Beiträge

Herzlich Willkommen auf unserer Website!

Weltweiter Tourismus im Aufwind - 25. UNWTO-Generalversammlung in Samarkand/ Usbekistan

Congress Center Samarkand: Foto: G. Birkl
Die 25. Sitzung der UNWTO-Generalversammlung fand in Samarkand/Usbekistan, vom 16.-20. Oktober 2023 statt.

Die UNWTO, Abkürzung für Weltorganisation für Tourismus ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen mit Sitz in der Hauptstadt Spaniens, in Madrid. Die Organisation wurde am 1. November 1974 gegründet.


Die Organisation verfolgt das Ziel der Entwicklung eines verantwortlichen, nachhaltigen und universell zugänglichen Tourismus, um zu ökonomischer Entwicklung, internationaler Verständigung, Frieden, Wohlstand und der Einhaltung der Menschenrechte beizutragen. An der historischen Veranstaltung nahmen Vertreter aus mehr als 130 Ländern teil, darunter Journalisten aus Deutschland.

Während der Konferenz hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, die alte Geschichte Samarkands, seine reiche Kultur, einzigartige Schönheit sowie die Bräuche und Traditionen Usbekistans näher kennenzulernen. Diese prächtige Stadt, die Millionen nationaler und internationaler Touristen aus aller Welt anzieht, ist ein wahres Juwel der „Seidenstraße“.

YOUTUBE: Samarkand Uzbekistan UNWTO General Assembly 2023 Preparing Tourism for Tomorrow

Gastgeber für die Veranstaltung war das Land Usbekistan, der Kongress fand in der historisch bedeutsamen Stadt Samarkand statt, die auch als das „ewige Rom in Zentralasien“ bekannt ist. In der Stadt gibt es zahlreiche historische Sehenswürdigkeiten, begehrte Kulturobjekte die jedes Jahr zahlreiche Besucher aus der ganzen Welt anlocken. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen u.a. Registan, Gur-Emir Mausoleum, Bibi-Chanum-Moschee, Nekropole Shohizinda, Observatorium Ulug Beg.

Im Rahmen der Veranstaltung empfing der Präsident Usbekistans auch den Generalsekretär der Welttourismusorganisation Surab Pololikashvili Gäste aus mehr als 150 Ländern. Betreut wurden die Gäste durch eine Vielzahl an Unterstützern: Dolmetscher, Volontäre, Fahrer und Begleiter.

Ansprache des Präsidenten der Republik Usbekistan Shavkat Mirziyoyev; Foto: G. Birkl 

Die Eröffnungszeremonie der 25. UNWTO Generalversammlung begann mit einer festlichen Präsentation, musikalischem Beitrag und Tänzen. Eröffnet wurde die Veranstaltung durch Präsident der Republik Usbekistan Shavkat Mirziyoyev. In seiner Ansprache ging der Präsident auf die weltweite Entwicklung des Tourismus als den schnellsten entwickelnden und vielversprechendsten Sektor der Weltwirtschaft ein. Bedingt durch die Pandemie kam es weltweit zu drastischen Einbrüchen aus den Tourismusexport und Millionen von Arbeitsplätzen gingen verloren.
In der Zwischenzeit hat sich durch gemeinsame Anstrengungen aller Nationen die Situation inzwischen wieder stabilisiert. Im vergangenen Jahr reisten weltweit fast eine Milliarde Touristen in ein fremdes Land. Dies entsprach fast 70 Prozent des Niveaus vor der Pandemie. Zurecht kann festgestellt werden, dass der Tourismus ein Schlüsselfaktor für gemeinsamen Wohlstand und für die nachhaltige Entwicklung ist. Von zentraler Bedeutung für den Tourismus ist der kulturelle Austausch zwischen den Völkern der Welt, der Austausch fördert Grundsätze der Toleranz, gesellschaftliches, multikulturelles Verständnis und Frieden.
Trotz der Pandemiebeschränkungen wurden in Usbekistan in den letzten zwei Jahren 800 Infrastrukturprojekte umgesetzt. In der Stadt Samarkand wurden über 1 Milliarde US-Dollar in die Verbesserung der Tourismusinfrastruktur investiert.

„Politik der offenen Türen“ und Gastfreundschaft in Usbekistan

Usbekistan legt im Rahmen einer „Politik der offenen Türen“ besonderen Wert auf den Tourismussektor. Insbesondere erinnerte der Präsident daran, dass in seinem Land Folgendes gilt:
• Für Bürger aus rund 100 Ländern wurde eine visumfreie Regelung eingeführt, und Bürger weiterer 55 Länder können auf vereinfachte Weise ein elektronisches Visum erhalten;
• Die Tourismusbranche erhält Steuer- und Zollvorteile, Darlehen und finanzielle Unterstützung. Es werden Zuschüsse gewährt, um neue Hotels zu bauen, internationale Marken anzuziehen und den Zustrom von Touristen zu steigern.

Mirziyoyev wandte sich in seiner Ansprache an die UNWTO und schlug konkrete Maßnahmen zur Steigerung des Tourismus vor:
• einen globalen Kodex für sicheren Tourismus entwickeln;
• ein Global Green Tourism Startup Lab und einen Council of Historic Cities for Tourism gründen;
• 2025 innerhalb der Organisation zum Weltjahr des inklusiven Tourismus erklären und eine besondere Erklärung verabschieden;
• eine besondere internationale Auszeichnung für den Beitrag zur Förderung der Marke Silk Road etablieren;
• einen globalen Mediencampus schaffen, der führende Medien, Journalisten und die besten Reiseblogger zusammenbringt.

Usbekische Wirtschaft auf Erfolgskurs…Vorbildliches Beispiel für die dynamische Entwicklung der usbekischen Wirtschaft ist die Errichtung des neuen Touristenzentrums in Samarkand. Im ersten Quartal 2022 wurde der 353 Millionen US-Dollar teure Komplex im Stadtteil Samarkand entlang des Eselkanals eröffnet. Auf einer Fläche von 212 Hektar wurde eine Kongresshalle, acht Hotels, der Komplex „Eternal City“, ein Freizeitzentrum und andere Einrichtungen errichtet.

Besonders hervorzuheben ist die kontinuierliche Weiterentwicklung des Tourismus in Usbekistan
Ausführlich wurde auf der Veranstaltung die Rolle des Tourismussektors in der Weltwirtschaft, steigende Einnahmen aus Tourismusexporten und der Anteil des Tourismussektors an der Armutsbekämpfung diskutiert.
Die Zahl ausländischer Touristen, die nach Usbekistan reisen, hat sich verdoppelt. Die Einnahmen aus touristischen Exporten sind um das Vierfache gestiegen.
Schätzungen zufolge werden bis Ende dieses Jahres insgesamt 7 Millionen Touristen Usbekistan besuchen. Bis 2030 soll diese Zahl auf 15 Millionen und den inländischen Touristenstrom auf 25 Millionen gesteigert werden.

Die Bemühungen Usbekistans werden auch von der internationalen Gemeinschaft anerkannt
Insbesondere wird Usbekistan von der Welttourismusorganisation in die Liste der „am schnellsten wachsenden Reiseziele" aufgenommen und nimmt in der Liste der „sichersten Länder für den Tourismus" des berühmten Sozialumfrageunternehmens Gallup einen Spitzenplatz ein.
Darüber hinaus gewann Usbekistan in den Nominierungen „Entdeckung des Jahres“ und „Gastronomischer Tourismus“ des US-Magazins „National Geographic Traveler“.
Im vergangenen Jahr wurde Usbekistan im „Global Muslim Tourism Index“ als „stärkstes Touristenziel“ ausgezeichnet.

Der Staatspräsident erklärte den Teilnehmern der UNTWO-Generalversammlung die weitere Strategie für 2030; Foto: G. Birkl 

Präsident Mizijojev erläuterte die Strategie 2030 zur umfassenden Entwicklung des Tourismus in Usbekistan:
• Schaffung einer modernen Tourismus- und Verkehrsinfrastruktur
• auf den Strecken „Taschkent – Samarkand“ und „Navoiy – Buchara“ werden sechs weitere Hochgeschwindigkeitszüge in Betrieb genommen und 600 Kilometer zusätzliche Eisenbahnstrecken gebaut
• ab 2025 wird ein Hochgeschwindigkeitszug die Strecke „Taschkent-Chiwa“ verkehren, bis 2026 soll diese Strecke bis zur Stadt Nukus verlängert werden
• darüber hinaus werden die Mautstraßen „Taschkent-Samarkand“ und „Taschkent-Andijan“ auf PPP-Basis gebaut
• bis 2030 werden wir unsere Flotte um 56 moderne Flugzeuge erweitern und die Anzahl der Jets auf 100 erhöhen
• die Anzahl der Flüge wird um das Vierfache erhöht
• das „Open Sky“-Regime wird auf allen Flughäfen eingeführt, sechs große Flughäfen in den Regionen werden auf PPP-Basis renoviert
• in jeder größeren Stadt und jedem Touristenziel werden 30 große Tourismuscluster eingerichtet.

Vielversprechende Entwicklungen für den Kulturtourismus
Großes Augenmerk wird auch auf die Steigerung des Potenzials des Kulturtourismus in Usbekistan gelegt.
Über 200 materielle und sechs immaterielle Stätten sind in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.
Im Rahmen des nationalen Programms „Meisterwerke der Alten Geschichte“: wird die Zahl der Kulturdenkmäler, die Touristen anziehen, von 800 auf 2,5 Tausend erhöht.
- 745 Kulturerbestätten werden restauriert
- In 20 Denkmälern werden „Freilichtmuseen“ eingerichtet.

Heute gibt es in Usbekistan mehr als 8.000 Kulturerbestätten. Die Tatsache, dass Samarkand Gastgeber der Generalversammlung der Welttourismusorganisation ist – ein bedeutendes Ereignis in der globalen Tourismusbranche – ist ein großes historisches Ereignis für die gesamte zentralasiatische Region.

Shavkat Mirziyoyev
Bildung, ein wichtiger Baustein für die Steigerung des Entwicklungspotentionals im Tourismussektor
In Samarkand wurde die Internationale Tourismusakademie der Welttourismusorganisation eingeweiht – ein einzigartiges Bildungszentrum, das Aus- und Weiterbildung von Spezialisten im Bereich Tourismus anbietet.
Diese Akademie wird zu einem globalen Bildungszentrum werden und einen wesentlichen Beitrag zur weiteren Entwicklung der weltweiten Tourismusbranche leisten wird.

Ab dem nächsten akademischen Jahr stellt Usbekistan spezielle Stipendien für talentierte Fachkräfte bereit und lädt Vertreter aus anderen Länder ein, aktiv an diesem Programm teilzunehmen.

UNWTO Präsentation - Education in general - World best education system - Germany number 1; Foto: G. Birkl 

Erfolgreicher Abschluss der UNWTO-Generalversammlung
Wichtige Vereinbarungen wurden auf dem Globalen Investitionsforum getroffen. Es wurden die 14 Regionen der Republik präsentiert und ca. 158 Verträge unterschrieben. Eine der wichtiges Veranstaltung war das Bildungsforum an dem 1200 ausländische und usbekische Experten beteiligt waren.

Deutsche Reisegruppe mit Begleitung; Abschied von der erfolgreichen UNWTO-Generalsversammlung in Samarkand, Foto: Svetlana Reinwarth

Beitrag: G. Birkl

Empfohlene LINKS:

USBEKISTAN-ONLNE - Neues Touristenzentrum in Samarkand
USBEKISTAN-GALERIE
USBEKISTAN-MEDIATHEK - Themenkreise

Ansprache des Präsidenten der Republik Usbekistan Shavkat Mirziyoyev auf der 25. Sitzung der Generalversammlung der Welttourismusorganisation UNWTO

WIKIPEDIA
UNWTO • Samarkand • Registan
Gur-Emir-Mausoleum • Bibi-Chanum-Moschee
Shohizinda • Ulug Begs Observatorium

ENTER Engineering Pte. Ltd.
Usbekistan
Adresse: 38, 1 Shahrisabz ko'chasi,
Тоshkent 100081, Usbekistan
Telefon: +998 78 140 33 55
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Singapore
Address: 138 Market Street #24-23/61 Capitagreen Singapore,
048946 Singapore
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

YOUTUBE: Touristenzentrum in Samarkand - Baumaßnahmen 2022

YOUTUBE: Samarkand Airport 2022

Weiterlesen
  768 Aufrufe

8. März - Internationaler Frauentag in Usbekistan

Internationaler Frauentag 8. März - Weltfrauentag; Foto: G. Birkl
Seit vielen Jahrzehnten wird der Internationale Frauentag als nationaler Festtag in Usbekistan gefeiert, alle Frauen, Mädchen werden an diesem Tag geehrt, mit kleinen Aufmerksamkeiten beschenkt.

In Kindergärten und Schulen werden traditionell an Mädchen, Frauen und Mütter kleinere Geschenke übergeben. Für Väter und Jungs ist es üblich als Aufmerksamkeit Blumen, Süssigkeiten zu verschenken. Im Kreis der Familie wird dieser Tag und mit Freunden besonders festlich gefeiert. Man besucht Nachbarn, übermittelt den Frauen und der Familie Glück- und Segenswünsche.

Auch ist es üblich, dass sich Frauen in einem Restaurant treffen - nach dem Motto: „endlich einmal ganz ohne Männer, nur für uns, lasst uns zusammen…feiern“.
Der ursprüngliche Sinn des inzwischen Internationalen gefeierten Frauentages geht auf das frühe 20. Jahrhundert zurück, hauptsächlich, um das Wahlrecht und in späteren Jahren die volle Gleichberechtigung für Frauen zu erlangen.

Auch in vergangenen Tagen, den damaligen sowjetischen Staaten in Zentralasien wurde dieser Tag gefeiert, als Beitrag der Frau zur Entwicklung der Gesellschaft, Beteiligung am Wirtschaftsleben und als Anerkennung für Doppelleistungen in der Familie. Der Frauentag in Usbekistan ist im Gegensatz zu westlichen Ländern kein politisch motivierter „Kampftag" sondern ist dem Charakter nach ein sozialer Feiertag, ähnlich dem „Muttertag". Im Verlauf der Geschichte Usbekistans war dies einmal anders…

Seit der russischen Okkupation im Jahr 1868 und Revolution 1917 veränderte sich unaufhaltsam das öffentliche Bild der Frau in dem zentralasiatischen Land, teils mit Gewalt durch die fremden Machthaber, durch die Bolschewiki.


Der Kampf von usbekischen Frauen für eine „Entschleierung“ und Weg zur Gleichberechtigung forderte zahlreiche Opfer. Am 8. März 1927 versammelten sich zehntausende Frauen in Usbekistan und verbrannten öffentlich ihre Burkas/ Parandschas. Hunderte Frauen wurden daraufhin gesteinigt oder anderweitig umgebracht.

Usbekischer Parandscha; Foto: WIKIPEDIA

Der usbekische Dichter Hamza Niyazi schrieb in seinem Poem an die Usbekischen Frauen [Bilʹshaĭ, V. L. 1957. The status of women in the Soviet Union. Moscow: Foreign Languages, Pub. House. 189.]

„Werft ab euren Schleier,
 
öffnet euer Gesicht
 und
seid schön für euch!
Zerbrecht eure Ketten in Stücke,
werdet sie los
und seid frei!”

Hamza Niyazi; usbekischer Dichter

Seit 1991 ist in der usbekischen Verfassung die Gleichberechtigung der Frauen in der Gesellschaft garantiert. Kapitel 5; Artikel 18; Alle Bürger der Republik Usbekistan haben gleiche Rechte und Freiheiten und sind unabhängig von dem Geschlecht, der Rasse, Nationalität, Sprache, Religion, sozialen Herkunft, den Anschauungen oder der persönlichen und gesellschaftlichen Stellung vor dem Gesetz gleich und ... Kapitel 10; Artikel 46; Frauen und Männer haben gleiche Rechte.

Das gesellschaftliche Frauenbild im heutigen Usbekistan
 
Heute gibt es in Usbekistan eine gesellschaftliche Toleranz im Vielvölkerstaat mit mehr als 120 Nationalitäten. Dies gilt im Bereich der Religionszugehörigkeit genauso als auch für die Bekleidung. Frauen dürfen heute das tragen, was ihnen gefällt, usbekisch traditionell oder ganz modern nach eigenem Stil bzw. westlichem Muster. Die usbekische Frau ist heute ein gleichberechtigtes Mitglied in der Familie und hat eine gleichberechtigte Rolle im Bezug auf Bildung, sowie in öffentlich gesellschaftlichen hohen Positionen. Häufig sind Frauen im Lehramt und in medizinischen Fachbereichen anzutreffen.

Obwohl usbekische Frauen vor dem Gesetz gleichberechtigt sind, gibt es seit einiger Zeit in der usbekischen Gesellschaft erkennbare differenzierte Strömungen, die im Laufe der letzten Jahre sichtbar zugenommen haben. Die Rolle der Frau wird neu definiert…

Einerseits gibt es Bevölkerungsgruppen, die gemäß den bisherigen usbekischen Traditionen den Internationalen Weltfrauentag aus Ehre für Frauen und Mütter gemeinsam festlich feiern. Im Gegensatz dazu islamische Gruppierungen, die den Feiertag als "unreligiös motiviert" ablehnen. Die Teilnahme von „gläubigen Frauen“ an Veranstaltungen zum Frauentag - für eine Gleichberechtigung - ist nicht erwünscht. Es ist spannend zu beobachten, in welche Richtung weitere Entwicklungen in Usbekistan führen.

Auszeichnung für besondere Leistungen durch den Präsidenten Shavkat Mirziyoyev

Ansprache des Präsidenten bei einer festlichen Veranstaltung zum Frauentag in Taschkent; Foto: Pressedienst des Präsidenten

Das Staatsoberhaupt Usbekistans, Präsident Shavkat Mirziyoyev unterzeichnet regelmässig am Vorabend des Feiertags ein Dekret über die Verleihung von Ehrentiteln und Orden und Medaillen an eine Gruppe von Frauen und die Verleihung des Zulfiya-Staatspreises an Mädchen. Diese Auszeichnungen wurden bei öffentlichen Veranstaltungen anlässlich dem Frauentag überreicht.


Darüber hinaus wurden Frauen, die vorbildliche Arbeit zum Schutz von Mutterschaft und Kindheit leisten und junge Menschen im Geiste des Patriotismus erziehen, vor Ort mit dem Zeichen „Mutabar ayol“ ausgezeichnet.

Festliche Veranstaltung anlässlich zum Frauentag. Auszeichnung für besondere, vorbildliche Leistungen, Foto: Pressedienst des Präsidenten

WE ARE FEMINISTS
Eine kurze Geschichte der Frauenrechte
"WE SHOULD ALL BE FEMINISTS!"
Diese kleine visuelle Geschichte des Feminismus wirft einen Blick auf die internationale Frauenbewegung in den letzten 150 Jahren.
Als Chronologie der wichtigsten Ereignisse und Errungenschaften versammelt We are Feminists geballtes Wissen, begleitet von lebhaften Illustrationen und Infografiken und präsentiert die großen Protagonistinnen.

Im Jahr 2019 feiert Deutschland 100 Jahre Frauenwahlrecht – für junge Frauen im Zeitalter von #metoo und #timesup unvorstellbar, dass Frauen erst seit etwas mehr als drei Generationen die vollen bürgerlichen Rechte innehaben! Grund genug, einen Blick zurück auf die Geschichte der internationalen Frauenbewegung zu werfen.
Als Chronologie der wichtigsten Ereignisse und Errungenschaften im Kampf um Frauenrechte, vermittelt »We are Feminists« alles Wissenswerte über Namen, Daten und Fakten: in modernem Buchdesign verpackt und gespickt mit Illustrationen, Karten und Grafiken. Dazu werden die wichtigsten Protagonistinnen vorgestellt, die den Feminismus in über 150 Jahren geprägt haben – von Emmeline Pankhurst, Simone de Beauvoir und Alice Schwarzer bis zu Chimamanda Ngozi Adichie, Michelle Obama und Malala Yousafzai. Ein Handbuch für eine neue Generation von Frauen, die für ihre Rechte einstehen.

von Margarete Stokowski (Autor), Rebecca Strickson (Autor)
Prestel Verlag, 128 Seiten, ISBN 978-3791385976
Weiterlesen
  651 Aufrufe

Armutsminderung im strategischen Rahmen der regionalen Zusammenarbeit (OTS)

Samarkand Gipfeltreffen; Foto: Pressedienst des Präsidenten (UZ)
Das Problem der weltweiten Armut ist überall auf der Welt ein aktuelles Thema. Die Bekämpfung der Armut scheint eines der Hauptziele der Sozial- und Wirtschaftspolitik eines jeden Staates zu sein.

Wissenschaftler und Experten aus verschiedenen Bereichen sind sich darin einig, dass Armut nicht immer auf wirtschaftliche Ursachen zurückzuführen ist, sondern dass die Lebensqualität und der Lebensstandard der Bevölkerung, der Rückgang des Einkommens und die Unfähigkeit, ihre Grundbedürfnisse zu befriedigen, häufig auf den Ausbruch und die Ausbreitung militärischer und politischer Konflikte und die Verschlechterung der Umweltsituation zurückzuführen sind.

Die Verringerung der Armut ist ein ständiger Schwerpunkt der globalen Entwicklungsagenda und der verstärkten wirtschaftlichen Zusammenarbeit, was stets zu gemeinsamen Lösungen und Strategien zur Verbesserung der Lebensqualität und des Lebensstandards der Bevölkerung führt.

In dieser Richtung besteht eines der Ziele der Organisation der turksprachigen Staaten darin, günstige Bedingungen für Handel und Investitionen, den freien Verkehr von Waren, Kapital, Dienstleistungen und Technologie sowie die Erleichterung von Finanz- und Bankgeschäften zu schaffen.

Usbekistan baut die Zusammenarbeit mit den Ländern des Rates der Türkischsprachigen Staaten, vor allem mit den Nachbarländern, konsequent aus. Und in dieser Richtung ist es sehr wichtig, die wirtschaftliche Zusammenarbeit zu stärken, den Handel und das Unternehmertum zu entwickeln und Investitionen anzuziehen. Während der letzten Gipfeltreffen der Organisation der turksprachigen Staaten in den Jahren 2019-2021 hat Usbekistan eine Reihe von Initiativen in dieser Richtung vorgeschlagen, insbesondere die Einrichtung des Forums junger Unternehmer und die Abhaltung eines Treffens in Usbekistan. Vom 19. bis 21. September 2021 fand in Taschkent das Erste Forum junger Unternehmer aus den turksprachigen Ländern statt, an dem mehr als 250 junge Vertreter aus den Wirtschaftskreisen der Mitgliedstaaten teilgenommen haben, sowie das 5. Treffen der Jugend- und Sportminister der OTS-Mitgliedstaaten.

In Zukunft ist die Organisation der Turkstaaten für Usbekistan eine Plattform für eine effektive und fruchtbare Zusammenarbeit und ein großes Potenzial, das noch ausgeschöpft werden muss, insbesondere bei der Verbesserung der Lebensbedingungen der Bevölkerung in den Mitgliedsstaaten. Die OTS wurde in erster Linie auf der Grundlage gemeinsamer historischer, kultureller und ethnischer Bindungen zwischen den Mitgliedsstaaten gegründet, aber auch die Stärkung und Vertiefung der für beide Seiten vorteilhaften Zusammenarbeit im wirtschaftlichen Bereich wird intensiv vorangetrieben. Experten weisen darauf hin, dass die Handels- und Wirtschaftsbeziehungen, die Investitionskooperation und die industrielle Zusammenarbeit im Rahmen der Organisation ein neues Niveau erreicht haben. 

Es ist bemerkenswert, dass dies die vorrangigen Richtungen der Zusammenarbeit Usbekistans mit den OTS-Ländern sind. Die erfolgreiche Entwicklung gemeinsamer Projekte der OTS-Mitgliedstaaten, die die Effizienz der Handels- und Wirtschaftskooperation erhöhen, verbessert die Zusammenarbeit bei der Verbesserung des Lebensstandards der Bevölkerung dieser Länder erheblich. Zu diesen Projekten gehören der internationale Handelshafen Alyat in Aserbaidschan, Dostlug in Kasachstan, der Hafen Kuryk in Aktau, die Eisenbahnlinie Baku-Tiflis-Kars und der Straßenkorridor Andischan-Osch-Kaschgar.

Ansprache der Repräsentanten der Organisation der Turkstaaten; Foto: UZA

Der usbekische Präsident Sh. M. Mirziyoyev betont in seinen Reden auf den OTS-Gipfeltreffen immer wieder die Notwendigkeit, die Zusammenarbeit zwischen den Unternehmensstrukturen zu stärken.
Zu diesem Zweck trägt die funktionierende Türkische Industrie- und Handelskammer, die ein Hilfsorgan der OTS ist, zur Stärkung der Zusammenarbeit zwischen den Geschäftskreisen der Turkstaaten bei, vor allem durch die Interaktion der Handelskammern der Mitgliedsländer. Zu ihren Mitgliedern gehören der Nationale Unternehmerverband Aserbaidschans, die Nationale Unternehmerkammer Kasachstans, die Industrie- und Handelskammer Kirgisistans, die Union der Kammern und Warenbörsen der Türkei und die Industrie- und Handelskammer Usbekistans sowie die Industrie- und Handelskammer Ungarns.

In Usbekistan ist die Entwicklung des Unternehmertums einer der strategischen Bezugspunkte für die Verbesserung des sozioökonomischen Potenzials der Bevölkerung, auch im Rahmen der Maßnahmen zur Armutsbekämpfung.

Die Zusammenarbeit innerhalb der OTS in dieser Richtung ist eine wichtige Agenda, da gemeinsame Projekte, Lösungen und die Bereitschaft zur Zusammenarbeit dem Thema der Verbesserung der Lebensqualität der Bevölkerung in den Mitgliedsstaaten eine neue Ebene verleihen können.

Beitrag: V.S. Alekseeva, Doktor der soziologischen Wissenschaften, stellvertretende Professorin, Nationale Universität von Usbekistan

Weiterlesen
  1619 Aufrufe

Usbekistan ist Gastgeber für Gipfeltreffen der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ)

Samarkand - Begrüssung der (SOZ) Teilnehmer; Foto: Nozima Tashpulatova
Usbekistan ist ein wahres Beispiel für orientalische Gastfreundschaft, ein Ort, an dem mittelalterliche Denkmäler, wertvolle Exponate und Kunstwerke des Altertums konzentriert sind. Es ist ein erstaunliches Land mit historischen Städten, die viele Geheimnisse und Legenden bewahren. Die Freundlichkeit der Menschen und die historische Umgebung lassen Touristen immer wieder hierher zurückkehren. In den 31 Jahren der Unabhängigkeit hat Usbekistan einen enormen Fortschritt gemacht. Ein neuer Staat nach demokratischen Prinzipien wurde errichtet. Usbekistan hat sich als regionale Spitzenposition in Zentralasien etabliert.

Wirtschaft, Bausektor, Bildung, Kultur, Tourismus wurden durch Reformen modernisiert. Praktisch in allen wirtschaftlichen, sozialen- und gesellschaftliche Bereiche wurden in den letzten Jahren konsequent Neuerungen durchgeführt. Rasche Durchbrüche sind heute in jedem Sektor zu beobachten. Reformen und Veränderungen sind bis in die entlegensten Dörfer und Regionen vorgedrungen; jede Region des Landes entwickelt sich kontinuierlich weiter. Nehmen wir zum Beispiel die Region Samarkand. Das BIP der Region beträgt 58,5 Billionen Sum. Samarkand wird zu Recht als das Zentrum von Bildung und Wissenschaft in Usbekistan bezeichnet, als Perle des Orients. In der antiken Stadt wird demnächst ein wichtiges politisches Ereignis stattfinden – der regelmäßige Gipfel der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit. Dieses bedeutende Treffen wird den Namen des ewig jungen Samarkand auf der Weltbühne bekannt machen.

Samarkand bereitet sich auf das Gipfeltreffen der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ); Foto: Nozima Tashpulatova

Das Gesamtvolumen der Volkswirtschaften der SOZ-Mitgliedstaaten beträgt etwa 20 Billionen US-Dollar. Das gemeinsame BIP der SOZ-Mitglieder erreicht etwa ein Viertel des weltweiten BIP. Bis 2030 kann diese Zahl weiter auf 35-40 % steigen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Rolle der SOZ auf der internationalen Bühne kontinuierlich zunimmt. Die Organisation und die beteiligten Länder haben ein großes Potenzial für weiteres Wachstum.

Die Vorbereitungen für die SOZ-Veranstaltungen in Samarkand wurden bereits vor 2-3 Jahren aktiv begonnen. Kongresszentren, große Veranstaltungsorte mit Schwerpunkt auf politische Events, Unterkunft für Gäste und viele andere wichtige Einrichtungen wurden gebaut. Ein weiteres Beispiel ist die Eröffnung des modernen internationalen Flughafens von Samarkand. Dies ist das Ergebnis einer sehr erfolgreichen Modernisierung in dieser Richtung und einer der Highlights des Jahres. Der renovierte Flughafen wurde nach dreijähriger Bauzeit in diesem Frühjahr in Betrieb genommen. Heute kann der Flughafen bis zu 1.200 Passagiere pro Stunde aufnehmen. Mit der Inbetriebnahme des neuen Terminals stieg die Zahl der regelmäßigen Flüge auf 120 pro Woche, während der Flughafen Samarkand vor dem Umbau nur 47 internationale Flüge pro Woche hatte. Der neue Flughafen steigerte seine Kapazität somit um mehr als 255 Prozent!. 

Der neue internationale Flughafen in Samarkand; Foto: Nozima Tashpulatova

Samarkand - International Airport 

Wichtig ist auch die Eröffnung eines Mehrzweck-Tourismuskomplexes in der Region. Der Komplex umfasst einen historischen Park im "Resort Eternal City", es ist das größte Tourismuszentrum Zentralasiens, das entlang des Ruderkanals im Bezirk Samarkand gebaut wurde. Das Zentrum umfasst acht Hotels, eine Kongresshalle, ein Amphitheater, den historischen und ethnografischen Park "Die Ewige Stadt" und andere Einrichtungen. Der Komplex kann jährlich bis zu zwei Millionen Touristen bedienen. Bei der Eröffnungsfeier sagte der Präsident Usbekistans, Shavkat Mirziyoyev: „die Anlage ist dank des intellektuellen Potenzials und der selbstlosen Arbeit unseres Volkes entstanden, eine weitere glänzende Errungenschaft auf dem Weg zum Aufbau des neuen Usbekistans. Hier sollen die wichtigsten Treffen der SOZ-Mitglieder stattfinden.“ 

Samarkand - Eternal City - Ruderstrecke; Foto: Nozima Tashpulatova 

Samarkand - Hotel Regency; Foto: Nozima Tashpulatova 

Darüber hinaus hat die Stadt im Rahmen des Gipfels kulturelle Veranstaltungen organisiert – ein Künstlerplenum und ein internationales Skulpturensymposium mit den besten Meistern und Malern aus den SOZ-Mitgliedsländern. Die Veranstaltungen wurden vom Ministerium für Tourismus und Kulturerbe organisiert. Bis zum Ende des Gipfeltreffens der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit, das am 15. und 16. September in der antiken Stadt Samarkand stattfindet, werden die Werke der Künstler die Parks und Gassen der Region schmücken und so ein kulturelles Milieu schaffen.
Und das ist noch nicht alles, was im Rahmen des geplanten Gipfels der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit an organisatorischen Maßnahmen geplant und durchgeführt wird.

Die antike Stadt hat schon immer die Blicke von Reisenden aus aller Welt auf sich gezogen und ist auch heute noch ein beliebtes Reiseziel. Sie ist nicht nur wegen ihrer einzigartigen Architektur attraktiv, sondern auch wegen ihrer reichen Geschichte, ihrer hohen Kultur und Geistigkeit sowie ihres enormen schöpferischen Potenzials Usbekistan hat anlässlich des 31. Jahrestages seiner Unabhängigkeit einen wichtigen Meilenstein erreicht. Vor uns liegen bedeutende, internationale Foren. 

Die historische Stadt Samarkand - UNESCO Weltkulturerbe - Registan; Foto: Nozima Tashpulatova 

Insbesondere bereitet sich Samarkand darauf vor, ein Gipfeltreffen der SOZ durchzuführen, gefolgt von einem Treffen der Staats- und Regierungschefs der Mitgliedsstaaten der Organisation der Turkstaaten. Auch im nächsten Jahr werden in Samarkand maßgebliche Veranstaltungen ähnlichen Umfangs stattfinden. Zweifellos wird Samarkand den ihm entsprechenden Beitrag zur Durchführung dieser Foren auf hohem Niveau leisten. Und es gibt allen Grund zu der Annahme, dass alles bestens bereit ist, internationale Gäste zu empfangen!. 

Ankündigung Gipfeltreffen der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) am 15. und 16. September 22 in Samarkand; Foto: Nozima Tashpulatova

Beitrag/Fotos: Nozima Tashpulatova, O'zbekiston Milliy Axborot Agentligi


Empfohlene LINKS:
WIKIPEDIA: Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ)
Die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ), englisch Shanghai Cooperation Organisation, SCO ist eine Internationale Organisation mit Sitz in Peking (China). Sie wurde 2001 gegründet und ging aus den 1996 gegründeten Shanghai Five hervor. Ihr gehören die Volksrepublik China, Indien, Kasachstan, Kirgisistan, Pakistan, Russland, Tadschikistan und Usbekistan an. Die SOZ beschäftigt sich mit der sicherheitspolitischen Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten sowie Wirtschafts- und Handelsfragen und der Stabilität in der Region. Derzeit vertritt die SOZ circa 40 % der Weltbevölkerung und stellt damit die weltweit größte Regionalorganisation dar. Seit Dezember 2004 hat die SOZ Beobachterstatus bei den Vereinten Nationen. (WIKIPEDIA)

WIKIPEDIA - Samarkand
Shanghai Cooperation Organisation.org
Facebook SCO
Politik und Zeitgeschichte; crp-infotec.de

• DAS TOURISMUSZENTRUM SILK ROAD SAMARKAND IST BEREIT FÜR SEINE ERSTEN BESUCHER
• Touristenkomplex Eternal City in Usbekistan
• Usbekistan eröffnet Mega-Tourismuszentrum
• Feel the magic of the Silk Road Samarkand

YOUTUBE: Silk Road Samarkand at Night Time

Weiterlesen
  914 Aufrufe

Boykott gegen usbekische Baumwolle wurde aufgehoben

Baumwollfeld; Foto: Peretz Partensky (Flickr.com)

Vertreter:innen von mehr als 300 Textilmarken und Einzelhändlern haben am 10. März beschlossen, den Boykott usbekischer Baumwolle aufzuheben. Baumwolle kann somit international verkauft werden und auch von Investitionen profitieren.

Ein wichtiger Schritt für die usbekische Baumwolle: Wie das usbekische Außenministerium auf seinem Telegram-Kanal mitteilt, hat die Cotton Campaign, eine NGO, die 331 Marken und Einzelhändler auf der ganzen Welt vereint, am 10. März 2022 beschlossen, den Boykott usbekischer Baumwolle aufzuheben. Diese Entscheidung wurde von der Cotton Campaign bestätigt. Sie erklärte, dass der Beschluss insbesondere mit dem Ende der Zwangsarbeit bei der Bauwollernte in Usbekistan zusammenhänge.

„Unsere Koalition, aber auch Vertreter der Zivilgesellschaft und internationaler Organisationen erkennen an, dass bei der Ernte von Rohbaumwolle Zwangsarbeit nicht zum Einsatz kommt und vollständig eliminiert wurde“, bekräftigte Bennett Freeman, Präsident der Cotton Campaign, gegenüber dem usbekischen Senat.

Die Aufhebung des 2009 von der Cotton Campaign eingeführten Boykotts wurde nach der Veröffentlichung eines Berichts der International Labour Organization (ILO) am 1. März beschlossen. Beobachter:innen zufolge wurde 2021 weniger als 1 Prozent der gesamten Baumwollernte in Usbekistan unter Zwang geerntet. Auch die NGO Uzbek Forum veröffentlichte im März ein Dokument, das den Verzicht auf Zwangsarbeit im Jahr 2021 beschriebt – eine Premiere in den letzten 11 Jahren.

Eine deutliche Verbesserung seit 2017

In ihrer Erklärung lobte die Cotton Campaign das Handeln des usbekischen Präsidenten Shavkat Mirziyoyev, der im Dezember 2016 an die Macht gekommen war. „Wir begrüßen Präsident Mirziyoyevs führende Rolle bei der Einleitung und Umsetzung der historischen Reformen, die zur Beendigung der staatlich verordneten Zwangsarbeit und zur Reform des Baumwollsektors in Usbekistan geführt haben", erklärte Bennett Freeman.

Bereits 2017 sprach das Staatsoberhaupt das Thema gegenüber den Vereinten Nationen in einer Rede an, in der er seine Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit der ILO in diesen Fragen bekräftigte. Im selben Jahr wurde ein parlamentarischer Ausschuss zur Gewährleistung der Arbeitsrechte der Bürger:innen eingerichtet, um Aktivitäten im Zusammenhang mit Kinderarbeit zu überwachen.

Im März 2018 wurde ein erstes Dekret zur Abschaffung der Zwangsarbeit unterzeichnet. Bei der ersten Ernte im Sommer 2018 stellten Menschenrechts-NGOs zwar fest, dass keine Kinder mehr bei der Ernte eingesetzt wurden, die Praxis aber Praxis für den Rest der Bevölkerung weiter bestand. Im September 2018 habe die usbekische Regierung damit begonnen, die Löhne der Baumwollbäuer:innen zu erhöhen und ausdrücklich erklärt, dass Zwangsarbeit keine Lösung sei, schildert die usbekische Onlinezeitung Gazeta.uz.

Im März 2019 strichen die Vereinigten Staaten Usbekistan von ihrer schwarzen Liste und kurz darauf sprach die ILO im April 2019 von einer deutlichen Verbesserung der Arbeitsbedingungen. 2020 folgte das Ende der Verpflichtung, Baumwolle für ausgewiesene Landwirte zu produzieren. Außerdem erhielten Landwirt:innen einfachere Kreditmöglichkeiten. Für die Ernte 2020 konnte die ILO keine Kinderarbeit feststellen, verwies aber dennoch auf vier Prozent Zwangsarbeit über die gesamte Ernte. 2015 waren es allerdings noch 14 Prozent.

Wirtschaftliche Perspektiven

Mit dem Ende des mehr als zehnjährigen Boykotts hofft Usbekistan endlich auf Profit durch seine Baumwollproduktion. Baumwolle ist die wichtigste landwirtschaftliche Nutzpflanze in Usbekistan und bringt dem Staat jährlich mehr als eine Milliarde Dollar (828 Millionen Euro) an Einnahmen ein. Laut Angaben des usbekischen Nachrichtenportals Kun.uz ist das bevölkerungsreichste Land Zentralasiens mit 1,1 bis 1,2 Millionen produzierten Tonnen pro Jahr der sechstgrößte Baumwollproduzent der Welt.

Usbekistan versucht auch über die Rohbaumwolle hinaus eine lokale Industrie aufzubauen. Alle geernteten Baumwollfasern werden im Land verarbeitet, während es 2016 laut dem usbekischen Wirtschaftsmedium Spot.uz lediglich 40 Prozent waren. Auch die Produktion von Garnen und Textilien hat zugenommen. Im Oktober 2021 schätzte Spot.uz, dass die Exporte bis Jahresende 3 Milliarden Dollar (2,7 Milliarden Euro) erreichen könnten.

Mit dem Ende des Boykotts könnten auch zunehmend ausländische Investor:innen an Usbekistan interessiert sein. In diesem Punkt bleibt die Cotton Campaign jedoch vorsichtig. „Die Cotton Campaign fordert alle Marken, die an einer Beschaffung aus Usbekistan interessiert sind, dringend auf, menschenrechtliche Sorgfaltspflichten zu erfüllen und sicherzustellen, dass die Arbeitsrechte in allen Phasen der Produktion respektiert werden“, heißt es in der Pressemitteilung. Der usbekischen Regierung könnte so signalisiert werden, dass der Boykott gegebenenfalls schnell wieder eingeführt werden könnte.

Quelle: Novastan, Etienne Combier, Chefredakteur von Novastan France, aus dem Französischen von Robin Roth

Empfohlene LINKS:
ILO International Labour Organization - Systemic forced labour and child labour has come to an end in Uzbek cotton
sourcingnetwork.org - Company Pledge Against Forced Labor in the Cotton Sector of Uzbekistan has Been Lifted (March 10, 2022)
NGO UZBEK FORUM - A TURNING POINT IN UZBEKISTAN'S COTTON HARVEST
WIKIPEDIA - Baumwolle
de.Statista.com - Erntemenge von Baumwolle weltweit in den Jahren 1995/96 bis 2021/22
Umweltinstitut.org - FRAGEN UND ANTWORTEN - Anbau von Baumwolle
COTTON UP - GRÜNDE FÜR DIE BESCHAFFUNG VON NACHHALTIGER BAUMWOLLE
IBISWORLD - Weltmarktpreis für Baumwolle
ATLAS BIG - Größte Baumwolle Produzenten der Welt - Usbekistan Platz 6

Weiterlesen
  951 Aufrufe

Das neue Flughafen Terminal in Samarkand soll im März in Betrieb genommen werden

Samarkand-international-airport-redevelopment
Präsident Shavkat Mirziyoyev hat seine Arbeitsreise in die Region Samarkand mit einer Besichtigung der laufenden Bauarbeiten im Lufthafen begonnen.

Das neue Terminal in Samarkand hat eine aussergewöhnliche Architektur – es ist in Form eines offenen Buches konstruiert und symbolisiert Mirzo Ulugbeks Hauptwerk „Ziji jadidi Kuragoni“ (Neuer Kuragoni-Sternentisch).

Das Terminal wird bis zu 800 Passagiere pro Stunde bedienen. Es befindet sich derzeit in der Endbearbeitung. Fast 83 Millionen Dollar wurden für den Wiederaufbau des Flughafens von Samarkand ausgegeben. 2021 wurde eine neu gebaute Landebahn in Betrieb genommen. 

Präsident Shavkat Mirziyoyev besichtigte den Baufortschritt des neuen Samarkander Airport; Foto: Pressedienst des Präsidenten 

Quelle KUN.uz; Fotos: Pressedienst des Präsidenten; Titelbild: ABC Silk Road Tourism Ltd.

Empfohlene LINKS:
WIKIPEDIA - Ulug BegZīdsch-i Sultānī  Flughafen Samarkand
Flightradar24 - Airport SAMARKAND (SKD)
Idealo.de - Flughafen Samarkand
Abflug.de - Liste aller Flughäfen in Usbekistan
Fluggesellschaft.de - weltweit

USBEKISTAN-GALERIE

Weiterlesen
  1112 Aufrufe

Usbekistan - die Wiege des türkischen Kulturerbes

kokand_bodo_toens KOKAND - Khanspalast; Foto: Bodo Thöns

„Im Land Usbekistan gibt es viele Gebiete, die von Naturvölkern bewohnt sind, die eine große Anzahl von Höhlenmalereien bis heute erhalten haben“, bemerkte Tursunali Kuziyev, Direktor der Agentur für Kulturerbe des Ministeriums für Tourismus und Sport, in ein Artikel „Usbekistan – die Wiege des türkischen Kulturerbes“.

 „Die Mythen über Adam und Eva, die dieses paradiesische Land als ihre Heimat wählten, scheinen so wahr zu sein. Aber das Offensichtliche ist die Tatsache, dass im selben Land Usbekistan die ersten Turkstämme auftauchten und sich über die ganze Welt verbreiteten. Moderne türkische Politiker, Gelehrte und die Mehrheit des türkischen Volkes im Allgemeinen verherrlichen Usbekistan stolz als ihr „Vaterland“.

Von den frühesten Beispielen menschlicher Zivilisation auf unserem Boden hat eine Reihe von Renaissancen die ganze Welt immer wieder in Erstaunen versetzt. Die Vorfahren unseres Volkes haben mit ihrer Größe in allen Bereichen der Entwicklung und dem Fortschritt der gesamten Menschheit gedient und sie erleuchtet. All dies ist natürlich eine Matrix des Stolzes für die gesamte Turcik-Welt, eine solide Grundlage. Unsere großen Vorfahren, wie Alisher Navoi, haben die türkische Literatursprache vom Wörterbuch bis zur Form definiert.

Wir können in alten Manuskripten und Büchern sehen, wenn wir Exponate und epigraphische Baudenkmäler betrachten. Diese Schätze des Kulturerbes waren schon immer von großem Interesse für die internationale Gemeinschaft und insbesondere für die Intellektuellen des türkischen Volkes.

Auf Initiative des Präsidenten Shavkat Mirziyoyev wird der Erhaltung, dem Schutz, der wissenschaftlichen Untersuchung und der breiten Förderung unseres kulturellen Erbes im In- und Ausland große Aufmerksamkeit geschenkt. Diesbezüglich wurden eine Reihe von Dekreten und Beschlüssen des Präsidenten und des Ministerkabinetts erlassen. Natürlich ist dieses kulturelle Erbe ein unsterbliches, historisches und kulturelles Erbe, das den Stolz des usbekischen Volkes sowie aller Turkvölker und der Menschheit im weitesten Sinne zum Ausdruck bringt.

Als logische Fortsetzung dieser Bemühungen hat der Präsident auf dem Gipfel des Kooperationsrates der türkischsprachigen Staaten am 12. November in Istanbul, Türkei, Initiativen von historischer Bedeutung für die Zukunft des türkischen Volkes vorgelegt.

In seiner Rede verwies der Präsident auf die fruchtbaren Treffen der Minister für Kultur und Tourismus der türkischsprachigen Länder in den antiken Städten Chiwa und Kokand und betonte das reiche historische und kulturelle Erbe der Völker der türkischen Welt und die großartigen Perspektiven in der Entwicklung Tourismus.

„Gemeinsam eine „Roadmap“ für die Umsetzung der Tourismusprojekte „Türkischer Welttourismus“ und „Tabarruk Ziyorat“ entwickeln, Handwerksausstellungen und Ethno-Sportwettbewerbe abhalten, Erhaltung und Restaurierung von Kulturerbestätten sind von großer Bedeutung", sagte der Präsident.

Auf Initiative des Präsidenten beschloss der Gipfel auch, einen internationalen Preis zu etablieren, der nach dem großen Denker und Staatsmann Mir Alischer Navoi benannt ist, der einen bedeutenden Beitrag zur türkischen Weltgemeinschaft geleistet hat.

Es ist bekannt, dass jede Zivilisation nach den Spuren geschätzt wird, die sie in der Weltzivilisation in Wissenschaft, Kreativität, Wirtschaft, Politik und Kultur hinterlassen hat. In diesem Sinne führten in der Weltzivilisation der islamischen Zivilisation, insbesondere der Türken, die im Mittelalter mehrere Generationen von Wissenschaftlern, Theologen, Baumeistern und Handwerkern hervorbrachten, mit ihrer Macht unsterbliche Werke, Entdeckungen, Kunstwerke ist sein Platz in der Welt unvergleichlich. Die Rolle unserer Vorfahren im unschätzbaren spirituellen Erbe, das die Gelehrten dieser Zivilisation hinterlassen haben, ist ebenfalls wichtig und bedeutsam.

Insbesondere die Initiative unseres Präsidenten, dass Usbekistan etwa 200.000 einzigartige Handschriften zu unserer gemeinsamen Geschichte und Kultur besitzt und die Notwendigkeit, diese zu studieren und an zukünftige Generationen weiterzugeben, hat uns nicht nur inspiriert, sondern uns auch eine große Verantwortung auferlegt.

Um gemeinsam seltene Werke zur Geschichte und Kultur des türkischen Volkes zu studieren und zu übersetzen, um eine einzige elektronische Datenbank zu schaffen, um digitale Technologien in diesem Bereich einzuführen, präsentierte der Präsident der Republik Usbekistan auf der Konferenz zur Schaffung eines Kulturerbes Forschungszentrum der türkischsprachigen Länder.

„Ein Juwelier kennt den Wert von Gold“, sagen unsere Weisen. Unser Präsident hat ein völlig neues Format vorgeschlagen, das Navigator ist, für die Bewahrung des kulturellen Erbes für die türkische Welt. Dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass Usbekistan an der Schwelle zur Dritten Renaissance eines der Zentren des kulturellen Erbes der türkischen Welt bleibt.

Im neuen Usbekistan stehen dafür große Chancen für Kultur- und Kunstkritiker aus der ganzen türkischen Welt offen. Die effektive Nutzung dieser Potenziale und Chancen wird als Programm zur geistigen und kulturellen Bereicherung der gesamten türkischen Welt dienen und einen wichtigen Beitrag zu ihrer Weitergabe an die zukünftigen Generationen sowie an die ganze Welt leisten.“

Quelle: dunyo.info
Titelbild: Kokand - Khanspalast; Bodo Thöns; Chiwa - Gerhard Birkl

CHIWA - Altstadt, Kalta Minor; Foto: Gerhard Birkl

YOUTUBE - Uzbek national dance of Lazgi
UNESCOKhorazm-Tanz LAZGI – Immaterielles Weltkulturerbe

Weiterlesen
  1279 Aufrufe

Usbekistan feiert 30 Jahre Unabhängigkeit der Republik Usbekistan

30_jahre_unabhaengigkeit Platz der Unabhängigkeit - Taschkent
Der Staat Usbekistan wurde am 31. August 1991 nach dem Zusammenbruch der russischen Staatengemeinschaft durch Islom Karimov ausgerufen. Seit dem 1. September 1991 wird alljährlich an die Unabhängigkeit Usbekistans erinnert und die Staatsgründung als Nationalfeiertag festlich gefeiert.

Die Verfassung der Republik Usbekistan wurde am 8. Dezember 1992 beschlossen, basierend auf allgemein anerkannter Menschenrechtsdogmatik und Ähnlichkeiten zum deutschen Grundgesetz.

Der erste Präsident des Landes Islom Karimov gilt als der Architekt des neuen Usbekistan, regierte bis zu seinem Tod im Jahr 2016 das Land. Es ist sein Verdienst, dass das Land nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion ein souveräner Staat wurde und in der Weltgemeinschaft anerkennend aufgenommen wurde.

Nachfolger und regierender Staatspräsident ist Shavkat Mirziyoyev, dem es durch umfassende Reformen gelungen ist das Land zu öffnen, die Wirtschaft zu modernisieren und für das usbekischen Volk weitere Schritte einer demokratischen Entwicklung brachte. Zurecht gilt das amtierende Staatsoberhaupt als der Baumeister eines gefestigten Usbekistan mit internationaler Wertschätzung und Anerkennung.

Wegweisend für die weitere Entwicklung des Landes und der Region in Zentralasien war die Ansprache des Präsidenten auf der 72. Tagung der UN-Generalversammlung.

Die diplomatischen Bemühungen Usbekistans zeugen von den friedlichen Bemühungen für ein gutes nachbarschaftliches Verhältnis - insbesondere auch mit Afghanistan. Anerkennend für die Weitsicht des Präsidenten hat sich die Außenpolitik des Landes als ein wichtiger Faktor für das friedliche Zusammenleben mit den ungleichen Nachbarn in der Region Zentralasien erwiesen.

30 Jahre Frieden und Wohlstand
Die Junge Republik Usbekistan kann seit der Gründung 1991 auf eine friedliche und stetige soziale- und wirtschaftliche Entwicklung zurückblicken. Zielstrebig wurden insbesondere durch den amtierenden Präsidenten Shavkat Mirziyoyev Reformen vorangetrieben, die die Öffnung des Landes für Wirtschaft und Tourismus attraktiv machten. Insbesondere durch Abschaffung der Visapflicht wurde einen wichtiger Beitrag zur Öffnung des Landes geleistet.

Usbekistan war uns ist traditionell in seiner langen Geschichte schon immer ein gastfreundschaftliches Land, seine Bewohner gegenüber „Fremden“ großherzig und zugleich aufgeschlossen und neugierig. Im Land gibt es eine große religiöse Toleranz, eine außergewöhnliche Anpassungsfähigkeit an die Moderne. Die globale Rolle Usbekistans wird als „Drehscheibe“ zwischen Ost und West gesehen.

Durch die aktuellen Ereignisse im Nachbarland Afghanistan rückt Usbekistan erneut in den Mittelpunkt internationaler Aufmerksamkeit. Gerade jetzt zeigt sich wie bedeutend die vermittelnden Werte kultureller Identität und gegenseitiger Wertschätzung, freundschaftlicher Beziehungen zu Nachbarländer sind, auch wenn diese andere kulturelle Auffassungen und Staatsformen gewählt haben. Die Verfassung Usbekistans ist ein Beleg für den souveränen, freiheitlich säkularen Staat mit Trennung zwischen Staat und religiösen Institutionen. ( Artikel 18; Alle Bürger der Republik Usbekistan haben gleiche Rechte und Freiheiten), Artikel 31; Die Gewissensfreiheit, Religionsfreiheit wird allen zugesichert.

YOUTUBE - Usbekistan Impressionen: Landschaften, Architektur, Handwerk, Kunst und Kultur, Spezialitäten…

USBEKISTAN-ONLINE feiert - 30 Jahre Unabhängigkeit USBEKISTAN - 3.000 Artikel in der Mediathek
Anlässlich zum 30 jährigen Jubiläum wurde die USBEKISTAN-MEDIATHEK erweitert, umfasst 3.000 Artikel im Bereich zentralasiatischer Literatur, Musik, Kunst und Kultur. Neu ist insbesondere die Erweiterung von 640 KINDLE Ebooks. Durch die alternative Form des Lesens auf elektronischen Medien kann eine beliebige Anzahl an Bücher stets auf mobil am eigenen Tablett mitgenommen werden. Das Gewicht der Bücher spielt praktisch keine Rolle, ist lediglich Speicherplatzabhängig. Umfassendes Wissen und landestypische Informationen stehen somit jederzeit zur Verfügung. In der Mediathek finden wissensdurstige Leser:innen umfangreiche Informationen über Land, Kultur, … geschichtliche Hintergründe, Empfehlungen für Reiseliteratur und mehr.

Zum 30 jährigen Jubiläum Usbekistans bietet die USBEKISTAN-ONLINE Mediathek eine Vielzahl an Rubriken.

Es sind folgende Themenkreise aufgelistet:
• Gelehrte, Denker und Forscher, berühmte Persönlichkeiten (Zahir ad-Din Muhammad Babur, Ulug Beg, Al-Biruni, Al-Bukhari, Al-Farabi (Alpharabius), Al-Khwarizmi, Alisher Navoi, Naqshbandi, Al-Razi, Ibn Sina [Avicenna])
• Allg. Nachschlagewerke • Abenteuer und Reiseberichte • Aral Sea Area • Architektur
• Cuisine und Esskultur
• Fotografie
• Geschichte • Gesellschaft
• Kunst und Kultur
• Landkarten
• Märchen, Geschichten und Legenden
• Natur, Flora & Fauna
• Religion und Glaube • Reisen und Tourismus • Reiseführer • Roman
• Seidenstrasse • Sprachunterricht
• Turkestan
• UNESCO
• Wirtschaft • Wissenschaft
• Zeitgeschichte • Zentralasien
• KINDLE - Ebooks

sowie…
• Hörbücher
• CD/Audio/mp3; Klassik, Traditionell, Weltmusik
• DVDs/Blue-Ray
• Sonstige
• Favoriten

USBEKISTAN-GALERIE - gegründet 2013, aktuell 165 thematisierte Alben, mehr als 7.800 repräsentative Aufnahmen, > 448.000 Hits/Aufrufe!

Die USBEKISTAN-GALERIE bietet einen Einblick in die faszinierende Welt des Orients, Reiseimpressionen Usbekistans, Landschaft, Architektur, Land und Leute, Kultur präsentiert authentisch die USBEKISTAN-GALERIE. Die Aufnahmen spiegeln noch heute den spürbaren Zauber von 1001 Nacht, im Herzen der Seidenstrasse wieder.

Die Galerie ist thematisch geordnet, beinhaltet aktuell 165 Alben mit über 7.800 beindruckenden Fotos. Alle Aufnahmen zeigen einen realistisches Bild von Usbekistan, bieten einen Eindruck vom Land, dem UNESCO Weltkulturerbe Usbekistans, Sehenswürdigkeiten, Städte u.a. Buchara, Samarkand, Shakhrisabz, Taschkent, Kunsthandwerk… sowie nationale Köstlichkeiten.

Glückwünsche zum 30 jährigen Jubiläum der Unabhängigkeit Usbekistans von USBEKISTAN-ONLINE.
Das Team des Online-Portals wünscht zum feierlichen Ereignis - Alles erdenklich Gute. Möge das Land Usbekistan und seine Bewohner weiterhin in Frieden leben und mit Wohlstand gesegnete sein. Dem usbekischen Volk wünschen wir Erfolg bei den weiteren Reformen für einen selbstbestimmten Weg in eine glorreiche Zukunft. Glück und Segen für das Staatsoberhaupt Präsident Shavkat Mirziyoyev bei der Führung des Landes in Rechtschaffenheit mit Besonnenheit und Weitblick für eine harmonische Entwicklung.

Für das kommende Jahr weiterhin Erfolg für begonnene Reformen und Entwicklungen, möge die Fröhlichkeit und Gastlichkeit des usbekischen Volkes, traditionelle Werte, usbekische Geselligkeit den Alltag bereichern und zahlreiche Gäste verzaubern.

USBEKISTAN-ONLINE wünscht der usbekischen Nation eine glückliche und friedliche Zukunft, Gesundheit und Wohlergehen. Wir freuen uns über einen regen Kulturaustausch, bedanken uns für die erfolgreiche Zusammenarbeit.

Alles Gute, einen glücklichen Festtag - 30 Jahre Unabhängigkeit Usbekistan.

Herzliche Glückwünsche von USBEKISTAN-ONLINE

Gerhard Birkl, Titelbild: Taschkent, Platz der Unabhängigkeit; Foto: G. Birkl

Empfohlene LINKS:
Stimme der Hauptstadt Berlin - Das NEUE USBEKISTAN ENTDECKEN
Zeitschrift Osteuropa - Wiedergeburt per Dekret - Nationsbildung in Zentralasien

USBEKISTAN-ONLINE - Beiträge
Die neue Außenpolitik Usbekistans: Offen, proaktiv und pragmatisch
Neue Wege… Entwicklung der Zivilgesellschaft in Usbekistan
Usbekistans Initiative für „Bildung und religiöse Toleranz" - Generalversammlung der Vereinten Nationen

WIKIPEDIA
Nationenbildung | Zentralasien | Usbekistan | Flagge Republik Usbekistan | Usbekische Nationalhymne
Geschichte Usbekistan

VERFASSUNG der Republik Usbekistan vom 8. Dezember 1992, abgeändert durch Gesetz von 24. April 2003
ZAOERV - Verfassung Republik Usbekistan
Publikationen Uni-Tübingen - Nationenbildung in den zentralasiatischen Staaten nach Ende der UdSSR
Die neue Afghanistanpolitik unter Präsident Mirsijojew
Presseportal - Vom autoritären Regime zur jungen Demokratie: seit fünf Jahren ticken die Uhren in Usbekistan anders
Die Transformation Usbekistans | SWP Stiftung Wissenschaft und Politik - Usbekistan

Landkartenindex - Usbekistan
Länder-Lexikon - Usbekistan Geschichte

BMZ - Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung - USBEKISTAN - Im Herzen Zentralasiens
EURONEWS - Was die usbekische Küche über die Geschichte und Kultur des Landes verrät
DAAD Deutscher Akademischer Austauschdienst - Studieren und leben in Usbekistan

USBEKISTAN-ONLINE
Beiträge, Aktuelles
Tourismusentwicklung USBEKISTAN
Kunst & Kultur
Mediathek - Bücher und mehr… Literatur, Musik, CDs/DVDs
Publikationen/Download
Kalender/Events - Jahresgedenken - Jahrestage
Webservice - Info- und Businessverzeichnis


USBEKISTAN-GALERIE

YOUTUBE: Taschkent bei Nacht, Fotos: G. Birkl

YOUTUBE:  Nationalhymne von Usbekistan (Deutsche Übersetzung)

YOUTUBE: Uzbekistan 8K HDR 60p

Weiterlesen
  1555 Aufrufe

Internationale Konferenz in Taschkent - „Zentral- und Südasien: regionale Konnektivität. Herausforderungen und Möglichkeiten“

Tagungsort_Hilton Internationale Konferenz in Taschkent
In der Zeit vom 15.-16. Juli 2021 fand in der usbekischen Hauptstadt Taschkent die internationale Konferenz „Zentral- und Südasien: regionale Konnektivität. Herausforderungen und Möglichkeiten" statt. Einlader zu dieser Konferenz war der Präsident der Republik Usbekistan, Shavkat Mirziyoyev.

Der Usbekische Staatspräsident und der Usbekische Außenminister Abdulaziz Kamilov konnten als Teilnehmer u. a. den Pakistanischen Staatspräsidenten Imran Khan, den Außenminister Russlands Sergei Lawrow und den Chinesischen Außenminister Wang Yi in Taschkent begrüßen.
Das Hauptziel des Forums war die Festigung der historisch engen und freundschaftlichen Verbindungen, des Vertrauens und der guten Nachbarschaft zwischen den Staaten Zentral- und Südasiens im Interesse aller Völker und Länder beider Regionen.
Deutschland war vertreten durch den neu ernannten Beauftragten des Auswärtigen Amtes für Osteuropa, Kaukasus und Zentralasien, Botschafter Matthias Lüttenberg. 

Der Staatspräsident Pakistans betonte in Taschkent, dass Pakistan und Usbekistan das gleiche Ziel verfolgen. Es gelte, eine Intensivierung der starken Handels- und Wirtschaftsbeziehungen herbeizuführen. Eine Stärkung der Handels- und Wirtschaftsbeziehungen sind für beide Seiten von Vorteil und eine Win-Win-Situation. „Usbekistan kann von Pakistans geostrategischer Lage profitieren, einem Markt mit 220 Millionen Menschen und Zugang zum Nahen Osten und Afrika, während Pakistan über Usbekistan, einem wichtigen und zentralen Punkt dieser Region, Zugang zu den zentralasiatischen Staaten, den Ländern der Seidenstraße also, haben kann", bemerkte der Staatspräsident Pakistans. Imran Khan brachte diese Ansichten bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Usbekischen Präsidenten Shavkat Mirziyoyev zum Ausdruck. Zuvor hatte man eine eingehende Diskussion über verschiedene Themen von gemeinsamem Interesse geführt.

Alle an der Konferenz in Taschkent anwesenden Staatsmänner und Diplomaten betonten am Ende der Internationalen Tagung, dass man zahlreiche neue Erkenntnisse gewonnen habe. Nun werde man diese neugewonnenen Erkenntnisse in den betreffenden Heimatländern in der Praxis umsetzen.
Text: Volker Neef/Fotos: Dirk Schäfer; Dilfuza Amrillayevna

Weitere empfohlene LINKS:
Ostexperte.de - Zentralasien-Südasien-Konferenz in Taschkent
euronews.de - Vernetzung von Zentral- und Südasien: Alte Handelswege neu beleben
IMAGO - Konferenz Zentral- und Südasien 2021 in Taschkent (20 Bilder)
SNA - Afghanistan-Konferenz: „Hinter den Kulissen handelt Usbekistan cleverer als der Westen" – Interview
Emirate-Nachrichtenagentur
Usbekischer Gesandter: Zentral- und Südasien-Konnektivität' wird helfen, den Handel mit der Golfregion, insbesondere den VAE, zu verbessern
KUN.uz - Shavkat Mirziyoyev calls on the conflicting parties in Afghanistan to compromise
KUN.uz - President Mirziyoyev names main factors leading Uzbekistan to organize the Tashkent conference
Uzbekistan Conference Attracts Global Interest in Central Asia

Ansprache des Usbekischen Außenministers: Abdulaziz Kamilov

Pressezentrum Taschkent

Tagungsteilnehmer - Internationale Konferenz „Zentral- und Südasien: regionale Konnektivität. Herausforderungen und Möglichkeiten“

Interview - Pressevertreter Volkert Neef

Weiterlesen
  1191 Aufrufe

Bau des Solarkraftwerks mit 1Gigawatt in der Region Surkhandarya kann beginnen

grundsteinlegung_solarpark Shavkat Mirziyoyev - Grundsteinlegung - Photovoltaikanlage - Region Surkhandarya
Am 1. Juni traf der Präsident in der Region Surkhandarya ein und besuchte die Baustelle einer Photovoltaikanlage im Bezirk Sherabad. Shavkat Mirziyoyev drückt symbolischen Knopf, um mit dem Bau des Solarkraftwerks Sherabad zu beginnen.

Wie der Pressedienst des Staatschefs mitteilte, werden im Land mehrere Energieanlagen gebaut, um den wachsenden Bedarf der Bevölkerung und der Wirtschaft an Strom zu decken. Besondere Aufmerksamkeit wird der Nutzung von Solarenergie geschenkt, die unter den gegenwärtigen Bedingungen begrenzter traditioneller Energieressourcen eine wichtige Rolle spielt.

So werden Masdar aus den Vereinigten Arabischen Emiraten und Total Eren aus Frankreich in den Regionen Navoi und Samarkand in diesem Jahr Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von jeweils 100 Megawatt in Betrieb nehmen. Gleichzeitig wurde eine Ausschreibung für den Bau einer Solar-Photovoltaik-Station im Stadtteil Sherabad ausgeschrieben. Die Asiatische Entwicklungsbank hat die Ausschreibung technisch und finanziell beraten.

Mehr als 50 Unternehmen haben ihr Interesse an der Umsetzung des Projekts bekundet. Nach einem zweistufigen Wettbewerb gewann Masdar mit dem niedrigsten Tarif. Im Rahmen des Projekts wird das Unternehmen im Stadtteil Sherabad eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 457 MW errichten. Außerdem werden ein neues 220-kW-Umspannwerk und eine 52 Kilometer lange Übertragungsleitung zum Anschluss an das Umspannwerk Surkhon errichtet.
Die Inbetriebnahme dieser Großanlage ist für August 2023 geplant.

Präsident Shavkat Mirziyoyev wies bei der Zeremonie auf die im Land geleistete Arbeit zum Aufbau einer energieeffizienten und umweltfreundlichen Wirtschaft hin. 

„Die Entstehung einer Strombezugsmöglichkeit zum Preis von 1,8 Cent pro Kilowattstunde ist ein sehr großer Erfolg für die Wirtschaft unserer Republik und ein wichtiger Faktor für das Wohl der Bevölkerung. Im Allgemeinen werden der Bau dieser Station, die erzeugte Energie und die neue Infrastruktur der umfassenden Entwicklung der Region einen starken Impuls geben“, sagte Mirziyoyev.

Der Präsident legte daraufhin den Grundstein, um mit dem Bau der Photovoltaik-Anlage zu beginnen. An der Zeremonie nahmen Anwohner teil. Auch der Vizepräsident der Asiatischen Entwicklungsbank Ashok Lavasa und der Minister für Energie und Infrastruktur der VAE, Suhail Al-Mazroui, nahmen per Videokonferenz teil.

Dieses Projekt ist Teil des Programms zum Bau von Photovoltaik-Solaranlagen mit einer Gesamtkapazität von 1 GW, das von der Regierung Usbekistans mit Unterstützung der Asiatischen Entwicklungsbank durchgeführt wird.

Geplant ist der Bau von Solarstationen mit einer Leistung von 200 Megawatt in den Regionen Samarkand und Jizzakh, Windparks (100 Megawatt) in den Bezirken Beruniy und Karauzyak von Karakalpakstan sowie weitere 3 Windparks mit einer Gesamtkapazität von 1,5 Tausend Megawatt in Buchara und Navoi.

Teilnehmer der Grundsteinlegung; Baubeginn Solarpark Region Surkhandarya, Bezirk Sherabad

Startschuss für die Photovoltaikanlage im Bezirk Sherabad; Videokonferenz mit Suhail Al-Mazroui, Minister für Energie und Infrastruktur der VAE

Quelle: KUN.uz; Fotos: Pressedienst des Präsidenten

Empfohlene LINKS:
MASDAR | Total Eren |
WIKIPEDIA ADB Asiatische Entwicklungsbank
USBEKISTAN-ONLINE: Usbekistan setzt auf SOLAR-ENERGIE

USBEKISTAN-ONLINE • MEDIATHEK
Erneuerbare Energien in Zentralasien. Ein Weg aus der Erdgasfalle?

Weiterlesen
  1093 Aufrufe

Usbekistans neue Menschenrechtsinitiativen

Taschkent Hauptstadt Taschkent; Foto: Volkert Neef
Seit Shavkat Mirziyoyev im Dezember 2016 das Oberhaupt Usbekistans wurde, ist das Land in eine neue Phase der Entwicklung eingetreten. In dieser Zeit ist es dem Staatsoberhaupt gelungen, eine große Anzahl von radikalen Reformen und Transformationen in allen Bereichen des sozio-politischen und wirtschaftlichen Lebens der Gesellschaft umzusetzen und sich ein hohes Ansehen in der Bevölkerung zu erarbeiten.

Eine wichtige Richtung der Reformen im Land war die Demokratisierung, sie zielte auf die Gewährleistung der Menschenrechte und Freiheiten, die Liberalisierung des sozialen und politischen Lebens und die Freiheit der Massenmedien ab. Dabei hat man sich an den höchsten internationalen Standards orientiert und die Vereinten Nationen und andere internationale Organisationen als wichtige Partner gewählt.


So wurde Usbekistan im Oktober 2020 zum ersten Mal in seiner Geschichte für eine dreijährige Amtszeit in den UN-Menschenrechtsrat (HRC) gewählt. Die Republik wurde von 169 der 193 UN-Mitgliedsstaaten gewählt. Dieses Ergebnis war eine Anerkennung der internationalen Gemeinschaft für die Leistungen des Landes auf dem Gebiet der Menschenrechte und Freiheiten.
 

Samarkand; Foto: Volkert Neef

Unter Berücksichtigung der Empfehlungen des UN-Menschenrechtsrates wurde erstmals eine Nationale Menschenrechtsstrategie der Republik Usbekistan ausgearbeitet, verabschiedet und befindet sich nun in der Umsetzung. Dieses Dokument stellt einen systematischen Ansatz zur Verbesserung des Menschenrechtsschutzes und Möglichkeiten zur Beseitigung bestehender Mängel dar. 

In seiner Rede auf der 46. Sitzung des UN-Menschenrechtsrates nannte Präsident Shavkat Mirziyoyev die wichtigsten Prioritäten der demokratischen Reformen im Land, darunter die Gleichstellung der Geschlechter, den Schutz der Rechte von Jugendlichen und Menschen mit Behinderungen, die Stärkung der Unabhängigkeit der Gerichte, die Abschaffung der Folter und anderer Missstände.

Der Präsident stellte außerdem eine Reihe wichtiger Initiativen auf globaler, regionaler und nationaler Ebene vor. Insbesondere startete das usbekische Staatsoberhaupt eine Initiative zur Verabschiedung einer „Internationalen Konvention über die Rechte der Jugend". Weiterhin schlug er vor, zusammen mit dem Büro des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte ein globales Forum zur Menschenrechtserziehung und zur Unterstützung des Freiwilligen Fonds der Vereinten Nationen für Menschenrechte zu organisieren.

Samarkand; Foto: Volkert Neef

Gleichzeitig wurde im Land mit der Umsetzung der Empfehlungen des UN-Sonderberichterstatters für die Unabhängigkeit von Richtern und Anwälten begonnen. So unterzeichnete der Präsident Usbekistans am 7. Dezember 2020 ein Dekret „Über Maßnahmen zur Gewährleistung der wahren Unabhängigkeit der Richter und zur Erhöhung der Wirksamkeit der Korruptionsprävention im Justizsystem“. Das Dokument sieht die Einrichtung einer öffentlichen Kommission für die Auswahl von Richterkandidaten sowie neue Systeme für die elektronische Verteilung von Gerichtsverfahren vor. Auch das aktualisierte Justizsystem erweiterte die Befugnisse der Anwälte, jetzt haben sie das Recht auf vorgerichtliche Beilegung von Streitigkeiten und Versöhnung der streitenden Parteien. Der Revision unterlagen ebenso Gesetzes- und Verordnungsentwürfe; sie bedürfen nun der obligatorischen Genehmigung durch die Rechtsanwaltskammer und der Vorsitzende der Rechtsanwaltskammer kann an den Sitzungen der Legislativkammer des Oliy Majlis (Unterhaus des Parlaments) teilnehmen, um Gesetzesentwürfe zu diskutieren.

Samarkand - Bibi-Chanum-Moschee; Foto: Volkert Neef

Der Präsident Usbekistans schlug außerdem vor, einen Dialog der weiblichen Führungspersönlichkeiten Zentralasiens zu organisieren, der die Möglichkeit bieten würde, Erfahrungen bei der Entwicklung der Geschlechterpolitik auf internationaler und regionaler Ebene auszutauschen. Es ist auch geplant, einen regionalen Rat für die Selbstverwirklichung von Menschen mit Behinderungen zu gründen.
Usbekistan setzt sich auch für die konsequente Einrichtung eines regionalen Menschenrechtsmechanismus im asiatischen Raum ein. Zu diesem Zweck wurde die ständige Plattform Samarkand Human Rights Forum organisiert. Es diskutierte den von Usbekistan vorbereiteten Entwurf einer Konvention über die Rechte der Jugend und verabschiedete die Samarkand-Resolution „Youth 2020: Global Solidarity, Sustainable Development and Human Rights“, die als offizielles Dokument der 75. Sitzung der UN-Generalversammlung.

Auf nationaler Ebene liegt die Priorität der usbekischen Rechtsreformen auf der Sicherung der sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Rechte der Bürger. Im Jahr 2020 trat im Land ein neues Gesetz „Über die Rechte von Menschen mit Behinderungen“ in Kraft, das die Umsetzung der internationalen Standards und Anforderungen in diesem Bereich vorsieht. Außerdem wurde ein Gesetz über den Ombudsmann für Kinder verabschiedet, das auf legislativer Ebene die Verpflichtung der Republik Usbekistan zum Schutz der Rechte, Freiheiten und Interessen von Kindern festschreibt.

Die Hohe Flüchtlingskommissarin der Vereinten Nationen führt in ihren Berichten die Maßnahmen Usbekistans zur Reduzierung der Zahl der Staatenlosen als würdiges und positives Beispiel für die Bewältigung der Probleme in diesem Bereich an. In diesem Zusammenhang betrachten internationale Experten das Beispiel Usbekistans als eine echte Unterstützung für die Forderung von UN-Generalsekretär A. Guterres, entschiedene Maßnahmen zur Reduzierung der Zahl der Staatenlosen zu ergreifen.

Viel Aufmerksamkeit wird in dem Land auch der Abschaffung der Folter gewidmet. Der Erlass des Präsidenten Usbekistans vom 7. Dezember 2020 sieht eine strengere Bestrafung für die Verwendung von illegal und gewaltsam erlangten Beweismitteln in der Strafverfolgung vor. Das Staatsoberhaupt hat auch die Ratifizierung des Fakultativprotokolls zum Übereinkommen gegen Folter und den Besuch des UN-Hochkommissars für Menschenrechte und des UN-Sonderberichterstatters über Folter in Usbekistan angeregt. Das teilte die Pressestelle des Zentrums für Entwicklungsstrategie der Republik Usbekistan mit.

Frank Pfuhl, Fotos: Volkert Neef

Empfohlene LINKS:
United Nations HUMAN RIGTHS COUNCIL | Election of the Human Rights Council (13. October 2020) | OHCHR.org
UN News - Special Coverage of the 75th General Debate
UNITED NATION - GENERAL DEBATE OF THE 75th SESSION 22-29 September 2020 | UN-Debate General Assembly

Uzbekistan - President Addresses General Debate, 75th Session
23 Sep 2020 - Shavkat Mirziyoyev, President of the Republic of Uzbekistan, addresses the general debate of the 75th Session of the General Assembly of the UN (New York, 22 – 29 September 2020). Video: webtv.un.org

STATEMENT BY H.E. MR. SHAVKAT MIRZIYOYEV PRESIDENT OF THE REPUBLIC OF UZBEKISTAN AT THE 75th SESSION OF THE UNITED NATIONS GENERAL ASSEMBLY 23 SEPTEMBER 2020 ( PDF-Dokument )

Samarkand Human Rights Web-Forum on Youth 2020: "Global Solidarity, Sustainable Development and Human Rights"

Wikipedia: Hoher Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte

USBEKISTAN-ONLINE
Präsident Shavkat Mirziyoyev unterbreitete in New York neue internationale Initiativen Usbekistans

Weiterlesen
  945 Aufrufe

Entwicklung der Geschlechterpolitik im neuen Usbekistan

Praesident_Shavkat-Mirziyoyev Präsident Shavkat-Mirziyoyev

In den letzten Jahren hat die Gleichstellung von Männern und Frauen in Usbekistan sicherlich eine wichtige Rolle gespielt. Insgesamt wurden von 2016 bis 2021 zwei Gesetze der Republik Usbekistan, sechs Präsidialdekrete und -beschlüsse, 16 Regierungsbeschlüsse zur Gleichstellung der Geschlechter, Unterstützung von Frauen, Stärkung ihrer Rolle in Staat und öffentlicher Verwaltung verabschiedet. 

Auch die Einrichtung der parlamentarischen Kommission für die Gleichstellung der Geschlechter in der Republik Usbekistan im Jahr 2019 hat zur Stärkung der Position der Frauen in der Gesellschaft beigetragen. In dieser Hinsicht ist eine positive Dynamik des Wachstums des Status der Frauen in der Gesellschaft und des Schutzes ihrer Rechte zu beobachten. Die usbekischen Behörden haben eine Strategie zur Erreichung der Geschlechtergleichstellung bis 2030 entwickelt sowie ein spezielles Verfahren eingeführt, nach dem alle neuen Gesetzesentwürfe aus der Geschlechterperspektive analysiert werden. Heute können wir nicht nur eine deutliche Steigerung des Wohlbefindens der Menschen, sondern auch der wirtschaftlichen Stabilität der Republik feststellen.

Mädchengruppe; Foto: Volkert Neef

Solche Änderungen haben sich bereits außerhalb der Republik Usbekistan bewährt und wurden von einflussreichen Weltorganisationen und Gemeinschaften gebilligt. Das Recht der Frauen auf volle Teilhabe in allen Bereichen des öffentlichen Lebens ist nach wie vor eines der wichtigsten Themen, das in Erklärungen und Resolutionen der Vereinten Nationen behandelt wird. Die Republik Usbekistan legt dem UN-Ausschuss in regelmäßigen Abständen Informationen über die Umsetzung ihrer Verpflichtungen im Bereich der Geschlechterpolitik vor. Auf der Grundlage der zur Verfügung gestellten Informationen nehmen die internationalen Experten der UNO nicht nur die erzielten Fortschritte zur Kenntnis, sondern bilden auf der Grundlage der Ergebnisse der begleitenden Kommentare einen „Fahrplan“, der dazu beiträgt, den Prozess der Etablierung und Stärkung der Rolle und des Status der Frau in der Republik Usbekistan zu beschleunigen, der dem aktuellen Weltstandard entspricht. 

Mechanismen zur Gewährleistung und zum Schutz von Frauenrechten sind in der Republik Usbekistan inzwischen auf gesetzlicher und politischer Ebene etabliert. So garantiert das Gesetz zur Gewährleistung der Gleichberechtigung und Chancengleichheit von Frauen und Männern, dass Frauen und Männer das gleiche Recht haben, in repräsentative Gremien gewählt zu werden und dass politische Parteien Kandidaten für Abgeordnete nominieren können, was dazu beiträgt, die Rechte und Interessen von Frauen auf politischer Ebene zu wahren.  Der Präsident der Republik Usbekistan Shavkat Mirziyoyev sagte: „In Sachen Geschlechterpolitik wollen wir die Rolle der Frauen im öffentlichen, politischen und geschäftlichen Leben des Landes radikal stärken.“ 

Bei den Parlamentswahlen 2019 wurde zum ersten Mal eine Geschlechterquote angewandt, so dass die gewählten weiblichen Abgeordneten 32 Prozent der Gesamtzahl der gewählten Abgeordneten und 25 Prozent der Senatsmitglieder ausmachten. Mit dem heutigen Tag hat die Anzahl der Frauen im nationalen Parlament das in den UN-Empfehlungen festgelegte Niveau erreicht. 

In Bezug auf die Anzahl der weiblichen Abgeordneten ist das usbekische Parlament auf Platz 43 von 190 nationalen Parlamenten weltweit aufgestiegen.  Noch vor fünf Jahren lag es auf Platz 128 der Rangliste. (IPU Parline - Global data on national Parlaments 4/2021)

Taffe usbekische Frau; Foto: Volkert Neef

Laut Akmal Saidow, dem stellvertretenden Vorsitzenden der Interparlamentarischen Union, werden die Aktivitäten der Republik Usbekistan modernisiert und allgemein anerkannte Normen und Standards übernommen. Er merkte an, dass „die Experten der UN und der Interparlamentarischen Union (IPU)“ betonen, dass die in Usbekistan in diesem Bereich beobachteten Trends mit den globalen Prozessen der Erhöhung der Vertretung von Frauen auf den höchsten Regierungsebenen, der Beseitigung der Ungleichheit der Geschlechter, der Erhöhung ihrer Anzahl im Parlament, in der Regierung und in der Justiz übereinstimmen. Laut dem IPU-Jahresbericht „Frauen im Parlament“ und Daten von UN Women hat der weltweite Anteil von Frauen in nationalen Parlamenten im Januar 2021 erstmals einen Rekordwert erreicht und fast alle postsowjetischen Länder übertroffen. Dies zeigt grundlegend neue Ansätze und Trends in der Organisation des usbekischen Parlaments.

In Übereinstimmung mit den Zielen, die für den Zeitraum bis 2030 festgelegt wurden, ist es notwendig, alle Formen der Diskriminierung von Frauen zu beseitigen und dadurch die Gleichstellung der Geschlechter zu gewährleisten, um so gleiche Chancen für die Führung in allen Bereichen der Gesellschaft zu schaffen, nämlich politisch – rechtlichen und wirtschaftlich – sozial.  Bisher wurde die Gender-Politik in den folgenden Bereichen angewandt:

1. Verbesserung rechtlichen Rahmen;
2. Schaffung institutioneller Rahmen; 
3. Entwicklung einer umfassenden Zusammenarbeit;
4. Repräsentation in der Regierung;

Genderorientierte Gesetze wurden bereits verabschiedet und sind in Kraft getreten, wie z.B. „Gewährleistung gleicher Rechte und Chancen für Frauen und Männer“; „Schutz von Frauen vor Belästigung und Gewalt“; „Schutz der reproduktiven Gesundheit der Bürger“; „Änderungen und Ergänzungen zu Artikel 15 des Familiengesetzes“; „Änderungen des Arbeitsgesetzes der Republik Usbekistan“ – Aufhebung der Beschränkungen für Frauen bei der Wahl von bisher verbotenen Beschäftigungsformen und anderer arbeitsrechtlicher Bestimmungen, die nicht den internationalen Standards entsprechen.

Die Auswirkungen der Pandemie haben es auch ermöglicht, die beschlossenen Veränderungen in der Geschlechterpolitik des neuen Usbekistans anders zu betrachten. In einer solch schwierigen Zeit für die ganze Welt wurde das Jahr 2020 zu einem „game changer“ für die Rechte und Freiheiten der Frauen. Die Weltgemeinschaft hat ihre Zustimmung im Bereich der öffentlichen Gesundheit und der Bildung einer Kultur der gesunden Lebensweise in der Gesellschaft gegeben. 

Der Grundsatz des Präsidenten, dass die Gesundheit von allen Frauen und Kindern ein Anliegen der gesamten Gesellschaft und einer prosperierenden Zukunft ist, wird umgesetzt.“ Das teilte die Pressestelle des Zentrums für Entwicklungsstrategie der Republik Usbekistan mit.

Beitrag: Frank Pfuhl; Titelbild: Büro des Usbekischen Präsidenten; Fotos: Volker Neef

Empfohlene LINKS:
WIKIPEDIA - UN WomanListe von Ländern nach dem Frauenanteil im Landesparlament
Istanbul-KonventionÜbereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt

Zur Navigation springenZur Suche springen

BMFSFJBundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
bpb - Bundeszentrale für politische BildungGender-Datenreport
Deutscher Bundestag - Teilhabe von Frauen an Führungs­positionen
Europäisches Parlament - Gleichstellung von Männern und Frauen
UN WOMANWomen's leadership and political participation

Empfohlene Literatur: USBEKISTAN-ONLINE • Mediathek
• Gender in Modern Central Asia
• Constructing the Uzbek State
• The New Woman in Uzbekistan
• Women, Islam, and Identity
• "
Religion ist not so strong here

Weiterlesen
  946 Aufrufe

Alisher Navoiy - der "Vater der usbekischen Literatur"?

METRO_Taschkent_GB Metrostation ALISHER NAVOI, Taschkent

Wem gehört fast sechs Jahrhunderte nach seiner Geburt Alisher Navoiy, der "Vater der usbekischen Literatur"?.
Wie ein in Afghanistan geborener Dichter in Usbekistan zum nationalen Symbol wurde.

Am 9. Februar jährt sich zum 580. Mal die Geburt von Alisher Navoiy, einem Dichter, Linguisten und Denker aus dem 15. Jahrhundert, der eine zentrale Rolle beim Aufbau der Nation in Usbekistan spielt.

Das Konzept der Nationen ist in Zentralasien relativ jung, einer Region, die sich seit Jahrhunderten mehr mit Religion, wichtigen städtischen Zentren und Sprache befasst. Die Menschen definierten sich als sunnitisch, schiitisch, jüdisch oder als aus Regionen stammend, die sich um Schlüsselstädte wie Buchara, Samarkand, Kokand, Ghulja und Kashgar drehen, in denen sich die lokale politische und militärische Macht konzentrierte.

Zentralasien ist sprachlich sehr gemischt und hat hauptsächlich zwei Hauptsprachenfamilien zusammengefasst: Persisch und Türkisch. Persisch war die Sprache des Hofes, der Literatur und der Philosophie, drang aber auch mit Hunderten von Wörtern in die türkischen Sprachen ein. Bis heute sprechen viele Zentralasiaten Tadschikisch oder Dari, Sprachen der iranischen Sprachgruppe, ebenso fließend wie Usbekisch, Turkmenisch oder Kirgisisch.

Arabisch spielte auch eine wichtige Rolle in Religion, Bildung und Wissen, während Russisch im 19. Jahrhundert als Kolonialsprache in den Raum eintrat. Die türkischen Sprachen, die sich im Laufe der Zeit zu separaten modernen Sprachen entwickelten, die heute als Karakalpak, Kasachisch, Kirgisisch, Tatarisch, Turkmenisch, Uigurisch oder Usbekisch bekannt sind, hatten alle eine gemeinsame literarische Sprache, die als چغتای oder Chagatai bekannt ist und im arabischen Alphabet geschrieben ist verwendet vom 15. bis zum 20. Jahrhundert.

Navoiy als Symbol der usbekischen Sprache
Alisher Navoiy war ein Dichter und Denker, an den man sich heute in Usbekistan am meisten erinnert, weil er sich für die Verwendung von Chagatai eingesetzt hat, das als Grundlage für die moderne literarische und gesprochene usbekische Sprache dient.
Typischerweise war Navoiy ein Zentralasiat, der während seines gesamten Lebens Regionen, Kulturen und Sprachen durchquerte. Er wurde 1441 in Herat (heute in Afghanistan) geboren, studierte in Masshad (einer Stadt im Iran) und Samarkand (in Usbekistan) und starb in Herat, wo er begraben liegt. Er war ein Polymath, der Gebäude baute, der lokalen politischen Macht diente und in drei Sprachen (Chagatai, Persisch und Arabisch) schrieb, hauptsächlich Gedichte. Eines seiner berühmtesten Werke ist das Muhakamat al-Lughatayn (im Englischen als „Urteil zwischen den beiden Sprachen" bekannt), eine Abhandlung, in der er die Verdienste des Persischen mit Chagatai vergleicht und zu dem Schluss kommt, dass die türkische Sprache überlegen ist.

Eine solche Aussage war, gelinde gesagt, zu dieser Zeit ungewöhnlich, angesichts des Prestiges, das dem Persischen beigemessen wurde, und des relativen Mangels an in Chagatai verfassten Texten. Deshalb wird Navoiy in der türkischen Welt und insbesondere in Usbekistan als Vater der usbekischen Literatur gefeiert. Er nahm seinen Pseudonym vom Wort „navo", was Melodie bedeutet, ein poetisches Streben, das sich in seinen Ghazals widerspiegelt, den kurzen Gedichten, die weitgehend von Sufi-Bildern in der muslimischen Welt inspiriert sind. Zu seinen berühmtesten Werken gehört „Xamsa" („Das Fünffache"), eine Sammlung von fünf epischen Gedichten, die kultige Liebesgeschichten wie Farhad und Shirin oder Layli und Majnun enthaltenund die "Lison ut-Tayr" ("Sprache der Vögel"). Er schrieb auch Abhandlungen, um anderen Dichtern zu helfen, in der Chagatai-Sprache zu schreiben und das türkische Erbe anzunehmen.

Ein sowjetischer Film des tadschikischen Regisseurs Kamil Yarmatov aus dem Jahr 1947 mit dem Titel „Алишер Навои" (Alisher Navoiy), der sowohl in usbekischer als auch in russischer Sprache erhältlich ist, verkörpert sein Image als Schlüsselfigur im Aufbau einer sowjetischen, wenn auch usbekischen Identität. Der Film hatte Kultstatus in der Sowjetunion und enthält in der 21. Minute einen Teil, in dem Navoi die Bedeutung einer „türkischen Sprache, die das Volk vereinen kann“ verteidigt.

YOUTUBE: Alisher Navoiy, 1947 (RU)

Wem gehört Navoiy im heutigen Usbekistan? 
Eine der Hauptprioritäten der usbekischen Behörden seit dem Niedergang des Islam Karimov, der das Land von der späten Sowjetzeit bis 2016 mit eiserner Faust regierte, war die Umbenennung des Images des Landes, wobei sein Potenzial für den Tourismus entlang der Seidenstraße hervorgehoben wurde.

Shavkat Mirziyoyev, der derzeitige Präsident, ist sehr daran interessiert, sich auf kulturelle Symbole zu verlassen, um sein Land als attraktives Reiseziel für Tourismus und Investitionen zu präsentieren. So wird dem 580. Geburtstag von Navoiy durch Ereignisse im In- und Ausland besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Der Dichter ist bereits durch Statuen, Straßen, eine Universität, ein Stipendium, eine U-Bahnstation und ein Theater sehr präsent benannt nach ihm in der Hauptstadt Taschkent, unzähligen Büchern und seinem Platz im Lehrplan. Dieses Video, das mit dem Trend-Hashtag #navoiyiftixorim in Usbekisch (was #Navoiy MyPride bedeutet) gekennzeichnet ist, zeigt Bilder von Sehenswürdigkeiten und Denkmälern, die mit dem Dichter verbunden sind, zusammen mit Lesungen seiner Gedichte.

 YOUTUBE: Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung. 580. Jahrestag des großen Denkers Nizamiddin Mir Alisher Navoi. (UZ)

Aber während diese Feierlichkeiten wie in der Sowjetzeit offiziell und sehr in den Händen der Regierung bleiben, fordern einige vielfältigere Möglichkeiten, Navoiy zu feiern. 
A'zam Obidov, ein in Taschkent ansässiger Dichter, Literaturübersetzer und Kulturaktivist, der Usbekistans Literatur- und Kunstbrücke gründete, sagte gegenüber Global Voices:

In Usbekistan gibt es keine kleinen internationalen Festivals für Poesie oder Schriftsteller. Die vielen Anrufe, die ich getätigt habe, um ein Navoiy-Institut im Ausland zu gründen, werden ignoriert. Es gibt keine privat-öffentliche Partnerschaft im Bereich Kunst, Kultur und Literatur. Wenn sich diese Bereiche entwickeln sollen, müssen sie unabhängig sein, d.h. völlig außerhalb der Sphäre des Staates, wie dies in Europa und den USA der Fall ist. Dafür brauchen wir auch normale Gesetze. Wenn beispielsweise ein Unternehmer, ein Philanthrop oder eine Organisation die Künste oder die Literatur unterstützt, erhalten sie automatisch eine Steuersenkung.

Während Navoiy weitgehend ins Russische übersetzt wurde, gibt es in der Tat nur sehr wenige Übersetzungen auf Englisch, beklagt sich Obidov, der mehr Geld und Aufmerksamkeit von der Regierung für diese Aufgabe fordert. In der Zwischenzeit hat er selbst einige Übersetzungen angefertigt, die die Raffinesse und Komplexität von Navoiys Sprache und Bildmaterial zeigen, in der Hoffnung, dass andere Übersetzer dazu inspiriert werden, Navoiy in ihrer eigenen Sprache neu zu formulieren.

Quelle: Global Voices; Autoren: Filip Noubel, Shokhrukh Usmonov; Titelbild: METRO Taschkent, G.Birkl

Empfohlene LINKS:
USBEKISTAN-ONLINE • MEDIATHEK | Alisher Navoi

USBEKISTAN-ONLINE - Beiträge
Weltweit verehrter Dichter, Gründer der Usbekischen Literatur
 Alisher Navoi - Jahrestag - Gedenktag zum 580. Geburtstag
DIE PERLEN AUS DEM OZEAN – Erinnerung an den Dichter, Gelehrten und Staatsmann – Alischer Nawoij
Internationale Konferenz • Gedenken zum Geburtstag des großen usbekischen Dichters Alishēr Nawā'ī in Berlin

WIKIPEDIA - Mir ʿAli Schir Nawāʾi | Ali-Shir Nava'i
WIKIMEDIA - Ali-Shir Nava'i
ESLAM.de - Mir Ali Schir Nawai
UZBEKISTAN.TRAVEL - DIE NATIONALBIBLIOTHEK "ALISHER NAVOI"
National Library of Uzbekistan named after Alisher Navoi
ICH Courier - ALISHER NAVOI INSTITUTE OF LANGUAGE AND LITERATURE
UN-UZBEKISTAN - The pride of Uzbek people
Tashkent State university of Uzbek language and literature

USBEKISTAN-GALERIE Taschkent
NATIONAL BIBLIOTHEK
Alisher Navoi Theater
Alisher Navoi Park
Alisher Navoi Metrostation

TERMEZ - Denkmal Alisher Navoi
STADT NAVOIJ - Alisher Navoi Museum

Weiterlesen
  2355 Aufrufe

Usbekistan veröffentlicht erstmals eigenständigen ESG-Bericht – Umwelt, Soziales und Regierungsführung

flagge-usbekistan Flagge Usbekistan
Die usbekische Regierung hat in Zusammenarbeit mit internationalen Beratungsfirmen zum ersten Mal einen Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht. Das auf Englisch verfasste und mit internationalen Standards konforme Dokument bescheinigt dem zentralasiatischen Land umfangreiche Fortschritte.

Zum ersten Mal überhaupt hat die usbekische Regierung einen Bericht veröffentlicht, in dem die Fortschritte des Landes in den Bereichen Umwelt, Soziales und Regierungsführung (Environment, Social and Governance Report – ESG) dargestellt werden. Wie das Portal Accesswire berichtet, sollen damit die Fortschritte Usbekistans im Rahmen der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen für nationale und internationale Partner sichtbar gemacht werden. Der Bericht reiht sich in das vom usbekischen Präsidenten Shavkat Mirziyoyev angestoßene Reformprogramm der Regierung seit 2017 ein.

Nachhaltigkeitsberichte dieser Art sind sonst eher im Unternehmensspektrum üblich. Usbekistan ist laut Accesswire das erste Land weltweit, das eine solche Veröffentlichung vornimmt. Der Bericht spiegele die konstanten Veränderungen in Usbekistans Politik wider, mit denen sich das Land seit Amtsantritt des neuen Präsidenten Mirziyoyev in Richtung guter Regierungsführung, Nachhaltigkeit und einer gestärkten Zivilgesellschaft entwickelt.

Referenzrahmen für Investoren unter deutscher Beteiligung
Der Bericht wurde durch die usbekische Agentur für Exportförderung des Ministeriums für Außenhandelsbeziehungen und Investitionen in Auftrag gegeben. Der zuständige Minister und Vizepremierminister Sardor Umurzakov sagte in Bezug auf die Veröffentlichung:
„Der unabhängige ESG-Bericht ist eine Momentaufnahme, die sich auf überprüfbare Daten und Statistiken aus der gesamten Regierung sowie von externen Beobachtern stützt. Wir sind stolz auf die Erfolge, die hier zu sehen sind, und wir sind entschlossen, uns in allen Bereichen in der Zukunft weiter zu verbessern.“

Das Dokument ist eine Referenz für nationale und internationale Investoren sowie global tätige Unternehmen, die auf der Suche nach Partnern in Zentralasien sind. Der auf Englisch publizierte Bericht basiert auf internationalen Standards für die Berichterstattung, vor allem der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung der UN sowie dem Sovereign ESG Data Framework der Weltbank.

Der ESG-Report ist zudem unter dem Motto „Reise des Wandels“ auf einer speziell eingerichteten Internetseite des usbekischen Ministeriums für Außenhandelsbeziehungen und Investitionen öffentlich einsehbar. Der Bericht entstand in Zusammenarbeit mit internationalen Beratungsfirmen, wie der deutschen cometis AG aus Wiesbaden und der US-amerikanischen Xenophon Strategies.

Der Bericht bescheinigt Fortschritte in den angestrebten Bereichen
Inhaltlich beschreibt das Papier unter anderem Wege, um wichtige soziale und Themen der Regierungsführung anzugehen, darunter Zwangsarbeit, Bürgerrechte, Menschenrechte, Transparenz sowie Wahl- und Justizreformen. Darüber hinaus enthält der Bericht Bewertungen von Drittländern, um eine objektive Beurteilung der erzielten Fortschritte zu ermöglichen.
Dabei stehen die Bemühungen der Regierung auch im Zusammenhang mit der Boykottierung usbekischer Baumwolle durch internationale Firmen. Diese war durch ein jahrzehntelang gewachsenes System von Zwangs- und Kinderarbeit in Verruf geraten. Auch hier bescheinigt der Bericht dem Land Fortschritte.

Die Haupterkenntnisse des Berichts lassen sich laut dem Portal intellinews in den folgenden Punkten zusammenfassen: 
• Seit 2017 habe Usbekistan seinen Kurs in Richtung einer offenen Gesellschaft geändert und rücke in den unabhängigen Weltranglisten und Indizes, 
• die gute Regierungsführung, bürgerliche Freiheit, wirtschaftliche Aktivität und Entwicklung widerspiegeln, stetig nach oben.
• Außerdem gebe es große Fortschritte bei der Umwandlung der zentralisierten Wirtschaft in eine liberale Marktwirtschaft. 
• Neue Infrastrukturen sowie attraktivere wirtschaftliche Bedingungen hätten die Geschäftstätigkeit in Usbekistan erhöht, einschließlich eines starken Anstiegs der ausländischen Direktinvestitionen. 
• Die Zusammenarbeit mit führenden internationalen Organisationen habe zu größerer Transparenz und besserer Einhaltung der bestehenden Gesetze geführt und 
• neue Gesetze wurden in Übereinstimmung mit anerkannten Rechtsstandards verabschiedet.

Quelle/Titelbild: Novastan.org, Darius Regenhardt (Autor für Novastan.org)

Empfohlene LINKS:
Usbekisches Ministeriums für Außenhandelsbeziehungen und Investitionen - Reise des Wandels
Dieses Material wird von Xenophon Strategies, Inc. im Auftrag der Exportförderungsagentur für die Republik Usbekistan vertrieben

Weiterlesen
  1153 Aufrufe

Alisher Usmanovs USM Holdings Limited wird 2021 den Bau des usbekischen Zentrums für islamische Zivilisation abschließen

UZ_IslamischesZentrum_KUN Usbekisches Zentrums für islamische Zivilisation

Russlands USM Holdings Limited plant, den Bau des Zentrums für Islamische Zivilisation in Taschkent bis zum letzten Quartal 2021 abzuschließen. Das Projekt ist Teil aus dem Investitionsprogramm für 2021-2023. Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf 119 Millionen US-Dollar. Dem Programm zufolge waren die Bauarbeiten für 2019-2021 geplant.

Im Jahr 2017 besuchte Präsident Shavkat Mirziyoyev den Komplex Khazrati Imam (Khastimom) und machte sich mit den laufenden Arbeiten vor Ort vertraut. Während dem Besuch des Staatsoberhaupt sagte Alisher Usmanov zu, dass er den Bau des Zentrums unterstütze.

Quelle/Foto: KUN.uz

Empfohlene LINKS:
WWU Münster - Kooperation des Zentrums für islamische Theologie
NOVASTAN.org - Zentralasien – historisches Herz der muslimischen Welt
WIKIPEDIA - Taschkent als Zentrum des zentralasiatischen Islams

USBEKISTAN-GALERIE 

Baufortschritt des usbekischen Zentrums für islamische Zivilisation/ Taschkent, Foto: Pressedienst des Präsidenten

In Usbekistan wird auf die Forschung des Islams, des reichen Erben von Vorfahren, auf die Bewahrung historischer Denkmäler großen Wert gelegt. In Samarkand wird ein internationales Forschungszentrum namens Imam Bukhari errichtet. In Mausoleen namens Abu Iso Muhammad Termizi im Bezirk Sherobod in Surkhandarya, namens Abul-Muiyna Nasafi im Bezirk Karshi in Kashkadarya und anderen Kultstätten werden Bau- und Renovierungsarbeiten geführt.

Diese edlen Maßnahmen werden von Landsleuten und internationaler Öffentlichkeit weitgehend unterstützt. Unter Berücksichtigung der Unterstützer schlug der Staatschef vor, das Zentrum für islamische Kultur, zum Zentrum islamischer Zivilisation umzubenennen.

Gemäß dem Projekt wird es im Zentrum eine Akademie, eine Bibliothek, ein Archiv- und Manuskripten-Fonds errichtet. Diese Bestände werden vervollständigt mit alten Handschriften, lithografischen Büchern, historischen Dokumenten, Antiquitäten, die die Forschungs- und Religiösen-Schulen angehören und von auf dem Territorium von gegenwärtigem Usbekistan gelebten bekannten Gelehrten und Theologen stammten, auch mit modernen Forschungsarbeiten. Es ist ein Konferenzsaal für 300 Plätze vorgesehen.

„Wir sind stolz auf unsere Vorfahren und gleichzeitig müssen wir auch diesem würdig sein. Es ist nötig, in diesem Zentrum alle Bedingungen zu schaffen, alle bekannten Wissenschaftler heranzuziehen. Man muss Maßnahmen treffen, um das Fonds mit entsprechender Literatur zu bilden, um sich im Ausland befindenden Manuskripte zurückzubringen. Zudem werden neun mittel spezialisierte und zwei Hochschulen in Richtung Theologie dem Zentrum gegeben“, sagte Präsident Shavkat Mirziyoyev.

Quelle: UZA.uz

Taschkent - Khast-Imam Ensemble; Foto: Bodo Thöns

Taschkent - Komplex Hazrati Imam; Foto: G. Birkl

Weiterlesen
  1190 Aufrufe

Usbekistan und die UNESCO: Der Weg zur Entwicklung der kulturellen Beziehungen

uzbekistan-and-unesco UNESCO - Weltkulturerbe
Die Mitgliedschaft Usbekistans in der UNESCO jährt sich zum 27. Mal.

Derzeit werden die Beziehungen zwischen Usbekistan und der UNESCO gestärkt und schrittweise ausgebaut. Dies wird durch das von Präsident Shavkat Mirziyoyev und der Generaldirektorin der UNESCO, Audrey Azoulay, unterzeichnete Kooperationsprogramm belegt, das die Entwicklung der Beziehungen zwischen Usbekistan und der UNESCO bis 2021 vorsieht. In Zusammenarbeit mit der Internationalen Organisation finden regelmäßig wissenschaftliche und kulturelle Aktivitäten statt. Dazu gehören renommierte wissenschaftliche Konferenzen unter Beteiligung von Wissenschaftlern aus Usbekistan und dem Ausland, die im Rahmen des Internationalen Festivals „Sharq Taronalari", des Internationalen Forums für Maqom-Kunst, des Festivals „Atlas Bayrami" und des Internationalen Festivals für angewandte Volkskunst abgehalten werden.


Um die technische und wissenschaftliche Zusammenarbeit zu entwickeln und zur Stärkung von Frieden und Sicherheit beizutragen, wurde am 16. November 1945 die UNESCO organisiert, die die Funktionen der Zusammenarbeit zwischen Staaten und Völkern in den Bereichen Bildung, Wissenschaft und Kultur sowie den Schutz von materiellen und materiellen Aspekten übernahm immaterielles kulturelles Erbe. Der Hauptsitz der Organisation befindet sich in Paris. Derzeit sind 200 Mitglieder in der Organisation vertreten. Innerhalb der UNESCO gibt es mehr als 60 Büros.

Die vorrangigen Bereiche der UNESCO-Aktivitäten sind die Entwicklung kultureller und humanitärer Beziehungen zwischen Völkern und Staaten auf dem Weg zur Gewährleistung und Stärkung von Frieden und Sicherheit, zur Erhaltung und zur Weitergabe künftiger Generationen von Proben jahrhundertealter materieller und immaterieller Kultur.

Die Beziehungen zwischen Usbekistan und dieser Organisation, die auf internationaler Ebene großes Ansehen erlangt hat, entwickeln sich aktiv weiter.

1993 wurde Usbekistan Mitglied der UNESCO. In Anerkennung der Verdienste des Landes wählten die Mitgliedsländer der Organisation 1997 die Republik Usbekistan in das Leitungsgremium – den Exekutivrat. Ein Ereignis von historischer Bedeutung war die Abhaltung der Abschlusssitzung der 155. Sitzung des UNESCO-Exekutivrats am 6. und 7. November 1998 in Usbekistan, auf der die Erklärung von Taschkent „Kultur des Friedens und die Aktivitäten der UNESCO in der Mitgliedstaaten", die die Feierlichkeiten zum Jubiläum unserer Vorfahren vorsahen und zur Weltwissenschaft und -kultur beitrugen. In der vergangenen Zeit wurden unter der Schirmherrschaft der UNESCO die Jahrestage unserer so großen Vorfahren wie Amir Temur, Mirzo Ulugbek, Ahmad Al-Fergani, Imam Al-Buchari, Kamoliddin Behzod sowie die weltberühmten Städte Samarkand und Buchara gefeiert, Chiwa, Termez, Shakhrisabz, Karshi, Taschkent, Margilan, unbezahlbare Perlen der Literatur „Alpamysh", „Avesto" und die Khorezm Academy of Ma'mun wurden international gefeiert. Historische und kulturelle Gebäude in den Städten Samarkand, Shakhrisabz, Buchara und Chiwa gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe. Dies bedeutet, dass die Objekte des kulturellen Erbes in diesen Städten den Status eines Eigentums der gesamten Menschheit der Welt erlangt haben.

Im Jahr 2001 wurde Buchara durch die Entscheidung der UNESCO zur "Stadt des Friedens" erklärt. Im Rahmen der Internationalen Konvention zum Schutz des immateriellen Kulturerbes sind der Navruz-Feiertag, der Kulturraum des Boysun-Distrikts, Shoshmaqom, Katta Ashula, Askiya, usbekischer Pilaw, Atlas und Adras-Produktionstechnologie sowie der Khorezm-Tanz "Lazgi" sind in der repräsentativen Liste der UNESCO enthalten..

Unter der Führung und mit Unterstützung der UNESCO wurden der 2500. Jahrestag der Städte Buchara und Chiwa, der 2700. Jahrestag der Städte Shakhrisabz und Karshi, der 2750. Jahrestag der Stadt Samarkand und der 2200. Jahrestag der Stadt Taschkent gefeiert feierlich gefeiert. Bis heute hat das in Samarkand gegründete Internationale Institut für Zentralasienforschung gemäß diesem Dokument und mit direkter Unterstützung der UNESCO erfolgreich gearbeitet.

In der jahrelangen Zusammenarbeit mit der UNESCO wurden in Usbekistan folgende Projekte durchgeführt:

- „Erhaltung von Objekten des kulturellen Erbes aus Lehmziegeln, Verbesserung der Fähigkeiten lokaler Fachkräfte, Zertifizierung von Objekten des kulturellen Erbes entlang der Großen Seidenstraße";
- „Wirtschafts- und Umweltreform für die rationelle Nutzung der Land- und Wasserressourcen in der Region Khorezm";
- „Erhaltung buddhistischer Kulturerbestätten in Usbekistan";
- „Keramikkunst Usbekistans";
- „Erhaltung und Entwicklung von "Shoshmaqom" und sein Übergang zur zukünftigen Generation";
- „Die Kunst der Herstellung usbekischer Teppiche. Eröffnung von Zentren für Bildung sowie für die Herstellung und Bemalung von Teppichen in den Städten Buchara und Chiwa";
- „Das kulturelle Erbe der Region Baysun".

Die Organisation in Usbekistan mit Unterstützung der UNESCO bei internationalen Großveranstaltungen wie „Sharq Taronalari", Bakhshi-Kunst, Handwerksfestivals und dem Maqom-Kunstforum zeugt von der Existenz von Gründen für die Fortsetzung der Entwicklung der Beziehungen zwischen Usbekistan und der UNESCO.

Wenn es darum geht, die Beziehungen zu stärken und auszubauen, das Erbe von Kultur und Kunst zu bewahren und an zukünftige Generationen weiterzugeben, sollte beachtet werden, dass bilaterale Besuche und Treffen zur Stärkung der Zusammenarbeit beitragen. Der offizielle Besuch des Präsidenten der Republik Usbekistan, Shavkat Mirziyoyev, in Frankreich am 8. Oktober 2018 und sein Treffen im UNESCO-Hauptquartier in Paris mit der Generaldirektorin dieser Organisation, Audrey Azoulay, zeigen, wie wichtig die Zusammenarbeit mit der UNESCO in der Außenpolitik und Diplomatie ist und von Bedeutung unseres Staates für diese Organisation.

Die Unterstützung Usbekistans für das benachbarte Afghanistan, die Förderung der Ausbildung von Jugendlichen und Frauen des Landes, die sich in einem langjährigen Krieg befinden, die Einrichtung von Sonderpädagogikzentren für sie in Termez wurden von der UNESCO sehr geschätzt und positiv bewertet bezeugen den diplomatischen Status und das Image des Landes.

Im September 2017 ergriff der Präsident Usbekistans die Initiative zur Annahme der Internationalen UN-Konvention über Jugendrechte und einer Sonderresolution der Generalversammlung „Bildung und religiöse Toleranz". Der Generaldirektor der UNESCO unterstützte die vom Präsidenten Usbekistans vorgelegten Initiativen, unter der Schirmherrschaft der UNESCO das nach Mirzo Ulugbek in Samarkand benannte Internationale Institut für Informations- und Kommunikationstechnologien an der Universität für Informationstechnologien in Taschkent zu organisieren. Sowie der UNESCO-Lehrstuhl an der Silk Road International University of Tourism in Samarkand. Gleichzeitig wurden die Projekte zur Eröffnung von Abteilungen wie „Vergleichende Untersuchung der Weltreligionen", „Wasserdiplomatie, Wasserressourcenmanagement und Umweltschutz" und „Kulturtourismus" hoch geschätzt.

Auf den hochrangigen Treffen zwischen Usbekistan und der UNESCO wurde der gemeinsame Aktionsplan für 2018-2021 angenommen. Dieses Dokument hat strategische Bedeutung erlangt, da es sich darauf konzentriert, die Beziehungen auf ein qualitativ neues Niveau zu heben, die Aufgaben der Parteien gemeinsam innovativ zu lösen und die Zusammenarbeit zu stärken.

Bei dem Treffen in Samarkand am 26. August dieses Jahres mit der Generaldirektorin der UNESCO, Audrey Azoulay, Präsidentin der Republik Usbekistan, betonte Shavkat Mirziyoyev die Konstruktivität des Dialogs und die Stärkung der Partnerschaft zwischen Usbekistan und der UNESCO eine hohe Politik in der Erhaltung des kulturellen und historischen Erbes - Schatzkammer der gesamten Menschheit.

Mamurakhon Alisherkhujayeva
Forschungszentrum für Orientalistik
Kultur und Erbe im Staat Taschkent
Universität für Orientalistik

Quelle/ Foto: UzA.uz

Empfohlene LINKS:
WIKIPEDIA: UNESCOListe des UNESCO-WelterbesWelterbe in Usbekistan
UNESCO - Uzbekistan
UNESCO Cultural (4)
Historic Centre of Bukhara (1993)
Historic Centre of Shakhrisyabz (2000)
Itchan Kala (1990)
Samarkand – Crossroad of Cultures (2001)

UNESCO Natural (1)
Western Tien-Shan (2016)


USBEKISTAN-ONLINE

Tourismusentwicklung UsbekistanMEDIATHEK | UNESCOUSBEKISTAN-GALERIE

Weiterlesen
  1363 Aufrufe

Videokonferenz - Fragen der Gewährleistung der Ernährungssicherheit und der Entwicklung von Haushaltsgrundstücken in Usbekistan

Shavkat-Mirziyoyev Präsident - Shavkat Mirziyoyev
Am 8. April fand unter dem Vorsitz des Präsidenten der Republik Usbekistan, Shavkat Mirziyoyev, eine Videokonferenz statt, um die Wirksamkeit der Maßnahmen zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie und die Entwicklung einer Haushaltswirtschaft zu analysieren. Ein wichtiger Faktor für die Gewährleistung der Ernährungssicherheit, der Beschäftigung und des Einkommens der Bevölkerung.

Das Staatsoberhaupt hat eine Reihe wichtiger Entscheidungen getroffen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu begrenzen und seine negativen Auswirkungen auf das Leben der Bevölkerung und die Wirtschaft des Landes zu minimieren. Insbesondere wurde eine republikanische Sonderkommission gebildet und umfassende Arbeiten zur Stabilisierung der epidemiologischen Situation, zum Schutz der öffentlichen Gesundheit und zur Einführung eines Quarantäneregimes eingeleitet.

Besonderes Augenmerk wird auf die Erhöhung der Bereitschaft medizinischer Einrichtungen und den Bau zusätzlicher Einrichtungen gelegt. Insbesondere wird im Bezirk Zangiata ein spezielles Krankenhaus mit 10.000 Betten gebaut. In der Region Yukorichirchik wurde eine Quarantänezone für zehntausend Menschen errichtet und der Bau einer weiteren Quarantänebasis für zehntausend Personen hat begonnen, die bis zum 15. Mai in Betrieb genommen werden soll.

Bei dem Treffen wurde festgestellt, dass im vergangenen Monat 6.000 Bürger durch 20 Charterflüge in das Land zurückgebracht wurden, weitere 10.000 auf der Schiene und über Grenzposten. Alle von ihnen wurden unter Quarantäne gestellt und in 160 isolierten Plätzen untergebracht.

Es wurde eine operative Zentrale gebildet, die aus erfahrenen Ärzten und Professoren besteht, die rund um die Uhr Online-Beratung für die Behandlung von Patienten durchführen. Eingeladen sind Virologen aus China und Südkorea. Mit Hilfe von Telemedizintechnologien wird die Interaktion mit Spezialisten aus Russland, Deutschland, Japan, der Türkei und anderen Ländern durchgeführt.

- Das Wichtigste ist, dass die überwiegende Mehrheit unserer Mitarbeiter die Situation nüchtern beurteilt, im Home Office arbeitet, die Empfehlungen der Ärzte und die Anforderungen der Quarantäne strikt befolgt und mit ihrer Kultur, ihrem Bewusstsein und ihrer Disziplin ein Vorbild für alle ist. Unsere Schüler und Studenten erhalten weiterhin Bildung durch Online-Unterricht ", sagte das Staatsoberhaupt.

Das System der unterbrechungsfreien Versorgung mit Lebensmitteln, Arzneimitteln und Medizinprodukten wurde effektiv eingeführt. Das kostenlose Sponsoring unserer großzügigen Landsleute wird gezielt und rechtzeitig an sozial gefährdete Bevölkerungsgruppen vergeben.

Wie der Präsident feststellte, zeigt sich die Bereitschaft unseres Volkes, diese Bedrohung Schulter an Schulter zu bekämpfen, deutlich darin, dass Bürger, staatliche und nichtstaatliche Organisationen in kurzer Zeit mehr als 50 Milliarden Sum (4,7 Mio EUR) an den Wohltätigkeits- und Gesundheitsfonds Usbekistans überwiesen haben.

"In dieser schwierigen Zeit erliegen unsere multinationalen Menschen nicht Panik und Verwirrung, sondern zeigen im Gegenteil erneut ihren eisernen Willen, gegenseitigen Respekt und ihre Solidarität mit der Zuversicht, dass diese Katastrophe von außen bald vergehen wird und bessere Tage kommen werden", sagte Shavkat Mirziyoyev.

In den Regionen begannen Landwirte, die jeden Frühlingstag für ihre Arbeit schätzen und nutzen, mit der landwirtschaftlichen Arbeit.

Die Produktion in strategischen Industrieunternehmen und wichtigen Bauprojekten erfolgt streng nach den Quarantäneregeln.

- Mit einem Wort, das Leben in Usbekistan geht weiter. Am wichtigsten ist, dass der engagierte Service vieler Tausender unserer Landsleute, insbesondere der Ärzte, ihr Engagement für ihre Arbeit sowie die umgehend ergriffenen Maßnahmen zu positiven Ergebnissen führen ", sagte der Präsident.

Leider ist gestern ein 40-jähriger Patient gestorben, der trotz beispielloser Unterstützung zu Hause behandelt und bereits in einem ernstem Zustand ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Das Staatsoberhaupt drückte der Familie des Verstorbenen sein Beileid aus und forderte alle erneut auf, vorsichtig zu sein: „Wenn Sie die Symptome der Krankheit spüren, konsultieren Sie sofort einen Arzt. Ich wiederhole zuallererst, unsere eigene Sicherheit hängt von uns ab, dem Schutz unserer Familie und unserer Angehörigen vor der Krankheit!"

Es gibt Fälle von Verstößen gegen Quarantäne- und Hygienevorschriften.

In der vergangenen Zeit wurden beispielsweise etwa 47.000 Fälle von Verstößen gegen die Quarantäneregeln registriert, darunter 34.000 Fälle ohne Anwendung einer vorgeschriebenen Maske, 11.000 Fälle von Verstößen gegen Beschränkungen des Fahrzeugverkehrs. Die Verantwortlichen wurden mit Geldstrafen belegt. Darüber hinaus wurden 24 Fälle von Familienereignissen mit Teilnahme von Hunderten von Menschen identifiziert.

- Aus diesem schwierigen Test, den die ganze Welt mit Hilfe des Allmächtigen durchläuft, werden wir noch stärker und noch einheitlicher hervorgehen. Wenn wir uns strikt an Ordnung und Disziplin halten, nicht in Panik geraten, unsere Geistesgegenwart nicht verlieren, werden wir gewinnen.

Diese vorübergehenden Schwierigkeiten und Probleme werden sicherlich überwunden. Unsere gewissenhaften, frommen und ausdauernden Menschen werden viel mehr gute Tage haben, wir werden viel mehr Feiertage und Feste zusammen feiern, wir werden sicherlich unsere Ziele erreichen", sagte Präsident Shavkat Mirziyoyev.

Die Coronavirus-Pandemie hat deutlich gezeigt, dass die Richtlinien und Maßnahmen zur Ernährungssicherung in Ländern auf der ganzen Welt unzureichend sind.

Das Staatsoberhaupt stellte fest, dass Usbekistan über große Reserven und Möglichkeiten verfügt, um die Inlandsnachfrage nach Nahrungsmitteln vollständig zu befriedigen, das Einkommen und das Wohlergehen der Bevölkerung zu steigern.

Um dies zu erreichen, ist es unter Beachtung der Quarantänemaßnahmen erforderlich, weiterhin Frühlingsfrüchte anzupflanzen: für Landwirte, Gruppen und Agrarkultur Organisationen - auf den Feldern und für die Bevölkerung - auf ihren persönlichen Parzellen. Andernfalls, und es ist ganz natürlich, wird es schwierig sein, stabile Preise auf dem Inlandsmarkt aufrechtzuerhalten.

Aus diesem Grund wurden in den letzten Jahren eine Reihe von Dokumenten zur effektiven Nutzung von Haushaltsgrundstücken durch die Bevölkerung verabschiedet und Änderungen an einzelnen Gesetzen vorgenommen. Im Ministerium für die Unterstützung der Mahalla (2) und der Familie, seiner Gebietseinheiten und der Treffen der Bürger einer Mahalla wurde eine separate Position eingeführt.

Der Rat der Landwirte und Agrarkultur-Farmen sowie die Eigentümer von Haushaltsgrundstücken Usbekistans und seiner regionalen Zweigstellen wurden organisiert. Die Tätigkeit von 244 Unternehmen von Tomorca Hizmati wurde gegründet, um der Bevölkerung Saatgut und Setzlinge zu liefern und relevante Dienstleistungen zu erbringen. Aus dem Staatshaushalt wurden 350 Milliarden Sum (33,2 Mio EUR) für die Umsetzung neuer Projekte auf persönlichem Land bereitgestellt, ein Sonderfonds wurde vom Rat der Landwirte eingerichtet.

Im Allgemeinen wurde ein neues System geschaffen, um die Bevölkerung mit materiellen und finanziellen Mitteln zu fördern.

Während der Videokonferenz wurden zusätzliche Aufgaben für die effektive Nutzung dieses Systems festgelegt, um die Produktivität persönlicher Handlungen zu steigern.

Es wird auf die Notwendigkeit einer breiten Verbreitung der Erfahrungen der Eigentümer solcher Grundstücke hingewiesen, die einen hohen Ertrag und ein hohes Einkommen erzielen. Zum Beispiel erhalten viele Gartenbesitzer in Asakinsky, Altynkulsky, Namangan, Uychinsky, Angarsky, Dscharkurganski, Kitabsky, Taylaksky, Samarkand, Yangiyulsky, Zangyatinsky, Altyaryksky, Kuvinsky und anderen Gebieten 2-3 Ernten pro Jahr von ihrem Grundstück, eine Familie verdient 8-10 Morgen Land im Durchschnitt 50-60 Millionen und einige bis zu 100 Millionen Sum. (4,7K … 9.400 EUR)

Solche Indikatoren werden jedoch nicht überall beobachtet. Die Arbeiten zur Bepflanzung von persönlichem Land in den Regionen Samarkand, Kashkadarya, Khorezm, Bukhara, Syrdarya und Jizzakh sind noch unvollständig.

Die Verantwortlichen werden angewiesen, mit den Eigentümern dieser Gebiete zu interagieren und den Anbau der vom Markt geforderten Pflanzen auf persönlichen Grundstücken zu organisieren.

Der Präsident stellte fest, dass angesichts der schwierigen Situation in diesem Jahr der zwei- bis dreimalige Anbau von Pflanzen und der Erhalt einer zusätzlichen Ernte auf allen Haushaltsgrundstücken Vorrang haben sollten.

Wichtig ist die Schaffung von kompakten Gewächshäusern. Derzeit gibt es auf den Parzellen solche Leichtbaukonstruktionen mit einer Gesamtfläche von 4.000 Hektar, auf denen drei Pflanzensorten pro Jahr angebaut werden können.

Es wird darauf hingewiesen, dass diesem Thema in vielen Bereichen nicht genügend Aufmerksamkeit geschenkt wird. Im Rahmen des Programms „Jede Familie ist ein Unternehmer" wurde die Notwendigkeit betont, Gewächshäuser mit einer Fläche von 1 bis 1,5 Hektar in mindestens 100 Häusern auf dem Gebiet jedes Sektors zu schaffen.

Haushaltsgrundstücke brauchen Wasser. Im vergangenen Jahr wurden 233 Brunnen gebaut und die Wasserversorgung für mehr als 4,5 Tausend Haushalte verbessert.

Derzeit ist in den meisten Dörfern von Dzhandarsky, Shofirkansky, Bakhmalsky, Farishsky, Guzarsky, Chirakchinsky, Nuratinsky, Kushrabatsky, Urgutsky, Havastsky, Bekabadsky, Yazyavansky, Kushkupirsky und anderen Gebieten die Wasserversorgung von Standorten schwierig.

In diesem Zusammenhang wurde der Rat der Farmen, Agrarkultur-Farmen und Hausbesitzer in Zusammenarbeit mit den Khokims (1) beauftragt, artesische Brunnen in Mahallas (2) mit schwierigem Zugang zu Wasser zu bauen und die Produktivität zu steigern.

Gute Ergebnisse werden erzielt, indem vorübergehend ungenutzte landwirtschaftliche Flächen in Umlauf gebracht und durch diese Beschäftigung Familien mit niedrigem Einkommen versorgt werden. In den Regionen Andijan, Namangan und Ferghana wurden 31 Genossenschaften gegründet und 1,6 Tausend arbeitslose Bürger beschäftigt. Um die Aktivitäten der Genossenschaften finanziell zu unterstützen, wurden 50 Milliarden Sum (4,7 Mio EUR) aus dem Fonds des Council of Farm, der Agrarkultur Farmen und der Eigentümer von Haushalten bereitgestellt.

Während des Treffens wurden Anweisungen gegeben, diese Erfahrungen in anderen Regionen einzuführen um Armut und Arbeitslosigkeit zu verringern.

Arbeitslose, die der Genossenschaft aus dem Fonds des Ministeriums für Beschäftigung und Arbeitsbeziehungen beigetreten sind, erhalten insgesamt 24 Milliarden Sum (2,2 Mio EUR) in Form von Subventionen zur Deckung der mit der Beschaffung von Produkten verbundenen Kosten. Familien mit niedrigem Einkommen und Ernährern werden Setzlinge von Obstbäumen, Samen von Gemüse und andere materielle Ressourcen geliefert.

Es wird auf die Lieferung von Produkten aus dem In- und Ausland an Privat- und Auslandsmärkte geachtet.

In dieser schwierigen Zeit sollte es als Missbrauch eingestuft werden, persönliches Land im Leerlauf zu lassen und nichts darauf zu kultivieren.

Es wird betont, dass die Eigentümer von Haushaltsgrundstücken, die sie ineffizient nutzen, eine offizielle Verwarnung erhalten, und diejenigen, die nach der Verwarnung keine Pflanzen anbauen, einen erhöhten Grundsteuersatz erhalten. Verantwortliche Manager werden angewiesen, das entsprechende Dokument anzunehmen. Es werden Anweisungen zur Überwachung des Status von Haushaltsland mit Drohnen und zur Umsetzung der erforderlichen Maßnahmen zur effizienten Nutzung von Grundstücken in jedem Sektor gegeben.

Verantwortliche Leiter und Bürgermeister informierten sich über die auf der Videokonferenz diskutierten Themen.

(1) Khokims, Bürgermeister. (2) Mahalla. Selbstverwaltung einer Gemeinde, Stadtbezirk


Quelle: uzdaily.com, Fotos: Präsident.uz

Videokonferenz; Bilder: Präsident.uz

Weiterlesen
  1356 Aufrufe

Sprache als kulturelle Identität

Shavkat-Mirziyoyev Präsident Usbekistan • Shavkat-Mirziyoyev

Shavkat Mirziyoyev: „Die usbekische Sprache ist ein Symbol des Nationalbewußtseins und der staatlichen Unabhängigkeit, grosser geistigen Werte für unser Volk"

Im internationalen Kongresszentrum fand eine feierliche Sitzung statt, die dem 30. Jahrestag der Verleihung des Status der usbekischen Sprache als Amtssprache gewidmet war. An der Veranstaltung nahm der Präsident von Usbekistan Shavkat Mirziyoyev teil.

„Die usbekische Sprache, eine der ältesten und reichsten Sprachen der Welt, ist für unser Volk ein Symbol für Nationalbewußtsein und staatliche Unabhängigkeit, ein grosser geistiger Wert. Jeder, der die Schönheit, den Zauber und den Reichtum unserer Sprache und ihre enormen Möglichkeiten spüren möchte, lässt sich die Wiegenlieder unserer Mütter anhören, alte Dastans (Epos) und Makoms (eine nationale Liederkunst), Lieder unserer Hafiz (bezeichnet eine Person, die den Koran auswendig kennt) und Bakshi (usbekische Volkssänger)", sagte der Präsident.

Weltweit sprechen fast 50 Millionen Menschen die usbekische Sprache.

Außerdem wies der Präsident auf die Notwendigkeit der Staatssprache hin, dass diese im Staats- und Gesellschaftsleben weiter erhöht werden muss, sowie auf das Gesetz „Über die Staatssprache". Ausgehend von heutigen Anforderungen muss diese verbessert werden und bestimmte aktuelle Herausforderungen in diesem Bereich.

„Wir müssen unser Verhalten zur Staatssprache als ein Verhältnis zu unserer Unabhängigkeit, Treue und Achtung, als Hingabe und Achtung vor der Heimat betrachten. Das sollte die Regel unseres Lebens sein. Und jeder von uns muss an dieser edlen Arbeit zuerst seine eigenen Fehler und dann die Fehler seiner Familie und seiner Belegschaft berichtigen", betonte der Staatschef.

Wir erinnern daran, dass Präsident Usbekistans Shavkat Mirziyoyev eine Verordnung „Über die Maßnahmen zur grundlegenden Stärkung der Rolle und des Ansehens der usbekischen Sprache als Staatssprache unterzeichnet hat, der 21. Oktober als „Der Feiertag der usbekischen Sprache“ erklärt wurde. 

Quelle/Fotos: uza.uz/president.uz

Empfohlene LINKS:
WIKIPEDIA: Nationale IdentitätListe der meistgesprochenen Sprachen​ | Usbekische Sprache

f |w|i|d Forschungsgruppe Weltanschauungen in Deutschland
Nationale Identität, Sprache und Glaube
LMU München • Studium/Lehre (PDF)
Wissenswertes zur usbekischen Sprache/ Sprachenlernen24

Empfohlene Literatur: USBEKISTAN-ONLINE/ MEDIATHEK

​Usbekisch ist eine wichtige türkische Sprache. Es wird von fast 50 Millionen Menschen auf der ganzen Welt gesprochen.

Weiterlesen
  2199 Aufrufe

Usbekistan baut seine bilateralen Beziehungen zu Weissrussland weiter aus

UZ_Besuch-in-Weissrussland Offizieller Besuch - UZ Präsident Shavkat Mirziyoyev in Weissrussland (Belarus)

Der Präsident Usbekistans, Shavkat Mirziyoyev, besuchte offiziell die Republik Weissrussland vom 31.7. bis 1. August. Es ist anzumerken, dass dies der erste offizielle Besuch des Präsidenten der Republik Usbekistan in Weissrussland in der Geschichte der bilateralen Beziehungen war. Der Besuch fand auf Einladung des Präsidenten der Republik Weissrussland, Alexander Lukaschenko, statt.

Dem Besuch ging das Forum der Regionen in Minsk zwischen Städten und Regionen der beiden Länder voraus, auf dem mehr als zehn Abkommen sowie Verträge und Vereinbarungen im Wert von fast 300 Mio. USD unterzeichnet wurden. Auch die in Weissrussland abgehaltenen Kulturtage Usbekistans trugen zur Stärkung der Freundschaft zwischen den beiden Völkern bei.

Usbekistan und Weissrussland verbindet eine gemeinsame Geschichte. Die usbekischen und belarussischen Völker verbrachten die harten Jahre des Großen Vaterländischen Krieges Schulter an Schulter im zweiten Weltkrieg. Usbekische Soldaten verteidigten mutig das weissrussische Land vor dem faschistischen Joch, und Hunderttausende von evakuierten Weissrussen fanden im gastfreundlichen usbekischen Land Zuflucht. Daher ist es symbolisch, dass der Präsident von Usbekistan seinen Besuch mit einem Kranz am Siegesdenkmal im Zentrum von Minsk begann.
Anschliessend besuchte Shavkat Mirziyoyev auf Einladung von Alexander Lukashenko die staatliche Residenz von Zaslavl. Ein geschnitzter Pavillon, den Shavkat Mirziyoyev Alexander Lukashenko letztes Jahr nach seinem offiziellen Besuch in Usbekistan überreichte, wurde als Ort der Kommunikation in einem informellen Rahmen ausgewählt.

Am 1. August fanden im Palast der Unabhängigkeit Verhandlungen zwischen den beiden Staatsoberhäuptern sowie erweiterte Verhandlungen unter Beteiligung der offiziellen Delegationen beider Länder statt, die zur Annahme von 11 Dokumenten zwischen den Regierungen, Ministerien und Unternehmen beider Länder führten, um die industrielle und wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit auszubauen und zu stärken. Die Verträge beinhalten Vereinbarungen für die Interaktion zwischen Regionen und Investitionen, Austausch und Zusammenarbeit in den Bereichen Bildung, Medien, Verlagswesen und Druckwesen, Information -Kommunikationstechnologien, andere Bereiche.

Die Präsidenten waren sich einig, das bilaterale Potenzial zu maximieren - und vor allem geht es um Joint Ventures in den Bereichen Engineering, Food und Textilien. Die Staatsoberhäupter, Präsidenten diskutierten auch die politische Agenda - die Situation in der Region und in der Welt.

Anschließend besuchten die Präsidenten die Ausstellung der nationalen Produkte Usbekistans, die im Rahmen des Forums der Regionen beider Länder und des weissrussischen High-Tech-Parks in der weissrussischen Hauptstadt stattfand. Weißrussland und Usbekistan planen im nächsten Jahr einen Umsatz von fast einer Milliarde Dollar, das der weitere Fahrplan für die Zusammenarbeit vorsieht, der während des Besuchs aktualisiert wurde. Dies ist durchaus realistisch, da der Handel zwischen den Ländern im ersten Halbjahr rund 113,1 Mio. USD betrug, was einer Steigerung von 25,3% gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Die weissrussischen Exporte stiegen um 28,3% auf 88,8 Mio. USD, die usbekischen Importe um 15,6% auf über 24,3 Mio. USD.

Das umfassende Programm dieses Besuchs ist eine klare Bestätigung des gegenseitigen Wunsches der Parteien nach einer verstärkten Entwicklung des Dialogs. Am Ende des Besuchs haben die Parteien erneut ihre Bereitschaft bekundet, nicht nur die handelspolitische und wirtschaftliche Zusammenarbeit zu stärken und auszubauen, sondern sich auch im Rahmen internationaler und regionaler Strukturen weiterhin gegenseitig zu unterstützen.

Quelle: uznews.uz; Übersetzung Shaxnoza Kuvanova (Karschi, Usbekistan)
Foto: president.uz
Weiterlesen
  1916 Aufrufe

Usbekistans Zusammenarbeit mit China im Rahmen der Neuen Seidenstrasse – One Belt, One Road (OBOR)

Praesidententreffen UZ Präsident Shavkat Mirziyoyev & PRC Präsident Xi Jinping
Der Präsident der Republik Usbekistan Shavkat Mirziyoyev besuchte vom  24.-27. April im Rahmen eines Arbeitsbesuch das internationale Forum „One Belt, One Road" in der Volksrepublik China. Mit seiner Rede im Forum startete Shavkat Mirziyoyev eine Reihe von Initiativen zur Stärkung der regionalen Zusammenarbeit. Während des Besuches traf sich der Präsident Usbekistans Shavkat Mirziyoyev mit dem Präsidenten der Volksrepublik China Xi Jinping.

Die beiden Staats̶ und Regierungschefs skizzierten neue Perspektiven für die bilaterale Zusammenarbeit. Während des Besuchs von Shavkat Mirziyoyev besuchte Xi Jinping auch das neue Gebäude der Botschaft der Republik Usbekistan, das sich in einem der zentralen Geschäftsviertel von Peking Chaoyang befindet. In diesem Viertel befinden sich unter anderem auch diplomatische Vertretungen der Vereinigten Staaten von Amerika ﴾USA), Frankreichs, Japans, Indiens, Malaysias und weiterer Länder.  
Das neue dreistöckige Gebäude der Botschaft wurde von den Baumeistern aus Ferghana, auf der Grundlage der nationalen Architekturtraditionen und den Errungenschaften der modernen Architektur erbaut und spiegelt die reiche ursprüngliche Kultur des usbekischen Volkes wider.

Der Präsident von Usbekistan Shavkat Mirziyoyev zeigte sich zuversichtlich, dass diese Botschaft dazu dienen würde, die Völker beider Länder näher zusammen zu führen. Ziel ist es die gemeinsamen Beziehungen in verschiedenen Branchen auszubauen, sowie ein Zentrum der Anziehung und gegenseitigen Bereicherung der Kulturen zu schaffen.
Die beiden Länder verbindet eine groβe Historie von besonderer Bedeutung. China und Usbekistan waren schon vor hunderten von Jahren mit ihrer alten Zivilisation, führende Länder die zur Seidenstraße gehörten. Usbekistan bemüht sich um eine zukunftsweisende und umfassende Zusammenarbeit. In den letzten Jahren entwickelten sich die chinesisch- usbekischen Beziehungen in verschiedenen Bereichen der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Handels, der Wirtschaft, der Energie und Technologietransfers und der kulturellen und humanitären Beziehungen.

Die Ergebnisse des Staatsbesuchs unseres Präsidenten Shavkat Mirziyoyev in China betragen zusammengefasst seit Mai 2017, mehr als 100 bilaterale Dokumente im Wert von 23 Milliarden Dollar die in nachfolgenden Bereichen der Energie, Erdölraffination, Modernisierung von Kraftwerken, Landwirtschaft, Petrochemie, Erdölchemie, Verkehrskommunikation und andere unterzeichnet wurden. Gegenwärtig ist China einer der Staaten, die am aktivsten in die Wirtschaft Usbekistans investieren. In der Republik gibt es bereits über 700 Unternehmen die mit chinesischem Kapital ausgestattet sind. Heute haben chinesische Investoren rund 8 Milliarden US-Dollar in die Wirtschaft Usbekistans investiert.

Zukünftig werden sich beide Staaten mit Schwerpunkten, die mit Grundinteressen der Völker beider Länder im Zusammenhang stehen, wie der Souveränität des Staates, der Sicherheit und der territorialen Integrität, gegenseitig unterstützen. China und Usbekistan beabsichtigen, die umfassende Umsetzung bestehender bilateraler Dokumente und gemeinsam vereinbarter Projekte fortzusetzen. Im wesentlichen gilt es die Zusammenarbeit im Rahmen der Neuen Seidenstrasse von „One Belt, One Road" in Bereichen wie Handel und Wirtschaft, Investitionen, Finanzen und Technik, Verkehr und Kommunikation sowie Zusammenarbeit in der Landwirtschaft zu vertiefen sowie die Schaffung von Industrieparks und anderen vorrangig geplanten Bereichen voranzubringen.

Quelle: uznews.uz; Übersetzung Kuvanova Shaxnoza, Ramozonova Goˈzal (Karschi, Usbekistan)

Fotos: president.uz

Empfohlene LINKS:
WIKIPEDIA OBOR | Seidenstrasse | 
TRACECA | ZDF Reportage: Neue Seidenstraße: Chinas Griff nach Westen

Weiterlesen
  2240 Aufrufe

Blogskalender

Wait a minute, while we are rendering the calendar

Archive

Dezember
November
Oktober
September
August
Juli
Juni
Mai
April
März
Januar
Oktober
September
August
Juli
Juni
Mai
April
März
Februar
Januar
Dezember
November
Oktober
September
August
Juli
Juni
Mai
April
März
Februar
Januar
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.