Beiträge

Herzlich Willkommen auf unserer Website!

Usbekistan: Hort des Wissens - Kulturveranstaltung anlässlich der Geburtstage der usbekischen Dichter Mir Alisher Nawoi und Zahiriddin Muhammad Babur

Festliche Ansprache: S.E. Herr Dilshod Akhatov, Botschafter der Republik Usbekistan, Berlin; Foto: Botschaft der Republik Usbekistan
Am 12. Februar fand in der usbekischen Botschaft in Berlin ein Literaturabend aus der Veranstaltungsreihe "Usbekistan: Hort des Wissens" anlässlich des 583. Geburtstags des großen Dichters, Denkers und Staatsmannes Alisher Nawoi und des 541. Geburtstags des bedeutenden Schriftstellers, Dichters und Herrschers Zahiriddin Muhammad Babur Schah statt.

Die Veranstaltung wurde von Vertretern der deutschen Öffentlichkeit, Ministerien, Behörden, renommierten Organisationen, des diplomatischen Corps in Berlin, Wissenschaftlern der usbekischen Literatur, Studierenden, sowie Vertretern der Massenmedien besucht.

Nawoi standardisierte die Tschagataisprache zur usbekischen Sprache, stärkte die nationale Identität und beeinflusste die türkischsprachigen Völker. Seine Werke prägten usbekische Literatur, Kultur und Sprache, reichten von Liebe bis zu politischen Fragen. Nawois Einfluss geht über Usbekistan und Zentralasien hinaus und wird international anerkannt.

Babur, ein bekannter Staatsmann und Dichter, gründete die Baburiden-Dynastie in Indien, die fast 200 Jahre lang bestand und viele Länder umfasste. Boburs Werke feiern menschliche Schönheit und Liebe und wurden in 31 Sprachen übersetzt. "Baburname", Baburs autobiografisches Werk, gilt als das beste Werk der türkischen Prosa und hat linguistische Bedeutung für das Usbekische.

Das Werk ist in Tschagataisch verfasst und hat auch heute noch linguistische Bedeutung, da das Usbekische auf dieser Sprache basiert. Bobur tauschte Gedichte mit Alisher Nawoi aus und lobte ihn als Förderer von Wissenschaft und Kunst. Später schrieb Babur in "Baburname" über Nawoi als einen unvergleichlichen Mann.

Um die Veranstaltung eine feierliche Vielfalt zu verleihen, ist eine kleine Delegation aus Usbekistan angereist, um mit ihrem Kulturprogramm unseren Literaturabend zu bereichern.

Die Ehrengäste lauschten „andächtig“ den interessanten Präsentationen; Foto: Botschaft der Republik Usbekistan

Die Direktorin des "Cultur-Cooperation International e.V.", die Islamwissenschaftlerin Katleen Göbel, erzählte in ihrem Vortrag zum Thema „Ẓahīr-ud-Dīn Muhammad Bābur und Mir Ali Schir Nawa'i: "Gärten der Seele", wie das Motiv des Gartens in der Dichtung von Nawoi und Babur behandelt wurde. Sie wies darauf hin, dass die Ghazelen von Nawoi sogar von europäischen Musikern vertont wurden.

1. Reihe von Links, S.E. Herr Dilshod Akhatov, Botschafter der Republik Usbekistan; Foto: Botschaft der Republik Usbekistan

  99 Aufrufe

Die Rolle Usbekistans bei der Bewältigung des Klimawandels

Charvak Flusslauf; Foto: Gerhard Birkl

Eine ernsthafte Herausforderung für die nachhaltige Entwicklung und die internationale Sicherheit sind heute die negativen Folgen des Klimawandels. Wie ernst dieses Problem ist, zeigt die Tatsache, dass dieses Thema immer häufiger und mit noch größerer Dringlichkeit von der UN-Tribüne aus angesprochen wird.

So sagte UN-Generalsekretär A. Guterres kürzlich bei einem Briefing am Hauptsitz der Organisation „die Ära der globalen Erwärmung ist vorbei, die Ära des globalen Kochens ist angebrochen“. Gleichzeitig nannte er in seinem Bericht unter dem Titel „Unsere neue Agenda“ drei planetarische Krisen: Klimawandel, Verlust der biologischen Vielfalt und Verschmutzung des Planeten.

Diese Probleme betreffen auch Zentralasien, das nun zunehmend die Auswirkungen der globalen Erwärmung zu spüren bekommt. So sind nach neuen Schätzungen des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen die globalen Temperaturen seit 1850 um durchschnittlich 1,1°C gestiegen. Gleichzeitig lag der Anstieg in Zentralasien mit 2,2ᵒC über dem globalen Durchschnitt.

Die Folgen sind bereits heute sichtbar, und Experten gehen davon aus, dass sich die Situation in der nächsten Zeit noch verschlimmern wird.

Erstens, ist der Hauptgrund zunächst das intensive Abschmelzen der Gletscher. Die Schnee- und Gletscherdecke, die bis zu 50 % des jährlichen Abflusses der wichtigsten Wasseradern Zentralasiens - der Flüsse Amu Darya und Syr Darya - ausmacht, ist in den letzten 70 Jahren um mehr als 30 % zurückgegangen.

Aralsee Moynak; Foto: Bodo Thöns 

Es wird erwartet, dass in den nächsten 20 Jahren der Abfluss um 15 %, die Wasserverfügbarkeit pro Kopf um 25 % und die Ernteerträge um 40 % sinken werden. In den letzten 20 Jahren ist die Pro-Kopf-Wasserverfügbarkeit in Usbekistan von 3 Tausend Kubikmeter auf 1,5 Tausend Kubikmeter gesunken, also um das Zweifache;

Zweitens führen die Veränderungen im hydrologischen Zyklus zu einer erheblichen Zunahme der Naturkatastrophen. Statistiken zeigen, dass von den 126 im Zeitraum 2011-2022 verzeichneten Naturkatastrophen 46 % durch Erdbeben, 27 % durch Überschwemmungen, 13,5 % durch Erdrutsche, 8,7 % durch starke Winde, 1,6 % durch Naturbrände, 0,8 % durch Lawinen usw. verursacht sind.

Von Naturkatastrophen sind jährlich bis zu 3 Millionen Menschen in Zentralasien betroffen. In Usbekistan sind jährlich durchschnittlich 1,4 Millionen Menschen von Naturkatastrophen betroffen, die einen Schaden von fast 3 Milliarden Dollar verursachen.

Insgesamt werden die sich verschärfende Wasserknappheit und die zunehmende Trockenheit verheerende Auswirkungen auf die Artenvielfalt, die Weideflächen, die Tierproduktion, die Zunahme von Atemwegserkrankungen und andere Risiken haben.

Diese Klimafaktoren haben zusammen mit dem Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum in den Ländern negative wirtschaftliche und soziale Folgen für Usbekistan und die gesamte Region, gefährden die Wasser-, Lebensmittel- und Energiesicherheit und verschärfen die Umweltprobleme. Schon heute verwandeln sich jede Minute 9 Quadratmeter der fruchtbaren Fläche in der Region in eine Wüste.

Es wird vorhergesagt, dass der durch den Klimawandel verursachte Rückgang der Wasserressourcen in den Einzugsgebieten von Amu Darya und Syr Darya bis 2050 zu einem Rückgang des regionalen BIP um 11 % führen könnte. Gleichzeitig wird prognostiziert, dass bis zu 2,4 Millionen "Klimamigranten" in Zentralasien auftreten werden, die in die in dieser Hinsicht günstigen Regionen ziehen werden.

Aralsee Moynak; Foto: Bodo Thöns 

Unter diesen Verhältnissen hat Usbekistan mit der Wahl von Shavkat Mirziyoyev zum Präsidenten im Jahr 2016 seine Politik in den Bereichen Umwelt, Landwirtschaft, Wasserwirtschaft und anderen grundlegend überarbeitet. Es werden grundlegende Maßnahmen ergriffen, um die negativen Auswirkungen des Klimawandels im Lande zu verhindern.

Im Jahr 2017 hat Usbekistan das Pariser Abkommen unterzeichnet und hat eine Reihe von Verpflichtungen übernommen, darunter die wichtigste quantitative Verpflichtung zur Verringerung der Treibhausgasemissionen - den Nationally Determined Contribution (NDC).

Im Jahr 2021 verstärkte Usbekistan seine Ambitionen und verabschiedete ein aktualisiertes NDC mit der neuen Verpflichtung, die spezifischen Treibhausgasemissionen pro BIP-Einheit bis 2030 um 35 % gegenüber dem Stand von 2010 zu senken.

Usbekistan hat auch eine Reihe von konzeptionellen Dokumenten zur Lösung von Umweltfragen, zur Erhaltung der biologischen Vielfalt und zur Erreichung der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung verabschiedet. Dazu gehören die Strategie zum Übergang der Republik Usbekistan zu einer "grünen" Wirtschaft bis 2030, das Konzept der Republik Usbekistan für den Umweltschutz bis 2030, die Strategie zur Bewirtschaftung fester Siedlungsabfälle in der Republik Usbekistan bis 2028 sowie die Strategie zur Erhaltung der biologischen Vielfalt in der Republik Usbekistan bis 2028.

Im Allgemeinen verfügt die Republik über einen soliden Rechts- und Regulierungsrahmen mit mehr als 40 Gesetzen im Bereich des Natur- und Umweltschutzes.

Zur Lösung von Umweltproblemen wurde das usbekische Ministerium für natürliche Ressourcen in das Ministerium für Ökologie, Umweltschutz und Klimawandel umgewandelt. Die Zentralasiatische Universität für Umweltstudien und Klimawandel wurde gegründet, um die praktische Zusammenarbeit bei der Ausbildung von Klimaspezialisten auszubauen und junge Menschen aktiv in Umweltschutzaktivitäten einzubeziehen.

Im Rahmen des Projekts "Yashil Makon (Grüner Ort)" wurden mehr als 400 Millionen Setzlinge von Zier- und Obstbäumen gepflanzt. Im Zuge der Umsetzung der Strategie "Usbekistan - 2030" ist geplant, jährlich 200 Millionen Baumsetzlinge zu pflanzen und den Grad der Begrünung des Landes auf 30 % zu erhöhen. Außerdem ist die Einrichtung eines aerobiologischen Überwachungssystems in 10 Regionen des Landes und die Errichtung von öffentlichen Parks für jeweils 50-100 Tausend Menschen in städtischen und bezirklichen Zentren vorgesehen.

Um eine Verschärfung der durch die Austrocknung des Aralsees verursachten klimatischen und sozioökonomischen Probleme zu verhindern, wurden in der Aralseeregion auf einer Fläche von 1,8 Millionen Hektar Samenwälder angelegt und Wüstenpflanzen gepflanzt. Bis 2030 sollen 2,3 Millionen Hektar begrünt werden.

Aralkum Aufforstung; Foto: Bodo Thöns 

Der Übergang zu kohlenstoffarmer Energie sowie die Einführung erneuerbarer Energiequellen (EE) werden gesichert. Bis 2030 soll der Anteil der erneuerbaren Energien 25 Tausend Megawatt erreichen und in der gesamten Erzeugungsstruktur von 14 % auf 40 % steigen usw.. Usbekistan beabsichtigt, die Energieintensität der Wirtschaft bis 2030 durch die beschleunigte Einführung von erneuerbaren Energien und ressourcenschonenden Technologien zu halbieren und bis 2050 Kohlenstoffneutralität im Energiesektor zu erreichen.
Es werden aktive Maßnahmen zur Einsparung von Wasserressourcen ergriffen. Bis heute steht Usbekistan nach Israel, den USA, Russland, Spanien, Brasilien und Italien an siebter Stelle in der Welt, was die Fläche der eingesetzten wassersparenden Technologien angeht.

Bis 2018 waren in der Republik auf einer Fläche von 28 Tausend Hektar wassersparende Technologien eingeführt, und heute hat dieser Indikator 1 Million Hektar erreicht. Bis 2030 soll die Effizienz der Wassernutzung um 25 % gesteigert werden. Die Gesamtfläche, die mit wassersparenden Technologien für die Bewässerung von Pflanzen bedeckt ist, soll auf 2 Millionen Hektar erhöht werden, die jährliche Kapazität der einheimischen Unternehmen für die Produktion wassersparender Technologien auf bis zu 300 Tausend Hektar.

Gleichzeitig hat Usbekistan seine Anstrengungen zur Konsolidierung der zentralasiatischen Region bei der Bekämpfung des Klimawandels und der Anpassung an seine Folgen erheblich verstärkt, da es sich bewusst ist, dass die klimatischen Herausforderungen grenzüberschreitender Natur sind.

Präsident Shavkat Mirziyoyev schlug auf dem fünften Konsultationstreffen der zentralasiatischen Staatsoberhäupter am 14. September in Duschanbe die Verabschiedung einer regionalen Strategie zur Anpassung an den Klimawandel vor, um einen wichtigen Beitrag zur Klimaresilienz und zur grünen Entwicklung zu leisten.

Im Rahmen des dritten Internationalen Forums "One Belt, One Road" sprach das Staatsoberhaupt Usbekistans ausführlich über Klimafragen. Indem er die "grüne Entwicklung" als strategisch wichtige Aufgabe bezeichnete, zeigte er ein hohes Maß an Verantwortung nicht nur für sein eigenes Volk, sondern für die gesamte Region. Dieser Ansatz und sein politischer Wille ermöglichen es dem usbekischen Staatschef, die Staaten Zentralasiens zu konsolidieren und die gemeinsamen Anstrengungen auf einen konsequenten Übergang der Länder der Region auf den Weg der "grünen" Entwicklung zu lenken.

Gleichzeitig hat Usbekistan seine Maßnahmen zur Förderung der Klimaagenda auch in anderen internationalen Formaten verstärkt. So hat das usbekische Staatsoberhaupt im Rahmen der SOZ die Notwendigkeit betont, die Koordinierung und praktische Zusammenarbeit bei der Dekarbonisierung und der Einführung "sauberer" Technologien, der Entwicklung einer "intelligenten" Landwirtschaft und der Wassereinsparung zu verstärken.

Gipfeltreffen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit schlug der usbekische Staatschef vor, eine hochrangige Plattform für Umweltfragen einzurichten und deren erste Konferenz im Rahmen des kommenden Klimaforums in Samarkand im Jahr 2024 abzuhalten. Auch auf der Sitzung des Rates der Staatschefs der Organisation der Turkstaaten wurde die Einrichtung eines ständigen türkischen Umweltforums auf Ministerebene beschlossen.

Auf der 78. Sitzung der UN-Generalversammlung ging das Staatsoberhaupt speziell auf die Folgen der Aral-Tragödie und die von den Behörden ergriffenen Maßnahmen zur Milderung der Situation ein und schlug die Einrichtung des Postens eines UN-Sonderbeauftragten für Wasserressourcen und den "zentralasiatischen Klimadialog" vor.

Aralsee; Foto: Bodo Thöns

Sitzung des Ausschusses zur Überprüfung der Umsetzung des Übereinkommens der Vereinten Nationen zur Bekämpfung der Wüstenbildung, die vom 13. bis 17. November zum ersten Mal in Samarkand stattfand, betonte Shavkat Mirziyoyev erneut, dass Usbekistan und die gesamte zentralasiatische Region in besonderem Maße den negativen Auswirkungen des Klimawandels ausgesetzt sind und die schrecklichen Folgen der durch ihn verursachten sozialen und ökologischen Probleme voll zu spüren bekommen. In diesem Zusammenhang rief er die internationale Expertengemeinschaft auf, die Initiativen Usbekistans zur Verabschiedung der Samarkand-Erklärung über Sand- und Staubstürme zu unterstützen.

Eine wichtige Plattform für Usbekistan ist die jährliche Konferenz der Vertragsstaaten des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC), deren 28. reguläre Tagung in diesem Jahr in Dubai stattfinden wird.

Unser Land ist der UNFCCC 1993 beigetreten. Als Vertragspartei der UN-Rahmenkonvention bereitet Usbekistan regelmäßige Klimaberichte vor und legt sie dem Sekretariat der Konvention vor: Nationale Mitteilungen, zweijährliche Berichte, Anpassungspläne, Entwicklung und Aktualisierung der NDC. Derzeit wird die vierte nationale Mitteilung der Republik Usbekistan zum Klimawandel fertiggestellt, die die Aktivitäten des Landes zur Bekämpfung des Klimawandels in den letzten fünf Jahren widerspiegeln wird.

Wie wichtig diese Plattform für die zentralasiatischen Länder ist, zeigt die Tatsache, dass die zentralasiatischen Länder auf der 26. UN-Klimakonferenz in Glasgow 2021 in einem einzigen Pavillon vertreten waren und ein gemeinsames Kommuniqué herausgaben, das die Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft auf die Klimaprobleme in Zentralasien lenkte.

Bei der Tagung der UNFCCC-Vertragsstaatenkonferenz in Sharm El-Sheikh im Jahre 2022 betonte die Leiterin der Delegation der Republik Usbekistan, Tanzila Narbayeva, die Bereitschaft unseres Landes, aktiv mit der Weltgemeinschaft zusammenzuarbeiten. Sie schlug vor, einen regionalen Klimarat einzurichten, der es ermöglicht, die Wirksamkeit der Zusammenarbeit bei der Förderung von Projekten zur Klimaanpassung, zur Bekämpfung von Wüstenbildung und Bodendegradation sowie zur Einführung von wassersparenden Technologien zu erhöhen.

Das Forum, an dem Vertreter fast aller Länder der Welt, wichtiger internationaler Organisationen und der Zivilgesellschaft teilnehmen werden, ist zweifellos wichtig für die Konsolidierung der internationalen Bemühungen im Bereich der Bekämpfung und Eindämmung des Klimawandels, der Finanzierung von Klimastrategien und des Übergangs zu grüner Energie.

Die Teilnahme Usbekistans an der 28. Konferenz des UNFCCC symbolisiert das Engagement des Landes im weltweiten Kampf gegen den Klimawandel. Zweifellos wird die Plattform der Veranstaltung es ermöglichen, wichtige Klimainitiativen zu ergreifen und die besten internationalen Praktiken zu lernen und zu übernehmen sowie eine Zusammenarbeit mit der globalen Gemeinschaft aufzubauen, um eine nachhaltige Zukunft zu gewährleisten.

Beitrag: Anvar Khujayev,
Leitender Forscher, ISRS beim Präsidenten der Republik Usbekistan
Titelbild: Charvak, Foto: Gerhard Birkl

Empfohlene LINKS:

USBEKISTAN-ONLINE • MEDIATHEK • Aralsee
USBEKISTAN-GALERIEAralseeAralkum • MOYNAK (Aralsee)

UN-Klimakonferenz 2023 in Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten
UNITED NATIONS Climate Change
UN Climate Change Conference - United Arab Emirates
UNITED NATIONS - RAHMENÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER KLIMAÄNDERUNGEN (PDF)

Die Normen des Umweltrechts in Usbekistan sind in der Verfassung verankert

GTAI - Usbekistans Wechsel zur "Grünen Wirtschaft"
SUCCOW-STIFTUNG - STÄRKUNG DES MANAGEMENTS VON WÜSTENSCHUTZGEBIETEN USBEKISTANS UND KASACHSTANS UNTER ANWENDUNG DIGITALER WERKZEUGE
DW - NATUR UND UMWELT USBEKISTAN - Neues Leben am Aralsee (Video)

Uzbekistan.Travel - Nationalparks und Reservate
Die 5 schönsten Naturreservate und Nationalparks Usbekistans
Cantralasia-Adventures - Natur von Usbekistan

NOVASTAN.org - Die Luft, die Usbekistan atmet
BMZ.de - Schwieriges Erbe jahrzehntelanger Übernutzung   
  585 Aufrufe

Die 28. Taschkenter Internationale Tourismusmesse (TITF-2023) „Tourismus auf der Seidenstraße“

Samarkand/ Registan bei Nacht; Foto: G.Birkl
Vom 15. bis 17. November 2023 findet in Taschkent die 28. Taschkenter Internationale Tourismusmesse (TITF-2023) "Tourismus auf der Seidenstraße" statt. Die Veranstalter der Messe sind das Tourismuskomitee beim Ministerium für Umwelt, Umweltschutz und Klimawandel der Republik Usbekistan, das staatliche Unternehmen "National PR Center" und das Unternehmen "Team & Co Group". Der Hauptsponsor von TITF-2023 ist die Fluggesellschaft Uzbekistan Airways. Die Messe findet traditionell im Pavillon des Nationalen Messekomplexes "UzExpocentre" statt.

Die Tashkent International Tourismusmesse ist das größte Informationsereignis, das zur Förderung von Tourismusprodukten und zur Aufnahme von Geschäftskontakten und Kooperationen beiträgt. Die Messe wird seit 1995 mit Unterstützung der Welttourismusorganisation der Vereinten Nationen (UNWTO) durchgeführt. Jedes Jahr versammelt die Messe Hunderte von Fachleuten aus der Tourismusbranche und schafft optimale Bedingungen für die Entwicklung dieser Branche auf internationaler Ebene.

Nach einer zweijährigen Pause fand TITF-2022 im Jahr 2022 wieder statt. Zum ersten Mal in der Geschichte wurde die Taschkenter Internationale Tourismusmesse in Form einer öffentlich-privaten Partnerschaft ohne Inanspruchnahme von Haushaltsmitteln organisiert. Über 11 Tausend Menschen besuchten die Messe innerhalb von drei Tagen vom 30. November bis 2. Dezember. Im Rahmen von TITF-2022 nahmen Vertreter von 300 Reiseunternehmen teil, bei denen 7 Tausend Verträge unterzeichnet wurden.

In diesem Jahr wird die Messe Experten aus der Tourismusbranche aus der ganzen Welt zusammenbringen und vielen Vertretern dieses Sektors nützlich sein: Vertretern von lokalen und ausländischen professionellen Käufern, Mitarbeitern führender Reise- und Verkehrsunternehmen, großen Hotelketten, diplomatischen Vertretungen, Bildungseinrichtungen im Bereich Tourismus sowie Vertretern des MICE-Tourismus. 

Usbekistan bietet Touristen eine große Vielfalt an Köstlichkeiten - edle, sonnengereifte Früchte; Foto: G.Birkl, Samarkand - Eternal City

Im Rahmen der Messe wird eine internationale Ausstellung unter Beteiligung von Tourismusverwaltungen aus 20 Ländern wie Frankreich, Tschechien, Japan, Malaysia, Thailand, Singapur, Indien, Korea, Russland, Kasachstan, Weißrussland, Aserbaidschan, China und anderen mit nationalen Ständen stattfinden. Unter den Teilnehmern von TITF werden Vertreter großer Organisationen wie das Tourismusministerium Georgiens, die Nationale Tourismusverwaltung der Tschechischen Republik, die Staatliche Agentur für Tourismus Aserbaidschans, die Staatliche Tourismusorganisation Koreas, die Tourismusvertretung des Königreichs Thailand, der Rat zur Förderung des Tourismus Malaysias, die Regionalen Tourismuskomitees Russlands und die Nationale Vereinigung der Reisebüros Singapurs teilnehmen.

Im geschäftlichen Teil von TITF-2023 wird ein internationaler Forum und Sitzungen mit führenden internationalen und einheimischen Experten der Tourismusbranche stattfinden. Auch B2B-Meetings zwischen Vertretern privater Unternehmen aus verschiedenen Ländern, Round-Table-Gespräche, Ausstellungen von Tourismusdienstleistungen und Kunsthandwerk, Präsentationen von Regionen Usbekistans mit touristischem Potenzial sowie ein Gastronomie-Markt mit Teilnahme von in- und ausländischen Chefköchen sind geplant.

Bekannte Experten der Tourismusbranche sind zum TITF-2023-Forum eingeladen, darunter Leiter staatlicher Tourismusorganisationen, Vertreter der Geschäftskreise, Reiseveranstalter, Fluggesellschaften, Versicherungsgesellschaften, Hotels, touristische Komplexe, Firmen, Botschafter des Tourismusbrands Usbekistans sowie Vertreter internationaler Medien (BBC World News, Lonely Planet und viele andere).

In diesem Jahr werden bis zu 15 Tausend Besucher vom Inland und aus den GUS-Mitgliedstaaten, aus asiatischen und europäischen Ländern auf der TITF-2023 erwartet. Besucher und Teilnehmer der Messe haben die einmalige Chance, neue Reiseziele zu entdecken, in die bunte Atmosphäre, Kultur und Traditionen anderer Länder einzutauchen. Sie können auch das touristische Potenzial neuer Standorte in allen Regionen Usbekistans bewerten.
Usbekistan hat einiges zu bieten… Gastlichkeit im Restaurant am Registan/ Samarkand; Foto: G. Birkl

Tip: Verpassen Sie nicht die Gelegenheit Ihren Urlaub langfristig in Usbekistan zu planen.

Beitrag: Botschaft der Republik Usbekistan, Berlin


Kontakt: Taschkenter Internationale Tourismusmesse (TITF-2023)
Phone: +998 (78) 129 09 90
Addresse: Uzbekistan, Tashkent, Oybek str., 18
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
Empfohlene LINKS:
USBEKISTAN-GALERIE
USBEKISTAN-ONLINE •
Mediathek   
  670 Aufrufe

Aussteller aus Buchara auf der Bazaar Berlin

Aussteller aus Buchara auf der Bazaar Berlin; Foto: Volker Neef
Vom 8. November bis zum 12. November 2023 fand in den Messehallen in Berlin-Charlottenburg die Bazaar Berlin statt.

In diesem Jahr präsentierten über 400 Aussteller aus 56 Ländern außergewöhnliche Waren mit besonderen Geschichten.

Handwerkskunst, Schmiedearbeiten aus Buchara; Foto: Volker Neef 

Der Messebesucher traf auf Schönes und Handgemachtes in den Messehallen. Auf Deutschlands wichtigster internationaler Verkaufsmesse für Kunsthandwerk, Design, Naturwaren sowie fair gehandelte und sozial produzierte Erzeugnisse hatten die Messebesucher die Gelegenheit, einzigartige Weihnachtsgeschenke mit einer besonderen Geschichte für sich selbst und zum Verschenken zu kaufen.

Sadikov Akbar aus Buchara war einer der über 400 Aussteller. Er bot den Messebesuchern Textilen und Silberschmuckprodukte an.

Aussteller Sadikov Akbar aus Buchara/ Usbekistan; Foto: Volker Neef 

Im Pressegespräch teilte er mit: „Das hier ist mein erster Besuch in den Ausstellungshallen der Messe Berlin. Mit der Akzeptanz seitens der Kundschaft bin ich sehr zufrieden. Kopfkissenbezüge aus feinster usbekischer Baumwolle, die von Hand mit netten Motiven bestickt worden sind, fanden sehr guten Zuspruch. Ich habe keinen Fehler gemacht, die Geschäftsreise von Zentralasien nach Berlin zu unternehmen und hier Produkte aus Usbekistan anzubieten. So Gott will, komme ich 2024 gerne zur nächsten Bazaar Berlin wieder in diese Messehallen“.

Die nächste Messe Bazaar Berlin wird vom 6. bis zum 10. November 2024 stattfinden.
Text/Foto: Volker Neef

Messestand Usbekistan, Aussteller Sadikov Akbar; Foto: Volker Neef 

  511 Aufrufe

Altöttinger Kickboxer erfolgreich auf der internationalen Bavarian Open

Siegerehrung des TV Altötting: Mirzohid Bobokulov (hinten, von links), Antonius Wist und Lion Krasniqi sowie Benedikt Thanner (vorne, von links), Mohammad Yasin Karimi, Maurice Bube und Adnan Persiz; Foto: TV Altötting

3 x Gold und 4 x Silber für TV ALTÖTTING - KAMPFSPORT

Am 4.11. fand wieder das internationale Traditionsturnier in Altötting statt. Die Bavarian Open wurde in diesem Jahr von sechs Nationen (Deutschland , Österreich, Belgien, Liechtenstein und Bosnien Herzegowina, Schweiz) besucht und bot mit 339 Nennungen wieder viele spannende Wettkämpfe. 

Die Altöttinger Kickboxer traten mit sieben Wettkämpfern vor heimischer Kulisse an, für vier von ihnen war es das erste Turnier.

Den Eröffnungskampf bestritten der Altöttinger Abteilungsleiter Antonius Wist und Andreas Reitzner vom KSS Hemau in der Kategorie Leichtkontakt Herren -84kg. Die beiden Trainerkollegen trafen bereits beim diesjährigen Bayernpokal aufeinander, wo der Altöttinger als Sieger aus dem Kampf hervorging. Der Oberpfälzer war sichtlich motiviert, sich für die damalige Niederlage zu revangieren und machte von Beginn an Druck. Doch die gewohnt stabile Deckungsarbeit und die einstudierten Konter des TVA Athleten ließen dem engagierten Herausforderer erneut keine Chance. Wist konnte sich somit zum zweiten Mal in Folge den internationalen bayerischen Pokal sichern und seinen fünften Turniersieg in Folge feiern.

Seinen ersten Wettkampf in der Elite-Klasse hatte Benedikt Thanner in der Kategorie Leichtkontakt Herren -69kg gegen den erfahrenen Schweizer Midas Pavia vom Verein „Kickboxing Letzi“. Gegen den mehrmaligen World Cup Teilnehmer musste der Altöttinger alle Geschütze ausfahren. Mit seinen explosiven Kombinationen und guten Ausweichbewegungen konnte Thanner immer wieder Treffer beim Herausforderer landen, doch kassierte er selbst zu häufig Konterkicks, die dem agilen Schweizer zum Schluss einen knappen aber verdienten 0:3 Sieg verschafften. Der Altöttinger musste sich mit Platz 2 zufriedengeben, konnte mit seiner starken Leistung aber den Landestrainer beeindrucken, was ihm eine Einladung zum Kadertraining verschaffte.

Zwei glückliche Gewinner: „Newcomer“ Mirzokhid Bobokulov mit Abteilungsleiter und ebenfalls Gewinner: Antonius Wist; Foto: Verein

Mirzokhid Bobokulov, der erst in diesem Jahr dem TV-Altötting beigetreten ist, gab sein Wettkampf-Debut in der Kategorie Vollkontakt Herren -63,5kg Newcomer. Sein Herausforderer war Sebastian Kassner vom Kickboxteam „Kainer Franken Fighters“. Der Altöttinger machte von Beginn an ernst und stieg mit harten Kicks ein, die seinen Gegner sichtlich beeindruckten. Doch ließ der Franken Fighter sich nicht klein kriegen und kam immer wieder zurück, wodurch der Kampf über weite Strecken offen blieb. In Runde 3 zeigten die harten Kicks des TVAlers jedoch Wirkung, wodurch Bobokulov seinen Punktevorsprung ausbauen und den Kampf mit 3:0 für sich entscheiden konnte. 

Auszeichnung für „Newcomer“, den Usbeken Mirzokhid Bobokulov 

Mirzokhid Bobokulov, Goldmedaillen Gewinner der internationalen Bavarian Open - erzählt im Interview über sich: Ich bin 27 Jahre, komme aus Usbekistan, Samarkand. Seit 5 Jahren lebe ich in Deutschland. Momentan arbeite ich als Deutschlehrer in Altötting in den Integrationskursen und Berufssprachkursen. Die Arbeit mit den Teilnehmern macht mir viel Spaß.

Mit dem Kickboxing habe ich erst vor vier Monaten angefangen. 3 bis 5 Mal gehe ich in der Woche zum Training. In dieser kurzen Zeit konnten wir mit Hilfe unserer Trainer viele theoretische und praktische Sport-Methoden, was uns beim Bavarian Open geholfen hat, erlernen. In unserem Verein herrscht eine kameradschaftliche und gute Atmosphäre, was mir wirklich Spaß macht und mich motiviert. Ich möchte mindestens Europameister werden. Das ist mein Ziel im meiner sportlichen Karriere, dafür kämpfe ich.

Was ich noch betonen möchte: Meiner Meinung nach ist man auf jeden Fall gesund und aktiv, wenn man regelmäßig Sport treibt. Unser Verein TV-Altötting ist nach dem schönen Ort in Bayern benannt. Die Stadt ist mit ihrer schwarzen Modonna und ihren Kirchen deutschlandweit bekannt.

Als ich in Usbekistan war, habe ich einige Sportarten probiert sowie Karate, als ich noch ein Kind war. Später während der Schulzeit habe mit einer Indonesischen Sportart "Pencak-Silat" gute Erfahrungen und Erfolge gesammelt.
Bevor ich nach Deutschland kam, habe ich mit der Kampfsportart "MMA" angefangen. Nach meiner Ankunft in Deutschland spielte ich zunächst für ca. 1 Jahr in einem Fußball-Verein in der Nähe von Stuttgart.

Kampfsport hat in Usbekistan Tradition, Mirzokhid Bobokulov (Mitte) mit Jugendgruppe; Foto: Mirzokhid Bobokulov

Ebenfalls neu zum TV-Altötting hinzugekommen ist Adnan Perviz, der sich in der Kategorie Leichtkontakt Herren +94kg Newcomer zum ersten Mal auf einem Turnier beweisen durfte. Im ersten Kampf traf er auf Paul Pauthner vom Kampfsportzentrum Dresden. Die beiden schweren Jungs lieferten sich einen intensiven Kampf, in dem der Altöttinger einen dynamischeren Eindruck machte. Mit ständigen Abtauchbewegungen wich er den Angriffen des Dresdners aus und konterte mit seiner langen Geraden, was ihm einen klaren 3:0 Sieg verschaffte. Nach kurzer Verschnaufpause ging es dann im Finale gegen den Waldkraiburger Anis Glamocic weiter. Hier zeigte Perviz von Beginn an, wer der Chef ist. Selbstbewusst kontrollierte er mit treffsicheren Kombinationen den Kampf und holte sich einen deutlichen 3:0 Sieg, womit der Debütant aus Altötting sich den verdienten 1. Platz sicherte.

Dritter TVA-Neuling und Wettkampf-Debütant war Maurice Bube, der sich in der Kategorie Leichtkontakt Jugend -63kg Newcomer zwei Österreichern stellte. Im ersten Kampf durfte er gegen Rojhat Bagkan vom JP Martial Arts ran. Der boxstarke Altöttinger wirkte in seinem aller ersten Kampf etwas angespannt, wodurch er an Spritzigkeit einbüßte und trotzt treffsicherer Boxaktionen immer wieder Kicks kassierte. Zwar blieb der Kampf über weite Strecken offen, doch konnte der Österreicher durch zwei präzise Kicks zum Ende hin den Kampf mit einem knappen 2:1 für sich entscheiden. Im zweiten Kampf wollte der Altöttinger sich gegen Misha Tyschshenko von der Kickbox Union Hallein entschlossener präsentieren, was ihm tatsächlich gelang. Die Beinarbeit wirkte lockerer und die Schlagkombinationen kamen schneller, womit er sich mit 2:1 gegen den Österreicher durchsetzen und den 2. Platz für sich sichern konnte.

Youngstar Lion Krasniqi trat in seiner gewohnten Kategorie Leichtkontakt U13 -47kg zum letzten Newcomer-Turnier an, bevor es nächstes Jahr in die Elite-Klasse geht. Sein Herausforderer war Adurakhmon Sharifov vom TV-Burghausen, der zuvor den Kickboxer aus Waldkraiburger besiegte. Der zwei Jahre ältere Burghauser hatte einen Reichweitenvorteil, mit dem Krasniqi klarkommen musste. Leider schaffte es der Altöttinger diesmal nicht, seine sonst so eindrucksvollen Drehkicks zum Kopf im richtigen Moment zu bringen. Stattdessen kassierte er bei einem Kickversuch einen Konter, von dem das junge TVA Talent sich nicht rechtzeitig erholte, womit der Sieg an seinen Herausforderer ging. Da der Waldkraiburger nicht mehr antrat, reichte es für den Altöttinger immerhin für Platz 2.

Der ebenfalls 10 jährige TVA Kollege Mohammad Yasin Karimi kämpfte eine Gewichtsklasse darunter im Leichtkontakt U13 -42kg gegen Till Moller aus der Sportschule Schwabmünchen. Es war über beide Runden ein ausgeglichener Kampf, in dem der boxstarke Altöttinger bis 5 Sekunden vor Ende führte. Jedoch wurden in der letzten Aktion zwei seiner Schläge als zu hart gewertet, weshalb sein Kontrahent den entscheidenden Punkt in der letzten Sekunde bekam und den Kampf mit einem sehr knappen 2:1 für sich entschied. Karimi musste sich nach starker Leistung mit Platz 2 zufrieden geben.

Nicht nur aus Wettkampfsicht war dieses Top-Event ein Erfolg für das Altöttinger Kampfsportteam. Auch die Organisation wurde von vielen Vereinen ausdrücklich gelobt. Die Box- und Kickboxabteilung des TVA konnte wieder einmal ihr Engagement und ihre starke Geschlossenheit vor internationalem Publikum unter Beweis stellen.

Beitrag: Antonius Wist, TV Altötting 1864 e.V., Fotos: Antonius Wist, Verein; 

Anmerkung der Redaktion: Auch in Zentralasien ist der „Newcomer“ Mirzokhid kein Unbekannter. Zum Erstmal wurde er mit 14 Jahren usbekischer Meister, dann mit 15 Jahren zwei Mal in der Sportart "Pencak Silat". Mit Unterstützung des TV-Altötting und durch die erstklassigen Trainer hat er für sein persönliches Ziel einmal Europameister zu werden, alle guten Voraussetzungen. Die Redaktion wünscht weiterhin viel Ausdauer und Kraft, gratuliert dem Gewinner zum Erfolg.


Kontakt: TV Altötting 1864 e.V.
Burghauser Str. 50
84503 Altötting
Tel.: 08671 – 6069

Empfohlene LINKS:
WIKIPEDIA: Pencak Silat
Silat (Pencak Silat) - Deutschland
…ist eine alte indonesisch-malaiische Kampfkunst, die ursprünglich bewaffnet oder unbewaffnet gegen einen oder mehrere bewaffnete oder unbewaffnete Gegner gekämpft wurde. Es bietet die Möglichkeit, effektive Selbstverteidigung mit gesunder Gymnastik und Atemtechnik zu verbinden und zu lernen, dass die Gesundheit und der sportlich-künstlerische Aspekt weit über banaler Kampflust stehen.

Bavarian Open 2023 - Kick Boxing; Abbildung: Sportdata.org

  593 Aufrufe

Usbekistan-Frankreich: Auf dem Weg zur Vertiefung der Beziehungen

Vertiefung der Usbekisch-Französischen Beziehungen - Besuch von Präsident Shavkat Mirziyoyev bei Präsident Präsident Emmanuel Macron am 1. und 2. November 2023
Usbekistan und Frankreich unterhalten seit März 1992 erfolgreiche diplomatische Beziehungen, die von hochrangigen Besuchen und enger Zusammenarbeit geprägt sind. Der Besuch von Präsident Emmanuel Macron am 1. und 2. November 2023 festigt diese Beziehungen weiter.

Der Besuch von Präsident Shavkat Mirziyoyev in Frankreich im Oktober 2018 markierte den Beginn einer neuen Etappe in den bilateralen Beziehungen und führte zu verstärkten Kontakten auf höchster Ebene.

Die Übereinstimmung der Entwicklungsstrategien und Ansätze beider Länder zur Lösung internationaler und regionaler Fragen stärkt die Beziehungen und fördert die regionale und internationale Zusammenarbeit.
Die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Usbekistan und Frankreich ist erfolgreich, mit 47 Unternehmen mit französischem Kapital, darunter 17 zu 100 % französisch finanzierte Unternehmen, die in verschiedenen Schlüsselsektoren tätig sind. Die zwischenstaatliche Kommission für Handel und wirtschaftliche Zusammenarbeit spielt eine wichtige Rolle bei der Vertiefung der wirtschaftlichen Beziehungen.
Ein bemerkenswertes Ereignis war das Wirtschaftsforum in Taschkent im April 2023, an dem über 35 französische Unternehmen teilnahmen, was das gesteigerte Interesse der französischen Wirtschaft an der Zusammenarbeit verdeutlicht.

Die Zusammenarbeit mit der französischen Entwicklungsagentur (FDA) ist äußerst produktiv, mit Projekten im Wert von über einer Milliarde Euro im Kooperationsprogramm für 2023-2025.
Frankreich wurde im Handel gemäß dem Partnerschafts- und Kooperationsabkommen zwischen Usbekistan und der Europäischen Union die Meistbegünstigung gewährt.
Die kulturellen und humanitären Beziehungen zwischen Usbekistan und Frankreich sind vielseitig und dynamisch. Ein Höhepunkt war die Ausstellung "Schätze der Oasen Usbekistans" im Pariser Louvre-Museum, die von den Präsidenten Shavkat Mirziyoyev und Emmanuel Macron eröffnet wurde und das reiche kulturelle Erbe Usbekistans in Frankreich präsentierte.

Die Städtepartnerschaften zwischen Rueil-Malmaison und Buchara sowie Lyon und Samarkand unterstreichen die interkulturelle Interaktion und die freundschaftliche Entwicklung. In Frankreich wurden "usbekische Gärten" eröffnet und Denkmäler für Abu Ali ibn Sina und Mirzo Ulugbek errichtet, um das usbekische kulturelle Erbe zu würdigen.

Usbekistan legt großen Wert auf das Lernen der französischen Sprache, Literatur und Kultur, mit etwa 3.000 Lehrenden, die rund 200.000 Schülern und Studierenden Französisch unterrichten. Die Französisch-Sprachausbildung erstreckt sich auf 700 Schulen und 6 Fachschulen in Usbekistan, und dreizehn Universitäten bieten Abteilungen für Französisch oder romanische Sprachen an.

Die Französische Allianz und die Französische Schule spielen eine wichtige Rolle bei der Förderung der französischen Sprache und Kultur in Usbekistan.
Die interuniversitäre und akademische Zusammenarbeit zwischen Usbekistan und Frankreich ist äußerst produktiv, mit mehr als 50 Bildungsabkommen in verschiedenen Bereichen, darunter Tourismus, Archäologie, Design, französische Philologie und mehr. Diese Vereinbarungen umfassen eine breite Palette französischer Bildungseinrichtungen.

Zusätzlich dazu sind produktive Verbindungen zwischen der Akademie für öffentliche Verwaltung Usbekistans und der Nationalen Verwaltungsschule Frankreichs etabliert worden.
Zudem wurden 2019 eine gemeinsame Fakultät der Pariser Internationalen Modeakademie in Taschkent und eine Zweigstelle von Business School of Tourism and Hospitality Management "Vatel" in Buchara eröffnet. Die Staatliche Verkehrsuniversität Taschkent hat in Zusammenarbeit mit der französischen Nationalen Schule für Zivilluftfahrt eine Schule zur Ausbildung von Zivilpiloten ins Leben gerufen.
Usbekistan und Frankreich haben vielseitige und vielversprechende Beziehungen, die Bildung, kulturellen Austausch und die Förderung der französischen Sprache in Usbekistan umfassen. Es wurden Französischkurse und -abteilungen an Schulen und Universitäten in Usbekistan eingeführt, und es besteht die Absicht, eine usbekisch-französische multidisziplinäre Universität in Taschkent mit französischer Beteiligung zu gründen.

Die Zusammenarbeit erstreckt sich auf Projekte zur Archäologie und Restaurierung des kulturellen Erbes in Usbekistan, darunter die Restaurierung des Freskos "Botschafter" im Afrosiab-Museum.

Usbekistan ist auch ein beliebtes Reiseziel für französische Touristen, was auf die umfassende Förderung des touristischen Potenzials Usbekistans in Frankreich zurückzuführen ist.

Der Besuch des französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Usbekistan eröffnet die bereits engen Beziehungen weiter stärken und neue Möglichkeiten für eine vielseitige Zusammenarbeit. Dies unterstreicht die vielversprechende Zukunft der usbekisch-französischen Beziehungen.

Beitrag: Botschaft der Republik Usbekistan/ Berlin; Titelbild: Pressedienst des Präsidenten Shavkat Mirziyoyev 

  574 Aufrufe

Auszeichnung für die Teilnehmer und Gewinner der Aktion ”Tag der Lehrer und Mentoren“

Auszeichnung & Präsente für die Teilnehmer an der Aktion
Wie schon im letzten Jahr gab es zahlreiche Teilnehmer am Wettbewerb von USBEKISTAN-ONLINE, TEZPARCEL, HUMO Deutsch/ Usbekischer Kulturverein, Deutsch für Alle. In diesem Jahr wurde die Aktion zum Thema „Tag der Lehrer und Mentoren“ aus Usbekistan und Deutschland ausgeschrieben.

Unter den Teilnehmer wurden mehr als 50 Personen ausgewählt, prämiert. Alle Teilnehmer der Aktion erhalten eine Teilnahmebestätigung. Für die Gewinner gibt es eine besondere Anerkennung und Auszeichnung sowie Geschenke.

PRÄMIERUNG
• Für alle Teilnehmer gibt es eine Teilnahmebescheinigung
• die Gewinner werden besonders mit einem Zertifikat und einem Geschenk belohnt!
• zusätzlich gibt es weitere 5 Prämierungen z.B. für jüngste Teilnehmer/in bzw. für aussergewöhnliche Leistung einer Gruppe, Lehrkräfte, Eltern, Schule usw.

BEWERTUNG
Eine Jury bewertete jeden Beitrag nach folgenden Kriterien:
• Video mit Musik, Gesang/ Text in der jeweiligen Zweitsprache/ „Fremdsprache“
• Video Vortrag mit literarischem Text/Gedicht in der jeweiligen „Fremdsprache“

Punkte/ Kriterien der Jury
• Aussprache Deutsch/Usbekisch
• Qualität/ Bedeutung, Inhalt des Beitrags
• Künstlerisches Talent, Performance, Ausdruck, Gefühl… Emotion

Alter der Person/ Teilnehmer:in
• Vorschulalter bis 6 Jahre
• Grundschulkinder 7 - 11 Jahre
• Gymnasialschüler 12 - 17 Jahre
• Erwachsene ab 18 Jahre

Jüngster Teilnehmer am Wettbewerbs war Ulmasov Amirxon aus dem Distrikt Chelak in der Region Samarkand, im Alter von drei Jahren!.

Das Team, die Jury und die Sponsoren bedanken sich sehr herzlich für das grosse Interesse und die rege Teilnahme an der Aktion. Sponsoren sind USBEKISTAN-ONLINE München, TEZPARCEL München, HUMO Deutsch/ Usbekischer Kulturverein Frankfurt, Deutsch für Alle…Bayern, „Milly Ruh“ S. Usmanova Berlin.

Die Gewinner sind:
Erster Platz - Zilola Mirzabiyeva, Fergana
Zweiter Platz - Joshboyeva Chinora, Horazim

Dritter Platz - Dilnur Ismailova, Samarkand

Als BESTE GRUPPEN wurden gewählt:
Erster Platz:
Bezirk Yangiyul
9. Klasse
Schülerinnen und Schüler der Klasse 7-B
Kaldibekova Aqerke
Ismailova Korkem
Lehrerin: Avezimbetova Altingul

Zweiter Platz:
Schüler der 47. Klasse des Bezirks Qamashi, Kashgar
Lehrerin: Djumayeva Sanobar

Dritter Platz:
Schüler:innen der 7-B, der 33. Klasse in Gurlan County spielten ihre Musikinstrumente und sangen Lieder auf Deutsch
Lehrerin: Satdiyeva Guljamol

Gewinner der Nominierung für den jüngsten Teilnehmer:
Distrikt Chelak in der Region Samarkand
Ulmasov Amirxon
3 Jahre alt
Familie Finger
Lehrerin: Majidova Zarnigor

Die Gewinner für den Wettbewerb wurden durch die Teilnahme einer Jury bestimmt. Teilnahmebestätigungen, Zertifikate und Geschenke sind auf dem Weg, wurden an ausgewählte Personen verschickt.

Besuch der Schule 51 in Samarkand, Journalisten der 25. UNWTO-Generalversammlung, vierte Person v.L. Direktorin der Schule: Foto: Ronald Keusch

Im Rahmen der UNWTO-Veranstaltung besuchte eine Journalistengruppe aus Deutschland die Schule 51 in Samarkand. Die Journalisten informierten sich über die Zusammenarbeit mit deutschen Bildungsträgern und das Interesse der Schüler:innen an der deutschen Sprache. 

Begleitung UNWTO; 3 v.L.: Lehrerin, „Der Bayrische Emir“; Direktorin der Schule 51, Foto: ReiseTravel.eu; Gerald H. Ueberscher

Überraschender Besuch aus Deutschland; Interview; Foto: Samarkand MTRK;

Facebook

Besuch aus Deutschland, Gründer USBEKISTAN-ONLINE im Interview O´zbekistan; Foto: MTRK

Der Gründer von USBEKISTAN-ONLINE - bekannt als der „Bayerische Emir“ - überreichte der Gewinnerin Dilnur Ismailova Gastgeschenke aus München. Sichtlich berührt und tief beeindruckt vom überraschenden Besuch der Gruppe aus Deutschland und dem Samarkander TV-Team nahm die Schülerin vorab Gastgeschenke entgegen. Als Aufmerksamkeit und Anerkennung für die Wertschätzung der Schule wurde von der Schuldirektion die neue Ausgabe des Buchs "Die historischen Denkmäler Usbekistans" und Samarkander Brot überreicht.

Präsent für den Gründer von USBEKISTAN-ONLINE - Alias „Der Bayerische Emir“; Foto: ReiseTravel.eu; Gerald H. Ueberscher

Das Buch von Alexey Arapov, Ausgabe 2023
Die historischen Denkmäler Usbekistans
ISBN 978-9943-17-111-4
Format 190×260 mm. Beschichtetes Papier. Auflage 500 Exemplare
Verlag „SMI-ASIA“
Lizenz AI Nr. 202 vom 28.08.2011
100000, Taschkent, qm Kh. Alimjana, 36-2a

Druckerei: 000 „Etikettendruck“
Taschkent, st. Oltin Tepa, 365, Tel.: +998 (97) 131-38-30
© Alexey Arapov, 2023
© SMI-ASIA, 2023

*******
Empfohlene LINKS:
USBEKISTAN.TRAVEL - 1. Oktober - Tag der Lehrer und Mentoren

USBEKISTAN-ONLINE - Aktion „Tag der Lehrer und Mentoren“ – 1. Oktober 2023
Samarkand ReiseTravel.eu- Tausend und eine Nacht beim „Mythos Seidenstraße“

  568 Aufrufe

Weltweiter Tourismus im Aufwind - 25. UNWTO-Generalversammlung in Samarkand/ Usbekistan

Congress Center Samarkand: Foto: G. Birkl
Die 25. Sitzung der UNWTO-Generalversammlung fand in Samarkand/Usbekistan, vom 16.-20. Oktober 2023 statt.

Die UNWTO, Abkürzung für Weltorganisation für Tourismus ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen mit Sitz in der Hauptstadt Spaniens, in Madrid. Die Organisation wurde am 1. November 1974 gegründet.


Die Organisation verfolgt das Ziel der Entwicklung eines verantwortlichen, nachhaltigen und universell zugänglichen Tourismus, um zu ökonomischer Entwicklung, internationaler Verständigung, Frieden, Wohlstand und der Einhaltung der Menschenrechte beizutragen. An der historischen Veranstaltung nahmen Vertreter aus mehr als 130 Ländern teil, darunter Journalisten aus Deutschland.

Während der Konferenz hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, die alte Geschichte Samarkands, seine reiche Kultur, einzigartige Schönheit sowie die Bräuche und Traditionen Usbekistans näher kennenzulernen. Diese prächtige Stadt, die Millionen nationaler und internationaler Touristen aus aller Welt anzieht, ist ein wahres Juwel der „Seidenstraße“.

YOUTUBE: Samarkand Uzbekistan UNWTO General Assembly 2023 Preparing Tourism for Tomorrow

Gastgeber für die Veranstaltung war das Land Usbekistan, der Kongress fand in der historisch bedeutsamen Stadt Samarkand statt, die auch als das „ewige Rom in Zentralasien“ bekannt ist. In der Stadt gibt es zahlreiche historische Sehenswürdigkeiten, begehrte Kulturobjekte die jedes Jahr zahlreiche Besucher aus der ganzen Welt anlocken. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen u.a. Registan, Gur-Emir Mausoleum, Bibi-Chanum-Moschee, Nekropole Shohizinda, Observatorium Ulug Beg.

Im Rahmen der Veranstaltung empfing der Präsident Usbekistans auch den Generalsekretär der Welttourismusorganisation Surab Pololikashvili Gäste aus mehr als 150 Ländern. Betreut wurden die Gäste durch eine Vielzahl an Unterstützern: Dolmetscher, Volontäre, Fahrer und Begleiter.

Ansprache des Präsidenten der Republik Usbekistan Shavkat Mirziyoyev; Foto: G. Birkl 

Die Eröffnungszeremonie der 25. UNWTO Generalversammlung begann mit einer festlichen Präsentation, musikalischem Beitrag und Tänzen. Eröffnet wurde die Veranstaltung durch Präsident der Republik Usbekistan Shavkat Mirziyoyev. In seiner Ansprache ging der Präsident auf die weltweite Entwicklung des Tourismus als den schnellsten entwickelnden und vielversprechendsten Sektor der Weltwirtschaft ein. Bedingt durch die Pandemie kam es weltweit zu drastischen Einbrüchen aus den Tourismusexport und Millionen von Arbeitsplätzen gingen verloren.
In der Zwischenzeit hat sich durch gemeinsame Anstrengungen aller Nationen die Situation inzwischen wieder stabilisiert. Im vergangenen Jahr reisten weltweit fast eine Milliarde Touristen in ein fremdes Land. Dies entsprach fast 70 Prozent des Niveaus vor der Pandemie. Zurecht kann festgestellt werden, dass der Tourismus ein Schlüsselfaktor für gemeinsamen Wohlstand und für die nachhaltige Entwicklung ist. Von zentraler Bedeutung für den Tourismus ist der kulturelle Austausch zwischen den Völkern der Welt, der Austausch fördert Grundsätze der Toleranz, gesellschaftliches, multikulturelles Verständnis und Frieden.
Trotz der Pandemiebeschränkungen wurden in Usbekistan in den letzten zwei Jahren 800 Infrastrukturprojekte umgesetzt. In der Stadt Samarkand wurden über 1 Milliarde US-Dollar in die Verbesserung der Tourismusinfrastruktur investiert.

„Politik der offenen Türen“ und Gastfreundschaft in Usbekistan

Usbekistan legt im Rahmen einer „Politik der offenen Türen“ besonderen Wert auf den Tourismussektor. Insbesondere erinnerte der Präsident daran, dass in seinem Land Folgendes gilt:
• Für Bürger aus rund 100 Ländern wurde eine visumfreie Regelung eingeführt, und Bürger weiterer 55 Länder können auf vereinfachte Weise ein elektronisches Visum erhalten;
• Die Tourismusbranche erhält Steuer- und Zollvorteile, Darlehen und finanzielle Unterstützung. Es werden Zuschüsse gewährt, um neue Hotels zu bauen, internationale Marken anzuziehen und den Zustrom von Touristen zu steigern.

Mirziyoyev wandte sich in seiner Ansprache an die UNWTO und schlug konkrete Maßnahmen zur Steigerung des Tourismus vor:
• einen globalen Kodex für sicheren Tourismus entwickeln;
• ein Global Green Tourism Startup Lab und einen Council of Historic Cities for Tourism gründen;
• 2025 innerhalb der Organisation zum Weltjahr des inklusiven Tourismus erklären und eine besondere Erklärung verabschieden;
• eine besondere internationale Auszeichnung für den Beitrag zur Förderung der Marke Silk Road etablieren;
• einen globalen Mediencampus schaffen, der führende Medien, Journalisten und die besten Reiseblogger zusammenbringt.

Usbekische Wirtschaft auf Erfolgskurs…Vorbildliches Beispiel für die dynamische Entwicklung der usbekischen Wirtschaft ist die Errichtung des neuen Touristenzentrums in Samarkand. Im ersten Quartal 2022 wurde der 353 Millionen US-Dollar teure Komplex im Stadtteil Samarkand entlang des Eselkanals eröffnet. Auf einer Fläche von 212 Hektar wurde eine Kongresshalle, acht Hotels, der Komplex „Eternal City“, ein Freizeitzentrum und andere Einrichtungen errichtet.

Besonders hervorzuheben ist die kontinuierliche Weiterentwicklung des Tourismus in Usbekistan
Ausführlich wurde auf der Veranstaltung die Rolle des Tourismussektors in der Weltwirtschaft, steigende Einnahmen aus Tourismusexporten und der Anteil des Tourismussektors an der Armutsbekämpfung diskutiert.
Die Zahl ausländischer Touristen, die nach Usbekistan reisen, hat sich verdoppelt. Die Einnahmen aus touristischen Exporten sind um das Vierfache gestiegen.
Schätzungen zufolge werden bis Ende dieses Jahres insgesamt 7 Millionen Touristen Usbekistan besuchen. Bis 2030 soll diese Zahl auf 15 Millionen und den inländischen Touristenstrom auf 25 Millionen gesteigert werden.

Die Bemühungen Usbekistans werden auch von der internationalen Gemeinschaft anerkannt
Insbesondere wird Usbekistan von der Welttourismusorganisation in die Liste der „am schnellsten wachsenden Reiseziele" aufgenommen und nimmt in der Liste der „sichersten Länder für den Tourismus" des berühmten Sozialumfrageunternehmens Gallup einen Spitzenplatz ein.
Darüber hinaus gewann Usbekistan in den Nominierungen „Entdeckung des Jahres“ und „Gastronomischer Tourismus“ des US-Magazins „National Geographic Traveler“.
Im vergangenen Jahr wurde Usbekistan im „Global Muslim Tourism Index“ als „stärkstes Touristenziel“ ausgezeichnet.

Der Staatspräsident erklärte den Teilnehmern der UNTWO-Generalversammlung die weitere Strategie für 2030; Foto: G. Birkl 

Präsident Mizijojev erläuterte die Strategie 2030 zur umfassenden Entwicklung des Tourismus in Usbekistan:
• Schaffung einer modernen Tourismus- und Verkehrsinfrastruktur
• auf den Strecken „Taschkent – Samarkand“ und „Navoiy – Buchara“ werden sechs weitere Hochgeschwindigkeitszüge in Betrieb genommen und 600 Kilometer zusätzliche Eisenbahnstrecken gebaut
• ab 2025 wird ein Hochgeschwindigkeitszug die Strecke „Taschkent-Chiwa“ verkehren, bis 2026 soll diese Strecke bis zur Stadt Nukus verlängert werden
• darüber hinaus werden die Mautstraßen „Taschkent-Samarkand“ und „Taschkent-Andijan“ auf PPP-Basis gebaut
• bis 2030 werden wir unsere Flotte um 56 moderne Flugzeuge erweitern und die Anzahl der Jets auf 100 erhöhen
• die Anzahl der Flüge wird um das Vierfache erhöht
• das „Open Sky“-Regime wird auf allen Flughäfen eingeführt, sechs große Flughäfen in den Regionen werden auf PPP-Basis renoviert
• in jeder größeren Stadt und jedem Touristenziel werden 30 große Tourismuscluster eingerichtet.

Vielversprechende Entwicklungen für den Kulturtourismus
Großes Augenmerk wird auch auf die Steigerung des Potenzials des Kulturtourismus in Usbekistan gelegt.
Über 200 materielle und sechs immaterielle Stätten sind in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.
Im Rahmen des nationalen Programms „Meisterwerke der Alten Geschichte“: wird die Zahl der Kulturdenkmäler, die Touristen anziehen, von 800 auf 2,5 Tausend erhöht.
- 745 Kulturerbestätten werden restauriert
- In 20 Denkmälern werden „Freilichtmuseen“ eingerichtet.

Heute gibt es in Usbekistan mehr als 8.000 Kulturerbestätten. Die Tatsache, dass Samarkand Gastgeber der Generalversammlung der Welttourismusorganisation ist – ein bedeutendes Ereignis in der globalen Tourismusbranche – ist ein großes historisches Ereignis für die gesamte zentralasiatische Region.

Shavkat Mirziyoyev
Bildung, ein wichtiger Baustein für die Steigerung des Entwicklungspotentionals im Tourismussektor
In Samarkand wurde die Internationale Tourismusakademie der Welttourismusorganisation eingeweiht – ein einzigartiges Bildungszentrum, das Aus- und Weiterbildung von Spezialisten im Bereich Tourismus anbietet.
Diese Akademie wird zu einem globalen Bildungszentrum werden und einen wesentlichen Beitrag zur weiteren Entwicklung der weltweiten Tourismusbranche leisten wird.

Ab dem nächsten akademischen Jahr stellt Usbekistan spezielle Stipendien für talentierte Fachkräfte bereit und lädt Vertreter aus anderen Länder ein, aktiv an diesem Programm teilzunehmen.

UNWTO Präsentation - Education in general - World best education system - Germany number 1; Foto: G. Birkl 

Erfolgreicher Abschluss der UNWTO-Generalversammlung
Wichtige Vereinbarungen wurden auf dem Globalen Investitionsforum getroffen. Es wurden die 14 Regionen der Republik präsentiert und ca. 158 Verträge unterschrieben. Eine der wichtiges Veranstaltung war das Bildungsforum an dem 1200 ausländische und usbekische Experten beteiligt waren.

Deutsche Reisegruppe mit Begleitung; Abschied von der erfolgreichen UNWTO-Generalsversammlung in Samarkand, Foto: Svetlana Reinwarth

Beitrag: G. Birkl

Empfohlene LINKS:

USBEKISTAN-ONLNE - Neues Touristenzentrum in Samarkand
USBEKISTAN-GALERIE
USBEKISTAN-MEDIATHEK - Themenkreise

Ansprache des Präsidenten der Republik Usbekistan Shavkat Mirziyoyev auf der 25. Sitzung der Generalversammlung der Welttourismusorganisation UNWTO

WIKIPEDIA
UNWTO • Samarkand • Registan
Gur-Emir-Mausoleum • Bibi-Chanum-Moschee
Shohizinda • Ulug Begs Observatorium

ENTER Engineering Pte. Ltd.
Usbekistan
Adresse: 38, 1 Shahrisabz ko'chasi,
Тоshkent 100081, Usbekistan
Telefon: +998 78 140 33 55
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Singapore
Address: 138 Market Street #24-23/61 Capitagreen Singapore,
048946 Singapore
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

YOUTUBE: Touristenzentrum in Samarkand - Baumaßnahmen 2022

YOUTUBE: Samarkand Airport 2022

  765 Aufrufe

Eine Insel des Wohlstands, der Freundlichkeit, der Toleranz und der Gelassenheit

In der heutigen Welt, die von Widersprüchen, militärischen Aktionen, interethnischen und interkonfessionellen Konflikten zerrissen ist, gibt es nicht viele Länder, von denen man nur aus den Massenmedien erfährt. Usbekistan kann getrost als ein Land bezeichnet werden, in dem dank des Zusammenwirkens verschiedener Faktoren eine interethnische und interkonfessionelle Stabilität herrscht.

Zentralasien ist im modernen Verständnis der geopolitischen Konfrontation verschiedener Machtzentren - Russland, China, die Vereinigten Staaten und die Europäische Union - eine Region, die den Kampf um die Einflusssphären dieser Machtzentren deutlich beeinflusst.
Alles, was wir in den letzten Jahren beobachten konnten, ist ein stark gestiegenes Interesse an Zentralasien, das sich in einem hohen Maß an politischer, diplomatischer und wirtschaftlicher Aktivität widerspiegelt, sowohl bei den Führern der Region als auch bei den Regierungen und Institutionen der Zivilgesellschaft.

Zentralasien ist eine sich dynamisch entwickelnde Region mit enormen Mineralienreserven und Humanressourcen. Die Stabilität in der Region und das Wirtschaftswachstum schaffen ein Feld von Möglichkeiten für die Schaffung großer grenzüberschreitender Projekte. Beispiele hierfür sind "One Belt, One Road", transnationale Gaspipelines und viele andere.
Natürlich bewerten internationale Banken, Investmentfonds und andere Finanzinstitutionen das innenpolitische Leben in den Ländern Zentralasiens nüchtern, und gerade wegen der hohen inneren Stabilität in den Ländern der Region haben solche milliardenschweren Projekte eine Zukunft.

Doch kommen wir zurück zu den Faktoren der interethnischen und interkonfessionellen Stabilität in Usbekistan.
Warum wird Usbekistan im Besonderen erwähnt? Das Land hat sich nach 2016 deutlich gewandelt und entwickelt sich zu einem wirtschaftlich führenden Land und zu einem Motor für gute Nachbarschaft in der Region.
Politikwissenschaftler, die sich für die zentralasiatische Region interessieren, erklären das Wachstum der guten Nachbarschaft mit der Wahl des usbekischen Präsidenten Mirijojew S.M. Mirijojew machte alle seine ersten Auslandsbesuche nach seiner Wahl zum Staatschef in den Nachbarländern und schuf so alle Voraussetzungen für die Lösung zwischenstaatlicher Probleme, indem er in kürzester Zeit Antworten auf viele Fragen fand, die sich seit Jahren in Zentralasien angesammelt hatten.
Und innerhalb Usbekistans hat der eingeschlagene Weg der demokratischen Reformen und der Liberalisierung des politischen Lebens und der Wirtschaft des Landes das Leben der Menschen radikal verändert.
Diese Veränderungen haben die Aufmerksamkeit potenzieller ausländischer Investoren geweckt, die bereit sind, in Usbekistan ein langfristiges Spiel zu spielen und finanzielle Mittel nicht nur in Unternehmen mit schnellen Erträgen zu investieren, sondern auch in Infrastrukturprojekte, die einen gewissen Mut zu solchen Entscheidungen erfordern.
Für Analysten und Experten, die die politische Stabilität in Usbekistan bestätigen, sind die interethnische und interkonfessionelle Stabilität wichtige Argumente.
Wir wollen uns nur auf zwei Faktoren beschränken, die diese Stabilität objektiv belegen.

Der erste Faktor.
Jeder, der Usbekistan zumindest einmal besucht hat und seine Eindrücke mitteilt, erwähnt als erstes die Gastfreundschaft der usbekischen Bevölkerung. Und das ist eine Wahrheit, die von allen bedingungslos anerkannt wird. Dabei spielt es keine Rolle, wer der Gast im Land ist, welcher Nationalität oder Religion er angehört. Alle Gäste Usbekistans werden ausnahmslos mit Freundlichkeit und Herzlichkeit empfangen.
Das usbekische Volk ist ein Vorbild an Toleranz. Und das hat sich über viele Jahrhunderte hinweg immer wieder bewährt. Buddhisten, Juden und Christen, die aus anderen Ländern vertrieben wurden, haben in Usbekistan Zuflucht gefunden. Hier wurden sie gerettet und erhielten die Möglichkeit zu leben, zu arbeiten und ihre Familien zu ernähren. Es gibt viele Beispiele für eine solche Rettung, und es ist nicht möglich, sie in einem einzigen Artikel aufzulisten.

Jahrhundert haben die Usbeken ihre Gastfreundschaft gegenüber der ganzen Welt unter Beweis gestellt. Obwohl es in diesem Beispiel zu wenig ist, von Gastfreundschaft zu sprechen.
Als während des Zweiten Weltkriegs Flüchtlinge aus den besetzten Gebieten eines riesigen Landes nach Usbekistan kamen, und es waren Hunderttausende, wurden sie alle willkommen geheißen, bekamen zu essen, teilten sich das letzte Stück Fladenbrot (wir dürfen nicht vergessen, dass die Zeit hart war und die gesamte Landwirtschaft für die Bedürfnisse der Front arbeitete), wurden untergebracht, in ihren eigenen Häusern untergebracht, halfen bei der Arbeitssuche und schließlich beim Überleben. Die Geschichte zeigt, dass viele Monate lang fast täglich Zugladungen von Flüchtlingen in Usbekistan ankamen. In dieser für Usbekistan äußerst schwierigen Zeit, in der die gesamte Nation an der Front arbeitete und die meisten Männer gegen den Feind kämpften, bewies das usbekische Volk seine Hingabe an die alten Traditionen der Gastfreundschaft und Toleranz.
Interessant ist, dass die Rettung von vielen Tausend Flüchtlingen als Heldentat des usbekischen Volkes bezeichnet wurde, aber die Usbeken selbst glaubten, dass sie alles für die Flüchtlinge getan hatten - keine Heldentat, sondern das Alltäglichste, was dem Volk im Blut liegt. Erstaunlich, aber eine Tatsache.

Der zweite Faktor.
Unmittelbar nach der Erlangung der Unabhängigkeit verabschiedete die Regierung unter dem ersten Präsidenten des Landes, Karimow I.A., grundlegende Dokumente, die die Rechte aller im Lande lebenden Bürger unabhängig von ihrer Nationalität oder Religion anglichen.
In der Verfassung Usbekistans sind alle Rechte seiner Bürger verankert, die auf dem Völkerrecht und den alten Traditionen des usbekischen Volkes beruhen.
In anderen Ländern, die zur gleichen Zeit ihre Unabhängigkeit erlangten, wurde die Staatsbürgerschaft den Bewohnern der Länder nur selektiv verliehen, beispielsweise nach Prüfungen der Kenntnisse der Landessprache. Natürlich konnten sich unter diesen Bedingungen Tausende von Menschen, die sich auf dem Gebiet der neuen Staaten befanden, nicht mehr mit ihrer neuen Heimat identifizieren.

In Usbekistan war alles anders. Alle Bürger erhielten ausnahmslos nationale Pässe. Obwohl Usbekisch die Amtssprache des Landes ist, hindert niemand die Bürger daran, Russisch zu sprechen oder diese Sprache in den staatlichen Einrichtungen zu verwenden. In den mehr als 30 Jahren der Unabhängigkeit ist es niemandem in den Sinn gekommen, den Russischunterricht an den Schulen oder russische Gruppen an den Universitäten des Landes zu schließen. Russisch kann als die Sprache der interethnischen Kommunikation bezeichnet werden. In Usbekistan gibt es heute mehr als 100 ethnische Gruppen.
Der Staat hat für alle Nationalitäten die gleichen Bedingungen für die Entwicklung von nationalen Traditionen, Kultur und Kunst geschaffen.
Mehr als 150 ethnische Kulturzentren gibt es im ganzen Land. Die aktive Arbeit dieser Zentren, ihre gemeinsame Teilnahme an nationalen Feiertagen und ihre Vertrautheit mit den vielfältigen kulturellen Besonderheiten der Völker Usbekistans sind ein Beweis für den richtigen Kurs des Staates, der auf die bedingungslose Umsetzung der Bestimmungen der Verfassung abzielt.

Darüber hinaus sind die Rechte der nationalen Kulturzentren nicht nur in Rechtsakten verankert, sondern die Regierung gewährt ihnen auch jede Art von Unterstützung, einschließlich finanzieller Hilfe. Ist es sinnvoll, Parallelen zu anderen Ländern zu ziehen? Ich denke, dass der Leser selbst alles sehr gut versteht.
Auch in Usbekistan gibt es verschiedene Religionsgemeinschaften, die im Stillen arbeiten. In den Städten des Landes gibt es Kirchen verschiedener christlicher Konfessionen, buddhistische Tempel, Synagogen und einen Bahai-Tempel.
Übrigens sind in Usbekistan 16 verschiedene religiöse Konfessionen registriert, deren Tempel sich in vielen Städten des Landes befinden.

Natürlich ist nicht alles gut. In all den Jahren der Unabhängigkeit gab es immer wieder Kräfte, die versuchten, das Boot der Stabilität in den interethnischen und interkonfessionellen Beziehungen zu schaukeln.

Interethnische und interreligiöse Harmonie sind wichtige Faktoren für die Stabilität der Gesellschaft und des Staates

Viktor Mikhaylov
Versuche, die Gesellschaft nach dem Prinzip der nationalen Spaltung oder des religiösen Konflikts zu spalten, werden vom Staat von Grund auf unterdrückt. Und in den letzten rund dreißig Jahren hat es viele solcher Versuche gegeben. Zunächst waren es Audio- und Videokassetten, Bücher und Flugblätter, die auf einer destruktiven Ideologie basierten und zu interethnischen und konfessionellen Konflikten aufriefen. Solche Medien wurden in großen Mengen nach Usbekistan geschmuggelt. Später, mit der Entwicklung des Internets und der sozialen Netzwerke, versuchen die Führer internationaler terroristischer und religiöser extremistischer Organisationen, interethnische oder interreligiöse Konflikte zu schüren. Ihre Versuche sind jedoch erfolglos, denn solche Konflikte sind keine Besonderheit des usbekischen Volkes. Und die Strafverfolgungsbehörden gehen recht effektiv gegen sie vor.

Bereits in der ersten Zeit der Unabhängigkeit entstanden in Usbekistan Parteien, die bestimmte Völker als Imperialisten bezeichneten, die man loswerden müsse. Der von ihnen eingeschlagene Kurs in Richtung Nationalismus stieß bei der usbekischen Bevölkerung nicht auf Gegenliebe. Wo sind diese Parteien heute? Wo sind ihre Aktivisten? Sie passten nicht in das Leben des neuen unabhängigen Usbekistans und fanden sich im Ausland wieder, wo sie sich als Opposition bezeichneten.

Interessanterweise lud Mirziyoyev S.M. nach seiner Wahl zum Präsidenten im Rahmen eines Kurses zur Demokratisierung der Gesellschaft Oppositionelle in seine Heimat ein. Als Präsident des Landes gab er all jenen Sicherheitsgarantien, die ihr Heimatland zuvor verlassen hatten, weil sie mit der Politik der usbekischen Behörden nicht einverstanden waren. Dem Präsidenten zufolge können sich alle, die dies wünschen, an den Reformprojekten im Land beteiligen und zu einer solch edlen Sache beitragen. Diese Entscheidung gelte jedoch nur für diejenigen, die keine Straftaten im Hoheitsgebiet Usbekistans begangen hätten. In der Tat sind einige Oppositionelle in das Land zurückgekehrt und setzen sich für dessen Entwicklung ein. Diejenigen, die in anderen Ländern geblieben sind und sich nicht in die dortige Gesellschaft und das soziale Leben eingefügt haben, zeigen jedoch weiterhin, dass sie mit den Reformen, die das Leben in Usbekistan verändern, nicht einverstanden sind.

Manchmal versuchen ein paar Dutzend solcher Oppositionellen, durch verschiedene öffentliche Aktionen und Demonstrationen auf sich aufmerksam zu machen. Aber die Wirkung solcher Aktivitäten ist verpufft.

Aber es ist der Trend, der zählt. Der Trend zu weiterer Demokratisierung, Liberalisierung und wirtschaftlicher Entwicklung wird nämlich von vielen Politikern, auch von den Führern der führenden Staaten der Welt, sehr geschätzt. Davon hat sich unser Präsident bei Treffen mit den Staats- und Regierungschefs Russlands, Chinas, der Vereinigten Staaten, Deutschlands, Frankreichs, der Türkei und der Nachbarländer wiederholt überzeugt. All dies gibt allen Bürgern des Landes, die in Usbekistan leben, Hoffnung auf die Richtigkeit des eingeschlagenen Transformationskurses und die Unterstützung eines solchen Kurses durch die internationale Gemeinschaft, in der interethnische und interreligiöse Harmonie wichtige Faktoren für die Stabilität der Gesellschaft und des Staates sind.

Author/Titelbild: Viktor Mikhaylov

  1164 Aufrufe

CYBER SECURITY – Cybersicherheit in der digitalen Welt – internationale Konferenz in Taschkent

202cybersecurity_tashkent; Abbildung Veranstalter
Taschkent wird Gastgeber einer internationalen Konferenz zum Thema Cybersicherheit für zentralasiatische und europäische Länder zum Thema „Die Bedeutung der Cybersicherheit in der digitalen Welt: Ansätze, Herausforderungen“ sein.

Vom 3. bis 4. Oktober findet in der Hauptstadt Usbekistans eine große internationale Konferenz zum Thema Cybersicherheit mit dem Titel „Die Bedeutung der Cybersicherheit in der digitalen Welt: Ansätze, Herausforderungen“ statt.
Die Veranstaltung wird vom staatlichen Einheitsunternehmen „Cybersecurity Center“ der Republik Usbekistan mit Unterstützung des britischen Unternehmens „DIALOGUE“ organisiert.

Die Plattform bringt mehr als 260 Teilnehmer aus dem Ausland und Vertreter von Regierungsbehörden im IT-Bereich zusammen. Der Treffpunkt für Spezialisten wird das Geschäftszentrum der Hauptstadt sein – das Hilton Tashkent City Hotel.

Auf der Konferenz werden die Hauptthemen der Cybersicherheit behandelt: die Vision der zukünftigen Entwicklung von Cyber-Bedrohungen, die neuesten technologischen Lösungen und Innovationen im Bereich Schutz sowie die Sicherheit kritischer Vermögenswerte.
Die Gäste der Veranstaltung erwartet ein reichhaltiges Programm – Experten halten Vorträge, analysieren interessante Fälle, diskutieren die neuesten digitalen Angriffe und Möglichkeiten, ihnen entgegenzuwirken.

Die geplante gemeinsame Veranstaltung wird eine Plattform für regionale und internationale staatliche Cybersicherheitszentren und kommerzielle Gemeinschaften bieten, um sich zu treffen, internationale Partnerschaften aufzubauen und Markttrends in der Branche zu diskutieren.

Im Rahmen der internationalen Konferenz findet eine feierliche Zeremonie zur Ehrung der Gewinner der erstmals in der Hauptstadt stattfindenden Cyber-Verteidigungsübungen „Cyberkent 2023“ statt.

Beitrag: Nazima Tashpulatova UzA, Abbildung Veranstalter

Empfohlene LINKS:

www.cybersecuritycentraleurasia.com 
CISCO - Was ist Cybersicherheit?
IBM - Cybersicherheit
BMI - IT- und Cybersicherheit

Tashkent - University of Information Technologies

  553 Aufrufe

Blogskalender

Wait a minute, while we are rendering the calendar

Archive

Dezember
November
Oktober
September
August
Juli
Juni
Mai
April
März
Januar
Oktober
September
August
Juli
Juni
Mai
April
März
Februar
Januar
Dezember
November
Oktober
September
August
Juli
Juni
Mai
April
März
Februar
Januar
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.