Beiträge

Herzlich Willkommen auf unserer Website!

Usbekistan baut seine bilateralen Beziehungen zu Weissrussland weiter aus

UZ_Besuch-in-Weissrussland Offizieller Besuch - UZ Präsident Shavkat Mirziyoyev in Weissrussland (Belarus)

Der Präsident Usbekistans, Shavkat Mirziyoyev, besuchte offiziell die Republik Weissrussland vom 31.7. bis 1. August. Es ist anzumerken, dass dies der erste offizielle Besuch des Präsidenten der Republik Usbekistan in Weissrussland in der Geschichte der bilateralen Beziehungen war. Der Besuch fand auf Einladung des Präsidenten der Republik Weissrussland, Alexander Lukaschenko, statt.

Dem Besuch ging das Forum der Regionen in Minsk zwischen Städten und Regionen der beiden Länder voraus, auf dem mehr als zehn Abkommen sowie Verträge und Vereinbarungen im Wert von fast 300 Mio. USD unterzeichnet wurden. Auch die in Weissrussland abgehaltenen Kulturtage Usbekistans trugen zur Stärkung der Freundschaft zwischen den beiden Völkern bei.

Usbekistan und Weissrussland verbindet eine gemeinsame Geschichte. Die usbekischen und belarussischen Völker verbrachten die harten Jahre des Großen Vaterländischen Krieges Schulter an Schulter im zweiten Weltkrieg. Usbekische Soldaten verteidigten mutig das weissrussische Land vor dem faschistischen Joch, und Hunderttausende von evakuierten Weissrussen fanden im gastfreundlichen usbekischen Land Zuflucht. Daher ist es symbolisch, dass der Präsident von Usbekistan seinen Besuch mit einem Kranz am Siegesdenkmal im Zentrum von Minsk begann.
Anschliessend besuchte Shavkat Mirziyoyev auf Einladung von Alexander Lukashenko die staatliche Residenz von Zaslavl. Ein geschnitzter Pavillon, den Shavkat Mirziyoyev Alexander Lukashenko letztes Jahr nach seinem offiziellen Besuch in Usbekistan überreichte, wurde als Ort der Kommunikation in einem informellen Rahmen ausgewählt.

Am 1. August fanden im Palast der Unabhängigkeit Verhandlungen zwischen den beiden Staatsoberhäuptern sowie erweiterte Verhandlungen unter Beteiligung der offiziellen Delegationen beider Länder statt, die zur Annahme von 11 Dokumenten zwischen den Regierungen, Ministerien und Unternehmen beider Länder führten, um die industrielle und wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit auszubauen und zu stärken. Die Verträge beinhalten Vereinbarungen für die Interaktion zwischen Regionen und Investitionen, Austausch und Zusammenarbeit in den Bereichen Bildung, Medien, Verlagswesen und Druckwesen, Information -Kommunikationstechnologien, andere Bereiche.

Die Präsidenten waren sich einig, das bilaterale Potenzial zu maximieren - und vor allem geht es um Joint Ventures in den Bereichen Engineering, Food und Textilien. Die Staatsoberhäupter, Präsidenten diskutierten auch die politische Agenda - die Situation in der Region und in der Welt.

Anschließend besuchten die Präsidenten die Ausstellung der nationalen Produkte Usbekistans, die im Rahmen des Forums der Regionen beider Länder und des weissrussischen High-Tech-Parks in der weissrussischen Hauptstadt stattfand. Weißrussland und Usbekistan planen im nächsten Jahr einen Umsatz von fast einer Milliarde Dollar, das der weitere Fahrplan für die Zusammenarbeit vorsieht, der während des Besuchs aktualisiert wurde. Dies ist durchaus realistisch, da der Handel zwischen den Ländern im ersten Halbjahr rund 113,1 Mio. USD betrug, was einer Steigerung von 25,3% gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Die weissrussischen Exporte stiegen um 28,3% auf 88,8 Mio. USD, die usbekischen Importe um 15,6% auf über 24,3 Mio. USD.

Das umfassende Programm dieses Besuchs ist eine klare Bestätigung des gegenseitigen Wunsches der Parteien nach einer verstärkten Entwicklung des Dialogs. Am Ende des Besuchs haben die Parteien erneut ihre Bereitschaft bekundet, nicht nur die handelspolitische und wirtschaftliche Zusammenarbeit zu stärken und auszubauen, sondern sich auch im Rahmen internationaler und regionaler Strukturen weiterhin gegenseitig zu unterstützen.

Quelle: uznews.uz; Übersetzung Shaxnoza Kuvanova (Karschi, Usbekistan)
Foto: president.uz
  1 Aufrufe

Usbekistan lud ein zum Nationalfeiertag - 28 Jahre Unabhängigkeit

Am 10. September lud S.E. der usbekische Botschafter in der Bundesrepublik Deutschland, Herr Nabijon Kasimov, in die Botschaft im Berliner Ortsteil Moabit ein. Das zentralasiatische Land an der Seitenstraße konnte den 28. Jahrestag seiner Unabhängigkeit feiern. 

Dazu begrüßte der Hausherr zahlreiche geladene Gäste aus den Bereichen Diplomatie, Politik, Gesellschaft, Kultur und Wirtschaft. So traf man aus dem Deutschen Bundestag Manfred Grund an. Der aus Thüringen stammende Volksvertreter ist Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. 

Aus den Reihen des Diplomatischen Corps waren u. a. die Botschafter der Islamischen Republik Afghanistan, der Republik Armenien, der Republik Turkmenistan und der Republik Kirgisien zu Gast in der usbekischen Botschaft. Herr Botschafter Kasimov wies daraufhin, dass der noch „so junge Staat Usbekistan mittlerweile sehr viele Erfolge erzielt hat und ein vollwertiges Mitglied der Weltgemeinschaft geworden ist". Die Beziehungen zwischen Deutschland und Usbekistan sind sehr gut. Das belegen u. a. die kürzlichen beiderseitigen Staatsbesuche. Der usbekische Staatspräsident Shavkat Mirziyoyey weilte im Januar zu einem offiziellen Staatsbesuch in Deutschland. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier war im Mai zu Gast in Usbekistan. 

Der usbekische Botschafter zeigte sich auch sehr erfreut darüber, dass „die Zahl der Touristen aus Deutschland um ca. 33 Prozent gestiegen ist im Vergleich des ersten Halbjahres 2019 zum Vergleich zu 2018. Dazu beigetragen hat sicherlich auch die Visafreiheit, die Anfang 2019 in Kraft getreten ist“.

Herr Botschafter Michael Siebert, der Leiter der Abteilung für Zentralasien und Südkaukasus im Auswärtigen Amt, ging in seinen Ausführungen ebenfalls auf die freundschaftliche Beziehung zwischen Deutschland und Usbekistan ein. Er betonte: „Ich freue mich, dass Usbekistan immer bekannter wird. Ebenso nehme ich mit Freude zur Kenntnis, dass immer mehr deutsche Unternehmen sich für Usbekistan interessieren".

Die geladenen Gäste in der usbekischen Botschaft verwöhnte der Gastgeber Herr Botschafter Nabijon Kasimov mit Speisen und Getränken aus seiner Heimat. Eigens aus der Hauptstadt Taschkent angereiste Musiker unterhielten die Besucher mit musikalischen Weisen aus Usbekistan. (Text: Volkert Neef)

  2 Aufrufe

Das erste internationale Handwerkerfestival in Kokand, 10.-15. September 2019

UZ_Festival_Kokand-2019 1. International Handicraft Festival KOKAND

Das erste internationale Handwerkerfestival findet vom 10. bis 15. September 2019 in der antiken Stadt Kokand statt. An diesem internationalen Handwerkerfestival nehmen mehr als 600 Handwerker aus mehr als 70 Ländern und mehr als 120 Vertreter verschiedener Handwerksorganisationen teil. Zum Festival gehört auch eine wissenschaftlich-praktische Konferenz. Die Konferenz widmet sich dem Thema: „Perspektiven für die Entwicklung des Handwerks und der Volkskunst".

Die Veranstaltung zielt darauf ab, die alte Geschichte und Kultur der usbekischen Nation zu studieren und zu fördern. Mit der Veranstaltung soll auch das Handwerk Usbekistans der breiten Öffentlichkeit vorgestellt und die kulturellen Beziehungen zwischen den Nationen der Welt gestärkt werden.
Die internationale Veranstaltung wurde durch ein Dekret des Präsidenten der Republik Usbekistan initiiert, wird voraussichtlich ein- bis zweimal im Jahr regelmäßig stattfinden. Drehbuchautoren, Regisseure, Künstler, berühmte Schriftsteller, Dichter, Handwerker sowie junge Künstler kamen zur Vorbereitung zusammen, um eine Veranstaltung auf hohem Niveau zu organisieren.

Vom 10. bis 15. September wird der Hauptplatz von Kokand mit Kunstausstellungen, Filmen, Dokumentationen, Büchern, Alben und Fotografien geschmückt. Die Gäste des Festivals haben die Möglichkeit, sich während der Workshops in Handwerkskunst zu versuchen, Zeuge der Trachtenmesse zu werden auf der auch Satire-Comedians und Seilwanderer aufzutreten.

Das Festival wurde bereits in den Veranstaltungskalender des Staatlichen Komitees für Tourismusentwicklung in Usbekistan aufgenommen. Die Vereinigung „Hunarmand" und die Industrie- und Handelskammer Usbekistans haben eine Website entwickelt, die detaillierte Informationen über das bevorstehende internationale Handwerksfestival bietet.

Laut „Hunarmand Association" werden mehr als 200 Handwerker aus 72 Ländern, ausländische Staatsmänner, Leiter von Handwerksorganisationen, Wissenschaftler und Journalisten an dem Festival teilnehmen.
Im Rahmen des Festivals findet auch eine wissenschaftlich-praktische Konferenz zum Thema „Perspektiven für die Entwicklung des Handwerks und der Volkskunst" statt.
Die Veranstaltung wird von Handwerkern aus fast allen Regionen Usbekistans besucht. Sie werden ihr Können in 34 verschieden Richtungen u.a. Schmiede- und Juwelierkunst, Holzschnitzerei, Seidenherstellung, Weberei und Stickerei, Herstellung von Musikinstrumenten… Keramik, …Ganching, unter Beweis stellen.

Über die Organisation „Usbekistan Handicraft Association":
Usbekistan Handicraft Association ist eine gemeinnützige, nichtstaatliche öffentliche Organisation, die durch das Dekret des Präsidenten der Republik Usbekistan Nr. 1741 vom 31. März 1997 gegründet wurde. Heute sind mehr als 31000 Handwerker Mitglieder dieser Vereinigung und sie arbeiten erfolgreich in 34 Richtungen. Hauptzweck des Vereins ist es, die jahrhundertealten Traditionen der Volkskunst zu bewahren und die Entwicklung der reichen und vielfältigen Künste und angewandten Künste der Republik Usbekistan zu fördern.

Beitrag: G. Birkl, Titelbild: handicrafters.uz; Abbildungen: Veranstalter, G.Birkl
Weitere Informationen: https://handicrafters.uz

Empfohlene LINKS:
WIKIPEDIA: KOKAND
Aussteller | Type of CRAFTS

Nationale usbekische Handwerkskunst - Weberei, Stickerei; Foto: Veranstalter 

Holzschnitzerei; Foto: Veranstalter

Traditionelles Musikinstrument; Foto: Veranstalter

Juwelierkunst; Foto: Veranstalter

Traditionelle Keramik; Foto: G. Birkl/ USBEKISTAN-GALERIE

YOUTUBE: INTERNATIONAL FESTIVAL OF HANDICRAFTERS (KOKAND - 2019)

  114 Aufrufe

USBEKISTAN feiert Nationalfeiertag - 28 Jahre Unabhängigkeit

UZ_Praesident_Ansprache_UzA Präsident Shavkat Miromonovich Mirziyoyev

Der in der Staatengemeinschaft noch junge Staat Usbekistan wurde am 31. August 1991 nach dem Zusammenbruch der russischen Staatengemeinschaft durch Islom Karimov und späteren 1. Staatspräsidenten ausgerufen. Seit dem 1. September 1991 wird alljährlich an die Unabhängigkeit Usbekistans erinnert und die Staatsgründung als Nationalfeiertag festlich gefeiert. Die Verfassung der Republik wurde am 8. Dezember 1992 beschlossen, basierend auf allgemein anerkannter Menschenrechtsdogmatik und Ähnlichkeiten zum deutschen Grundgesetz.

In den Jahren nach dem Zusammenbruch der Sowjetischen Staatengemeinschaft war es für den jungen Staat Usbekistan alles andere als einfach, es galt nach dem wirtschaftlichen Zusammenburch und bisheriger Unterstützung durch die Sowjetunion "Alles" auf eigene Beinen zu stellen. Es war buchstäblich die Geburtsstunde "Null" eines neuen Staates, den es vorher in der mehr als 2000 jährigen Geschichte Zentralasiens nicht gegeben hat.
Unter dem 1. Präsidenten des Landes, Islam Karimov, der als "Architekt" des Staates Usbekistan gilt und die Staatsgeschäfte bis zu seinem Tod am 2. September 2016 leitete, gab es viele grundlegende gesellschaftliche, wirtschaftliche Veränderungen die gemeistert werden mussten. Das junge Land entwickelte sich in den letzten 28 Jahren zu einer der leistungsstärksten Nationen in ganz Zentralasien, hat in seiner Entwicklung einen eigenen, selbstbestimmten Weg – die Usbekische Lösung gefunden und entwickelt sich durch Reformen stets weiter.

Seit der stellvertretenden Amtsübernahme durch Shavkat Miromonovich Mirziyoyev und durch demokratische Wahl am 4. Dezember 2016 bestätigt, ist Mirziyoyev offiziell seit 14. Dezember 2016 der 2. Präsident in der Geschichte der Republik Usbekistan. Seit diesem Zeitpunkt hat sich vieles im Land verändert. Der neue Präsident gilt als der "Baumeister" einer neuen Staatsarchitektur durch gravierende Reformen im Land, die auf allen Ebenen vollzogen werden. Insbesondere wurden seit der Machtübernahme konsequente Reformen des Landes für Wirtschaft und Tourismus umgesetzt. Dazu zählt auch die Visumfreiheit für 59 Staaten für 30 Tage, sowie eine Visumfreie Einreise für die Staatsangehörigen folgender postsowjetischen Länder: Aserbaidschan, Armenien, Weißrussland, Georgien, Kasachstan, Moldawien, Russland, Kirgistan und der Ukraine (bis zu 60 Tagen).

In den letzten 28 Jahren gab es bedeutende Veränderungen in gesellschaftlicher-, wirtschaftlicher-, kultureller Hinsicht, dennoch ist das Land seinen Traditionen und Brauchtum treu geblieben. Die Führung des Landes hat es verstanden eine Brücke zwischen Jahrtausende Jahre langer kultureller Geschichte und der Moderne zu bauen.

Wer das Land Usbekistan in den letzten Jahren besucht hat, wird erkennen, dass sich hier die Geschichte der Seidenstrasse, heute wieder in besonderer Art und Weise wiederholt. Durch die Initiative „Neue Seidenstrasse" bzw. One Belt One Road (OBOR) rückt Usbekistan wie schon einst in der Geschichte der alten Seidenstrasse wieder in den Mittelpunkt, wird zur Drehscheibe zwischen Ost und West. Die Veränderungen geben Anlass für weitere Hoffnungen und es besteht Zuversicht, dass die vielfälltigen Beziehungen zu Deutschland ausgebaut werden und die kulturelle Zusammenarbeit, insbesondere seit der Wahl des neuen Präsidenten in den letzten Jahren, bedeutend weiter intensiviert werden konnten.

Usbekistan engagiert sich verstärkt für eine internationale kulturelle Zusammenarbeit, ist mit seinen Initativen z.B. bei der UNO Wegbereiter für mehr und gegenseitiges Verständnis, fördert Offenheit und Toleranz gegenüber anders Denkenden, setzt sich für wirtschaftliche und freundschaftliche Beziehungen, insbesondere zu seinen Nachbarstaaten ein.

Die Politik von Präsident Shavkat Mirziyoyev fördert die bilateralen, freundschaftlichen Beziehungen zu den internationalen Staaten, Ausbau des Tourismus, kulturelle Beziehungen und Vertiefung des nationalen kulturellen Erbes. Beispiele hierfür sind das alle zwei Jahre stattfindende Internationale Musikfestival SHARQ TARONALARI, und die Neuen auf Initative des Präsidenten initierten 1. Internationales Bakhsi Art-Festival sowie das 1. internationale Handwerker-Festival. Das Bahkshi-Festival fand erstmals im April diesen Jahres in Termez statt. Das 1. internationale Handwerker-Festival ist vom 10. - 15. Sep in der historischen Stadt Kokand.

Die vom Präsidenten und der usbekischen Regierung ausgehende Politik basiert auf einer Strategie der gegenseitigen Wertschätzung und international friedensvollen Zusammenarbeit, bietet ein großes Potenzial für weitere Entwicklungen – auf allen Gebieten. Die eingeleitenen Reformen sind wichtige Beiträge für eine Verbesserung der Bevölkerung im Land als auch für eine bessere Völkerverständigung, Ausdruck einer Friedenspolitik.

Unverkennbar kommt Usbekistan in den nächsten Jahren eine weitere, besondere Bedeutung aufgrund der geografischen Lage in Zentralasien zu, aber auch deshalb, weil das Land es verstanden hat den Vielvölkerstaat bestehend aus mehr als 130 Nationalitäten, auf ein friedvolles Miteinander sowie auf einem Fundament demokratischer Entwicklungen aufzubauen.

Dem usbekischen Volk wünscht USBEKISTAN-ONLINE weiterhin eine glückliche und friedenvolle Zukunft, einen selbstbestimmten Weg, Erfolg bei der Umsetzung gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und kultureller Ziele. Wir freuen uns über einen weiterhin regen Kulturaustausch, bedanken uns für die erfolgreiche Zusammenarbeit.

Für die Bewohner Usbekistans und für den Präsidenten Shavkat Miromonovich Mirziyoyev, Gesundheit, eine harmonische und friedensvolle und glückliche Zukunft.

Herzliche Glückwünsche zum Nationalen Feiertag, Alles Gute zum 28. Unabhängkeitstag Usbekistans !

Gerhard Birkl
Gründer: USBEKISTAN-ONLINE, USBEKISTAN-GALERIE, Kompendium Usbekistan

Titelbild: Ansprache des Präsidenten zum Nationalfeiertag - 28 Jahre Unabhängigkeit; UzA.uz

Empfohlene LINKS:
Shavkat Mirziyoyev legte Blumen ans Monument der Unabhängigkeit und des Humanismus
 - UzA.uz
Glückwünsche von den Staats- und Regierungschefs internationaler Organisationen sowie von Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens - UzA.uz
High state honors handed to awardees - UzA.uz
Lebenslauf Shavkat Miromonovich Mirziyoyev

Verfassung der Republik Usbekistan - Verfassungen.net
Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht
Die Verfassung der Republik Usbekistan, geschichtlicher Hinterdrung, Grundrecht und Staatsorganisation (PDF)

WIKIPEDIA: Unabhängigkeitsdenkmal (Taschkent)
WIKIPEDIA: Platz der Unabhängigkeit - Mustaqillik Maydoni

USBEKISTAN-GALERIE - Flickr.com
Taschkent • Platz der Unabhängigkeit
Taschkent • Platz der Unabhängigkeit - Metro

Termez • 1. Internationales Bakhshi Art-Festival - Impressionen
Termez • BAKHSHI-ART
Termez • Bakhshi Festival - Nachts
Termez • Ausstellung

Nationale Feierlichkeiten - Kranzniederlegung am Denkmal der Unabhängigkeit, Präsident Shavkat Miromonovich Mirziyoyev; Foto: UzA.uz

Platz der Unabhängigkeit - Mustaqillik Maydoni; Foto: USBEKISTAN-GALERIE G.Birkl

Ein faszinierendes Feuerwerk; Foto: UZ_Journal

... begeistertes Publikum; Foto: UZ_Journal

Usbekistan feiert Nationalen Feiertag der Unabhängigkeit; Foto: UZ_Journal

​YOUTUBE: Festlichkeiten zum Nationalen Feiertag der Unabhängigkeit am 1. September 2019

*** VISA-Regelung, Stand Juli 2019

VISUMFREIE STAATEN:
Staatsangehörige der folgenden Länder benötigen kein Visum bis zu 30 Tage visafreier Aufenthalt in Usbekistan:

Andorra, Argentinien, Australien
Belgien, Bosnien und Herzegowina, Brasilien, Brunei Darussalam, Bulgarien
Chile
Dänemark, Deutschland
Estland
Finnland, Frankreich
Griechenland
Indonesien, Irland, Island, Israel, Italien
Japan
Kanada, Kroatien, Republik Korea
Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg
Malaysia, Malta, Monaco, Mongolei, Montenegro
Neuseeland, Niederlande, Norwegen
Österreich
Polen, Portugal
Rumänien
San Marino, Schweden, Schweiz, Serbien
Singapur, Slowakei
Slowenien, Spanien
Tadschikistan, Tschechien, Türkei
Ungarn
Vatikanstadt, Vereinigte Arabische Emirate, Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland
Zypern

Visumfreie Einreise in Usbekistan gilt für die Staatsangehörigen folgender postsowjetischen Länder: Aserbaidschan, Armenien, Weißrussland, Georgien, Kasachstan, Moldawien, Russland, Kirgisistan und der Ukraine, bis zu 60 Tagen.

Für die Ein- bzw. Durchreise in Usbekistan wird kein Visum benötigt. Dabei gilt der visafreie Aufenthalt nur für manche Länder. Staatsangehörige von 54 Ländern in Usbekistan können ohne Visum bis zu 5 Tagen durchreisen.
Elektronische Visa wurden ab 15 Juli 2018 eingeführt. Auskunft über dem Antrag vom Visum finden Sie hier: eVISUM (LINK) Antrag - Erläuterungen

  189 Aufrufe

Shavkat Mirziyoyev: Heute schreiben wir neue Geschichte von Usbekistan

Shavkat-Mirziyoyev_Sharq_Taronalari2019 Shavkat-Mirziyoyev • SHARQ TARONALARI

 Präsident Shavkat Mirziyoyev traf sich mit einheimischen und ausländischen Bloggern, die zum internationalen Musikfestival „Sharq Taronalari" eingetroffen sind.

„Usbekistan hat sich in den letzten Jahren der Welt geöffnet und möchte der internationalen Gemeinschaft die ganze Wahrheit bringen. Entscheidend ist, dass Sie diskutieren und kritisieren können ", sagte der Präsident.

Das Staatsoberhaupt betonte die wichtige Rolle der Blogger bei der Berichterstattung über die Reformen im Land, der Förderung der Kultur und des historischen Erbes unseres Volkes auf internationaler Ebene und der Fortsetzung der Politik der Offenheit in Usbekistan.

„Ich freue mich sehr, Sie im usbekischen Land in der alten Wiege der Zivilisation Samarkand zu sehen. Heute schreiben wir eine neue Geschichte Usbekistans. Wir möchten den Menschen ein angenehmes Leben ermöglichen, damit sie mit Zuversicht in die Zukunft blicken können. Ich hoffe, Sie werden zu diesen Bemühungen beitragen und ihre Beiträge dazu leisten", schlug Shavkat Mirziyoyev vor.

Unter Ihnen sehe ich auch unsere einheimischen Blogger und bin sehr stolz darauf. Sie müssen wissen, dass der Präsident Sie immer unterstützen wird", sagte der Staatschef.

Quelle/Foto: UzA.uz


Empfohlene LINKS:
USBEKISTAN-GALERIESHARQ TARONALARI Impressionen

Eröffnung: Internationales Musikfestival SHARQ TARONALARI 2019

Musik u.a. von SULTON ALI • Konzert • Samarkand

SHARQ TARONALARI • grandiose 3D Lasershow !!!

  140 Aufrufe

Joe Weingarten: Usbekistan ist unser engster Partner in Zentralasien

Joe-Weingarten Verwaltungsleiter des Wirtschaftsministeriums des Bundeslandes Rheinland-Pfalz, Joe Weingarten
In der letzten Zeit kommt der politische Dialog zwischen Usbekistan und Deutschland in Schwung. Dies basiert auf den Grundsätzen der Freundschaft und Zusammenarbeit, des gegenseitigen Vertrauens und der gemeinsamen Interessen.

Der UzA-Korrespondent interviewte den Verwaltungsleiter des Wirtschaftsministeriums des Bundeslandes Rheinland-Pfalz, Joe Weingarten über neue Richtungen des politischen Dialogs und der wirtschaftlichen Zusammenarbeit:

„Im Mai 2019 stattete der Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland, Frank-Walter Steinmeier, Usbekistan einen offiziellen Besuch ab. Nach dem Besuch traf sich der Bundespräsident mit Vertretern deutscher Wirtschaftskreise aus verschiedenen Wirtschaftsbereichen und forderte sie auf, in Usbekistan zu investieren und eine wirtschaftliche Zusammenarbeit mit usbekischen Unternehmern und Unternehmen aufzubauen. Und dies erleichterte den Besuch unserer Delegation in Usbekistan.

Die Innen- und Außenpolitik, die Präsident der Republik Usbekistan Shavkat Mirziyoyev in den letzten Jahren durchsetzt, die unter seiner Führung durchgeführten Reformen, insbesondere das besondere Augenmerk auf die Entwicklung des Wirtschaftsbereiches, ruft ein besonderes Interesse in politischen Kreisen und in der breiten Öffentlichkeit in Deutschland hervor. Infolgedessen wünschen deutsche Großunternehmer in Usbekistan Geschäfte zu machen.

Usbekistan hat auf uns einen grossen Eindruck gemacht. Im Laufe des Besuchs im Gebiet Taschkent haben wir die Verhandlungen über die Perspektiven für die Entwicklung des Weinbaus im Bezirk Parkent geführt, wo tiefe Traditionen in dieser Branche angelegt wurden.

In Usbekistan ist mir aufgefallen, dass fast alle Einwohner ein Lächeln auf den Lippen haben. Sie sind heute glücklich und sicher fürs Gedeihen auf morgen. Dies zeugt noch einmal davon, dass die Reformen im Land zeitgerecht umgesetzt werden. Wir freuen uns sehr, dass wir einen verlässlichen Partner in Zentralasien wie Usbekistan haben.

Die Gelegenheit nutzend möchte ich das usbekische Volk im Namen des Bundeslandes Rheinland-Pfalz zu dem bevorstehenden großen Feiertag - dem Unabhängigkeitstag ganz herzlich gratulieren.

Quelle/Titelbild: Gayrat Honnazarov, UzA


Empfohlene LINKS: USBEKISTAN-GALERIE | Wein-Plus Weinlexikon
SAMARKAND – Weinkellerei & Spirituosen
Weltberühmte Tropfen, „Medizin" und edle Spezialitäten!

ReiseTravel - Cognac & Wein aus Samarkand

​Historischer Weinanbau in Usbekistan seit 1868; ​Foto: G.Birkl

​Traditionelle Weinanbaugebiete Usbekistan; Foto: G.Birkl

​Samarkander Weinproduktion; Foto: G.Birkl

Edle Tropfen aus Usbekistan, weltweit begehrt und beliebt; Foto: G.Birkl

  126 Aufrufe

Jubiläums-Oldtimer-Rallye von Berlin nach Peking führt über Usbekistan

Rallye_VN Rallye von Berlin durch Zentralasien nach China!
In diesem Jahr feiert die Städtepartnerschaft zwischen Berlin und Peking ihren 25. Geburtstag. Daher besucht eine Präsidiumsdelegation des Berliner Abgeordnetenhauses unter der Leitung des Parlamentspräsidenten Ralf Wieland (SPD) gemeinsam mit einer Delegation des Regierenden Bürgermeisters von Berlin vom 25. bis zum 28. August 2019 Peking

Unter den Teilnehmern befindet sich auch der Bezirksbürgermeister von Charlottenburg-Wilmersdorf, Reinhard Naumann (SPD). Er hatte vor dem Tage des Abflugs noch eine sehr wichtige Aufgabe am Breitscheidplatz inne. Auf Einladung von Dr. Friedhelm Acksteiner, dem Vorstandsvorsitzenden des „Forum Neue Seidenstraße e. V." und des Rallye-Veranstalter „China Tours",

schickte der Bezirksbürgermeister acht Oldtimer auf die Reise. Entlang der Seidenstraße geht es von Berlin nach Peking via Polen, Weißrussland, Russland, Kasachstan, Usbekistan und Kirgisien. 

Die Gesamtstrecke hat eine Länge von 13.000 Kilometern. Nach 52 Tagen mehr oder weniger großen Reisestrapazen werden die Teilnehmer am 14. Oktober in Peking begrüßt werden. 

Für die künstlerische Ausgestaltung der teilnehmenden Oldtimer und einem eigens dazu entworfenen Logo sorgte Michael „Dyne" Mieth. Der in Berlin lebende Maler, Bildhauer und Multimedia-Künstler, dessen Werke international ausgestellt werden und Beachtung finden, sprach von „einer ehrenvollen Aufgabe, die ich ausführen durfte, denn durch diese Oldtimer-Rallye werden Völker und Religionen sowie Kulturen verbunden. Das dient dem Frieden und alle Beteiligten dürfen ihren kleinen, bescheidenen Teil dazu beitragen." 

Der Ehrenpräsident der Preußischen Gesellschaft, Volker Tschapke und Mitglied im „Forum Neue Seidenstraße e. V.", sagte: „Welch hohen Stellenwert diese Oldtimer-Rallye für die an der Seidenstraße gelegenen Länder hat, belegt ja die Anwesenheit so zahlreicher Diplomaten, die an der Verabschiedung der Fahrer teilgenommen haben. Für mich sind die Rallyeteilnehmer im besten Sinne des Wortes Teufelskerle. 52 Tage über Stock und Stein zu fahren, das ist eine Höchstleistung, der ich Respekt zolle und allen Fahrern Preußisches Fortune wünsche." 

Text/Foto: Volkert Neef

Empfohlene LINKS: CHINATORS | Silk-Road-Klassiker-2019

Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann schwenkt die Berliner Fahne. Davor stehend Volker Tschapke, Ehrenpräsident der Preußischen Gesellschaft; Foto: Volkert Neef

​Dr. Friedhelm Acksteiner, Vorstandsvorsitzenden des „Forum Neue Seidenstraße e. V." und des Rallye-Veranstalter „China Tours"; Foto: Volkert Neef

Mitarbeiter der Chinesischen Botschaft verabschieden die Rallye-Teilnehmer; Foto: Volkert Neef 

YOUTUBE: Eindrücke von der New Silk Road Rallye von Europa bis nach China 

  227 Aufrufe

Die Hauptstadt Usbekistans - TASCHKENT

Parlamentsgebaeude_GB Parlamentsgebäude - Taschkent

Die Hauptstadt der Republik Usbekistan liegt auf dem nord-östlichen Teil des Landes, am Tjan-Schan Gebirge, am Fluß Tschirtschik. Die Stadt liegt auf einer Höhe von 450 Meter über dem Meerespiegel.

Die Höhe der Einwohnerzahl betreffend nimmt die Stadt Taschkent unter den GUS-Staaten nach Moskau, Sankt-Petersburg und Kiev den vierten Platz ein und ist somit die größte Stadt in Zentralasien.

Das Klima ist kontinental, die Durchschnittstemperatur beträgt +14 Grad C, die Durchschnittstemperatur im Januar liegt bei – 1 Grad und die niedrigste Temperatur bei –29 Grad. Die Durchschnittstemperatur im Juli beträgt +28 Grad. Die höhste Temperatur +42 Grad.
In der Stadt leben vor allem Usbeken, Russen, Kasachen, Kirgisen, Tataren, Koreaner, Juden, Ukrainer und andere Nationalitäten.

Die Stadt hat eine über 2200 Jahre alte Geschichte. Innerhalb so langer Zeit hatte sie sich als einfache Bastion mit einer Befestigungsmauer umgeben und sich zu einer der größten Städte der Welt, zu der Hauptstadt Usbekistans entwickelt. Im Laufe mehrerer Jahrhunderte hatte sie viele Kriege, Entwicklungen und Krisenzeiten erlebt. Sie wurde mehrmals zerstört und jeweils wieder aufgebaut und so hat sich auch der Name der Stadt mehrmals verändert.

Vom Gebiet Tschotsch oder Schosch wurden die ersten Angaben in chinesischen, arabischen und auch in alten turkstämmigen Quellen erwähnt. In chinesischen Quellen im IV Jh. vor unserer Zeitrechnung und im V Jh. nach Chr. wurde Taschkent mit Loyueni, Yuni, Tschdschsi und Schi bezeichnet.

Diese Ortsnamen bedeuten den Begriff «Stein». In ursprünglichen turkssprachigen Urkunden wird Taschkent als Tschotsch erwähnt, als die Araber Zentralasien eroberten, nannten sie die Stadt Schosch, weil sie über den Buchstaben Tsch nicht verfügen.
«Taschkent ist ein steiniges Dorf», schrieb der bekannte Wissenschaftler Beruniy aus Choresm in einem seiner Werke.

Im VIII. Jh. wurde die Stadt von Arabern erobert. Im IX-Xten Jh.gehörte sie zum samanidischen Reich und in XI-XIIten Jh. zu den den karachaniden Reichen. Anfang des XIIIten Jh.s wurde sie von den Mongolen unterworfen und in Schutt und Asche gelegt. Im XIV-XVten Jahrhundert war sie eine der größten strategischen Zentren des timuridischen Reiches. Später, in der zweiten Hälfte des XIXten Jh.s wurde sie von bucharischen und auch kokandischen Khanaten annektiert. Im Jahre 1865 gehörte sie zum zaristischen Reich. Ab 1930 ist sie die Hauptstadt der Republik Usbekistan.

In Taschkent befindet sich die Residenz des Präsidenten, das Parlament Oliy Majlis, das Kabinett der Minister, die ausländischen Botschaften und die Institutionen, die zur UNO gehören. Die Stadt gilt als eine der größten Städte Asiens, wo internationale Versammlungen und andere Veranstaltungen stattfinden. Mehr als 30 Hochschulen, ca. 400 Schulen, etwa 30 akademische Lyzeen, 30 Kunstschulen, 50 Berufschulen, 16 Museen, 13 Theater und 16 Parkanlagen sind in der Stadt in Betrieb. Im Jahre 2009 wurde das 2200 jähriges Jubiläum der Stadt unter der Patronanz der UNESCO gefeiert. Sie wurde als Zentrum der islamischen Architektur und Kultur anerkannt.

Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt sind: das Ensemble Hazrati Imam, das Mausoleum Scheich Zayniddin, der Tschupan Ata Grabkomplex, das Mausoleum Schaychontochur, die Medresen Kukaldasch und Abulkasim, der Unabhängigkeitsplatz, Timurs Allee, das Museum für angewandte Kunst, das Museum für Geschichte, der Fernsehturm, das große akademische Theater im Namen Alischer Navoiy und der Park von Alischer Navoiy.

Beitrag: DOCATOURS, Oybek Ostanov; 
Fotos: Gerhard Birkl; Titelbild - Parlamentsgebäude

Empfohlene Literatur:

Hotel UZBEKISTAN; Foto: G.Birkl

Medresse Kukaldasch; Foto: G.Birkl

Museum der Geschichte; Foto: G. Birkl

Tirumuridenmuseum; Foto: G. Birkl

Museum angewandte Kunst; Foto: G. Birkl

Fernsehturm; Foto: G.Birkl

FORUM; Foto: G.Birkl

Nationalbank Usbekistan NBU; Foto: G.Birkl

Weisse Moschee; Foto: G.Birkl

Freitagsmoschee; Foto: G.Birkl

Russische Orthodoxe Kirche; Foto: G.Birkl

Evangelisch-Lutherische-Kirche; Foto: G.Birkl

Platz der Unabhängigkeit; Foto: G.Birkl

Metrostation Platz der Unabhängigkeit; Foto: G.Birkl

Theater Alisher Navoi; Foto: G.Birkl

Fussbaldstadtion; Foto: G.Birkl

Konzert Konservatorium; Foto: G.Birkl

Restaurant; Foto: G.Birkl

Restaurant Caravan; Foto: G.Birkl

Nationalgericht PLOV; Foto: G.Birkl

Basar: Foto: G.Birkl

Traditionelles Porzellan; Foto: G. Birkl

​Usbekische Melonen: Foto; G.Birkl

Basar - frisches Gemüse; Foto: G.Birkl

Basar - edle Früchte; Foto: G.Birkl

  158 Aufrufe

Andenken an Galina Astashova

Andenken-an-Galina-Astashova GALINA ASTASHOVA † 10.8.2019

zum Tod von Galina Astahova unsere aufrichtige Anteilnahme an der Trauer und zum Gedenken an die Geschäftsführerin der Usbekisch-Deutschen Freundschaftsgesellschaft in Taschkent. Galina Astahova wurde am 3. August 1954 geboren, ist am 10. August 2019 im Alter von 65 Jahren in Taschkent verstorben.

Frau Galina Astashova verstand es mit grossem Engagement, mit Herz und Verstand, kulturelle Brücken zwischen Usbekistan und Deutschland zu bauen. Galina war eine vielgeschätzte und auf beiden Seiten beliebte Persönlichkeit, die sich stets für einen Austausch auf kultureller Ebene einsetzte. Durch Ihre Offenheit, Kontaktfreude und mit viel Feingefühl und Sachverstand führte sie die Tätigkeit als Geschäftsführerin für die Usbekisch Deutsche Freundschaftsgesellschaft aus und bereicherte den Ausbau und Vertiefung der bilateralen Beziehungen zwischen beiden Nationen. So war es nicht verwunderlich, dass ihr Name in aller Munde war, überall bekannt war, es nur eine „Galina" in Taschkent gab!.

Ihre Tätigkeit in der Gesellschaft führte sie auch nach Ihrer Pensionierung als persönliche Berufung für eine „Gute Sache" mit hoher Verantwortung und Freude aus, stellte ihre eigenen Bedürfnisse stets in den Hintergrund. Ihre Türe war sprichwörtlich stets offen, wenn es darum ging kulturelles Verständnis zu übersetzen, Gemeinsamkeiten zu finden und Projekte erfolgreich umzusetzen.

Ziel ihrer langjährigen Tätigkeit als Geschäftsführerin der Gesellschaft war es Verbindungen herzustellen, die über die Grenzen ethischer, politischer, religiöser Anschauungen hinausging. Dabei ging es ihr insbesondere um gegenseitiges, menschliches Verständnis, Themen und Orte zu finden an dem sich Menschen treffen, austauschen, im Dialog sind. Unter diesen Voraussetzungen wurde durch ihre Tätigkeit ein fruchtbarer Boden für dauerhafte Beziehungen und gegenseitige Wertschätzung geschaffen.

Im Andenken an ihr Wirken für Usbekistan und Deutschland, für ihre guten Taten wird uns Galina unvergesslich in unserem Herzen und Gedenken bleiben.

Redaktion USBEKISTAN-ONLINE
Gerhard Birkl

Fotos: G. Birkl

 Besuch der usbekischen Gruppe in München August 2018; Foto: G.Birkl

 Galina Astashova in Begleitung mit der berühmten Sängerin RANO; Foto: G. Birkl

Besuch  BMW-Welt, Informationsaustausch • Smart City; Foto: G. Birkl

Weltoffen und immer mit guter Laune, für Späße willkommen!; Foto: G. Birkl

Besuch Schloss Nymphenburg, Rosengarten; Foto: G. Birkl

Brücken bauen … Usbekisch/Deutsche Freundschaft; Foto: G. Birkl

Besuch der usbekischen Reisegruppe in München 8/2018; Foto: G. Birkl

  190 Aufrufe

Usbekistan entdecken - Geschäftschancen an der Seidenstraße

VDMA Infotag Usbekistan entdecken • Geschäftschancen an der Seidenstraße
VDMA-Infotag am 2. September 2019 in Frankfurt • 11:00 - 17:00 Uhr
Veranstaltungsort: VDMA Frankfurt, Lyoner Straße 18, 60528 Frankfurt am Main

Usbekistan ist zurzeit der Shooting Star Zentralasiens. Mit energischen Reformen treibt Präsident Mirsijojew die Öffnung der Wirtschaft voran und wirbt für Investitionen in den usbekischen Markt. Aber was ist dran am Hype?

Auf dem VDMA-Infotag "Usbekistan entdecken - Geschäftschancen an der Seidenstraße" am 2. September werden die die wichtigsten Themen für Usbekistan-Newcomer beleuchtet.

Informieren Sie sich über Chancen und Risiken des usbekischen Marktes, lernen Sie die rechtlichen Rahmenbedingungen und den Finanzmarkt kennen. Profitieren Sie von den Erfahrungen der VDMA-Mitglieder vor Ort.

Der Infotag findet in Kooperation mit der IHK Frankfurt statt. Das Programm des Infotags erhalten Sie hier als Download.

ANMELDUNG

Kontakt:
Hollacher, Monika
Tel: (+49 69) 66 03-14 48
Fax: (+49 69) 66 03-24 48
Email: monika.hollacher(at)vdma.org


Quelle/Bild: VDMA


Empfohlene LINKS:

VDMA Maschinen- und Anlagenbau | WIKIPEDIA Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau

  108 Aufrufe

Blogskalender

Wait a minute, while we are rendering the calendar
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok