Beiträge

Herzlich Willkommen auf unserer Website!

Werte, Moral und Realpolitik: Wie Deutschland seinen Einfluss in Usbekistan verspielt

Annalena Baerbock besuchte Usbekistan; Taschkent - Schule No 60; Foto: Fabian Sommer/dpa

Die deutsche Bundesregierung findet keine Strategie für Usbekistan – und das bevölkerungsreichste Land Zentralasiens nähert sich immer weiter Russland und China an. Ein Gastbeitrag.

Seit Jahrzehnten betreibt die Regierung des zentralasiatischen Usbekistans eine „multivektorale Außenpolitik“ und baute im Rahmen dieser die Beziehungen zu verschiedenen Großmächten aus oder schränkte sie wieder ein. Doch egal, wie eng die usbekischen Beziehungen zu Russland, China oder den USA waren: Das Land hatte immer besondere Beziehungen zu Deutschland – bis jetzt.

Viele Touristen in Usbekistan kommen aus der EU

In den drei Staaten Kasachstan, Turkmenistan und Usbekistan regierten die alten politischen Eliten nach dem Ende der Sowjetunion einfach weiter – die Kommunistischen Parteien benannten sich jeweils um, aber es gab kaum große Veränderungen in den politischen Systemen. In Tadschikistan kam es zu einem Bürgerkrieg, der erst 1997 endete. Einzig in Kirgisistan entstand für drei Jahrzehnte eine liberale Demokratie, die zuletzt jedoch auch in schwieriges Fahrwasser geriet.

Zwischen den reicheren Staaten Turkmenistan und Kasachstan auf der einen Seite und den regionalen Armenhäusern Kirgisistan und Tadschikistan auf der anderen Seite liegt Usbekistan. Mit über 35 Millionen Menschen leben in dem Land fast genau so viele wie in den anderen post-sowjetischen zentralasiatischen Staaten zusammen – die anderen vier kommen auf 41 Millionen Einwohner. Während in Turkmenistan und Kasachstan die politischen Eliten sich auf dem Erdgasreichtum, der unter ihren Böden schlummert, ausruhen konnten, ging das in Usbekistan nicht. Das Land lebt von der Landwirtschaft, dem Abbau von Gold, der Industrie sowie dem Tourismus. Wichtigste Agrarexportgüter sind Weizen, Kartoffeln und Baumwolle. In Städten wie Buchara, Chiwa und Samarkand können Touristen die Monumente jahrhundertealter Kulturen bewundern. Im Jahr 2019 kamen fast 100.000 EU-Bürger nach Usbekistan, um auf den Pfaden von Timur aus der Zeit Ende des 14. Jahrhunderts zu wandern.

Zwischen Washington und Moskau betrieb Usbekistan stets eine Pendelpolitik
Auf dem Gebiet der Menschenrechte sah es in Usbekistan seit der Unabhängigkeit düster aus. Islam Karimow, der noch 1990 in der Sowjetunion an die Spitze des Obersten Sowjets gelangt war, regierte nach der Unabhängigkeit des Landes nahtlos weiter. Die Kommunistische Partei nannte sich in Volksdemokratische Partei um und blieb an der Macht – erst später ließ Langzeitpräsident Karimow eine neue Partei aufbauen, die seitdem durchregiert. Keinen Urnengang seit der Unabhängigkeit stuften die Wahlbeobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit als frei und fair ein.

In der Außenpolitik Usbekistans gab es bisher zwei deutlich unterscheidbare Epochen. Unter Karimow, der 2016 im Amt starb, schottete sich das Land von vielen Nachbarländern ab. Unter den Großmächten lavierte die usbekische Regierung hin und her. 1999 trat das Land dem Bündnis GUUAM bei, dessen Namen sich aus den Anfangsbuchstaben der Mitgliedsländer zusammensetzt.


David X. Noack
(geb. 1988) ist Historiker und Politikwissenschaftler mit den Spezialisierungen Osteuropa und Zentralasien. Aufgewachsen in Berlin, studierte er Geschichts- und Politikwissenschaft in Greifswald (B.A.), Militärgeschichte und Militärsoziologie (Military Studies) in Potsdam (M.A.) und ist seit 2015 Doktorand an der Universität Mannheim. In seiner diplomatiehistorischen Dissertation untersuchte er die Politik der Großmächte in Zentralasien in den 1920er- und 1930er-Jahren. Derzeit arbeitet er in Bremen als freier Journalist und Lehrbeauftragter an der dortigen Universität.

Quelle: Berliner Zeitung; Autor David X. Noack, Titelbild: Außenministerin Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen) besucht bei ihrer Reise nach Kasachstan und Usbekistan die Schule Nr. 60; Foto: Fabian Sommer/dpa

Empfohlene LINKS:
Berliner ZeitungEin neuer globaler Player: Die Welt wirbt um Usbekistan; Kürzlich besuchte Annalena Baerbock
USBEKISTAN-ONLINE-BeitragDie Aussenministerin holt jeden Monat 1.000 Afghanen nach Deutschland – angeblich Verfolgte. Doch tatsächlich seien die Hälfte Islamisten, warnt der deutsche Botschafter
WIKIPEDIA Staatenallianz GUAM | Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ)
UZBEKISTAN-TRAVEL - Tourismus
USBEKISTAN-MEDIATHEK | USBEKISTAN-GALERIE
Weiterlesen
  827 Aufrufe

Usbekistan gilt als die gastfreundlichste Republik unter den zentralasiatischen Ländern

Tourismus Usbekistan; Foto: Usbekistan Airways
Laut dem Rating „Welcoming Countries Rank-2023“ können Bürger aus 139 Ländern der Welt ohne Visum nach Usbekistan einreisen oder bei der Ankunft eines beantragen.

Das kanadische Unternehmen Arton Capital hat den „Welcoming Countries Rank-2023“ bekannt gegeben Rangfolge der gastfreundlichsten Länder der Welt.
Die Verteilung der Länder in der Rangliste basiert darauf, wie viele Bürger ohne Visum in das Land einreisen können (durch Erhalt eines Visums bei der Ankunft oder Ausstellung eines E-Visums).

Mit dem 25. Platz in der Rangliste ist Usbekistan das gastfreundlichste Land unter den zentralasiatischen Ländern geworden. Bürger aus 125 Ländern können das Land ohne Visum besuchen.
In der Rangliste belegt Tadschikistan den 49. Platz (das Land ist offen für visumfreie Besuche für Bürger aus 87 Ländern), Kirgisistan – den 53. Platz (80 Länder), Kasachstan – den 54. Platz (77 Länder).
Turkmenistan, Afghanistan und Nordkorea schlossen die Bewertung ab – diese Länder bieten keine visumfreie Einreise.

Das beste Rating wurde von 22 Ländern belegt, von denen die meisten auf dem afrikanischen Kontinent liegen (Nigeria, Äthiopien, Gabun, Ruanda, Dschibuti usw.). Malediven, Kambodscha und die Komoren haben ebenfalls den ersten Platz belegt. Bürger aus 198 Ländern können jedes dieser Länder ohne Visum besuchen.

Quelle: KUN.uz /Titelbild: Usbekistan Airways

Empfohlene LINKS:

USBEKISTAN-GALERIE www.flickr.com/Usbekistan_News/sets/

USBEKISTAN-ONLINE - MEDIATHEK | Reiseliteratur

Reiseführer: USBEKISTAN
Irina und Bodo Thöns
Trescher Verlag
Entlang der Seidenstrasse nach Taschkent, Samarkand, Buchara und Chiwa

Reiseführer: USBEKISTAN
Bodo Thöns  - Reise durch Usbekistan
Stürtz Verlag

Weiterlesen
  697 Aufrufe

Ein Film über das kulturelle Erbe von Usbekistan

Samarkand - Registan; Foto: UZA.uz
Die Premiere des neuen Dokumentarfilms "Kulturelles Erbe Usbekistans", fand im nach Alisher Navoi benannten Kinopalast statt. Der Film wurde im Auftrag des Ministeriums für Tourismus und kulturelles Erbe der Republik Usbekistan gedreht.

Wie der Autor des Drehbuchs, der bekannte Journalist Boris Babajew, sagt, haben die Filmemacher hart an dem Film gearbeitet, weil das Thema eines war, von dem sie nur träumen konnten. Sie haben überall gefilmt, vor allem im alten Samarkand, das heute als Zentrum des Welttourismus weltweite Aufmerksamkeit genießt. Schließlich ist ein Besuch dieser Orte sowie von Buchara, Chiwa, Shakhrisabz und anderen touristischen Zentren unseres Landes immer ein unvergessliches Erlebnis. Usbekistan ist eines der wichtigsten Zentren der Weltzivilisation.

„Unser Land hat auf dem Weg der Entwicklung und des Übergangs zur Dritten Renaissance viele historische Etappen zu überwinden gehabt. Besondere Bedeutung wird in dem Film dem unschätzbaren kulturellen Erbe Usbekistans beigemessen, das auch in vielen anderen Ländern bekannt ist.“ Botirjon Shahriyorov, stellvertretender Minister für Tourismus und kulturelles Erbe der Republik Usbekistan, sprach bei der Eröffnungszeremonie über dieses Thema. Er gratulierte dem Filmteam herzlich zu diesem erfolgreichen Projekt. Anschließend lud Rahimjan Sultanow, ein bekannter Journalist und eine Persönlichkeit des öffentlichen Lebens, eine Gruppe von Wissenschaftlern, Historikern und Archäologen unseres Landes, die an dem Film beteiligt waren, auf die Bühne ein. Sie sprachen über die Entstehung des Films, über wichtige historische Epochen und Artefakte, die in der ganzen Welt gesammelt wurden und Teil des reichen kulturellen Erbes Usbekistans sind.
 
Die Idee hinter dem Film war die Erforschung, Wiederherstellung und Bewahrung des historischen und kulturellen Erbes des Landes, das untrennbar mit den jahrhundertealten Traditionen und der Lebensweise der zentralasiatischen Völker verbunden ist. Usbekistan, das an der Kreuzung der Großen Seidenstraße liegt, hat nicht nur viele architektonische Denkmäler, alte Festungen und Schlösser, geheimnisvolle und einzigartige Naturdenkmäler, sondern auch Elemente des immateriellen Kulturerbes gesammelt, von denen viele heute unter dem Schutz der UNESCO stehen. 

Quelle/ Foto: UZA.uz

Empfohlene LINKS:
WIKIPEDIA - Welterbe in Usbekistan
Beitrag: USBEKISTAN-ONLINE - Tourismusentwicklung USBEKISTAN
Usbekistan-Online | Mediathek

USBEKISTAN-GALERIE LINK: https://www.flickr.com/usbekistan_news/sets/

YOUTUBE Cultural heritage preservation of historical landmarks in Uzbekistan | Global Digital Heritage

Weiterlesen
  963 Aufrufe

Tourismus und Regionalentwicklung in Usbekistan

Oybek Ostanov, Direktor DOCA TOURS, Schriftsteller und Übersetzer usbekischer Literatur; FOTO: ALEXANDER RYBIN

Wie lebt der Tourismussektor in Usbekistan? Interview mit dem Direktor eines der Reisebüros in Samarkand – Oybek Ostanov

Der Tourismus hat sich in den letzten Jahren zu einem der vielversprechendsten Sektoren der usbekischen Wirtschaft entwickelt. Die im Jahr 2020 einsetzende Pandemie wirkte sich jedoch äußerst negativ auf diesen Markt aus. Der Fergana-Korrespondent sprach mit Oybek Ostanov, dem Leiter des Samarkand-Reiseunternehmens DOCA TOURS,  über die Aussichten der Tourismusbranche und ihren aktuellen Stand.

Im September diesen Jahres findet in Samarkand eine ziemlich große Veranstaltung statt – der Gipfel der Shanghai Cooperation Organization (SCO). Glauben Sie, dass dies der Entwicklung des Tourismus in Samarkand und im Allgemeinen in Usbekistan neue Impulse geben wird?

Samarkand - UNESCO Weltkulturerbe - Gur Emir; Foto: USBEKISTAN-GALERIE • Bodo Thöns 

Natürlich ist es ein sehr großes Plus für Samarkand, dass der SCO-Gipfel (15.-16. September) hier in einer Touristenstadt stattfinden wird. Aber Sie müssen verstehen, dass die Gäste der Veranstaltung speziell kommen, um am Gipfel teilzunehmen, und nicht, um zu reisen. Aber die Folgen dieses Gipfels können sich sehr positiv auf die Tourismusbranche sowohl in Samarkand als auch in Usbekistan insgesamt auswirken, denn dank der Informationsunterstützung erfährt die Welt mehr über die Stadt, über unser Land.

Was die Hoteliers betrifft, so können sie mit der Beherbergung der Gipfelgäste sicherlich erhebliche Einnahmen erzielen. Dieser Sektor der Tourismusbranche wird vom Gipfel profitieren, aber wiederum nicht die Unternehmen, die Touren organisieren.

Kann die Abhaltung des Gipfels später die Zunahme des Zustroms chinesischer Touristen (China ist Mitglied der SOZ) nach Usbekistan beeinflussen? Aktuell gibt es nicht mehr so viele von ihnen im Land. Obwohl beispielsweise in Europa ein erheblicher Teil der Touristen ausgerechnet Chinesen sind, gibt es sogar ganze Unternehmen, die sich speziell auf die Organisation von Reisen für chinesische Staatsbürger konzentrieren.

Richtig – Chinesen reisen viel, aber in Usbekistan gibt es immer noch sehr wenige von ihnen. Dasselbe gilt übrigens für die Amerikaner – sie kommen auch selten nach Usbekistan.

Ich denke, dass sich die Chinesen noch nicht für den Raum Zentralasien als Reiseziel interessieren, da sie das touristische Potenzial der Region nicht kennen. Elementar: Wir haben Hotels auf hohem Niveau, aber in China wissen sie nichts davon und verstehen nicht, wo sie übernachten können, wenn sie in die Region kommen.

Aber in Usbekistan, wenn es vor 2015 etwa tausend Hotels gab, gibt es jetzt dreitausend – und das sind Hotels auf anständigem Niveau. Potenzielle Touristen aus China sollten dies wissen, damit sie Lust bekommen, zu uns zu kommen. Das heißt, unsererseits gibt es nicht genügend Informationen, die darauf abzielen, das Reisen in Usbekistan und anderen Ländern Zentralasiens bekannt zu machen.

Konkret, für wen organisiert Ihr Unternehmen Touren? Welche Touristen haben Sie im Visier?

Wir haben uns hauptsächlich auf europäische Touristen konzentriert, da ich selbst lange Zeit als Reiseleiter für deutschsprachige Reisende gearbeitet habe, in Deutschland gelebt und studiert habe. Ich kenne die Mentalität der Deutschen und Europäer im Allgemeinen und ihre Reisebedürfnisse.

Was mögen sie?

Sie lieben den lokalen usbekischen Geschmack. Wir bauen jetzt verschiedene „Städte“, ich wurde wiederholt eingeladen, mit Unternehmen zusammenzuarbeiten, die dort Hotels bauen. Das sind Hotels im westlichen Stil, also das, was die gleichen Deutschen in ihrem eigenen Land sehen können. Aber wenn die Europäer nach Usbekistan reisen, wollen sie dort so leben, wie die Einheimischen leben. Für sie ist die Lage des Hotels sehr wichtig – sie werden nicht daran interessiert sein, von Wolkenkratzern umgeben zu sein, die jetzt im Rahmen der Umsetzung des Projekts der gleichen "Samarkand City" gebaut werden.

Eines der im Bau befindlichen Hotels in Samarkand City. Foto: Alexander Rybin, IA "Fergana" 

Europäer sind daran interessiert, in einem solchen Hotel zu wohnen, wo sie in den lokalen Flair eintauchen können. Riesige Hotels außerhalb beispielsweise der „Altstadt“ von Samarkand oder am Rande der Stadt werden keine europäischen Massentouristen anziehen. Daher bin ich überrascht, dass wir beim Versuch, den Tourismus in Usbekistan zu entwickeln, eine riesige Infrastruktur schaffen, die westliche Modelle kopiert, aber die keine Merkmale unseres Landes aufweisen.
In Buchara zum Beispiel wohne ich sogar gerne in der Altstadt. Im "jüdischen Viertel" von Buchara gibt es viele Hotels, kleine Boutique-Hotels - Sie gehen dorthin und sehen den lokalen Geschmack: Muster, Möbel und so weiter. Das bedeutet, in einem solchen Hotel tauchen Sie in die traditionelle usbekische Atmosphäre ein.
Es gibt Europäer, die es bevorzugen, wo unsere Leute normalerweise essen. Sie brauchen keine riesigen Restaurants, in denen alles verwestlicht ist und die Muster europäischer oder amerikanischer Restaurants wiederholen. Europäische Touristen kommen nach Usbekistan, um genau das „typisch Usbekische" zu fühlen, und nicht, um den Anschein dessen zu sehen, was sie zu Hause umgibt. Unsere Gäste suchen das Besondere, den usbekisch orientalischen Flair.

Wir organisieren oft Besuche in nationalen Häusern für Touristen. Es gibt Familien in Samarkand, mit denen wir zusammenarbeiten, sie haben ihre eigenen Häuser, Höfe, Bäume. Manchmal bringe ich unsere Kunden zu mir nach Hause – ich lebe in einem Privathaus in der Mahalla (Gemeinde). Ich weiß, dass europäische Touristen sehr an dieser Welt interessiert sind, sie wollen von innen sehen und spüren, wie eine gewöhnliche usbekische Familie lebt, welche Traditionen es gibt!.

Ich betreibe meinen Youtube-Kanal und mache dort Inhalte in Fremdsprachen, die nur die verschiedenen Aspekte des usbekischen Lebens zeigen, die für Ausländer interessant sein könnten. Und das alles ist mit unseren lokalen Traditionen verbunden.

YOUTUBE: DOCATOURS - Top 10 reasons why you should visit Uzbekistan

Ist Aktivtourismus in Usbekistan bei europäischen Reisenden gefragt – Bergsteigen, Rafting auf Flüssen?

Ja, das wird gefordert. Wir organisieren auch Trekkingtouren. Allerdings fehlt es noch an Infrastruktur, um diese Tourismusrichtung aktiver zu entwickeln. Es wäre wünschenswert wie in der Türkei, wo der Aktivtourismus eine große Anzahl von Ausländern anzieht.

Und doch gibt es Bewegungen. So gibt es beispielsweise in der Region Jizzakh Bergdörfer, deren Bewohner das touristische Potenzial erkannt haben und Kredite aufnehmen, um die notwendigen Voraussetzungen für die Aufnahme von Reisenden selbst zu schaffen.

11 % des Einkommens in der Weltwirtschaft sind Einnahmen aus dem Tourismus. Stellen Sie sich vor, das sind riesige Zahlen. Es gibt Länder und Regionen, in denen der Tourismus den Löwenanteil der Einnahmen in die lokalen Haushalte einbringt. Das gleiche Dubai: Vor 15 Jahren lebten sie dort nur von den Öleinnahmen, und jetzt gehen Millionen von Touristen dorthin. Diese Stadt wird jährlich von etwa 20 Millionen Ausländern besucht. Gleichzeitig hat Dubai kein solches historisches und kulturelles Potenzial wie in Usbekistan, was für Reisende von Interesse sein könnte.

Im Jahr 2019 besuchten mehr als 6 Millionen Menschen Usbekistan. Aber die meisten von ihnen sind keine Touristen, sie kamen nach Usbekistan, um Verwandte und Bekannte zu besuchen. Es gab nur 488.000 echte Reisende von diesen 6 Millionen Menschen, die hier mindestens 500 Dollar hinterlassen haben. Das heißt, sie haben tatsächlich in die Wirtschaft Usbekistans investiert.

Die jährlichen Gesamteinnahmen Usbekistans aus dem Tourismus beliefen sich 2019 auf 1,3 Milliarden Dollar, allein in Dubai brachte der Tourismus 120 Milliarden Dollar ein, und sie haben fast keine historischen Sehenswürdigkeiten. Wir haben mehr als 8.000 verschiedene historische Objekte, von denen 500 besichtigt werden können.

Was genau wird in Usbekistan nicht oder nicht ausreichend genutzt, um das lokale touristische Potenzial zu nutzen?

Im Jahr 2016 verabschiedete Usbekistan ein Präsidialdekret über Maßnahmen zur Entwicklung des Tourismus. Seitdem hat sich in diesem Bereich viel getan, was aus dem einen oder anderen Grund seit 26 Jahren nicht mehr getan wurde. Besonders positiv war die Einführung für eine visumfreies Regime für Bürger aus 86 Ländern.

Es gibt viele Vorteile, es gibt Darlehen für diejenigen, die den Empfang von Touristen organisieren möchten. Das Regime des Grenzübertritts zu den Nachbarländern wurde vereinfacht. Ich arbeite seit 2009 in der Tourismusbranche, und früher kam es zum Beispiel vor, dass beim Überqueren einer von mir begleiteten Gruppe von Ausländern die Grenze zu Tadschikistan jeder Koffer von Grenz- und Zollbeamten geöffnet und genau untersucht wurde. Du investierst so viel Zeit und Nerven dafür. Und sie waren nur drei Tage dort. Wenn Sie jetzt dieselbe Grenze passieren, dauert es 15 bis 20 Minuten.

Was hindert Usbekistan daran, den Touristenstrom zu erhöhen?

Erstens brauchen wir dringend Werbung, die darauf abzielt, Ausländer anzuziehen. Mein Youtube-Kanal soll nur den Mangel an solchen Informationen ausgleichen.

YOUTUBE: DOCATOURS - The mystery of the sacred fishes of the Chashma complex in Nurata

Es gibt ein Problem beim Fotografieren und Filmen aus unbemannten Luftfahrzeugen, Drohnen. Und das ist sehr bedauerlich. Inzwischen ist es normal, dass Touristen um die Welt reisen und mit Drohnen fotografieren. Aber leider nicht bei uns.

Es fehlt die Infrastruktur. Dies betrifft auch die Straßen. Einige von ihnen sind schwer zu befahren, weil sie komplett kaputt sind. Teilweise wird dieses Problem natürlich durch das Aufkommen vieler inländischer Flug- und Bahnflüge gelöst. Der Afrasiab-Hochgeschwindigkeitszug zum Beispiel ist einfach ein Glücksfall.

Auf Langstrecken leidet die Toilettenkultur, da auf Autobahnen keine normale Infrastruktur vorhanden ist, und das ist sehr traurig.

Ein weiterer Punkt, der die Entwicklung des Tourismus behindert, ist, dass die Preise für Flugtickets nach Usbekistan aus anderen Ländern sehr hoch sind. Beispielsweise kostet ein Hin- und Rückfahrticket von Frankfurt nach Taschkent im Schnitt 650 Euro. Das ist sehr teuer. Somit ist Usbekistan als Reiseziel ein sehr teures Vergnügen.

Und unsere Hotels sind auch nicht billig. Erschwingliche Herbergen erscheinen, aber sie lösen das Problem nicht. Die meisten europäischen Touristen, mit denen wir zusammenarbeiten, sind über 65 Jahre alt. Sie werden nicht einverstanden sein, in Hostels zu bleiben. Nicht in diesem Alter, wissen Sie.

Schreckt die Tatsache, dass Usbekistan an das jahrzehntelang unruhige Afghanistan grenzt, potenzielle Touristen ab?

Es ist abstoßend. Aber nicht für Europäer. Dieser Faktor ist für die Amerikaner beängstigender. Auch hier ist das Problem ein Informationsproblem – wir müssen den Ausländern mehr sagen, dass mit der Sicherheit in Usbekistan alles in Ordnung ist, obwohl wir eine gemeinsame Grenze mit Afghanistan haben.

Der Medienbereich, der mehr über Usbekistan und sein touristisches Potenzial außerhalb des Landes erzählen könnte, ist in unserem Land leider sehr schwach entwickelt.

Vor der Pandemie besuchte unsere Firma DOCA TOURS jährlich bis zu 13 tourismusbezogene Messen in Europa. Dies ist eine großartige Gelegenheit, über Usbekistan zu sprechen und Reisende hierher zu locken. Ich habe zum Beispiel einen Katalog in Deutschland mit einer Auflage von 15.000 Exemplaren herausgegeben und kostenlos auf Messen verteilt. In Reiseführern war ich immer wieder für unser Land. Außerdem übersetze ich seit etwa 10 Jahren usbekische Bücher in europäische Sprachen. Auf diese Weise haben wir unser Unternehmen schnell entwickelt. Das ist intelligentes Marketing.

Wie hat sich die Pandemie auf die Tourismusbranche ausgewirkt?

„Im Jahr 2020, als die Pandemie begann, war das ein Horror für unser Geschäft. Ich hatte in diesem Jahr Touren für 1200 Personen gebucht. Viele haben bereits Flugtickets gekauft, die etwa 200.000 Dollar kosten. Die Kunden begannen sich Sorgen zu machen, die Stornierungen von Touren begannen. Zweieinhalb Jahre lang musste ich das bereits für Touren ausgegebene Geld zurückzahlen. Viele Kolleginnen und Kollegen haben die Arbeit im Tourismus aufgrund der Pandemie komplett aufgegeben.

In diesem Jahr war der Start für die Tourismusbranche sehr gut. Nach dem Ausbruch des bewaffneten Konflikts zwischen Russland und der Ukraine begannen die Kunden jedoch erneut, Reisen nach Usbekistan abzulehnen.

Wie sind die Aussichten für dieses Jahr im Bereich Tourismus?

Traditionell haben wir im Sommer nicht so viele Touristen, weil es sehr heiß ist. Für die Herbst-Winter-Saison gibt es Gruppen, die Usbekistan besuchen möchten. Aber noch einmal, ich wiederhole – es gibt nicht genug Werbung.

Jetzt erstelle ich eine Website, die als Enzyklopädie verschiedener Orte in Zentralasien funktionieren wird – von Museen bis hin zu Dörfern. Ich hoffe, dass dies für die Entwicklung des Tourismussektors in Usbekistan und den Nachbarländern Früchte tragen wird.

Quelle/Foto: fergana.media; ALEXANDER RYBIN

Samarkand - Registan bei Nacht; Foto: USBEKISTAN-GALERIE • G.Birkl
Kontakt:
DOCA TOURS
Discover Oriental Central Asia
Shota Rustaveli str., 34A, UZ-140117 Samarkand
Tel.: +99893 350 20 20, E-Mail: info(at)doca-tours.com
Web: www.doca-tours.com | Youtube-Kanal
Weiterlesen
  1194 Aufrufe

Usbekistan will das Aydar-Arnasay-Seensystem nachhaltig schützen

Aydar Lake, Uzbekistan; Author: DAVID HOLT; Foto: https://commons.wikimedia.org/wiki/
Das Aydar-Arnasay-Seensystem, das unter anderem den größten See Usbekistans umfasst, ist durch zunehmende Verschmutzung und einen sinkenden Pegel bedroht. Um dem zu begegnen, hat die usbekische Regierung eine Resolution unterzeichnet, die darauf abzielt, das Überleben des einst künstlich erschaffenen Seensystems zu garantieren.

Usbekistans größtes Seensystem ist zur Regierungssache geworden. Um die Zerstörung des künstlich erschaffenen Aydar-Arnasay-Seensystems zu verhindern, wurde am 26. März eine Resolution zum Schutz seiner Wasserressourcen beschlossen.
Das Aydar-Arnasay-Seensystems mit seiner Gesamtfläche von 4.000 Quadratkilometern umfasst den Aydarsee, den Tuzkonsee und den Arnasaysee. Das 1969 angelegte Seensystem leidet in den letzten Jahren unter instabilen Zuflussmengen und dem damit einhergehenden Verlust seines Volumens sowie unter fortschreitender Verschmutzung und Versalzung.

Maßnahmen zur Entwicklung
Neben der Resolution verabschiedete die Regierung einen Fahrplan für zusätzliche Maßnahmen, um das Management des Seensystems zu organisieren. Diese umfassen Untersuchungen zur effizienten Wassernutzung und zur Identifizierung möglicher Verschmutzungsquellen sowie die Schaffung von geschützten Wäldern und Rettungs-, Strand- und Erholungsgebieten rund um den See. Außerdem soll der Zufluss aus dem Shardara-Stausee in Kasachstan erhöht und eine biometrische Beobachtung und Messung des Pegels eingeführt werden.
Gleichzeitig sehen die Maßnahmen die Entwicklung der Fischerei im Seensystem durch „Aidar-Arnasay System of Lakes LLC“ vor – einem Unternehmen, das im Januar durch ein Präsidialdekret gegründet wurde. Wie das usbekische Nachrichtenportal UzDaily berichtet, besteht die Mission des Unternehmens darin, auf dem Gebiet des Seensystems im Hinblick auf die Wiederauffüllung der Stauseen eine intensive Fischzucht zu entwickeln. Die Regierung hat außerdem ein einjähriges Fischereimoratorium erlassen.
Um das touristische Potenzial des Seensystems zu entwickeln, wird außerdem vorgeschlagen, Gebiete zum Radfahren, Reiten und Wandern zu schaffen sowie den Ökotourismus zu fördern.

Der Senat schlägt Alarm
Bereits im Vorfeld hatte sich der usbekische Senat über den angeblich alarmierenden Zustand des Seensystems, fahrlässiges Management und die Bedrohung der öffentlichen Gesundheit durch die Verschmutzung des Sees alarmiert gezeigt. Auch die Unsicherheit, ob das Seensystem noch in Zukunft Bestand haben werde, wurde vom Oberhaus des usbekischen Parlaments bemängelt.

Wie die Onlinezeitung Gazeta.uz berichtete, hatte am 16. Dezember 2021 Riskul Siddikov, stellvertretender Vorsitzender des Senatsausschusses für Agrarmanagement, Wasser und Ökologie, die Regierung gewarnt, das Becken könnte ein ähnliches Schicksal erleiden wie den zur Wüste gewordenen Aralsee.
Siddikov erklärte, der Rückgang des Wasserspiegels sei darauf zurückzuführen, dass zwischen 2013 und 2020 kein Süßwasser aus dem Shardara-Stausee in das Aydar-Arnasay-Seensystem eingeleitet wurde. Dadurch habe sich die Wassermenge um 37,7 Milliarden Kubikmeter verringert.

Ein bedrohtes Ökosystem
Tatsächlich sind die Probleme des Seensystems nicht neu. Bereits 2018 warnte Vadim Sokolov, Leiter der Agentur für die Umsetzung von Projekten des Internationalen Fonds zur Rettung des Aralsees, vor mehreren Problemen im Zusammenhang mit unzureichenden Wasserressourcen. Er schätzte, dass 90 Prozent der Probleme des Landes mit Wasser zusammenhängen und dass verhindert werden müsse, dass das Aydar-Arnasay-Seensystem austrocknet und zur Wüste wird.
Das zwischen Syrdarja und Kysylkum gelegene Aydar-Arnasay-Seensystem ist das größte Wasserreservoir Usbekistans und Lebensraum vieler Tier- und Pflanzenarten. Darüber hinaus ist es für das Mikroklima der Region und die Entwicklung von Landwirtschaft und Fischzucht von Bedeutung.

Das Seensystem ist außerdem Durchreise- oder Winterquartier für mehr als 100 beobachtete Zugvogelarten. Der Salz- und Mineraliengehalt des Wassers, insbesondere in Dürrezeiten und infolge schlechten Wassermanagement, stellt eine Bedrohung für das Reservoir dar, weswegen nun die dringend notwendigen Rettungsmaßnahmen eingeleitet wurden.

Quelle: Indira Ramirez, Redakteurin für Novastan;
Foto: https://commons.wikimedia.org/wiki/ - Aydar Lake, Uzbekistan; Author: DAVID HOLT
Aus dem Französischen von Robin Roth;


Empfohlene LINKS:
Resolution: Usbekistan - Schutz für das Aydar-Arnasay-Seensystem (PDF)

WIKIPEDIA - Syrdarja | Kysylkum | AydarseeTuzkonsee | Aralsee | Shardara-Stausee
UZ-Daily.uz Aidar-Arnasay System of Lakes LLC
Central Asia Guide - AYDARKUL LAKE
CAWATERinfo
Arnasay
N RakhmatovThe concept of creating a new water management system in the region (PDF)

Weiterlesen
  1317 Aufrufe

Usbekistan als Lokomotive der zentralasiatischen Integration

UZ_lokomotive Usbekistan als Lokomotive in Zentralasien; Foto: Berliner Telegraph UG

Türkise und goldene Kuppeln leuchten in der warmen Sonne, darüber strahlt ein tiefblauer Himmel. In Taschkent, der Hauptstadt von Usbekistan, und damit mitten auf der neuen Seidenstraße, herrscht immer Hochbetrieb.

Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier reiste dorthin im Mai 2019 zu einem offiziellen, 3-tägigen Besuch. Es war sein erster Besuch im unabhängigen und offenen Usbekistan, das sich seit 2016 mit der Volkswahl eines neuen Präsidenten Shavkat Mirziyoyev quasi neu erfunden hat. Die Präsidenten hatten viel miteinander zu besprechen, weil beide Länder ein großes Potenzial für Zusammenarbeit haben.

Bis vor kurzem blieb zentralasiatische Region für viele Europäer eine "Terra incognita". In fünf Jahren hat sich im Herzen Zentralasiens jedoch viel geändert, als der neue usbekische Präsident Shavkat Mirziyoyev sein Land zu einer Lokomotive der regionalen Integration machte. Schritt für Schritt entwickelte er einen Dialogprozess mit den einst rivalisierenden Nachbarn und ebnete damit den Weg für die Vereinigung und die Öffnung der Region.

Am 17. Juni 2019 gab Brüssel eine neue Zentralasien-Strategie bekannt, somit zentralasiatische Region für die EU zu einem wichtigen Partner wurde.

Der Auftakt dazu fand im November 2017 auf Einladung von Präsident Shavkat Mirziyoyev zu einer internationalen Konferenz in Samarkand statt. Hochrangige Gäste - Staatschefs und Minister -, darunter ein besonderer Gast - EU-Außenbeauftragte Frederica Mogherini, waren der Einladung zur "UN Conference on Security and Sustainable Development" in die Mitte Zentralasiens gefolgt. In ihrer Anwesenheit gründete sich ein neuer regionaler Verbund: Usbekistan, Kasachstan, Turkmenistan, Kirgistan und Tadschikistan. Die Konferenz wurde zum Anfang einer neuen Etappe für die Staaten Zentralasiens.

Seit Unabhängigkeit der zentralasiatischen Staaten zu Beginn der 90-er Jahre geschah etwas, was jahrelang unmöglich schien. Sie stritten um Wasser, Ressourcen und Grenzen. Auch Ukraine-Konflikt zeigte es deutlich, dass sich die ehemaligen brüderlichen Staaten gegenseitig bedrohen können. Könnte es auch in Zentralasien zu solcher Eskalation wie in der Ukraine führen?

"Gemeinsamkeit macht stark", war die neu-alte Erkenntnis der fünf zentralasiatischen Staaten. Auf Initiative des usbekischen Präsidenten regelten sie in nur einem Jahr fast alle über Jahre aufgestauten Konflikte und beschlossen, von nun an zusammen zu arbeiten. Ihr Vertrag für eine regionale Zusammenarbeit war sowohl verpflichtend als auch zeitgemäß. Auch für die EU brach damit eine neue Ära an. Sie steht dem neuen Bund beratend zur Seite. Die langjährige Erfahrung der Zusammenarbeit innerhalb der EU gilt als vorbildlich und die dort gesammelten Erfahrungen werden in Zentralasien gern übernommen.

Die interregionale Zusammenarbeit nimmt weiter Fahrt auf. Usbekistan, zentral gelegen, beheimatet mit rund 34 Millionen Menschen rund die Hälfte aller Zentralasiaten. Die Hälfte davon ist unter 30 Jahre alt. Kasachstan kommt durch seine Größe und Lage eine besondere Rolle zu und es bildet eine zentralasiatische Grenze zu Russland.

Die neue Ebene der Zusammenarbeit zwischen Usbekistan und Kasachstan wurde durch Austausch auf hohem Niveau erreicht. Heute ist es in vielen Bereichen zu sehen, zum Beispiel, bei der Bewältigung der Katastrophe des Aral-Meeres, die in beiden Ländern liegt. Von dem einst majestätischen See in den 1970er Jahren ist es heute nur noch 10 Prozent der Wasseroberfläche geblieben.

Die UN-Konferenz zur Wiederbelebung der Aralseeregion im Oktober 2019 in Muynak, Usbekistan, hat signalisiert, dass der gemeinsame Ansatz von Usbekistan und Kasachstan, der von der internationalen Gemeinschaft unterstützt wird, der Region um den See neue Möglichkeiten anbieten wird. Und seit Usbekistan seine Türen für die Welt geöffnet hat, wurde es möglich, die besten Ideen und Konzepte aus der ganzen Welt für die Lösung des Aralsee-Problems zu gewinnen.

Auf Vorschlag von Präsident Shavkat Mirziyoyev verabschiedete am 18. Mai 2021 die UN-Generalversammlung eine Sonderresolution, in der die Aral-See Region zur "Zone von ökologischen Innovationen und Technologien" - und somit zu einer Zone der Hoffnung - erklärte. Ziel ist es, Forschung zu fördern, die das Leben in der Region verbessern kann, indem innovative und saubere Technologien eingeführt werden, um Wasser und Energie zu sparen.

Neue Verbindungen zwischen den Staaten in Zentralasien schafft eine Grundlage für weitere, gemeinsame Schritte, die für Sicherheit und Stabilität in der Region sorgen, die zwischen Russland und China liegt.

Regelmäßige Meetings der Staat,- und Regierungschefs stehen jetzt auf der Tagesordnung und folgen einer gemeinsamen Linie in politischen und wirtschaftlichen Fragen. Das stärkt wiederum den Dialog mit Deutschland und mit der Europäischen Union. Usbekistan wird dabei immer mehr zum Zentrum und Motor der Region.

Durch die Kooperation der Staaten ist ein Wirtschaftsraum mit rund 70 Millionen Menschen entstanden, in dem eine überwiegend junge Bevölkerung wohnt - eine attraktive Perspektive für neue Wirtschaftsprojekte. Auch zur Stabilisierung der Arbeitsmärkte werden Investitionen in der ganzen Region gebraucht. Noch ist ein Drittel der Bevölkerung als Gastarbeiter tätig, meist in Russland, in der Türkei oder auch in der EU.

Während die Wirtschaft in Europa für Investoren immer weniger Anreize bietet, gibt es in Zentralasien große Marktchancen für Warenhandel, Dienstleistungen und Technologietransfer. Große Firmen wie MAN, Claas, Knauf, Papenburg, Volkswagen, Siemens, Viessmann und Bosch sind bereits in Usbekistan erfolgreich unterwegs. Im vergangenen Jahr investierten deutsche Firmen dort über 700 Millionen US-Dollar. Im laufenden Jahr sind 24 gemeinsame Projekte mit einem Gesamtvolumen von über einer Milliarde US-Dollar geplant.

Gute Neuigkeiten gibt es aus Textilbranche. Berühmte usbekische Baumwolle wird bald auf der ganzen Welt wieder gefragt sein. Früher wurde Baumwollexport aus Usbekistan wegen manchmal unangemessenen Arbeitsbedingungen jahrelang boykottiert. Das ist jetzt vorbei. Die ILO - Organisation der UN, bestätigte Usbekistan die Konformität und eröffnete damit weltweite Wege für usbekische Textilindustrie.

Der Tourismus zu den schönsten Orten in Zentralasien in Samarkand, Bukhara und Taschkent hat immer noch wegen der Coronavirus-Pandemie schwer, wird es aber wiederbelebt, sobald das wieder sicher wird. Das Reisen nach Usbekistan ist einfach und ohne Visum möglich.

Vor einem Jahr, im Januar 2020, hat Usbekistan zusammen mit seinen vier Nachbarn und Afghanistan einen "Green Central Asia" Vertrag unterzeichnet und somit eine Basis für neue Projekte auch in diesem Bereich geschaffen.

Viele Reformen sind noch in der Pipeline: im Bereich der Menschenrechte, wo es bereits große Fortschritte gibt, in Genderpolitik, und bei der Bekämpfung von Korruption. Deutschland ist entschlossen, diese Entwicklung und Reformen weiter zu unterstützen.

Die Zusammenarbeit der Staaten spielt eine sehr wichtige Rolle, damit der Handel auch über die Grenzen Usbekistans hinauswachsen kann. So plant Usbekistan den Beitritt zur Welthandelsorganisation WTO.

Denn nicht nur in den Bereichen Wirtschaft und Handel, sondern auch im Gebiet Bildung und Kultur gibt es viele neue, gemeinsame Projekte und Pläne. Die Beziehungen zwischen Deutschland und Usbekistan, zwischen zentralasiatischer Region und der EU entwickeln sich dynamisch - zugunsten aller Seiten.

Quelle: Berliner Telegraph UG, Erhard Detlef Hofmann

Titelbild: Usbekistans Präsident Mirziyoyev beim Gipfeltreffen der fünf Zentralasiensstaaten; Berliner Telegraph UG

Empfohlene LINKS:
Europäischer Rat: Zentralasien Strategie
ILO.org - UZBEKISTAN
GIZGreen Central Asia: tackling the impacts of climate change through regional cooperation
Der Aralsee - Uni Halle

USBEKISTAN-ONLINE - MEDIATHEK • Wirtschaft • Aral Sea Area
Die politischen Systeme Zentralasiens | Zentralasien

Weiterlesen
  1120 Aufrufe

Auswandern nach Usbekistan - 320 Sonnentage - stahlblauer Himmel - edle Früchte

willkommen_in_usbekistan Willkommen in Usbekistan
Warum nach Usbekistan auswandern?
Vorteile, Stereotypen und echte Schwierigkeiten des Lebens – ein Land mit den Augen von Nicht-Einheimischen betrachten.


Woher kommst du, Bruder? Wie man nach Usbekistan umzieht und nicht enttäuscht wird!

Im Jahr 2020 stiegen die Suchanfragen nach "Wie man ins Ausland umzieht" – trotz der Pandemie um 39 Prozent. Der Umzug in ein anderes Land oder eine andere Stadt, was welchen Gründen auch immer jemanden motiviert - ein bestimmtes Ziel, eine erzwungene Notwendigkeit, eine gute Gelegenheit oder ein großer Traum - auszuwandern, das ist ein schwieriger Prozess, der von vielen Nuancen, unvorhergesehenen Kosten und Fallstricken begleitet wird.

Am häufigsten möchten Menschen in Länder mit einer entwickelten internen Infrastruktur umziehen – nach Kanada, USA, Deutschland, Großbritannien oder Japan. Aber warum jemand nach Usbekistan auswandern möchte, ist eine viel interessantere Frage.

Usbekistan als neue Residenz
Usbekistan war lange Zeit ein eher geschlossenes Land mit einem harten Regime, aber in den letzten Jahren hat sich die Situation deutlich verbessert. Steuer- und Währungsreformen haben das Investitionsklima beeinflusst, und jetzt sehen einige internationale Unternehmen die Region als vorteilhaft für die Umsetzung von Geschäftsideen an.

So kam es im Land zu einem erheblichen Mangel an hochqualifiziertem Personal – es besteht eine offensichtliche Nachfrage nach Top-Managern, Geologen, Ingenieuren, Öl- und Gasarbeitern und einfach kompetenten Managern. Daher hat die Regierung in den letzten Jahren die Beschäftigung von Ausländern unterstützt – für sie wurde die Einkommensteuer gesenkt, das Verfahren zur Erteilung von Genehmigungen wurde abgeschafft und die Vertragslaufzeit auf drei Jahre erhöht.

Günstiges mildes Klima, niedrige Lebenshaltungskosten im Ausland und andere Faktoren scheinen für Ausländer attraktiv zu sein. Was bedeutet das in der Realität? Ein Interview von HOOK, mit den Familien der Expats, die erzählen, was die Migranten in der Praxis bedeutet.

„Es gibt noch vieles nachzuholen“ 

Foto: Ilya Buyanovsky

Familie aus Belarus, mit drei Kinder, lebt seit fünf Monaten in Taschkent.
Der Ehemann führte ein weiteres Interview in einer Firma in Usbekistan, teilt mit: zunächst haben wir den Vorschlag Auszuwandern nicht ernst genommen. Informationen über das Land waren rar, hauptsächlich aus Wikipedia. Ein zentralasiatisches Land mit alten Traditionen, in dem es sehr heiß ist und viele getrocknete Früchte - das ist war unser Wissen.
Wir stimmten zu, auszuwandern, weil uns finanzielle Bedingungen, die Möglichkeit für berufliches Wachstum und neue Erfahrungen anzogen.

Der erste Eindruck war definitiv seltsam. Wir hatten das Gefühl, dass wir 15 Jahre in die Vergangenheit gereist sind. Ich war beeindruckt von dem starken Kontrast in verschiedenen Bereichen – reiche Paläste und zerfallende Wohngebiete, niedrige Löhne und hohe Preisen für Alles, kleine Autos unserer eigenen Produktion, die die Mehrheit bilden, und Premiumautos. Wie das Sprichwort sagt: „Fühle den Unterschied!“.

Obst und Gemüse sind hier wirklich lecker, aber jetzt kann man in Belarus fast alles kaufen, also ist dies nicht der Hauptgrund für einen Umzug. Das Klima ist ziemlich schwierig für uns – trockene Luft, Staub, plötzliche Temperaturänderungen.
In Usbekistan müssen zunächst drei Bereiche entwickelt werden: Infrastruktur, Dienstleistungen und Bildung. Das niedrige Bildungsniveau stimmt uns besonders traurig und dennoch ist eine gute Bildung die Garantie für einen prosperierenden und starken Staat. Wir haben uns aus vielen Gründen für eine Privatschule entschieden, erhoffen uns aber ein besseres Ergebnis.

Es ist noch zu früh, um schon jetzt Schlussfolgerungen zu ziehen. Aber unsere Erwartungen kollidierten mit der Realität. Wie können wir Usbekistan in drei Sätzen beschreiben? „seit den 2000er Jahren noch einiges aufzuholen“, „Markt aktiv entwickeln“ und „der Orient verlangt ein Feingefühl“.

Eine Familie aus Litauen mit zwei Kindern, lebt in Taschkent seit anderthalb Jahren.
Ich bin ein vorsichtiger Mensch und treffe Entscheidungen nur, wenn ich mir ganz sicher bin, insbesondere wenn es darum geht, die ganze Familie über 4.000 Kilometer umzusiedeln. Deshalb habe ich mich zuerst umgesehen und nachgesehen, ob ein solches "Projekt" überhaupt möglich ist.
Das erste Mal war ich in Taschkent im Mai, als alles grün war und die Sonne am Himmel schien, mir war so als gäbe es in diesem Land überhaupt keine bewölkten Tage. Das ist es, was mir in erster Linie aufgefallen ist - die blühende Stadt und ihre Reinheit. Ich bin bereits nach Asien gereist, war in Indien und kann daher mit Sicherheit sagen, dass dies eine der saubersten Städte ist, die ich je besucht habe. Natürlich sollte beachtet werden, dass sie sich in der Stadt sicher fühlen, ruhig alleine gehen können und das einzige was ich zur Begrüßung gehört habe ist ein freundlicher Gruß als „Schwester“.

In den Läden fand ich fast alles, was wir zu Hause gewohnt sind und ohne das sich unsere Kinder ihre Ernährung nicht vorstellen können, sogar die bekannten litauischen Käsesorten "Dziugas" und Butter "Svalya". Was können wir über lokales Gemüse und Obst sagen! Zuerst, nachdem sie es probiert hatten, dachten die Kinder, sie wären mit Zucker versüßt, dabei liegt es am günstigen Klima und der Sonne - Köstlichkeiten!

Vor meinem Umzug kannte ich den Namen der Hauptstadt und die Fakten leider nur aus den Geschichten meines Vaters über seine Reisen nach Usbekistan im 1980iger Jahren. Er erzählt immer noch gerne, was für einen wunderbaren Pilaw und Pfirsiche die er in Andischan gegessen hat, wohin er mehrmals auf Geschäftsreise geschickt wurde. Alle Bekannten, denen ich über meine Entscheidung zum Umzug informiert hatte, wussten etwas mehr als ich.

Die Fragen, die mir bisher gestellt wurden und gestellt werden, lassen sich in drei Gruppen einteilen: „Ist dies eines der Länder, neben Kasachstan, Turkmenistan?“, „Welche Art von Wirtschaft gibt es dort?“.
Für alle meine Bekannten sind die Informationen über die Bevölkerung Usbekistans und insbesondere über Taschkent eine große Überraschung. Wenn wir uns mit den baltischen Ländern vergleichen, dort gibt es 3 Millionen Menschen in ganz Litauen, und hier in Usbekistan leben mehr als 33 Millionen Bewohner.
Wir haben uns darauf geeinigt, in erster Linie umzuziehen, weil dies für die Karriere meines Mannes wichtig war. Der Rest der Gründe ist eher emotional – ich fand die Tatsache fasziniert, dass Usbekistan ein ruhiges Land mit freundlichen Menschen ist, es gibt gutes Wetter und wunderschöne Berge, die nur eine Autostunde von der Hauptstadt entfernt sind.

Aber ich muss sagen, dass ich sofort nach dem Umzug und dem Beginn meines eigenen Lebens meine rosafarbene Brille absetzen musste. Ich erinnere mich an eine alte Anekdote, mit den Worten „Verwechsle Tourismus nicht mit Auswanderung“ endet. Ich habe zum Beispiel am Satz „Sie sind die Gäste unserer Stadt“ festgestellt. Preise für ein Produkt oder eine Dienstleistung sind sofort mehrmals gestiegen. Und wenn Sie sich mit den Einheimischen auf den genauen Zeitpunkt einigen, müssen Sie sich sofort mit einer Verzögerung von mindestens einer Stunde abfinden. Und mit der Tatsache, dass das Konzept von „Morgen“ sehr bedingt ist.
Ich bin es immer noch nicht gewohnt, auf dem Markt zu verhandeln, deshalb kaufe ich lieber in Geschäften ein. Aber das sind alles kleine Dinge im Vergleich zu der Begeisterung und die gute Laune der Einheimischen. Die Stimmung ändert sich zwar, wenn sie sich ans Steuer setzen – dann ist es, als ob eine Art "Grand Prix" auf der Straße beginnt und nur sie wissen, welchen Preis es gibt.
Ich glaube, dass der Staat den Menschen und ihren Bedürfnissen mehr Aufmerksamkeit schenken sollte. Ein weiteres schmerzhaftes Thema für mich ist die Ökologie. Hier wird zu viel Kunststoff verbraucht. Jeder Einkauf wird in eine separate Plastiktüte gelegt, und all dies ist noch in einer, um es stärker zu machen!.

Aber es gibt Dinge, die ich in Usbekistan sehr schätze. Ich genieße die Gelegenheit, die Kultur Zentralasiens kennenzulernen. Die Städte der Seidenstraße und historische Artefakte mit eigenen Augen zu sehen, live und nicht online, und mit Kunstkritikern zu sprechen, ist eine einzigartige Gelegenheit. Und was sind die handgefertigten Teppiche und Stoffe! Ich verpasse keine Gelegenheit, mit Meistern zu kommunizieren, die sich mit ihrem Handwerk, ihrer Kreativität und ihrem Alltag auskennen. Eine interessante Tatsache, die unsere scheinbar unterschiedlichen Regionen verbindet, ist, dass usbekische Meister in der Sowjetzeit oft die Geheimnisse der Keramik in den baltischen Ländern lernten. Wenn ich jetzt die anmutigen Tonskulpturen im Taschkent-Museum betrachte, erkenne ich die Merkmale meiner einheimischen Kultur.

Foto: Ilya Sazonov

„Das ist Zentralasien, Kinder. Nehmt es nicht persönlich“

Eine Familie aus Israel mit zwei Kindern. Seit vier Jahren in Taschkent.
Ich erhielt ein Angebot, in Usbekistan zu arbeiten - ermöglichte mir Karrieremöglichkeiten und war finanziell von Vorteil für mich. Obwohl auf der anderen Seite Familie, Angehörige, Gemeinschaft, Bildung und Traditionen standen, die in Israel von großem Wert sind.

Wir wussten wenig über Usbekistan, es gab ein gewisses kollektives Image: Die ehemalige Republik der UdSSR, Männer tragen typische usbekische Kappen und Frauen flechten vor der Hochzeit vierzig Zöpfe. Und natürlich dieses wunderbaren Melonen!. Die ältere Generation weiß mehr über Usbekistan, meine Eltern, sagten die mit einem rätselhaften Lächeln: „Das ist Zentralasien, Kinder, nehmt es nicht persönlich“, was auf die Einzigartigkeit der Mentalität hinweist.
Der erste Eindruck war sehr interessant, wir hatten nur zwei Tage Zeit, um die Hauptstadt kennenzulernen, die wir für die Suche nach einem Wohnraum, einer Schule für Kinder und der Inspektion der Infrastruktur verbrachten. Uns wurde Taschkent für den Touristen gezeigt: alles war lecker, bunt, reich, warm. In so kurzer Zeit ist es jedoch schwierig, sich einen allgemeinen Eindruck zu verschaffen. Das Interessanteste lag vor uns.

Jetzt können wir uns nicht mehr an alles erinnern über was unsere Eltern gesprochen haben, aber diese außergewöhnlichen Merkmale in der Mentalität, und verschiedene alltägliche Situationen und der Mangel an den üblichen Dingen/ Produkten scheinen nun eine ferne Vergangenheit zu sein. Vor vier Jahren war es eine völlig andere Stadt – zum Beispiel hat sich die Produktpalette im Laden um 90 Prozent verändert, es gibt viele Importe in den Regalen, was auf ein gutes Entwicklungstempo hinweist. Taschkent hat sich verändert, wir haben uns verändert. Die Dinge, die fremd waren, zum Beispiel Kurt (getrocknete Quarkkugeln), sind heute ein wesentlicher Bestandteil unseres Lebens.

Es gibt einige Punkte, die uns in Usbekistan bisher am meisten verwirren. Wir haben festgestellt, dass die jüngere Generation im Gegensatz zur älteren Generation schlecht Russisch spricht. Dies ist besonders im Dienstleistungssektor von entscheidender Bedeutung – manchmal entstanden dadurch nur anekdotische Situationen. Es scheint mir, dass es nicht nötig ist, die russische Sprache zu verlieren.
Und auch gleich nach dem Umzug, bis jetzt verstehen wir ein bestimmtes Informationsvakuum nicht ganz. In unserer Zeit sollte es keine Probleme geben, die notwendigen Informationen zu finden, aber hier muss man hart arbeiten, viel Zeit verbringen, um zum Beispiel Veranstaltungen zu besuchen, die für den Unabhängigkeitstag Usbekistans geplant sind.

Ein Urlaub ist für uns ein guter Grund, einen richtigen freien Tag zu arrangieren, Volksfeste zu besuchen und Veranstaltungen in der Stadt zu organisieren. Auf verschiedenen Portalen wird groß über eine angelegte Feier geschrieben, aber genau wo, zu welcher Zeit und was genau stattfindet, steht nicht fest, und niemand kann es Ihnen sagen. Es gibt ein großes Problem mit dem qualitativ hochwertigen Zugang zu Informationen und der korrekten Darstellung von Inhalten.

Fazit: Jede Familie hat ihre eigene Geschichte von ersten Eindrücken, dem Zusammenbruch von Stereotypen und dem Eintauchen in das wirkliche Leben des Landes. Usbekistan ist kein Himmel auf Erden, wie es Reiseführer berichten, aber es ist nicht so schlimm, wie es uns Einheimischen manchmal erscheint.

Wir haben Probleme zu lösen und wissen Vorteile zu schätzen. Und um objektiv zu sein, ist es manchmal nützlich, das Land mit den Augen eines Anderen zu betrachten.

Quelle/Titelbild: HOOK, Text: Alena Pushkareva

Empfohlene LINKS:
SSOAR Social Science Open Access Repository - Zentralasien als Auswanderregion
Remitly - Where the World Wants to Work: the most popular countries for moving abroad
Relocation Country (Picture)
Karpatenblatt: Im Fokus: Die Deutschen in Usbekistan
Arbeitsgemeinschaft Deutscher Minderheiten in der FUEN | USBEKISTAN

Kulturgesellschaft der Deutschen Usbekistans e.V. „Wiedergeburt“
Bobur Str. 4; UZB-100070 Taschkent, Usbekistan
+998-71-255 70 25; maria.rekk(at)mail.ru

Die Organisation Kulturgesellschaft der Deutschen Usbekistans e.V. „Wiedergeburt" hat Niederlassungen in Taschkent, Samarkand, Buchara und Fergana. Die Arbeit in den Kulturzentren der „Wiedergeburt“ ist in erster Linie Jugendarbeit mit dem Ziel der Förderung des Verständnisses der eigenen deutschen Herkunft, der Entwicklung der Persönlichkeit und der Auseinandersetzung mit aktuellen politischen und gesellschaftlichen Fragen. So werden beispielsweise neben der sprachlichen Fortbildung auch Themen wie „Die Europäische Union und Usbekistan“ erörtert und das politische Leben und der Staatsaufbau der Bundesrepublik Deutschland besprochen.


Empfohlene Literatur:
USBEKISTAN-ONINE • MEDIATHEK | Kultur-Knigge • Reise Know-How KulturSchock Usbekistan

Weiterlesen
  4066 Aufrufe

Usbekistan startet Aktionsplan zur Stärkung des Tourismus

tourismus_usbekistan Usbekistan stärkt Tourismus
Neuer Aktionsplan: Usbekistan will Inlands- und Auslandstourismus entwickeln

Die usbekische Regierung hat einen Aktionsplan zur Entwicklung des Tourismus angekündigt. Die verschiedenen Maßnahmen sollen bereits ab Ende Februar greifen und es dem Land ermöglichen, seine Tourismusbranche trotz der Coronavirus-Pandemie auszubauen.


Usbekistans Präsident Shavkat Mirziyoyev hat am 3. Februar ein Dekret zur Entwicklung des Tourismus im Land unterzeichnet. Dies berichtet das auf Wirtschaftsnachrichten spezialisierte Portal Spot.uz. Mit den neuen Maßnahmen will das bevölkerungsreichste Land Zentralasiens trotz der Coronavirus-Pandemie seinen Inlands- und Auslandstourismus ankurbeln, indem es die lokale Bevölkerung, aber auch die EinwohnerInnen benachbarter Staaten anspricht.

Der Aktionsplan umfasst sechs unterschiedliche Bereiche, unter anderem Transport, Kurtaxe, Geschäftsvorteile und zusätzliche Urlaubstage. Ziel ist es, ein günstiges touristisches Umfeld zu schaffen und das Image des Landes zu verbessern. Der Tourismus machte im Jahr 2020 laut der Wirtschaftsdatenbank Knoema 3,4 Prozent des usbekischen Bruttoinlandsprodukts aus.

Neue Flug- und Eisenbahnverbindungen
Ein zentraler Bestandteil ist der Ausbau der Reiseverbindungen innerhalb Usbekistans. So sollen ab Ende Februar Flugverbindungen zwischen Urganch und den Städten Fargʻona, Termiz und Qarshi eingerichtet werden.

Die Eisenbahnverbindungen zwischen Andijon in Osten und Xiva im Westen des Landes werden ausgebaut. Des Weiteren ist geplant, ab dem 1. April die Zugverbindungen Termiz – Qarchi – Xiva, Xiva – Urganch – Nukus und Termiz – Qarchi – Samarkand einzurichten. Die neuen Verbindungen werden von den Behörden subventioniert.

Steuerliche Vorteile
Die finanziellen Vorteile, die mit Beginn der Coronavirus-Pandemie zur Unterstützung der Tourismusbranche beschlossen worden waren, werden bis zum 31. Dezember 2021 verlängert. So wird der Einkommensteuersatz für Reisebüros und touristische Unterkünfte weiterhin um 50 Prozent reduziert. Die Kosten für Flug- und Zugtickets werden zu 30 Prozent subventioniert, sofern eine Reise einer ausländischen Gruppe von mindestens zehn Personen bei mindestens fünf Übernachtungen organisiert wird.

Für Reisebüros und touristische Unterkünfte wird eine Befreiung von der Grundsteuer und die Festlegung der Sozialsteuer auf einen ermäßigten Satz von einem Prozent angewendet. Die Verhängung von Strafen für ausstehende Forderungen aus Außenhandelstransaktionen gegen Reisende, Reisebüros und Unterkünfte wird ebenfalls bis Ende Dezember ausgesetzt.
Um die Infrastruktur zu unterstützen, wird jedoch ab dem 1. März die Kurtaxe von allen TouristInnen erhoben. Bisher war diese nur von ausländischen Reisenden zu zahlen gewesen.

Erleichtertes Visaregime
Darüber hinaus wird Usbekistan ab dem 1. März den BürgerInnen von Bahrain, Katar, Kuwait, Oman und China erlauben, für zehn Tage ohne Visum im Land zu bleiben. Zuvor lag die Frist bei fünf Tagen. Deutsche Staatsangehörige genießen seit Januar 2019 eine 30-tägige Visafreiheit.

Mit dem Maßnahmenpaket will Usbekistan die Qualität seiner Dienstleistungen verbessern und seine touristischen Produkte sowohl im Inland auch international fördern. Um dies zu erreichen, werden Mittel für die Verbesserung von Verkehrsnetzen und touristischer Infrastruktur bereitgestellt. Es bleibt abzuwarten, ob diese Maßnahmen die gewünschte Wirkung haben werden.

Quelle/ Titelbild: NOVASTAN.org
Adèle Brière, Redakteurin für Novastan, aus dem Französischen von Robin Roth

Empfohlene LINKS:
• Tourismusentwicklung USBEKISTAN
• USBEKISTAN-GALERIE
WIKIVOYAGE - USBEKISTAN | WIKIPEDIA Tourism in Uzbekistan
UZBEKISTAN-TRAVEL - Herzlich Willkommen im Herzen der Seidenstrasse
WELT - In Samarkand spürt man die alte Karawanenstadt
GTAI GERMANE TRADE & INVEST - Usbekistan beschleunigt Corona-Lockerungen
Goethe.Institut - jádu
Länderdaten.info - Entwicklung des Tourismus-Sektors in Usbekistan 1995 bis 2019
KUN.uz - State Tourism Committee announces the number of tourists who visited Uzbekistan in 2019
INVEST UZBEKISTAN - Download (PDF)

Empfohlene Literatur:
• USBEKISTAN-ONLINE • MEDIATHEKReiseführer

YOUTUBE: Putting Uzbekistan on the world tourism map

YOUTUBE: Uzbekistan 8K HDR 60p; We were invited to Uzbekistan by the Ministry of Tourism to capture this diverse and beautiful country. Travel with us to the Samarkand mosques and mausoleums, the city of Tashkent and its uniquely beautiful underground Metro, The Samanid Mausoluem in Bukhara, the Juma Mosque, and the Itchan Kala in Khiva and more.

YOUTUBE: Uzbekistan 4K UHD; From the capital of Uzbekistan, Tashkent to Samarkand, Bukhara and the fortress-city of Khiva recognized as a World Heritage Site by UNESCO, in 1990. Uzbekistan 4K brings together the beauties of this amazing country. 4K UHD resolution available. Enjoy and thank you for watching!

Weiterlesen
  1175 Aufrufe

Erholung in Usbekistan - Nationalpark Zaamin

uz_region_zaamin Usbekistan - Nationalpark Zaamin

In Zaamin wird ein ganzjähriger Touristenkomplex mit Beteiligung eines türkischen Unternehmens entstehen.

In Zaamin wird ein Resortkomplex entstehen, der Touristen für alle vier Jahreszeiten bedienen kann, berichtet der IA-Korrespondent "Dunyo" unter Berufung auf die Ankündigung des stellvertretenden Leiters (Khokim) der Region Zaamin, Ismadiyar Aralov.

"Die Region, die mit ihrem Klima und ihren Kiefernwäldern an die Schweiz erinnert, ist ein attraktives Ziel für diejenigen, die nach Kühle und Entspannung suchen", sagte er.

Zaamin liegt zwischen Taschkent und Samarkand an der Grenze zu Tadschikistan und unweit von Kasachstan und bietet das ganze Jahr über die Möglichkeit, den Tourismus zu fördern. In Zusammenarbeit mit einem türkischen Unternehmen wurde nun in der Region mit der Schaffung eines Touristenkomplexes begonnen.

„Die Türkei verfügt über umfangreiche Erfahrungen im Tourismus. Vor diesem Hintergrund haben wir uns für das türkische Unternehmen entschieden ", erklärte Ismadiyar Aralov.

Als Ergebnis der gemeinsamen Arbeit mit einem türkischen Unternehmen wurde ein Masterplan für ein Projekt mit einer Gesamtfläche von 700 Hektar und Kosten von 300 Millionen US-Dollar erstellt. Im Rahmen dieses Projekts wird der Berg-, Sport-, Gesundheits- und Gastronomietourismus in der Region entwickelt.

Es ist geplant, Skizentren, Golfplätze, Sportanlagen im Innen- und Außenbereich sowie eine Reihe von Hotels zu errichten. In Zaamin gibt es derzeit ungefähr 10 Hotels und mehr als 100 Gästehäuser. Durch das Projekt kann die Besucherzahl von 300.000 auf 1,5 Millionen Menschen pro Jahr erhöht werden. Der Bau von Straßen, Kanalisationsnetzen, Strom- und Erdgasnetzen ist in Vorbereitung.

Quelle/Foto: Dunyo.info

Empfohlene LINKS:
WIKIPEDIA: Nationalpark Zomin
Uzbekistan.Travel Nationalpark Zaamin
GoogleMaps: Uzbekistan - Nationalpark Zaamin

Googlemaps, Usbekistan - Nationalpark Zaamin

Weiterlesen
  1139 Aufrufe

Wichtige Änderungen für Reisende: Usbekistan hat ein neues Verfahren für die Registrierung von Reisenden in Unterkünften eingeführt

meldegesetz Meldegesetz für Reisende

Ab sofort werden Bürger Usbekistans, ausländische Staatsbürger und Staatenlose, die Dienste von Unterkünften in Anspruch nehmen, beim Eintritt in das automatisierte Informationssystem registriert, berichtet die Nachrichtenagentur Dunyo unter Berufung auf den Pressedienst des staatlichen Komitees für Tourismusentwicklung.

Es wird berichtet, dass jetzt alle Personen, die Dienste von Unterkünften in Anspruch genommen haben, in Hotels, medizinischen Einrichtungen, Sanatorien, Ferienhäusern und anderen Einrichtungen auf der Grundlage von Ausweisdokumenten durch die Verwaltung dieser Einrichtungen durch Eintritt in das automatisierte Informationssystem "E-Mehmon" registriert werden müssen.

Die Registrierung erfolgt nicht wie bisher innerhalb von 12 Stunden, sondern zum Zeitpunkt ihrer Ankunft, unabhängig von der Aufenthaltsdauer und der Häufigkeit seiner Ankunft.

Leiter von Hotels, medizinischen Einrichtungen, Sanatorien, Erholungsheimen und anderen Organisationen, die Unterkunftsdienste anbieten, werden aufgefordert, dieses Verfahren strikt einzuhalten.

"Die Einführung dieser Verfahren zielt darauf ab, die Sicherheit von Gesundheit und Eigentum von Einheimischen und ausländischen Touristen zu gewährleisten, ihre berechtigten Interessen zu schützen und garantierte Dienstleistungen zu erbringen", teilte das Staatliche Komitee für Tourismus mit.

Quelle/Foto: "Dunyo".info


Empfohlene LINKS
UZBEKISTAN.Travel REISEBROSCHÜRE | REISEINFORMATIONEN
Guest registration - EMEHMON

STAATLICHES KOMITEE DER REPUBLIK USBEKISTAN FÜR TOURISMUSENTWICKLUNG Uzbektourism

AUSSENMINISTERIUM DER REPUBLIK USBEKISTAN
Ministerium MFA

NATIONALE FLUGGESELLSCHAFT 
uzairways(en) | Uzbekistan Airways(de)

USBEKISCHE EISENBAHNGESELLSCHAFT Railway.uz

Reiseinformationen Uzbekistan-Travel

Obligatorische Registrierung für Reisende in Usbekistan

Gast Registrierung

ONLINE Registrierung

Staatliches Komitee der Republik Usbekistan für Tourismusentwicklung 

Aussenministerium der Republik Usbekistan

Nationale Fluggesellschaft UZBEKISTAN AIRWAYS

Nationale Eisenbahngesellschaft USBEKISTAN

Weiterlesen
  1472 Aufrufe

„WELCOME TO UZBEKISTAN“ : DIE USBEKEN UND IHRE GASTFREUNDSCHAFT

registanpano_five WELCOME TO UZBEKISTAN

Gemeinsam haben Elsa und Atti am liebsten individual und mit dem Rucksack, bereits über 40 Länder auf vier Kontinenten bereist. Reisen macht sie glücklich und vollkommen. Sie lieben es, ihre Erfahrungen und Abenteuer mit anderen zu teilen!. Im Frühjahr 2020 haben sie sich entschieden Usbekistan zu bereisen. Auf dem Portal von USBEKISTAN-ONLINE berichten sie über ihre Eindrücke und Erlebnisse von einer ungewöhnlichen Reise.

Über die beiden Reiseblogger Elsa und Atti
Elsa und Atti leben und arbeiten in Österreich. Am liebsten machen beide auf den Reisen Erfahrungen jenseits der ausgetreten Pfade, abseits vom Massentourismus. Für Usbekistan haben sie sich für eine Individualreise entschieden, vom Flug, Unterkunft, Transport alles selbst geplant und organisiert.

Elsa hat das Bachelor-Studium „Kultur- und Sozialanthropologie“ und das Master-Studium „Internationale Entwicklung“ an der Uni Wien abgeschlossen, und arbeitet nun bei einer kleinen Hilfsorganisation im Bereich des Fundraising und der Öffentlichkeitsarbeit.

Atti arbeitet in der IT-Branche und ist ausgebildeter Fitnesstrainer. Wenn er nicht gerade im Fitnessstudio anzutreffen ist, dann findet ihr ihn europaweit auf einem der zahlreichen Spartan Race Hindernisläufe. Außerdem fotografiert er sehr gerne, und ist während der Reisen dafür zuständig, Erlebnisse auf Fotos und Videos dokumentarisch festzuhalten.

Auf dem usbekischen Basar ist der Orient hautnah zu spüren… Foto: fiveminutesvacation 

„Welcome to Uzbekistan“ : Die Usbeken und ihre Gastfreundschaft 


Usbeken: „Welcome to Uzbekistan! Where are you from?“

Elsa: „Austria“

Usbeken: „Oh nice, Australia!“

Elsa: „No, not Australia. Austria“

Verwirrung. Fragende Blicke.

Elsa: „Near Germany“

Usbeken: „oooh Germany. Yes. Welcome to Uzbekistan!

Ungefähr so sahen täglich unzählige Kurz-Unterhaltungen aus. Österreich ist nicht wirklich am Schirm der UsbekInnen. Meistens wirkte es sogar, als würde dieses Land für sie nicht existieren. Gut, als ÖsterreicherInnen sind wir das doch irgendwie gewöhnt. Wir sind eben ein wirklich kleines Land. Es sei ihnen also verziehen. 

Fröhliche Schulkinder auf den Nebenstrassen; Foto: fiveminutesvacation

Während unserer Reise kamen immer wieder Usbeken und Usbekinnen auf uns zu, hießen uns in ihrem Land willkommen, und wollten sich mit uns unterhalten. Und auch wenn der Großteil davon kein Wort Englisch sprach, und wir uns oft mit Händen und Füßen unterhalten mussten, freuten wir uns über jede dieser Begegnungen!

 Natürlich durfte nach unserem Kauf auf dem Basar bei ihm ein Foto für sein Instagram nicht fehlen; Foto: fiveminutesvacation

„Photo, please!“, manchmal wurden wir sogar explizit gebeten, ein Foto zu machen; Foto: fiveminutesvacation

Eine dieser Begegnungen war am großen Registan-Platz in Samarkand. Von weiten sahen wir bereits minutenlang eine Gruppe von Mädels kichern und tuscheln. Sie beobachteten uns, trauten sich aber nicht in unsere Nähe zu kommen. Bis Elsa ihnen zuwinkte. Voller Freude kamen sie zu uns her. Und da ging die multikulturelle Kommunikation auch schon los. „Welcome to Uzbekistan! Where are you from?“... und so weiter. Den Rest kennt ihr ja. Zum Abschluss gabs natürlich ein Fotoshooting mit allen, und die Fotos landeten von usbekischen Bekanntschaften sofort auf Instagram.

Nachts auf dem Registan - spontanes Treffen mit Samarkander Mädels…Foto: fiveminutesvacation

„Do you have Instagram?" – war bei den jungen Leuten eine häufige Frage an uns. Nachdem wir ihnen dann dort „gefolgt" sind, wurden uns nach der Verabschiedung meist noch freudige Blicke zugeworfen; a là „wie cool – eine Touristin aus Europa folgt mir auf Instagram! Danke!".

Keine 30 Minuten später tauchte nach der Mädels-Gruppe eine Gruppe von Jungs auf. Selbes Prozedere. Und fünf Minuten später kam ein Mann auf uns zu, dieses Mal etwas älter, um mit uns ein Foto zu machen. Es folgte ein Whatsapp-Videochat mit einem Freund von ihm: „Schau wie cool! Das sind Touristen aus Europa!", erzählte er ihm. Es war für uns sehr beeindruckend wie offen und herzlich wir als „Fremde", als Touristen begrüsst wurden. 

Heute, wo wir wieder zu Hause sind, dürfen wir uns bei jedem neuen Bild, das wir posten, auf unzählige Likes der UsbekInnen freuen. Auch Nachrichten erreichen uns noch täglich von UsbekInnen: Sollten wir nach Usbekistan zurück kommen, können wir uns auf ihre Hilfe verlassen. Und das, obwohl sie uns eigentlich ja gar nicht kennen…

Das unbekannte Usbekistan 

Knappe 33 Millionen Menschen leben übrigens in Usbekistan. Das Land ist ein sehr junges Land: Fast 40 % der gesamten Bevölkerung ist unter 18 Jahre alt, und knappe 65 % sind unter 30 Jahre alt. Dies war während unseres Aufenthaltes auch deutlich zu spüren.

Es gab so viele tolle und auch lustige Begegnungen in Usbekistan, vor allem mit der jungen Bevölkerung des Landes, dass es uns schwer fällt, sich an alle zu erinnern. Begegnungen, die uns deutlich machten, wie hilfsbereit und freundlich die Menschen im Land sind.

Beeindruckende architektonische Bauwerke, Bibi Hanum in Samarkand; Foto: fiveminutesvacation

In Tashkent schenkte Elsa ein junger Bursch zum internationalen Frauentag eine selbstgebastelte Blume. Ebenfalls in Tashkent schenkte uns eine Gruppe von SchülerInnen spontan selbstgemachte Souvenirs: „We are happy that you are here in Uzbekistan!“.

Usbeken sind sehr kontaktfreudig, neugierig und interessiert mehr über uns zu erfahren…; Foto: fiveminutesvacation

Ein kleines Blümchen als Erinnerung an Usbekistan, für uns als Gäste!; Foto: fiveminutesvacation

In Samarkand drückte ein Mädchen Elsa eine Blume in die Hand, mit den Worten „Welcome to Uzbekistan". Zum Abschluss unseres Aufenthalts in Kokand schenkte uns die Rezeptionistin des Hotels ein Souvenir zum Abschied: „I hope, you liked it!" Und im Zug nach Kokand drückte ein kleiner Bub Atti ein Bussi auf die Wange, bevor er kichernd wieder davon lief. Alles in Allem - eine ungewöhnliche Herzlichkeit und Nähe der Bevölkerung, die uns bis heute tief berührt - unvergesslich in Erinnerung bleibt.

Auch im Zug findet man schnell neue Bekanntschaften und schliesst Freundschaften; Foto: fiveminutesvacation

Eine weitere wundervolle Begegnung war, als wir auf Elbek getroffen sind. Elbek ist 20 Jahre alt, und ist Rezeptionist in der Unterkunft, in der wir geschlafen haben. Er überraschte uns mit seinen ArbeitskollegInnen abends, als wir nach Hause kamen, nicht nur mit einem kostenlosen usbekischen Abendessen, sondern bat uns auch an, uns am nächsten Tag durch die Stadt zu führen. 

Kokand, die Stadt der „Winde" hat eine reichhaltige Kultur zu bieten; Foto: fiveminutesvacation

„Ich möchte so gerne besser Englisch lernen und würde mich freuen, euch meine Stadt zu zeigen! Mein größter Traum ist es, zu studieren. Vielleicht auch eine Zeitlang im Ausland. Ich will viel lernen über die Welt. Und dann, dann will ich Touristenführer werden hier in Kokand." Wir waren erstaunt über seinen Ehrgeiz und freuten uns sehr, dass wir einen Tag mit ihm verbringen durften.

Wir besuchten mit ihm Moscheen, Medresen, eine Seidenfabrik, waren zu Besuch in einer Bäckerei, und zum Abschluss waren wir noch gemeinsam Essen in einem typisch usbekischen Restaurant. An Tagen wie diesen wird uns immer deutlich, wie wichtig es ist, nicht nur von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten zu eilen. Durch Menschen wie Elbek lernt man Land & Leute besser kennen, und wir sind dankbar, ihn getroffen zu haben. 

In einer Bäckerei in Marg'ilon. Natürlich gabs ein Selfie mit dem Bäcker. Eigentlich wollten wir nur Brot kaufen, und schon standen wir in der Backstube…; Foto: fiveminutesvacation

Auf uns wirkten sie auf den ersten Blick zwar meist etwas grimmig, aber der Schein trügt!. Brauchst du Hilfe, kannst du auf sie zählen. Egal ob es darum geht, dir ein Taxi zu rufen, oder dir dabei zu helfen, so schnell wie möglich das Land zu verlassen, so wie das bei uns wegen der Corona-Krise der Fall war.

Buntes Treiben und vielfältiges Angebot auf einem der vielen Basare; Foto: fiveminutesvacation

Religionsfreiheit in Usbekistan, offene Türen und Willkommenskultur überall; Foto: fiveminutesvacation

„Thank you for coming to Uzbekistan. Please, come again!“ sagte der Offizier, der unseren Pass bei der Ausreise kontrollierte, kurz bevor wir in den Flieger stiegen. 

Unser Fazit:
Usbekistan ist ein MUSS für jeden Weltreisenden, sehr zu empfehlen, wir kommen sehr gerne wieder. Das machen wir.

Beitrag/Fotos: Elsa & Atti, mit freundlicher Genehmigung von fiveminutesvacation
Titelbild: Samarkand - Registan; Foto: fiveminutesvacation

Der Reiseblog zum Mitreis(s)en. Weitere Informationen, Reisetips für ferne Länder gibt es hier...

Kontakt fiveminutesvacation

Weiterlesen
  2252 Aufrufe

CORONA – Visa für ausländische Staatsbürger sollen bis zum 5. Mai verlängert werden

visas-for-foreign-citizens-to-be-extended-until-may-5 CORONA - VISA Verlängerung bis 5. Mai

Unter Berücksichtigung der Ausreiseprobleme ausländischer Staatsbürger aus dem Hoheitsgebiet der Republik Usbekistan werden Visa automatisch bis zum 5. Mai 2020 verlängert. Auf der Sitzung der Sonderkommission wurde eine entsprechende Entscheidung zur Ausarbeitung eines Maßnahmenprogramms zur Verhinderung des Eindringens der weiteren Ausbreitung des Coronavirus.

Dem Dokument zufolge dürfen Bürger von Ländern, die das Recht haben, für einen bestimmten Zeitraum ohne Visum (im Falle eines Verstoßes gegen einen festgelegten Zeitraum) in das Land einzureisen, das Land ausnahmsweise bis zum 5. Mai 2020 verlassen.

In den oben genannten Fällen werden keine Maßnahmen gegen ausländische Staatsbürger ergriffen und keine Geldbußen erhoben.

Das Verkehrsministerium organisiert zusammen mit dem Außenministerium und dem Staatsausschuss für Tourismusentwicklung Flüge von Usbekistan Airways, um ausländische Staatsbürger ohne zusätzliche Zahlung in ihr eigenes Land oder in ein Drittland zurückzukehren, sofern sie ein Ticket haben.

Quelle/ Foto: uza.uz
Weiterlesen
  1971 Aufrufe

Ansprache des Präsidenten der Republik Usbekistan zur Corona-Pandemie

Ansprache_UZ_Praesident Präsident der Republik Usbekistan Shavkat Mirziyoyev
Präsident der Republik Usbekistan Shavkat Mirziyoyev führte am 18. März eine Sitzung mit einer Videoübertragung durch. Gewidmet war die Sitzung den Fragen von Mahallas (Stadt-Gemeideverwaltungen) und den Familien. Dabei ging es auch um das Problem der Ausbreitung der Corona-Infektion in Usbekistan.

Derzeit sind insgesamt 15 Personen mit diesem Virus infiziert. In der ersten Etappe der Ausbreitung der Epidemie wurde im Auftrag des Präsidenten eine spezielle Kommission unter Leitung des Premierministers gegründet. Dabei wurde vor einer massiven Eindringung des Virus und vor einer grösseren Verbreitung vorgewarnt.

Zurzeit befinden sich ca. 6.000 Menschen in Quarantäne. Die Durchführung von Massenveranstaltungen wurde begrenzt. Seit 16. März befinden sich Schüler in Ferien. 80.000 Studierende aus den Regionen wurden zu ihren Familien nach Hause geschickt. 

In jeder Region wird ein Sonderstab unter Leitung des Bürgermeisters organisiert. Die epidemiologische Situation wird in jeder Stunde und an jedem Tag analysiert und es werden schnelle Maßnahmen ergriffen.

Medizinische Einrichtungen arbeiten nach einer Sonderregelung. Sanatorien und Kinderferiencamps werden als Quarantäne-Einrichtung benutzt. Die Landsleute, die auf Dienstreise und anderen Angelegenheiten im Ausland sind, werden mit Charterflügen nach Usbekistan zurückgeholt. Der Verkehr an Grenzen ist begrenzt, dies gilt aber nicht für den Frachtverkehr.

Präsident Shavkat Mirziyoyev betonte besonders, dass die Situation unter Kontrolle ist. Er wandte sich in seiner Ansprache an das Volk von Usbekistan.

– Unser Volk, das viele Schwierigkeiten und Prüfungen erlebte, versteht die heutige Situation und geht damit vernünftig um. Vertreter religiöser Einrichtungen, Muftis bitten beim Beten um den Frieden und die Gelassenheit in unserem Land, wünschen Gesundheit für Erkrankte. Wir alle, unabhängig von unserer Nation, Sprache und unserem Bekenntnis, sind einig und sicher, dass wir diese Schwierigkeiten unbedingt überwinden werden.

Dafür sollen wir vor allem den strengen Empfehlungen von Ärzten, den Hygieneregeln zu Hause im Familienkreis, bei der Arbeit und überall, wo wir uns befinden, folgen. Die effektivste Maßnahme der Vorbeugung der Krankheit ist die rechtzeitige Anmeldung bei Spezialisten, ohne die Krankheit zu verbergen.

Zweitens, es werden Maßnahmen zur Nichtzulassung der Erhöhung von Preisen auf Lebensmittel und andere Konsumgütern getroffen. Der Staatssteuerdienst, Departement beim Staatsanwalt sollen in diesem Bereich die Arbeit stärken.

In unserem Land sind genügende Reserven vorhanden, es gibt keine Gründe für Unruhe oder Panik. Anstatt dessen sollen wir alle zusammen gegen dieses Problem widerstehen, indem wir einheitlich agieren.

Drittens, damit unsere Kinder im Zeitraum der nicht vorhergesehenen Ferien weiter lernen können, werden gemeinsam mit der Nationalen Fernsehkanal von Usbekistan Fernseh-Unterrichtssendungen erteilt.
In dieser Zeit können Eltern ihre Kinder mit besten Werken der Welt- und nationalen Literatur vertraut machen.

Ich möchte Ihre Aufmerksamkeit auf noch eine wichtige Frage lenken. In heutiger Situation versuchen einige unverantwortliche Menschen verschiedene Gerüchte und ausgedachte Falschinformationen zu verbreiten.

In diesem Zusammenhang bitte ich unsere Öffentlichkeit: man sollte nicht in Panik oder Unruhe geraten. Wir sollten nicht zulassen, dass nicht wahrheitsgetreue und unbegründete Informationen in der Presse und in sozialen Netzwerken verbreitet werden. Die Ordnungsorgane sollen diese Frage in besondere Kontrolle nehmen.

Liebe Landsleute!

Corona-Pandemie könnte wie in allen Ländern der Welt auch in unserer Wirtschaft negative Folgen haben.

Als Folge der starken Senkung der Preise für Erdöl (vom 60 Dollar auf bis 30 Dollar für ein Barrel) in den letzten zwei Wochen können Einnahmen aus dem Export unseres Erdgases reduzieren.

Die Entwicklung könnte auch zum Abbau der Anzahl ausländischer Touristen und Senkung von Einnahmen von ihrem Service führen. Das wird auch wahrscheinlich auf BIP und Exportumfang beeinflussen.

In meinem Auftrag trifft die Sonder-Arbeitsgruppe Maßnahmen zur Steueraussetzung in solchen Bereichen wie Tourismus, Transport, Pharmazeutik, Leichtindustrie, sowie zur Verschiebung der Friste der Rückzahlung von Krediten, Einführung der Ordnung der Nichtanwendung der Strafen für überfällige Außenschulden.

Die Regierung soll einzelne Maßnahmenprogramme zur Unterstützung der Branche und Bereiche, großer Betriebe entwickeln und umsetzen, die in schwierigen Situationen geraten können.

In diesem Prozess muss vor allem die Entstehung der Instabilität auf den Finanz- und Rohstoffmärkten vorgebeugt werden.

Zweitens. Es ist notwendig, die finanzielle Stabilität zu sichern und die Erhöhung der Preise auf den Märkten zu verhindern.

Drittens. Die ununterbrochene Arbeit der Basis- und strategisch wichtigen Bereiche unserer Wirtschaft soll gesichert werden.

Dafür müssen gezielte und spezifische Maßnahmen unter dem Gesichtspunkt jeder Branche, Region und jedes Unternehmens getroffen werden.

Viertens. Eine unserer Hauptaufgaben wird die Unterstützung der lokalen Haushalte und der Bevölkerung.

Das ganze Volk von Usbekistan muss sicher sein: Wir führen den Kampf gegen das Coronavirus nach den Grundsätzen der Transparenz.

Wir informieren die Weltgemeinschaft und unser Volk rechtzeitig. Wir werden weitere notwendige Maßnahmen ergreifen.

Heute habe ich das Telefongespräch mit den Präsidenten von zwei Nachbarländern, von Kasachstan und Turkmenistan, Kassim-Jomart Tokaev und Gurbanguli Berdimukhamedov geführt. Wir haben uns auf alle Fragen der Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung bei der Bekämpfung gegen die Ausbreitung dieser gefährlichen Infektion geeinigt.

Ich bin sicher, dass unser Volk, das in seiner Geschichte Vieles erlebt hat, diese schwierigen Prüfungen einheitlich beseitigen wird.

Ich möchte die zuständigen Personen auf noch ein wichtiges Thema aufmerksam machen.

In den letzten Jahren haben wir einen großen Wert auf Hygiene und Epidemiologie gelegt. Derzeit gibt es im Land zwei Krankenhäuser auf republikanischer Ebene, 14 regionale Krankenhäuser für Infektionskrankheiten und 216 Ortseinrichtungen für Sanitär- und Epidemiologische Aufsicht.

Aber die materielle und technische Ausstattung der meisten dieser Einrichtungen, insbesondere ihre Labors und medizinische Geräte sind in den letzten 25 Jahren wegen der fehlenden Aufmerksamkeit im schlechten Zustand.

Deshalb wird derzeit ein Dokumentprojekt über die grundlegenden Reformen und die Erhöhung der Wirksamkeit des sanitären und epidemiologischen Dienstes des Landes entwickelt. Die Aufgaben dieses Dienstanbieters orientieren sich, medizinische und hygienische Wohlbefinden, öffentliche Gesundheit zu gewährleisten, Vorbeugungsmaßnahmen zu organisieren und eine gesunde Lebensweise zu fördern.

Dazu sollen sich die Bürgermeister von Gebieten mit örtlichen sanitär-epidemiologischen Einrichtungen persönlich vertraut machen. Sie prüfen die Probleme, die mit der Ausstattung von Labordiagnosegeräten, medizinischen Mitteln und Ausrüstungen, dem Personalpotenzial und der Zahlung der Arbeiten die damit verbunden sind.

Es ist notwendig, Programme zur Beseitigung dieser Probleme zu entwickeln und sicherzustellen, Reserven bis zum Jahresende zu etablieren, wobei man interne finanzielle Möglichkeiten nutzt.

Der Premierminister wird persönlich dafür verantwortlich sein, die Orte jeder Institution landesweit in Regionen und auch in der Stadt Taschkent zu untersuchen, sowie die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen und umzusetzen.

Die Hauptaufgabe ist jetzt die Stärkung der materiellen und technischen Basis, Ausbildung des Personals, Entwicklung der Wissenschaft sowie für die Gesundheit der Bevölkerung kein Geld zu sparen.

Quelle: UzA.uz/ Fotos: President.uz

Wichtiger Hinweis:
Bus-, Auto-, Eisenbahn- und Fluggasttransport ausgesetzt
Seit dem 20. März werden Passagierbus-, Auto-, Schienen- und Flugverbindungen zu ausländischen Zielen für 40 Tage eingestellt, teilte das Verkehrsministerium mit.
Diese Entscheidung wurde von der Republikanischen Sonderkommission getroffen, um ein Maßnahmenprogramm zur Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus in Usbekistan auszuarbeiten.

Die Beschränkung gilt nicht für den Güterverkehr auf Straße, Luft, Schiene oder Fluss sowie für Außenhandelsgüter.

Quelle: tashkenttimes.uz

Weiterlesen
  1981 Aufrufe

MADE IN UZBEKISTAN • Internationale Ausstellung 23. bis 25. Oktober in Taschkent

made_in_uzbekistan Internationale Messe • MADE IN UZBEKISTAN

Vom 23. bis 25. Oktober 2019 organisiert das Investitionsministerium in Taschkent, im Uzexpocenter JSC, in den Pavillons Nr. 3 und 4 der Atrium-Halle Nr. 2 und in den offenen Bereichen eine internationale Ausstellung nationaler Produkte „Made in Usbekistan".

Die Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit dem Außenhandel der Republik Usbekistan und der NEC "Uzexpocenter" JSC, mit Ministerien und anderen Organisationen durchgeführt.

Ziel und Zweck der Ausstellung ist es, die exportorientierten Produkte einheimischer Unternehmen zu demonstrieren, das Exportpotential des Landes zu steigern und die Wettbewerbsfähigkeit einheimischer Produkte zu fördern sowie eine nachhaltige und langfristige Zusammenarbeit mit ausländischen Partnern aufzubauen.

Die Ausstellung präsentiert folgende Wirtschaftssektoren:
• Bergbau • Öl - und Gasindustrie • chemische und pharmazeutische Industrie • Automobil - und Maschinenbauindustrie, Elektroindustrie • Bauindustrie • Textil -, Leder - und Schuhindustrie • Industrie für Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie sowie die Dienstleistungen von Finanzinstituten • nationale angewandte Künste • und das Tourismuspotential Usbekistans.

Vor besonderer Bedeutung ist, dass regionale Unternehmen und regionale Verbände aus der ganzen Republik an dieser Ausstellung teilnehmen werden, um den Export und die Investitionen in die Wirtschaft zu steigern.

Die Ausstellung umfasst Präsentationen des Exportpotenzials der nationalen Wirtschaftssektoren, eine Modenschau für textile Fertigerzeugnisse, eine Demonstration des Herstellungsprozesses von Handwerksprodukten und der nationalen Küche usw.

Weitere Informationen gibt es auf der Website: www.uzexpocentre.uz.
Call Center: + (99871) 238-56-00 / 26/41
E-Mail: office(at)uzexpocentre.uz

Herzlich Willkommen zur Ausstellung „Made in Uzbekistan!

Beitrag/Titelbild: Uzexpocenter JSC
Weiterlesen
  1945 Aufrufe

Buchara ist Gastgeber des internationalen Festivals „Silk and Spices“

Festival-Silk-and-Spices

Das internationale Festival „Silk and Spices" wurde zu einer der größten kulturellen Veranstaltungen des nationalen und internationalen Publikums. Dieses Jahr findet es vom 24. bis 26. Mai in Buchara statt.

Die Veranstaltung zielt darauf ab die touristische Marke der Region Buchara zu fördern, mehr Touristen für das Land zu begeistern, das kulturelle Erbe des Landes zu bewahren und die internationale Zusammenarbeit in den Bereichen Tourismus, Handwerk und Kultur weiter auszubauen. In diesen Tagen geben die Veranstalter des Festivals dem grandiosen Ereignis den letzten Schliff.

Die Eröffnungsfeier findet auf dem weltberühmten LabiHauz-Platz statt.

Goldschmiedemeister, Seidenhäkeln, Kunsthandwerk und Miniaturkunst geben während des Festivals Meisterkurse. Daneben finden im Rahmen der Veranstaltung eine Reihe von Veranstaltungen statt, darunter Sportwettbewerbe, Ausstellungen angewandter Kunst, Vorführungen usbekischer Nationalfilme und Aufführungen von Volksensembles.
Gäste und Bürger der Stadt Buchara erwarten Veranstaltungen wie die nationale Musikperformance „Makom", die Modenschau und die Präsentation der nationalen Küche „Palovsayli".

Vertreter von Welt- und Usbekistan-Geschäftskreisen haben die Möglichkeit, im Rahmen des Wirtschaftsforums „Tourismus und Investitionspotenzial der Region Buchara" über erfolgreiche Projekte in verschiedenen Bereichen zu diskutieren.

Wettbewerbe zum nationalen Wrestlingsportspiel „Kurash" dürften das Interesse der Teilnehmer wecken.
Das Galakonzert, das im Sportkomplex „Bukhara" stattfinden wird, wird das internationale Festival „Silk and Spices" abschließen.

Beitrag/Foto: IA "Dunyo"
Empfohlener LINK: YOUTUBE
Weiterlesen
  2216 Aufrufe

Einreise nach Usbekistan - ohne VISA!

UZ_Uzbekistan_Airways_GB

Grünes Licht für Tourismus in Usbekistan, erfolgreiche Umsetzung der VISA-Erleichterung! 

Mehrfach habe ich Usbekistan in den letzten 8 Jahren besucht, in diesem Jahr als Teilnehmer am 1. BAKHSHI​ International Art Festival. Das Festival fand vom 5.- 10. April 2019 in Termez statt.

Bei meiner Ankunft konnte ich persönlich die von Präsident Shavkat Mirziyoyev angestrebten Veränderungen und Reformen zur Öffnung des Landes spürbar erkennen. Bei der Einreise am internationalen Flughafen erlebte ich meine erste Überraschung. Der Flughafen, Terminal Karimov präsentierte sich als moderner Airport mit internationalen Standards, und nicht nur das. In einer breit angelegten Halle konnte ich die Großzügigkeit des neu erbauten Terminals sofort wahrnehmen. Breite Flure, gute sichtbare Beschilderungen, kurze Korridore führten in eine grosse Empfangshalle. Ich fühlte mich bei der großzügigen Architektur sofort willkommen!. 15 Doppelkabinen mit je zwei besetzten Kontrollen, d.h. an 30 Schaltern warteten Zollbeamte für Passkontrollen auf Gäste aus aller Welt zum BAKHSHI-Festival bzw. zur Einreise als Touristen oder als Geschäftsleute nach Usbekistan.

Für DEUTSCHE Staatsangehörige, die bis zu 30 Tage nach Usbekistan reisen, ist seit dem 15. Januar 2019 kein Einreisevisum mehr erforderlich!. Für Bürger der folgenden Länder wurde ab dem 1. Februar 2019 ebenfalls eine visafreie Regelung eingeführt:
Australien, Österreich, Argentinien, Bosnien und Herzegowina, Vatikan, Luxemburg, Ungarn, Brunei Darussalam, Griechenland, Irland, Island, Italien, Kanada, Andorra, Liechtenstein, Monaco, Belgien, Dänemark, Spanien, Niederlande, Norwegen, Schweden, Lettland, Litauen, Mongolei, Neuseeland, Portugal, Bulgarien, Republik Zypern, Malta, Polen, San Marino, Serbien, Slowenien, Kroatien, Chile, Rumänien, Slowakei, Großbritannien, Brasilien, Finnland, Montenegro, Tschechische Republik, Schweiz und Estland.

Daher konnte ich auf meine bisherigen Erfahrungen bei der Einreise nach Usbekistan mit langen Warteschlangen und Ausfüllen von lästigen Deklarationen erleichtert verzichten. Es gibt jetzt wie international üblich, keine Kontrolle für zollfreie Waren. Zollpflichtige Waren müssen selbstverständlich weiterhin angemeldet werden.  >> INFOBLATT Zolleinfuhren

Auf die Prozedur für die Ausstellung eines VISUMS durch die ONLINE-Registratur, Zusendung/Rücksendung von Passdokumenten an Konsulat/ bzw. Botschaft sowie auf Kosten für ein VISUM kann man nun getrost verzichten, bei meiner Einreise genügte mein gültiger Pass. Auch die Begrüssung durch den usbekischen Beamten mit einem herzlichen „Huschka Lipsis", freundlicher Begrüßung an der Passkontrolle überraschte mich positiv.

Nach genauer Prüfung des Passes und der Frage/Antwort: „..wohin soll die Reise hingehen?", – zum BAKHSHI-Festival nach Termez – habe ich meinen Stempel für einen bis zu 30 tägigen Aufenthalt erhalten. Ohne lange Wartedauer, bereits nach wenigen Minuten, konnte ich die Passkontrolle verlassen. Die Einreisekontrolle ist ungewohnt schnell, einfach und unkompliziert geworden!.

In der dahinter liegenden Wartehalle für die Gepäckausgabe erwartete mich die nächste Überraschung. Hier befand sich ein übersichtlicher Bereich, mit deutlich gekennzeichneten Hinweisen auf die Gepäck-Ausgabebänder. Auch das Gepäck wurde schnell ausgeliefert und es gab keine lange Wartezeit.

Weit sichtbar war das neue Logo des USBEKISTAN-Tourismusverbands zu sehen. In der Mitte des Terminals befand sich eine Informationsstelle, die freundlich Auskunft über weitere Reiseziele erteilte. Auf Nachfrage wurde auch fotografieren erlaubt, eine bis dahin unbekannte Erfahrung. So konnte ich bereits Vorort Freunden in Deutschland meine Begeisterung über die Änderungen mitteilen und erste Bilder von den Neuerungen senden. Meine Freunde quittierten den Empfang ebenso mit einem Staunen, Begeisterung ... und erstem Kommentar, „...dass möchte ich selbst erleben, ich möchte auch bald wieder nach Usbekistan".

Nach einer letzten Sicherheitsüberprüfung meines Gepäcks am Ausgang des Terminals konnte ich den Flughafen verlassen. Hier wartete bereits das Servicepersonal auf meinen Empfang und einem reibungslosen Transport mit einem Bus zum Hotel Usbekistan. Alles war bestens für den Empfang der Gäste zum BAKHSHI-Festival organisiert!. Ich fühlte mich nicht als Gast geehrt, sondern unter Freunden willkommen!

Auf der Fahrt in die Hauptstadt Taschkent konnte ich eine neu installierte, bunt leuchtende Straßenbeleuchtung erkennen. Diese tauchte die Silhouette des nächtlichen Stadtbilds in eine bezaubernde Licht-Atmosphäre. Die bogenförmige Installation über die Strassenführung schimmerte in den Nationalfarben grün, weiss, blau, war mit roten Streifen geschmückt. Ich war zutiefst beeindruckt, fühlte zu jedem Augenblick, „Gäste sind herzlich in Usbekistan Willkommen" – ein erster Eindruck der für immer bleibt!

Mein Fazit:
Die vom Präsidenten Shavkat Mirziyoyev angestrebten Veränderungen, Zusagen zur Öffnung des Landes tragen seit dem Amtsantritt im Dezember 2016 spürbare Früchte. Alte überkommene Zöpfe wurden abgeschnitten, erforderliche Neuerungen praktisch umgesetzt. Usbekistan meint es mit seinen Reformen ernst. Die konsequente Umsetzung von Maßnahmen zur Verbesserung und Erleichterung der Einreise tragen maßgeblich dazu bei dass mehr Touristen nach Usbekistan, in das Land im Herzen der Seidenstraßen kommen. Das Land ist auf eine weitere Steigerung des Tourismus gut vorbereitet. Usbekistan bietet seinen Gästen eine großartige Kultur, die usbekische Gastfreundschaft ist sprichwörtlich, etwas ganz besonderes – ist eine Einladung für Besucher aus der ganzen Welt.

Empfohlene LINKS:
USBEKISTAN-GALERIE
TERMEZ - BAKHSHI – 1. International Festival - Impressionen
USBEKISTAN – VISA-freie Einreise
INFOBLATT Zolleinfuhren
Tourismusentwicklung 
Tourismus – ein wichtiger Wirtschaftszweig in Usbekistan
Wahlen 2016 in Usbekistan | Dokumentation

Beitrag/Fotos: © Gerhard Birkl

Frankfurt - Taschkent -> 4.691 km, ca. 6 Std. Flugzeit; Foto: G. Birkl

Willkommen in Usbekistan - das neue Logo für TOURISMUS; Foto: G. Birkl

Passport mit neuem VISA-Stempel EINREISE/AUSREISE, Registratur; Foto: G. Birkl

Neues Terminal, Gepäckausgabe; Foto: G. Birkl

Wichtige Hinweise zur Einreise, Zollbestimmungen; Foto: G. Birkl

Wartehalle, International Terminal; Foto: G. Birkl

NEU! Tourist Service Center; Foto: G. Birkl

Unübersehbar - Hinweis auf das 1. BAKHSHI Internationale Art Festival; Foto: G. Birkl

Das neue Terminal, International Airport Taschkent; Foto: G. Birkl

„Fullservice“ - Empfang für die Teilnehmer des BAKHSHI-Festivals; Foto: G. Birkl

Das berühmte Hotel UZBEKISTAN; Foto: G. Birkl

Neu gestaltete Empfangshalle - Hotel Usbekistan; Foto: G. Birkl

Einladung zum 1. BAKHSHI International Art Festival, Termez 2019; Foto: G. Birkl

Weiterlesen
  2264 Aufrufe

Usbekistan führt ab dem 1. Februar 2019 für 30 Tage ein visafreies System für Bürger von 45 Ländern der Welt ein.

UZ_VISA_Tourist

Der Präsident von Usbekistan Shavkat Mirziyoyev hat ein Dekret über zusätzliche Maßnahmen zur Beschleunigung der Entwicklung des Tourismus in der Republik Usbekistan unterzeichnet.

In dem Dokument wird darauf hingewiesen, dass die Vereinfachung der Visumpflicht und die Bestimmungen für den Aufenthalt in Usbekistan zusammen mit dem Ausbau der Infrastruktur und der Förderung des touristischen Potenzials des Landes im Ausland zu einer Verdoppelung der Zahl der Ausländer geführt haben - von 2,60 Millionen im Jahr 2017 auf 5,3 Millionen im Jahr 2018.
Dem Dokument zufolge wird ab dem 1. Februar für Bürger aus weiteren 45 Ländern der Welt für 30 Tage eine visafreie Regelung eingeführt.

Die Liste umfasst: Australien, Österreich, Argentinien, Bosnien und Herzegowina, den Vatikan, Luxemburg, Ungarn, Brunei Darussalam, Griechenland, Irland, Island, Italien, Kanada, Andorra, Liechtenstein, Monaco, Belgien, Dänemark, Spanien, Niederlande, Norwegen, Schweden , Lettland, Litauen, Mongolei, Neuseeland, Portugal, Bulgarien, Zypern, Malta, Polen, San Marino, Serbien, Slowenien, Kroatien, Chile, Rumänien, Slowakei, Vereinigtes Königreich, Brasilien, Finnland, Montenegro, Tschechien, Schweiz und Estland.

Es sei darauf hingewiesen, dass Usbekistan im Februar 2018 für Bürger aus sieben Ländern eine visafreie Regelung für einen Zeitraum von 30 Tagen eingeführt hat - Israel, Indonesien, Südkorea, Malaysia, Singapur, die Türkei und Japan. Später wurde diese Liste erweitert und Tadschikistan, Frankreich und Deutschland aufgenommen.

Bürger aus 76 Ländern erhalten ab dem 1. Februar das Recht, ein elektronisches Einreisevisum über das System e-visa.gov.uz zu erhalten. Gleichzeitig führt Usbekistan ab dem 15. März doppelte und mehrfache elektronische Einreisevisa für einen Zeitraum von 30 Tagen ein.

Quelle/Foto/ UzDaily.com
Weiterlesen
  3260 Aufrufe

Das erste Weinfestival "Art of Winemaking" findet Ende November in Taschkent statt

UZ_Samarkander_Weine_GB

Das erste Weinfestival "Art of Winemaking", wird auf Initiative des Präsidenten Usbekistans abgehalten und von Uzsharobsanoat (Usbekische Weinindustrie) mit Unterstützung der Mitglieder des Organisationskomitees organisiert. Das Festival gilt als Beginn der Verstärkung der Aktivitäten der neuen Weinbereitung, der gesteigerten Beteiligung und der Entwicklung der Zusammenarbeit ausländischer Fachleute mit Wein, Tourismus und anderen Wirtschaftssektoren.

Es wird ein ungewöhnliches Festival, für Bildungs-, Wissenschafts- und Unterhaltungsveranstaltungen sein. Das reichhaltige Programm bietet vielfältige Möglichkeiten, um sich mit der Kunst der Weinherstellung in verschiedenen Ländern vertraut zu machen, Erfahrungen bei Meisterklassen auszutauschen und die Errungenschaften der Weinindustrie auf der Ausstellung zu präsentieren. Während des Festivals werden neben Präsentationen und Verkostungen von Weinproben aus heimischer Produktion aber auch ausländische Weine angeboten.
 
Eine der wichtigsten Veranstaltungen des Festivals wird die Internationale Wissenschafts- und Technikkonferenz "Innovative Technologien in der Weinbereitung und im Weinbau" sein, an der führende Experten aus Russland, Italien, Bulgarien, Frankreich, Georgien und anderen Ländern teilnehmen werden.

Das Konzert- und Unterhaltungsprogramm des Weinfestivals zeigt das große touristische Potenzial Usbekistans, die ursprüngliche Kultur und Kunst, Volkskunst und nationale Küche in verschiedenen Regionen des Landes.

Das Festival findet vom 21. bis 23. November 2018 im UzExpoCenter, in Taschkent statt.

Quelle: UzDaily.com; Fotos: G. Birkl

Empfohlene LINKS:
USBEKISTAN-GALERIE | Samarkand/ Weinkellerei

Weinproduktion und Weinanbaugebiete Usbekistan; Foto: G.Birkl

Weinanbau seit 1868 in Usbekistan; Foto: G.Birkl

Grosse Auswahl an Wein- und Spirituosen, internationale Anerkennung; Foto: G.Birkl

Edle Tropfen zur Verköstigung in gemütlicher Atmosphäre; Samarkand, Weinkellerei; Foto: G.Birkl

Weiterlesen
  2245 Aufrufe

USBEKISTAN-ONLINE veröffentlicht 3. Ausgabe KOMPENDIUM-USBEKISTAN • Begegnung mit Unbekanntem, mehr Wissen über fremde Kulturen

27_Jahre_Unabhaengigkeit_Usbekistan_GB

KOMPENDIUM-USBEKISTAN, Ausgabe 2018

Usbekistan liegt mitten in Zentralasien, im Zentrum der Seidenstrasse. Einst, auf den Handelswegen der alten Seidenstrasse, war das Gebiet von Usbekistan berühmt für seine edlen Früchte und Handwerkserzeugnisse. Historisch spielt dieser geographische Bereich seit mehr als 3.000 Jahren auch für die Entwicklung der Menschheit eine wichtige Rolle. Berühmte Persönlichkeiten Al-Khwarizmi, Al-Biruni, Al-Bukhari, Alisher Navoi, Ulugh Beg und Ibn Sina, im Westen besser bekannt als Avicenna (der Medicis – um nur einige Personen zu nennen – haben weltweite Anerkennung für wissenschaftliche Leistungen erhalten, haben zum kulturellen Erbe der Menschheit beigetragen. Zum UNESCO Weltkulturerbe zählen u.a. die Städte Samarkand, Buchara, Chiwa, Shahkrisabz, siehe USBEKISTAN-GALERIE

In unseren Tagen befindet sich Zentralasien und das Land Usbekistan erneut wieder in einem Aufbruch, einer neuen Blütezeit, ist wichtiger Bestandteil bei der Entwicklung der neuen Seidenstrasse. Der junge Staat spielt seit der Unabhängigkeit im Jahr 1991 eine bedeutende Rolle für eine ganze Region, ist Dreh- und Angelpunkt für die Belebung, weitere wirtschaftliche, gesellschaftliche, politische Entwicklung in ganz Zentralasien, ist bedeutsam für die Weltwirtschaft!.

Im Westen ist das Land und die Kultur Usbekistans in der breiten Öffentlichkeit weithin noch unbekannt, in heimischen Bibliotheken finden Interessenten nur wenig Informationsmaterial. So bleibt meist nur die Suche im Internet, auf tausenden von Webseiten, das Richtige zu finden… ein mühsamer und aufwendiger Prozess.
Auf der Suche nach „mehr Wissen über Usbekistan", Landesinformation, über Kultur, Tourismus, Wirtschaft, gesellschaftliche und politische Entwicklungen, wurde das Projekt „Kompendium 1001 Bücher und mehr" im Frühjahr 2016 initiiert. Zur Erfassung der Daten wurde eine eigene Datenbank entwickelt, um eine bessere Übersicht verfügbaren Materials (Medien und Links) anzubieten. In der elektronischen Version KOMPENDIUM-USBEKISTAN 2018 stehen alle gesammelten Informationen übersichtlich und thematisiert zur Verfügung. Für einen schnellen und einfachen Zugriff auf „Referenzen" und Bezugsquellen genügen wenigen Klicks, siehe Abbildung, Anlage.

Die dritte, erweiterte Ausgabe KOMPENDIUM-USBEKISTAN 2018 wurde anlässlich der Feierlichkeiten 27 Jahre Unabhängigkeit Usbekistans veröffentlicht, hat sich gegenüber der ersten Ausgabe im Umfang mehr als verdoppelt. Das KOMPENDIUM ist ein persönliches Geburtstagsgeschenk für Interessenten/Freunde Usbekistans. Das KOMPENDIUM-USBEKISTAN ist im Umfang, mit mehr als 235 Rubriken in dieser Art, einmalig!.

Das gesammelte Wissen im KOMPENDIUM-USBEKISTAN ist ein fundierter Grundstock, eine solide Basis für eigene Forschungen und Erweiterung des persönlichen Horizonts. Für Experten in verschiedenen Disziplinen und Reisende/Touristen gleichermassen bietet die Zusammenfassung im Kompendium einen tiefen Einblick in eine reichhaltige Kultur und aktuelle Entwicklungen in Zentralasien. Wer sich einmal mit diesem Land und seiner Kultur eingelassen hat, wird von der Faszination nicht mehr losgelassen…

Das KOMPENDIUM-USBEKISTAN 2018, 3. Ausgabe beinhaltet:
2.614 Einträge (Stand 9/2018)

2.200 Medien (Bücher/Druckwerke [2.012], Kindle/eBooks [419], CDs/DVDs [130]) 
•    414 Internet-Links (Landesinformationen, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Tourismus…)

Themen in den Rubriken sind u.a.:

• Architektur • Bauwerke 
• Ausbildung 
• Berühmte Persönlichkeiten u.a. Gelehrte/ historische Personen Usbekistans
 z.B. Ibn Sina (Avicenna), Al-Beruni, Ulug Beg, Al-Bukhari...Musa Al-Khwarazmi
• Geschichte des Landes, historisch/Neuzeit 
• Gesellschaft, Gender
 • Kultur, Zentralasien 
• Land und Umwelt 
• Sehenswürdigkeiten, UNESCO Weltkulturerbe 
• Sport: Fussball, Ski, Tennis 
• Tourismus/Reiseplanung, Sehenswürdigkeiten 
• Tradition und Handwerk
• Wirtschaft, Ressourcen • Handel
 • Wissenschaft, Geographie, Mathematik, Religion
...sowie wichtige Hinweise auf kulturelle Besonderheiten/ multikulturelles Verhalten..., KNIGGE.

Das Stichwortverzeichnis umfasst 124 Themen/Begriffe:
Achämeniden, Adoption, Allg. Nachschlagewerk, Aral See/Aral Sea, Archäologie, Architektur, Astromonie, Atlas, Ausbildung,
Baumwolle, Baukunst, Belletristik/Roman/Erzählung, Biologie, Bildband/Fotografie, Botschaft, Briefmarken,
CIA, Cuisine,
Essen/Küche, Eisenbahn, Erziehungswissenschaft, Ethnographie, Expedition, Finanzen,
Kapital,
Folklore, Fotografie, Früchte/Obst/Gemüse,
Gender, Geowissenschaft, Geografie, Germanistik, Gelehrter, Geschichte, Gesellschaft, Gesundheitswesen,
Handel, Handwerk,
Industrie, Information,
Jagd,
Kalender, Kalligraphie, Kinderrechte, Klima, KNIGGE, Kommunikation, Konsulat, Krimis & Triller, Kultur/cultural, Kufi, Kunst, Kunsthandwerk,
Landkarte, Landwirtschaft, Lexikon, Literatur,
Märchen und Geschichten, Mathematik, Medizin, Messen/Ausstellung, Militär, Mittelalter, Museum, Musik/Music,
Natur, Naturwissenschaft, Navruz/Nowruz/Navrouz, Neue Seidenstrasse, NGO,
Organisation, Ornamentik, Person(en), Paket/Post, Philosophie, Physik, Politik, Presse, Psychologie, Prähistorie,
Radio/TV, Recht/Verfassung, Regierung, Regionalia, Reiseführer, Reisen, Religionswissenschaft, Resourcen/Energie, Roman,
Sachbuch, Schaibaniden, Sibaniden, Schmuck, Seidenstrasse/Silk Road, Sehenswürdigkeit, Sozialwissenschaft, Shop, Slavistik, Sport, Sprache, Staatswissenschaft, Studium, Sufi, Susani,
Tourismus, Tauben, Technik, Theologie, Tiere, Timuriden, Tradition, Transport,
Verkehr,
Umwelt, UNESCO, Unterkunft/Hotel/Pension, Unternehmen/Firma, United Nations,
Vegetation, Verein, Visum,
Wasser/Water, Webservice, Wetter, Weltliteratur, Wirtschaftswissenschaft, Wissenschaft,
Zoologie,
SONSTIGES

66 Persönlichkeiten (Historisch/ Neuzeit):
Amir Timur, Timur Lenk, Tamerlan, Abd al-Razzaq al-Samarqandi, Abu Ali ibn Sina, Avicenna, Abu Mansur al-Qumri, Abu Nasr al-Farabi, Abu Nasr Mansur ibn Ali ibn Iraq, Abu Rayhan al-Biruni/Al-Biruni, Abu Said, Abu Sahl al-Masihi, Ahmad ibn Muhammad ibn Kathir al-Farghani , Ahmad Yugnaki, Al-Buchari, Al-Bukhari, Al-Khwarazmi al-Kathi, Al Hakim Termesi, Ali al-Qushchi , Alisher Nawai, Alisher Navoiy, Bibi Khanum, Dschingis Khan, Fasih Khawafi, Fakhr al-Din al-Razi, Ghiyath al-Din al-Kashi, Ghiyath al-Din al-Naqqash, Hafiz-i Abru, Hamid al-Khwajandi , Ismail al-Jurjani, Mahmud al-Chagmini, Mahmud al-Kashgari, Mahmud al-Zamakhshari, Mirza Ulugh Beg, Mohammed Babur Shah, Mu'in al-Din al-Natanzi, Muhammad ibn Musa al-Khwarazmi, Baha-ud-Din Naqschband, Muhammad ibn Najib Bakran, Muhammad Khwandamir, Nizam al-Din al-Shami, Sharaf al-Din Ali Yazdi, Ruhabat, Yusuf al-Hirawi, Yusuf Khass Hajib, Zahir al-Din Muhammad Babur, Nasreddin Hodscha, Alexander Burnes, Rosita Forbes, Nicolaus Murawiew, Ruy Gonzalez de Clavijo, Alexander der Grosse, Arminius Vámbéry/Hermann Vambery, Burnaby, Frederick, Josef Zangel, Colonel F. M. Bailey, Muhammad, Goethe, Friedrich Rückert, Stalin, Schiltberger, Max Penson, Khudaybergen Divanov.

Islam Karimov/Karimow; Shavkat Mirziyoyev; Abdulla Qodiriy; Munadjat Yulchieva; YALLA; Juldus Usmanova; Sulton Ali Rahmatov, Oybek Ostanov.

45 Einträge Ortsverzeichnis/ Städte:
Afrosiyab, Amudarja, Amu-Darja, Andijan/Andischan, Aralsee/Aral Sea, Asaka, Baktrien, Baktria, Buchara/Bukhara/Buxoro, Charvak, Chimgan, Chirchiq, Ferghana/Fargona, Gajdiwan, Gurganj, Karakalpakstan, Karakum, Kysylkum/Kizilkum, Karschi/Qarshi, Khiva/Chiwa/Xiva, Khokand, Khorezm/Choresmien, Margilan/Margilon, Mittelasien, Namangan, Navoi/Navoiy, Nukus, Oxus, Pamir-Gebirge, Risthan, Samarkand/Samarqand, Sarafschan, Shahrisabz/Schahr-i Sabz, Sogdian, Surchandarja, Syrdarja, Syr-Darja, Jaxartes, Taschkent/Tashkent/Toshkent, Termez/Termiz/Termes, Tienshang-Gebirge/Tian Shan, Charvak-Stausee/Chorvoq, Tschirtschik, Transoxanien, Turkestan, Urgent/Urgench/Urgentsch, Usbekistan/Uzbekistan, Ustjurt-Steppenplateau, Zarafshon/Scharafschan, Zentralasien.

Das KOMPENDIUM-USBEKISTAN bietet Beiträge in 15 Sprachen:
(25) Arabisch, (5) Chinesisch, (1.153) Deutsch, (1.147) Englisch, (160) Russisch, (108) Usbekisch, (94) Französisch, (27) Spanisch, (20) Italienisch, (4) Polnisch, (39) Türkisch, (2) Japanisch, (2) Persisch, (1) Portugiesisch (2) Urdu.

Ergänzend zu Medien/Links befinden sich im KOMPENDIUM-USBEKISTAN:
NEU Webservice, Adressen von Organisationen, Institutionen, Regierungseinrichtungen, Ministerien (115)

• Unternehmen,

• Wichtige Adressen, Botschaften, Konsulate etc.,

• Referenzen, Internetlinks zu den Themen: Kultur, Wirtschaft, Gesellschaft, Geschichte... internationale Presse, Internetradio und mehr!

Die umfangreiche, überarbeitete 3. Auflage umfasst:
• Literatur: 453.640 Seiten Dokumentation
• …hat einen Beschaffungswert für registrierte Medien (Bücher, eBooks, CDs/DVDs) in Höhe von 107.271 EUR.

Herausgeber: GERHARD BIRKL/ Usbekistan-Online;
Titelbild: Samarkand Sher-Dor-Madrasa, G.Birkl

Empfohlene LINKS:
USBEKISTAN-ONLINE - WEBSERVICE
USBEKISTAN-ONLINE - Kunst & Kultur
USBEKISTAN-GALERIE

USBEKISTAN - WIKIPEDIA
UZBEKISTAN - Encyclopaedia Britannica

Abb.: KOMPENDIUM-USBEKISTAN – DATENMASKE 
A) Bibliografische Daten B) Kurzbeschreibung C) REGISTER: Themen, Persönlichkeiten, Orte & Städte D) Referenz: Quelle, Einkauf/Bezug

Abb.: KOMPENDIUM-USBEKISTAN – Listenübersicht

Weiterlesen
  2983 Aufrufe

Usbekistan ist Online :-)

Usbekistan ist Online :-)

www.Usbekistan-Online.de ist eine wertvolle Orientierungshilfe für alle Usbeken in Deutschland und ein täglicher Treffpunkt der usbekischen Internetgemeinde Deutschlands. Die Hauptaufgabe dieses Projekts ist es, die Integration der usbekischsprachigen Mitbürger zu fördern sowie zahlreiche Reisende, Geschäftsleute und alle, die sich für Deutschland und Usbekistan interessieren, mit nötigen Informationen zu unterstützen.

Weiterlesen
  8325 Aufrufe

Blogskalender

Wait a minute, while we are rendering the calendar

Archive

Dezember
November
Oktober
September
August
Juli
Juni
Mai
April
März
Januar
Oktober
September
August
Juli
Juni
Mai
April
März
Februar
Januar
Dezember
November
Oktober
September
August
Juli
Juni
Mai
April
März
Februar
Januar
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.