Beiträge

Herzlich Willkommen auf unserer Website!

Gegenseitiger Wunsch nach weiterer Zusammenarbeit wächst — Kooperation Deutschland und Usbekistan

Deutschland_Usbekistan

Vom 27. bis 29. Mai diesen Jahres folgte auf Einladung des Präsidenten von Usbekistan, Shavkat Mirziyoyev, ein offizieller Besuch des Präsidenten der Bundesrepublik Deutschland, Frank-Walter Steinmeier.

Frank-Walter Steinmeier war bereits im Jahr 2006 und 2016 als Außenminister der BRD in Usbekistan. Der dreitägige Besuch von Frank-Walter Steinmeier war eine konstruktive Fortsetzung dessen, was während des Besuchs des usbekischen Präsidenten Shavkat Mirziyoyev im Januar diesen Jahres in Berlin begann. Ein diplomatischer Dialog auf höchster Ebene zur weiteren Förderung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern.

Der Gegenbesuch des Bundespräsidenten, der nicht lange auf sich warten ließ, liegt im Interesse beider Seiten, da er neben der offiziellen Delegation auch von zahlreichen Vertretern deutscher Wirtschaftskreise begleitet wurde. In Sitzungen und Verhandlungen trugen Vertreter führender Unternehmen und Banken beider Länder zum weiteren Ausbau der für beide Seiten vorteilhaften Zusammenarbeit im Handels-, Wirtschafts- und Investitionsbereich bei. Während des usbekisch- deutschen Business Treffens kamen Vertreter der Wirtschaftskreise beider Länder zusammen und unterzeichneten Vereinbarungen zur Ausweitung der weiteren Zusammenarbeit. Deutschland will auch die Entwicklungshilfe für Usbekistan verstärken. Im Zusammenhang mit Steinmeiers Besuch sagte das Entwicklungsministerium für die nächsten zwei Jahre Mittel von 123,8 Millionen Euro zu. 2017 betrugen die Finanzzusagen noch 12,3 Millionen Euro, 2018 waren es 26,8 Millionen. Hervorgehoben wurde der Ausbau der Zusammenarbeit im Gesundheitsbereich, die Mittel werden insbesondere für die Modernisierung der usbekischen Regionalkrankenhäuser, für Bildungsprogramme, für medizinisches Personal und für die Bekämpfung der Tuberkulose verwendet. Im Rahmen der Kooperation in diesem Bereich werden wichtige Projekte wie der Bau einer modernen Klinik für Onkologie und eines Rehabilitationszentrums in Taschkent zusammen mit „Epsilon“, eine Onkologieklinik in der Region Taschkent in Zusammenarbeit mit einer Klinik an der Universität Mannheim umgesetzt. Dieses geschieht im Rahmen des Programms OPAS. Bis zum heutigen Tag wurden zusammen mit Deutschland im Bereich der Gesundheitsfürsorge bereits Projekte im Wert von 32 Millionen US-Dollar durchgeführt. Usbekische Spezialisten verbessern regelmäßig ihre Fähigkeiten in Kliniken in diesem Land.

Im Rahmen von weiteren Geschäftsbeziehungen wurden zusätzliche Abkommen in den Bereichen Energie- und Informationstechnologie und Landwirtschaft vereinbart. Deutschland ist seit langem einer der wichtigsten Partner Usbekistans im Bereich Technologie und Investitionen. In Usbekistan steht die Durchführung von Investitionsprojekten unter Beteiligung deutscher Unternehmen unter besonderer Wertschätzung. Hochwertige deutsche Maschinen und Anlagen, chemische und pharmazeutische Produkte sind in unserem Land gefragt. Usbekistan ist bereit, den usbekischen Markt mit Agrar-, Petrochemie- und anderen nachgefragten Gütern zu beliefern. Bisher sind in Usbekistan über 160 Unternehmen, mit Beteiligung von Investoren aus Deutschland, tätig. Darunter befinden 42 Unternehmen mit 100% deutschem Kapital. Es gibt bereits Repräsentanzen von 31 Unternehmen und Firmen. Die Nationalbank für Außenwirtschaft der Republik Usbekistan unterhält Korrespondenzbeziehungen zu 57 deutschen Banken. In Taschkent ist eine Filiale der Deutschen Bank und Commerzbank tätig.

Ein gutes Beispiel für beide Seiten ist die vorteilhafte Investitionszusammenarbeit, geprägt durch die erfolgreiche Umsetzung von Großprojekten mit deutschen Spitzenunternehmen in Usbekistan. Produktion von modernen Lastkraftwagen zusammen mit dem Konzern „MAN", Landmaschinen – zusammen mit den Unternehmen „CLAAS" und „Lemken", Baustoffe - mit „Knauf", Kabel- und Leitungsprodukten – mit „Deutsche Kabel" . Unter Beteiligung deutscher Spezialisten wird die Elektrifizierung des Streckenabschnitts Karshi-Termez durchgeführt. Im Jahr 2018 wuchs das Volumen des gegenseitigen Handels um 25 Prozent und überstieg 770 Millionen Dollar. Usbekische Exportunternehmen nehmen regelmäßig an bekannten Ausstellungen wie der Grünen Woche, die größte Verbrauchermesse für Landwirtschaftliche Produkte der Welt, um den Kreis der Zusammenarbeit zu erweitern.

Als Ergebnis des Besuchs des Präsidenten von Usbekistan Shavkat Mirziyoyev in Deutschland wurde eine Einigung über die Umsetzung neuer Projekte im Wert von über 8 Milliarden Euro erzielt.
„Siemens", „Thyssen Krupp ", „Class", „Knauf", „ Linde ", „Papenburg", „Humana", „Volkswagen", führend in der Chemie-, Bau-, Energie-, Metallurgie- und Lebensmittelindustrie beteiligen sich in Usbekistan. Neue Vereinbarungen wurden zur weiteren Vertiefung der bilateralen Beziehungen in den Bereichen Wirtschaft, Finanzen, Bildung, Gesundheit und die Umwelt ausgerichtet.

Frank-Walter Steinmeier nutze seinen Besuch um der Region Khorezm seine Aufwartung zu zeigen, wo er sich mit Dozenten und Studenten der Staate Universität Urgench traf, sowie die historischen und architektonischen Wahrzeichen von Chiwa kennenzulernen. Der offizielle Besuch des Präsidenten der Bundesrepublik Deutschland in Usbekistan bestätigt erneut den Wunsch beider Parteien, den politischen Dialog und die für beide Seiten vorteilhafte Zusammenarbeit in einer Vielzahl von Fragen von beiderseitigem Interesse weiter zu vertiefen.

Quelle: uznews.uz; Übersetzung Kuvanova Shaxnoza, Ramozonova Goˈzal (Karschi, Usbekistan)
Fotos: president.uz

Staatsbesuch von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Usbekistan, Taschkent

Erfolgreiche Mission des deutschen Bundespräsidenten in Usbekistan, Ausbau der Zusammenarbeit

Weiterlesen
  110 Aufrufe

BAKHSHI-Weltkulturerbe – 1. International Art Festival in Termez


BAKHSHI_Festival_2019
Das BAKHSI - 1. International Art Festival fand vom 5.-10. April in Termez statt. Am Festival nahmen mehr als 60 Vertreter aus 74 Ländern, Vertreter der UNESCO, der ISESCO sowie Ehrengäste aus Kirgisistan, Kasachstan, Tadschikistan, Turkmenistan und Afghanistan teil. Das 1. International Festival ist eine Initiative des usbekischen Präsidenten Shavkat Mizijojev, der am 1. November 2018 ein Dekret zur Durchführung der Veranstaltung unterzeichnete.

Grosses Interesse am BAKHSHI-Festival
Zum Festival waren mehr als 1.000 Gäste nach Usbekistan gekommen, an der parallel durchgeführten Ausstellung der 12 Provinzen Usbekistans sowie Karakalpakstan beteiligten sich mehr als 10.000 Besucher.

Gastgeber der Veranstaltung war die Stadt Termez, in der Provinz Surkhandarya. Die Stadt befindet sich im Süden des Landes, in unmittelbare Nähe zur afghanischen Grenze. Termez ist ca. 800 km von der Hauptstadt Taschkent entfernt. Ehemals wurde dieser Standort von der Deutschen Bundeswehr im Rahmen der Afghanistan Einsätze genutzt.

Internationales Publikum
Vertreter von 20 Ländern wie der Türkei, Russland, Iran, Belgien, Südkorea, China, der Mongolei, Israel, Japan, Finnland und Afghanistan demonstrierten ihr Talent als Bakhshi-Dichter, bei Volksgruppenwettbewerben im Rahmen des Festival. Internationale Jurymitglieder bekannt als herausragende Kunst- und Kulturschaffende, Wissenschaftler und qualifizierte Fachleute aus Frankreich, Südkorea, Russland, der Türkei, der Mongolei, Usbekistan und Kasachstan bewerteten die Künstler.

BAKHSHI-Weltkulturerbe
Die Kunst des BAKHSHI zählt zum Immateriellen Weltkulturerbe, besteht aus einer besonderen Erzählweise mit nationalen Instrumenten, Gesang, meist historisch poetischen Texten. Dank der Gründung der Bakhshi-Schule in Surkhandarya, eine Initiative des Staatschefs, ergaben sich vielfältige Möglichkeiten, diese Kunst zu erhalten und ihre Kontinuität zu gewährleisten.

Die Bakhshi-Erzähler spiegeln die nationale Identität der verschiedenen Völker, ihre Sprache, ihren Lebensstil, ihre Bräuche und Traditionen wieder. Seit Jahrhunderten ist diese Kunst ein fester Bestandteil der menschlichen Kultur, hat eine besondere Bedeutung durch nationale Interpretation. In den Geschichten geht es um unsterbliche Werke, zeugen von den gemeinsamen historischen Wurzeln, insbesondere in Zentralasien. Das volkstümliche Epos diente der Verherrlichung der besten menschlichen Qualitäten sowie der Entwicklung von Kultur, Aufklärung und Bildung. In der Antike, als es noch keine Post und andere heutige Möglichkeiten der Kommunikation gab, wurden Legenden über Mut, gute Taten, Tugenden, Ehrlichkeit, Patriotismus und Freundschaft durch verbale Kunst weitergegeben. Deshalb fungierten BAKHSHI-Erzähler als Botschafter des Humanismus und genossen immer Ehre. BAKHSHI darf sich nur nennen, wer nach einer mehrjähriger Ausbildung als BAKHSHI-Meister anerkannt wurde.

Willkommenskultur in Usbekistan
Die Gäste des Festivals wurden am neu erbauten Terminal des Airport TERMEZ, das wenige Tage zuvor inbetrieb genommen wurde, von einer grossen Schar freudiger Einheimischer mit Musik, traditioneller Karnaymusik sowie mit der für Usbekistan typischen Brotspeisung „herzlich Willkommen" geheissen. Überlicherweise bietet man dem Gast frisches Brot, Früchte, Köstlichkeiten (Nüsse, Rosinen) als eine besondere Geste an, ehrenvoll „grosszügig alles zu teilen". Schon zu beginn des Empfangs herrschte eine fröhliche, ansteckend heitere und festliche Stimmung. Überall konnte man die Vorfreude auf das Festival wahrnehmen. Wohin man auch schaute… bunt geschmückte Strassen mit Blumen, Plakate, farbige Straßenbeleuchtungen, internationale Fahnen der teilnehmenden Nationen. Unzählige Busse, die extra für die internationalen Gäste erstmals zum Einsatz kamen, brachten die Besucher zu den Hotels und zum Festivalplatz - Termez Palace of Arts.

In der kurzen Vorbereitungszeit von nur fünf Monaten wurde für das Festival unglaubliches geleistet. Es wurden neue Freizeitanlagen, Parks errichtet, buchstäblich riesige Gebäude aus dem Boden gestampft, darunter auch ein neues Pressezentrum. Es war weithin sichtlich erkennbar, die ganze Stadt hat sich auf dieses Ereignis freudig und vielseitig vorbereitet. Die Freude und der Stolz über diese Leistung war in den Augen der Bewohner von Termez bei jedem Gespräch wahrnehmbar. Die Stadt, die Einwohner von Termez hatten alles denkbare getan, damit die Gäste sich komfortabel und wohlfühlen konnten, als ehrenvolle Gäste willkommen waren.

Organisatoren und beteiligte Unternehmen leisteten in wenigen Monaten aussergewöhnliches um Gästen und Besucher des Festivals ein besonderes Ambiente zu bieten. Für die internationalen Gäste waren 70 Studenten der Staatlichen Universität Termez, Fakultät für Fremdsprachen als Dolmetscher tätig. Die Studenten konnten praktische Erfahrungen sammeln und erste internationale Kontakte knüpfen. Es gab Übersetzer für Englisch, Deutsch, Russisch, Tadschikisch, Turkmenisch und Persisch. Die Begleiter standen für alle Fragen, Wünsche zur Verfügung und organisierten auch Ausflüge zu Sehenswürdigkeiten.

Kultur pur – spektakuläre Eröffnung des 1. International Art Festivals
Ähnlich der Eröffnung einer Olympiade präsentierten zu der Veranstaltung Frauen in traditioneller Landestracht gekleidet die teilnehmenden Nationen mit Standarten. Es war eine lange Reihe mit prächtigen Namensschildern, eine Standarte für jedes Land. Insgesamt waren 74 Nationen auf dem Festival vertreten.

Die Arena wurde durch grosszüge Blumenanlagen, durch ein künstliches Gebirges in Szene gesetzt, war Ausgangspunkt für viele künstlerische Darstellungen. Im abendlichen schimmernden Licht, unter freiem Sternenzelt – herrschte eine unvergleichlich, beeindruckend, romantische Stimmung.

Eröffnet wurde das Festival durch Präsident Shavkat Mirziyoyev, der in der Zeremonie den Versammelten gratulierte. 

Auszug aus der Ansprache des Präsidenten:
Dem Präsidenten zufolge ist die Volkskunst die Quelle aller unschätzbaren Schätze der Kultur, die die Menschheit geschaffen hat. Die Kunst der Epen-Erzähler - Bakhshi, die die nationale Identität der verschiedenen Nationen, ihre Sprache, ihren Lebensstil, ihre Bräuche und Traditionen widerspiegeln, ist von besonderer Bedeutung wie ein untrennbarer Bestandteil der allgemeinmenschlichen Kultur.
Gleichzeitig ist darauf hinzuweisen, dass heute in der Globalisierungsära, wenn Showgeschäft und Populärkultur, die zum Handelsbereich verwandelt wurden, die auf geistige Entwicklung der Gesellschaft oft negativ einfließen. Dies schwächt leider die Aufmerksamkeit und das Interesse an der Folklorenkunst der belebenden Quelle jeder nationalen Kultur. Man kann sagen, dass Folklorenkunst das Wiegenlied der Menschheit ist, sagte Präsident.
Um die grosse geistige Werte der klassischen Kunst, die seltensten Muster der Volkskunst zu bewahren und an die zukünftigen Generationen weiterzugeben. Das ist ein edler Auftrag für uns alle, Persönlichkeiten des staatlichen und öffentlichen Lebens, kulturellen und wissenschaftlichen Intelligenz, so das Staatsoberhaupt.

Shavkat Mirziyoyev schlug insbesondere vor: …bestehende Schule und neue kreative Bakhshi-Schulen, die Traditionen des Meisterschülers auf diesem Gebiet wiederzubeleben und zu entwickeln, die kreative und wissenschaftliche Tätigkeit von Bakhshi-Dichtern, Folkloristen, Lehrern und Spezialisten allseitig zu fördern; bei den Kultureinrichtungen kreative Abteilungen von Bakhshi zu schaffen; einen breiten Weg zur Kreativität der Bakhshi-Dichter zu öffnen und ihre Teilnahme an kulturellen und feierlichen Veranstaltungen zu unterstützen. Die internationale Zusammenarbeit in diesem Bereich zu stärken, den gegenseitigen Erfahrungsaustausch einzusetzen; konkrete Maßnahmen für den effektiven Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien, Möglichkeiten des Fernsehens und Internets sowie die Abdrücke von folkloristischen Werken zur breiten Popularisierung der Kunst von Bakhshi im Audio- und Videoformat zu entwickeln.

„Wenn wir alle heute keine Schritte unternehmen, um diese wunderbare eigenartige Kunst zu bewahren, kann es morgen leider zu spät sein, und die Geschichte wird uns nicht vergeben, betonte der Staatschef“.

Shavkat Mirziyoyev

„Sibizga" eine in Usbekistan traditionelle Picolo Flöte sowie das Instrument „Temir-Chang" (Usbekische Maultrommel) spielten während der Eröffnungsveranstaltung eine besondere Rolle, sorgten für eine unverwechselbare, stimmungsvolle orientalische Athmosphäre.

Das 2 1/2 Stunden dauernde bunte Eröffnungsprogramm mit traditioneller Musik-Tanz-Präsentation, einer gelungenen Choreographie aus Theater und Show überzeugte die Teilnehmer - das 1. BAKHSHI-Festival ist etwas ganz besonderes. Ein wiederkehrender Strom von Künstlern ergoss sich auf die großzügige Bühne. Nahtlos reihten sich bezaubernde musikalische- und Tanzeinlagen, Gruppen- und Solodarbietungen auf höchsten künstlerischen Niveau aneinander. Farbenprächtige Kleider, Showeinlagen, Lichteffekte, Videeinspielungen als Ergänzung auf zwei riesigen Leinwänden… eine bühnenreife Inszenierung, ein choreografischer Zauber. Die Darbietungen der Künstler überzeugten durch grosse Leidenschaft und ausdruckstarken Gesten. Es wurden die besten Künstler des Landes für diesen Abend engagiert, darunter Mitglieder des Nationalen Tanz-Ensemble.

Die Präsentation war ein wahrer Festschmaus für Augen und Ohren, faszinierende Ablenkung und Wohltat für Körper und Seele, einer Magie der sich niemand entziehen konnte. So war es nicht verwunderlich, dass das Publikum die Leistungen der Künstler mehrfach honorierte, lautstark applaudierte, sich regelmässig von den Sitzen erhob und begeistert mittanzte. Die Eröffnungshow glänzte durch eine warmherzige Stimmung und fröhliche Ausstrahlung, die während des ganzen Festivals andauerte. Das Publikum zeigte sich begeistert von den vielfältigen Interpretationen der BAKHSHI-Meister. Krönender Abschluss der Eröffnungszermonie war ein buntes Feuerwerk. Programm und Abschluss – ein unvergesslicher Abend.

Kulturminister B. Sayfullayev war bei der Veranstaltung ebenfalls anwesend. Auf der einberaumten Pressekonferenz wurde das vielfältige kulturelle Programm Usbekistans vorgestellt und Fragen der Journalisten beantwortet. Das BAKHSHI-Festival soll künftig alle zwei Jahre durchgeführt werden.

An den daraufolgenden Veranstaltungen des Festivals präsentierten sich die teilnehmenden Nationen mit ihren nationalen Künsten den internationalen Gästen und einheimischen Publikum. Es spielte keine Rolle aus welcher Ecke der Welt bzw. aus Usbekistan die Teilnehmer kamen. Alle hatten ein gemeinsames kulturelles Interesse – die BAKHSI-Kunst der Meister kennenzulernen, zu geniessen. Musik und Kunst verbindet die Menschen bekanntlich über sprachliche, kulturelle und nationale Grenzen hinweg - verbindet freundschaftlich alle Herzen!.

Ehrenvolle Auszeichnungen
Jeden Tag fanden bis spät in die Nacht hinein Veranstaltungen und mehrere Wettbewerbe statt. Eine international anerkannte Jury beurteilte die Darbietungen der Teilnehmer, ermittelten die besten Künstler, Interpretationen.
Jüngster Teilnehmer des Festivals war der fünf Jahre junge Gˋolibjon Oripov aus Usbekistan, ältester Teilnehmer aus Tajikistan, Qodir Bakhshi mit 86 Jahren.
Zum Schluss des Festivals wurden die Gewinner des internationalen Wettbewerbs im Termez Palace of Arts mit Preisen ausgezeichnet:

Gulnara Allamberganova aus Karakalpakstan und Kim Huo Sung aus Südkorea mit Diplomen dritten Grades, Festivalstatuetten und Geldpreisen in Höhe von 2.500 USD.

Ilgam Baybuldin (3.500 USD) aus Russland sowie Ashik Ali und Ashik Shamira (3.500 USD) aus Aserbaidschan belegten jeweils den zweiten Platz und vergebenen Prämie in Höhe von 7.000 USD.

Der BAKHSHI aus Usbekistan, Abdunazar Poyonov und Kerven Yovbosarov aus Turkmenistan, erreichten den ersten Platz und mit einem Preisgeld in Höhe von 5.000 USD.

Laut der Entscheidung der Jury wurde der Grand Prix des Wettbewerbs im Rahmen des Bakhshi International Art Festival und ein Geldpreis in Höhe von 7.000 USD an Uljan Baybusinova aus Kasachstan vergeben. Die Gewinner wurden feierlich mit besonderen Diplomen und Statuetten des Festivals ausgezeichnet.

Darüber hinaus wurden im Rahmen des Wettbewerbs weitere Gewinner von mehr als zehn Nominierungen mit Diplomen und Geldpreisen in Höhe von 500 USD ausgezeichnet.

Am Ende der Veranstaltung wurde ein großes Konzertprogramm abgehalten, an dem BAKHSHI-Kunstmeister und junge Künstler teilnahmen.

Ein Erfolg der Spuren hinterlässt
Zusammenfassend kann festgestellt werden, das Land Usbekistan, Organisatoren und Teilnehmer haben von der Veranstaltung profitiert. Es hat ein enger Austausch an Kontakten zwischen internationalen Künstlern und Gästen, Einheimischen stattgefunden. Die eigens für das Festival errichteten Gebäude, Anlagen, Strassen, Wohnanlagen, Hotels etc. bleiben auch nach dem Festival der Stadt zu Steigerung für den Tourismus und Verbesserung der Infrastruktur erhalten.

Durch die Initiative des Präsidenten Shavkat Mirziyoyev hat Usbekistan wieder einmal seine internationale Bereitschaft für kulturelle, wissenschaftliche Zusammenarbeit unter Beweis gestellt. Usbekistan übernimmt somit in Zentralasien, wie einst schon in der Geschichte der alten Seidenstrasse, eine besondere Führungsposition und baut diese seit der Unabhängigkeit kontinuierlich aus. Durch die Reformen von Präsident Shavkat Mirziyoyev hat sich das Land für Wirtschaft und Tourismus erkennbar geöffnet. Usbekistan ist ein sicheres Reiseland. Das Festival hat gezeigt, internationale Gäste sind herzlich willkommen.

Ziel der Veranstalter war es, die Kunst des BAKHSHI einem grösseren Publikum bekannter zu machen, das Festival zu einem internationalen Erfolg werden zu lassen - dies ist in jeder Hinsicht gelungen. Das BAKHSHI 1. International Art Festival wird in die Geschichte Usbekistans eingehen. (Bilddoku: USBEKISTAN-GALERIE)

Die Teilnehmer waren von der positiven Atmosphäre und Ausstrahlung des Festivals sehr beeindruckt. Das Festival wird mir unvergesslich in guter Erinnerung bleiben, so dass ich dem Land Usbekistan weiterhin viele erfolgreiche Veranstaltungen dieser Art, Erfolg bei den kulturellen Bemühungen für einen friedlichen Austausch von Kunst und Kultur mit anderen Nationen wünsche.

Beitrag/Fotos: Gerhard Birkl

Empfohlene LINKS:
USBEKISTAN-GALERIE
BAKHSHI-Festival Impressionen
Termez-BAKSHI-Art
Termez-BAKSHI-Festival-Nachts
Termez-Ausstellung

YOUTUBE: Bakhshi Festival Uzbekistan

​YOUTUBE: BAKHSHI Festival Eröffnungszeremonie

Festlicher Empfang mit Karnaymusik in Termez

Ein Zeichen der usbekische Gastfreundschaft: Brot, Köstlichkeiten (Rosinen, Nüsse)

 Internationale Teilnehmer am Festival, darunter Deutschland

Delegation aus China…

Eine ausgelassen fröhliche Stimmung… bei Gästen und Betreuern

Herrliche Blumenanlage als Ambiente

Empfang der Nationen…Olympiareif!

BAKSHSI - 1. International Art Festival in Termez

Musik & Tanz - ein grossartige Genuss für Augen und Ohren!

BAKHSHI-Kunst der Meister, leidenschaftliche Darbietung, Weltkulturerbe

Jüngster Teilnehmer, fünf Jahre jung!

Termez bei Nacht, eine Stadt schmückt sich für das schönste Fest, zur Ehre der Gäste!

Usbekische Jurte - Ausstellung

Weiterlesen
  191 Aufrufe

Einreise nach Usbekistan - ohne VISA!

UZ_Uzbekistan_Airways_GB

Grünes Licht für Tourismus in Usbekistan, erfolgreiche Umsetzung der VISA-Erleichterung! 

Mehrfach habe ich Usbekistan in den letzten 8 Jahren besucht, in diesem Jahr als Teilnehmer am 1. BAKHSHI​ International Art Festival. Das Festival fand vom 5.- 10. April 2019 in Termez statt.

Bei meiner Ankunft konnte ich persönlich die von Präsident Shavkat Mirziyoyev angestrebten Veränderungen und Reformen zur Öffnung des Landes spürbar erkennen. Bei der Einreise am internationalen Flughafen erlebte ich meine erste Überraschung. Der Flughafen, Terminal Karimov präsentierte sich als moderner Airport mit internationalen Standards, und nicht nur das. In einer breit angelegten Halle konnte ich die Großzügigkeit des neu erbauten Terminals sofort wahrnehmen. Breite Flure, gute sichtbare Beschilderungen, kurze Korridore führten in eine grosse Empfangshalle. Ich fühlte mich bei der großzügigen Architektur sofort willkommen!. 15 Doppelkabinen mit je zwei besetzten Kontrollen, d.h. an 30 Schaltern warteten Zollbeamte für Passkontrollen auf Gäste aus aller Welt zum BAKHSHI-Festival bzw. zur Einreise als Touristen oder als Geschäftsleute nach Usbekistan.

Für DEUTSCHE Staatsangehörige, die bis zu 30 Tage nach Usbekistan reisen, ist seit dem 15. Januar 2019 kein Einreisevisum mehr erforderlich. Für Bürger der folgenden Länder wurde ab dem 1. Februar 2019 ebenfalls eine visafreie Regelung eingeführt:
Australien, Österreich, Argentinien, Bosnien und Herzegowina, Vatikan, Luxemburg, Ungarn, Brunei Darussalam, Griechenland, Irland, Island, Italien, Kanada, Andorra, Liechtenstein, Monaco, Belgien, Dänemark, Spanien, Niederlande, Norwegen, Schweden, Lettland, Litauen, Mongolei, Neuseeland, Portugal, Bulgarien, Republik Zypern, Malta, Polen, San Marino, Serbien, Slowenien, Kroatien, Chile, Rumänien, Slowakei, Großbritannien, Brasilien, Finnland, Montenegro, Tschechische Republik, Schweiz und Estland.

Daher konnte ich auf meine bisherigen Erfahrungen bei der Einreise nach Usbekistan mit langen Warteschlangen und Ausfüllen von lästigen Deklarationen erleichtert verzichten. Es gibt jetzt wie international üblich, keine Kontrolle für zollfreie Waren. Zollpflichtige Waren müssen selbstverständlich weiterhin angemeldet werden.  >> INFOBLATT Zolleinfuhren

Auf die Prozedur für die Ausstellung eines VISUMS durch die ONLINE-Registratur, Zusendung/Rücksendung von Passdokumenten an Konsulat/ bzw. Botschaft sowie auf Kosten für ein VISUM kann man nun getrost verzichten, bei meiner Einreise genügte mein gültiger Pass. Auch die Begrüssung durch den usbekischen Beamten mit einem herzlichen „Huschka Lipsis", freundlicher Begrüßung an der Passkontrolle überraschte mich positiv.

Nach genauer Prüfung des Passes und der Frage/Antwort: „..wohin soll die Reise hingehen?", – zum BAKHSHI-Festival nach Termez – habe ich meinen Stempel für einen bis zu 30 tägigen Aufenthalt erhalten. Ohne lange Wartedauer, bereits nach wenigen Minuten, konnte ich die Passkontrolle verlassen. Die Einreisekontrolle ist ungewohnt schnell, einfach und unkompliziert geworden!.

In der dahinter liegenden Wartehalle für die Gepäckausgabe erwartete mich die nächste Überraschung. Hier befand sich ein übersichtlicher Bereich, mit deutlich gekennzeichneten Hinweisen auf die Gepäck-Ausgabebänder. Auch das Gepäck wurde schnell ausgeliefert und es gab keine lange Wartezeit.

Weit sichtbar war das neue Logo des USBEKISTAN-Tourismusverbands zu sehen. In der Mitte des Terminals befand sich eine Informationsstelle, die freundlich Auskunft über weitere Reiseziele erteilte. Auf Nachfrage wurde auch fotografieren erlaubt, eine bis dahin unbekannte Erfahrung. So konnte ich bereits Vorort Freunden in Deutschland meine Begeisterung über die Änderungen mitteilen und erste Bilder von den Neuerungen senden. Meine Freunde quittierten den Empfang ebenso mit einem Staunen, Begeisterung ... und erstem Kommentar, „...dass möchte ich selbst erleben, ich möchte auch bald wieder nach Usbekistan".

Nach einer letzten Sicherheitsüberprüfung meines Gepäcks am Ausgang des Terminals konnte ich den Flughafen verlassen. Hier wartete bereits das Servicepersonal auf meinen Empfang und einem reibungslosen Transport mit einem Bus zum Hotel Usbekistan. Alles war bestens für den Empfang der Gäste zum BAKHSHI-Festival organisiert!. Ich fühlte mich nicht als Gast geehrt, sondern unter Freunden willkommen!

Auf der Fahrt in die Hauptstadt Taschkent konnte ich eine neu installierte, bunt leuchtende Straßenbeleuchtung erkennen. Diese tauchte die Silhouette des nächtlichen Stadtbilds in eine bezaubernde Licht-Atmosphäre. Die bogenförmige Installation über die Strassenführung schimmerte in den Nationalfarben grün, weiss, blau, war mit roten Streifen geschmückt. Ich war zutiefst beeindruckt, fühlte zu jedem Augenblick, „Gäste sind herzlich in Usbekistan Willkommen" – ein erster Eindruck der für immer bleibt!

Mein Fazit:
Die vom Präsidenten Shavkat Mirziyoyev angestrebten Veränderungen, Zusagen zur Öffnung des Landes tragen seit dem Amtsantritt im Dezember 2016 spürbare Früchte. Alte überkommene Zöpfe wurden abgeschnitten, erforderliche Neuerungen praktisch umgesetzt. Usbekistan meint es mit seinen Reformen ernst. Die konsequente Umsetzung von Maßnahmen zur Verbesserung und Erleichterung der Einreise tragen maßgeblich dazu bei dass mehr Touristen nach Usbekistan, in das Land im Herzen der Seidenstraßen kommen. Das Land ist auf eine weitere Steigerung des Tourismus gut vorbereitet. Usbekistan bietet seinen Gästen eine großartige Kultur, die usbekische Gastfreundschaft ist sprichwörtlich, etwas ganz besonderes – ist eine Einladung für Besucher aus der ganzen Welt.

Empfohlene LINKS:
USBEKISTAN-GALERIE
TERMEZ - BAKHSHI – 1. International Festival - Impressionen
USBEKISTAN – VISA-freie Einreise
INFOBLATT Zolleinfuhren
Tourismusentwicklung 
Tourismus – ein wichtiger Wirtschaftszweig in Usbekistan
Wahlen 2016 in Usbekistan | Dokumentation

Beitrag/Fotos: © Gerhard Birkl

Frankfurt - Taschkent -> 4.691 km, ca. 6 Std. Flugzeit; Foto: G. Birkl

Willkommen in Usbekistan - das neue Logo für TOURISMUS; Foto: G. Birkl

Passport mit neuem VISA-Stempel EINREISE/AUSREISE, Registratur; Foto: G. Birkl

Neues Terminal, Gepäckausgabe; Foto: G. Birkl

Wichtige Hinweise zur Einreise, Zollbestimmungen; Foto: G. Birkl

Wartehalle, International Terminal; Foto: G. Birkl

NEU! Tourist Service Center; Foto: G. Birkl

Unübersehbar - Hinweis auf das 1. BAKHSHI Internationale Art Festival; Foto: G. Birkl

Das neue Terminal, International Airport Taschkent; Foto: G. Birkl

„Fullservice“ - Empfang für die Teilnehmer des BAKHSHI-Festivals; Foto: G. Birkl

Das berühmte Hotel UZBEKISTAN; Foto: G. Birkl

Neu gestaltete Empfangshalle - Hotel Usbekistan; Foto: G. Birkl

Einladung zum 1. BAKHSHI International Art Festival, Termez 2019; Foto: G. Birkl

Weiterlesen
  139 Aufrufe

Geschichtliche Entwicklung und heutige Bedeutung der Mahalla in der usbekischen Gesellschaft

UZ_Mahalla_Ältestenrat
Die Einrichtung einer Mahalla geht auf eine jahrhunderte Jahre lange Erfahrung und Entwicklung zurück, war im Osmanischen Reich die kleinste Verwaltungseinheit. Es handelt sich um eine offizielle Verwaltungseinheit. In den islamischen Ländern Nordafrikas, des Vorderen Orients, Zentralasiens und Südasiens ist eine Mahalla ein eine institutionalisierte Selbstverwaltung in einem Dorf, einer Stadt, eine lokale Bezirksverwaltung.

In der Regel spielt die Mahalla eine wichtige Rolle mit der örtlichen Moschee, als die wichtigsten sozialen Einrichtungen. Die Mahallas verfügen meistens über einen zentralen Platz, Mahallaverwaltung mit einem eigenen Gebäude. Verwaltung, Mahallaräume, Platz für gesellschaftliche Treffen und gemeinschaftliche Veranstaltungen.

Finanziert werden Mahallas von einem Hokimijat (Stadtverwaltung). Die Mahalla entscheidet selbst über die Durchführung von erforderlichen Maßnahmen z.B. Straßenbau, örtliche Gestaltung, Gartenanlagen, Neubau von Gebäuden etc..

Ähnlich einer Gemeindeverwaltung in europäischen Staaten ist die Mahalla in Usbekistan ein eigenständiger Verwaltungsbereich, der traditionell seit Generationen für gesellschaftliche und soziale Belange der Bevölkerung zuständig ist. In der usbekischen Verfassung ist die Aufgabe und Funktion der Mahalla verbrieft.

• Artikel 12. …in der Republik Usbekistan entwickelt sich das gesellschaftliche Leben auf Grundlage der Vielfalt der politischen Institute, Ideologien und Meinungen.
• Artikel 15. … der Staat, seine Organe, Amtspersonen, gesellschaftlichen Vereinigungen und Bürger handeln in Übereinstimmung mit der Verfassung und den Gesetzen.
• Artikel 105. … die Selbstverwaltungsorgane in den Siedlungen, Kischlaks und Aulen und in den Machalljas der Städte, Siedlungen, Kischlaks und Aule werden durch die Bürgerversammlung gebildet, die für eine Frist von 2,5 Jahren einen Vorsitzenden (Aksakal) und seine Ratgeber wählt.
Das Wahlverfahren, die Tätigkeitsordnung und der Umfang der Befugnisse der Selbstverwaltungsorgane werden durch das Gesetz festgelegt.

Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht
„...seit 1993 bemühen sich Behörden, in allen Dörfern und städtischen Nachbarschaftsgemeinden Usbekistans Mahallah-Büros zu eröffnen. Diese Büros werden von einem staatlich besoldeten Vorsitzenden (Rais) und einem Sekretär (Kotib) geleitet, die von der Bürgerversammlung für jeweils zweieinhalb Jahre gewählt werden und für die Verteilung staatlicher Sozialleistungen unter den armen und bedürftigen Bewohnern zuständig sind. Außerdem sollen sie sich auch um das lokale Gemeinschaftsleben, wie etwa Hochzeiten, Schulen, Straßen, Streitschlichtung, der Mahallah kümmern. Die Büros übernehmen damit Aufgaben, die früher von den Aksakalen und den Ältestenräten wahrgenommen worden waren. Die "Mahallisierung" Usbekistans kann als Versuch begriffen werden, die Kluft zwischen Staat und Gesellschaft (Lokalgemeinschaften) zu schließen oder zumindest zu verringern und in der Rechtskultur und im Rechtsbewusstsein des Volkes verankerte traditionelle Rechtsregime und Institutionen wie beispielsweise die Autorität der Aksakale in die geltende Rechtsordnung zu integrieren.„
https://www.zaoerv.de/

Der Vorstand einer Mahalla
Das Amt des Vorsitzenden (turksprachlich Muhtarlık) wurde entwickelt, um in Dorfgemeinden oder in einer Mahalla einige staatliche Aufgaben zu übernehmen. Der Leiter wird in Usbekistan alle zweieinhalb Jahre gewählt. Er übernimmt in seinem Amtsbereich Aufgaben der öffentlichen Verwaltung. Ihm zur Seite steht ein Ältestenrat, aus gewählten Mitgliedern sowie - in den Dorfgemeinden - der Dorfschullehrer und der örtliche Imam als „natürliche Mitglieder" angehören. Beim Vorsitzenden, Stellvertreter sowie beim Ältestenrat handelt es sich ehrenwerte, geachtete Persönlichkeiten einer Mahalla, meistens um ältere, lebenserfahrene Personen.

Der Vorsitzende einer Mahalla hat eine Vorbildfunktion. An ihn werden kommunikative Fähigkeiten vorausgesetzt, einwandfreien Charakter, ein selbstsicheres Auftreten, er verfügt über eine solide höhere Bildung und Berufsqualifikation, hat Lebenserfahrung, ist meistens über 50 Jahre alt, häufig im Pensionsalter. Von ihm sind juristische Erfahrungen erwünscht, er nimmt regelmässig an Fortbildungen, Seminaren Teil. Die Mitglieder einer Mahalla bestimmen den Leiter aus ihren Reihen und wählen diesen für 2 1/2 Jahren zum Vorsitzenden.

Der älteste Einwohner in einer Mahalla geniest in der Bevölkerung ein besonderes hohes Ansehen, Anerkennung und Wertschätzung. Nach der offiziellen Wahl des Vorsitzenden ist eine Bestätigung, Zustimmung durch den Ältesten erforderlich. Erst danach kann der Leiter einer Mahalla aktiv werden.

In den Bevölkerung ist der Leiter einer Mahalla eine viel geachtete Persönlichkeit, die sich um alle sozialen Angelegenheiten kümmert, ist Ansprechpartner für Recht- und Ordnung.
Er ist Angestellter der Stadt bzw. eines Bezirks. Es gibt separate Büroräume für Vorsitzende, Sekretär und Berater von Mahalla, Präventionsinspektoren. Häufig ist den Bewohnern einer Mahalla neben der offiziellen Adresse auch für dringende Angelegenheiten die Privatadresse, Kontakte zu den Personen der Mahallaverwaltung bekannt.

Aufgaben der Mahalla und Grösse
Die Mahalla regelt alle lokalen Angelegenheiten, es wird häufig als Nachbarschaftshilfe - Hashar - praktiziert. Es werden soziale- und wirtschaftliche Probleme behandelt, Straßenbau, Renovierungen, Neubau von Mahallaplätzen, Freizeiteinrichtungen besprochen und Anfragen/ Anträge an die Stadtverwaltung gestellt. Beispielsweise werden Mittels Hashar Stadtviertelmoscheen renoviert oder Straßen instand gesetzt, Schulen, Sportplätze, Erholungsplätze, Gemeinschaftsräume eingerichtet. Zum Verwaltungsbereich gehören auch zuständige Ärzte, Geschäfte, der örtliche Basar, vorschulische Einrichtungen.

Zu den sozialen Aufgaben einer Mahalla gehört neben der Unterstützung von Arbeitssuchenden auch Hilfestellung bei der Vermittlung von heiratswilligen Personen.

Im Verzeichnis der Mahalla wird ein selbständiges Familien- und Personenregister geführt, es werden Geburt- und Todesfälle, Haus-Eigentum, Bewohner (auch Hochhäusern, Wohnblocks), Familienbeziehungen verzeichnet. Insbesondere bei Wahlen hat sich dieses System sehr bewährt. Entgegen einer zentralen staatlichen Erfassung in einem Melderegister ist der Datenbestand stets aktuell. Dies ist für die Wahlberechtigung, korrekte Wahldurchführung von grosser Bedeutung.

In jeder Strasse gibt es einen Ältestenrat, dieser erfüllt neben sozialen Aufgaben eine weitere wichtige Funktion. Im Auftrag des Vorsitzenden werden Familien besucht um zum Beispiel über wichtige Gesetzesänderungen zu informieren. Diese Funktion garantiert eine Sicherstellung der Weitergabe von staatlichen Information und Gesetzen.

In jeder Mahalla (Gemeinde/Bezirk) werden regelmässige Treffen für Frauen organisiert. Hier werden familiäre und soziale Themen besprochen. Unter den Frauen gibt es eine Leitung, die als zentrale Ansprechpartnerin für alle Probleme zur Verfügung steht. Zur Klärung von Problemen werden gemeinsamen mit dem Vorsitzenden Lösungen gesucht und Hilfestellungen angeboten. Bei tiefergehende Problemen, z.b. bei Konflikten mit Gesetzen, wird ein Richter hinzugezogen.

Arme und bedürftige Familien können durch die Mahalla unterstützt werden. Es werden Veranstaltungen organisiert, PLOV (Nationalgericht) als gemeinschaftliches Essen angeboten, Tische festlich geschmückt, Musik und Tanz, Unterhaltung angeboten. Alle sind zu diesen Treffen eingeladen, auch Gäste sind immer herzlich willkommen. In einer Mahalla ist immer etwas los - ein lebendiger Ort.

Seit Juli 2018 gibt es eine wichtige Änderung. Pensionisten erhalten nicht mehr über die Post, sondern über die Mahalla ihre Rente von einem Bankangestellten monatlich ausbezahlt. Kranke und körperlich eingeschränkte Personen die zur Abholung verhindert sind, werden persönlich besucht, die Pension VorOrt überreicht. Durch diese Maßnahme wird sichergestellt, dass die jeweilige Person rechtzeitig ihre zustehende Pension erhält und ein sozialer Kontakt aufrechterhalten bleibt. Fragen und Probleme können vor Ort geklärt werden, Maßnahmen besprochen und eingeleitet werden. Dies ist eine besondere Form der Nachbarschaftshilfe, niemand bleibt unbeachtet, ist ein wertvolles gesellschaftliches Mitglied.

Die Größe einer Mahalla kann sehr unterschiedlich sein. Im dörflichen Bereichen sind es mehrere Wohnhäuser, in Städten können es Straßenzüge, viele Wohnungen sein. Derzeit gibt es in Taschkent 11 Stadtbezirke, jeder Bezirk hat mehrere Mahallas. In der Taschkenter Mahalla „Tabassum" leben z.B. mehr als 5.300 Vertreter verschiedener Nationalitäten in 27 Mehrfamilienhäusern.

Gesellschaftliche Bedeutung der Mahalla
Die Mahalla ist neben der Selbstverwaltung auch ein Ort zur Pflege für Kultur und Brauchtum, hier werden Feste wie Hochzeiten, Geburt, Beschneidung, Geburtstage, Jubiläen, Todesfälle, Nawruz (Frühlingsfest), städtische Feiertage, Kurban Hait und Ramadan gefeiert.
Alle Einrichtungen auf dem Territorium der Mahalla dienen für den Zusammenhalt der Bevölkerung, für ein harmonievolles und friedliches Zusammenleben, es geht um Güte und Barmherzigkeit, um die Gemeinschaft weiter zu stärken. Hier kann soziales und gesellschaftliches Verhalten geübt und gelebt, humane Werte und Tugenden entwickelt, gepflegt werden.

In der Mahalla können Jugendliche ihre Freizeit organisieren, soziale Beziehungen entwickeln, sich körperlich, geistig und seelisch für das Leben stärken. Die Gemeinschaft bietet einen Halt, Orientierungshilfe.

Aufgabe der Mahalla-Leitung und gesellschaftliche Stellung
Aufgabe des Leiters einer Mahalla ist es, auf die Sorgen der Menschen in der Mahalla zu achten, ihre Probleme zu lösen, damit die Bürger mit ihrem Leben, der Art und Weise ihres Lebens zufrieden sein können.

Der Vorstand gibt Unterstützung bei familiären oder Nachbarschaftsproblemen, steht bei auch bei Not, Armut unterstützend zur Verfügung. Es werden enge und vertrauensvolle Kontakte zu den Familien, zur Nachbarschaft gepflegt. Dazu gehören z.B. auch Krankenbesuche oder Gratulationen bei Jubiläen, Geburtstagen, Unterstützung bei persönlichen Schwierigkeiten – es wird eine besondere Form der Pflege von sozialen Beziehungen und Nachbarschaftshilfe praktiziert.

Auch bei Problemen mit Strom-Wasserversorgung ist die Mahalla Ansprechpartner, praktisch Alles, was die Menschen direkt oder indirekt betrifft.

Der Vorstand und die Mitglieder der Mahalla-Verwaltung geniessen hohes Ansehen in der Gesellschaft. Es ist daher nicht verwunderlich, selbstverständlich, dass zu allen öffentlichen und privaten Feierlichkeiten aus diesem Kreis Personen ehrenvoll eingeladen werden.

Bedeutung der Mahalla in der heutigen usbekischen Gesellschaft
Die Mahalla spielt in der usbekischen Gesellschaft eine bedeutende Rolle, ist eine wichtige Grundlage für ein funktionierendes Zusammenleben in einer multikulturellen Gesellschaft mit mehr als 100 unterschiedlichen Nationalitäten und unterschiedlichen Religionen. Hier wird in einem vertrauensvollem Umfeld Gemeinschaftlich Verantwortung übernommen und Konflikte, sowie soziale-, wirtschaftliche- und persönliche Probleme gelöst. Eine funktionierende Zivilgesellschaft besteht im Kern aus einer Familie sowie einem gut funktionierendem, nachbarschaftlichen Zusammenleben. Die Mahalla kann als eine besondere Form der ursprünglichen Großfamilie und Sippe bezeichnet werden.

Seit dem neuen Präsidenten hat die Bedeutung der Mahallas zugenommen. Sie ist eine wichtige Instanz bei der Umsetzung von politischen, sozialen- und wirtschaftlichen Ziele geworden. Es wurde auch verstärkt ein Augenmerk auf die korrekte und zeitnahe Umsetzung von Maßnahmen wert gelegt. Bei der Bevölkerung wird dies als willkommene Verbesserung der neuen Regierung anerkennend geschätzt. Die vom Präsidenten initiierten Reformen tragen somit nicht nur in der Aussenpolitik, sondern bis zur Basis der Bevölkerung fruchtbare Veränderungen.

Das Staatsoberhaupt der Republik Usbekistan Shavkat Mirziyoyev macht sich regelmässig mit dem Leben in einer Mahalla vertraut und spricht mit den Bewohnern. Während der Treffen werden Meinungen über die Reformen der sozialwirtschaftlichen Entwicklung der Region, durchgeführte Arbeiten besprochen.

„Mahalla soll in der Wirklichkeit ein Herd der Kultur und Spiritualität werden, daher ist es notwendig, bei der Bevölkerung, vor allem bei jungen Menschen das Interesse zum Buchlesen zu steigern, lehrt die Heimat zu lieben…", sagte der Präsident Usbekistans bei einem Besuch in einer Mahalla.

Zusammenfassung:
Insbesondere in Zeiten mit Aufkommen von nationalistischen und extremistischen Strömungen ist die Mahalla ein gutes praktisches Beispiel dafür, wie friedliches und harmonisches Zusammenleben in kleineren und größeren Gemeinschaften funktionieren kann. Die Selbstverwaltung einer Mahalla gewährleistet unbürokratische Hilfe, dort wo sie VorOrt erforderlich und notwendig ist, entlastet den Staat, erfüllt eine bürgernahe Brücke zur Staatsgewalt.

Mahalla ist eine lebendige Zelle für die Umsetzung von sozialen und demokratischen Wertvorstellungen, eine solide Basis für eine funktionierende harmonische Gesellschaft, unabhängig von ethischen und religiösen Vorstellungen.

Beitrag/ Foto: Gerhard Birkl
Titelbild: Mahalla - Ältestenrat, Taschkent

Weiterlesen
  214 Aufrufe

53. Usbekistan Hilfseinsatz - Friedensdorf International

Treffen-mit-Partner-und-Ehemaligen-in-Samarkand
Seit 17 Jahren hilft Friedensdorf International in Usbekistan

Vergangenen Sonntag kehrten die Friedensdorf-Mitarbeiter Kevin Dahlbruch und Rebecca Wenzel von ihrer Projektreise aus Usbekistan zurück. In den sieben Tagen besuchten sie verschiedene Hilfsprojekte der Kooperation zwischen Friedensdorf International und der Partnerorganisation „Soglom Avlod Uchun – Stiftung für eine gesunde Generation" und wählten Kinder für die kommenden Charterflüge aus.

Für drei genesene Jungen im Alter von 12, 11 und 2 Jahren war es darüber hinaus die lang ersehnte Heimreise. Sie konnten vier Monate vor dem nächsten Hilfseinsatz für Zentralasien und Afghanistan gesund zu ihren Familien zurückkehren. „Da die drei Jungs bereits gesund genug sind, um den Weg nach Hause anzutreten, möchten wir ihnen ihre Familie, ihre gewohnte Umgebung und ihre Kultur nicht länger vorenthalten als notwendig. Die Freude der drei Kinder darüber, dass es für sie früher nach Hause geht, war für uns der schönste Moment", berichtet Friedensdorf-Mitarbeiterin Rebecca Wenzel.

Rund 200 kranke oder verletzte Kinder wurden den Friedensdorf-Mitarbeitern in verschiedenen Städten in Usbekistan vorgestellt. „Erfreulicherweise konnten wir vielen Kindern, die wir gesehen haben, eine Absage erteilen. Denn durch die erfolgreiche Projektarbeit müssen mittlerweile viele Kinder ihre Heimat nicht mehr verlassen, sondern haben die Möglichkeit vor Ort behandelt zu werden. Es ist ein schönes Gefühl, dass die Projektarbeit ihren Sinn voll und ganz erfüllt und dazu beiträgt, das Gesundheitssystem in Usbekistan zu stärken", erzählte der stellvertretende Friedensdorf-Leiter Kevin Dahlbruch nach seiner Rückkehr. Unter anderem besuchte das Friedensdorf-Team gemeinsam mit Dr. Jumaboy Nurov, dem Vertreter der usbekischen Partnerorganisation, eine Klinik, in der beispielsweise Herzoperationen durch das Friedensdorf finanziert werden. Auch die erfolgreiche Behandlung von Lippen-Kiefer-Gaumenspalten stellte ihnen ein Arzt in der Stadt Qarshi vor. Bei ihrem Besuch in einer Klinik begegnete das Friedensdorf-Team zudem Angehörigen von Kindern, denen durch die Projektarbeit zu einer gesunden Zukunft verholfen wurde. „Die Familien der Kinder haben uns trotz Sprachbarriere ihre unendliche Dankbarkeit spüren lassen. Das war auch für uns sehr emotional und überwältigend", waren sich Kevin Dahlbruch und Rebecca Wenzel einig.

Eine weitere schöne Begegnung durfte das Friedensdorf-Team in der Stadt Samarkand erleben. Dort gab es ein Wiedersehen der besonderen Art mit einem ehemaligen Friedensdorf-Kind. In Samarkand trafen sie Inoyatulla, der vor 13 Jahren mit Friedensdorf International zur medizinischen Behandlung nach Deutschland kam. „Nach einem Autounfall hätte ich fast mein linkes Bein verloren. Nachdem ich in Deutschland geheilt wurde, wusste ich genau was ich werden wollte", so Inoyatulla. Mittlerweile ist er ein junger, gestandener Mann, der heute Assistenzarzt in Usbekistan ist und als Mediziner jetzt in seinem Heimatland hilft. „Bei dem Treffen drückte Inoyatulla seine unendliche Dankbarkeit an das Friedensdorf aus. Er erzählte uns, dass er seine Zeit im Oberhausener Friedensdorf für immer im Herzen hat und sich gut daran erinnern kann, wie sich alle Kinder vor dem Essen an die Hände fassen und Frieden rufen – ein Ritual, das auch heute noch täglich im Dorf durchgeführt wird", so das Friedensdorf-Einsatzteam.

Hintergrund:

Seit 2002 werden im Zuge der Afghanistan-Kombinationseinsätze auch usbekische Kinder nach Deutschland mitgenommen und erhalten eine Chance auf Heilung ihrer Krankheiten und Verletzungen. 2003 begann die Projektarbeit des Friedensdorfes in Usbekistan. Seitdem konnte Friedensdorf International rund 5.600 usbekischen Kindern die Reise nach Deutschland ersparen und sie im Rahmen der Projektarbeit in ihrer Heimat behandeln. Das jüngste Projekt wurde 2015 ins Leben gerufen und widmet sich kleinen Patienten, die dringend notwendige Herz-Operationen erhalten. 

Beitrag/ Foto: Eva Kammhuber
Titelbild: Treffen mit Partner und Ehemaligen in Samarkand

-------------------------------------------------
Kontakt: FRIEDENSDORF INTERNATIONAL
Koordinationsstelle München
Schulstraße 21• 80634 München
Tel.: 089 95444580 FAX. 089 12190329
www.friedensdorf.de , www.friedas-dorf.de
www.facebook.com/friedensdorf


Information über FRIEDENSDORF INTERNATIONAL:
Seit 1967 hilft FRIEDENSDORF INTERNATIONAL verletzten und kranken Kindern aus Kriegs- und Krisengebieten. Kinder werden zur kurzfristigen medizinischen Behandlung nach Europa geholt und weltweite Projekte verbessern die medizinische und humanitäre Versorgung in den Heimatländern. Die friedenspädagogische Arbeit des FRIEDENSDORFES fördert zudem soziales Bewusstsein und Engagement.
Finanziert wird diese Arbeit nahezu ausschließlich aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen - sie ist als mildtätig anerkannt und trägt das DZI-Spendensiegel.

Spendenkonten:
Stadtsparkasse Oberhausen, IBAN:DE59 3655 0000 0000 1024 00
SWIFT-BIC: WELADED1OBH
Niederrheinische Sparkasse RheinLippe, IBAN: DE91 3565 0000 0000 1111 53
SWIFT-BIC: WELADED1WES

WIKIPEDIA: Friedensdorf International

YOUTUBE: Frieden im Dorf - Das Friedensdorf International 

Weiterlesen
  170 Aufrufe

Nowruz 2019 in Berlin mit usbekischer Beteiligung

USBEKISTAN_Ausstellung_VN

Am 23. März 2019 feierten gleich 10 Länder das traditionelle Fest Nowruz in Berlin-Moabit. Gefeiert haben die Länder Tadschikistan, Iran, Afghanistan, Kasachstan, Turkmenistan, Aserbaidschan, Kirgisien, Türkei, Pakistan und natürlich Usbekistan.

Die Botschaften dieser Länder hatten Informationsstände in den Bolle-Festsälen aufgebaut und informierten die Besucher über landestypische Eigenarten des Nowruz. Musiker und Folkloregruppen sowie Tanzgruppen traten in den Festsälen in Berlin-Moabit ebenfalls auf. Aus Usbekistan wirkte die Folkloregruppe „Sanam" mit. „Sanam" erfreute die Besucher mit usbekischer Volksmusik und mit Tänzen. Zahlreiche Gäste hatten zum ersten Mal Berührung mit dem Frühlingsfest. Alle Länder boten in den Festsälen auch Informationen über ihre Länder an. Landestypische Speisen und Getränke fanden großen Anklang.

(Text/Foto: Volkert Neef)
 

​Turkmenischer Botschafter Herr Toyly Atayev, Foto: V. Neef

Frau Honorarkonsulin Dorothea Haller-Laible (li.), Honorarkonsulin Kasachstans in Stuttgart und Frau Jutta Höflich, Mitarbeiterin des Honorarkonsulats Tadschikistans in Hamburg; Foto: V. Neef

Ausstellung IRAN; Foto: V. Neef

Ausstellung AFGHANISTAN; Foto: V. Neef

Ausstellung USBEKISTAN: Frau Hulkar; Foto: V. Neef

 Folkloregruppe Kasachstan; Foto: V. Neef

Folkloregruppe Iran - Shapol; Foto: V. Neef

Weiterlesen
  311 Aufrufe

Das alljährliche NAWRUZ-Fest – ein Fest der Freude und des Friedens!

Nawruz_GB

Das Frühlingsfest NAWRUZ wird in vielen Ländern in Zentralasien im Frühling gefeiert. Nach dem Sonnenkalender beginnt das „Neue Jahr" mit der Tagundnachtgleiche im Frühling, am 21. März. Das Ereignis der Tag/Nachtgleiche wird mit festlichen Veranstaltungen öffentlich und im privaten Bereich, vorwiegend in Zentralasien ausführlich und fröhlich gefeiert. In vielen Ländern ist NAWRUZ ein offizieller Feiertag.

Auch in diesem Jahr feiert man nicht nur in Usbekistan, Festlichkeiten haben sich inzwischen auch in Deutschland etabliert. Man feiert „NAWRUZ" in Großstädten wie Berlin, Dresden, Frankfurt und u.a. auch in München, mit einem bunten kulturellen Festprogramm.

Das Fest kommt ursprünglich aus dem Persischen und wird als „neuer Tag" übersetzt. Das NAWRUZ/Frühlingsfest wurde vor 3.000 Jahren im antiken Iran geboren, entstammt der zoroastrischen Kultur. Später breitete sich das Fest in ganz Zentralasien aus und wird heute von mehr als 300 Millionen Menschen, 30 Nationen und Völkerschaften friedlich und fröhlich gemeinsam gefeiert. Das Frühlingsfest zählt zum UNESCO Weltkulturerbe.

Am 30. September 2009 hatte die UNESCO den Nawruz-Tag in die Liste des Menschheitskulturerbes bzw. als UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen. Seit dem 10. Mai 2010 ist Nawruz auf Beschluss der 64. Generalversammlung der Vereinten Nationen als internationaler Nawruz-Tag anerkannt.
Die UN-Generalversammlung stellte in ihrer Erklärung fest, dass „Nawruz ein Frühlingsfest ist, das von mehr als 300 Mio. Menschen seit mehr als 3.000 Jahren auf der Balkanhalbinsel, in der Schwarzmeerregionen, im Kaukasus, in Zentralasien und im Nahen Osten gefeiert wird". Es ist das einzige Fest, das von allen Volksgruppen gefeiert wird.

„NAWRUZ – Jeder Tag deines Lebens sei Nawruz“

Alischer Navoij

Hinter diesem Ausspruch von Alischer Navoij, des weltweit verehrten Dichters, Gründer der Usbekischen Literatur verbirgt sich eine besondere „Lebens-Philosophie", insbesondere zum Nawruz-Fest. Es ist ein Wunsch für alle Erdenbürger – für eine segensreiche Zeit, Glück, Gesundheit, Freude, Liebe, Frieden im inneren und äusseren Sinne…

Alischer Navoij war ein tiefgründiger Poet, Gelehrter und Staatsmann. Was ihn u.a. auszeichnete sind seine bedeutungsvollen Texte, Verständnis für das Leben, seine unvergänglichen Werke die in die Weltliteratur eingegangen sind. Neben seinem bekanntesten Werk «Chamsa» hat Alischer Navoij einige Sinnsprüche hinterlassen, die auch heute noch für den modernen Menschen eine tiefgründige Bedeutung haben, moralische und ethische Werte darstellen – denken und handeln der „Usbeken" bis zum heutigen Tag widerspiegeln.

Von 1441-1501 lebte der in Zentralasien wirkende herausragende Dichter, Denker und Staatsmann Nizamiddin Mir Alishēr Nawā'ī. Sein Name steht in einer Reihe mit den Namen solcher großen Vertreter der Weltliteratur wie Homer und Dante, Shakespeare und Goethe, Ferdowsi und Nizami.

Empfohlene LINKS:
Feierlichkeiten in Berlin anlässlich 575. Geburtstag des großen usbekischen Dichters 
Alishēr Nawā'ī
Internationale Konferenz zum 575. Geburtstag des großen usbekischen Dichters Alishēr Nawā'ī in Berlin

Brauchtum und Sitte zum NAWRUZ-Fest
Zur Vorbereitung auf Nawruz werden Häuser und Höfe, Strassen vor den Häusern, in allen Mahallas (usbekische Verwaltungsbezirke) in Ordnung gebracht, überall herrscht Sauberkeit und Ordnung.
Es ist auch von früheren Zeiten her zu einer guten Tradition geworden, den Festtisch mit üppigen Spezialitäten zu bedecken sowie Bekannten und Verwandten Geschenke zu überreichen.

Es ist Brauch, vor dem Fest alle Schulden zu begleichen, damit man nicht mit Schulden das neue Jahre beginnt. In diesen Tagen werden alle Ärgerlichkeiten vergessen. An den Feiertagen werden Streitigkeiten eingestellt, es sind keine Vorwürfe zu hören. In früheren Zeiten wurden sogar Kriege und Fehden eingestellt.
Junge Frauen und Bräute nähen an Nawruz Trachten und Taschentücher, die mit speziellen Ornamenten verziert werden.

Die wichtigste Speise an NAWRUZ: SUMALAK (…auch als Samanak, Samanu bekannt)
Traditionell wird dieses Gericht in Usbekistan zum Frühlingsbeginn (Nawruz) aus Getreidesorten zubereitet. Nach der langen Winterzeit braucht der Körper wieder neue Kräfte, der durch, bei der Zubereitung entstandenen „Malz-Zucker", willkommen aufnimmt und gestärkt wird. Sumalak ist auch als Kur- oder Heilgericht bekannt, gleicht einen Mangel an Vitaminen nach den dunkeln Tagen der Winterzeit aus. Es wird von blutdrucksenkenden Wirkungen, Gesundheit für Darm- und Magen, Blutreinigung, Normalisierung des Nervensystems berichtet. Muslimische Geistliche bezeichnen SUMALAK als eine göttliche, heiligen Speise für die Gesundheit, die seit 3.000 Jahren bekannt ist.

Etwa zwei Wochen vor dem eigentlichen NAWRUZ-Fest, werden sieben Sorten Getreide (Weizen, Roggen, Gerste, Dinkel, Hafer, Hirse und Grünkern) in Schalen zum Keimen angesetzt. Das Getreide, welches am besten wuchs, wird dann von den Bauern ausgesät. Das beste Getreide wird unter einer speziellen Prozeudure zu einem Brei – ohne weitere Zutaten – eingekocht.

Uzbek sumalak Yalla Toronto 2015 - Youtube Video
НАМАНГАНДА РЕКОРД: 5 ТОННА СУМАЛАК ТАЙЁР - Youtube Video
Sumalak in cafe Rokhat - Uzbek TV New York,Inc - Youtube Video

Empfohlene LINKS:
Wikipedia Samanak | Samanu

Zubereitung von SUMALAK
Für einen optimalen Genuss muss die Speise Sumalak ca. 24 Std. lang unter laufendem Umdrehen zubereitet werden. Die Hitze darf dabei nicht zu wenig bzw. auch nicht zu viel sein, ansonsten brennt alles schnell an. Durch langsame und beachte Zubereitung wird aus Wasser und Getreidekeimlingen eine dunkelbraune, zähflüssige Masse, die süßlich nach Malz schmeckt.
Bei der Zubereitung von Sumalak wechseln sich mehrere Frauen beim Kochen regelmäßig ab. Auch Männer dürfen bei der Zubereitung anwesend sein, feiern kräftig mit. Für alle Beteiligten ein willkommener Anlass für Geselligkeit, Fröhlichkeit, Lachen, Singen, eine Vorfreude auch die Tag/Nachtgleiche - auf NAWRUZ.

Rezept: Sumalak-Süßspeise aus Usbekistan zum Frühlingsanfang (Nawruz)

NAWRUZ und seine heutige Bedeutung
Heutzutage trägt das gemeinsame feiern von NAWRUZ bei den Völker dazu bei, die kulturellen Beziehungen zu festigen und den kulturellen Tourismus zu fördern, sind ein wertvoller Beitrag für mehr Toleranz, gegenseitiger Wertschätzung, Ausdruck und Beitrag für eine Friedenspolitik, schaffen neue Verbindungen – über alle Grenzen hinweg.

Die NAWRUZ-Veranstaltungen sind ein wichtiger Beitrag für die kulturelle Präsentation und Selbstdarstellung der zentralasiatischen Staaten. Das NAWRUZ-Fest verbindet alle Menschen, unabhängig von ihrer Herkunft/ Gesellschaftskreis, Konfession …gerade in der jetzigen Zeit ein wichtiges Zeugnis für eine friedliche und freundschaftliche Zusammenarbeit der Nationen und Völker, ein Aufruf für mehr Offenheit, Sprache des Herzens und des Gemüts!

Beitrag/ Foto: G. Birkl


NAWRUZ-Veranstaltungen mit Beteiligung von USBEKISTAN

22.3.2019 • Frankfurt
NAVRUZ - Frühlingsfest

23.3.2019 •  Berlin
Einladung zum Nowruz und Frühlingsfest 2019
• Tadschikistan • Türkei • Kirgististan • Turkmenistan • Usbekistan • Afghanistan • Aserbaidschan • Kasachstan

31.3.2019 • München
NAWRUZ – Frühlingsfest

Empfohlene Links zum Thema NAWRUZ:
UNESCO – Nowruz Day 21 March
UNESCO – International Day of Nowruz
UNESCO - Nowruz: Celebrating the New Year on the Silk Roads
UNESCO – Nawrouz, Novruz, Nowrouz, Nowrouz, Nawrouz, Nauryz, Nooruz, Nowruz, Navruz, Nevruz, Nowruz, Navruz

WIKIPEDIA: NOURUZ
Persisches Neujahr 2019 - Wie und warum wird das Persische Neujahr gefeiert?

Message from U.S. Ambassador Pamela Spratlen on Navruz

Weiterlesen
  308 Aufrufe

Erstes Internationales Forum über Tourismus für Pilgerreisen (Ziyorat)

International_Forum Erstes Internationales Forum für Tourismus – Pilgerreisen

Vom 21. bis 23. Februar findet in Buchara und Samarkand das Erste Internationale Forum über Tourismus für Pilgerreisen (Ziyorat) statt. Am Forum nehmen Vertreter wichtiger internationaler Organisationen in der islamischen Welt, spezialisierte Agenturen, Universitäten, Geistliche, Hochschulen und Tourismusunternehmen aus dem Bereich Pilgerreisen teil.

Die Nachricht von der geplanten Veranstaltung löste eine breite Reaktion in der globalen Gemeinschaft aus. Vertreter des größten TV-Senders in Europa und Asien - EuroNews (Frankreich) und Al Jazeera (Katar), Al-Ahram al-Iqtisadi (Ägypten) und Diplomatic News (Pakistan), Kommersant (Russland), Al-Wajhat (Omon) und Al Hayat (Saudi) u.a. werden in Buchara erwartet.

Zur Information: EuroNews der führende europäische 24-Stunden-Informationskanal, der Video-Chroniken von Weltereignissen in acht Sprachen kombiniert. Der 1993 gegründete Fernsehsender deckt Ereignisse aus der Welt ab, die aus europäischer Sicht relevant sind. Kabel, Satellit und Rundfunk EuroNews decken über 199 Millionen Haushalte in 130 Ländern ab.


Quelle/Foto: Pressedienst des Staatlichen Ausschusses für Tourismus der Republik Usbekistan


Weiterlesen
  288 Aufrufe

EFM fester Bestandteil der Berlinale - und mit usbekischer Beteiligung

Berlinale_VN EFM mit Beteiligung von Usbekistan
Das vom 7. bis zum 17. Februar 2019 stattfindende weltweit hochangesehene Filmfestival Berlinale hat sozusagen eine „kleine Schwester." Es ist abgekürzt EFM. Diese drei Buchstaben stehen für
European Film Market.


Es ist einer der drei bedeutendsten Branchentreffs der internationalen Film- und Medienindustrie und sehr eng verbunden mit dem Publikumsfestival und seine Position im Zentrum einer lebendigen Berliner Kreativwirtschaft geben dem Filmmarkt der Berlinale sein Profil. Der EFM ist mehr als ein agiler Marktplatz für den Handel mit Film und audiovisuellem Content, auch als Plattform für Innovation und Wandel hat er sich erfolgreich positioniert. Im Martin-Gropius-Bau und in einem Hotel am Potsdamer Platz ist der EFM beheimatet. Der Direktor des EFM ist Matthijs Wouter Knol.

Usbekistan ist mit drei Vertretern am EFM-Stand vertreten. Standleiter ist Oybek Abdushukurov. Er stammt aus der usbekischen Hauptstadt Taschkent. Er ist Direktor des Internationalen Filmfestival PROLOGUE. Der Gast aus Taschkent betonte im Pressegespräch: „Die unkonventionelle Hilfe vor Ort spart Zeit und Geld. Man teilt mir beispielsweise mit, man brauche für eine deutsche Filmproduktion in Usbekistan 10 PKWs sowjetischer Bauart aus den Jahren 1950 bis 1960 und einen Bus sowie zwei Lastwagen aus dieser Ära, stellen wir das gewünschte problemlos zurecht. Um solches in die Tat umzusetzen, ist der EFM eine wirklich gute Einrichtung, die allseits großes Lob erfährt."

Man ist natürlich auch in Berlin präsent, um bereits gedrehte Filme aus dem Land der Seidenstraße einem internationalen Fachpublikum vorstellen zu können. Ebenso hält man im Rahmen der Berlinale und des EFM Ausschau nach Filmen, die demnächst in usbekischen Kinos und im dortigen Fernsehen ihr begeistertes Publikum finden werden.
(Text/Fotos: VTN)
 


Empfohlener LINK: EFM Berlin

Usbekistan Nationale Filmkommission
Die Nationale Filmkommission von Usbekistan bietet Unterstützung bei der Organisation des Technologiedienstes für ausländische Filmunternehmen in der Republik Usbekistan sowie bei der Werbung für ausländische Filmemacher in Usbekistan.
https://www.uzbekistanfilmcommission.com

Weiterlesen
  200 Aufrufe

Fruit Logistica in Berlin mit usbekischer Beteiligung

UZ_Fruit_Logistica_VN Usbekistan ist auf der Fruit Logistica vertreten

Auf dem Messegelände in Berlin-Charlottenburg unter dem Funkturm öffneten sich am 6. Februar die Pforten zur Fruit Logistica 2019

Auf der Fachmesse werden mehr als 78.000 Fachbesucher aus der ganzen Welt erwartet. In den Messehallen präsentieren rund 3.250 Aussteller aus 130 Ländern Produkte und Dienstleistungen. Die Fruit Logistica umfasst weltweit alle Fresh Produce-Geschäftsbereiche und -Marktteilnehmer und bietet den kompletten Überblick über sämtliche Innovationen, Produkte und Dienstleistungen in allen Handelsstufen. Natürlich auch mit usbekischer Beteiligung findet die Fruit Logistica in Berlin-Charlottenburg statt.

In Halle 1.1 zeigen die Mitarbeiter aus dem Land an der Seidenstraße ihre köstlichen Produkte den Fachbesuchern aus aller Welt. Mit dem ZEIGEN allein ist es nicht getan. Ausgiebig darf gekostet werden. Eine Weisheit lautet ja: „Probieren geht über Studieren!“

Bis zum 8. Februar sind die Tore zur Fruit Logistica für Fachbesucher geöffnet.
(Text/Fotos: Volkert Neef)


HALLENPLAN | Aussteller aus Usbekistan: 
Uzexpocentre National Exhibition Company open joint-stock ... Halle 1.1/D-04
Brand Investment Group LLC Halle 1.1/ E-02

Weiterlesen
  388 Aufrufe

Friedensdorf International erhält Auszeichnung der Republik Usbekistan

Friedensdorf_Auszeichnung_UZ

​Friedensdorf International mit dem Orden der Freundschaft geehrt!

Am 15. Januar 2019 wurde Friedensdorf International in der usbekischen Botschaft in Berlin während einer offiziellen Zeremonie mit dem Orden der Freundschaft (Do'stlik) ausgezeichnet.

Im Rahmen der internationalen wissenschaftlich-kulturellen Veranstaltung „Das Erbe der großen Seidenstraße als Brücke zwischen Usbekistan und Deutschland" wurde die Auszeichnung von Botschafter Nabijon Kasimov feierlich im Beisein zahlreicher Gäste an Friedensdorf-Mitarbeiterin Claudia Peppmüller überreicht. Friedensdorf International erhält den Orden „für die aktive Beteiligung an der Entwicklung des Gesundheitssystems unseres Landes, die Unterstützung bei der Umsetzung von sozial bedeutsamen Projekten zum Schutz der Gesundheit von Kindern, für ihren Beitrag zur Entwicklung einer gesunden Generation sowie für die aktive Teilnahme an der Organisation der karitativen Arbeit in Usbekistan", hieß es im diesbezüglichen Erlass des Präsidenten Mirziyoyev.

2002 flogen die Charterflugzeuge des Friedensdorfes aus Afghanistan über usbekischen Luftraum. Da die usbekische Botschaft dies erlauben musste, entstand die Idee, ob nicht auch usbekische Kinder mit Friedensdorf International zur medizinischen Behandlung nach Deutschland kommen können. Daraufhin nahm die usbekische Botschaft Kontakt zur Organisation „Soglom avlod uchun – Stiftung für eine gesunde Generation" auf, die heutige Partnerorganisation des Friedensdorfes. 2003 begann die Projektarbeit des Friedensdorfes in Usbekistan.

Seitdem konnte Friedensdorf International rund 5.600 usbekischen Kindern die Reise nach Deutschland ersparen und sie im Rahmen der Projektarbeit in ihrer Heimat behandeln. Das jüngste Projekt wurde 2015 ins Leben gerufen und widmet sich kleinen Patienten, die dringend notwendige Herz-Operationen erhalten.
Beitrag/Foto: ©Friedensdorf International

Kontakt:
Friedensdorf International
Lanterstraße 21
46539 Dinslaken
+49 2064 49 74-0
info(at)friedensdorf.de



Weiterlesen
  227 Aufrufe

Usbekische Botschaft in Berlin – Doppelter Grund zum Feiern in Berlin-Moabit

Marcus-Butz_SE_Botschafter_Nabijon_Kasimov_VN Marcus Butz, Geschäftsführer der GATE Veranstaltungstechnik GmbH Berlin und Seine Exzellenz Herr Botschafter Nabijon Kasimov (re.)
Am 15. Januar lud der usbekische Botschafter, Seine Exzellenz Herr Nabijon Kasimov, zu einer Feier in die Botschaft in Berlin-Moabit ein. Es gab gleich doppelten Grund zum Feiern!

Am 19. Januar wird der usbekische Staatspräsident Shavkat Mirziyoyev zu einem mehrtägigen Besuch in Deutschland erwartet.

Der zweite Grund für die gute Stimmung war dem Umstand geschuldet, dass am 15. Januar die Visapflicht für deutsche Staatsbürger für Reisen nach Usbekistan aufgehoben wurde.
Eigens zu diesem Ereignis kam aus der usbekischen Hauptstadt Taschkent der Tourismusminister, Seine Exzellenz Herr Abdulaziz Akkulov, nach Berlin angereist. Der Minister betonte: „Durch die seit heute geltende Visafreiheit können unsere deutschen Freunde problemlos jetzt Usbekistan besuchen. Sogar spontane Besuche sind nun möglich. Die Seidenstraße und die vielen Städte des Weltkulturerbes sind sozusagen viel näher und schneller an Deutschland herangerückt. Das gesamte usbekische Volk freut sich darauf, noch mehr Freunde aus Deutschland begrüßen zu dürfen."

Der Kulturattache der usbekischen Botschaft, Herr Shokhrukh Golumov, wies daraufhin: „Usbekistan ist sehr vielfältig. Vom beinahe mittelalterlichen Chiva über die alten Städte Buchara und Samarkand bis zum hochmodernen Taschkent, bietet sich dem Gast ein breites Spektrum der zahlreichen Besuchsmöglichkeiten."

Hans-Peter Gaul ist Sprecher des Vorstandes von CTOUR. Dabei handelt es sich um den Club der Tourismus-Journalisten Berlin/Brandenburg. Fast 100 Reisejournalisten aus Presse, Funk und Fernsehen, Fotografen, PR-Leute, Online-Akteure, Pressesprecher sowie Buchautoren sind dort Mitglied. Hans-Peter Gaul erklärte: „Für uns Reisejournalisten ist das zentralasiatische Land Usbekistan eine Herrlichkeit. Das sehen nicht nur Reisefachleute so. Die dort hingereisten Touristen kamen immer voller Begeisterung zurück, man lobte Land und Leute. Daher kann man die nun geltende Visafreiheit nur begrüßen."

Der Herr Botschafter war auch voll des Lobes! Zum einen, weil so viele geladene Gäste seiner Einladung gefolgt waren und weil die usbekischen Musiker und Sänger sowie die usbekischen Küchenchefs die Gäste sehr verwöhnten. Lob gab der Herr Botschafter auch weiter!

Marcus Butz ist Geschäftsführer der GATE Veranstaltungstechnik GmbH Berlin. Dank ihm und seinen Mitarbeitern bereiteten Ton und Licht für die Gäste auch einen optischen und akustischen Genuss.

Unter den geladenen Gästen befand sich auch der Parlamentarische Staatssekretär a. D. Dirk Wiese. Der SPD-Politiker gehört seit 2013 dem Deutschen Bundestag an. Im April 2018 trat er das Amt als Koordinator für Russland, Zentralasien und die Länder der Östlichen Partnerschaft an. Im Pressegespräch teilte Dirk Wiese mit: „Der Besuch von Staatspräsident Shavkat Mirziyoyev ist ein sehr wichtiges Signal für die Deutsch-Usbekischen Beziehungen. Dies wurde heute Abend einmal mehr deutlich. Ich kann mich einfach nur bei unseren usbekischen Freunden für die herzliche Gastfreundschaft an diesem Abend bedanken. 2019 wird ein wichtiges Jahr in der Zusammenarbeit zwischen unseren Ländern."
(Text/Fotos: Volkert Neef)

Titelbild: Marcus Butz, Geschäftsführer der GATE Veranstaltungstechnik GmbH Berlin und Seine Exzellenz Herr Botschafter Nabijon Kasimov (re.); Foto: VN

Seine Exzellenz, Herr Minister Abdulaziz Akkulov, Herr Attache Golumov, Hans-Peter Gaul (von li. na. re.); Foto: VN

Parlamentarischer Staatssekretär a. D. Dirk Wiese, MdB (SPD) gibt in der usbekischen Botschaft dem usbekischen Fernsehen ein Interview; Foto: VN 

Usbekischer Sänger und Musiker; Foto: VN

Usbekische Musiker: Foto: VN

Brillantes usbekisches Dinner; Foto: VN

Weiterlesen
  400 Aufrufe

Usbekistan führt ab dem 1. Februar 2019 für 30 Tage ein visafreies System für Bürger von 45 Ländern der Welt ein.

UZ_VISA_Tourist

Der Präsident von Usbekistan Shavkat Mirziyoyev hat ein Dekret über zusätzliche Maßnahmen zur Beschleunigung der Entwicklung des Tourismus in der Republik Usbekistan unterzeichnet.

In dem Dokument wird darauf hingewiesen, dass die Vereinfachung der Visumpflicht und die Bestimmungen für den Aufenthalt in Usbekistan zusammen mit dem Ausbau der Infrastruktur und der Förderung des touristischen Potenzials des Landes im Ausland zu einer Verdoppelung der Zahl der Ausländer geführt haben - von 2,60 Millionen im Jahr 2017 auf 5,3 Millionen im Jahr 2018.
Dem Dokument zufolge wird ab dem 1. Februar für Bürger aus weiteren 45 Ländern der Welt für 30 Tage eine visafreie Regelung eingeführt.

Die Liste umfasst: Australien, Österreich, Argentinien, Bosnien und Herzegowina, den Vatikan, Luxemburg, Ungarn, Brunei Darussalam, Griechenland, Irland, Island, Italien, Kanada, Andorra, Liechtenstein, Monaco, Belgien, Dänemark, Spanien, Niederlande, Norwegen, Schweden , Lettland, Litauen, Mongolei, Neuseeland, Portugal, Bulgarien, Zypern, Malta, Polen, San Marino, Serbien, Slowenien, Kroatien, Chile, Rumänien, Slowakei, Vereinigtes Königreich, Brasilien, Finnland, Montenegro, Tschechien, Schweiz und Estland.

Es sei darauf hingewiesen, dass Usbekistan im Februar 2018 für Bürger aus sieben Ländern eine visafreie Regelung für einen Zeitraum von 30 Tagen eingeführt hat - Israel, Indonesien, Südkorea, Malaysia, Singapur, die Türkei und Japan. Später wurde diese Liste erweitert und Tadschikistan, Frankreich und Deutschland aufgenommen.

Bürger aus 76 Ländern erhalten ab dem 1. Februar das Recht, ein elektronisches Einreisevisum über das System e-visa.gov.uz zu erhalten. Gleichzeitig führt Usbekistan ab dem 15. März doppelte und mehrfache elektronische Einreisevisa für einen Zeitraum von 30 Tagen ein.

Quelle/Foto/ UzDaily.com
Weiterlesen
  746 Aufrufe

USBEKISTAN – Visa-freie Einreise für deutsche Bürger ab 15. Januar 2019

Flaggen_UZ_DE

Ab dem 15. Januar wird für deutsche Staatsbürger, die Usbekistan zu touristischen Zwecken besuchen, eine visafreie Regelung für 30 Tage eingeführt, berichtete der Pressedienst des Staatlichen Tourismusausschusses.

Mit Erlass des Präsidenten vom 2. Dezember 2016 war die Einführung einer visafreien Regelung für Touristen aus Deutschland für den 1. Januar 2021 geplant. In Anbetracht der Dynamik der Besuche deutscher Bürger in Usbekistan wurde das Dekret geändert.
Laut dem staatlichen Ausschuss für Tourismus, betrug im Jahr 2016 die Zahl der Touristen aus Deutschland 4.889, steigerte sich im Jahr 2017 auf 7.207 und im Jahr 2018 - bereits auf 18.094 (mehr als das 2,5-fache).

Deutschland rangierte auf dem 10. Platz unter den Ländern, deren Bürger im vergangenen Jahr das System der Ausstellung elektronischer Visa für Usbekistan (e-visa.gov.uz) genutzt haben. Vom 15. Juli an, als das System eingeführt wurde, stellten bis zum 28. Dezember – 1.089 Bürger der Bundesrepublik Deutschland elektronische Einreisevisa aus.

Es sei darauf hingewiesen, dass der Besuch des usbekischen Präsidenten Shavkat Mirziyoyev in Deutschland für Januar angesetzt ist.

Die Entscheidung zur Einführung eines visafreien Systems zielt auf die Stärkung des kulturellen, wissenschaftlichen und pädagogischen Austauschs zwischen den Ländern, die Verbesserung des Investitionsklimas und die Steigerung des Tourismus ab.

Quelle: gazeta.uz/ Foto: fb.com/olmoniya
Weiterlesen
  1508 Aufrufe

Lufthansa ist an einer Zusammenarbeit mit Usbekistan interessiert

Partnerschaft
Am 6. Dezember 2018 fand ein Treffen des stellvertretenden Premierministers der Republik Usbekistan Aziz Abdukhakimov mit dem Regionaldirektor des Konzerns Lufthansa AG in den GUS-Staaten und der Russischen Föderation Ronald Schultz statt. Ziel war es, vielversprechende Bereiche einer für beide Seiten vorteilhaften Zusammenarbeit zu diskutieren. Die Parteien diskutierten die Möglichkeit regelmäßiger Flüge zwischen Usbekistan und Deutschland.

Während der Gespräche informierte die usbekische Seite den ausländischen Partner über die Maßnahmen, die von der Führung des Landes bei der Entwicklung des Tourismussektors in Usbekistan ergriffen wurden. Es wurde festgestellt, dass die Zahl der Ausländer, die Usbekistan besuchten, im Verlauf von zehn Monaten des Jahres 2018 fast doppelt so hoch war wie das Vorjahresniveau und rund 4,4 Millionen betrug.

Durch das 2018 eingeführte visafreie Regime für Bürger aus neun Ländern wurde ein erhebliches Wachstum sichergestellt. Es wurde betont, dass die Einführung einer visafreien Regelung für eine Reihe von Staaten, einschließlich der Länder der Europäischen Union, in Betracht gezogen wird.

Lufthansa wird gebeten, die Möglichkeit zu prüfen, regelmäßige Flüge nach Usbekistan zu organisieren.

Ronald Schultz wies darauf hin, dass er in Usbekistan eingetroffen sei, um die Möglichkeiten der Fluggesellschaft zu prüfen, ihre Präsenz auf dem usbekischen Markt wiederaufzunehmen. Nun beabsichtigt Lufthansa, die Flüge auf der Strecke "Frankfurt-Baku-Ashgabat" nach "Frankfurt-Baku-Taschkent" zu übertragen. In diesem Fall sind zu Beginn drei Flüge pro Woche geplant.

Die usbekische Seite drückte ihrerseits ihre Bereitschaft aus, bei dieser Frage mitzuhelfen. Bei dem Treffen diskutierten sie über die Einführung des „Open Sky" -Prinzips für eine Reihe von Regionalflughäfen in Usbekistan, darunter in Karshi und Andijan. So ist es möglich, einen der Regionalflughäfen Usbekistans zu einem Transit-Hub für Lufthansa zu machen.

Ronald Schultz wurde auch über die Diversifizierung der nationalen touristischen Infrastruktur informiert, insbesondere beim Bau von Hotelanlagen. Während des Gesprächs wurde eine Zusammenarbeit mit der deutschen Hotelkette Plaza Hotel und RIMC Hotel festgestellt.

Darüber hinaus betonten die Parteien, dass die deutsche Fluggesellschaft Usbekistan als Transit-Luftverkehrsdrehscheibe für Flüge von Europa nach Südostasien betrachten könnte.

Quelle/ Foto: UzDaily.com

Weiterlesen
  471 Aufrufe

Advent, Advent - … ein Lichtlein brennt… erst eins, dann zwei… drei, vier!

Ninas_Bastelgruppe_NB

Unter dem Motto: Ein helles Licht in der kalten Jahreszeit, für unsere Welt… arbeitete Nina´s Kinder-Bastelgruppe am ersten Adventsonntag an Weihnachtspräsenten für die Eltern der Kinder. Unter fachkundiger Anleitung entwarfen 10 Kinder im Alter von 4 bis 12 Jahren eigene Kreationen für eine festliche Weihnachtsdekoration. Seit dem ersten Kurs gibt es zunehmendes Interesse, ja es kamen Eltern mit ihren Kindern von weit her um mit dabei zu sein, wenn es heißt, Nina´s Bastelgruppe macht wieder ein neues Projekt …

Ziel der Gruppe war es mit einfachen Mitteln, mit Tannenzweigen, Kerzen, Glaskugeln, Farbbändern, bunten Glitzersternchen, allerlei Weihnachtsschmuck eine persönliche Bastelarbeit zusammenzustellen.

Auf einem großen Tisch gab es vielerlei Bastelmaterial zur Auswahl, so dass die Kinder selbst auswählen konnten was ihnen gefällt. Zur Idee des eines Basteltags gehört die Kombination aus Basteln zu einem Thema, so dass Kinder mehr über Brauchtum und Tradition erfahren und Freude, Erfolgserlebnisse an ihren Leistungen haben.

Advent ist eine wunderbare Zeit zur Besinnung, den Alltag etwas bewusster zu gestalten, mehr auf die innere Haltung zu achten, Ruhe im Sturm der Zeit in unsere Herzen einkehren zu lassen. Advent ist nach altem Brauchtum eine vierwöchige Zeit zur freudigen Vorbereitung auf das kommende Weihnachtsfest. An jedem Sonntag wird eine neue, weitere Kerze angezündet. Vier Kerzen steckt man auf einen Adventskranz, der uralte Symbole benutzt:
Der Kreis ist ein Symbol der Hoffnung und des Lebenskreises, frisches Grün als Symbol der Fruchtbarkeit mitten im Winter und die ursprüngliche Kerzenfarbe Rot als Symbol für das Blut Christi. Am letzten Adventssonntag werden dann alle vier Kerzen angezündet, brennen hell in voller Lichterpracht, hoffentlich nur am Adventskranz!.

Multikulturell, wie in Usbekistan üblich, waren viele Sprachen in der Bastelgruppe zu hören. Man konnte usbekisch, russisch, deutsch, .. ja sogar tiefstes bayerisch hören. Natürlich hatten die Kinder nebenbei auch Zeit sich viel zu erzählen, berichteten von Zuhause, wie jede Familie Weihnachten feiert. Die Kinder erzählten sich gegenseitig was sie sich vom Weihnachtsfest vorstellen und sich schon jetzt wünschen…

In der Bastelgruppe wurde auch für den kleinen Hunger zwischendurch gesorgt. Am runden Tisch gab es kleine Kuchen, Kekse, Getränke. Zur Stärkung nach getaner Arbeit gab es Würstchen mit Kartoffelsalat, gebackenen Camembert, „Goldnuggets", auch an ein Dessert wurde gedacht. Es gab als Belohnung für die fleissige Beteiligung, Fruchtsalat und ein kleines Eis.

Mit geschickten Händen bastelten die Kinder in ein paar Stunden zauberhafte Adventspräsente. Wer hätte das gedacht … ob Klein oder Groß, in jedem Kind steckt viel Phantasie, kleine geschickte Künstler!.
Alle Kinder waren nach Fertigstellung von ihren Kunstwerken begeistert, stolz auf die eigene Leistung und konnten die mit Ungeduld wartenden Eltern mit einer hübschen Bastelarbeit zum Advent überraschen.
Die Eltern waren von der Geschicklichkeit der Kinder überrascht und freuten sich ebenso über die Ergebnisse der Bastelarbeiten ihrer Sprösslinge.

Zum Abschluss der Veranstaltung gab es für jedes Kind noch eine Überraschung, eine Geschenktüte mit einem Nikolaus, Schokolade und als Präsent für den Weihnachtsbaum eine kleine Lichtkugel mit LED-Beleuchtung. Die Kinder freute es sehr, dass sie alles zum Andenken und zur Erinnerung an den Advent-Basteltag mit nach Hause nehmen durften.

Schon jetzt freuen sich Kinder und Eltern auf einen nächsten Basteltermin. Wer Lust hat demnächst dabei zu sein, bitte rechtzeitig melden, die Plätze sind immer sehr begehrt und begrenzt!

Beitrag/Fotos: Nina Birkenstock

Adventsgedicht
Advent, Advent, ein Lichtlein brennt...
ein Lichtlein brennt!
Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier,
dann steht das Christkind vor der Tür!
Autor: Volksgut


Wikipedia ADVENT | Brauchwiki | Brauchtum - Adventskranz
Chiemsee-Alpenland - Bräuche in der Advents- und Weihnachtszeit

Weiterlesen
  426 Aufrufe

Usbekistan – THW-Jugend auf der Seidenstraße 2018

UZ_THW

Die THW-Jugend e.V. wurde von der Youth Union of Uzbekistan zu einem Austausch nach Usbekistan eingeladen. Zusammen mit usbekischen Jugendleiter_innen werden Teilnehmer der THW-Jugend e.V das Land und die Organisation in Usbekistan erkunden und kennenlernen. 

Vom 2. bis zum 12. Dezember 2018 erwarten die Fachkräfte aus der Jugendarbeit spannende Tage unter dem Motto „Jugend auf der Seidenstraße". Während des Austausches werden die Teilnehmer unter anderem die Hauptstadt Taschkent und die Stadt Samarkand besuchen.

Im Rahmen des Programms gibt es die Möglichkeit, die Strukturen des Partners kennenzulernen und zusammen fachtechnische Trainings durchzuführen. Themen wie der transkulturelle Austausch stehen hier genauso auf der Tagesordnung wie der gemeinsame Dialog und die Begleitung durch Sprachanimation über den ganzen Zeitraum des Projektes.
Treffen mit engagierten Fachkräften aus der Jugendarbeit in Usbekistan sind ebenso vorgesehen wie die Erarbeitung von Konzepten für zukünftige Austauschprojekte. Die Szenerie der antiken Seidenstraße soll hier als zusätzliche Inspirationsquelle dienen.

An der Veranstaltung nehmen interessierte Jugendleiter_innen im Alter von 16 bis 26 Jahren teil, die sich vorstellen können, ab 2019 mit ihrer Ortsjugend selbst einen internationalen Jugendaustausch mit einer Partnerorganisation in Usbekistan durchzuführen.

Voraussetzungen für die THW-Teilnehmer sind eine gute körperliche Konstitution, sowie Kenntnisse der englischen und / oder russischen Sprache und die Mitgliedschaft in einer THW-Jugendgruppe.
 
Quelle/Foto: THW-Jugend e.V.; Bonn
Weiterlesen
  311 Aufrufe

Internationale Konferenz zum Interreligiöser Dialog in Berlin mit Beteiligung von Usbekistan

Konferenzteilnehmer_VN

Am 19. November 2018 fand in Berlin die Internationale Konferenz „Vom Dialog zur Zusammenarbeit zwischen Religionen und Zivilisationen" statt. Eingeladen dazu hatten das „Deutsch-Aserbaidschanische Forum e. V.", die Botschaft Aserbaidschans, das „Internationale Zentrum für interreligiöse und interkulturelle Zusammenarbeit" Baku und das „Institut für Kulturdiplomatie." 

Der Botschafter Aserbaidschans, Ramin Hasanov, konnte als Teilnehmer internationale Vertreter aus Politik und Religion begrüßen. Zu diesen Gästen zählten u. a. der CDU-Bundestagsabgeordnete Markus Grübel, Beauftragter der Bundesregierung für weltweite Religionsfreiheit; der CDU-Bundestagsabgeordnete Eberhard Gienger; Sheikh-ul-Islam Allahshukdur Pashazade, Vorsitzender der Verwaltung der Muslime des Kaukasus; Generalsekretär des Internationalen Zentrums für interreligiöse und interkulturelle Zusammenarbeit; Seine Seligkeit Theodoros II:, Papst und Patriarch von Alexandrien und ganz Afrika, Primas der Griechisch-Orthodoxen Kirche Alexandriens; Mohamed Moncef Marzouki, ehemaliger Präsident von Tunesien; Ravvin Yitzak Ehrenberg, Rabbiner aus Berlin; der ägyptische Parlamentarier Usama El Abed, Vorsitzender des Parlamentsausschusses für religiöse Angelegenheiten; aus dem Vatikanstaat angereist kam Khaled Akasheh vom Päpstlichen Rat für Interreligiösen Dialog; Otto Hauser, Staatssekretär a. D. und ehemaliger Sprecher der Bunderegierung; Thomas Schirrmacher, Vorsitzender der Theologischen Kommission der Weltweiten Evangelischen Allianz (WEA); Aiman Mazyek, Vorsitzender des ZMD; Archimandrit Emmanuel, Vorsitzender der Ratsleitung des Ökumenischen Rats Berlin-Brandenburg, Repräsentant des Patriarchen Barthollomäus von Konstantinopel in Deutschland; Erzbischof Alexander, Erzbischof von Baku und Aserbaidschan der Russisch-Orthodoxen Kirche; Ravil Pancheyev, Großmufti der Russischen Nord-West Region und St. Petersburg; Rifat Fejzic, Großmufti von Montenegro und Bischof Volodymyr Kotsaba, Sonderbeauftragter des Metropols von Kiew und der ganzen Ukraine. 

Aus Usbekistan nahm Azizjon Mansurov, Stellvertretender Vorsitzender des Islamischen Vorstands Usbekistans, an der Internationalen Konferenz in Berlin teil.
Markus Grübel betonte: „Religionsfreiheit ist ein sehr wichtiges Gut. Religionsfreiheit ist kein Menschenrecht Zweiter Klasse. Es gibt leider noch zu viele Länder, wo Religionsfreiheit mit Füßen getreten wird. Es steht zwar oft die Religionsfreiheit in der Verfassung dieser Länder, aber die Wirklichkeit sieht anders aus. Es kann keine Toleranz geben für die, die keine Toleranz zulassen. Es gibt also noch viel zu tun." Für den Beauftragten der Bundesregierung für weltweite Religionsfreiheit geht von dieser „Konferenz ein Zeichen der Religionsfreiheit aus." Besonders erwähnenswert ist für ihn auch die Tatsache, dass in Aserbaidschan, einem Land mit über 90 Prozent Muslimen, bereits bei der 1. Unabhängigkeit des Landes im Jahre 1918 die Frauen das aktive und passive Wahlrecht zugesprochen bekommen hatten. 

Botschafter Ramin Hasanov wies daraufhin: „Aserbaidschan lebt seit eh und je friedlich mit allen Völkern und Religionen zusammen. Das Land an der Seidenstraße zeichnet sich durch seine multikulturelle Lebensart aus." Das sprach auch Staatssekretär a. D. Otto Hauser an. „Als vor knapp 200 Jahren aus meiner Heimat Schwaben sich Auswanderer auf den Weg nach Helendorf (Anmerkung: Stadt in Aserbaidschan, heute Göygöl) aufgemacht hatten, konnten die Schwaben völlig problemlos in ihrer neuen Heimat Kirchen errichten." Otto Hauser ist als Honorarkonsul der Republik Aserbaidschan in Stuttgart ehrenamtlich tätig und betonte: „Ich als Christ könnte gar nicht für ein Land als Honorarkonsul tätig sein, das keine Religionsfreiheit gewährleistet. Das würde mir schon mein Gewissen verbieten." 

Mubariz Qurbanli, Vorsitzender des aserbaidschanischen Staatskomitees für die Zusammenarbeit religiöser Vereinigungen, teile mit: „Über 60 Religionen findet man in Aserbaidschan mit ihren Gotteshäusern und Tempeln vor. Sie alle werden von der Regierung unterstützt." Seine Seligkeit Theodoros II. sagte: „Jedes Verbrechen, dass im Namen der Religion begangen wird, ist ein Verbrechen gegen die Religion. Ich möchte meine Liebe den Teilnehmern dieser Konferenz und dem gesamten aserbaidschanischen Volk entgegenbringen. Wir alle leben unter derselben Sonne und demselben Himmel." 

Erzbischof Alexander teilte mit: „Wir alle können in Aserbaidschan ein vielfältiges, religiöses Leben führen. Der Staat ist überwiegend muslimisch geprägt, ist aber säkular aufgestellt. Alle Religionen sind gleichberechtigt. Christen, Juden und Muslime wohnen nicht nur Tür an Tür, sie leben friedlich miteinander. Sie feiern sogar alle Festtage zusammen." 

Staatspräsident a. D. Mohamed Moncef Marzouki erklärte, gerade junge Menschen laufen vereinzelt Gefahr, einen falschen Weg einzuschlagen. Oft lassen sich diese jungen Menschen von Unwissenden oder Lügnern fehlleiten. „Dabei ist doch alles so einfach. Man muss nur einmal einen Blick in den Heiligen Koran werfen. Da steht nicht eine Zeile drin, dass Muslime missionieren sollen. Leute, folgt doch einfach dem Koran! Denkt auch an ein Hadith, wo unser lieber Prophet gesagt hat: „Ich wurde von Gott gesandt, um die höchsten Werte der Menschheit zu zeigen." Auch unser geliebter Prophet hat nie das Wort Missionieren erwähnt." 

Rabbiner Ehrenberg erklärte: „In meiner Gemeinde habe ich viele Mitglieder, die aus Aserbaidschan stammen. Sie alle sind voll des Lobes für die die gelebte Toleranz dort." Die religiöse Toleranz, so der jüdische Gelehrte, „wird uns Menschen von Gott aufgegeben. Der Mensch ist das Ebenbild Gottes. Gott schuf Adam nach seinem Ebenbild. Adam war Christ, Muslim und Jude. Adam ist ein Mensch. Jeder Mensch verdient Respekt und Würde. Jeder Mensch repräsentiert Gott, egal in welcher Religion." 

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek zog folgendes Fazit: „Eine sehr beeindruckende internationale Konferenz zum interreligiösen Dialog. Besonders erfreut hat mich die Anwesenheit so hochrangiger religiöser Würdenträger aus allen Religionen und aus aller Welt." (Text/Fotos: VTN)

Internationale Konferenz zum Interreligiöser Dialog. Einladung: „Deutsch-Aserbaidschanische Forum e. V.", die Botschaft Aserbaidschans; Foto: VTN

 Markus Grübel betonte: „Religionsfreiheit ist ein sehr wichtiges Gut. Religionsfreiheit ist kein Menschenrecht Zweiter Klasse. Foto: VTN

Erzbischof Alexander, Erzbischof von Baku und Aserbaidschan der Russisch- Orthodoxen Kirche. Erzbischof Alexander teilte mit: „Wir alle können in Aserbaidschan ein vielfältiges, religiöses Leben führen. Der Staat ist überwiegend muslimisch geprägt, ist aber säkular aufgestellt. Alle Religionen sind gleichberechtigt. Christen, Juden und Muslime wohnen nicht nur Tür an Tür, sie leben friedlich miteinander. Sie feiern sogar alle Festtage zusammen." Foto: VTN

Empfohlene Links:
Verfassung Usbekistan: Historie | Verfassung der Republik Usbekistan
Religionsfreiheit: Verfassung, Art. 31; Trennung von Staat und Religion: Art. 61

Die Verfassung der Republik Usbekistan, Geschichtlicher Hintergrund, Grundrechte und Staatsorganisation
Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht https://www.zaoerv.de/67_2007/67_2007_3_b_949_978.pdf

Religiöse Toleranz in USBEKISTAN

Weiterlesen
  332 Aufrufe

Tourismusentwicklung USBEKISTAN

Uzbekistan_Tourism
Kurzer Überblick
Usbekistan, in Zentralasien und im Zentrum der alten Seidenstraße gelegen, zieht immer mehr ausländische Reiseveranstalter an. Usbekistan ist ein Land der großen Möglichkeiten, einzigartiger Naturschätze und wachsender Perspektiven.

Usbekistan ist seit der Unabhängigkeit 1991 ein selbständiger Staat, gehört zu den an Naturschätzen reichsten Ländern der Erde. Der größte Schatz Usbekistans ist jedoch sein grenzenloses geistiges Vermächtnis, tief verwurzelte handwerkliche Traditionen, Landwirtschaft und Kommerz.

Schon seit dem Altertum sind wunderschöne Architekturdenkmäler, berühmte Moscheen von Samarkand, Buchara, Chiwa und Taschkent bekannt. Diese sind jedoch nur ein Bruchteil der Sehenswürdigkeiten usbekischer Städte, die auf der Seidenstraße liegen. Usbekistan ist die Heimat von Tamerlan, des legendären Herrschers des Orients und Zentralasiens, sowie so herausragender Gelehrter, Denker und Philosophen des Mittelalters wie Avizenna, Al-Buchorij, Navoi, Ulukbek, Berunij, Nakschbandi und vieler anderer.

Eine weitere berühmte Persönlichkeit, die Usbekistan gut kannte, war Alexander von Grosse. Seine Armee machte beim Feldzug nach Indien auf dem Territorium von Usbekistan Halt. Viele berühmte Reisende und Historiker Europas, Arabiens, Persiens, Chinas, Indiens, des Kaukasus und der Mongolei haben dieses große Kultur- und Handelszentrum besucht. Dank den Aufzeichnungen von Marco Polo verbreitete sich der Ruhm usbekischer Städte im Westen. Sie werden bis heute mit dem Schönen, Exotischen und Unbekannten in Verbindung gebracht.

Tourismus in Usbekistan
Der Tourismus ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, der zur Wachstumsentwicklung und Schaffung von Beschäftigung beiträgt. Heute werden in allen Regionen Usbekistans die zukunftsträchtigen Projekte im Tourismusbereich umgesetzt.


TOP Reiseziele

TASCHKENT
ist die Hauptstadt Usbekistans, ist auch die größte Stadt Zentralasiens. Daher ist die Stadt ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt in Zentralasien. Taschkent ist eines der wichtigsten Geschäftszentren in der Region. Heutzutage ist Taschkent eine der schönsten Städte in Asien in der sich in besonderer Weise Vergangenheit und Moderne widerspiegeln. Seine Architektur ist einzigartig, die Gastfreundschaft und Freundlichkeit der Menschen ist unvergleichlich.


SAMARKAND
– Die antiken Städte Usbekistans haben in verschiedenen Jahrhunderten eine Hauptrolle auf der Seidenstraße gespielt. Aber „Das Herz der Großen Seidenstraße" ist Samarkand. Die Stadt wurde auf die Weltkulturerbeliste der UNESCO aufgenommen. Die einzigartigen Bauten der antiken Architektur, Erbe der Wissenschaften und Kunsthochschulen, und die Zentren des einheimischen Handwerks dieser alten Stadt, sind in der ganzen Welt berühmt.


BUKHARA
an der Großen Seidenstraße gelegen, ist mehr als 2.000 Jahre alt. Es ist das umfassendste Beispiel für eine mittelalterliche Stadt in Zentralasien, in der ganze Stadtteile mit ihrem alten Gesicht bis zum heutigen Tag erhalten geblieben sind.


KHIWA
ist eine der am weitesten entfernten zentralasiatischen Städte entlang der alten Seidenstrasse, eine faszinierende Wüstenstadt, ist seit dem Mittelalter in seiner Gesamtheit erhalten geblieben. Die Chiwa Oase, die südlich des Amu-Darja Flusses liegt, war die letzte Station der Karawanen vor der Durchquerung der Wüste nach Persien.


SHAKHRISABZ
ist eine der schönsten und farbenfrohen Städte in Usbekistan und liegt ca. 80 km südlich von Samarkand. Die 2.700 Jahre alte Stadt spielte eine bedeutende Rolle in der Geschichte der zentralasiatischen Region.


FERGHANA-TAL
– Für seine malerische Landschaft wird Ferghana-Tal zu Recht als eine Perle Zentralasiens bezeichnet. Das Tal ist vor allem durch die Tyan-Shan-, Hissar- und Alay-Berge umgeben und nur im Westen für den Fluss Syrdarja offen. ...

Es ist gut zu wissen...

„... nach der Schlacht von Talas in Samarkand im Jahr 751 wurde das Geheimnis der Papierherstellung von zwei chinesischen Gefangenen bekannt. Im Anschluss daran wurde die erste Papiermühle in der islamischen Welt in Samarkand gegründet. Die Erfindung verbreitete sich danach auf den Rest der islamischen Welt, und von dort nach Europa aus."

„... das Ensemble in Samarkand wie die Bibi-Khanum-Moschee und Registan- Platz spielte eine grundlegende Rolle bei der Entwicklung der islamischen Architektur über den gesamten Bereich, vom Mittelmeer bis nach dem indischen Subkontinent."

„... Samarkand stellt in seiner Kunst, Architektur und Stadtstruktur die wichtigsten Etappen der zentralasiatischen kulturellen und politischen Geschichte aus dem 13. Jahrhundert bis in die Gegenwart dar."

„... das Wort Algebra kommt aus dem Arabischen al-jabr („Wiederherstellung") und seine Wurzeln gründen auf frühere Traditionen, haben ihren Ursprung und einen direkten Einfluss auf den Gründer Abu Dscha'far Muhammad ibn Musa al-Chwarizmi, der auch im Westen als al-Khwārizmī (ca. 780 bis 850) bekannt ist. Er entwickelte auch das Dezimalsystem, so dass das Gesamtsystem der Ziffern, „Algorithmus" oder „Algorithmus" nach ihm benannt sind. Al-Khorezmi schrieb später das kompendiöse Buch „Berechnung nach Fertigstellung und Balance, die Algebra als mathematische Disziplin", das sich unabhängig von der Geometrie und Arithmetik etabliert hat."

Beitrag/Fotos: UZBEKISTAN-TRAVEL; mit freundlicher Genehmigung Botschaft der Republik Usbekistan, Berlin

Download: Presentation UZBEKISTAN.TRAVEL (ca. 7.1MB)

Weiterlesen
  458 Aufrufe

Usbekistan und Deutschland führen Konsultationen zur finanziellen und technischen Zusammenarbeit

UZ_GE_Konsultationen

Am 14. November fand im Staatsinvestitionsausschuss der Republik Usbekistan eine regelmäßige Sitzung der zwischenstaatlichen Usbekischen Konsultation über finanzielle und technische Zusammenarbeit statt.

Die deutsche Seite wurde durch Catherine Oellers, Abteilungsleiterin des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMC), vertreten. Zur deutschen Delegation gehörten auch Spezialisten der Deutschen Entwicklungsbank KfW und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).
 
Auf usbekischer Seite wurde das Treffen von Laziz Kudratov, dem ersten stellvertretenden Vorsitzenden des staatlichen Investitionsausschusses, geleitet, an dem Ministerialdirektoren und Abteilungen Usbekistans teilnahmen.

Entsprechend der Tagesordnung des Treffens wurden die Ergebnisse der Interaktion und Projektvorschläge zur Weiterentwicklung der bilateralen Beziehungen zwischen Usbekistan und Deutschland erörtert.

Die deutsche Seite hat die Fortschritte bei der Umsetzung der Reformen zur Gewährleistung der Rechtsstaatlichkeit, der Einführung öffentlicher Kontrollmechanismen, der Stärkung der Rolle der zivilgesellschaftlichen Institutionen und der sozioökonomischen Entwicklung des Landes insgesamt zur Kenntnis genommen.

"Mit der finanziellen und technischen Unterstützung der deutschen Regierung hat Usbekistan eine Reihe wichtiger Projekte umgesetzt, die auf die Entwicklung der Berufsbildung, des Gesundheitswesens, der Landwirtschaft, des Kleinbetriebs und der Verkehrsinfrastruktur abzielen", sagte Laziz Kudratov in seiner Rede: "Wir auch danken unseren Partnern - der Bank KfW und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) für ihre aktive Arbeit und effektive Zusammenarbeit in Usbekistan."

Im Gegenzug betonte Catherine Oellers in ihrer Begrüßungsrede, dass sich seit dem letzten Besuch in Usbekistan im Jahr 2015 erhebliche Veränderungen im Land ergeben haben.

"Ich möchte darauf hinweisen, dass Usbekistan begonnen hat, sein Potenzial in Bereichen wie der Entwicklung und Förderung von Reformen, der Entwicklung einer wirksamen Regierung und dem Schutz der Menschenrechte wirksamer zu nutzen", sagte Catherine Oellers. „Diese Maßnahmen beeinflussten auch die Beziehungen zwischen Usbekistan und Deutschland, die sich noch intensiver entwickelt haben. Auf dem heutigen Treffen würden wir gerne etwas über den zukünftigen Verlauf der Regierung Usbekistans erfahren und herausfinden, welche Hauptrichtungen wir für unseren Teil unterstützen könnten."

Die Teilnehmer der Sitzung sagten, dass die Parteien nach den Ergebnissen der zwischenstaatlichen Verhandlungen 2017 die folgenden Hauptbereiche der Zusammenarbeit benannten – die Umsetzung von Projekten im Bereich "Gesundheit" und "Nachhaltige Entwicklung der Wirtschaft". Im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen dem Gesundheitsministerium Usbekistans und der Regierung Deutschlands wurden 11,3 Millionen Euro für Phase IV des Gesundheitsprogramms für Investitionsprojekte bereitgestellt. Davon 10,3 Millionen Euro für das Projekt "Modernisierung regionaler multidisziplinärer medizinischer Zentren - Phase IV" und 1 Million Euro für die Umsetzung des von der deutschen KfW-Bank finanzierten Programms "Kampf gegen Tuberkulose-V".

Am Vorabend der Regierungskonsultationen besuchte Kathryn Oellers das republikanische wissenschaftliche Zentrum für Pädiatrie und nahm an der Eröffnungszeremonie des Pediatric Radiology Training Center teil, das gemeinsam mit der KfW und der GIZ im Rahmen des Projekts "Verbesserung der medizinischen und medizinischen Fähigkeiten" durchgeführt wurde. Das technische Personal arbeitet an modernen medizinischen High-Rech-Geräten."

Während der Konsultationen erzielten die Parteien eine Vereinbarung über die Wiederaufnahme der Zusammenarbeit auf dem Gebiet der "nachhaltigen Entwicklung der Wirtschaft", die weiter zur wirtschaftlichen Erholung des Landes, zum Wohlstand der Bevölkerung und zur Entwicklung von kleinen und kleinen Unternehmen beitragen und private Unternehmen und andere Bereiche betrifft.

Die deutsche Entwicklungspolitik orientiert sich in erster Linie an der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Entsprechend den vorrangigen Aufgaben wird der sozialen Anpassung von Menschen mit Behinderungen und der Gewährleistung ihrer menschenwürdigen Arbeitsbedingungen besondere Aufmerksamkeit gewidmet.

Im Rahmen von organisierten Sitzungen haben Vertreter der Ministerien für auswärtige Angelegenheiten, Finanzen, Handel, Justiz, Beschäftigung und Arbeitsbeziehungen, Gesundheit, höhere und sekundäre Sonderschulen, öffentliche Bildungseinrichtungen, Landwirtschaft, Wasserwirtschaft, staatliche Forstausschüsse, Ökologie und Umweltschutz und andere Abteilungen teilgenommen und diskutierten mögliche Investitionsprojekte für die weitere Zusammenarbeit mit Deutschland zur Entwicklung.

Ein Teil der behandelten Themen befasste sich mit der Zusammenarbeit bei regionalen Projekten wie "Stärkung der Qualitätsinfrastruktur in Zentralasien" (PTB), "Förderung der Rechtsstaatlichkeit für eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung in Zentralasien" (GIZ), "Berufsbildung in Zentralasien "(GIZ), Handelserleichterungen in Zentralasien (GIZ), nachhaltige und klimasensitive Landnutzung zum Nutzen der wirtschaftlichen Entwicklung in Zentralasien (GIZ) und anderen.

Im Anschluss an die Ergebnisse der usbekisch-deutschen Regierungskonsultationen wurden Prioritäten für die weitere Zusammenarbeit festgelegt und das entsprechende Sitzungsprotokoll unterzeichnet.

Quelle/Foto: UzDaily.com
Weiterlesen
  491 Aufrufe

Blogskalender

Wait a minute, while we are rendering the calendar
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok