Spendenaktion für die Staudamm-Opfer in Sardoba/ Usbekistan
Jahongir Muzrabov - IBAN: DE97 3002 0900 3500 1606 85 - Kennwort "Spende Sardoba"

Beiträge

Herzlich Willkommen auf unserer Website!

Wichtige Änderungen für Reisende: Usbekistan hat ein neues Verfahren für die Registrierung von Reisenden in Unterkünften eingeführt

meldegesetz Meldegesetz für Reisende

Ab sofort werden Bürger Usbekistans, ausländische Staatsbürger und Staatenlose, die Dienste von Unterkünften in Anspruch nehmen, beim Eintritt in das automatisierte Informationssystem registriert, berichtet die Nachrichtenagentur Dunyo unter Berufung auf den Pressedienst des staatlichen Komitees für Tourismusentwicklung.

Es wird berichtet, dass jetzt alle Personen, die Dienste von Unterkünften in Anspruch genommen haben, in Hotels, medizinischen Einrichtungen, Sanatorien, Ferienhäusern und anderen Einrichtungen auf der Grundlage von Ausweisdokumenten durch die Verwaltung dieser Einrichtungen durch Eintritt in das automatisierte Informationssystem "E-Mehmon" registriert werden müssen.

Die Registrierung erfolgt nicht wie bisher innerhalb von 12 Stunden, sondern zum Zeitpunkt ihrer Ankunft, unabhängig von der Aufenthaltsdauer und der Häufigkeit seiner Ankunft.

Leiter von Hotels, medizinischen Einrichtungen, Sanatorien, Erholungsheimen und anderen Organisationen, die Unterkunftsdienste anbieten, werden aufgefordert, dieses Verfahren strikt einzuhalten.

"Die Einführung dieser Verfahren zielt darauf ab, die Sicherheit von Gesundheit und Eigentum von Einheimischen und ausländischen Touristen zu gewährleisten, ihre berechtigten Interessen zu schützen und garantierte Dienstleistungen zu erbringen", teilte das Staatliche Komitee für Tourismus mit.

Quelle/Foto: "Dunyo".info


Empfohlene LINKS
UZBEKISTAN.Travel REISEBROSCHÜRE | REISEINFORMATIONEN
Guest registration - EMEHMON

STAATLICHES KOMITEE DER REPUBLIK USBEKISTAN FÜR TOURISMUSENTWICKLUNG Uzbektourism

AUSSENMINISTERIUM DER REPUBLIK USBEKISTAN
Ministerium MFA

NATIONALE FLUGGESELLSCHAFT 
uzairways(en) | Uzbekistan Airways(de)

USBEKISCHE EISENBAHNGESELLSCHAFT Railway.uz

Reiseinformationen Uzbekistan-Travel

Obligatorische Registrierung für Reisende in Usbekistan

Gast Registrierung

ONLINE Registrierung

Staatliches Komitee der Republik Usbekistan für Tourismusentwicklung 

Aussenministerium der Republik Usbekistan

Nationale Fluggesellschaft UZBEKISTAN AIRWAYS

Nationale Eisenbahngesellschaft USBEKISTAN

Weiterlesen
  342 Aufrufe

Neue Einreisebestimmungen für Usbekistan wurden angekündigt

Einreisebestimmungen_Usbekistan UZ Einreisebestimmungen ab 1. Oktober 2020
Durch die Entscheidung der Republikanischen Sonderkommission wurde die Liste der von CORONA betroffnen "grünen", "gelben" und "roten" Länder aktualisiert und ein neues Verfahren für die Einreise aus dem Ausland nach Usbekistan eingeführt.

Ab dem 1. Oktober dieses Jahres werden Personen, die über Straßenkontrollpunkte an der Grenze zu Kasachstan, Turkmenistan, Tadschikistan und Afghanistan nach Usbekistan einreisen, auf HIV und positiv auf Coronavirus-Infektionen getestet.

Das Verfahren für die Einreise von Personen, die aus dem Ausland (auf dem Luft-, Schienen- und Straßenweg) in die Republik Usbekistan einreisen, ist wie folgt:

1) Personen, die sich in den letzten 14 Tagen in der "grünen" Zone (China, Thailand, Malaysia, Südkorea, Georgien, Ungarn, Finnland, Lettland, Österreich und Japan) aufgehalten haben, werden direkt in das Hoheitsgebiet der Republik Usbekistan aufgenommen.

2) Zu Ländern der Kategorie "Gelb" zählen: Aserbaidschan, Weißrussland, Vereinigte Arabische Emirate und die Europäische Union (außer Großbritannien und Spanien) sowie "rote" Länder (alle anderen Länder). In diesem Fall gehört gelten folgende Vorschriften der Republik Usbekistan.

QUARANTÄNE

• Wenn eine Person innerhalb der letzten 72 Stunden nicht auf eine Coronavirus-Infektion nachweislich getestet wurde oder wenn die Person Symptome einer Coronavirus-Infektion hat (Husten, Fieber usw.) muss eine Probe zur Zulassung eingereicht werden. Das Gebiet von Usbekistans darf nur betreten, wer für 14 Tage in eine Hotel- oder Hausquarantäne geht.

• Personen, die in das Gebiet Usbekistans einreisen, erhalten eine „Aufforderung mit Bestätigung", um sich zu verpflichten, 14 Tage in einem Hotel oder unter Hausquarantäne zu bleiben.

• Wenn die Ergebnisse der PCR, des Schnelltests oder des Antigen-Tests positiv sind, wird die Person in der vorgeschriebenen Weise im Quarantänezentrum oder, falls gewünscht, in einem Hotel unter kontrollierter Quarantäne gestellt.

"Die zuständigen Agenturen haben eine separate Aufgabe erhalten, die Anzahl aller Arten von internationalen Flügen (Luft, Schiene, Bus) in Verhandlungen mit den zuständigen Behörden des Auslandes zu erhöhen".

Gleichzeitig halten einige Bürger im Zusammenhang mit der Lockerung der Quarantänebeschränkungen die bestehenden Quarantänebeschränkungen und gesundheitlich-epidemiologischen Anforderungen nicht ein, einschließlich der Tatsache, dass Maßnahmen an öffentlichen Orten der öffentliche Verkehr nicht aufrechterhalten wird und die soziale Distanz nicht eingehalten wird.

"Angesichts des starken Anstiegs der Fälle von Coronavirus-Infektionen in der Bevölkerung wurden die zuständigen Ministerien und Abteilungen angewiesen, Präventions- und Kontrollmaßnahmen (Razzien) durchzuführen", heißt es in dem Bericht.

Quelle/Foto: KUN.uz 

Weiterlesen
  369 Aufrufe

Neueste KIA-Modelle, die in Usbekistan hergestellt werden sollen

KIA_5_front KIA K5

Das Unternehmen ROODELL gab bekannt, dass das ADM-Jizzakh-Werk in der Jizzakh Free Economic Zone ab November 2020 mit der Produktion der neuesten Modelle von KIA - SELTOS und K5 - beginnt.

Das Werk wird zunächst als Mehrmarkenmarke vermarktet - in Zukunft könnten andere weltberühmte Marken hier ihre Autos produzieren. In Usbekistan hergestellte Autos werden über Partner-Händlernetzwerke in die GUS-Länder exportiert.

"Für den usbekischen Markt ist die Einführung einer völlig neuen privaten Automobilproduktion nicht nur ein kommerzielles Ereignis, sondern ein Ergebnis der laufenden Wirtschaftsreformen und der Schaffung neuer Bedingungen für Investoren und Verbraucher", so der ROODELL-CEO Doniyor Davletiyarov. „Wir können sagen, dass das Land tatsächlich einen neuen Meilenstein in diesem Bereich gesetzt hat, als mehrere globale Automobilmarken in den usbekischen Markt eingetreten sind. Wir schaffen Raum für neue Investoren, Bedingungen für die Bildung von Produktions- und Vertriebsmärkten und den Bau von Händler- und Logistikzentren. Für das erste Jahr planen wir die Produktion von Autos von drei verschiedenen Marken."

Gegenwärtig befindet sich der Bau des Werks in der Freihandelszone von Jizzakh in der Endphase und ist für die Installation von zwei Produktionslinien vorbereitet, die für die Montage von Autos unterschiedlicher Konfiguration ausgelegt sind.

In der ersten Phase wird die Produktionskapazität des Werks 25.000 Autos pro Jahr betragen. In der zweiten Phase, bis Ende 2022, nach Inbetriebnahme von Schweiß- und Karosseriefarben, soll die Kapazität auf 100.000 erhöht werden.

Eine der Hauptaufgaben von ROODELL besteht auch darin, die Produktion von Automobilkomponenten zu lokalisieren und neue Möglichkeiten für lokale und ausländische Unternehmen zu schaffen.

Die Produktionslinie wurde unter Beteiligung der russischen regionalen Zentrale von KIA Motors erstellt. Das Unternehmen hat seine Erfahrung und sein Fachwissen mit dem Management von ROODELL geteilt und freut sich auf die erfolgreiche Entwicklung der Partnerschaft.

"Der GUS-Markt hat ein enormes Potenzial, da wir ein wachsendes Interesse an KIA-Fahrzeugen sehen", kommentierte Jin-Ha Kim, Präsident von KIA Motors Russia & CIS HQ. „Es ist eines der ersten großen Projekte von KIA Motors Russia & CIS als regionaler Hauptsitz. Das neue Werk wird High-Tech-KIA-Modelle produzieren, weil wir Usbekistan und unseren Partnern vertrauen. Wir wünschen dem Management und allen Mitarbeitern des neuen Werks viel Erfolg."

Im November 2020 beginnt die Jizzakh Free Economic Zone mit der Produktion der Business-Class-Limousine KIA K5 und des kompakten KIA SELTOS Crossover, die als globale Sensation gelten und in vielen Märkten gut etabliert sind. Beide Modelle sind in ihren Segmenten außergewöhnlich wettbewerbsfähig, mit herausragendem Design, dynamischen Merkmalen und praktischen High-Tech-Funktionen.

Quelle/ Foto: kun.uz

Empfohlene LINKS:
WIKIPEDIA: KIA-Motors | KIA K5 | KIA Seltos

KIA K5

KIA Seltos

Weiterlesen
  350 Aufrufe

Volkswagen hat Produktion und Verkauf in Usbekistan begonnen

vw_niederlassung_uz VW Niederlassung in Usbekistan

Präsident Shavkat Mirziyoyev unterzeichnete eine Entschließung von Maßnahmen zur Umsetzung eines Projekts zur Organisation der Volkswagen Produktion in Usbekistan.

Es sei daran erinnert, dass Uzavtosanoat und der Volkswagen Konzern Rus im März eine Vereinbarung über die Produktion leichter Nutzfahrzeuge in der freien Wirtschaftszone Jizzakh unterzeichnet haben. Das Projekt wird auf Basis der Jizzakh Automobile Plant LLC umgesetzt. Die Produktionskapazität des Unternehmens wird bis zu 20.000 Autos pro Jahr betragen. Das erste Modell wird der Volkswagen Caddy sein.

Dem Dokument zufolge wird das Projekt in zwei Phasen umgesetzt.

In der ersten Phase, 2020-2021, ist geplant, fertige Volkswagen- und Škoda-Fahrzeuge zu importieren. Händler- und Servicenetzwerke werden auch in Fergana, Taschkent und Jizzakh eingerichtet. Es wurde beauftragt, dass bis November 2021 eine Investitionsvereinbarung über den Übergang zur zweiten Phase des Projekts zu entwickeln, zu koordinieren und abzuschließen.

In der zweiten Phase wird ein vollständiger Produktionszyklus (ab 2022) organisiert. Fragen im Zusammenhang mit dem Investitionsvolumen und dem Export von Automobilen werden ebenfalls geklärt“, sagte Oybek Ayubov, Generaldirektor des Automobilwerks Jizzakh. Darüber hinaus werden im Rahmen des Dekrets in Usbekistan mehr als 40 Tankstellen geschaffen, an denen Benzin und Dieselkraftstoff der Euro-5-Norm verkauft werden.

Volkswagen hat in Usbekistan mit der Automobilproduktion und Verkauf seit Juli diesen Jahres begonnen, berichtete inzwischen der Pressedienst von Uzavtosanoat.

Jetzt befindet sich das Jizzakh Automobile-Werk in der letzten Bauphase. Die Räumlichkeiten des Hauptteils und des Büros der Anlage sind fertiggestellt und betriebsbereit. Um den Produktionsprozess zu beschleunigen, wurde eine Charge von Volkswagen Caddy-Fahrzeugen nach Usbekistan gebracht, die an zugelassene Zertifizierungsstellen übergeben wurden.

Gleichzeitig wurde eine Reihe von Händlerunternehmen identifiziert, die mit der LLC Jizzakh-Avto zusammenarbeiten werden. Der Verkauf von Volkswagen Caddy startete im Juli.

„Jedes Projekt der Händlerfirma wurde einzeln und in Übereinstimmung mit dem Unternehmenskonzept genehmigt. Derzeit wird am Bau neuer Autohäuser gemäß den Volkswagen-Standards gearbeitet. Alle werden mit modernen Markengeräten ausgestattet, um den Kunden einen qualitativ hochwertigen Kundendienst zu bieten“, sagte Oybek Ayubov, Generaldirektor der LLC Jizzakh-Avto.

Darüber hinaus wurde ein spezielles Schulungsprogramm für Mitarbeiter von Jizzakh-Avto und Händler gemäß den globalen Standards von Volkswagen entwickelt.

Quelle/ KUN.uz; Fotos: Uzavtosanoat

VW "Caddy"; Foto: Uzavtosanoat

VW-Fertigung in Usbekistan; Foto: Uzavtosanoat

Weiterlesen
  202 Aufrufe

Deutschlands größter Wirtschaftsverband eröffnete eine Repräsentanz in Usbekistan

uz_botschaft Treffen in der Botschaft der Republik Usbekistan, Berlin

In der Botschaft Usbekistans in Berlin fand laut einem Korrespondenten der Nachrichtenagentur Dunyo ein Treffen mit dem Bundesgeschäftsführer des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft Unternehmerverband Deutschlands e.V. (BVMW), Markus Jerger und Andreas Jahn, Mitglied der Bundesgeschäftsleitung des BVMW und Leiter der Bereiche Außenwirtschaft und Politik, statt.

Der Bundesverband für den Mittelstand Deutschlands wurde 1975 gegründet und ist der größte Verband Deutschlands, der die Interessen kleiner und mittlerer Unternehmen vertritt.

Der BVMW vertritt 30 geprägte Verbände im Rahmen der Mittelstandsallianz, die Interessen von 900.000 Unternehmerstimmen, mehr als 300 Vertretungen in Deutschland und rund 40 im Ausland.

Verbandspräsident Mario Ohoven ist seit 1998 Präsident des BVMW, Berlin, und seit 2002 zugleich auch Präsident der Europäischen Vereinigung der Verbände Kleiner und Mittlerer Unternehmen CEA-PME (Confédération Européenne des Associations de Petites et Moyenne Entreprises), Brüssel.

Die Gesprächspartner bewerteten das wirtschaftliche Potenzial Usbekistans hoch und zeigten Interesse daran, die Kontakte zwischen Vertretern kleiner und mittlerer Unternehmen beider Länder weiter auszubauen. Sie bekräftigten auch ihre Bereitschaft, alle Arten von Unterstützung bei der Förderung des Exports usbekischer Waren in europäische Länder zu leisten und deutsche Investitionen in die Gründung neuer Unternehmen in unserem Land für die Herstellung von Waren mit hohem Mehrwert anzuziehen.

Laut M. Jerger haben sich in Usbekistan in den letzten drei Jahren beeindruckende Veränderungen vollzogen, und umfassende Marktreformen haben das Land für deutsche Investoren attraktiv gemacht. Dies wurde wiederum zur Voraussetzung für die Entscheidung der Verbandsführung, eine BVMW-Repräsentanz in Taschkent zu eröffnen, die im Juli 2020 ihren Betrieb aufnahm.

Es wurde betont, dass eine wichtige Rolle bei der Annahme dieser Entscheidung auch die Bewertungen maßgeblicher internationaler Institutionen und Veröffentlichungen, insbesondere des IWF, der Weltbank und des britischen Magazins „The Economist“, spielten, die ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum in Usbekistan auch im Kontext einer Coronakrise auf der ganzen Welt vorhersagen.

Zu den vielversprechendsten Bereichen der bilateralen Zusammenarbeit gehörten für Usbekistan vorrangige Bereiche wie die Herstellung von Baustoffen, die chemische, pharmazeutische, Textil- und Leder- und Schuhindustrie, die landwirtschaftliche Verarbeitung, der Abbau und die Verarbeitung von Mineralien, die Transportlogistik, der Tourismus und andere.

Es wurde betont, dass die an einer Zusammenarbeit interessierten deutschen Unternehmen über modernste Technologien und umfassende Erfahrung auf internationalen Märkten verfügen. Um die Unternehmer beider Länder aktiv in die Zusammenarbeit einzubeziehen, wurde vorgeschlagen, die Praxis der Organisation regelmäßiger Videokonferenzen und elektronischer, „virtueller" Ausstellungen einzuführen.

Nach den Verhandlungen einigten sich die Parteien auf eine Reihe gemeinsamer Veranstaltungen und auch darauf, im Herbst 2020 einen Besuch einer Delegation deutscher Geschäftskreise unter der Leitung des Verbandspräsidenten Mario Ohofen in Usbekistan zu organisieren.

Quelle/Foto: DUNYO.info

v.L. Botschafter der Republik Usbekistan S.E. Herr Nabijon Kasimov, Bundesgeschäftsführer des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft Unternehmerverband Deutschlands e.V. (BVMW), Herr Markus Jerger


Empfohlene LINKS:
Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW)
Der BVMW ist die größte, politisch unabhängige und branchenübergreifende Interessenvereinigung des deutschen Mittelstands.

Bundeszentrale
Potsdamer Straße 7
10785 Berlin
+49 30 533206-0
+49 30 533206-50
markus.jerger(at)bvmw.de

BVMW USBEKISTAN | WIKIPEDIA BVMW

Repräsentant Usbekistan
Nodir Ayupov
16 Sharof Rashidov Shoh Ko'chasi 16
100017 Taschkent
+998 90 187 77 22
nodir.ayupov(at)bvmw.de

Weiterlesen
  285 Aufrufe

Reiseblog - Teil II - Tashkent: Sights & mehr…

Elsa und Atti reisen am liebsten individual und mit dem Rucksack. Zusammen haben sie bereits über 40 Länder auf vier Kontinenten bereist. Reisen macht sie glücklich, und es gibt so viele wunderschöne Orte auf der Welt, Menschen und Kulturen zu entdecken. Sie lieben es, ihre Erfahrungen und Abenteuer mit anderen zu teilen! Im Frühjahr 2020 haben sie sich entschieden Usbekistan zu bereisen. Auf dem Portal von USBEKISTAN-ONLINE berichten sie ihre Eindrücke und Erlebnisse von einer ungewöhnlichen Reise.

Über die beiden Reiseblogger Elsa und Atti
Elsa und Atti leben und arbeiten in Österreich. Am liebsten machen beide auf den Reisen Erfahrungen jenseits der ausgetreten Pfade, abseits vom Massentourismus. Für Usbekistan haben sie sich für eine Individualreise entschieden, vom Flug, Unterkunft, Transport selbst geplant und organisiert.

Tashkent die Hauptstadt Usbekistans

Knappe 2,5 Millionen EinwohnerInnen leben in der Metropole Tashkent, der Hauptstadt Usbekistans. Die Stadt ist ein Mix aus Tradition und Moderne und der Einfluss vieler verschiedener Kulturen wird hier sehr deutlich. Vor allem das 20. Jahrhundert spiegelt sich in der Architektur wieder: Plattenbauten aus der Zeit der Sowjetunion prägen nach wie vor das Stadtbild. Wie? Sowjetunion? Richtig! Was es damit auf sich hat, und welche Sehenswürdigkeiten du dir in Tashkent ansehen kannst, erfährst du in diesem Beitrag…

Usbekistan: Teil der ehemaligen UdSSR

Ein kurzer geschichtlicher Exkurs: im Mai 1925 ist die damalige Usbekische Sozialistische Sowjetrepublik der UdSSR beigetreten. Über die Jahre sind immer wieder Architekten aus der ganzen Sowjetunion nach Tashkent gekommen, um an verschiedenen Bauprojekten mitzuarbeiten. Das wohl bekannteste „Bauwerk“ ist die Tashkenter Metro. Diese ist bis heute nicht nur als öffentliches Verkehrsmittel relevant, sondern auch eine bedeutende Sehenswürdigkeit. Sie war die erste Metro in ganz Zentralasien, und wurde zugleich als Atomschutzbunker ausgelegt - so erzählt man bis heute. Aus diesem Grund war bis 2018 dort das Fotografieren untersagt. Vorbild dafür war die Metro in Moskau: alle Bahnhöfe und Stationen sind aufwendig mit Ornamenten und orientalischen Motiven verziert. Jede Station sieht anders aus, … es sind wahre Kunstwerke im Untergrund!.

Empfohlener LINK-> USBEKISTAN-ONLINE - 40 Jahre Metro Taschkent – Paläste – architektonische Meisterwerke – im Untergrund!

Metrostation Alisher Navoi, zum Gedenken an den berühmte Dichter, Gründer der usbekischen Literatur; Foto: fiveminutesvacation

Empfohlener LINK:
 USBEKISTAN-GALERIE • METRO Alisher Navoi

Metrostation Bahtakor; Foto: fiveminutesvacation

Empfohlener LINK: USBEKISTAN-GALERIE • METRO Bahtakor

Und warum Multi-Kulti? Als Hitler 1941 die Sowjetunion überfällt, war Tashkent erste Anlaufstelle für Flüchtlinge aus dem von Nazi-Deutschland besetzten Gebieten im europäischen Teil der Sowjetunion. So kamen alleine während Ende des zweiten Weltkrieges auf eine Million Einwohner knapp eine Million Umsiedler und Flüchtlinge und es entstand eine richtige Multi-Kulti-Metropole.

Tashkent: Sehenswürdigkeiten

Tashkent hat keine klassische Altstadt bzw. kein klassisches Stadtzentrum. Sehenswerte Orte sind in der ganzen Stadt verstreut. Viele sagen, Tashkent ist keinen extra Besuch wert; hast du nur begrenzt Zeit, dann kannst du die Stadt bei deiner nächsten Reise besuchen. Wir haben zwei Tage hier verbracht und sind der Meinung, dass es als Einstieg in das Land durchaus zu empfehlen ist, und es ein paar nette Orte zu besichtigen gibt.

Was uns übrigens sofort auffiel am ersten Tag: Tashkent ist eine sehr saubere Stadt. Die Usbeken legen viel Wert auf die Pflege von ihren Grünanlagen und halten auch die Straßen sauber. Auch die Metro-Stationen und Fußgänger-Unterführungen sind blitzsauber.

METRO-Fußgänger-Unterführungen: blitzblank sauber!; Foto: fiveminutesvacation

Amir Temur Platz: Von hier aus gibt es einige Dinge zu besichtigen. Allem voran das bekannte „Hotel Uzbekistan", welches durch seine interessante Außenfassade bekannt wurde, und ein klassisches Bauwerk der Sowjetzeit ist.

Hotel Uzbekistan; Foto: fiveminutesvacation

Empfohlener LINK: USBEKISTAN-GALERIE Hotel Uzbekistan

Gleich gegenüber befindet sich der internationale Forumspalast, der wirklich prächtig aussieht mit seiner weißen und goldenen Fassade. Besichtigungen für Touristen sind leider nicht erlaubt.

Internationaler Forumspalast; Foto: fiveminutesvacation

Empfohlener LINK: USBEKISTAN-GALERIEInternational Forum

In der Mitte des Parks ist der eigentliche Amir Temur Platz mit dem Reiterdenkmal. Der Park war und ist schon immer beliebter Treffpunkt für die Tashkenter Bevölkerung.

Reiterdenkmal am Amir Temur Platz; Foto: fiveminutesvacation

Auch in der Nähe befindet sich das Timuridenmuseum, und die Sayilgoh ko'chasi, der „Broadway" von Tashkent: eine Einkaufsstraße bzw. Flaniermeile mit Souvenirständen, Schießbuden, Hüpfburgen, Spielplätzen etc…

Empfohlener LINK: USBEKISTAN-GALERIETimuridenmuseum

Sayilgoh ko'chasi: der „Broadway“ von Tashkent; Foto: fiveminutesvacation

Der Hazarati Imam Komplex im Norden der Stadt ist mit einen Besuch wert und ein guter Start in die wunderschöne Architektur Usbekistans. Der Komplex ist religiöses Zentrum Usbekistans, und beinhaltet die Moschee Tilla-Scheich, die Medrese Barak-Khan, das Mausoleum des Heilige Abu-Bakr Kaffal Schasch, die neue Moschee Hasrati Imam, und zwei Minarette. Als wir vor Ort waren, haben gerade viele Kinder ihre Drachen steigen lassen. Was für ein tolles Bild!. Foto: fiveminutesvacation

Hasrati Iman Komplex; Foto: fiveminutesvacation

Abendstimmung Hazrati Imam Komplex; Foto: fiveminutesvacation

Hazrati Imam Komplex; Foto: fiveminutesvacation

Empfohlene LINKS: USBEKISTAN-GALERIE Komplex Hazrati Imam | Barak Khan Medrese

Monument für alle „victims of repression" – gegenüber TV-Tower; Foto: fiveminutesvacation

Empfohlener LINK: USBEKISTAN-GALERIE • Gedenkstätte Opfer der Repression

Tashkent: „Must-Dos"

Willst du mal ganz traditionell und wie die Usbeken Plov, oder Pilov, essen, das Nationalgericht Usbekistans, dann empfehlen wir dir das Plov Center in der Nähe des Fernsehturms. In riesigen Pöttern wird hier täglich Plov für hunderte Personen zubereitet. Kosten: 69.575 SUM für 2 Personen inkl. Getränke, Brot und Salat. (= ca. 6,70 €)

Essen im Plov Center

Nationalgericht Plov im Riesen-Topf: täglich werden hier hunderte Portionen gekocht…; Foto: fiveminutesvacation

Niemand bleibt hungrig - duftender PLOV, das nationale Reisgericht der Usbeken; Foto: fiveminutesvacation

Gäste dürfen dem Koch bei der Zubereitung des Nationalgerichts zuschauen, … Alles Bestens! - Original PLOV vom Feuerkessel; Foto: fiveminutesvacation

Einheimische und Gäste geniessen die Gemütlichkeit im PLOV-Center, Foto: fiveminutesvacation

Eine große Auswahl im Plov-Center; Foto: fiveminutesvacation

Empfohlener LINK: USBEKISTAN-GALERIEPLOV Center

Der Chorsu Basar ist ebenfalls einen Besuch wert! Unter der riesigen Kuppel werden auf zwei Etagen hauptsächlich Fleisch, Wurst, Käse und Trockenfrüchte verkauft. Rundherum haben sich unzählige Stände angesiedelt, die von Gemüse über Obst, Brot, und Dinge des täglichen Bedarfs so ziemlich alles verkaufen.

Einer der größten Basare in Zentralasien - der Chorsu Basar, Architektur in Form einer umgekehrten Muschel. Foto: fiveminutesvacation

Auch wenn es bereits viele große Supermärkte im Land gibt: Nach wie vor decken sich die meisten Tashkenter mit Lebensmitteln am Chorsu Basar ein. Vor allem von der ersten Etage der Kuppel hat man einen beeindruckenden Überblick über das Geschehen.

Auch wenn es bereits viele große Supermärkte im Land gibt: Nach wie vor decken sich die meisten Tashkenter mit Lebensmitteln am Chorsu Basar ein. Vor allem von der ersten Etage der Kuppel hat man einen beeindruckenden Überblick über das Geschehen. Foto: fiveminutesvacation

VIDEO BASAR TASCHKENT - fiveminutesvacation

Nüsse, getrocknete Früchte am „Chorsu-Bazaar"; Foto: fiveminutesvacation

Auf dem Basar darf überall probiert werden. Getrocknete Aprikosen, ein Leckerbissen!; Foto: fiveminutesvacation

Eigene Brotabteilung am Chorsu-Bazar; Foto: fiveminutesvacation

Es gibt vielerlei Zutaten auf dem usbekisch orientalischen Basar - Ein vielfältiges und buntes Angebot. Es duftet überall herrlich nach edlen Gewürzen und leckeren Zutaten; Foto: fiveminutesvacation

Eine unüberschaubare, riesige Auswahl an frischem Gemüse auf dem Basar; Foto: fiveminutesvacation

Russische und Koreanische Spezialitäten auf dem Basar sind bei Einheimischen sehr beliebt. Foto: fiveminutesvacation

Ganz normal…auf dem Basar, Warenverkauf in kg, Süssigkeiten in gigantischen Mengen; Foto: fiveminutesvacation

Empfohlene LINKS: USBEKISTAN-GALERIE  
Usbekischer Basar • Gewürze und Haushalt • Früchte • Gemüse • Edle getrocknete Früchte, Nüsse, Kräuter und Süsses • Lebensmittel, Fische, Brot… Fleisch • Haushaltseinrichtung • Süsses • Leben auf dem Basar

FAZIT: Die Hauptstadt Taschkent ist einen Besuch wert. Meist ist Ankunft/Abflug der Flughafen in Taschkent. Du fliegst ohnehin die Stadt an, dann kannst du auch 1-2 Tage bleiben. Bist du unter Zeitdruck, dann kann man die Hauptstadt bei der nächsten Reise einplanen.

Transportiert wird vom Basar Alles…, was in und auf ein Auto passt!; Foto: fiveminutesvacation

Keine Seltenheit: gut gepflegte Oldtimer im täglichen, praktischen Gebrauch. Foto: fiveminutesvacations

Beitrag/Fotos: Elsa & Atti, mit freundlicher Genehmigung von fiveminutesvacation
Titelbild: Taschkent - Hotel Usbekistan; Foto: fiveminutesvacation

Der Reiseblog zum Mitreis(s)en. Weitere Informationen, Reisetips für ferne Länder von Elsa und Atti gibt es hier... Kontakt fiveminutesvacation

Empfohlener Tip: USBEKISTAN-GALERIE

Weiterlesen
  622 Aufrufe

Staatlicher Sozialschutz in Usbekistan während der Corona-Pandemie

uz_parlament_gb Parlament - Taschkent
In Usbekistan wurden zur Bekämpfung der Corona-Pandemie Präsidialerlasse und -verordnungen verabschiedet, die auf den sozialen Schutz der Bevölkerung und die Unterstützung des Wirtschaftssektors abzielen. Die Sonderkommission, die für die Ausarbeitung eines Maßnahmenprogramms zur Verhinderung der Einfuhr und Verbreitung einer neuen Art von Coronavirus in Usbekistan zuständig ist, verordnet unter der Leitung des Premierministers des Landes entscheidende und wirksame Maßnahmen zur Eindämmung der Epidemie.

Das Quarantäne- und Selbstisolierungsprogramm der Regierung ermöglichte es, die Situation mit der Ausbreitung des Covid-19 im Land unter Kontrolle zu bringen. Gleichzeitig wurde die Situation zu einer ernsthaften Probe für die Bevölkerung, insbesondere für Fachärzte und anderen Dienste, die im Kampf gegen Infektionen an erster Linie stehen.

In diesem Zusammenhang wurde der Empfängerkreis von Fürsorgeleistungen für Kinder unter 14 Jahren erweitert. Die Anzahl der Leistungsempfänger stieg von 595,4 Tausend auf 655 Tausend. Medizinische, sanitär-epidemiologische und andere Fachkräfte, die das Coronavirus mitbekämpfen, erhalten einen täglichen Zuschlag von 6% des Monatsgehalts. Diese Gehaltszulage wurde fast 5,5 Tausend Mitarbeitern zugesprochen.

Mit dem Präsidialerlass wurden monatliche Erschwerniszahlungen an Ärzte in Höhe von 5 bis 25 Millionen Sum (von 450 bis 2.265 EUR*) angeordnet. Desweiteren wurden Sonderzahlungen von 100 bis 250 Millionen Sum (von 9.060 bis 22.650 EUR*) im Falle einer Infektion eingeführt.
Eltern oder Betreuer, die aufgrund einer Infektion oder eines Verdachts auf eine Infektion mit dem Coronavirus unter Quarantäne gestellt wurden, sowie Personen, die ihre Kinder unter 14 Jahren betreuen, erhalten eine vorübergehende Krankenrente in Höhe von 100% des Durchschnittslohns.
Die Laufzeit für die Zahlung von Kindergeldern (bis zu 2 Jahren und bis zu 14 Jahren), deren Zahlungsfrist im März 2020 endete, wurde um 6 Monate verlängert. Familien erhalten diese Leistungen weiterhin unbürokratisch ohne Papierkram und zusätzliche Unterlagen.

Besonderes Augenmerk wird in dieser Situation auf den Schutz der Rechte und Interessen der Bevölkerung und der Arbeitnehmer gelegt.
Es wurden 200 Milliarden Sum (ca. 18,121 Mio EUR*) an den „Fonds für öffentliche Arbeiten“ überwiesen, um gezielt vorübergehende Arbeitsplätze für die Bevölkerung zu schaffen.

Die rechtzeitige Zahlung von Löhnen an Mitarbeiter staatlicher Institutionen, die ihre Arbeit einstellen mussten, ist gewährleistet. Mehr als eine Million Menschen, die während der Quarantänezeit arbeiteten, erhielten weiterhin rechtzeitig ihre Gehälter. In dieser Hinsicht ist die Kündigung eines Arbeitsvertrags mit einem Arbeitnehmer, der ein Elternteil (oder Ersatzperson) eines COVID-19 infizierten oder unter Quarantäne gestellten Kindes ist, innerhalb des angegebenen Zeitraums verboten.

Es werden Maßnahmen eingeleitet, die das System zur Ausstellung einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vereinfachten.
Während Kitas und Schulen geschlossen sind, wird Eltern (oder Personen, die sie ersetzen) unabhängig von einem festgelegten Zeitplan ein Jahresurlaub gewährt. Ein solcher Urlaub wird auch Eltern gewährt, die weniger als 6 Monate gearbeitet haben.

Für die Quarantänezeit wurde die Liste der kostenfreien Grundnahrungsmittel und Hygieneprodukte für Alleinstehende, ältere- und pflegebedürftige, sowie für behinderte Menschen durch zusätzliche Schutz- und Hygieneprodukte ergänzt.
Das derzeitige Bewertungs- und Auszahlungsverfahren von Sozialleistungen wird vereinfacht und situationsbedingt geändert.
Die Kosten für die Bereitstellung von Sozialleistungen und materieller Unterstützung werden durch einen speziell eingerichteten Anti-Krisen-Fonds in Höhe von 10 Billionen Sum (ca. 906 Mio EUR*) gedeckt.

Erwähnenswert ist auch die Initiative, eine landesweite Aktion „Mitgefühl und Unterstützung“ zu schaffen. Damit wird den während einer Pandemie für wohltätige Zwecke sich engagierten Unternehmern Anreize gewährt.

Die von Usbekistan unternommenen Maßnahmen zeigen, dass der Schutz von Leben und Gesundheit sowie die Gewährleistung des Wohlstands der Bürger zu den wichtigsten Aufgaben der usbekischen Regierung gehört und konsequent durchgesetzt wird.

Es ist auch wichtig, dass die meisten Bürger die ergriffenen Maßnahmen zur Unterstützung der Bürger in Zeiten der Selbstisolation positiv bewerten. Die Meinungsumfrage ergab, dass 94 Prozent der Bürger die ergriffenen Maßnahmen für ausreichend und angemessen halten.

Beitrag: Nachrichtenagentur „Dunyo“; Foto: G. Birkl
Übersetzung von Makhmud Bobonazarov

* Umrechnung: 1.000 Sum = 0,91 EUR; Stand 5/2020 

Weiterlesen
  583 Aufrufe

Neue Partnersparkassen für das Projekt in Usbekistan

csm_Partnersparkassen_Usbekistan_2020_56a0bc527_20200515-193823_1

In Zeiten von Corona ist alles ein bisschen anders: Dies gilt auch für die Unterzeichnung des Partnerschaftsabkommens zwischen der Sparkassenstiftung mit den neuen Projektpartnern auf deutscher Seite – der Sparkasse Fürth und der Sparkasse im Landkreis Neustadt a. d. Aisch - Bad Windsheim.

Der Vorstand der Sparkasse im Landkreis Neustadt a.d. Aisch, Gunther Frautz (links) und Michael Berger (rechts), setzt die letzten Unterschriften unter das gemeinsame Partnerschaftsabkommen.
Im Projekt der Sparkassenstiftung zur Stärkung des Agrarsektors und Förderung der ländlichen Entwicklung in Usbekistan sind die Sparkasse Fürth und die Sparkasse im Landkreis Neustadt a.d. Aisch - Bad Windsheim nun offizielle Partnersparkassen. Das für Mitte April 2020 vorgesehene gemeinsame Treffen zur Unterschrift des Partnerschaftsabkommens mit den Vorständen beider Partnersparkassen konnte aufgrund der aktuellen Kontakt- und Reisebeschränkungen  nicht stattfinden. Dennoch wurde das Projektabkommen unterzeichnet - nacheinander und mit zeitlichem Abstand.

Bis zum Ende der aktuellen Projektphase im April 2021 werden beide Partnersparkassen das Usbekistan-Projekt der Sparkassenstiftung mit Rat und Tat unterstützen. Durch die Bereitstellung von Expertise zu verschiedenen Themengebieten wie die Entwicklung von Finanzprodukten für die Landwirtschaft, Kalkulation und Preisgestaltung für Kredit- und Sparprodukte, Bewertung von Sicherheiten in der Landwirtschaft, Risikomanagement und Customer Relationship Management leisten sie einen wichtigen Beitrag.

Der Referatsleiter für Europa und Zentralasien, Matthias Fohs, zeigt sich sehr erfreut über das Projektabkommen mit den Partnersparkassen: "Es ist schön zu sehen, dass die Expertise der Sparkassen-Finanzgruppe direkt in unsere Projekte einfließt".

Quelle/ Foto: Sparkassenstiftung für internationale Kooperation e.V.


Titelbild: Vorstand der Sparkasse im Landkreis Neustadt a.d. Aisch, Gunther Frautz (links) und Michael Berger (rechts)

Weiterlesen
  584 Aufrufe

Usbekistan ist Beobachter in der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAEU) geworden

taschkent-usbekistan Taschkent City
Die Eurasische Wirtschaftsunion bleibt für die Länder in der Region offensichtlich weiterhin attraktiv. Usbekistan erhielt den Beobachterstatus.

Am 11. Mai stimmte der Senat des Oliy Majlis (Oberhaus des usbekischen Parlaments) mit Stimmenmehrheit der Zusammenarbeit seines Landes mit dem regionalen Integrationsverband zu, schrieb Nezavisimaya Gazeta.

Die Teilnahme an der Union könnte es Usbekistan ermöglichen, seine Exportmärkte zu erweitern, Beziehungen zu pflegen, die interregionale Zusammenarbeit auszubauen und günstige Bedingungen für die Migration externer Arbeitskräfte zu schaffen.

Der erste stellvertretende Direktor des Instituts für strategische und interregionale Studien, Akramjon Nematov, sagte der Zeitung, dass die Abstimmungsergebnisse im Unter- und Oberhaus des Oliy Majlis ein völlig neues Parlament in der politischen Szene des Landes zeigten. Die Entscheidung wurde nicht wie bisher durch eine einfache Genehmigung getroffen, sondern durch das Ergebnis einer landesweiten Diskussion.

„Unser Land führt umfassende Wirtschaftsreformen durch, die Investitionen, Technologie und Know-how erfordern. Wir suchen nach neuen vielversprechenden Märkten. In dieser Hinsicht integriert sich Usbekistan zunehmend in den internationalen Wirtschaftsraum und verfolgt eine offene und pragmatische Außenpolitik. Der gewählte Kurs schreibt die Notwendigkeit vor, eine effektive Interaktion mit internationalen und regionalen Verbänden, einschließlich der EAEU, aufzubauen. Dies ist zum einen darauf zurückzuführen, dass unsere strategischen Partner und Verbündeten wie Russland, Kasachstan und Kirgisistan an dieser Gemeinschaft teilnehmen und andererseits hat sich eine Gelegenheit eröffnet, die Wettbewerbsfähigkeit unserer Produkte im weiteren wirtschaftlichen Bereich zu steigern“, sagte der Experte gegenüber Nezavisimaya Gazeta.

Quelle/Bild: CONTRA MAGAZIN

Empfohlene LINKS:

WIKIPEDIA: Eurasische Wirtschaftsunion

Bundestag: Eurasische Wirtschaftsunion
Aktuelle Entwicklungen, Verhältnis zur EU und der Belt and Road Initiative (PDF-Dokument)

EAWU.news - Ein Projekt von AHK und GTAI - Germany Trade & Investieren

EAEU Eurasian Economic Union
EEC Eurasien Economic Commission
EEU Eurasian Economic Union
Weiterlesen
  452 Aufrufe

„WELCOME TO UZBEKISTAN“ : DIE USBEKEN UND IHRE GASTFREUNDSCHAFT

registanpano_five WELCOME TO UZBEKISTAN

Gemeinsam haben Elsa und Atti am liebsten individual und mit dem Rucksack, bereits über 40 Länder auf vier Kontinenten bereist. Reisen macht sie glücklich und vollkommen. Sie lieben es, ihre Erfahrungen und Abenteuer mit anderen zu teilen!. Im Frühjahr 2020 haben sie sich entschieden Usbekistan zu bereisen. Auf dem Portal von USBEKISTAN-ONLINE berichten sie über ihre Eindrücke und Erlebnisse von einer ungewöhnlichen Reise.

Über die beiden Reiseblogger Elsa und Atti
Elsa und Atti leben und arbeiten in Österreich. Am liebsten machen beide auf den Reisen Erfahrungen jenseits der ausgetreten Pfade, abseits vom Massentourismus. Für Usbekistan haben sie sich für eine Individualreise entschieden, vom Flug, Unterkunft, Transport alles selbst geplant und organisiert.

Elsa hat das Bachelor-Studium „Kultur- und Sozialanthropologie“ und das Master-Studium „Internationale Entwicklung“ an der Uni Wien abgeschlossen, und arbeitet nun bei einer kleinen Hilfsorganisation im Bereich des Fundraising und der Öffentlichkeitsarbeit.

Atti arbeitet in der IT-Branche und ist ausgebildeter Fitnesstrainer. Wenn er nicht gerade im Fitnessstudio anzutreffen ist, dann findet ihr ihn europaweit auf einem der zahlreichen Spartan Race Hindernisläufe. Außerdem fotografiert er sehr gerne, und ist während der Reisen dafür zuständig, Erlebnisse auf Fotos und Videos dokumentarisch festzuhalten.

Auf dem usbekischen Basar ist der Orient hautnah zu spüren… Foto: fiveminutesvacation 

„Welcome to Uzbekistan“ : Die Usbeken und ihre Gastfreundschaft 


Usbeken: „Welcome to Uzbekistan! Where are you from?“

Elsa: „Austria“

Usbeken: „Oh nice, Australia!“

Elsa: „No, not Australia. Austria“

Verwirrung. Fragende Blicke.

Elsa: „Near Germany“

Usbeken: „oooh Germany. Yes. Welcome to Uzbekistan!

Ungefähr so sahen täglich unzählige Kurz-Unterhaltungen aus. Österreich ist nicht wirklich am Schirm der UsbekInnen. Meistens wirkte es sogar, als würde dieses Land für sie nicht existieren. Gut, als ÖsterreicherInnen sind wir das doch irgendwie gewöhnt. Wir sind eben ein wirklich kleines Land. Es sei ihnen also verziehen. 

Fröhliche Schulkinder auf den Nebenstrassen; Foto: fiveminutesvacation

Während unserer Reise kamen immer wieder Usbeken und Usbekinnen auf uns zu, hießen uns in ihrem Land willkommen, und wollten sich mit uns unterhalten. Und auch wenn der Großteil davon kein Wort Englisch sprach, und wir uns oft mit Händen und Füßen unterhalten mussten, freuten wir uns über jede dieser Begegnungen!

 Natürlich durfte nach unserem Kauf auf dem Basar bei ihm ein Foto für sein Instagram nicht fehlen; Foto: fiveminutesvacation

„Photo, please!“, manchmal wurden wir sogar explizit gebeten, ein Foto zu machen; Foto: fiveminutesvacation

Eine dieser Begegnungen war am großen Registan-Platz in Samarkand. Von weiten sahen wir bereits minutenlang eine Gruppe von Mädels kichern und tuscheln. Sie beobachteten uns, trauten sich aber nicht in unsere Nähe zu kommen. Bis Elsa ihnen zuwinkte. Voller Freude kamen sie zu uns her. Und da ging die multikulturelle Kommunikation auch schon los. „Welcome to Uzbekistan! Where are you from?“... und so weiter. Den Rest kennt ihr ja. Zum Abschluss gabs natürlich ein Fotoshooting mit allen, und die Fotos landeten von usbekischen Bekanntschaften sofort auf Instagram.

Nachts auf dem Registan - spontanes Treffen mit Samarkander Mädels…Foto: fiveminutesvacation

„Do you have Instagram?" – war bei den jungen Leuten eine häufige Frage an uns. Nachdem wir ihnen dann dort „gefolgt" sind, wurden uns nach der Verabschiedung meist noch freudige Blicke zugeworfen; a là „wie cool – eine Touristin aus Europa folgt mir auf Instagram! Danke!".

Keine 30 Minuten später tauchte nach der Mädels-Gruppe eine Gruppe von Jungs auf. Selbes Prozedere. Und fünf Minuten später kam ein Mann auf uns zu, dieses Mal etwas älter, um mit uns ein Foto zu machen. Es folgte ein Whatsapp-Videochat mit einem Freund von ihm: „Schau wie cool! Das sind Touristen aus Europa!", erzählte er ihm. Es war für uns sehr beeindruckend wie offen und herzlich wir als „Fremde", als Touristen begrüsst wurden. 

Heute, wo wir wieder zu Hause sind, dürfen wir uns bei jedem neuen Bild, das wir posten, auf unzählige Likes der UsbekInnen freuen. Auch Nachrichten erreichen uns noch täglich von UsbekInnen: Sollten wir nach Usbekistan zurück kommen, können wir uns auf ihre Hilfe verlassen. Und das, obwohl sie uns eigentlich ja gar nicht kennen…

Das unbekannte Usbekistan 

Knappe 33 Millionen Menschen leben übrigens in Usbekistan. Das Land ist ein sehr junges Land: Fast 40 % der gesamten Bevölkerung ist unter 18 Jahre alt, und knappe 65 % sind unter 30 Jahre alt. Dies war während unseres Aufenthaltes auch deutlich zu spüren.

Es gab so viele tolle und auch lustige Begegnungen in Usbekistan, vor allem mit der jungen Bevölkerung des Landes, dass es uns schwer fällt, sich an alle zu erinnern. Begegnungen, die uns deutlich machten, wie hilfsbereit und freundlich die Menschen im Land sind.

Beeindruckende architektonische Bauwerke, Bibi Hanum in Samarkand; Foto: fiveminutesvacation

In Tashkent schenkte Elsa ein junger Bursch zum internationalen Frauentag eine selbstgebastelte Blume. Ebenfalls in Tashkent schenkte uns eine Gruppe von SchülerInnen spontan selbstgemachte Souvenirs: „We are happy that you are here in Uzbekistan!“.

Usbeken sind sehr kontaktfreudig, neugierig und interessiert mehr über uns zu erfahren…; Foto: fiveminutesvacation

Ein kleines Blümchen als Erinnerung an Usbekistan, für uns als Gäste!; Foto: fiveminutesvacation

In Samarkand drückte ein Mädchen Elsa eine Blume in die Hand, mit den Worten „Welcome to Uzbekistan". Zum Abschluss unseres Aufenthalts in Kokand schenkte uns die Rezeptionistin des Hotels ein Souvenir zum Abschied: „I hope, you liked it!" Und im Zug nach Kokand drückte ein kleiner Bub Atti ein Bussi auf die Wange, bevor er kichernd wieder davon lief. Alles in Allem - eine ungewöhnliche Herzlichkeit und Nähe der Bevölkerung, die uns bis heute tief berührt - unvergesslich in Erinnerung bleibt.

Auch im Zug findet man schnell neue Bekanntschaften und schliesst Freundschaften; Foto: fiveminutesvacation

Eine weitere wundervolle Begegnung war, als wir auf Elbek getroffen sind. Elbek ist 20 Jahre alt, und ist Rezeptionist in der Unterkunft, in der wir geschlafen haben. Er überraschte uns mit seinen ArbeitskollegInnen abends, als wir nach Hause kamen, nicht nur mit einem kostenlosen usbekischen Abendessen, sondern bat uns auch an, uns am nächsten Tag durch die Stadt zu führen. 

Kokand, die Stadt der „Winde" hat eine reichhaltige Kultur zu bieten; Foto: fiveminutesvacation

„Ich möchte so gerne besser Englisch lernen und würde mich freuen, euch meine Stadt zu zeigen! Mein größter Traum ist es, zu studieren. Vielleicht auch eine Zeitlang im Ausland. Ich will viel lernen über die Welt. Und dann, dann will ich Touristenführer werden hier in Kokand." Wir waren erstaunt über seinen Ehrgeiz und freuten uns sehr, dass wir einen Tag mit ihm verbringen durften.

Wir besuchten mit ihm Moscheen, Medresen, eine Seidenfabrik, waren zu Besuch in einer Bäckerei, und zum Abschluss waren wir noch gemeinsam Essen in einem typisch usbekischen Restaurant. An Tagen wie diesen wird uns immer deutlich, wie wichtig es ist, nicht nur von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten zu eilen. Durch Menschen wie Elbek lernt man Land & Leute besser kennen, und wir sind dankbar, ihn getroffen zu haben. 

In einer Bäckerei in Marg'ilon. Natürlich gabs ein Selfie mit dem Bäcker. Eigentlich wollten wir nur Brot kaufen, und schon standen wir in der Backstube…; Foto: fiveminutesvacation

Auf uns wirkten sie auf den ersten Blick zwar meist etwas grimmig, aber der Schein trügt!. Brauchst du Hilfe, kannst du auf sie zählen. Egal ob es darum geht, dir ein Taxi zu rufen, oder dir dabei zu helfen, so schnell wie möglich das Land zu verlassen, so wie das bei uns wegen der Corona-Krise der Fall war.

Buntes Treiben und vielfältiges Angebot auf einem der vielen Basare; Foto: fiveminutesvacation

Religionsfreiheit in Usbekistan, offene Türen und Willkommenskultur überall; Foto: fiveminutesvacation

„Thank you for coming to Uzbekistan. Please, come again!“ sagte der Offizier, der unseren Pass bei der Ausreise kontrollierte, kurz bevor wir in den Flieger stiegen. 

Unser Fazit:
Usbekistan ist ein MUSS für jeden Weltreisenden, sehr zu empfehlen, wir kommen sehr gerne wieder. Das machen wir.

Beitrag/Fotos: Elsa & Atti, mit freundlicher Genehmigung von fiveminutesvacation
Titelbild: Samarkand - Registan; Foto: fiveminutesvacation

Der Reiseblog zum Mitreis(s)en. Weitere Informationen, Reisetips für ferne Länder gibt es hier...

Kontakt fiveminutesvacation

Weiterlesen
  673 Aufrufe

Aufruf zur SPENDENAKTION für die Opfer des Staudammbruchs in Sirdaryo

active_life
Aktueller Stand • SPENDENAKTION • 2.615 EUR

Liebe Leser,
wir möchten Sie auf eine dringende Spendenaktion aufmerksam machen und bitten Sie um Ihre Unterstützung!.

Das Unglück des Staudammbruchs (Wasserreservoir) in der usbekischen Region Sirdaryo hat Tausende von Häuser überflutet und Wasser in die Dörfer im benachbarten Kasachstan geleitet. Die Überschwemmung geschah am 1. Mai, kurz vor 6 Uhr morgens, als starke Regenfälle und stürmische Winde den Sardoba-Damm teilweise einstürzen ließen. Wie berichtet sind mehr als 100.000 Menschen vom Unglück betroffen, sind obdachlos geblieben.

Dank des Rettungsdienstpersonals konnten bisher zwei Drittel der Betroffenen in Sicherheit gebracht und evakuiert werden. In den Bildern vom Unglücksort kann sich das Leid der Menschen in Region Sirdaryo sehr gut vorstellen, die ihr gesamtes Hab und Gut verloren haben und praktisch nur mit ihrem nacktem Leben davon gekommen sind.

Das Institut für Psychologie „Active Life" unterstützt derzeit VorOrt die Einwohner in Not und bittet um Ihre Mithilfe. Eine Hilfe, die zu 100 % bei den Opfern des Unglücks ankommt. Die Einnahmen sollen zur Versorgung medizinischer Behandlungen, Lebensmittel, Unterkunft, Bekleidung und ähnliches verwendet werden.

Bitte spenden Sie jetzt, damit keine Person unversorgt bleibt, damit man Notunterkünfte und geeignete Lebensbedingungen für die Betroffenen organisiert!

Viele Bedürftige dort würden sich freuen, sind für jede Beteiligung dankbar, wenn Sie diese Kampagne unterstützen.

Wir, Team "Active Life" und USBEKISTAN-ONLINE bitten mit diesem Aufruf um eine Spende, und auch darum, Ihre Freunde und Bekannten darauf aufmerksam zu machen, denn gemeinsam schaffen wir Alles, die Not zu lindern. Wir wissen natürlich, dass manche Menschen ein schmales Budget haben. Aber auch schon ein kleiner Beitrag von 5.- Euro ist wertvoll und bringt uns unserem Ziel näher, eine humanitäre Soforthilfe für Opfer der Flut in der Region Sirdaryo. KATTA RAHMAT - Vielen Dank.

Wir bedanken uns für die Mitwirkung und Ihre Unterstützung!

Beitrag: Team "Active Life", Usbekistan,
Frau Samira Kholbaeva, Inhaberin Institute "Active Life", Trainer-Couch Psychology
Toshkent, Taras Shevchenko 34
psixologiya_active_life
Tel.: +998 90 953 61 89
Email: zamirka87(at)gmail.com

Facebook: https://www.facebook.com/activelifezamira/
Instagram: https://www.instagram.com/psixologiya_active_life/
Telegram: https://t.me/psixologiya_active

100% der Spenden, jeder Beitrag kommt bei den Opfern der Katastrophe an!

Spendenaktion DEUTSCHLAND
Koordination: Jahongir Muzrabov
IBAN: DE97 3002 0900 3500 1606 85
BLZ: 300 209 00 • Konto: 3500 1606 85
BIC: CMCIDEDDXXX (Düsseldorf)
Bank: TARGOBANK

oder: Pay Pal: jmuzrabov(at)yahoo.de
WICHTIG -> Verwendungszweck: Spende Sardoba

Kontakt:
Dildor.Djuraeva(at)gmail.com
Tel.: +49 176/ 579 175 46

Hinweis: Bitte unbedingt im Verwendungszweck angeben: „Spende Sardoba“ - DANKE

Samira Kholbaeva, Inhaberin Institute "Active Life", Trainer-Couch Psychology, Danke für Ihre Hilfsbereitschaft und Ihre Spende

Bilder aus dem Überschwemmungsgebiet, 100.000 Menschen sind betroffen, wurden obdachlos!

Rettungsaktion für mehr als 70.000 Bewohner in der Region…

Aufräumarbeiten nach der Katastrophe. Viele Bewohner haben ihr gesamtes Hab und Gut verloren, es geht um das nackte Überleben!

Weiterlesen
  1769 Aufrufe

Fast 100.000 Menschen wurden in Usbekistan und Kasachstan nach einem Dammbruch evakuiert

sardoba-dam-restoration-3 Arbeiten nach dem Dammbruch
Ein Staudammbruch in der usbekischen Region Sirdaryo Ende letzter Woche hat Tausende von Häusern überflutet und Wasser in die Dörfer im benachbarten Kasachstan geleitet. Es wurden keine Todesfälle gemeldet.

Das Unglück ereignete sich am 1. Mai, kurz vor 6 Uhr morgens, als starke Regenfälle und stürmische Winde den Sardoba-Damm teilweise einstürzen ließen. Beamte warnten, dass der Damm kritisch geschwächt sei und insgesamt zusammenbrechen könne, aber dass Arbeiter entsandt worden seien, um ihn zu stabilisieren.

Die Generalstaatsanwaltschaft teilte am 3. Mai mit, dass sie wegen des Vorfalls wegen mutmaßlicher Verstöße gegen Sicherheitsvorkehrungen beim Bau des Sardoba-Stausees, der erst vor drei Jahren abgeschlossen wurde, ein Strafverfahren eingeleitet habe. Untersuchungen werden vom Staatssicherheitsdienst durchgeführt.

Das Rettungsdienstpersonal hat bisher 70.000 Einwohner auf sichereren Boden evakuiert. Die Medien zeigten Bilder von Hubschraubern, die Menschen retten, die vom steigenden Wasserfluten auf ihre Dächern flüchteten.

Evakuierte Bürger werden in Schulen und Colleges untergebracht, andere wurden von Verwandten aufgenommen. Obwohl angenommen wird, dass niemand bei den Überschwemmungen ums Leben gekommen ist, werden in Krankenhäusern mindestens 56 Menschen mit Verletzungen behandelt.

Präsident Shavkat Mirziyoyev flog innerhalb weniger Stunden nach dem Unglück mit dem Hubschrauber zum Ort der Katastrophe. Staatliche Fernsehnachrichten zeigten, dass er sich mit den von der Flut betroffenen Bewohnern traf und die Schäden am Sardoba-Stausee inspizierte.

„Nicht eine Person wird unversorgt bleiben. Wir werden Orte und geeignete Lebensbedingungen für die Menschen organisieren, der Wiederaufbau wird beginnen", sagte er in Fernsehbemerkungen.

Beamte teilten mit, dass Lecks im Damm abgedichtet wurden und mehr Baumaterial zum Tatort geschickt wird, um die Stabilität des Damms zu gewährleisten. Überlaufendes Wasser im Stadtteil Arnasay, wurde in einen nahegelegenen See umgeleitet.

Die Sardoba Flut
Der Vorfall hat Gebiete bis in die turkestanische Region Kasachstans betroffen, in der laut der Nachrichtenagentur Kazinform 5.400 Menschen aus ihren Häusern evakuiert wurden. Im Rahmen von Maßnahmen zur Minimierung des Risikos eines vollständigen Zusammenbruchs des Sardoba-Reservoirs erteilten die Regionalbeamten in Sirdaryo einen Ablass von weiterem Wasser, was dazu führte, dass überschüssiges Wasser an das nachgelagerten Reservoirs im Bezirk Maktaaral in der Region Turkestan überlief.

Der Sardoba-Stausee ist 29 Meter tief und fasst bis zu 922 Millionen Kubikmeter Wasser. Die Bauarbeiten begannen 2010 während der Amtszeit des verstorbenen Präsidenten Islam Karimov. Die Aufsicht über das Projekt wurde Mirziyoyev übertragen, der damals Premierminister war. Das Projekt wurde 2017 abgeschlossen.

Im Mai 2017 sendete das usbekische Staatsfernsehen Berichte über Mirziyoyev, der den bald fertiggestellten Stausee besuchte und die Arbeiten von einem Boot aus inspizierte.

Der Stausee sollte landwirtschaftliche Betriebe in der Region Sirdaryo bewässern, aber es gab auch viele andere Pläne für die Infrastruktur. Die Regierung plante, dort eine Fischereiindustrie aufzubauen.

Ende April wurde mit dem Bau eines kleinen Wasserkraftwerks begonnen, das mit Darlehen des russischen Kreditgebers Roseximbank in Höhe von 23,6 Mio. USD finanziert wurde. Diese Anlage sollte bis 2022 fertiggestellt sein.

Unwetter mit starkem Regen und Stürme hatten die Regionen Sirdaryo und Jizzakh fast eine Woche lang getroffen. Am 30. April wurden zwei Kinder, ein Mädchen und ein Junge (14 bzw. 9 Jahre alt) getötet, als sie beim überqueren einer Brücke von einem Schlammstrom fortgerissen wurden.

Die Überschwemmungen ereigneten sich gerade, als Usbekistans Gesundheits- und Notfallstrukturen unter der Belastung stehen, mit dem COVID-19-Ausbruch fertig zu werden. Diese Krise scheint jedoch nach offiziellen Angaben relativ unter Kontrolle zu sein.

Das Gesundheitsministerium teilte am 3. Mai mit, dass neun neue Fälle des Coronavirus entdeckt worden seien, womit sich die Gesamtzahl der bisherigen Fälle auf 2.127 erhöht habe. Mehr als die Hälfte dieser Zahl soll inzwischen wieder gesund sein.

Quelle: eurasianet.org,

Titelbild: Derzeit arbeiten rund um die Uhr Hunderte von Baueinheiten mit Spezialgeräten. Laut Aussagen waren Wasserbauingenieure, Arbeiter und Experten aus verwandten Bereichen und Branchen beteiligt.
(Foto: Pressedienst des Präsidenten) 

Überschwemmung nach dem Dammbruch; Foto: eurasianet.org

Präsident Mirziyoyev an der Unglücksstelle, am Dammbruch in der Region Sirdaryo.
(Foto: Pressedienst des Präsidenten)

Bereits in den ersten Stunden nach dem Dammbruch kam der Präsident zum Unglücksort und gab den betroffenen Menschen unterstützende Worte, äusserte sein Mitgefühl, gab in Syrdarya erste Anweisungen für den Wiederaufbau.

Das Ministerium für Notsituationen führte die Evakuierung von etwa 70.000 Menschen durch, wobei Dutzende von Menschen, die auf Bäume, Dächer von Gebäuden und Hügeln kletterten, gerettet wurden. (Foto: Pressedienst des Präsidenten)

YOUTUBE: Soforthilfe für die Opfer der Katastrophe; Hilfe aus allen Regionen des Landes 

Weiterlesen
  581 Aufrufe

Usbekistan exportiert in Q1/2020 Gold im Wert von über 1 Milliarde US-Dollar

Gold-bullions

Von Januar bis März exportierte Usbekistan Gold im Wert von über 1 Milliarde US-Dollar, was einer Steigerung von 1,7% gegenüber dem Vorjahr entspricht, so der staatliche Statistikausschuss. Der Anteil des Goldes an den Exporten lag bei 29,8%.

Es ist bemerkenswert, dass Usbekistan in den letzten Jahren die Goldexporte gesteigert hat: 823,9 Mio. USD im Jahr 2015, 738,2 Mio. USD im Jahr 2016, 1,6 Mrd. USD im Jahr 2017, 2,91 Mrd. USD im Jahr 2018 und 4,9 Mrd. USD im Jahr 2019.

Quelle/Foto: The Tashkent Times


Empfohlene LINKS:
Ministry of Investments and Foreign Trade of the Republik of Uzbekistan

OEC Export Uzbekistan 2017
Uzbekistan's Top 10 Exports
Uzbekistan Gold Production 2009 - 2019

Weiterlesen
Markiert in:
  630 Aufrufe

Der Enthusiast der Wüste – Wie in Nukus eine der bedeutendsten Avantgarde-Sammlungen entstand

grigoriev-nukus_museum_of_art

Das Kunstmuseum Nukus, auch als Sawitzkij-Museum bekannt, beherbergt heute eine der bedeutendsten Sammlungen russischer Avantgarde-Kunst. Doch wie kamen die Meisterwerke in die Wüste Usbekistans? Der folgende Artikel erschien im russischsprachigen Original auf The Open Asia. 

Igor Sawitzkij wurde in eine adlige Familie hineingeboren, überlebte die Revolution, machte eine Ausbildung zum Elektroinstallateur, liebte Kunst sein ganzes Leben lang, verließ seine Moskauer Wohnung und ging an einen gottverlassenen Ort um dort die größte Sammlung russischer Avantgarde-Kunst zusammenzutragen. Was wie das Drehbuch eines Films über einen fiktiven Abenteurer klingt, sind Fakten aus dem Leben des sowjetischen Künstlers und Kunsthistorikers Igor Sawitzkij. Sein Lebensprojekt war sein Museum in Nukus. Dieses ist heute ein Anziehungspunkt für Menschen aus aller Welt, die immer noch nicht verstehen können, wie ein begeisterter Mann mit dem Geld der sowjetischen Regierung ein Museum mit verbotenen Werken schaffen konnte.

Sawitzkij gelangte nach Zentralasien, als er eingeladen wurde bei einer archäologisch-ethnografischen Expedition in Choresm mitzuarbeiten. Seine Aufgabe war es, die Festungen und die während der Ausgrabungen gefundenen Alltagsgegenstände zu skizzieren. Während der Expedition wird Sawitzkij von der karakalpakischen Volkskunst verzaubert. Aus der Sympathie des fremden Künstlers wird ernsthafte Begeisterung.

1957 verlässt Sawitzkij seine Moskauer Wohnung am Arbat und zieht nach Karakalpakistan, nach Nukus. Er widmet sich archäologischen Forschungen und der Ethnografie der KarakalpakInnen. Während seiner Reisen durch die zahlreichen Dörfer sammelte der Künstler alles, was zum Kunstobjekt oder Kulturerbe werden konnte. Deswegen nannten ihn die Einheimischen mit einer Mischung aus Wohlwollen und Ironie „Trödler".

Später wird Sawitzkij eingeladen, als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung für angewandte Kunst des Karakalpakischen Wissenschaftlichen Instituts für Wirtschaft und Kultur zu arbeiten. Währenddessen setzt er seine Beschäftigung fort und sammelt so viele Gegenstände, dass sie für eine vollständige Ausstellung ausreichen würden.

Die Eröffnung des Museums
Irgendwie schafft er es, die örtliche Verwaltung zu überzeugen, dass Nukus ein vollwertiges Museum braucht. Sawitzkij – Künstler und Kunsthistoriker in einer Person – gestaltet die Arbeit vom ersten Tag an. Die erste Ausstellung stellt er aus einer eigenen Sammlung zusammen.

Die Abgeschiedenheit von Nukus gibt Sawitzkij eine carte blanche. Er sammelt die Bilder, die ihm gefallen, an die er glaubt und von denen er weiß, dass ihr Wert mit den Jahren steigen wird. Geld erhält er von den örtlichen Behörden, aber Sawitzkijs Eifer wächst mit jedem Erwerb. Irgendwann läuft das Geld aus, und er schafft es, Arbeiten auf Schulden zu bekommen.

Einige Künstler schreiben sogar Beschwerden und das Finanzministerium streicht seine Subventionen. Sawitzkij bekommt eine Depression und sorgt sich um sein Museum mehr als um alles andere in seinem Leben.

Verbotene Kunst
Die offiziell genehmigte Strömung in der sowjetischen Malerei war der Sozialistische Realismus. Der avantgardistische Stil, der noch in der vorsowjetischen Zeit entstanden war, wurde zensiert. Er wurde nicht verstanden und nicht akzeptiert. Avantgarde-KünstlerInnen gerieten in Vergessenheit und wurden manchmal sogar verfolgt. Kein großes Museum in der Sowjetunion nahm ihre Arbeiten auf.

KünstlerInnen, die nicht den von den KommunistInnen gesetzten Idealen des Sozialistischen Realismus entsprachen, waren in Gefahr. Ihnen drohte das Gefängnis oder sogar der Tod. Viele flohen aus den großen Städten und ließen sich an den Rändern der Sowjetunion nieder.

Sawitzkij suchte sie im ganzen Land. Familienmitglieder der verbotenen KünstlerInnen versteckten Bilder in Kellern und auf Dachböden. Da das Risiko mit verbotener Kunst erwischt zu werden sehr hoch war, wurden in einigen Fällen Meisterwerke für immer vernichtet. Sawitzkij bewahrte die Werke vieler russischer Meister. Ohne seine Intervention wären sie mit ziemlicher Sicherheit verloren, irreparabel beschädigt oder sogar zerstört worden.

Heute kann man die Weitsicht von Sawitzkij in seiner eigenartigen Rolle als Kunst-Dealer verstehen. Schließlich beruht die weitweite Bekanntheit des Sawitzkij-Museums auf der Sammlung russischer Avantgarde-Kunst aus den 20er bis 40er Jahren des 20. Jahrhunderts. Heute gilt diese nach der Sammlung des Russischen Museums in St. Petersburg als die zweitwichtigste der Welt.

Das Sawitzkij-Museum heute
Heute umfasst die Sammlung des Sawitzkij-Museums mehr als 90.000 verschiedene Exponate. Nach dem Zerfall der Sowjetunion trat die Avantgarde-Kunst aus dem Schatten. Heute wird sie auf der ganzen Welt geschätzt. Alle Bilder, die Sawitzkij mit manischer Leidenschaft gesammelt hat, erzielen heute Millionen US-Dollar bei den angesehensten Auktionen des Westens.

Angesichts der Bekanntheit des Museums erschienen zahlreiche Artikel darüber in der Weltpresse. Unter anderem schrieben The New York Times und Al-Jazeera über diesen erstaunlichen Ort, an dem sich Meisterwerke der Kunst konzentrieren. Im Jahr 2010 erschien der Dokumentarfilm „Die Wüste der Verbotenen Kunst" (The Desert of Forbidden Art). Der Film wurde auf vielen Filmfestivals zur Sensation.

Quelle: novastan.org: Aydana Toktarkyzy für The Open Asia; Aus dem Russischen von Robin Roth

Titelbild: Wikimedia Commons: "Samarkand Mills", 1918, by Nikolay Mikhailovich Grigoriev (1880 – 1943), Oil on canvas. I.V. Stavisky Museum of Art, Nukus, Uzbekistan

Empfohlene LINKS:
WIKIPEDIA: Igor Witaljewitsch SawizkiKunstmuseum Nukus
WIKIPEDIA COMMONS: Savitsky Museum Nukus
Uzbek Journeys - Homage to Savitsky

WIKIPEDIA COMMONS: Savitsky Museum Nukus

WIKIPEDIA COMMONS: "Minaret Kalyan", 1929, Oil on canvas. By Pavel Benkov (1879-1949)

WIKIPEDIA COMMONS: "Still-life with a cake", 1957, Oil on Canvas by Mikhail Kurzin (1888-1957) I.V. Stavisky Museum of Art, Nukus, Uzbekistan

WIKIPEDIA COMMONS: "Still-life Meat dumplings", 1956, Oil on Canvas by Mikhail Kurzin (1888-1957) I.V. Stavisky Museum of Art, Nukus, Uzbekistan

YOUTUBE: Louvre in desert (by А.Yakubov) State Museum of Arts by I.Savitsky

YOUTUBE: ΚΑΡΑΚΑΛΚΠΑΣΤΑΝ - KARAKALPAKSTAN: Nukus, The Desert of Forbidden Art

Weiterlesen
  892 Aufrufe

Usbekistan sendet humanitäre Hilfe nach Russland

aid-to-russia Humanitäre Unterstützung durch Usbekistan
Usbekistan lieferte zwei Chargen humanitärer Hilfe nach Russland, teilte die usbekische Botschaft in Moskau in einer Erklärung mit. Die erste Lieferung wurde am Samstag an den Moskauer Flughafen Sheremetyevo geliefert, die zweite - am 20. April. Insgesamt ist geplant 5 Millionen medizinische Masken sowie medizinische Gaze nach Russland zu schicken.

"Medizinprodukte werden in erster Linie an diejenigen verschickt, die im Kampf gegen die Pandemie an vorderster Front arbeiten", sagte der stellvertretende russische Premierminister Alexei Overchuk gegenüber TASS. Er dankte dem Volk und der Regierung Usbekistans für ihre Unterstützung.

"Wir wissen, dass die Menschen in Usbekistan selbst an einer Coronavirus-Infektion leiden", sagte er. "Trotzdem hat Usbekistan beschlossen, die wichtigsten Dinge mit Russland zu teilen, um gegenseitige Unterstützung zu demonstrieren, wofür es in unserer Geschichte viele Beispiele gibt."

Zuvor sandte Usbekistan auch humanitäre Hilfe nach China, Iran, Afghanistan, Tadschikistan, Kirgisistan, Weißrussland und Ungarn. Die Hilfe umfasst normalerweise persönliche Schutzausrüstung und Lebensmittel.

Quelle/ Foto: The Tashkent Times 

Weiterlesen
  423 Aufrufe

"Die Quarantäne wird voraussichtlich im Mai fortgesetzt"

UZ_Jamshid_Kuchkarov Jamshid_Kuchkarov - stellvertretender usbekischer Ministerpräsident

Der stellvertretende Ministerpräsident Jamshid Kuchkarov sagte, dass die Quarantänemaßnahmen in Usbekistan voraussichtlich im Mai fortgesetzt werden. Usbekistans BIP wuchs im ersten Quartal um 4,1 bis 4,4%, während die Exporte um 11% und die Importe um 10% zurückgingen.

„Die Situation in der Weltwirtschaft ist sehr kompliziert und schwierig. Beispielsweise hat der Internationale Währungsfonds (IWF) gestern seine Prognosen bekannt gegeben. Laut IWF-Prognose wird die Weltwirtschaft bis Ende des Jahres um 3% schrumpfen. Wenn die pandemiebedingte Quarantäne und ähnliche Beschränkungen in der zweiten Jahreshälfte anhalten, wird die Weltwirtschaft voraussichtlich weiter schrumpfen.

Nach Angaben des IWF wird die Wirtschaft Usbekistans voraussichtlich um 1,6 bis 1,8% wachsen, anstatt der prognostizierten 5,5%.

Dies ist nicht nur eine Nachfragekrise, sondern auch eine Angebotskrise. Die Krise wurde nicht durch die Schuld von Banken oder Regierungen großer Länder verursacht, sondern ist ein Prozess, der einer Naturkatastrophe ähnelt.

Diese Krise hat weiterhin direkte und indirekte Auswirkungen auf die usbekische Wirtschaft. Weil die Volkswirtschaft Usbekistans in den letzten drei Jahren auch ihre Integration in die Weltwirtschaft erheblich gestärkt hat. Dies ist ein natürlicher Zustand für eine Marktwirtschaft. Weil unsere Exporte und Importe gestiegen sind. Ab März spürten wir daher die Auswirkungen der negativen Prozesse in der Welt auf die Volkswirtschaft. Unsere genauen Berechnungen wurden noch nicht abgeschlossen. Unser BIP wuchs im ersten Quartal um 4,1-4,4%. Im vergangenen Jahr waren es 5,3%. Unsere Exporte gingen um fast 11% zurück. Unsere Importe sind um 10% zurückgegangen ", sagte Kuchkarov.

Der stellvertretende Ministerpräsident stellte fest, dass die Quarantänemaßnahmen in Usbekistan voraussichtlich im Mai fortgesetzt werden.

„Eines der Probleme, mit denen wir konfrontiert sind, ist, dass das zweite Quartal für uns voraussichtlich sehr schwierig sein wird. In Usbekistan wie in vielen anderen Ländern werden Quarantänebeschränkungen hauptsächlich im April eingeführt und werden voraussichtlich im Mai fortgesetzt ", zitierte der Korrespondent von Kun.uz Jamshid Kuchkarov.

Quelle: kun.uz; Foto: Uzreport TV


Aktueller CORONA-Stand Usbekistan 17. April: 1.390 Infizierte Personen; 146 genesene Patienten; 4 Todesfälle
Weiterlesen
  698 Aufrufe

Coronavirus in Zentralasien – zwischen Quarantäne und Ausräuchern

Coronavirus in Zentralasien – zwischen Quarantäne und Ausräuchern

Lange war Zentralasien ein weißer Fleck auf der Landkarte des Coronavirus: Offiziell gab es die gefährliche Lungenkrankheit nicht, doch Experten vermuteten anderes. Mit der weltweiten Ausbreitung von Covid-19 gibt es nun auch bestätigte Fälle in dieser Region. Beim Umgang mit der Pandemie gehen die fünf Länder sehr unterschiedlich vor.

 Chemie gegen Corona: Im kasachischen Almaty werden Busse regelmäßig desinfiziert. (Foto: Othmara Glas)

Kasachstan
Ausnahmezustand, geschlossene Grenzen und Fernunterricht: Das ist derzeit die Lage in Kasachstan. Am 13. März wurden hier die ersten Corona-Fälle in Zentralasien bestätigt. Bald wurden die größten Städte Almaty und Astana unter Quarantäne gestellt. Sie sind bis heute die Hotspots der Infektionen. Quarantäne heißt vor allem: Ausgangssperre. Erlaubt sind nur noch Einkäufe und der Weg zur Arbeit, wenn unbedingt notwendig. Ein Überwachungssystem aus China verfolgt Autofahrer, um sicherzustellen, dass sie nicht die festgelegten Routen verlassen. Während der Zug- und internationale Flugverkehr eingestellt worden sind, funktioniert der öffentliche Nahverkehr aber weiterhin. Sanitärbrigaden desinfizieren die Busse an ausgewählten Haltestellen. In einer Rede zur Lage der Nation kündigte Präsident Qassym-Schomart Toqajew Hilfen für Bevölkerung und Unternehmen an. Bis zum 1. Juli haben alle Bürger das Recht auf kostenlose Gesundheitsversorgung. Für Unternehmen werden Steuern und Sozialabgaben ausgesetzt. Auch Nursultan Nasarbajew meldete sich zu Wort: Der langjährige Ex-Präsident rief die Bürger dazu auf, für in Not geratene Unternehmen zu spenden. Der Höhepunkt der Coronakrise wird im größten Land der Region für die erste Aprilhälfte erwartet. Der Gesundheitsminister geht dann von etwa 3500 Erkrankten aus.

Kirgistan
Mitten in der Krise den Gesundheitsminister feuern? In Kirgistan ging Präsident Sooronbai Dscheenbekow diesen Schritt und entließ am 1. April die stellvertretende Premierministerin gleich mit. Er warf beiden vor, nicht genug zur Eindämmung des Ausbruchs unternommen zu haben. Am 18. März wurden die ersten Corona-Fälle in Kirgistan bestätigt. Dabei handelt es sich nach Regierungsangaben um drei Männer, welche einige Tage zuvor von einer Pilgerfahrt aus Saudi-Arabien zurückgekehrt waren. Sie stammen aus dem Süden des Landes, der sich zum Zentrum der Epidemie in Kirgistan entwickelt hat. Zu Redaktionsschluss waren offiziell knapp 300 Personen mit dem Coronavirus infiziert und vier Menschen daran bereits gestorben. In allen Bezirken mit mindestens einem Covid-19-Fall wurde der Ausnahmezustand ausgerufen, vorerst bis zum 15. April. Dabei wurde auch eine nächtliche Sperrstunde von 20 bis 7 Uhr festgelegt. Selbst die für April geplanten Kommunalwahlen wurden verschoben. Das Land sucht international nach Hilfe. Das Nachbarland China soll Ärzte schicken; der Internationale Währungsfonds (IWF) hat Kirgistan als erstem Land eine Nothilfe in Höhe von 120,9 Millionen US-Dollar zugesagt.

Menschenleer: In Kasachstans Städten herrscht eine strikte Ausgangssperre. (Foto: Othmara Glas)

Tadschikistan
Offiziell ist Tadschikistan coronafrei. Doch an dieser Version bestehen berechtigte Zweifel. Laut Medienberichten wurden bisher mehr als 6000 Menschen unter Quarantäne gestellt, allerdings nur etwas mehr als 700 Tests durchgeführt. Neben den Quarantänemaßnahmen haben die tadschikischen Behörden Busfahrer dazu aufgefordert, Masken zu tragen. Ansonsten geht das Leben im Land seinen gewohnten Gang. Einer der wichtigsten Feiertage in Zentralasien, das Frühlingsfest Nauryz, wurde mit Massenveranstaltungen im ganzen Land gefeiert. Der Langzeit-Präsident Emomali Rachmon ließ es sich bei dieser Gelegenheit nicht entgehen, ein Bad in der Menge zu nehmen. Er schüttelte Hände, umarmte Besucher und küsste Kinder. Nach dem Ende der Frühlingsferien öffneten die Schulen wieder. Moscheen wurden desinfiziert und konnten danach ebenfalls den Betrieb wieder aufnehmen. Die Landesgrenzen bleiben zwar geschlossen, sind aber allgemein ziemlich durchlässig, da sie kaum bewacht werden. Im drittärmsten Land Asiens kam es zu Hamsterkäufen besorgter Bürger, was die Lebensmittelpreise für Grundgüter wie Kartoffeln oder Zwiebeln nach oben schnellen ließ.

Turkmenistan
Turkmenistans Präsident scheint die Lösung gegen Corona gefunden zu haben: Seit Wochen lässt er im öffentlichen Raum ein Steppenkraut verbrennen, das das Virus töten soll. Tatsächlich hat das Land noch keine Corona-Fälle gemeldet. Aber auch hier kann man davon ausgehen, dass das kaum der Wahrheit entspricht – insbesondere mit dem stark betroffenen Iran als direktem Nachbar. Schon im Februar hatte Turkmenistan die Grenzen geschlossen. Turkmenen wurde die Ausreise in Länder, wo es eine große Anzahl an Corona-Fälle gibt, untersagt. Auch die Bewegungsfreiheit innerhalb des Landes wurde stark eingeschränkt. So wird an Checkpoints die Temperatur kontrolliert, bevor man in die Hauptstadt Aschgabat fahren darf. Das Gesundheitsministerium hat eine Telefonhotline eingerichtet, bei der man sich über das Coronavirus informieren kann. Anders als eine Meldung Anfang April nahelegte, wurde das Wort „Corona" in Turkmenistan nicht verboten. Laut dem US-finanzierten Radio Free Europe/Radio Liberty sind die Lebensmittelpreise extrem gestiegen und die Grundversorgung gefährdet.

Fast noch wichtiger als sonst: Sauberkeit im öffentlichen Raum. (Foto: Othmara Glas)

Usbekistan
Usbekistan überrascht in der Coronakrise: Nicht nur, dass frühzeitig Maßnahmen ergriffen worden sind, um den Ausbruch einzudämmen, die Regierung übt sich auch in Transparenz. Recht bald schaltete die Regierung eine Website, die über die aktuelle Situation informiert. Nachdem am 15. März der erste Corona-Fall bestätigt worden war, schloss Usbekistan seine Grenzen und stellte den Flugverkehr komplett ein. Weder Ein- noch Ausreise sind möglich. Auch Schulen und Universitäten wurden geschlossen, Sport- und Kulturveranstaltungen abgesagt. Das betraf auch das Frühlingsfest Nauryz. Seit dem 24. März steht die Hauptstadt Taschkent unter Quarantäne. Der öffentliche Nahverkehr wurde eingestellt und Autofahrten für Privatpersonen untersagt. Außerdem müssen alle Menschen in der Öffentlichkeit Masken tragen. Wer sich nicht daran hält, muss mit einer erheblichen Geldstrafe rechnen. Damit es genügend Masken gibt, wurde in lokalen Unternehmen die Produktion erheblich ausgeweitet. Nach chinesischem Vorbild will Usbekistan neue Kliniken für Quarantäne- und Corona-Patienten innerhalb weniger Tage errichten. Zuvor waren bereits Ärzte aus China eingeflogen worden, um ihre usbekischen Kollegen zu beraten. Doch trotz aller Maßnahmen steigt die Zahl der Erkrankten täglich an. Zu Redaktionsschluss waren mehr als 500 Menschen betroffen und zwei Personen verstorben.

Titelbild: Zentralasien – politische Karte 2010, Wikipedia.org

Vom gewaltigen Kasachstan bis zum gebirgigen Tadschikistan: Zentralasien umfasst die ehemaligen Sowjetrepubliken zwischen dem Kaspischem Meer und China. Kasachstan und Usbekistan reagieren in der Krise mit Transparenz. USBEKISTAN bietet im Kampf gegen die Corona-Pandemie nun sogar Afghanistan humanitäre Hilfe an. -> LINK: USBEKISTAN-ONLINE

Quelle: mdz Moskauer Deutsche Zeitung; Fotos: Othmara Glas

Weiterlesen
  508 Aufrufe

G. Kaiser: „Usbekistan ergreift rechtzeitig und entschlossen Maßnahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern."

G_Kaiser
In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Dunyo teilte der Vorsitzende der deutschen Organisation Public Diplomacy Initiativkreis e.V., Geschäftsführer der Kaiser Communication GmbH, Guntram Kaiser, seine Einschätzungen zur Wirksamkeit der in Usbekistan ergriffenen Maßnahmen zur Verhinderung der weiteren Ausbreitung der Coronavirus-Infektion mit.

„Die Coronavirus-Pandemie zeigt sehr deutlich, wie zerbrechlich unsere gemeinsame Welt ist und wie sehr wir voneinander abhängig sind. Die Menschen in Deutschland und ich persönlich sind sehr besorgt darüber, wie schnell sich das Coronavirus verbreitet und welche tragischen Folgen es hat. Wir sprechen den Menschen in den USA, China, Italien und Spanien unser tiefes Mitgefühl aus, wo viele Menschen an den Folgen der Ausbreitung des Coronavirus starben.

Hier in Deutschland breitet sich die Sterblichkeitsrate relativ niedrig aus, obwohl sich die Krankheit auch recht schnell ausbreitet. Ältere Menschen sind jedoch auch in unserem Land besonders gefährdet. Unter ihnen ist die Sterblichkeitsrate sehr hoch.

Bund und Kommunen in Deutschland ergreifen alle möglichen Maßnahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu reduzieren. Es wurden Einschränkungen eingeführt, um den Kontakt mit anderen zu minimieren und private Reisen abzulehnen. Ich hoffe, dass wir dank der ergriffenen Maßnahmen und der Unterstützung der Bevölkerung dieses Problem schrittweise überwinden können.

Ich weiß, dass in Usbekistan auch wirksame proaktive Maßnahmen ergriffen wurden, dank derer es möglich ist, die weite Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. Die neuesten Nachrichten aus Usbekistan zeigen deutlich, wie niedrig die Inzidenzrate in der Republik im Vergleich zu anderen Teilen der Welt ist.

Usbekistan steht wie andere Länder aufgrund des Coronavirus vor großen Herausforderungen. Mehr als 12.000 unter Quarantäne gestellte Bürger wurden in das Land zurückgebracht. Insgesamt sollen sich in Usbekistan rund 100.000 Menschen in Quarantäne befinden, was eine enorme Belastung für das Gesundheitssystem darstellt.

Wie wir jedoch sehen, ist die Situation in der Republik dank dringender Maßnahmen der Staatsführung unter Kontrolle. Diese Maßnahmen waren entscheidend und zeitnah, was dazu beitrug, eine große Katastrophe zu vermeiden.

Soweit ich weiß, werden in den Regionen der Republik Quarantänezonen und Krankenhäuser geschaffen, die Zehntausende von Menschen aufnehmen können. Medizinische Einrichtungen werden mit den notwendigen Prüfsystemen und Schutzausrüstungen ausgestattet, die Arbeit in dieser Richtung hört nicht auf.

Auf Initiative von Präsident Shavkat Mirziyoyev werden aktive Maßnahmen ergriffen, um die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die Wirtschaft des Landes zu mildern. In dieser schwierigen Zeit wird Unternehmern, einschließlich derjenigen, die im Tourismus- und Hotelgeschäft tätig sind, besondere Aufmerksamkeit und Unterstützung geschenkt. Sie erhielten Steuervorteile und Subventionen aus dem Staatshaushalt. Zu diesem Zweck wurde im Land ein spezieller Fonds zur Unterstützung der Entwicklung des Unternehmertums eingerichtet.

Die Erfahrung zeigt, dass es in diesen schwierigen Zeiten notwendig ist, die von der Regierung getroffenen Entscheidungen und Anweisungen genau zu befolgen, da dies der einzige Weg ist, um aus dieser Situation ohne ernsthafte Konsequenzen herauszukommen.

Ich bin sicher, dass die Menschen in Usbekistan in der Lage sein werden, alle Hindernisse zu überwinden, die ihnen im Weg stehen, und ihr Land wohlhabend und stabil zu machen."

Quelle/Foto: DUNYO

Empfohlene LINKS:
PUBLIC DIPLOMACY INITIATIVKREIS e.V.

Wikipedia • Inzidenz (Epidemiologie)
Wikipedia • COVID-19-Pandemie in Deutschland
Wikipedia • 2019–20 coronavirus pandemic by country and territory
Wikipedia • 2020 coronavirus pandemic in Uzbekistan
ARD • Die Verbreitung des Coronavirus
Deutschlandfunk • Aktuelle Zahlen und Entwicklungen

UZBEKISTAN - CORONA - Aktuelle Meldungen











Weiterlesen
  603 Aufrufe

Usbekistan leistet humanitäre Hilfe für Afghanistan

Humantaere_Hilfe Usbekistan leistet humanitäre Hilfe für Afghanistan

Afghanistan kämpft heute wie die gesamte Weltgemeinschaft gegen die Infektion mit Coronaviren.

Usbekistan unterstützt aktiv alle praktischen Initiativen zur Schaffung eines Friedens und einer umfassenden nachhaltigen Entwicklung Afghanistans. Die im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie in dieses Land verschickte humanitäre Fracht ist ein weiterer eindrucksvoller Beweis für die Bereitschaft Usbekistans, praktische Hilfe zu leisten und die Prozesse zum Aufbau eines friedlichen Lebens in einem Nachbarstaat zu unterstützen.

Insbesondere zur Erfüllung der Anweisungen des Präsidenten Usbekistans wurde am 31. März eine entsprechende Regierungsresolution unterzeichnet, die die Lieferung der zur Eindämmung der Verbreitung von Nahrungsmitteln, Babystrickwaren und Medizinprodukten nach Afghanistan erforderlichen Lebensmittel vorsah.

Basierend auf diesem Dokument wurde eine Lieferung aus Lebensmitteln, Kleidung und Medikamenten zusammengestellt. Die Warenliste umfasste Mehl, Reis, Pflanzenöl, Zucker sowie Seife, medizinische Gaze, Overalls, N95-Einweg-Atemschutzgeräte und medizinische Handschuhe, Schutzbrillen, Pyrometer und Kinderstrickwaren.

Vertreter des Ministeriums für Notsituationen, des Außenministeriums, des JSC "Usbekistan Temir Yollari" und anderer Regierungspersonen begleiteten die angegebenen Frachtgüter am 1. April aus der Region Taschkent in die Islamische Republik Afghanistan.

"Afghanistan kämpft heute gegen das Coronavirus." Leider hat die Infektion Usbekistan nicht verschont", sagte der außerordentliche und bevollmächtigte Botschafter Afghanistans in Usbekistan Ahmad Khalid Elmi."

Trotzdem haben uns das brüderliche und benachbarte Usbekistan in dieser schwierigen Zeit erneut unterstützt und dabei keine Hilfe gescheut." Es ist erwähnenswert, dass gezielte Hilfe in Umfang und Bedeutung von großer Bedeutung ist. Die afghanische Regierung wird die Bevölkerung in erster Linie anweisen, die Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus zu verstärken. Ich glaube, dass unsere historisch freundlichen und brüderlichen Völker dank der Zusammenarbeit und gemeinsamer Bemühungen in naher Zukunft COVID-19 besiegen können. Ich nutze diese Gelegenheit, um dem Präsidenten und der Bevölkerung Usbekistans im Namen der brüderlichen Bevölkerung Afghanistans meinen Dank auszusprechen.

Die Delegation Usbekistans reiste nach Afghanistan, um die humanitäre Hilfe zu begleiten. Die Fracht wurde auf der Strecke Angren-Taschkent-Termez-Mazar-i-Sharif angeliefert.

Quelle/Foto: uzdaily.com

Weiterlesen
  558 Aufrufe

Alisher Usmanov spendet 20 Millionen US-Dollar für ein Notfallkrankenhaus zur Behandlung des Coronavirus

Emergency-medical-facility
Der russische Milliardär usbekischer Herkunft, Alisher Usmanov, spendete 20 Millionen US-Dollar an den öffentlichen Fonds „Mehr-Shafqat wa Salomatlik" (Barmherzigkeit und Gesundheit), berichtete Usbekistan 24.

Die Mittel sollen zur Ausstattung des Krankenhauses, das im Bezirk Zangiata in Taschkent gebaut wird, mit modernen medizinischen Geräten ausgestattet werden.

Die 44 Hektar große medizinische Notfalleinrichtung, die speziell für die Bekämpfung des Coronavirus von 10.000 Patienten eingerichtet wird, wird voraussichtlich innerhalb eines Monats fertiggestellt.

Beim Bau des Krankenhauses werden Sandwichplatten verwendet, mit denen die Einrichtungen schnell errichtet werden können​. Am Projekt sind über 2.000 Arbeiter und Spezialisten mit 600 Gerätschaften beteiligt. Die Bauarbeiten dauern täglich 24 Stunden, es wird in drei Schichten gearbeitet.

Quelle: tashkenttimes.uz; Foto: O´ZBEKISTON24


Empfohlene LINKS:

Bundesministerium für Gesundheit - Tagesaktuelle Informationen zum Coronavirus
Wie kann ich mich vor einer Infektion schützen? (PDF) DE | EN | TK

Information für Reisende auf Deutsch, Englisch, Chinesisch, Italienisch, Koreanisch und Persisch (Stand: 04.03.2020)

Tips: Richtiges Händewaschen | Husten- und Niesetikette |

RKI Robert Koch Institut

JOHNS HOPKINS UNIVERSITY - Tracking COVID-19 Desktop | Mobile| Mobile | Read Blog

World Health Organisation WHO - Coronavirus disease (COVID-19) outbreak

WHO Coronavirus disease (COVID-19) Situation Dashboard

Safety Detectives - Coronavirus Echtzeitbericht (übersetzt und vertrauenswürdig)

Weiterlesen
  470 Aufrufe

Sprache

Blogskalender

Wait a minute, while we are rendering the calendar