Beiträge

Herzlich Willkommen auf unserer Website!

Usbekistan-Frankreich: Auf dem Weg zur Vertiefung der Beziehungen

Vertiefung der Usbekisch-Französischen Beziehungen - Besuch von Präsident Shavkat Mirziyoyev bei Präsident Präsident Emmanuel Macron am 1. und 2. November 2023
Usbekistan und Frankreich unterhalten seit März 1992 erfolgreiche diplomatische Beziehungen, die von hochrangigen Besuchen und enger Zusammenarbeit geprägt sind. Der Besuch von Präsident Emmanuel Macron am 1. und 2. November 2023 festigt diese Beziehungen weiter.

Der Besuch von Präsident Shavkat Mirziyoyev in Frankreich im Oktober 2018 markierte den Beginn einer neuen Etappe in den bilateralen Beziehungen und führte zu verstärkten Kontakten auf höchster Ebene.

Die Übereinstimmung der Entwicklungsstrategien und Ansätze beider Länder zur Lösung internationaler und regionaler Fragen stärkt die Beziehungen und fördert die regionale und internationale Zusammenarbeit.
Die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Usbekistan und Frankreich ist erfolgreich, mit 47 Unternehmen mit französischem Kapital, darunter 17 zu 100 % französisch finanzierte Unternehmen, die in verschiedenen Schlüsselsektoren tätig sind. Die zwischenstaatliche Kommission für Handel und wirtschaftliche Zusammenarbeit spielt eine wichtige Rolle bei der Vertiefung der wirtschaftlichen Beziehungen.
Ein bemerkenswertes Ereignis war das Wirtschaftsforum in Taschkent im April 2023, an dem über 35 französische Unternehmen teilnahmen, was das gesteigerte Interesse der französischen Wirtschaft an der Zusammenarbeit verdeutlicht.

Die Zusammenarbeit mit der französischen Entwicklungsagentur (FDA) ist äußerst produktiv, mit Projekten im Wert von über einer Milliarde Euro im Kooperationsprogramm für 2023-2025.
Frankreich wurde im Handel gemäß dem Partnerschafts- und Kooperationsabkommen zwischen Usbekistan und der Europäischen Union die Meistbegünstigung gewährt.
Die kulturellen und humanitären Beziehungen zwischen Usbekistan und Frankreich sind vielseitig und dynamisch. Ein Höhepunkt war die Ausstellung "Schätze der Oasen Usbekistans" im Pariser Louvre-Museum, die von den Präsidenten Shavkat Mirziyoyev und Emmanuel Macron eröffnet wurde und das reiche kulturelle Erbe Usbekistans in Frankreich präsentierte.

Die Städtepartnerschaften zwischen Rueil-Malmaison und Buchara sowie Lyon und Samarkand unterstreichen die interkulturelle Interaktion und die freundschaftliche Entwicklung. In Frankreich wurden "usbekische Gärten" eröffnet und Denkmäler für Abu Ali ibn Sina und Mirzo Ulugbek errichtet, um das usbekische kulturelle Erbe zu würdigen.

Usbekistan legt großen Wert auf das Lernen der französischen Sprache, Literatur und Kultur, mit etwa 3.000 Lehrenden, die rund 200.000 Schülern und Studierenden Französisch unterrichten. Die Französisch-Sprachausbildung erstreckt sich auf 700 Schulen und 6 Fachschulen in Usbekistan, und dreizehn Universitäten bieten Abteilungen für Französisch oder romanische Sprachen an.

Die Französische Allianz und die Französische Schule spielen eine wichtige Rolle bei der Förderung der französischen Sprache und Kultur in Usbekistan.
Die interuniversitäre und akademische Zusammenarbeit zwischen Usbekistan und Frankreich ist äußerst produktiv, mit mehr als 50 Bildungsabkommen in verschiedenen Bereichen, darunter Tourismus, Archäologie, Design, französische Philologie und mehr. Diese Vereinbarungen umfassen eine breite Palette französischer Bildungseinrichtungen.

Zusätzlich dazu sind produktive Verbindungen zwischen der Akademie für öffentliche Verwaltung Usbekistans und der Nationalen Verwaltungsschule Frankreichs etabliert worden.
Zudem wurden 2019 eine gemeinsame Fakultät der Pariser Internationalen Modeakademie in Taschkent und eine Zweigstelle von Business School of Tourism and Hospitality Management "Vatel" in Buchara eröffnet. Die Staatliche Verkehrsuniversität Taschkent hat in Zusammenarbeit mit der französischen Nationalen Schule für Zivilluftfahrt eine Schule zur Ausbildung von Zivilpiloten ins Leben gerufen.
Usbekistan und Frankreich haben vielseitige und vielversprechende Beziehungen, die Bildung, kulturellen Austausch und die Förderung der französischen Sprache in Usbekistan umfassen. Es wurden Französischkurse und -abteilungen an Schulen und Universitäten in Usbekistan eingeführt, und es besteht die Absicht, eine usbekisch-französische multidisziplinäre Universität in Taschkent mit französischer Beteiligung zu gründen.

Die Zusammenarbeit erstreckt sich auf Projekte zur Archäologie und Restaurierung des kulturellen Erbes in Usbekistan, darunter die Restaurierung des Freskos "Botschafter" im Afrosiab-Museum.

Usbekistan ist auch ein beliebtes Reiseziel für französische Touristen, was auf die umfassende Förderung des touristischen Potenzials Usbekistans in Frankreich zurückzuführen ist.

Der Besuch des französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Usbekistan eröffnet die bereits engen Beziehungen weiter stärken und neue Möglichkeiten für eine vielseitige Zusammenarbeit. Dies unterstreicht die vielversprechende Zukunft der usbekisch-französischen Beziehungen.

Beitrag: Botschaft der Republik Usbekistan/ Berlin; Titelbild: Pressedienst des Präsidenten Shavkat Mirziyoyev 

Weiterlesen
  576 Aufrufe

Das Ismail – Samani – Mausoleum in Buxoro

Samaniden Mausoleum in Buchara; Foto: Christian Grosse

Einmalig in Zentralasien – Architektur in Perfektion

Geht man durch das westliche Stadtzentrum von Buxoro (Buchara), in einem zu Sowjetzeiten angelegten Park, spazieren, wird man auf ein Gebäude aufmerksam, was in seiner Architektur und in seinen Farben seinesgleichen sucht: Das Ismail – Samani - Mausoleum.
Das Ismail – Samani - Mausoleum ist das älteste Gebäude in Buxoro, stammt aus dem 9. oder 10. Jahrhundert und besitzt einen quadratischen Grundriss mit einer Seitenlänge von 10 m und ist 14 m hoch. Das architektonische Kleinod begeistert so sehr, dass es ein Leichtes ist sich eine Stunde, in und um das Gebäude, aufzuhalten.
Das Samaniden - Mausoleum ist die Grabstätte Ismail Samanis, oder genauer von Abū Ibrāhīm Ismā'īl ibn-i Aḥmad-i Sāmāni, in Buxoro.

Das Mausoleum ist aus kunsthistorischer Sicht von großer Bedeutung, da es das älteste erhaltene Zeugnis islamischer Architektur in Zentralasien ist, und auch das einzige Baudenkmal der Samaniden - Dynastie, welches erhalten geblieben ist.
Zudem ist es kulturgeschichtlich bedeutend, als die islamische Weltanschauung die architektonische Verzierung von Gräbern verbietet. Das Samaniden - Mausoleum ist eines der wenigen erhaltenen Bauwerke in Buxoro aus der Zeit vor dem Mongolensturm.

Abū Ibrāhīm Ismā'īl ibn-i Aḥmad-i Sāmāni; Quelle: Tajik Youth Force, Maler: Unbekannt 

Samani war Emir von Transoxanien und vom Chorasan. Er trug sehr zur Islamisierung der Region bei und ließ mitunter die erste persische Übersetzung des Koran anfertigen. Aus Buxoro machte er einen Knotenpunkt auf der Seidenstraße.
Das Mausoleum stand einst im Zentrum eines Friedhofs und versank im Laufe der Zeit unter mehreren Sandschichten. Das Grabmal ist nur zufällig erhalten, da es viele Jahrhunderte lang ungestört im Schlamm lag, bis es in den 1930er Jahren von dem sowjetischen Archäologen V. A. Schischkin wiederentdeckt wurde. Neben dem archaischen Erscheinungsbild wurden mehrere Hinweise auf die frühe Herkunft gefunden.

UNESCO Weltkulturerbe, Hinweisschild Ismail – Samani – Mausoleum; Foto: Christian Grosse

Am Portal des Osteingangs fand sich auf einer Holztafel ein Fragment eines kufischen Textes mit dem Namen Nasr ibn Ahmad ibn Ismail, der im Jahr 943 starb. Zudem gibt es Hinweise, dass in einer Bibliothek in Buxoro eine Quittung aus den Jahren 1568-69 entdeckt wurde - selbst eine Kopie einer Quittung aus dem 10. Jahrhundert, aus der hervorging, dass Ismail Land für das Grab seines Vaters Ahmad (gest. 864/865) zur Verfügung gestellt hatte. Und dass mehrere Familienmitglieder dort begraben waren - tatsächlich wurden drei Leichen im Grab selbst gefunden.

Haupteingang Ismail – Samani – Mausoleum; Foto: Christian Grosse

Erst im 20. Jahrhundert wurde das Mausoleum vollständig freigelegt und komplett restauriert. Neben Terrakotta resultiert die Gestaltung des Mausoleums einzig aus der Anordnung der Ziegel im Mauerwerksverband, die in 47 Varianten vorkommt.
Aus technologischer Sicht ist das Grabmal das erste in Zentralasien, das den Übergang von einer runden Kuppel zu einem quadratischen Sockel durch Einbuchtungen vermittelt und damit ein Designmerkmal einführt, das in den folgenden Jahrhunderten weit verbreitet war. Es ist auch ein Vorläufer der Muqarnas (Tropfsteingewölbe), die sich in der islamischen Architektur als Alternative zum Squinch und als eigenständiges dekoratives Element großer Beliebtheit erfreuten.

Ziegelandordnung im Mauerwerksverband; Weltweit 1. industrielle Architektur eines Gebäudes durch standardisierte Ziegel; Foto: Christian Grosse

Es wird angenommen, dass das Mausoleum als Familiengrab der Samaniden-Dynastie (819-1005) diente, den Nachkommen einer persischen Adelsfamilie, die Transoxiana im Auftrag des Abbasiden-Kalifats mit Sitz in Bagdad regierte.

Das Grabmal ist nach Ismail Samani - reg. 892-907 - benannt, dem angesehensten Herrscher der Dynastie, der oft für seine Tugenden gefeiert und vom seldschukischen Wesir Nizam al-Muk aus dem 11. Jahrhundert gelobt wurde, der ihn in seinem Buch der Regierung als Vorbild für gute Führung empfahl.
Traditionell riet der Islam vom Bau dauerhafter Mausoleen ab und betonte die Idee der "Angleichung der Gräber, an den umgebenden Boden", um den Tod als den großen Gleichmacher, sowohl der Mächtigen als auch der Schwachen, zu charakterisieren.

Portal Rückseite, Ismail – Samani – Mausoleum; Foto: Christian Grosse

Das Verbot war so stark, dass noch im 12. Jahrhundert Gräber in der Nähe von Buxoro, wie das Chashma Ayub, mit den Worten "Der Prophet, Friede sei mit ihm, sagte: Ich hatte euch verboten, zu den Gräbern zu pilgern", gefunden wurden. Dies zeigt, dass der Erbauer das Bedürfnis hatte, die eigenen Worte des Propheten zu verwenden, um den Bau eines Mausoleums zu rechtfertigen. In der Ära der Samaniden war das Verbot wahrscheinlich noch strenger, obwohl die Abbasiden - Kalifen von Bagdad bereits dauerhafte Grabmäler bauten, von denen allerdings keines bis heute erhalten ist.

Deckengewölbe, Ismail – Samani – Mausoleum; Foto: Christian Grosse 

Die Erbauer des Ismail – Samani - Mausoleums lehnten sich in Ermangelung etablierter Präzedenzfälle für die Gestaltung von Grabmälern in einem islamischen Rahmen stark an sassanidische Feuertempel an, die chahar taq genannt wurden. Was wörtlich "mit vier Bögen" bedeutet und sich auf ihren quadratischen Grundriss mit vier bogenförmigen Öffnungen bezieht, über denen eine Kuppel thronte.

Detailansicht Mauerwerksverband Innenraum, Ismail – Samani – Mausoleum; Foto: Christian Grosse 

Die sassanidischen chahar taq waren schmucklos und aus schwerem Mauerwerk gebaut. Im Gegensatz dazu wurde das Samani - Mausoleum aus gebrannten Ziegeln gebaut und, mit Ausnahme der Kuppel, überall verziert.

Das Ziegelmauerwerk ist in einem Muster angelegt, das für moderne Augen an einen geflochtenen Korb erinnert, mit vier solide gemauerten Säulen an den Ecken. Das Gesims wird durch eine Arkadengalerie belebt, die gleichzeitig viel Schatten wirft und Licht und Luft in den Innenraum lässt. Die Kuppel ist zwar dominant, teilt sich aber auch den Raum mit vier kleinen Kuppeln, die sie umgeben. 

Grabmal Abū Ibrāhīm Ismā'īl ibn-i Aḥmad-i Sāmāni; Foto: Christian Grosse 

Dennoch bewahrt das Grabmal den Sinn für Ausgewogenheit und die fehlende Ausrichtung, die für den Chahar Taq charakteristisch waren. Die Qualität der Konstruktion und die Sicherheit des Entwurfs deuten stark darauf hin, dass der Bau von Grabmälern aus gebranntem Ziegelstein bereits eine etablierte Tradition war, auch wenn sie noch stark von vorislamischen Formen wie dem chahar taq abhing.
Obwohl das Grab heute als die Grabstätte von Ismail Samani bezeichnet wird, könnte es eher als eines von mehreren dynastischen Gräbern gedient haben, von denen keine weiteren erhalten sind.
Heutzutage ist Ismail Samani die wichtigste historische Figur für Tadschikistan. Obwohl sein Grab sich im heutigen Usbekistan befindet, ist mitunter die tadschikische Währung nach ihm benannt.

Beitrag/ Fotos: 2021 und 2022 © Christian Grosse

Empfohlene LINKS:
USBEKISTAN-GALERIE | Samaniden-Mausoleum
WIKIPEDIA - Samaniden-Mausoleum | Samaniden | Transoxanien | Chorasan
Wikipedia (en) - Ismail Samani
Wikipedia Commons - Ismail Samani

*****
Quellenangaben / Bibliography

Chuvin, Pierre and Gerard Degeorge. Samarkand, Bukhara, Khiva. Italy: Flammarion, 2001.
Dani, Ahmad H., et al. History of Civilizations of Central Asia. Paris: Unesco, 1992.
Gangler, Anette et. al. Bukhara: the Eastern Dome of Islam. City: Axel Menges, 2004.
Grabar, Oleg. "The Earliest Islamic Commemorative Structures, Notes and Documents." Ars Orientalis, vol. 6, 1966, pp. 7–46. JSTOR, www.jstor.org/stable/4629220.
Hillenbrand, Robert. Islamic Architecture. New York: Columbia University Press, 1994.
Knobloch, Edgar. Monuments of Central Asia. London: I.B. Tauris: in the United States and Canada distributed by St. Martin's Press, 2001.
MacLeod, Calum, and Bradley Mayhew. Uzbekistan: the Golden Road to Samarkand. Hong Kong & New York: Odyssey Books & Maps. Distributed in the USA by W.W. Norton & Company, Inc, 2014.
Soustel, Jean & Porter, Yves. Tombs of Paradise: The Shah-e Zende in Samarkand and Architectural Ceramics of Central Asia. Hong Kong: Paul Holberton publishing, 2002.

Weiterlesen
  645 Aufrufe

Goldstickerei in Usbekistan – Handwerkskunst auf höchstem Niveau

Zentrale Mustersequenz aus einem rechteckigen Teppich; Foto: C. Grosse
Das nationale Kunsthandwerk hat in Usbekistan eine lange Tradition. Die Sachkenntnisse der Handwerker und Master werden seit jeher von Generation zu Generation weitergegeben und werden, bis heute, als kulturelles Erbe in sämtlichen Bereichen der Handwerkskunst aufrechterhalten.

Die Handwerkskunst nimmt in Usbekistan einen wichtigen Platz im kulturellen Erbe Usbekistans ein. Die Anwendungsgebiete der Handwerkskunst sind sehr vielfältig. Dies geht über die Herstellung, nach alten Rezepturen, der Seiden-Papierherstellung und der damit verbundenen Miniatur-Seidenpapiermalerei. Aber auch der Verarbeitung von hochwertigen Stoffen zur Herstellung von Kleidung, der Verarbeitung von komplexen Schmuckornamenten in der Juwelierkunst, der Holzschnitzerei, der Teppichweberei, der Keramikkunst, der Verarbeitung von Kupfer, die Kunst der Messerschleiferei, um nur einige Beispiele zu nennen. Auch die Seiden- und Goldstickerei gehört dazu, die bis weit über die Grenzen Usbekistans, bis heute, bekannt ist. Besonders zu erwähnen ist in diesem Zusammenhang die Stadt Bukhara. 

Goldornamente von Buchara-Handwerkern schmücken die Museumsausstellungen in Usbekistan. Sie werden in den Museen des Auslandes - Russland, Indien, Indonesien, China, Sri Lanka und andere – aufbewahrt. Buchara Zarduzis, bei dem es sich um feste Stickereien mit goldenem Hintergrund handelt, sind die unverzichtbaren Teilnehmer internationaler Ausstellungen.

Bukhara – Die Kuppeln der alten Basare; Foto: C. Grosse 

Bukhara ist eine der ältesten Städte Usbekistans, gelegen in der gleichnamigen Provinz, und spielte, aus Sicht der Handelsreisenden, eine zentrale Rolle. Denn Bukhara war eine der Drehscheiben auf den alten Handelswegen an der Seidenstraße. Die Stadt war berühmt für ihre architektonischen Denkmäler und Moscheen, die teilweise bis heute erhalten sind. Zudem ist Bukhara als „Stadt der Medresen" bekannt geworden. Darüber hinaus prägten zahlreiche große Persönlichkeiten die Stadt und die Region mit ihrem Wirken: wie beispielsweise der Mediziner ibn-Sina (Avicenna), die Dichter Rudaki und Firdausi oder der Universalgelehrte Al–Farabi. 


Kurze Geschichte der Goldstickerei in Bukhara
Die Goldstickerei als Kunst war einzigartig. Die exklusive und schöpferische Arbeit der Meister wurde erst als solche zur Kunst entwickelt. Die Geheimnisse der Goldstickerei wurden mündlich überliefert. Außenstehende konnten somit die Geheimnisse der Volkskunsthandwerker nicht nachvollziehen. Sehr lange Zeit war die Goldstickerei fest in den Händen der Männer. Komplexe Techniken wurden von diesen beherrscht. Später wurden diese Geheimnisse den Frauen in den Familien beigebracht, so, dass seitdem Frauenhände die Arbeit der Goldstickerei perfektioniert haben.
Neben den Kleidern waren die Haushaltsgegenstände mit goldenen Nähten verziert. Sie sind: Lula-Bolish-Polster, Takyacha-Bezüge für Kissen, Djoypush-Bettdecken für ein Hochzeitsbett, Takhmonpush-Vorhänge für Nischen, Djoynamos-Gebetsteppiche, Chimillik-Vorhänge zum Trennen der Wohnung.

Kopfbedeckung eines Emirs (Ark Zitadelle Bukhara), Goldstickerei auf Samt; Foto: C. Grosse

Viel Aufmerksamkeit wurde der Dekoration von Kopfbedeckungen gewidmet, der Tyubeteika. Dies war die am weitesten verbreitete Art von Hüten. Die spezifische Buchara-Art von Tyubeteika ist Tyubeteika aus goldenen Fäden-Kallapushi Zarduzi, ein Teil des Kostüms der Hofaristokratie. Und später wurde es, anlässlich seiner Beschneidung, zum obligatorischen Element der Hochzeitssuite und des Jungenkleides.

Wann exakt die Goldstickerei ihren Weg nach Usbekistan nahm ist nicht eindeutig zu datieren. Diese verbreitete sich wahrscheinlich von Babylon auf andere Länder der Region, und kam somit auch nach Usbekistan. Nach archäologischen Funden ist auf dem Territorium von Usbekistan die Goldstickerei seit dem Altertum bekannt. Auf einzigartigen Resten von Wandmalereien aus dem 6.–8. Jahrhundert im Palast von Afrasiab, einem Vorläuferort vom heutigen Samarkand, wurden Darstellungen von Menschen in eleganter goldbestickter Kleidung identifiziert.

Viel Aufmerksamkeit wurde der Dekoration von Kopfbedeckungen gewidmet, der Tyubeteika. Dies war die am weitesten verbreitete Art von Hüten. Die spezifische Buchara-Art von Tyubeteika ist Tyubeteika aus goldenen Fäden-Kallapushi Zarduzi, ein Teil des Kostüms der Hofaristokratie. Und später wurde es, anlässlich seiner Beschneidung, zum obligatorischen Element der Hochzeitssuite und des Jungenkleides.

Wann exakt die Goldstickerei ihren Weg nach Usbekistan nahm ist nicht eindeutig zu datieren. Diese verbreitete sich wahrscheinlich von Babylon auf andere Länder der Region, und kam somit auch nach Usbekistan. Nach archäologischen Funden ist auf dem Territorium von Usbekistan die Goldstickerei seit dem Altertum bekannt. Auf einzigartigen Resten von Wandmalereien aus dem 6.–8. Jahrhundert im Palast von Afrasiab, einem Vorläuferort vom heutigen Samarkand, wurden Darstellungen von Menschen in eleganter goldbestickter Kleidung identifiziert.

Viel Aufmerksamkeit wurde der Dekoration von Kopfbedeckungen gewidmet, der Tyubeteika. Dies war die am weitesten verbreitete Art von Hüten. Die spezifische Buchara-Art von Tyubeteika ist Tyubeteika aus goldenen Fäden-Kallapushi Zarduzi, ein Teil des Kostüms der Hofaristokratie. Und später wurde es, anlässlich seiner Beschneidung, zum obligatorischen Element der Hochzeitssuite und des Jungenkleides.

Wann exakt die Goldstickerei ihren Weg nach Usbekistan nahm ist nicht eindeutig zu datieren. Diese verbreitete sich wahrscheinlich von Babylon auf andere Länder der Region, und kam somit auch nach Usbekistan. Nach archäologischen Funden ist auf dem Territorium von Usbekistan die Goldstickerei seit dem Altertum bekannt. Auf einzigartigen Resten von Wandmalereien aus dem 6.–8. Jahrhundert im Palast von Afrasiab, einem Vorläuferort vom heutigen Samarkand, wurden Darstellungen von Menschen in eleganter goldbestickter Kleidung identifiziert.

Viel Aufmerksamkeit wurde der Dekoration von Kopfbedeckungen gewidmet, der Tyubeteika. Dies war die am weitesten verbreitete Art von Hüten. Die spezifische Buchara-Art von Tyubeteika ist Tyubeteika aus goldenen Fäden-Kallapushi Zarduzi, ein Teil des Kostüms der Hofaristokratie. Und später wurde es, anlässlich seiner Beschneidung, zum obligatorischen Element der Hochzeitssuite und des Jungenkleides.

Wann exakt die Goldstickerei ihren Weg nach Usbekistan nahm ist nicht eindeutig zu datieren. Diese verbreitete sich wahrscheinlich von Babylon auf andere Länder der Region, und kam somit auch nach Usbekistan. Nach archäologischen Funden ist auf dem Territorium von Usbekistan die Goldstickerei seit dem Altertum bekannt. Auf einzigartigen Resten von Wandmalereien aus dem 6.–8. Jahrhundert im Palast von Afrasiab, einem Vorläuferort vom heutigen Samarkand, wurden Darstellungen von Menschen in eleganter goldbestickter Kleidung identifiziert.

Viel Aufmerksamkeit wurde der Dekoration von Kopfbedeckungen gewidmet, der Tyubeteika. Dies war die am weitesten verbreitete Art von Hüten. Die spezifische Buchara-Art von Tyubeteika ist Tyubeteika aus goldenen Fäden-Kallapushi Zarduzi, ein Teil des Kostüms der Hofaristokratie. Und später wurde es, anlässlich seiner Beschneidung, zum obligatorischen Element der Hochzeitssuite und des Jungenkleides.

Wann exakt die Goldstickerei ihren Weg nach Usbekistan nahm ist nicht eindeutig zu datieren. Diese verbreitete sich wahrscheinlich von Babylon auf andere Länder der Region, und kam somit auch nach Usbekistan. Nach archäologischen Funden ist auf dem Territorium von Usbekistan die Goldstickerei seit dem Altertum bekannt. Auf einzigartigen Resten von Wandmalereien aus dem 6.–8. Jahrhundert im Palast von Afrasiab, einem Vorläuferort vom heutigen Samarkand, wurden Darstellungen von Menschen in eleganter goldbestickter Kleidung identifiziert.

Herrenmantel, Samt mit Goldstickerei, Mitte 19. Jahrhundert; Foto: C. Grosse

Als offizielle Hofkunst florierte diese Kunst auch sehr am Hof des Amir Timur. Amir Timur war ein zentralasiatischer islamischer Militärführer eines in Samarkand ansässigen mongolischen Stammesverbandes und Eroberer am Ende des 14. Jahrhunderts. Die Goldstickerei wurde immer weiter entwickelt. Im 17. Jahrhundert erhielten davon zwei russische Botschafter, Boris und Semen Pazukhan (1669-1671), besondere Erkenntnisse, die sich in ihren Memoiren daran erinnern konnten, dass der in Bukhara ansässige Dschaniden Khan, Abudlaziz Khan, der von 1647–1680 regierte, ihnen goldbestickte Gewänder, Hüte und Gürtel schenkte. Die Fortsetzung der Goldstickerei, und damit verbunden die weitere Perfektionierung handwerklicher Techniken, fand am Hofe der Emire von Bukhara im 18. Jahrhundert bis zum Ende des 19. Jahrhunderts statt. Eine beträchtliche Anzahl Goldstickereien aus dem Besitz der Emire von Buchara Nasrullo (1827-1860), Abdulahad Khan (1895-1911) und Alim Khan (1880-1944) sind bis heute in Museen erhalten geblieben. 

Sommerpalast des letzten Emirs von Bukhara, Sayyid Mir Muhammad Alim Khan (Uzbek: Said Mir Muhammad Olimxon, 3 January 1880 – 28 April 1944); Foto: C. Grosse

Im 19. und 20. Jahrhundert war die Goldstickerei mit Samtstoff besonders beliebt. Neben Samt, Wollstoffen und Seide wurde aber auch Leder bestickt. Samt wurde grundsätzlich für die Stickerei auf Mäntel benutzt, Seidenstoffe für die Gewänder, Kopftücher und Gürtel verwendet. Halbseidenstoffe wurden für die Herstellung von Gebrauchs-und Verbrauchsgütern, wie beispielsweise Gebetsteppiche oder Kissenbezüge, eingesetzt.

Die Grundlage für die Goldstickerei mit Samt in gesättigten Farben wie blau, schwarz, violett, kirschrot, fliederfarben und braun wird besonders gerne verwendet. Diese prächtige Leinwand verstärkt die Wirkung der Goldstickerei, und die Fäden glänzen auf ihr noch stärker. In der Goldstickerei gibt es mehr als vierzig Techniken.

Für Frauen wurden Ledergaloschen bestickt. Um ein luxuriöses Aussehen zu erzielen, werden viele Produkte zusätzlich mit Edelsteinen und Halbedelsteinen verziert: Diamanten, Perlen, Smaragde, Rubine, Saphire. Außerdem wurden diese Erzeugnisse mit Gold-, Silber- und vergoldeten Plaketten in verschiedenen Formen eingearbeitet.

Goldstickerin mit 50 Jahren Berufserfahrung; Foto: C. Grosse 

Es gibt eine Vielzahl von Fäden und Techniken, um unterschiedliche Texturen zu erzeugen. Die Gold- und Silberfäden waren dünne Metallfäden, die dicht auf Seide gesponnen wurden. Für die Herstellung von goldenen Fäden wurden silberne Fäden vergoldet. Solche Fäden waren bereits in Babylon und im alten Ägypten bekannt. Neben Goldfäden wurden auch gefärbte gesponnene und nicht gesponnene Seide verwendet.

Herausforderungen der Goldstickerei in der Gegenwart
Bei einem Besuch in der „Bukhara Gold Embroidery Factory“ hatte unsere Redaktion die Möglichkeit tiefe Einblicke in die Goldstickerei zu erhalten und mit den Mitarbeiterinnen ins Gespräch zu kommen.

Firmensitz „Bukhara Gold Embroidery Factory“; Foto: C. Grosse

Die meisten Mitarbeiterinnen sind bereits im Ruhestand, arbeiten jedoch weiter in der Goldstickerei, da dies ein wichtiger Aspekt der Kommunikation und des gemeinsamen Miteinanders ist. Mitunter arbeiten einige Handwerkskünstlerinnen bereits seit 40 oder 50 Jahren in der Goldstickerei. Aktuell ist der Nachwuchs in der „Bukhara Gold Embroidery Factory“ durch junge Stickerinnen gesichert. Dennoch ist es eine große Herausforderung für die Unternehmensleitung entsprechendes Personal zu finden und auszubilden.

Goldstickerinnen beim Handwerk; Foto: C. Grosse

Die Handwerkskunst der Goldstickerei ist mit vielen Schwierigkeiten verbunden. Zum einen erfordert die Arbeit äußerste Präzision, ein hohes Maß an handwerklicher Geschicklichkeit und vor allen Dingen Ausdauer und Konzentration. Zum anderen ist die größte Herausforderung, sich lange Zeit auf einen Punkt zu konzentrieren. Dies erfordert maximale Anstrengung der Augen, was bedeutet, dass im Laufe der Zeit die Sehschwäche nachlässt. Daher tragen alle Mitarbeiterinnen Brillen. Durch die einseitige Arbeitsbelastung der Hände und der Handgelenke, als auch die damit verbundene leicht nach vorn gebeugte Arbeitshaltung insgesamt, was oft mit Rückenproblemen und anderen Schmerzen verbunden ist, machen es unbedingt erforderlich, dass regelmäßige Pausen und gymnastische Übungen eingelegt werden.

Auftragsarbeit eines 30 m langen Vorhangs; Foto: C. Grosse

Auch hier werden die Arbeitsweisen und Techniken mündlich von Generation zu Generation nur durch eine spezielle Ausbildung, im Sinne von „Learning by Doing“, weitergegeben. Eine Ausbildung im klassischen Sinne mit einem offiziellen Berufsabschluss ist nicht erforderlich.

Sehr kompliziert ist es, die Zwischenräume der Muster mit entsprechenden Farben zu besticken. Um einen Millimeter Wegstrecke mit einem Goldfaden zu besticken erfordert dies 32 Stiche. Daher sind Auftragsarbeiten mit sehr viel Zeit verbunden und zeitlich schwer kalkulierbar. Dies hängt von der Komplexität der Muster, der Farben und der Länge/Breite des Objektes ab. Aktuell wurden für einen drei Meter langen Vorhang ca. fünf Monate Arbeitszeit inklusive Spätschichten einkalkuliert. Eine Auftragsarbeit für einen Vorhang mit 30 m Länge und 15 m Breite kann zwischen ein bis drei Jahre Zeit in Anspruch nehmen.

Seidenrolle; Foto: C. Grosse

In den Zeiten der ehemaligen Sowjetunion wurden viele staatliche Aufträge, hauptsächlich vom Militär, erteilt. Unter anderem wurden Auszeichnungen, spezielle Wappen und Dienstgradabzeichen für Generäle und hohe Funktionäre gestickt.

Die Materialien wurden aus der 1881 von Franzosen gegründeten Moskauer Seidenfabrik „Shcherbakov" geliefert. Die Moskauer Seidenfabrik „Shcherbakov" galt viele Jahre lang als ein bedeutendes Unternehmen der Textilindustrie in der UdSSR, in dem über 100 Arten von Seidenstoffen hergestellt wurden. Das Unternehmen produzierte unter anderem Kleidersamt, Jacquard- und bedruckte Stoffe für Kostüme oder Pelze mit glatter und geflochtener Oberfläche.

Schnittmuster inklusive Goldstickereien; Foto: C. Grosse 

Heute werden die Materialien aus unterschiedlichsten Regionen importiert. Unter anderem spielt eine Fabrik in Frankfurt am Main eine wichtige Rolle. Dort werden Stoffe maschinell, unter anderem Samtstoffe, produziert. Mit hoch-moderner Technologie werden Muster von Goldstickereien auf diese Stoffe bestickt. Die importierten Stoffe in Bukhara werden jedoch in Handarbeit vor Ort bestickt. Die „Bukhara Gold Embroidery Factory“ ist die einzige Fabrik, gegründet 1930, die in Zentralasien hochwertige Goldstickereien produziert.

Um auch zukünftig konkurrenzfähig zu sein, werden permanent neue Materialien, Muster und Arbeitstechniken weiterentwickelt. Besondere Aufmerksamkeit legt man auf die wissenschaftliche Untersuchung von Mustern, das Studium der Methoden, Typen oder Namen des Nähgoldes. Die Meister, Künstler, Schnitzer von Mustern bleiben nicht stehen und erfinden neue Nähte und Stiche, Muster und Ornamente, wobei sie die Traditionen ihrer Vorfahren bewahren; sie beherrschen neue Technologien und führen sie in die Produktion ein.

Experimentieren neuer Muster und Materialien; Foto: C. Grosse

Referenzen sind genug vorhanden. Unter anderem wurde ein Vorhang, speziell für die Eröffnung des „Shanghai Cooperation Organisation Summit 2022“ in Samarkand, an der acht Staatspräsidenten anwesend waren, fertig gestellt. Oder auch ein Gebetsteppich für die Kaaba in Mekka, Saudi Arabien. Und nicht zuletzt das Teppichkunstwerk zur Eröffnung des ersten „Gold Embroidery and Jewelry Festival“ im Mai 2022, welches von nun an alle zwei Jahre stattfindet.

Die Goldschmiede von Buchara unterscheiden mehrere Arten von Goldstickereien:
1) "zarduzi-zaminduzi" - feste Bestickung des Hintergrunds mit Gold,
2) "zarduzi-gulduzi" - Nähen nach einem Scherenschnittmuster,
3) "zarduzi-gulduzi-zaminduzi" - kombinierte Nähtechnik, die die ersten beiden Arten miteinander verbindet,
4) "zarduzi-berishimduzi" - kombiniertes Nähen,
5) "zarduzi-pulyakchaduzi" - Kombination von Goldstickerei mit aufgenähten Pailletten.

Hauptteppich zur Eröffnung des ersten „Gold Embroidery and Jewelry Festival“ im Mai 2022; Foto: C. Grosse

Die Goldstickerei hat in den letzten Jahrzehnten wieder an Popularität zugenommen. Mit der diesjährigen Eröffnung des „Gold Embroidery and Jewelry Festival“ im Mai 2022 in Bukhara werden klare Ziele verfolgt.

Die Ziele des Festivals sind die Identifizierung talentierter Kunsthandwerker, die Beschleunigung der Entwicklung von Goldstickerei und Schmuck, die Anziehung von Touristen, die Organisation von Volksfesten und Aufführungen von Folklore-Ensembles und Gruppen von Seiltänzern, Askiyachi und Komödianten, Handwerkerkurse, Künstlergassen und andere.

Ein weiteres Ziel des Festivals ist es, Schmuck und Kunst als nationale Marke auf die internationale Ebene zu bringen, Touristen durch die Demonstration der nationalen kulturellen Traditionen des usbekischen Volkes anzuziehen als auch das Festival in der ganzen Welt bekannt zu machen und es zu fördern.

Beitrag/Fotos: Dipl. Chem. Christian Grosse
President Open International Dialogue
Президент  Открытого международного диалога

Kontakt:
Tucholskystr. 33
10117 Berlin
Telefon: +49 30 2888 3891
Mobil: +49 174-27 26 765
Mail: cekgro(at)gmx.de

Herausgeber : ‎ StoryBridge Press (24. Januar 2021)
Sprache : ‎ Englisch
Taschenbuch: ‎ 224 Seiten
ISBN-13: ‎ 978-0648657958

Herausgeber: ‎ Scholars' Press (14. Februar 2022)
Sprache: ‎ Englisch
Taschenbuch: ‎ 80 Seiten

ISBN-13: ‎ 978-6138969334 

Weiterlesen
  1454 Aufrufe

Fotografien von Sergej Prokudin-Gorskijs – Historische Aufnahmen aus Zentralasien um 1910

Buchara - Alim Khan, der letzte Emir von Buchara; Foto: loc.gov, Prokudin-Gorskij
Viele Kulturstätten in Usbekistan überstanden die Jahrhunderte im Märchenschlaf, waren jedoch vom Zahn der Zeit vom Zerfall bedroht. Insbesondere mit der Unabhängigkeit Usbekistan erinnerte man sich der für die Weltgemeinschaft bedeutenden kulturellen Wurzeln wieder, viele Bauwerke wurden restauriert und zu neuem Leben erweckt. Heute erstrahlen die historisch bedeutsamen Bauwerke im neuen Glanz und vermitteln einen Charme aus der Blütezeit vergangener Jahrhunderte.


Der russische Farbfotografie-Pionier Sergej Prokudin-Gorskij besuchte auf seinen dokumentarischen Fotoreisen durch das Zarenreich auch die damalige Provinz Turkestan. Wie das Leben und die Architektur in Samarkand und Buchara vor über 100 Jahren war, zeigen die historischen Aufnahmen des berühmten Fotografen.

Sergej Prokudin-Gorskij, 1863 als Spross russischer Landadliger geboren, zählt zu den bedeutendsten Pionieren der Farbfotografie. Berühmtheit erlangte er vor allem durch seine dokumentarischen Bilder, die das Leben im Russischen Reich am Anfang des 20. Jahrhunderts porträtieren.

Ein besonderes Verfahren
Prokudin-Gorskij, der sich bereits als junger Erwachsener für das neue Medium der Fotografie interessierte, eröffnete 1901 sein eigenes Fotostudio in der damaligen russischen Hauptstadt St. Petersburg. Insbesondere die Farbfotografie weckte sein Interesse und so reiste er im Jahr darauf nach Berlin, um Adolf Miethe, einen der führenden Wissenschaftler auf dem Gebiet der Farbfotografie, zu treffen.

Das Dreifarben-Separationsverfahren, bei dem in kurzer Zeit hintereinander drei Fotografien jeweils mit einem roten, blauen und grünen Farbfilter erstellt und dann übereinandergelegt werden, geht auf die Erkenntnisse des schottischen Physikers James Maxwell zurück. Miethe entwickelte diese Technik weiter und stellte auch 1903 die Wechselschlittenkamera vor, mit der Prokudin-Gorskij später seine Aufnahmen machen und so dieses Verfahren zu einem Höhepunkt führen sollte.

Im Dienst der Dokumentation
Während seine erste Fotoreise noch ins Petersburger Umland führte, ermunterte der Erfolg von anschließenden Diavorträgen Prokudin-Gorskij dazu, immer weitere Reisen zu unternehmen. So fuhr er im Winter 1906/07 erstmals in die damalige Provinz Turkestan, wo er als Mitglied einer Expedition der Kaiserlich-Russischen Geografischen Gesellschaft die Sonnenfinsternis fotografieren sollte. Dieses Vorhaben scheiterte an den Wetterbedingungen. Stattdessen erstellte Prokudin-Gorskij Fotografien der berühmtesten Baudenkmäler von Samarkand und Buchara. Ein heftiges Erdbeben im Oktober 1907 zerstörte einige dieser Bauwerke, was den Fotografen vermutlich darin bestärkte, seine Arbeit in den Dienst der Dokumentation zu stellen.

Nachdem Prokudin-Gorskij und seine Arbeit in den höheren Gesellschaftskreisen des Zarenreiches Bekanntheit erlangt hatten, kam es im Mai 1909 sogar zu einem Treffen mit Zar Nikolaus II. Prokudin-Gorskij konnte den Herrscher von seiner Idee überzeugen, das gesamte Reich mit Farbfotografien zu dokumentieren. Der Fotograf erhielt kurzerhand die erforderlichen Genehmigungen und die notwendige Finanzierung.

Eine zweite Reise nach Turkestan führte Prokudin-Gorskij 1910/11 in die Hungersteppe sowie erneut nach Samarkand und Buchara. Seinem dokumentarischen Ansatz zur Folge entstanden Fotografien unterschiedlicher Motive, die sowohl Gebäude als auch Straßenszenen enthielt. Darüber hinaus entstanden Porträts von einfachen Leuten, aber auch von höhergestellten Persönlichkeiten bis hin zu Alim Khan, dem letzten Emir von Buchara.

Eine einzigartige Sammlung
Nach der Oktoberrevolution verließ Prokudin-Gorskij Russland. Über Norwegen und England zog es ihn letztendlich nach Paris, wo er 1944 starb. Seine Fotokollektion konnte er mit ins Ausland nehmen. Vier Jahre nach seinem Tod verkauften seine Söhne diese an die Library of Congress, die bis heute im Besitz der Fotografien ist.

2004 beauftragte sie die Digitalisierung der 1902 Negative, sodass heute die Sammlung online öffentlich zugänglich ist. Von hier stammen auch die folgenden Aufnahmen, mit denen Prokudin-Gorskij bis heute einzigartige Einblicke in das Zentralasien um 1910 gewährt.

Samarkand - Shohizinda; Foto: loc.gov, Prokudin-Gorskij
USBEKISTAN-GALERIE - Samarkand - Marakanda

Samarkand - Moschee in Shohizinda; Foto: loc.gov, Prokudin-Gorski

Samarkand - Registan; Foto: loc.gov, Prokudin-Gorskij
USBEKISTAN-GALERIE - REGISTAN

Samarkand - Polizist; Foto: loc.gov, Prokudin-Gorskij

Samarkand - Obsthändler; Foto: loc.gov, Prokudin-Gorskij

Samarkand - Junge; Foto: loc.gov, Prokudin-Gorskij 

Samarkand - Brotverkäufer; Foto: loc.gov, Prokudin-Gorskij

Samarkand - Frau im Tschador; Foto: loc.gov, Prokudin-Gorskij

Samarkand - Schaschlik-Stand; Foto: loc.gov, Prokudin-Gorskij

Samarkand - Händler am Registan; Foto: loc.gov, Prokudin-Gorskij

Samarkand - Jüdische Kinder mit ihrem Lehrer; Foto: loc.gov, Prokudin-Gorskij 

 Samarkand - Zimmermann; Foto: loc.gov, Prokudin-Gorskij

Buchara - Ark; Foto: loc.gov, Prokudin-Gorskij
USBEKISTAN-GALERIE - Buchara ARK

Buchara - Duan-Beggi Medrese (in Labikhauz); Foto: loc.gov, Prokudin-Gorskij
USBEKISTAN-GALERIE - Labi HausNadir Divan Beg Chanaka

Buchara - Palast von Emir Shir-Budun in einem Landhaus; Foto: loc.gov, Prokudin-Gorskij
USBEKISTAN-GALERIE • Sommerpalast

Buchara - Alim Khan, der letzte Emir von Buchara; Foto: loc.gov, Prokudin-Gorskij

Buchara - Bucharischer Beamte; Foto: loc.gov, Prokudin-Gorskij

Buchara - Innenminister Kush-Beggi; Foto: loc.gov, Prokudin-Gorskij 

Alle Bilder gehören der Library of Congress, ihre öffentliche Verbreitung unterliegt keinen Restriktionen. Der Artikel basiert auf Angaben aus Philipp Ewers Vorwort zum Buch „Russland um 1900. Fotografien von Sergej Prokudin-Gorskij, Bild und Heimat, Berlin 2016".

Quelle: Robin Roth, Redakteur für Novastan


Empfohlene LINKS:
USBEKISTAN-ONLINEMEDIATHEK | TURKESTAN

Literatur: Russland um 1900: Fotografien von Sergej Prokudin-Gorski
Herausgeber‏: ‎ Bild und Heimat Verlag; 1. Edition (19. September 2016)
Sprache: ‎ Deutsch
Gebundene Ausgabe: ‎ 160 Seiten
ISBN-13: ‎ 978-3959580489

Weiterlesen
  1051 Aufrufe

Die usbekische Eisenbahn nimmt den Zugverkehr zwischen Buchara und Chiwa auf

UZ-Railways; Foto: KUN.uz

Ab dem 4. Juni 2022 wird der Zugverkehr von Buchara nach Chiwa aufgenommen.

Uzbekistan Railways JSC weist darauf hin, dass der Zug mittwochs, freitags und sonntags um 12:14 Uhr von Buchara abfährt und um 18:33 Uhr in Chiwa ankommt. Montags, donnerstags und samstags fährt der Zug um 08:10 Uhr vom Bahnhof Chiwa ab und kommt um 14:36 Uhr am Bahnhof Buchara an.

Weitere Informationen erhalten Sie unter der Kurznummer 1005 in Taschkent am Informationsschalter der örtlichen Bahnfahrkartenschalter.
Dieses Projekt wird durch ein Darlehen in Hцhe von 162 Millionen Dollar von der Asiatischen Entwicklungsbank finanziert.


Quelle/Foto: KUN.uz
 

USBEKISTAN-ONLINEMEDIATHEKReiseführer
Reisen und Tourismus • Landkarte

USBEKISTAN-GALERIESamarkand Bahnhof • Taschkent Eisenbahngesellschaft

Uzrailways - Online Ticket 

Empfohlene LINKS

History: Uzbekistan Railway | Railways.uz

The address of the head office
T. Shevchenko str. 7,
100060, Tashkent, The Republic of Uzbekistan

CALL CENTER OF RAILWAY STATION
1005 - HELPLINE
+998 71 237 99 98

FOR ELECTRONIC TICKETS:
+998 99 190 50 05

E-MAIL: info(at)uzrailway.uz
Buy ticket

WIKIPEDIA - Usbekische Eisenbahnen - Oʻzbekiston Temir Yoʻllari
Rail transport in UzbekistanHigh-speed rail in Uzbekistan

Journal of Nomads - trains in Uzbekistan railways

Weiterlesen
  1479 Aufrufe

Besuch im jüdischen Kulturzentrum von Buchara

Buchara_Juedisches_Zentrum Buchara - Jüdisches Zentrum

Buchara: Zeit, die Steine aufzusammeln

„Der alte Friedhof in Buchara sollte den Status einer Gedenkstätte erhalten, in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen und zum Kulturdenkmal erklärt werden“, sagte der berühmte Taschkenter Ethnograph Tursunali Kuziev, der auch Minister für Kultur und Sport der Republik Usbekistans und Berater des ersten Präsidenten Islom Karimov war und kürzlich den ältesten jüdischen Friedhof Bucharas besuchte. „Warum wurden die alten Schriftrollen der Thora, die nicht nur für die jüdische Geschichte, sondern für die gesamte Menschheit von unschätzbarem Wert sind, nicht als Raritäten von nationaler Bedeutung unter den Schutz des Staates gestellt?“, zeigt sich der Wissenschaftler überrascht.

Von Prof. Dr. Tursunali Kuziev, Minister a.D.
Die Geschichte des jüdischen Volkes reicht tausende von Jahren zurück, in denen es überall auf der Welt - in Europa, Afrika und Asien - im Exil lebte und sich ansiedelte. Nachdem sie ihr Land und damit auch ihre Sprache und Kultur verloren hatten, gelang es den Juden, nicht mit ihren Nachbarn zu verschmelzen, sondern ihren Glauben und ihre einzigartige Identität zu bewahren. In der jüdischen Diaspora haben sich zahlreiche kleine und große ethnische Gruppen gebildet: Babylonische, sephardische, aschkenasische, äthiopische "Falasha"-Juden, Cochin-Juden aus Indien, irakische "Baghdadi"-Juden, Bergjuden, georgische Juden, Juden der Provence und Juden aus Rom, slawophone Juden der Kiewer Rus', arabische Juden, persische Juden, Chasaren... Als das geeinteste und organisierteste von allen erwies sich jedoch das uralte Volk, das das Emirat Buchara und die benachbarten Khanate Chiwa und Kokand bewohnte und das als Buchara-Juden bezeichnet wird.

Die Gäste aus Taschkent mit Vertretern der Jüdischen Gemeinde in Buchara

Avram Isakharov im Innenhof der Synagoge in Buchara

Drei Tage in der Welt der bucharischen Juden
Im zentralen Teil von Buchara befindet sich der älteste bucharisch-jüdische Friedhof der Welt. Er ist 1.250 Jahre alt. Auf einem kleinen Hügel unter einer jahrtausendealten Sandschicht wurden uralte Steine mit kaum lesbaren hebräischen Inschriften entdeckt. Das erzählte uns Avram Isakharov, der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde von Buchara, als er die Verschönerung des ältesten jüdischen Friedhofs in ganz Zentralasien leitete. Mehr als 20.000 Grabsteine wurden von Freiwilligen buchstäblich unter mehr als zwei Metern alten Sandes und Schichten ausgegraben. Die 200, 400, 600, 700 und mehr Jahre alten Grabsteine sind aus lokalem Kalkstein aus Buchara-Mergel gefertigt, der sich hervorragend zur Bearbeitung, Beschriftung und Verzierung eignet. Dieses lokale Material war im heutigen Usbekistan zur Zeit der Ankunft Alexanders des Großen (4. Jahrhundert v. Chr.) und seiner Nachfolger weit verbreitet. Die schönen Säulen- und Kapitellbasen, Rosetten mit Plots, verziert mit Schrift und Verzierungen, sind bis heute daraus geschnitzt worden. Der Stein ist weich und formbar, und nach Jahrhunderten wird seine Festigkeit erhöht. So erhält die Legende, dass die Juden im dritten Jahrhundert v. Chr. als Teil der mazedonischen Truppen in unser Land kamen, historisch wahre Argumente. Die frühesten Grabsteine, die hier entdeckt wurden, stammen aus der Epoche der Makedonier.

Der jüdische Friedhof in Buchara

Am Eingang des Friedhofs steht ein Gebäude, das streng nach den Traditionen der islamischen Architektur errichtet wurde. Rechts in der Halle befindet sich ein bescheidenes Museum, an dessen Wänden zahlreiche Porträts berühmter Buchara-Juden hängen, die einst im Khanat von Buchara und später im Emirat Buchara lebten. Die Porträts zeigen uns die geistigen Gesichter der Menschen, deren Asche auf dem Friedhof ruht. Und die Erinnerung an sie - Lehrer, Ärzte, Finanziers, Musiker, Maqom-Künstler, Ingenieure und Erfinder - lebt in den Herzen der Menschen in Usbekistan, Zentralasien und der ganzen Welt weiter.

 Historischer jüdischer Grabstein - einer von vielen in Buchara

"Zeit, die Steine aufzusammeln", war der Satz, der mir durch den Kopf ging, als ich durch das riesige, etwa neun Hektar große Gelände ging. Meine gastfreundlichen Gastgeber, Vertreter der örtlichen Behörden, die mich begleiteten, mussten den Friedhof in seiner ganzen Länge und Breite erkunden. Obwohl sie ihr ganzes Leben lang in Buchara gelebt hatten, waren sie zum ersten Mal hier. "Zu unserer Schande", gaben sie zu. Es ist keine leichte Aufgabe, eine fast zehn Hektar große Fläche von einer tausend Jahre alten Sand- und Erdschicht zu befreien. Doch der Khokim-Gouverneur der Provinz und der Khokim-Bürgermeister von Bukhara kamen zur Hilfe. Sie halfen bei der Ausrüstung und lösten Probleme mit den städtischen Diensten und Versorgungsunternehmen. Finanzielle Probleme gab es nicht: Der eigens eingerichtete Fonds der Juden von Buchara löste alle Probleme mit den Ausgaben für die Sanierung der ältesten jüdischen Gedenkstätte in Zentralasien in Buchara. Es kamen auch viele Freiwillige. Und der Ort wurde attraktiv, schön und hell gestaltet.

Meine Mitreisenden waren eindeutig in Eile. Der Wind von Buchara bläst durch die wärmste Kleidung. Aber zusammen mit Avram Isakharov, der sich dem Sammeln von Grabsteinen verschrieben hat, sind wir jeden Weg gegangen. Es war, als ob wir auf den Spuren des Lebens, des Schicksals und der Geschichte der Juden von Buchara wandelten, denen viele Wanderungen zu verdanken sind. Wie Ebbe und Flut kamen sie in das gesegnete Land und kehrten dann in das Gelobte Land zurück. Hunderte und Tausende von Steinen, die unter dem Sand ausgegraben und wieder aufgerichtet wurden und auf denen Daten eingraviert sind, zeugen von einer weit zurückliegenden Vergangenheit. Und erst wenn man die kilometerlangen Straßen der jüdischen Gedenkstätte in Buchara durchwandert hat, kann man versuchen, die ganze Geschichte des Volkes - und jedes einzelnen seiner Vertreter - zu erfassen.

Hier befindet sich das Grab des marokkanischen Juden Yosef Samoe Maarawi (Mamon), Rabbi Yosef Mamon Maghribi. Als er erfuhr, dass die Juden von Buchara keinen Rabbiner mehr hatten, reiste er Tausende von Kilometern und kam nach Buchara, mit der Absicht, hier einige Zeit zu bleiben, einen Ersatz vorzubereiten und nach Marokko zurückzukehren. Aber er blieb für immer - er mochte Buchara so sehr. Bemerkenswert ist, dass Ibn Sina, der weltberühmte Sohn von Buchara, den Emir in jungen Jahren selbst geheilt hat und ihm dafür die Ehre zuteilwurde, die reiche Bibliothek des Herrschers zu nutzen, wo er unter anderem jüdische Manuskripte studierte.
Und hier liegt der allererste Kalontar begraben, ein Gelehrter der heiligen Tora, Rabbi Isoki Zambur, genannt Iskhakov. Er heilte Menschen von verschiedenen Krankheiten, die als unheilbar galten, allein mit Bienengift und heilte sogar einige der engsten Vertrauten des Emirs. Dafür gab ihm der Emir von Buchara persönlich den Ehrennamen Zambur - Biene. Dieses Insekt wurde von den Ulema von Buchara hoch verehrt. Eine erstaunliche Geschichte über Isoki Zambur, die von Mund zu Mund von den Menschen in Buchara weitergegeben wurde, hat unsere Tage erreicht. Die Witwe eines Juden aus Buchara hatte von ihrem Mann eine unterirdische Brennerei geerbt, in der sie Charob und Bouza braute und verkaufte. Von ihr wurde Alkohol gekauft, ebenso wie von den Mirshabs, den Wächtern und Wachleuten, einschließlich der Soldaten des Emirs. Eines Tages bemerkte man in der Moschee, dass betrunkene Soldaten bei den Gebeten auftauchten. Der wütende Emir befahl, sofort den Hersteller des Schnapses ausfindig zu machen, um herauszufinden, wo sich seine Naukars und Sarbazes betrinken würden. Die Spuren führten zur Feststellung einer einsamen Jüdin, und der Emir befahl, sie zu töten. Als Isoki Zambur dies hörte, kam er zum Emir, legte Fürsprache für die Frau ein und bat darum, anstelle der Witwe hingerichtet zu werden. Die Soldaten des Emirs erhielten den Befehl, Isoki Zambur vom hohen Minarett herunterzuwerfen. Als die Muslime jedoch erkannten, dass der Arzt, der Tausende von Patienten geheilt und sich für eine arme Frau geopfert hatte, hingerichtet werden sollte, begannen sie für seine Rettung zu beten. Der Allmächtige erhörte die Gebete der Muslime: Isoki Zambur, der vom Minarett geworfen wurde, landete unversehrt und lebendig!

An der Gedenkmauer befinden sich Granitplatten mit den Namen von etwa 500 usbekischen Juden aus Buchara, die am Zweiten Weltkrieg teilgenommen haben. Mehr als 200 von ihnen haben auf den Schlachtfeldern des Faschismus ihr Leben gelassen und sind nicht mehr nach Buchara zurückgekehrt.

Als Mensch mit reichhaltiger Erfahrung auf dem Gebiet des kulturellen Erbes schlage ich dringend vor, dem Friedhof der Juden von Buchara den Status einer jüdischen Gedenkstätte von Buchara zuzuerkennen und dann, wenn die festgelegten Verfahren durchlaufen sind, verdient er einen Platz in der UNESCO-Liste der Kulturdenkmäler. Ich stütze mich auf mein Wissen über Denkmäler, auf die praktische Erfahrung eines Mannes, der jeden Winkel Zentralasiens durchwandert hat, der fast jedes Fragment des kulturellen Erbes von Bergsteigern, Steppenbewohnern, Nomaden und Bauern, Sesshaften, Stadtbewohnern und vielen anderen Gemeinschaften gesehen, fotografiert und beschrieben hat. Ich argumentiere dafür, dass die Gedenkstätte einen staatlichen Schutz verdient und in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen und zum Kulturdenkmal erklärt werden sollte. Es handelt sich um ein historisches Erbe, das sich aus den Namen historischer Persönlichkeiten aus der ganzen Welt zusammensetzt: aus Zentralasien, dem Nahen Osten, Nordafrika und dem Mittelmeerraum. Vertreter aller Zweige und Richtungen des Judentums weltweit haben hier seit 1.500 Jahren ihre letzte Ruhestätte gefunden. Ich bin mir nicht sicher, ob es viele Gedenkstätten auf der Welt gibt, in denen auf Zehntausenden von Grabsteinen neben den jüdischen Namen aus Buchara auch die Namen von Juden aus dem Hochland, marokkanischen Juden, arabischen Juden, aschkenasischen Juden und anderen stehen. Jeder Stein hat seine eigene Geschichte. Unter jedem von ihnen befinden sich Menschen, die Tausende von Kilometern zurückgelegt haben, um auf dieser Erde zu bleiben.

Leben, glauben, predigen, erziehen, erfinden, heilen, lehren, arbeiten, basteln. Den Menschen zu dienen, den Herrschenden, dem Volk, den Bedürftigen, den Kranken. Kultur, Erleuchtung, hohe Kunst zu bringen. Um eine gute Spur in der Geschichte zu hinterlassen, eine gute Erinnerung, eine Schule, Werkstätten mit Geheimnissen, Häuser wie Kunstwerke. Und bleiben nur ein Stein im Boden. Viele dieser stillen Steine sind es wert, ein kulturelles oder zumindest ein historisches Erbe zu werden. Welch eine Kluft zwischen ihnen und dem modernen Kitsch, der die muslimischen Friedhöfe überschwemmt - grandiose schwarze Gabbroblöcke mit naiven Porträts.... Werfen Sie einen Blick auf die Meisterwerke der Steinmetzkunst vergangener Jahrhunderte: Prächtige Kalligraphie, feinste Grafik, einzigartige Komposition, Kürze und Kultur, Kunst und Poesie in Stein gemeißelt!

Avram Isakharov zeigt eine der wertvollen Thora-Rollen in der Synagoge

 Synagoge mit unschätzbaren Relikten

Im Jahr 1621 wurde eine Synagoge in einer Mahalla (Viertel) im jüdischen Bezirk von Buchara, Mahalai Kuhna (Alte Mahalla), gebaut. Nach Angaben von Avram Isakharov, dem Vorsitzenden der jüdischen Gemeinde von Buchara, werden hier zwei der ältesten Torarollen der Welt aufbewahrt. Dies erklärt, warum die Mächtigen in Usbekistan, unabhängig von ihrer Zugehörigkeit zu dem einen oder anderen Zweig des Judentums, es als eine Ehre betrachten, nach Buchara zu pilgern, die älteste Synagoge zu besuchen, heilige, unschätzbare Artefakte der Geschichte ihres alten Volkes zu sehen und zu verehren. Zu ihnen gehören Henry Kissinger, Madeleine Albright und andere würdige Söhne und Töchter des jüdischen Volkes. Aber es sind nicht nur Juden und Juden, die diese Synagoge besuchen. Politiker und religiöse Persönlichkeiten aus Usbekistan und der ganzen Welt haben sie besucht und die alten Relikte der Juden mit eigenen Augen gesehen. Hillary Clinton war zum Beispiel hier.
Und die Behauptung des Leiters der jüdischen Gemeinde von Buchara, dass die beiden auf dem Altar der Synagoge von Buchara ausgestellten Torarollen die ältesten bisher bekannten sind, scheint sehr überzeugend. Da ich die Reliquien der Juden, unserer Brüder im Buch, kaum berührt hatte, fragte ich mich, warum die Artefakte, die nicht nur für die jüdische, sondern auch für die Weltgeschichte von unschätzbarem Wert sind, nicht als Raritäten von nationaler Bedeutung unter den Schutz des Staates gestellt wurden.

Und das ist kein Einzelfall. Dr. Kato Kyuzo, ein hervorragender japanischer Archäologe, mein Freund und Sensei, der die letzten 35 Jahre seines Lebens damit verbracht hat, die Denkmäler der buddhistischen Kultur auf dem Gebiet Usbekistans zu studieren, bestätigte, dass der Buddhismus als Religion und Kultur vom Gebiet Südusbekistans über China und Korea nach Japan kam! Und das von dem herausragenden Vertreter des Buddhismus und Gründer der SGI Peaceful Buddhist Society, meinem Freund Dr. Daisaku IKEDA, herausgegebene luxuriöse Album "Antiquities of Southern Uzbekistan" veranschaulicht die Behauptung der japanischen Historiker. Unsere Vorfahren haben lange vor der Ankunft des heiligen Islam den Buddhismus mit wahrer Toleranz angenommen. Hunderte von Tempeln, Stupas und Klöstern für Mönche und Pilger wurden gebaut, und in ganz Usbekistan entstand eine Galerie von Denkmälern.

Und die ersten Christen? Nachdem sie im Römischen Reich tödliche Verfolgung erlitten und ihr Leben gerettet hatten, wanderten sie zu Beginn der neuen Zeitrechnung in unsere Länder ein. Ihre Klöster in der Altstadt von Termez und im Urgut-Gebirge wurden von meinem Freund, dem Termez-Archäologen Konstantin Sheiko, entdeckt. Artefakte der frühen Christen sind in unserem Land noch erhalten. Der christliche Tempel von Kafirkala in der Nähe von Samarkand, der von den Horden des Dschingis Khan niedergebrannt wurde, blieb auch nach der Annahme des Islams in Betrieb, und sein Bestand wurde auf Kosten der örtlichen Bevölkerung aufgestockt.

Seit dem Aufkommen des Islams zur Zeit des Gesandten Allahs (s.a.w.) selbst haben die verschiedenen arabischen Stämme einen Kampf geführt und sich gegenseitig beschuldigt, die Worte Allahs falsch zu interpretieren. Bruder gegen Bruder, Muslim gegen Muslim... Gab es zwischen ihnen nicht einen hundertjährigen Krieg? Dieser Krieg hat stattgefunden, und er ist ein lehrreicher und schmerzhafter Fleck in der Geschichte unserer Religion geblieben. Historiker der islamischen Religion berichten, dass die Araber selbst den ältesten Koran der islamischen Welt, den Qattalangar-Koran, ins zentralasiatische Mowaraunnahr schickten, da sie darauf vertrauten, dass dieses alte religiöse und historische Artefakt dort bewahrt werden könnte. Leider hat sich die Geschichte dieser Reliquie, die seit tausend Jahren in Usbekistan gehütet wird, anders entwickelt. Der Koran wurde nach St. Petersburg gebracht und wird seit anderthalb Jahrhunderten in der Öffentlichen Bibliothek Russlands als unschätzbares Exponat aufbewahrt. Kennern zufolge ist der legendäre Koran von Qattalangar 150 Jahre älter als der Koran von Khalifa Osman, zu dem die gesamte islamische Welt pilgert.

Allah sei Dank gelang es den Angestellten der Moschee, in der diese unschätzbare Reliquie aufbewahrt wurde, ein Dutzend Blätter des Qattalangar-Korans zu verstecken, die nun als Reliquien von nationaler Bedeutung aufbewahrt werden. Wussten Sie, dass bis heute keine einzige Versicherungsgesellschaft der Welt in der Lage war, die Versicherungssumme für den in Taschkent gelagerten Muzhab zu nennen? In der neuen Geschichte Usbekistans gibt es viele solcher Fakten. Und um vom Kern unserer Erzählung wegzukommen: Als die russische Avantgarde während der legendären "Bulldozer-Ausstellung" im Herzen des Sowjetimperiums zur Persona non grata erklärt wurde, rettete der große Igor Savitsky die russische Avantgarde vor ihren Verfolgern. Wie Schindler, wie der japanische Botschafter in Deutschland, der die Juden vor dem Holocaust rettete, brachte Igor Savitsky die Sammlung der russischen Avantgarde nach Usbekistan und rettete sie dort. Die Sammlung wird im Savitsky-Museum in Nukus aufbewahrt, und die gesamte fortschrittliche Menschheit nennt das Museum den "Louvre der Wüste". Savitsky sammelte auch eine berühmte Serie von Werken der schönen Künstlerin Helena Korovai, die dem Ort gewidmet ist, an dem die Buchara-Juden in Buchara lebten. Darunter: "Schneider von Buchara", "Zimmerleute" und "Rosa Frauen". Der Zyklus über die Juden von Buchara ist immer in der ständigen Ausstellung des Museums zu sehen, nimmt an allen Ausstellungen teil, und das Gemälde "Färber" wurde zu einem der Markenzeichen des Museums.

Persönlichkeiten des bucharischen Judentums und internationale Gäste der Jüdischen Gemeinde Bucharas

Aber ich werde das Thema der Juden von Buchara fortsetzen. Avram Isakharov erzählte die rührende Legende einer Synagoge, die vor 420 Jahren gebaut wurde, zur gleichen Zeit wie das Ensemble um Lyabi Hauz. Es war diejenige, über die der sowjetische Orientalist und Ethnograph Zalman Lvovich Amitin-Shapiro in den 1930er Jahren in seiner Erzählung über den Bau der ersten Synagoge in Buchara schrieb. Die Legende besagt, dass während der Herrschaft von Imam-Kuli Khan sein Wesir Nadir Diwan-Begi die Khanaka Madrassah errichtete und dass sich daneben ein großer Hof einer jüdischen Witwe namens Ester befand. Diwan-Begi beschloss, es abzureißen, um ein Reservoir für die Moschee zu bauen, aber die Jüdin war nicht bereit, es zu verkaufen. Im Gegenzug bat sie um ein Grundstück für den Bau einer Synagoge, und Diwan-Begi stimmte zu. Er schenkte der Frau sein Grundstück im heutigen "jüdischen" Viertel (Mahalla Kuhna). So entstand die erste Synagoge in Bukhara. Die jüdische Witwe lebte bis an ihr Lebensende in einem neuen Haus hinter der Synagogenmauer, und Diwan Begi ließ an der Stelle ihres alten Hauses einen Teich anlegen, den heute berühmten "Labi Hauz", den friedlichsten Ort der Stadt.

Und da fiel mir ein: Nirgendwo in der islamischen Welt gibt es oder wird es ein auffälliges Schild mit der Aufschrift "Bukhoro Yahudiylari Maschiti" ("Synagoge der Juden von Buchara") geben. Dies ist nur in Usbekistan möglich, der Wiege des toleranten Bucharas, wo es üblich ist, den Glauben des anderen mit größtem Respekt zu behandeln.

Prof. Dr. Tursunali Kuziev, ehemaliger Minister für Kultur und Sport der Republik Usbekistan.

Taschkent, Juli 2021

USBEKISTAN-ONLINE dankt der Zeitung „Bukharian Times“ für die freundliche Genehmigung zur Übernahme des Artikels, der zuerst dort im Juli 2021 erschienen ist. Übersetzung aus dem Russischen: Urs Unkauf.

Anmerkung der REDAKTION USBEKISTAN-ONLINE:
Verfassung Usbekistan: https://www.verfassungen.net/uzb/verf92-i.htm
Grundrechte: Art. 18; Alle Bürger der Republik Usbekistan haben gleiche Rechte und Freiheiten und sind unabhängig von dem Geschlecht, der Rasse, Nationalität, Sprache, Religion, sozialen Herkunft, den Anschauungen oder der persönlichen und gesellschaftlichen Stellung vor dem Gesetz gleich.
Religionsfreiheit: Verfassung, Art. 31; Die Gewissensfreiheit wird allen zugesichert. Jeder hat das Recht, sich zu einer beliebigen, oder zu keiner Religion zu bekennen. Die gewaltsame Verbreitung religiöser Anschauungen ist unzulässig.
Trennung von Staat und Religion: Art. 61; Die religiösen Organisationen und Vereinigungen sind vom Staat getrennt und sind alle gleich vor dem Gesetz. Der Staat mischt sich in die Tätigkeit religiöser Vereinigungen nicht ein.

Avram Isakharov (l.) mit Prof. Dr. Tursunali Kuziev, ehemaliger Minister für Kultur und Sport der Republik Usbekistan.
Aktuell leitet er den Islom Karimov-Gedenkkomplex und unterrichtet als Professor an der Universität für Journalismus und Massenkommunikation der Republik Usbekistan.

Prof. Dr. Tursunali Kuziev (2. v. l.) zu Besuch im jüdischen Zentrum von Buchara

Kontakt:
Adresse der Jüdischen Gemeinde Buchara
Ulitsa Džalola Ikromiy, Nr. 11,
Buchara - 
Usbekistan
Telefon: +998 91312 8348

JBSZ - Die Bucharische Zeiten - Deutschland
Adresse: Bangemannweg 8a,

D-30459 Hannover

Telefon: +49 511 54543969

E-Mail:  info(at)jbsz.de

Internet:  www.jbsz.de

Empfohlene LINKS:
USBEKISTAN-GALERIE - Samarkand: Jüdische Synagoge

WIKIPEDIA - Bucharische Juden | Synagoge
Deutschlandfunk - Der letzte Rabbi von Buchara
Virtual Jewish world Bukhara Jews

Empfohlene Literatur: USBEKISTAN-ONLINEMEDIATHEK • Bukhara | • Buchara
• Reisebilder aus Transkaspien, Buchara und Turkestan
• Neue Fischer Weltgeschichte
• Zentralasien: Porträt einer Region
• Studien zum Multilingualismus aschkenasischer und orientalischer Juden im asiatischen Teil der Sowjetunion
• Bukharan Jews and the Dynamics of Global Judaism
• Bukharan Jews in the 20th Century
• Bukharan Jews in the Soviet Union
• Encyclopedia of the Jewish Diaspora [3 Volumes]: Origins, Experiences, and Culture
• Music of the Oriental Jews From North Africa, Yemen and Bukhara
• The Book of Jewish Food: An Odyssey from Samarkand and Vilna to the Present Day

Empfohlene Beiträge:
TIME Magazin - The Exodus from Bukhara
The New York Times - In Bukhara, 10,000 Jewish Graves but Just 150 Jews
The Guardian - Last Jews of Bukhara fear their community will fade away
Nationalgeographic - Bukhara Jews Thrive in New York but Are Almost Gone in Bukhara

YOUTUBEUzbekistan Jewish Heritage Tour

YOUTUBE: Uzbekistan's Remaining Bukharan Jews Hold Tight To Traditions

YOUTUBE: Bukhara | Why Travel Uzbekistan's Silk Road?

Weiterlesen
  1671 Aufrufe

Auch in Zeiten der Pandemie - Usbekische Wirtschaft weiter auf Wachstumskurs

buchara_gas-chemie-komplex Gas-Chemie-Komplex in Buchara
In der Region Buchara wird in Zusammenarbeit mit Russland ein großer gaschemischer Komplex gebaut. Das Energieministerium hat das 2,8-Milliarden-Dollar-Projekt als "einzigartig" in der GUS bezeichnet.
Für den Bau des neuen Gas-Chemie-Komplexes in Buchara sei ein Vier-Parteien-Memorandum unterzeichnet worden, teilte der Pressedienst des Energieministeriums mit.


Das Memorandum wurde zwischen Jizzakh Petroleum JV JSC, Gazprombank, VEB.RF State Development Corporation, Russian Agency for Export Credit and Investment Insurance (EXIAR) verfasst.
Der Komplex basiert auf MTO-Technologie (METHANOL-TO-OLEFINE).
800 Millionen US-Dollar werden bereitgestellt, um die mit der Finanzierung des Projekts verbundenen Risiken zu finanzieren und abzusichern.

„Jizzakh Petroleum ist der Projektinvestor. Der Gas-Chemie-Komplex im Wert von 2,8 Milliarden US-Dollar ist der einzige seiner Art in der GUS. Die Anlage wird auf der Basis lokaler Rohstoffe betrieben, was die Monetarisierung von Erdgas durch die Produktion hochwertiger, exportorientierter gaschemischer Produkte ermöglicht“, heißt es in einer Erklärung des Ministeriums.

Laut Nigora Ibadova, Strategic Development Director bei Jizzakh Petroleum JV JSC, befindet sich das MTO-Projekt seit zwei Jahren in der Entwicklung und konzentriert sich auf die Schaffung einer Endproduktkette mit hohem Mehrwert.

Das Projekt wird der Entwicklung zusätzlicher Fertigungsindustrien, der Importsubstitution und der Schaffung von Arbeitsplätzen in Zukunft positive Impulse geben. Es wird ein wesentlicher Bestandteil des zukünftigen Gaschemie-Clusters, dem der Status einer Sonderwirtschaftszone zuerkannt wird, und dies wird die erste Erfahrung in Zentralasien sein. Es sei darauf hingewiesen, dass die Zusammenarbeit mit Finanzinstituten wie GPB, VEB.RF und EXIAR für uns wichtig ist, da das Projekt einen Großteil der Ausrüstung, Produkte und Dienstleistungen aus Russland anziehen soll“, sagte sie.

Nach Fertigstellung soll die neue Olefinanlage 1,5 Milliarden Kubikmeter Erdgas verarbeiten und jährlich 720.000 Tonnen hochwertige Polymere produzieren, die in vielen Bereichen der Weltwirtschaft zum Einsatz kommen.

Jizzakh Petroleum JV JSC, der Investor des neuen MTO-Projekts, wurde gegründet, um die Entwicklung des Energiesektors in Usbekistan zu beschleunigen. Das Unternehmen hat das Recht, 104 Ölfelder in Usbekistan zu nutzen.

Quelle/Foto: KUN.uz

Empfohlene LINKS:
OIL & GAS JOURNAL - Uzbekistan lets contract for grassroots methanol-to-olefins complex
WIKIPEDIA - VEB.RF State Development Corporation
Gazprombank | Methanol to Olefins
Martketscreener - Gazprombank
EXIAR - Russian Agency for Export Credit and Investment Insurance
MTO-Process-Technologies
Weiterlesen
  1006 Aufrufe

Mittelalterliche Bäder in Buchara – Hamam

Buchara_Haman-bozori-cord Mittelalterliche Bäder in Buchara – Hamam
Ein Hamam oder arabisch Hammam (arabisch حَمَّام hammām, ist ein öffentliches Badehaus (Badeanstalt) im arabischen, türkischen und zentralasiatischen Kulturraum und wichtiger Bestandteil der orientalischen Bade- und Körperkultur. Der Hamam ist auch unter den Namen Türkisches Bad oder Orientalisches Bad bekannt. 

Eine der interessantesten Sehenswürdigkeiten von Buchara, die nicht nur beeindruckend schön geblieben sind, sondern auch ihre Funktionen nicht verloren haben, sind die mittelalterlichen Hamam-Bäder. Die Entstehung der Hamam Bäder hat eine jahrhundertelange Geschichte und Tradition und wurden im Lauf der Zeit zu einem wichtigen Teil der Kultur der Stadt.

Das klassische orientalische Hamam hat eine lange Geschichte, ist ein Nachfolger und  Weiterentwicklung der römischen Bade- und Thermalkultur. Im Unterschied zur westlichen Badekultur hat das Reinlichkeitsgebot im Islam neben hygienischen Gründen eine weitere  Funktion. Einem Moscheebesuch, Hochzeiten und Beschneidungen ging eine rituelle Waschung im Hamam voraus (Ghusl (arabisch غسل ghusl, große rituelle Waschung). 

Das Hamam diente allen Bevölkerungsschichten als gesellschaftlicher Treffpunkt. Auch ohne religiösen Anlass wurden Hamams in Zeiten, als fließendes Wasser keine Selbstverständlichkeit war, gern besucht. Ohne die heutigen Treffpunkte in Restaurants und Cafes oder sonstigen öffentlichen Einrichtungen etablierte sich das Hamam vor allem für Frauen als Institution des gesellschaftlichen Austauschs. Aufgrund der zeitlichen oder räumlichen Geschlechtertrennung konnten sich Frauen wie Männer ungestört über Privates oder Geschäftliches unterhalten, der hygienischen und kosmetischen Pflege nachgehen oder Bekanntschaften pflegen. Während des Mittelalters verbrachten die Stadtbewohner ihre Freizeit in den Bädern, so dass im ganzen Orient ähnliche Komplexe gebaut wurden.

Mit Aufkommen von privaten Badezimmern im 20. Jahrhundert in den Haushalten verlor das Hamam zunehmend an Bedeutung. Die alltägliche Körperpflege und die rituellen Waschungen konnten auch Zuhause erledigt werden. Aufgrund der stimmungsvollen Atmosphäre und den berühmten Massagen ist das Hamam dennoch bis heute ein beliebter Ort, an dem man den Alltag hinter sich lassen und Geist und Körper entspannen und erholen kann.

Der Historiker Narshakhi erwähnt in seinem Aufsatz "Aufzeichnungen von Narshakhi" (9. Jahrhundert) den alten Brauch, das Badehaus und die Badeeinrichtungen von Buchara zu besuchen. Das Badehaus des Khan war das beliebteste in der Stadt. Der berühmte Arzt ibn Sina, im Westen besser bekannt als Avicenna, erwähnte in seiner Arbeit "Canon of Medical Medicine" die positiven Auswirkungen von Badeverfahren auf den Körper. 

Hamam im Orient 1495  - Gemälde von Kamāl ud-Dīn Behzād (c. 1450 – c. 1535)

Im 19. Jahrhundert galt Buchara als Badezentrum des Landes, hier gab es einstmals 20 Badehäuser (Hamams) und zum Vergleich nur insgesamt 10 in der Hauptstadt Taschkent und Samarkand. Laut der Geschichte, gab es in Buchara viele Basar-Dampfbäder, darunter - Hamam Gavkuscho, Hamam Xadzha Parso, Hamam Sarrafon und das größte und berühmteste von allen - Hamam Bozori Kord (XVII Jhd.). Trotz des ehrwürdigen Alters ist dieses Dampfbad auch heute noch in Betrieb und jeder Besucher kann sich hier sehr gemütlich wohl fühlen.

Die meisten Bäder wurden als Teil der Basarkomplexe gebaut. Speziell für die Herrscher wurden in den Palästen separate Bäder bereitgestellt. Um diese Räumlichkeiten zu warten, wurde ein Stab von Arbeitern eingesetzt, die das ganze Jahr über zu jeder Tageszeit für die Ankunft des Herrschers bereit sein mussten.

Östliche mittelalterliche Badekomplexe waren nicht nur geografisch, sondern auch nach Geschlecht unterteilt. Die Bäder waren stadtweit etabliert, sie wurden in der Nähe von Basaren gebaut und waren berühmt für ihre große Besucherzahl. Die meisten Gebäude in Buchara sind bereits sehr alt, wurden über die Jahrhunderte hinweg in gutem Zustand erhalten, funktionieren immer noch erfolgreich und begeistern weiterhin alle mit Komfort und Service. Traditionell hatten zentralasiatische Bäder nur einen Raum für Wasserbehandlungen. Daher gab es einen separaten Anwesenheitsplan für Männer und Frauen. Besuche von Männern und Frauen wurden streng geplant und hatten eine bestimmte Reihenfolge je nach dem Wochentag.

Der Standardaufbau eines Badegebäudes besteht aus einer Eingangshalle, Umkleidekabinen und Badezimmern. Das Gebäude selbst ist einstöckig und mit einer Kuppel geschmückt. Eine der Bedingungen für den Bau der Bäder war eine günstige Lage für die Stadtbewohner. Sie wurden normalerweise in großen Vierteln, in geschäftsträchtigen Straßen und in der Nähe von Basaren gebaut. Sie befanden sich an den Kreuzungen, in den viel befahrenen Straßen, entlang der Einkaufsstraßen, in großen Wohngebieten und auch am Rande der Stadt. In den Großstädten war der Name „Hamam Kundyzak" sehr berühmt, „ein Eckdampfbad". Das bedeutet, dass die Architekten, Handwerker und Ingenieure während des Baus nicht nur die technischen Details, sondern auch die Bequemlichkeit der Bürger und Zugänglichkeit zum Hamam berücksichtigt haben.

Heutzutage gibt es in Buchara zwei gut erhaltene antike Dampfbäder - ein Männer- und ein Frauenbad. Das bekannteste ist „Bozori Kord“ in der Nähe von Toki Telpak Furushon. Das zweite „Hamam Kundzhak“ befindet sich in der Nähe des berühmten Poi Kalyan-Komplexes. Das Hamam Bozori Kord aus dem 16. Jahrhundert ist das einzige Hamam in Zentralasien, das noch so ursprünglich wie im Mittelalter funktioniert. Es ist nicht nur bei der örtlichen Bevölkerung sondern auch bei ausländischen Besuchern sehr beliebt. Das Hamam Kundzhak wurde während der Herrschaftszeit der Dynastie Scheibaniden (1507 – 1598) erbaut. Dieses Hamam wurde von den Frauen des Emirs und seinen Konkubinen benutzt. Im Hamam gab es auch Gebetsplätze. (siehe rituelle Bedeutung des Hamam - Ghusl). Über fünf Jahrhunderte wurde die ursprüngliche Form des Gebäudes bewahrt. Der Ziegel und der Marmor des 16. Jahrhunderts überstanden die Zeit im ausgezeichneten Zustand.

Man vermutet, dass die Schwimmbäder dieses Hamam mit Silber verziert waren. Silber wirkt antibakteriell und antimikrobiell, der eigentliche Bakterienkiller sind die Silberionen. Diese sind hochreaktiv. Sie unterbrechen lebenswichtige Prozesse an und in den Bakterienzellen und töten die Bakterien letztlich ab. Durch die Verwendung von Silber wurde das Wasser weich und sollte heilend wirken. Kuppelförmige Dachkonstruktionen des Hamam gewährleisten eine konstante Frischluftzufuhr in jedem Raum. Die Frauen, die im Hamam arbeiten, erbten die Geheimnisse des alten Rituals von ihren Großmüttern und Urgroßmüttern, die auch dort gearbeitet hatten.

Hamam - Originalausstattung aus dem Mittelalter, 16. Jahrhundert

Der englische Reisende, Diplomat und Botschafter Anthony Jenkinson (1530-1611) berichtete, dass Buchara eine sehr große Stadt mit vielen Backsteinbauten und schönen Gebäuden ist. Er betonte auch, dass die Hamams der Stadt Buchara mustergültig errichtet wurden. Nach Erzählungen der ältesten Arbeiter von Bozori Kord wurde das Bad des Hamams früher mithilfe eines Kupferkessels erhitzt. Das Wasser des Kessels wurde mit einer einzigen riesigen Kerze von einem Durchmesser von 1 Meter erhitzt. Solche Kerzen wurden aus Leder, dem Fett des Pferdes und dem Fett des Kamels hergestellt. Ihr Docht wurde aus besonderer Seide angefertigt.

Früher funktionierten die Hamams rund um die Uhr und wurden in der Nacht mithilfe von Handlampen beleuchtet. Am Tag wurden diese Errichtungen dank der Öffnungen von den Kuppeln natürlich erhellt. Männer konnten sich im Hamam rasieren und die Haare schneiden lassen. Neben der Wichtigkeit der Gesamtwaschung, rituelle Reinigung im Islam wurden in manchen Badehäusern, insbesondere in den größeren Bädern, ein muzayyin (arabisch ُمزَين ‚Barbier') beschäftigt. Männer konnten sich im Hamam rasieren und die Haare schneiden lassen.

Gesundheitsfördernd und heilende Anwendungen

Wie vor 500 Jahren besteht ein modernes Hamam auch heute aus einem Umkleideraum, einem kuppelförmigen Saal "Miensarai" und einem Raum "Poyshoykhona", wo es möglich ist, das Ritual des Waschens der Füße zu praktizieren. In der gewölbten Halle gibt es einen Raum "Garmkhona", einen Raum "Hunukhona", einen "Mehrab" (Ort für Gebete) und einen großen Marmortisch für Massage. Heute wird das Gebäude mit Gas erhitzt. Die lokalen Dampfbäder, Hamams bieten verschiedene Massagen an. Im Badehaus wird aromatischer grüner Tee serviert, es gibt einen Ruheraum.

Hamam - Bozori Kord - Mittelalterliches Baden - Entspannung für Körper und Geist

Erholung für Körper und Geist
Der Besucher erhält ein sauberes Badetuch, Lunga (ein Laken zum Einwickeln des Körpers für das Dampfbad) und Sandalen. Die Böden sind aus Marmor, daher ist es gefährlich barfuss zu gehen, es besteht die Gefahr des ausrutschens. Außerdem ist es an einigen Stellen heiß.

Während der Wellnessanwendungen muss zuerst der Körper langsam erwärmt werden. Hier gibt es Aktionen wie Peeling und Skaten mit seidenen Beuteln, genannt "Haltacha". Seit dem 16. Jahrhundert wird diese Technik unverändert angewandt. Dabei wird zuerst die Prozedur der Reinigung der Haut durchgeführt. Nach dem Peeling wird mit heißem Wasser abgewaschen, es folgt dann eine angemessene Ruhepause, um sich zu erholen. 

Als nächster Schritt kommt eine Körpermassage unter Verwendung von duftenden Seifen und Öl zur Anwendung. Die klassische Olivenölseife eignet sich besonders gut zur Herstellung von Seifenschaum mit dem Schaumbeutel und trägt daher verdient den Namen Hamam-Seife. Es gibt Olivenölseifen mit verschiedenen Düften, wie Rose, Lavendel, Kamille und Bergamotte. Nicht nur für die Reinigung gedacht, sondern auf zum Beleben der Sinne.

In den Hamams werden verschiedene Massagen Angeboten, therapeutische-, entspannende- und klassische Massagen. Eine Massage dauert ca. 25 – 30 Minuten.

Vorbereitung der Maske, duftende Olivenölseifen und Öle

Anschliessend an die entspannende Massage wird eine spezielle Maske auf den gesamten Körper aufgetragen. Diese Maske enthält Zutaten wie Ingwer, Honig, Kurkuma und Eigelb. Diese Maske hat entzündungshemmende Eigenschaften, wirkt gut auf die Gesundheit, fördert die Durchblutung und verjüngt die Haut. Dann folgt wieder die Umspülung. Während der Prozedur wird ein berühmter Kräutertee aus 7 Kräutern gereicht. Dieser Tee löscht den Durst und stärkt den Organismus.

Hamam für Frauen, rituelle Reinigung und Entspannung

Hamam gilt als jahrhundertealte Tradition bucharischer Frauen. Nach der Geburt eines Kindes kommen die Frauen hierher, um sich zu entspannen und regenerieren. Im Hamam halten sich Schwangere und Frauen, die Kinder zur Welt gebracht haben, für spezielle Übungen zur Entspannung ("Chillia Doura") auf. Ziel ist es, den Körper der Frau nach der Geburt wieder zu stärken. Frauen nach der Geburt werden mit speziell abgekochten Kräutern gebadet. Es ist Tradition, dass Frauen an jedem Freitag vor dem Gebet zum Hamam kommen.

Buchara Hamam, Massageraum

Wer einmal ein Hamam besucht, kann viele positive Eindrücke bekommen. Die Gäste erwartet eine angenehme Atmosphäre orientalischer Gastfreundlichkeit. Die Besucher erhalten interessante historische Eindrücke aus dem Mittelalter und können die architektonischen Meisterleistungen bewundern. Hier können Reisende einfach eine angenehme Zeit mit Nutzen für Körper und Seele verbringen und sich von Strapazen erholen. 

Die Kombination aus warmer Atmosphäre, hilfsbereitem Service, herrlich duftendem Weihrauch, der einem die Sinne verzaubert, ist einmalig. Der romantische Geist des Orients befindet sich noch immer in den Wänden von bucharischen Dampfbädern. Der Besuch eines Hamam wird zu einem unvergesslichen Erlebnis einer Usbekistan Reise.

Das Hamam ist an allen Tagen der Woche - außer dienstags - von 7.00 bis 15.00 Uhr geöffnet.
Besucher sind herzlich eingeladen die traditionelle Wellness aus dem 16. Jahrhundert kennenzulernen.

G. Birkl; Fotos: Tripadvisor

Empfohlene LINKS:

WIKIPEDIA - Hamam | Narshakhi | ibn Sina (Avicenna) | Kanon der Medizin
Buchara - Kalon-Minarett | Schaibaninden | Anthony Jenkinson |
Behzād - Meister per persischen Malerei | Kamāl ud-Dīn Behzād - (Timurid Empire)
Ghusl - rituelle Reinigung | Madrasah - Die rituelle Ganzwaschung nach Hanafi

WIKIMEDIA COMMONS: Ancient hammam ruins in Samarkand

USBEKISTAN-ONLINE • MEDIATHEKAvicenna | Canon of Medicine | Volume 2
Das Bad im arabisch-islamischen Mittelalter: Eine kulturgeschichtliche Studie

USBEKISTAN-GALERIE - Buchara Kalon-Minarett | Buchara - Karawanserei

Weiterlesen
  1184 Aufrufe

Präsident Shavkat Mirziyoyev stärkt kulturelle Identität - Bau von neuen Moscheen für 60.000 Gläubige

UZ_Praesident_Shavkat_Mirziyoyev Präsident Shavkat Mirziyoyev

Präsident von Usbekistan: Unsere Großväter, Jadids, wussten, dass Lernen, Stolz und Staatskunst in unserem Blut liegen.

Am 30. Januar besuchte Präsident Shavkat Mirziyoyev den Bau des Zentrums für Islamische Zivilisation in Taschkent, berichtete der IA-Korrespondent „Dunyo“. Nach Angaben des Pressedienstes des Präsidenten der Republik Usbekistan ist der Bau des Gebäudes derzeit abgeschlossen. An seinen vier Seiten befinden sich Portale mit einer Höhe von 34 Metern und in der Mitte eine Kuppel im orientalischen Stil.

Das Staatsoberhaupt inspizierte jeden Raum und machte sich mit Projekten ihrer Dekoration und Ausstattung vertraut. Es wurden Empfehlungen zur Außen- und Innendekoration des Zentrums sowie zur Dekoration mit Ornamenten gegeben. Es wurde festgestellt, dass es notwendig ist, moderne Lösungen anzuwenden, mit der Erwartung, zahlreiche Touristen, Delegationen, internationale Konferenzen und Ausstellungen vorzubereiten, damit sie für Besucher unterschiedlichen Alters konzipiert sind.

Bei seinem vorherigen Besuch stellte der Präsident fest, dass das Zentrum für Islamische Zivilisation eine Basis für wissenschaftliche Einrichtungen auf diesem Gebiet werden, Bedingungen für die Forschung von Wissenschaftlern schaffen und das Wissen der Studenten stärken sollte. Dementsprechend wurde das Projekt abgeschlossen und das Zentrum wird Bedingungen für Studenten und Doktoranden der International Islamic Academy schaffen.

Das Design und die Ausstattung des Innen- und Außenbereichs des Zentrums, der Sicherheitssysteme und der Kommunikation werden den höchsten Anforderungen gerecht.
Hier sprach der Präsident mit Wissenschaftlern, Intellektuellen und Vertretern der älteren Generation sowie Mahalla-Vorsitzenden.

„Wir sprechen oft über nationale Identität. Aber ich mache mir Sorgen um eines: ob wir dieses Gefühl wert sind. Welche großartigen Dinge haben unsere Vorfahren unter schwierigen Bedingungen mit harter Arbeit geleistet?!. Schließlich wurden auch unsere Großväter, Jadiden, für einen bestimmten Zweck unterdrückt. Sie wussten, dass Lernen, Stolz und Staatskunst in unserem Blut lagen. Die Stimme all unserer großen Wissenschaftler wird in diesem Zentrum erklingen. Wenn wir dies tun, wird das Licht des Zentrums der islamischen Zivilisation zu jeder Mahalla kommen und wir werden Erfolg haben“.

Shavkat Mirziyoyev

Es wurde angemerkt, dass alle Mahallas des Distrikts Almazar, in dem sich das Zentrum befindet, ein Vorbild werden und ihre Ideen in Bezug auf Bildung und Erziehung einbringen sollten. Der Bau des Zentrums geht weiter.

Nach Angaben des "Muslim Board of Usbekistan" wurden in den letzten drei Jahren 256 Moscheen rekonstruiert und 308 davon renoviert. In 2021 werden Zentralmoscheen mit einer Gesamtkapazität für mehr als 60.000 Gläubige eröffnet.

Es wurde festgestellt, dass derzeit 218 Moscheen auf der Grundlage eines neuen Projekts rekonstruiert werden. Einige von ihnen werden in diesem Jahr fertiggestellt. Nach Angaben des Muslim Board werden die folgenden zentralen Moscheen im Jahr 2021 in Betrieb genommen.

Quelle/ Fotos:"Dunyo" IA, Kun.uz

Empfohlene LINKS:
WIKIPEDIA - List of mosques in Uzbekistan | Islam in Uzbekistan

USBEKISTAN-ONLINE - ASIEN/USBEKISTAN - Apostolischer Administrator: "Religiöse Toleranz ist in der usbekischen Kultur selbstverständlich" | Religiöse Toleranz – Orthodoxes Osterfest in Usbekistan

Empfohlene Literatur:
• USBEKISTAN-ONLINE - Mediathek | Religion und Glaube | USBEKISTAN-GALERIE

1. Moschee „Khanabad“
Adresse: Stadt Ohangaron, Region Taschkent
Kapazität: 4.000 Personen, Baustil: Vielseitig, geplante Eröffnung: August 2021, zusätzliche Einrichtungen: Konferenzsaal, Frauenwasch- und Gebetsraum.

2. Moschee „Akbarali ota“
Adresse: Bezirk Gulistan, Region Syrdarya, Kapazität: 1.500 Personen, Baustil: Achteck, geplante Eröffnung: April 2021 (Ramadan), zusätzliche Einrichtungen: Bibliothek, geräumiger Parkplatz

3. Moschee „Khadji Abdullah Al Ansari“
Adresse: Bezirk Oltiariq, Region Fergana, Kapazität: 2.000 Personen, Baustil: Vielseitig, geplante Eröffnung: Dezember 2021, zusätzliche Einrichtungen: Dreiwege-Zufahrtsstraße, geräumiger Parkplatz

4. Moschee „Qorashbuva“
Adresse: Bezirk Kushtepa, Region Fergana, Kapazität: 1.500 Personen, Baustil: Ein neuer Klassiker, geplante Eröffnung: September 2021

5. Moschee „Utovli Eshon“
Adresse: Bezirk Tuprakkala, Region Khorezm, Kapazität: 250 Personen, Baustil: Traditionell-historisch, geplante Eröffnung: Mai 2021 (Eid al-Fitr)

6. Moschee „Devonaboy“
Adresse: Andijan Stadt, Andijan Region, Kapazität: 15.000 Personen, Baustil: Traditionell-historisch, geplante Eröffnung: April 2021 (Ramadan)

7. Moschee „Abdulkhamid Qori“
Adresse: Stadt Khanabad, Region Andijan, Kapazität: 3.000 Personen, Baustil: Traditionell-national, geplante Eröffnung: September 2021, zusätzliche Einrichtungen: Wasch- und Gebetsraum für Frauen

 8. Moschee „Sarimozor“
Adresse: Boysun Bezirk, Surkhandarya Region, Kapazität: 5.000 Personen, Baustil: Vielseitig, geplante Eröffnung: August 2021, zusätzliche Einrichtungen: Konferenzsaal, Küche, Wasch- und Gebetsraum für Frauen

9. Moschee „Kilichbek Qurgoncha“
Adresse: Stadt Karshi, Region Kashkadarya, Kapazität: 1.800 Personen, Baustil: Vielseitig, geplante Eröffnung: Dezember 2021, zusätzliche Einrichtungen: Bibliothek, Buchhandlung.

10. Moschee „Boymoqli“
Adresse: Bezirk Zaamin, Region Jizzakh, Kapazität: 860 Personen, Baustil: Achteck, Inbetriebnahmedatum: August 2021, zusätzliche Einrichtungen: Konferenzsaal, Bibliothek, separater Wasch- und Gebetsraum für Frauen.

11. Moschee „Dilkusho“
Adresse: Stadt Buchara, Region Buchara, Kapazität: 2.000 Personen, Baustil: Historisch-traditionell, Datum der Inbetriebnahme: März 2021, zusätzliche Einrichtungen: Große Bibliothek, eine Lounge für 2 Personen (Hotel), Gebetsraum für Frauen

12. Moschee „Siroj Solikh“
Adresse: Stadt Taschkent, Bezirk Almazar, Kapazität: 4.000 Personen, Baustil: Vielseitig, geplante Eröffnung: April 2021 (Ramadan), zusätzliche Einrichtungen: Konferenzsaal, Videostudio für Website-Aktivitäten

13. Moschee „Kulol Qurgon“
Adresse: Bezirk Yunusabad, Stadt Taschkent, Kapazität: 3.500 Personen, Baustil: Vielseitig, geplante Eröffnung: April 2021 (Ramadan)

In Namangan wird eine Moschee gebaut, in der jeweils 10.000 Gläubige Platz finden 
Seine Fläche beträgt 20.000 Quadratmeter. Insgesamt können mehr als zehntausend Menschen in der Moschee und den offenen Gebetshallen um sie herum beten.

Die Moschee wird auf dem Territorium des Themenparks „Afsonalar vodiysi" („Tal der Legenden") in Namangan gebaut.
Seine Fläche beträgt 20.000 Quadratmeter. Insgesamt können mehr als zehntausend Menschen in der Moschee und den umliegenden offenen Gebetshallen beten. Bisher wurde der Bau der Moschee zu 70% abgeschlossen.

Eine Moschee mit 10.000 Sitzplätzen soll im Imam Bukhari-Komplex in Samarkand gebaut werden
Im Imam Bukhari-Komplex in der Region Samarkand wird eine Moschee mit 10.000 Sitzplätzen gebaut, teilte der Bauminister Botir Zokirov mit. Vertreter des Ministeriums übergaben das Projekt an Präsident Shavkat Mirziyoyev. Laut Zokirov war es die vierte Präsentation und der Präsident wies an, mit dem Projekt zu beginnen.

Laut dem Bauminister wird in dem Komplex eine Moschee mit 10.000 Sitzplätzen gebaut, die von Terrassen im nationalen Stil umgeben ist. Das Ministerium wurde beauftragt, mit den Bauarbeiten an der Moschee und ihrer Umgebung zu beginnen.
Die Moschee, die sich im Imam Bukhari-Komplex im Bezirk Payarik befindet, ist noch in Betrieb. Laut dem Projekt wird eine größere Moschee die derzeitige ersetzen. Der Komplex selbst wird ebenfalls wieder aufgebaut. Gegenwärtig gibt es neben dem Komplex eine Hadith-Schule, die nach Imam Bukhari benannt ist.

Weiterlesen
  1256 Aufrufe

Usbekistan und die UNESCO: Der Weg zur Entwicklung der kulturellen Beziehungen

uzbekistan-and-unesco UNESCO - Weltkulturerbe
Die Mitgliedschaft Usbekistans in der UNESCO jährt sich zum 27. Mal.

Derzeit werden die Beziehungen zwischen Usbekistan und der UNESCO gestärkt und schrittweise ausgebaut. Dies wird durch das von Präsident Shavkat Mirziyoyev und der Generaldirektorin der UNESCO, Audrey Azoulay, unterzeichnete Kooperationsprogramm belegt, das die Entwicklung der Beziehungen zwischen Usbekistan und der UNESCO bis 2021 vorsieht. In Zusammenarbeit mit der Internationalen Organisation finden regelmäßig wissenschaftliche und kulturelle Aktivitäten statt. Dazu gehören renommierte wissenschaftliche Konferenzen unter Beteiligung von Wissenschaftlern aus Usbekistan und dem Ausland, die im Rahmen des Internationalen Festivals „Sharq Taronalari", des Internationalen Forums für Maqom-Kunst, des Festivals „Atlas Bayrami" und des Internationalen Festivals für angewandte Volkskunst abgehalten werden.


Um die technische und wissenschaftliche Zusammenarbeit zu entwickeln und zur Stärkung von Frieden und Sicherheit beizutragen, wurde am 16. November 1945 die UNESCO organisiert, die die Funktionen der Zusammenarbeit zwischen Staaten und Völkern in den Bereichen Bildung, Wissenschaft und Kultur sowie den Schutz von materiellen und materiellen Aspekten übernahm immaterielles kulturelles Erbe. Der Hauptsitz der Organisation befindet sich in Paris. Derzeit sind 200 Mitglieder in der Organisation vertreten. Innerhalb der UNESCO gibt es mehr als 60 Büros.

Die vorrangigen Bereiche der UNESCO-Aktivitäten sind die Entwicklung kultureller und humanitärer Beziehungen zwischen Völkern und Staaten auf dem Weg zur Gewährleistung und Stärkung von Frieden und Sicherheit, zur Erhaltung und zur Weitergabe künftiger Generationen von Proben jahrhundertealter materieller und immaterieller Kultur.

Die Beziehungen zwischen Usbekistan und dieser Organisation, die auf internationaler Ebene großes Ansehen erlangt hat, entwickeln sich aktiv weiter.

1993 wurde Usbekistan Mitglied der UNESCO. In Anerkennung der Verdienste des Landes wählten die Mitgliedsländer der Organisation 1997 die Republik Usbekistan in das Leitungsgremium – den Exekutivrat. Ein Ereignis von historischer Bedeutung war die Abhaltung der Abschlusssitzung der 155. Sitzung des UNESCO-Exekutivrats am 6. und 7. November 1998 in Usbekistan, auf der die Erklärung von Taschkent „Kultur des Friedens und die Aktivitäten der UNESCO in der Mitgliedstaaten", die die Feierlichkeiten zum Jubiläum unserer Vorfahren vorsahen und zur Weltwissenschaft und -kultur beitrugen. In der vergangenen Zeit wurden unter der Schirmherrschaft der UNESCO die Jahrestage unserer so großen Vorfahren wie Amir Temur, Mirzo Ulugbek, Ahmad Al-Fergani, Imam Al-Buchari, Kamoliddin Behzod sowie die weltberühmten Städte Samarkand und Buchara gefeiert, Chiwa, Termez, Shakhrisabz, Karshi, Taschkent, Margilan, unbezahlbare Perlen der Literatur „Alpamysh", „Avesto" und die Khorezm Academy of Ma'mun wurden international gefeiert. Historische und kulturelle Gebäude in den Städten Samarkand, Shakhrisabz, Buchara und Chiwa gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe. Dies bedeutet, dass die Objekte des kulturellen Erbes in diesen Städten den Status eines Eigentums der gesamten Menschheit der Welt erlangt haben.

Im Jahr 2001 wurde Buchara durch die Entscheidung der UNESCO zur "Stadt des Friedens" erklärt. Im Rahmen der Internationalen Konvention zum Schutz des immateriellen Kulturerbes sind der Navruz-Feiertag, der Kulturraum des Boysun-Distrikts, Shoshmaqom, Katta Ashula, Askiya, usbekischer Pilaw, Atlas und Adras-Produktionstechnologie sowie der Khorezm-Tanz "Lazgi" sind in der repräsentativen Liste der UNESCO enthalten..

Unter der Führung und mit Unterstützung der UNESCO wurden der 2500. Jahrestag der Städte Buchara und Chiwa, der 2700. Jahrestag der Städte Shakhrisabz und Karshi, der 2750. Jahrestag der Stadt Samarkand und der 2200. Jahrestag der Stadt Taschkent gefeiert feierlich gefeiert. Bis heute hat das in Samarkand gegründete Internationale Institut für Zentralasienforschung gemäß diesem Dokument und mit direkter Unterstützung der UNESCO erfolgreich gearbeitet.

In der jahrelangen Zusammenarbeit mit der UNESCO wurden in Usbekistan folgende Projekte durchgeführt:

- „Erhaltung von Objekten des kulturellen Erbes aus Lehmziegeln, Verbesserung der Fähigkeiten lokaler Fachkräfte, Zertifizierung von Objekten des kulturellen Erbes entlang der Großen Seidenstraße";
- „Wirtschafts- und Umweltreform für die rationelle Nutzung der Land- und Wasserressourcen in der Region Khorezm";
- „Erhaltung buddhistischer Kulturerbestätten in Usbekistan";
- „Keramikkunst Usbekistans";
- „Erhaltung und Entwicklung von "Shoshmaqom" und sein Übergang zur zukünftigen Generation";
- „Die Kunst der Herstellung usbekischer Teppiche. Eröffnung von Zentren für Bildung sowie für die Herstellung und Bemalung von Teppichen in den Städten Buchara und Chiwa";
- „Das kulturelle Erbe der Region Baysun".

Die Organisation in Usbekistan mit Unterstützung der UNESCO bei internationalen Großveranstaltungen wie „Sharq Taronalari", Bakhshi-Kunst, Handwerksfestivals und dem Maqom-Kunstforum zeugt von der Existenz von Gründen für die Fortsetzung der Entwicklung der Beziehungen zwischen Usbekistan und der UNESCO.

Wenn es darum geht, die Beziehungen zu stärken und auszubauen, das Erbe von Kultur und Kunst zu bewahren und an zukünftige Generationen weiterzugeben, sollte beachtet werden, dass bilaterale Besuche und Treffen zur Stärkung der Zusammenarbeit beitragen. Der offizielle Besuch des Präsidenten der Republik Usbekistan, Shavkat Mirziyoyev, in Frankreich am 8. Oktober 2018 und sein Treffen im UNESCO-Hauptquartier in Paris mit der Generaldirektorin dieser Organisation, Audrey Azoulay, zeigen, wie wichtig die Zusammenarbeit mit der UNESCO in der Außenpolitik und Diplomatie ist und von Bedeutung unseres Staates für diese Organisation.

Die Unterstützung Usbekistans für das benachbarte Afghanistan, die Förderung der Ausbildung von Jugendlichen und Frauen des Landes, die sich in einem langjährigen Krieg befinden, die Einrichtung von Sonderpädagogikzentren für sie in Termez wurden von der UNESCO sehr geschätzt und positiv bewertet bezeugen den diplomatischen Status und das Image des Landes.

Im September 2017 ergriff der Präsident Usbekistans die Initiative zur Annahme der Internationalen UN-Konvention über Jugendrechte und einer Sonderresolution der Generalversammlung „Bildung und religiöse Toleranz". Der Generaldirektor der UNESCO unterstützte die vom Präsidenten Usbekistans vorgelegten Initiativen, unter der Schirmherrschaft der UNESCO das nach Mirzo Ulugbek in Samarkand benannte Internationale Institut für Informations- und Kommunikationstechnologien an der Universität für Informationstechnologien in Taschkent zu organisieren. Sowie der UNESCO-Lehrstuhl an der Silk Road International University of Tourism in Samarkand. Gleichzeitig wurden die Projekte zur Eröffnung von Abteilungen wie „Vergleichende Untersuchung der Weltreligionen", „Wasserdiplomatie, Wasserressourcenmanagement und Umweltschutz" und „Kulturtourismus" hoch geschätzt.

Auf den hochrangigen Treffen zwischen Usbekistan und der UNESCO wurde der gemeinsame Aktionsplan für 2018-2021 angenommen. Dieses Dokument hat strategische Bedeutung erlangt, da es sich darauf konzentriert, die Beziehungen auf ein qualitativ neues Niveau zu heben, die Aufgaben der Parteien gemeinsam innovativ zu lösen und die Zusammenarbeit zu stärken.

Bei dem Treffen in Samarkand am 26. August dieses Jahres mit der Generaldirektorin der UNESCO, Audrey Azoulay, Präsidentin der Republik Usbekistan, betonte Shavkat Mirziyoyev die Konstruktivität des Dialogs und die Stärkung der Partnerschaft zwischen Usbekistan und der UNESCO eine hohe Politik in der Erhaltung des kulturellen und historischen Erbes - Schatzkammer der gesamten Menschheit.

Mamurakhon Alisherkhujayeva
Forschungszentrum für Orientalistik
Kultur und Erbe im Staat Taschkent
Universität für Orientalistik

Quelle/ Foto: UzA.uz

Empfohlene LINKS:
WIKIPEDIA: UNESCOListe des UNESCO-WelterbesWelterbe in Usbekistan
UNESCO - Uzbekistan
UNESCO Cultural (4)
Historic Centre of Bukhara (1993)
Historic Centre of Shakhrisyabz (2000)
Itchan Kala (1990)
Samarkand – Crossroad of Cultures (2001)

UNESCO Natural (1)
Western Tien-Shan (2016)


USBEKISTAN-ONLINE

Tourismusentwicklung UsbekistanMEDIATHEK | UNESCOUSBEKISTAN-GALERIE

Weiterlesen
  1363 Aufrufe

Wishbone – Wie eine deutsche Künstlerin das erste Café in Buchara eröffnete

Wishbone_Gruenderin_G_Schrenk Kaffee und Käsekuchen in Buchara - Café Wishbone

Eine schöne Tasse Kaffee bitte... mit deutschem Kuchen - in Buchara!

Espresso, Cappuccino, Latte Macchiato – echter Kaffeegenuss aus Bohnen in höchster Qualität auf einer schattigen Terrasse oder in der angenehmen Kühle im Innern der Handelskuppel Tim Abdulla Khan, in der historischen Altstadt geniessen. Ist so etwas in Usbekistan möglich?

JA - wie eine Künstlerin aus Deutschland das erste Café in Buchara eröffnete.

Eine Künstlerin und Webdesignerin aus Deutschland erzählt, wie sie das Wishbone-Café in Buchara eröffnete, entwickelte und zuletzt an einen neuen Ort verlegt hat.

 Wishbone Gründerin Gertrud Schrenk; Foto: Utkir Sharipov / Spot

Gertrud Schrenk ist eine Künstlerin und Webdesignerin aus Deutschland. Die Liebe zu usbekischen Mustern führte sie nach Buchara, und die Liebe zu natürlichem Kaffee führte zur Eröffnung des ersten Coffeeshops der Stadt. Über die Entwicklung des Geschäfts in sechs Jahren und den Umzug an einen neuen Ort sprach sie in einem Interview mit Spot.

Ich habe in Buchara kein einziges Café gefunden…

Ich bin Künstlerin und habe 1992 mein Studium an der Johannes Gutenberg Universität Mainz abgeschlossen. Ich nahm an Ausstellungen in St. Petersburg und anderen Städten teil.

In Deutschland hatte ich einen Nachbarn, einen Usbeken, der bei mir sah wie sehr ich orientalische Ornamente und Muster liebe, sagte, dass in Usbekistan jeder Künstler so etwas herstellen kann. Ich begann im Internet nach Informationen zu suchen und fand einen Künstler, Asad Barnoev, der sich bereit erklärte, zu meiner Ausstellung zu kommen und den Prozess der Erstellung von Mustern live zu zeigen. Ich bewunderte sein Talent und entschied, in seine Heimat zu gehen und alles selbst zu studieren. 2008 kam ich zum ersten Mal nach Buchara.

Nachdem ich drei Wochen in der Stadt verbracht hatte, fand ich kein einziges Café, in dem ich eine Tasse Kaffee trinken und mich mit diesem Getränk aufmuntern konnte. Alle tranken Instantkaffee aus Beuteln.

Die Deutschen lieben Kaffee sehr, ohne ihn können wir nicht leben.

Gertrud Schrenk

Liebe zur Kunst - eigene Kunstwerke als Ausstellung im Café Wishbone; Foto: Utkir Sharipov / Spot

Es gab Restaurants, aber es gab keine Einrichtungen, in denen man einfach sitzen, lesen und reden konnte. Es überraschte mich. Viele Ausländer standen vor einem solchen Problem. So sah ich eine geschäftliche Nische und beschloss, ein Café zu eröffnen.

Drei Jahre lang suchte ich Partner. Infolgedessen wurde ich die Cousine meiner Freundin aus Taschkent. Wir haben die Erlaubnis von Khokimiyat (Stadtverwaltung) und eine Tax-Nr. erhalten und haben mit der Arbeit begonnen: 2011 haben wir GmbH registriert und 2012 haben wir ein Café eröffnet.

Wishbone ist der Name meiner Webdesign-Firma in Deutschland. Wörtlich - der "Knochen der Wünsche", der Brustknochen eines Vogels, der als Symbol des Glücks gilt. Den „Knochen“ muss  mit jemandem zusammen gebrochen werden und man muss einen Wunsch haben - wenn Sie den längeren Teil des Knochens in der Hand abgebrochen haben, dann wird er wahr. Dieses Sprichwort gibt es nur in englischer Sprache und ich wollte, dass die Touristen, die den Wunsch hatten, guten Kaffee in einer gemütlichen Atmosphäre zu trinken, mit uns diesen Wunsch erfüllen können.

Ich habe viele Muster gemalt und die traditionellen Ornamente von Buchara mit einem Querlenkermuster kombiniert. Ich liebe es, Ost und West zu verbinden. Einer von Margilans Meistern schuf für mich einen schwarz-weißen Stoff, auf dem ich meine Muster mit usbekischen Ornamenten kombinierte. Ich habe dieses Bild in der Innenausstattung des Coffeeshops verwendet.

Schwierigkeiten und Konkurrenten

Um ein usbekisches Unternehmen (GmbH) zu eröffnen, wurde ein gesetzlicher Fonds von etwa 2.000 USD benötigt. Ich habe Ausrüstung, Getreide und alle anderen Komponenten aus Deutschland mitgebracht.

Zu diesem Zeitpunkt gab es Probleme mit dem Zoll - die Ausrüstung wurde lange Zeit vom Zoll abgefertigt. Wahrscheinlich hatte zu dieser Zeit jeder einmal dieses Problem.

Aber das Khokimiyat (Stadtverwaltung) der Stadt half sehr bei der Platzierung und Ausführung der notwendigen Dokumente. Im Allgemeinen ist der Prozess der Unternehmensgründung in Usbekistan und Deutschland nahezu der gleiche.

Vielleicht der Hauptunterschied in der Geschäftsführung - ist insbesondere in der Kommunikation. In Deutschland stellen sie eine Frage und erhalten eine klare Antwort. In Usbekistan ist die Antwort nicht sofort und direkt, sie können um den heißen Brei herumreden, nachdenken, abwiegen.

Schwierigkeiten gab es mit dem ersten Geschäftspartner, es war auch schwierig, die Dokumentation ohne Sprachkenntnisse zu bearbeiten und zu pflegen. Ich möchte mich jetzt nicht an die Vergangenheit erinnern. Die Hauptsache für mich ist, niemals aufzugeben und die Arbeit, die ich begonnen habe, nicht aufzugeben. Wenn mir eine Idee einfiel, erreiche ich mein Ziel trotz der Schwierigkeiten und Hindernisse.

Gute Qualität und toller Service müssen stimmen - Foto: Utkir Sharipov / Spot

Es gab keine Probleme mit Kunden - die Stadt und die Touristen brauchten Kaffee. Wenn Sie in Deutschland und Europa zu einem Kunden gehen und sagen: „Bitte kaufen Sie bei mir“, dann können sie lange warten. Anders in Buchara. 2012 kamen Touristen in Buchara selbst zu uns und sagten: „geben Sie uns guten Kaffee.“ Der Markt war praktisch leer.

Das Erscheinen neuer Kaffeehäuser in der Stadt und die Konkurrenz machen mir keine Angst. Anfänger auf diesem Gebiet denken: „Warum brauche ich teure Bohnen, ich nehme billigere. Es gibt keinen Unterschied.“ Zusammen mit einem schlechten Service führt dies jedoch dazu, dass der Kunde das Unternehmen enttäuscht verlässt.

Die Nische der Kaffeehäuser in Usbekistan ist noch nicht besetzt, es gibt viele Möglichkeiten. Es gibt viele Kaffeehäuser in Taschkent, aber auch hier gibt es nur wenige gute Einrichtungen. Aber Kaffeehäuser mit echtem Kaffee in der Hauptstadt sind die gleichen wie in Europa, der gleiche Service, die gleiche Qualität.

Ich hatte vor, ein Café in Samarkand zu eröffnen, müsste aber in zwei Städte reisen, hin und her pendeln. Ich bin nicht bereit für solche Reisen.

Markenwerbung und Standortwechsel

Zwei Wochen vor Saisonbeginn wurde der von uns gemietete Platz verkauft. Es war unerwartet, aber wir fanden schnell ein neues Domizil und zogen um.

Gemütlicher Treffpunkt in Buchara - Café Wisbone; Foto: Utkir Sharipov / Spot

Das derzeitige Gebäude ist die Handelskuppel von Tim Abdullahan, einem historischen Gebäude aus dem 16. Jahrhundert mit einem besonderen Mikroklima. An den heißesten Tagen ist es hier immer angenehm kühl. Das Lokal ist größer, was bedeutet, dass alle unsere Gäste platz haben und ihren aromatischen Kaffee genießen können. Ein negatives Ereignis führte also letztendlich zu positiven Konsequenzen, besserem Ergebnis.

Es ist interessant, dass wir ursprünglich vorhatten, hier ein Kaffeehaus zu eröffnen, aber dann musste diese Idee wegen Restaurierungsarbeiten verschoben werden. Und jetzt haben an diesem Platz doch noch das Café eröffnet.

Unseren früheren Ort, an dem wir sechs Jahre lang gearbeitet haben, habe ich zufällig gefunden. Das Gebäude war in einem schrecklichen Zustand, buchstäblich eine Art Scheune. Die Leute sahen mich mitleidig an und lasen in ihren Augen: "Arme Deutsche mit ihrer Ausrüstung und ihrem Kaffee und ohne normalen Platz."

Ich habe die Räumlichkeiten grundlegend restauriert, die Dinge in Ordnung gebracht und ein Café eröffnet. Die erste Gruppe waren Touristen aus der Türkei. Reiseleiter und Besucher kamen, um Kaffee zu trinken und wurden unsere Stammkunden.

Um mehr Gäste anzulocken, schrieb ich Briefe an Reisebüros und teilte mit, dass ich meine Einrichtung eröffnen würde. Reiseveranstalter und Reiseleiter wussten, dass ihre Kunden guten deutschen Kaffee brauchten, und nahmen Coffeeshop-Besuche in ihre Programme auf.

Kunstvolle Innenarchitektur. Der Coffeeshop befindet sich an derselben Stelle wie ursprünglich geplant! Foto: facebook.com/Cafe.Wishbone.Bukhara

Außerdem habe ich eine deutsche Ecke arrangiert. Wir haben Studenten der Fakultät für deutsche Philologie eingeladen, und Touristen konnten in ihrer Muttersprache nicht nur mit einem Reiseleiter, sondern auch mit der Jugend der Stadt kommunizieren.

Anfangs gingen  Einheimische nicht zur Unterhaltung in Coffeeshops, sondern waren es gewohnt, Tee zu trinken. Aber nach und nach sahen die Leute auf Reisen, dass man Freunde nicht nur in Restaurants zum Essen, sondern auch für eine Tasse Kaffee treffen kann. Also kamen immer mehr Einheimische zu mir.

Ich liebe meine Gäste wirklich, ich mag es, sie selbst zu treffen, zu kommunizieren und zu unterhalten. Ich habe sogar gelernt, Russisch und ein wenig Farsi zu sprechen, was in Buchara gesprochen wird.

Über den Service und die Feinheiten des Prozesses

Das teuerste und wertvollste in meinem Geschäft sind Kaffeebohnen. Qualitätsrohstoffe sind immer teuer. Metapher: Sie können jahrelang kein Haus aus billigen und minderwertigen Materialien bauen. Auch hier wird es nicht anders, das einzigartige Aroma und den einzigartigen Geschmack von Kaffee erhalten sie nicht, wenn sie billige Rohstoffe verwenden.

Wenn in diesem Jahr ein Vorschlag zur Abschaffung von Zöllen und Verbrauchsteuern auf die Einfuhr bestimmter Arten von Produkten, einschließlich Kaffeebohnen, in Kraft tritt, kann Qualität zu angemessenen Preisen erworben werden, was die Geschäftsmöglichkeiten erweitert.

Beim Rösten von Kaffee gibt es viele Nuancen. Leider können sie nicht sehen, wie dies in Europa geschieht, und die Technologie hier wiederholen. In Usbekistan gibt es Produzenten, die Getreide rösten, und die Zusammenarbeit mit ihnen würde das Verfahren billiger machen, aber ich bevorzuge die Verwendung von Molinari-Getreide, mit dem ich von Anfang an zusammengearbeitet habe. Sie sind teuer, aber man kann an der Qualität nicht sparen.

Eine der Hauptkomponenten des Geschäfts sind Mitarbeiter. Es ist schwierig, Leute zu finden, mit denen sie arbeiten und Geschäfte entwickeln können. Es ist notwendig, ihren Service zu schulen, damit der gesamte Prozess wie ein Uhrwerk funktioniert.

Wir haben drei Mitarbeiter, die das ganze Jahr über arbeiten. In der Saison nehmen wir Assistenten mit - ein paar Studenten unterstützen uns nach dem Studium. Für sie ist die Arbeit im Café eine gute Sprachpraxis.

Über Profit und Geschäft für die Seele

Mein Geschäft hängt von der Saisonalität ab, daher kann ich nicht sagen, dass es sehr marginal ist. Aufgrund der kurzen Touristensaison, die nur vier Monate dauert (April-Mai und September-Oktober), funktioniert das Café immer noch nur zur Selbstversorgung. Mit einem Anstieg des Touristenstroms nach Usbekistan und der Entwicklung des Inlandstourismus hoffen wir nun auf Gewinn.

Gemütlicher Abend im Café Wishbone Foto: facebook.com/Cafe.Wishbone.Bukhara

Wir spüren den Zustrom von Besuchern nur zu Beginn der Touristensaison, und Steuern, Gehälter für Mitarbeiter und Stromrechnungen sind eine regelmäßige Ausgabe. Aber wir arbeiten das ganze Jahr über, um keine Kunden zu verlieren, die im Laufe des Jahres nach Buchara kommen.

In der Hochsaison fliege ich zweimal im Jahr nach Usbekistan - um den Prozess zu kontrollieren und die Qualität zu überwachen. Den Rest der Zeit bin ich in Deutschland, wo ich als Webdesigner arbeite und außerschulische Aktivitäten für Schulkinder durchführe.

Viele Menschen geben das Geschäft auf, ohne einen schnellen Gewinn zu erzielen. Aber Sie müssen Geduld haben und daran arbeiten. Wishbone ist heute eine bekannte Marke. Es wird Gewinn geben, da bin ich mir sicher. Sie müssen nur hart arbeiten und vorwärts gehen. Die Hauptsache ist, es von Herzen zu tun, dann wird es Entwicklung geben.

Das Café ist mein Hobby und Herzensangelegenheit. Geld ist nicht das Wichtigste im Leben. Sehr interessante Menschen aus aller Welt kommen ins Wishbone - Künstler, Schriftsteller, Geschäftsleute. Jeder von ihnen ist eine einzigartige Person, die Kommunikation mit ihnen macht mir große Freude. Sie verbinden die Liebe zu echtem Kaffee und die Bewunderung für Buchara. Das ist das Wichtigste für mich.

Quelle: Café Wishbone Bukhara, spot.uz; Fotos: Utkir Sharipov / Spot, Café Wishbone Bukhara

Empfohlene LINKs:
Buchara - Deutsches Eck - Cafe Wisbone
trolley-tourist.de

Kontakt:
Café Wishbone Bukhara, Ulitsa Hakikat, Bukhara, Gertrud Schrenk +998.94.6292132, Akmal Sabirov +998.93.6584050

Weiterlesen
  2246 Aufrufe

Open Sky-Modus wird in Usbekistan ab 1. August 2020 eingeführt

airport_taschkent Tashkent International Airport

Der usbekische Verkehrsminister hat eine Verordnung zur Einführung des Open-Skies-Modus auf den Flughäfen Usbekistans ab dem 1. August 2020 unterzeichnet. Durch die Unterzeichnung werden ausländischen Flugunternehmen zivile Flug- und Nutzungsrechte auf usbekischen Flughäfen ermöglicht.

Der Open-Skies-Modus1) wird für zwei Jahre vor dem Ende der IATA-Wintersaison 2022/2023 mit der Möglichkeit einer weiteren Verlängerung eingeführt.

Die Verordnung gilt an den regionalen Flughäfen von Karshi, Nukus, Termez, Buchara, Navoi und Urgench ohne Einschränkungen unter Berücksichtigung technischer Kapazitäten von Flughäfen, einschließlich der „5. Luftfreiheit2)"; auf den Flughäfen von Andijan, Fergana, Namangan und Samarkand.

Usbekistan gewährt allen ausländischen Fluggesellschaften der Mitgliedstaaten der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation das Recht, Passagierflüge zu den angegebenen Flughäfen ohne Frequenzbeschränkungen unter Berücksichtigung der technischen Kapazitäten von Flughäfen, einschließlich der „5. Luftfreiheit2)", entlang der Strecken durchzuführen, auf denen benannte Luftfahrtunternehmen der Republik Usbekistan nicht tätig sind.

Am Flughafen Samarkand wird nach Abschluss der Wiederaufbauarbeiten der Open-Skies-Modus ebenfalls eingeführt.

An den Flughäfen von Navoi und Termez sind ausländische Fluggesellschaften dazu berechtigt, Frachtflüge einschließlich der 7. Luftfreiheit3) durchzuführen.

Ausländische Fluggesellschaften, die daran interessiert sind, neue Strecken zu eröffnen oder die Anzahl der Flüge zu diesen Flughäfen zu steigern, können ab sofort einen Antrag (Termin) für bestimmte Strecken und Unterlagen an die Uzaviation Agency und an die Abteilung für Luftverkehrsentwicklung des Verkehrsministeriums stellen. Es wird betont, dass alle diesbezüglichen Anträge kurzfristig geprüft werden.

Beitrag/ Fotos: Dunyo.info

Empfohlene LINKS:

WIKIPEDIA - Open-Skies-Abkommen | Freiheiten der Luft | IATA | Städte Usbekistan

Kontakt: Uzaviation Agency
73B Nukus street, Tashkent city
+(998) 78 120-00-60, +(998) 71 254-14-82
Email: caa(at)uzcaa.uz

Open Skies Modus1: Open-Skies-Abkommen (deutsch‚ "offene/freie Lufträume") im Luftfahrtbereich sind internationale Vereinbarungen für die gegenseitige marktwirtschaftliche Liberalisierung des jeweiligen zivilen Luftfahrtsektors – verkörpert durch zivile Fluggesellschaften – zwischen den Vertragspartnern. Liberalisierte Landerechte, Streckenrechte, Kartellrechts-Vereinbarungen, Eigentumsbestimmungen etc. sind Teil dieser zivilen Verträge.

5. Luftfreiheit2: Beförderung von Passagieren oder Fracht zwischen zwei fremden Staaten, wobei entweder der Startpunkt oder Endpunkt der Reise im Heimatstaat liegt.

7. Luftfreiheit3: Beförderung von Passagieren oder Fracht zwischen zwei fremden Staaten, ohne dass die Route den Heimatstaat berührt.s


Abbildung: WIKIPEDIA - Definition Luftfreiheit 1-9

Nationale Fluggesellschaft UZBEKISTAN AIRWAYS; Foto: DUNYO

Weiterlesen
  1795 Aufrufe

DIE GROSSE SEIDENSTRASSE

margelan_seidenmanufaktur_gb Khanatlas - Margilan Seidenmanufaktur

Die Karawanenstraße, die im Altertum und Mittelalter den Orient mit dem Okzident verband, entstand im II. Jahrhundert vor Chr. und existierte bis zum Ende des 20. Jahrhunderts. Von der Geschichte ist uns bekannt, dass das Wort «Seidenstraße» mit der kostbaren Handelsware „Seide" eng verbunden war, die auf diesem Handelsweg oft geheime Seidenraupenzucht war ein streng gehütetes Geheimnis der Chinesen. Ein Geheimnisverräter wurde mit dem Tode bestraft. Deswegen blieb vielen europäischen Verfahren die Seidenraupenzucht vorenthalten. Für die Entdeckung des östlichen Teils der Seidenstraße spielten die Sogden, die im heutigen Usbekistan lebten, eine besondere Rolle. Die sogdische Sprache war eine der offiziellen Handelssprachen auf der Seidenstraße. Die Bezeichnung „Seidenstrasse“ geht auf den im 19. Jahrhundert lebenden deutschen Geografen Ferdinand von Richthofen zurück, der den Begriff 1877 erstmals verwendete.

Samarkand, die Perle Usbekistans, war eine der wichtigsten der Karawanenstraßen und für die Entwicklung der Seidenstraße von großer Bedeutung. Die Städte Buchara, Poykent, Termez und Taschkent förderten die Verbreitung der Handelskultur dank ihrer günstigen geographischen Lage auf der ca. 10.000km langen „internationalen Handelstrasse". Auf der antiken Seidenstraße wurde in westliche Richtung hauptsächlich Seide, gen Osten vor allem Wolle, Gold und Silber gehandelt. Nicht nur Kaufleute, Gelehrte und Armeen nutzten ihr Netz, sondern auch Ideen, Religionen und ganze Kulturkreise diffundierten und migrierten auf den Routen von Ost nach West und umgekehrt.
In den V. und VIII. Jahrhunderten vor Chr. wurde der Handel mit Seide durch den Iran nach Byzanz verboten. Deshalb suchten und fanden die sogdischen Kaufleute mi Unterstützung durch byzantinische und türkische Herrscher von Sogda und Chorezem einen Weg vom Kaspischen Meer über die Passstraße von Kaukasus, nach Konstantinopel.

Chiwa, eine der ältesten Städte des Landes, erlebte in diesem Bereich der Seidenstraße einen ungeahnten Aufschwung. Seide war für den Westen wohl eines der begehrteste Güter, wurde mit Gold und Edelsteinen bezahlt, und byzantinische Imperatoren tauschten die Seide gegen europäische Söldner. Daran kann man ermessen, welche hohe Bedeutung der Seide angesehen wurde. In dieser Zeit war die Seide in den drei großen Reichen (Byzanz, Sassaniden, Türken) das wirtschaftliche Investitionsobjekt Nummer eins. Zunehmend kam von Usbekistan nach Westen mit der Seide das berühmte Papier von Samarkand, die Stickereien und Glaswaren von Buchara, Pfeil und Bogen aus Taschkent und Schwerter sowie hochwertig geschmiedete Dolche vom Fergana-Tal mit. Vom Westen transportierte man nach Osten Porzellanwaren, Gewürze aus Iran, aus Indien, und verschiedene Edelsteine zurück.

Als in der zweiten Hälfte des VI. Jahrhunderts China sein Monopol auf dem Gebiet der Seidenproduktion verlor und nun in Byzanz viel mehr Seide prodziert wurde, gab es keinen Bedarf an chinesischer Seide mehr. Die Herstellung von Seide breitete sich über Byzanz langsam nach Transkaukasien und dann bis in den ganzen Mittelmeerraum. Einer der wesentlichen Gründe, die die Geschichte der historischen Seidenstraße beendete.
In Usbekistan versuchte man nach 1994, der Seidenstraße eine neue, jetzt touristische Bedeutung zu geben. Da durch Usbekistan historisch immer die wichtigsten Routen führten, erklärte die staatliche Tourismus-Organisation zum Zentrum der alten Seidenstraße und legte Routen fest. Viele dieser heutigen Reiserouten verlaufen wie schon einst durch die berühmten Städte von Usbekistan: Samarkand, Schahrisabz, Buchara, Chiwa, Fergana und Taschkent.

«DOCA TOURS» bietet unterschiedliche Routen an, je nach Ziel und Funktion: speziell abenteuerliche durch Dörfer im Zelt und in der Jurte, ethnische, relig ökologische und archäologische. Die professionellen Reisebegleiter führen Sie durch die Städte der alten Seidenstraße und erzählen von den Routen, Bedeutung der Seidenstraße und von Sagen und Märchen aus 1.001 Nacht.

Traditionelle Musik, Weltkulturerbe

Chiwa - Kalta Minor; Foto: G. Birkl

Chiwa Stadt, UNESCO Weltkulturerbe; Foto: G. Birkl

Buchara – Miri Arab; UNESCO Weltkulturerbe; Foto: G. Birkl

Buchara - Karawanserei; Foto: G. Birkl

Samarkand - Registan bei Nacht, UNESCO Weltkulturerbe; Foto: G. Birkl

Samarkand - Gur Emir; Foto: G. Birkl

Shakrisabz Portal – UNESCO Weltkulturerbe; Foto: G. Birkl

Shakrisabz - Konzerthalle; Foto: G. Birkl

Margelan - Seidenmanufaktur, Khanatlas; Foto: G. Birkl

Margelan - Seidenmanufaktur, Seidenkokon; Foto: G. Birkl

Taschkent – Timuridenmuseum; Foto: G. Birkl

Taschkent - Hazrati Iman; Foto: G. Birkl

Weiterlesen
  2909 Aufrufe

Gérard Depardieu wurde als neuer usbekischer Tourismus-Botschafter ausgezeichnet

Gerard-Depardieu-Botschafter-Tourismus-usbekistan Auszeichnung Gérard-Depardieu

Um das touristische Potenzial zu fördern und das positive Image von Usbekistan durch die Erstellung von Videos in französischen Fernsehsendern zu stärken, arbeitet das Staatliche Komitee der Republik Usbekistan für Tourismusentwicklung mit der französischen Produktionsfirma B-Tween zusammen. Das Thema des Dokumentarfilms über Usbekistan hat den Titel „Die Seidenstraße", wurde für den Fernsehsender Paris Premiere mit dem berühmten französischen Schauspieler Gérard Depardieu gedreht.

Der Schauspieler besuchte das Zentrum für Islamische Zivilisation und informierte sich über den Baufortschritt. Depardieu sprach auch mit dem stellvertretenden Ministerpräsidenten von Usbekistan, Aziz Abdukhakimov, dem Direktor des Zentrums für Islamische Zivilisation, Shoazim Minovarov, und dem Generaldirektor der usbekischen Agentur Firdavs Abdukhalikov.

Bei dem Treffen wies der französische Schauspieler auf die Bedeutung der Initiativen des Präsidenten von Usbekistan, Shavkat Mirziyoyev, hin, um der breiten Weltöffentlichkeit das wirklich humanistische Wesen des Islam zu vermitteln. „Ich teile die Position des Präsidenten Ihres Landes, Shavkat Mirziyoyev, der die Schaffung dieses Zentrums initiiert hat. In ihrem Land ehren sie diese heilige Religion als Zentrum humanistischer Werte und verurteilen diejenigen, die diesen großen Glauben mit Gewalt und Blutvergießen gleichsetzen. Ich teile diesen Ansatz voll und ganz. Viele Experten sagen heute, dass Usbekistan den Grundstein für ein humanistisches Entwicklungsmodell für die muslimische Welt legt. Das sind wirklich historische Momente ", sagte Depardieu. Der Schauspieler betonte, dass Usbekistan seit jeher das Land ist, in dem geniale Denker von Wissenschaftlern und Theologen geboren werden. „Seit dem 8. Jahrhundert wurde hier ein einzigartiges geistiges Umfeld geschaffen. Eindrucksvolle Erfolge wurden in Bereichen wie Mathematik, Medizin und Naturwissenschaften im Allgemeinen erzielt. Der Theologie wurde nicht weniger Aufmerksamkeit geschenkt. Die maßgeblichste Sammlung von Hadithen - die Sprüche des Propheten - wurde von Imam Muhammad al-Bukhari zusammengestellt."

Der größte Sufi-Orden von Naqshbandi (entstanden im Gebiet des modernen Usbekistan) war in ganz Eurasien verteilt – vom Balkan bis nach Indonesien. Viele der prominenten Wissenschaftler lebten in Maverannahr, in Usbekistan im IX-XI Jahrhundert – dem "goldenen Zeitalter" der Islamwissenschaft. Kein einziges Land in der europäischen Welt kann sich eines solchen wissenschaftlichen Zentrums rühmen. „Ist dies nicht der klarste Hinweis darauf, dass der Islam der Träger der Ideen der Aufklärung war?", sagte Depardieu.

Als er über das im Aufbau befindliche Zentrum für Islamische Zivilisation sprach, zeigte sich der Schauspieler zuversichtlich, dass er zur Erhaltung, Erforschung und Verbreitung des reichen Erbes der Völker, die sich zum Islam bekennen, und zur Aufrechterhaltung des Respekts gegenüber anderen Religionen beitragen wird. Der Schauspieler drückte auch seine Bewunderung für die Gastfreundschaft des usbekischen Volkes und das reiche historische und kulturelle Erbe Usbekistans aus. „Usbekistan hat einen wirklich einzigartigen geografischen Standort erhalten. Das Land im Herzen Asiens hat viele kulturelle Traditionen von außen angesammelt und gleichzeitig seine eigenen Erfahrungen an die Außenwelt weitergegeben", sagte Depardieu.

Abschließend fügte er hinzu, dass das Thema des islamischen Erbes, der aufgeklärte Islam, eines der Hauptthemen des Films sein wird, mit dem in Usbekistan begonnen wurde. „Unsere Aufgabe ist es, sowohl dem französischen Publikum als auch der ganzen Welt das wahre Gesicht des Islam zu zeigen - seine Kultur, Wissenschaft, Kunst" betonte der Schauspieler. Es sei darauf hingewiesen, dass die Organisatoren der Dreharbeiten für den Dokumentarfilm mit Gerard Depardieu das Usbekkino, das Staatliche Komitee für Tourismusentwicklung und die Botschaft von Usbekistan in Frankreich sind.

Der Film wurde in 5 Städten Usbekistans gedreht - Taschkent, Samarkand, Buchara, Chiwa, Termez sowie in Nukus. Die Dreharbeiten in Usbekistan fanden vom 6. bis 26. November dieses Jahres statt.

Es ist erwähnenswert, dass die Vorführung eines Dokumentarfilms über unser Land unter Beteiligung eines berühmten französischen Schauspielers auf einem der beliebtesten Kanäle in Frankreich dazu beitragen wird, die französische Öffentlichkeit mit dem kulturellen und historischen Erbe und den Traditionen des usbekischen Volkes vertraut zu machen.

Quelle/ Fotos: Uzbektourism.uz

Empfohlene LINKS:
uzbektourism
USBEKISTAN-GALERIE
Wikipedia: Gérard_Depardieu

Gérard Depardieu: Botschafter-Tourismus-Usbekistan; Gesprächsrunde mit dem stellvertretenden Ministerpräsidenten von Usbekistan, Aziz Abdukhakimov

Weiterlesen
  2101 Aufrufe

USBEKISTAN kennenlernen – das Herz der Seidenstraße!

Usbekistan_Hits_GB
USBEKISTAN-ONLINE und USBEKISTAN-GALERIE erreichen ... mehr als 1.000.000 Hits/Zugriffe!

Verrehrte Besucher des Portals von USBEKISTAN-ONLINE, liebe Freunde Usbekistans,

seit der Wahl des Präsidenten Shavkat Miromonovich Mirziyoyev im Dezember 2016 und den eingeleitenden Reformen zur Liberalsierung und Öffnung des Landes, besteht zunehmendes Interesse Deutschlands an engeren Kontakten mit Usbekistan für die Bereiche Wirtschaft, Tourismus, Kultur.

Auch über die Entwicklung von USBEKISTAN-ONLINE gibt es erfreuliches zu berichten. Das Internetportal dient der Förderung des bilateralen Dialogs, den freundschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und Usbekistan. Seit dem Start des Portals im Dezember 2014 entwickelt sich die Internetseite kontinuierlich und zunehmends mit großem Interesse beim Publikum weiter. Ein wichtiges Kriterium und Indikator für die Akzeptanz in der Öffentlichkeit ist das Interesse bei den Besuchern des Portals und somit die Anzahl der erreichten Hits/ Zugriffe auf der Internetseite.

Mit dem Ziel die freundschaftlichen Beziehungen zwischen beiden Nationen zu fördern, Wissenswertes über Usbekistan bekannter zu machen wurden zwei Projekte initiiert - USBEKISTAN-ONLINE und USBEKISTAN-GALERIE. 


Projekt USBEKISTAN-ONLINE

Die Idee ein eigenes Portal zu gründen entstand nach mehreren Usbekistan Reisen und der Erkenntnis, Vor Ort ist einiges anders als man bei uns in den Medien warnimmt, über das Leben der Menschen in Usbekistan, über die Gesellschaft erfährt. Auch heute gibt es vieles zu entdecken, das von Bedeutung für die Entwicklung der Menschheitsgeschichte, für Europa ist!

Das Portal www.Usbekistan-Online.de ist unabhängig, eine wertvolle Orientierungshilfe für alle die sich privat oder beruflich für Usbekistan interessieren, mehr über das Land im Herzen der Seidenstrasse wissen möchten, nach authentische Informationen suchen. Hauptaufgabe dieses Projekts ist es, die Integration der usbekischsprachigen Mitbürger zu fördern sowie zahlreiche Reisende, Geschäftsleute und alle, die sich für den Dialog zwischen Deutschland und Usbekistan interessieren, mit nötigen Informationen zu unterstützen.

USBEKISTAN-ONLINE ist eine Community, eine offene Plattform für einen Wissensaustausch zwischen Deutschland und Usbekistan. Im Portal werden Berichte aus eigenen Erfahrungen und Beiträge von zuverlässigen Quellen veröffentlicht.

Das Portal USBEKISTAN-ONLINE beinhaltet ein umfangreiches Serviceangebot: 

Aktuelle Beiträge (Neuigkeiten aus Usbekistan/ Deutschland)

Kunst & Kultur (kulturelle Besonderheiten, Präsentation von Künstlern & und mehr!)

• Mediathek (Bildergalerie, Literatur, CD/DVDs, Hörbücher…), 

• Publikationen (Downloads, Veröffentlichungen)

• Kalender (Veranstaltungen, Konzerte, Vorträge…)

• Webservice (Kontakte, Ansprechpartner)




Projekt USBEKISTAN-GALERIE

Die USBEKISTAN-GALERIE ist eine öffentliche Galerie, an 365 Tagen, 24 Std. geöffnet, der Eintritt ist frei. Es werden repräsentive Aufnahmen über das Land Usbekistan mit seinen kulturellen Schätzen, Sehenswürdigkeiten präsentiert. Seit der Gründung im April 2013 beteiligen sich am Projekt 15 Fotografen aus Usbekistan, Deutschland und Österreich. Im Internet ist die Galerie unter dem LINK: www.flickr.com/usbekistan_news/sets/ erreichbar.

Grundsätzlich kann sich jeder Fotograf mit eigenen Aufnahmen/ Themen beteiligen. Die USBEKISTAN-GALERIE bietet aktuell mit 205 thematisierten Alben und mit 6.435 repräsentativen Aufnahmen eine wertvolle Orientierungshilfe bei der Reiseplanung zur Besichtigung von UNESCO Weltkulturerbe Stätten, legendere Städten wie Samarkand, Buchara, Chiwa, Schachrisabz, Taschkent, Termez, Kokand und Margilan, Heiligtümer (z.B. in Taschkent eine der ältestesten Abschriften des Koran). 

Darüber hinaus kann man sich über kulturelle Besonderheiten des Landes von A (Architektur) bis Z (Züge) informieren, es werden u.a. Spezialitäten, usbekische Cuisine, Lokalitäten und Hotels vorgestellt.

Respektable Ergebnisse… 1.060.375 Hits/Zugriffe

Mit Stand Juni 2019 haben die initierten Projekte wichtige Meilensteine erreicht, die markante Marke mit jeweils mehr als 500.000 Hits überschritten!. Das Portal USBEKISTAN-ONLINE hat seit der Gründung mehr als 550.556 Hits/Zugriffe registriert. Die USBEKISTAN-GALERIE konnte mehr als 509.801 Hits/ Zugriffe erzielen.
... mit diesem Ergebnis ist USBEKISTAN-ONLINE in Deutschland als Informationsmedium über Usbekistan auf den 1. Platz gerückt! (siehe Google Suche, USBEKISTAN ONLINE)
…zudem wurden seit der Gründung des Portals über 53.837 Downloads registriert, das ist mehr als alle jemals verkauften Bücher über Usbekistan in Deutschland!

Der Beitrag über die Wahlen in Usbekistan wurde mit 12.026 Hits/Aufrufen bewertet, ein Beleg dafür, dass sachliche Informationen bei den Besuchern des Portals einen hohen Stellenwert genießen. siehe -> Bericht über die Präsidentschaftswahlen in Usbekistan 12/2016 – Rückblick und Ausblick... 

(siehe auch Bilddokumentation).

Sehr herzlich bedanke ich mich bei den Besuchern des Portals für das Interesse an den Beiträgen von USBEKISTAN-ONLINE, den Besuchern der USBEKISTAN-GALERIE sowie bei den Autoren, Fotografen für die erfolgreiche Zusammenarbeit. Über eine Weiterempfehlung würde ich mich freuen.

Ideen, Vorschläge, …Beiträge sind immer herzlich willkommen! RAHMAT

Was ist Reisen? Ein Ortswechsel? Keineswegs! Beim Reisen wechselt man seine Meinungen und Vorurteile.
Anatole France

Mit herzlichen Grüßen, wünschen für eine Usbekistan-Reise!
GERHARD BIRKL 

Initiator/Gründer, USBEKISTAN-ONLINE, USBEKISTAN-GALERIE


Empfohlene LINKS:
Lebenslauf des Präsidenten der Republik Usbekistan - Shavkat Miromonovich Mirziyoyev


Reisezitate:
Die 50 inspirierendsten Reisezitate
Reisespatz/ Reisezitate

„Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen“
Johann Wolfgang von Goethe

„Die tägliche Erfahrung lehrt, daß diejenigen, welche viel reisen, an Urteilskraft gewinnen; daß die Gewohnheit – fremde Völker, Sitten und Gebräuche zu beobachten, den Kreis ihrer Ideen erweitert und sie von manchen Vorurteilen befreit."

François Pierre Guillaume Guizot

YouTube: UZBEKISTAN 8K HDR 60p

YouTube: LOST IN UZBEKISTAN 4K

YouTube: Welcome to Uzbekistan

YouTube: Tashkent City

YouTube: Tashkent: The Capital of Uzbekistan

YouTube: Uzbekistan - Why You Should Visit Now & Tashkent Travel Guide

YouTube: Uzbekistan (Asia) Vacation Travel Video Guide

Weiterlesen
  3753 Aufrufe

Buchara ist Gastgeber des internationalen Festivals „Silk and Spices“

Festival-Silk-and-Spices

Das internationale Festival „Silk and Spices" wurde zu einer der größten kulturellen Veranstaltungen des nationalen und internationalen Publikums. Dieses Jahr findet es vom 24. bis 26. Mai in Buchara statt.

Die Veranstaltung zielt darauf ab die touristische Marke der Region Buchara zu fördern, mehr Touristen für das Land zu begeistern, das kulturelle Erbe des Landes zu bewahren und die internationale Zusammenarbeit in den Bereichen Tourismus, Handwerk und Kultur weiter auszubauen. In diesen Tagen geben die Veranstalter des Festivals dem grandiosen Ereignis den letzten Schliff.

Die Eröffnungsfeier findet auf dem weltberühmten LabiHauz-Platz statt.

Goldschmiedemeister, Seidenhäkeln, Kunsthandwerk und Miniaturkunst geben während des Festivals Meisterkurse. Daneben finden im Rahmen der Veranstaltung eine Reihe von Veranstaltungen statt, darunter Sportwettbewerbe, Ausstellungen angewandter Kunst, Vorführungen usbekischer Nationalfilme und Aufführungen von Volksensembles.
Gäste und Bürger der Stadt Buchara erwarten Veranstaltungen wie die nationale Musikperformance „Makom", die Modenschau und die Präsentation der nationalen Küche „Palovsayli".

Vertreter von Welt- und Usbekistan-Geschäftskreisen haben die Möglichkeit, im Rahmen des Wirtschaftsforums „Tourismus und Investitionspotenzial der Region Buchara" über erfolgreiche Projekte in verschiedenen Bereichen zu diskutieren.

Wettbewerbe zum nationalen Wrestlingsportspiel „Kurash" dürften das Interesse der Teilnehmer wecken.
Das Galakonzert, das im Sportkomplex „Bukhara" stattfinden wird, wird das internationale Festival „Silk and Spices" abschließen.

Beitrag/Foto: IA "Dunyo"
Empfohlener LINK: YOUTUBE
Weiterlesen
  2154 Aufrufe

Erstes Internationales Forum über Tourismus für Pilgerreisen (Ziyorat)

International_Forum Erstes Internationales Forum für Tourismus – Pilgerreisen

Vom 21. bis 23. Februar findet in Buchara und Samarkand das Erste Internationale Forum über Tourismus für Pilgerreisen (Ziyorat) statt. Am Forum nehmen Vertreter wichtiger internationaler Organisationen in der islamischen Welt, spezialisierte Agenturen, Universitäten, Geistliche, Hochschulen und Tourismusunternehmen aus dem Bereich Pilgerreisen teil.

Die Nachricht von der geplanten Veranstaltung löste eine breite Reaktion in der globalen Gemeinschaft aus. Vertreter des größten TV-Senders in Europa und Asien - EuroNews (Frankreich) und Al Jazeera (Katar), Al-Ahram al-Iqtisadi (Ägypten) und Diplomatic News (Pakistan), Kommersant (Russland), Al-Wajhat (Omon) und Al Hayat (Saudi) u.a. werden in Buchara erwartet.

Zur Information: EuroNews der führende europäische 24-Stunden-Informationskanal, der Video-Chroniken von Weltereignissen in acht Sprachen kombiniert. Der 1993 gegründete Fernsehsender deckt Ereignisse aus der Welt ab, die aus europäischer Sicht relevant sind. Kabel, Satellit und Rundfunk EuroNews decken über 199 Millionen Haushalte in 130 Ländern ab.


Quelle/Foto: Pressedienst des Staatlichen Ausschusses für Tourismus der Republik Usbekistan


Weiterlesen
  2468 Aufrufe

Tourismusentwicklung USBEKISTAN

Uzbekistan_tourism
Kurzer Überblick
Usbekistan, in Zentralasien und im Zentrum der alten Seidenstraße gelegen, zieht immer mehr ausländische Reiseveranstalter an. Usbekistan ist ein Land der großen Möglichkeiten, einzigartiger Naturschätze und wachsender Perspektiven.

Usbekistan ist seit der Unabhängigkeit 1991 ein selbständiger Staat, gehört zu den an Naturschätzen reichsten Ländern der Erde. Der größte Schatz Usbekistans ist jedoch sein grenzenloses geistiges Vermächtnis, tief verwurzelte handwerkliche Traditionen, Landwirtschaft und Kommerz.

Schon seit dem Altertum sind wunderschöne Architekturdenkmäler, berühmte Moscheen von Samarkand, Buchara, Chiwa und Taschkent bekannt. Diese sind jedoch nur ein Bruchteil der Sehenswürdigkeiten usbekischer Städte, die auf der Seidenstraße liegen. Usbekistan ist die Heimat von Tamerlan, des legendären Herrschers des Orients und Zentralasiens, sowie so herausragender Gelehrter, Denker und Philosophen des Mittelalters wie Avizenna, Al-Buchorij, Navoi, Ulukbek, Berunij, Nakschbandi und vieler anderer.

Eine weitere berühmte Persönlichkeit, die Usbekistan gut kannte, war Alexander von Grosse. Seine Armee machte beim Feldzug nach Indien auf dem Territorium von Usbekistan Halt. Viele berühmte Reisende und Historiker Europas, Arabiens, Persiens, Chinas, Indiens, des Kaukasus und der Mongolei haben dieses große Kultur- und Handelszentrum besucht. Dank den Aufzeichnungen von Marco Polo verbreitete sich der Ruhm usbekischer Städte im Westen. Sie werden bis heute mit dem Schönen, Exotischen und Unbekannten in Verbindung gebracht.

Tourismus in Usbekistan
Der Tourismus ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, der zur Wachstumsentwicklung und Schaffung von Beschäftigung beiträgt. Heute werden in allen Regionen Usbekistans die zukunftsträchtigen Projekte im Tourismusbereich umgesetzt.


TOP Reiseziele

TASCHKENT
ist die Hauptstadt Usbekistans, ist auch die größte Stadt Zentralasiens. Daher ist die Stadt ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt in Zentralasien. Taschkent ist eines der wichtigsten Geschäftszentren in der Region. Heutzutage ist Taschkent eine der schönsten Städte in Asien in der sich in besonderer Weise Vergangenheit und Moderne widerspiegeln. Seine Architektur ist einzigartig, die Gastfreundschaft und Freundlichkeit der Menschen ist unvergleichlich.


SAMARKAND
– Die antiken Städte Usbekistans haben in verschiedenen Jahrhunderten eine Hauptrolle auf der Seidenstraße gespielt. Aber „Das Herz der Großen Seidenstraße" ist Samarkand. Die Stadt wurde auf die Weltkulturerbeliste der UNESCO aufgenommen. Die einzigartigen Bauten der antiken Architektur, Erbe der Wissenschaften und Kunsthochschulen, und die Zentren des einheimischen Handwerks dieser alten Stadt, sind in der ganzen Welt berühmt.


BUKHARA
an der Großen Seidenstraße gelegen, ist mehr als 2.000 Jahre alt. Es ist das umfassendste Beispiel für eine mittelalterliche Stadt in Zentralasien, in der ganze Stadtteile mit ihrem alten Gesicht bis zum heutigen Tag erhalten geblieben sind.


KHIWA
ist eine der am weitesten entfernten zentralasiatischen Städte entlang der alten Seidenstrasse, eine faszinierende Wüstenstadt, ist seit dem Mittelalter in seiner Gesamtheit erhalten geblieben. Die Chiwa Oase, die südlich des Amu-Darja Flusses liegt, war die letzte Station der Karawanen vor der Durchquerung der Wüste nach Persien.

SHAKHRISABZ ist eine der schönsten und farbenfrohen Städte in Usbekistan und liegt ca. 80 km südlich von Samarkand. Die 2.700 Jahre alte Stadt spielte eine bedeutende Rolle in der Geschichte der zentralasiatischen Region.


FERGHANA-TAL
– Für seine malerische Landschaft wird Ferghana-Tal zu Recht als eine Perle Zentralasiens bezeichnet. Das Tal ist vor allem durch die Tyan-Shan-, Hissar- und Alay-Berge umgeben und nur im Westen für den Fluss Syrdarja offen. ...

Es ist gut zu wissen...

„... nach der Schlacht von Talas in Samarkand im Jahr 751 wurde das Geheimnis der Papierherstellung von zwei chinesischen Gefangenen bekannt. Im Anschluss daran wurde die erste Papiermühle in der islamischen Welt in Samarkand gegründet. Die Erfindung verbreitete sich danach auf den Rest der islamischen Welt, und von dort nach Europa aus.“

„... das Ensemble in Samarkand wie die Bibi-Khanum-Moschee und Registan- Platz spielte eine grundlegende Rolle bei der Entwicklung der islamischen Architektur über den gesamten Bereich, vom Mittelmeer bis nach dem indischen Subkontinent.“

„... Samarkand stellt in seiner Kunst, Architektur und Stadtstruktur die wichtigsten Etappen der zentralasiatischen kulturellen und politischen Geschichte aus dem 13. Jahrhundert bis in die Gegenwart dar.“

„... das Wort Algebra kommt aus dem Arabischen al-jabr („Wiederherstellung“) und seine Wurzeln gründen auf frühere Traditionen, haben ihren Ursprung und einen direkten Einfluss auf den Gründer Abu Dscha'far Muhammad ibn Musa al-Chwarizmi, der auch im Westen als al-Khwārizmī (ca. 780 bis 850) bekannt ist. Er entwickelte auch das Dezimalsystem, so dass das Gesamtsystem der Ziffern, „Algorithmus" oder „Algorithmus“ nach ihm benannt sind. Al-Khorezmi schrieb später das kompendiöse Buch „Berechnung nach Fertigstellung und Balance, die Algebra als mathematische Disziplin“, das sich unabhängig von der Geometrie und Arithmetik etabliert hat.“

Beitrag/Fotos: UZBEKISTAN-TRAVEL; mit freundlicher Genehmigung Botschaft der Republik Usbekistan, Berlin

Download: Presentation UZBEKISTAN.TRAVEL (ca. 7.1MB)

Weiterlesen
  3889 Aufrufe

Usbekistan ist Gastgeber für das Tourismusfestival Naqsybandi

Flyer-NAQSYBANDI-TOURISM-FESTIVAL

Usbekistan veranstaltet das Tourismusfestival von Naqsybandi, das vom 7. bis 12. November 2018 in Usbekistan mit Unterstützung der Usbekischen Botschaft in Malaysia stattfindet. Es wird vom Malaysian World Sufi Center organisiert.

Nach Angaben des Außenministeriums der Republik Usbekistan besteht das Hauptziel des Festivals in besonderer Form und Größe darin, den großen usbekischen Denkern in der Entwicklung des Islam und der Weltzivilisation Tribut zu zollen sowie heilige Orte zu besuchen. Für Besucher besteht die Möglichkeit religiöse Zeremonien und andere Objekte des Ziyorat-Tourismus (Pilgertourismus) in Usbekistan kennenzulernen.

Das World Sufi Center bietet Broschüren und ein Werbevideo zur Veranstaltung an und entwickelte zusammen mit usbekischen Reiseunternehmen Tourpakete, die auf dem Tourismusmarkt von Malaysia und anderen Ländern verkauft werden.

Mehr als 150 Anhänger des Sufi Ordens Naqsybandi Sufi Tariqat, darunter mehr als 10 prominente Religionsgelehrte „Ulamas" aus der ganzen Welt, insbesondere aus Malaysia, Indonesien, der Türkei, dem Vereinigten Königreich, Neuseeland, China, Indien, Australien, den Vereinigten Staaten, Südafrika und anderen Länder werden voraussichtlich an der Veranstaltung teilnehmen.

Quelle: UzDaily.com - Fotos: Gerhard Birkl

*****
Empfohlene LINKS; WIKIPEDIA
Baha-ud-Din Naqschband | Sufismus | Sufi-Orden | UlamaNaqschbandīya
worldsufi.com

Gedenkstätte Baha-ud-Din Naqschband, Buchara/ Usbekistan; Foto G. Birkl

Mausoleum Naqschband, Buchara/ Usbekistan; Foto: G. Birkl

​Literatur Gedenkstätte Naqschband; Foto: G. Birkl

Deckenmalerei Gedenkstätte Naqschband; Foto: G. Birkl

Weiterlesen
  3212 Aufrufe

Internationaler Mobilitätsdienstleister Sixt eröffnet Standorte in Usbekistan

Opening-Ceremony_1
Sixt, internationaler Anbieter hochwertiger Mobilitätsdienstleistungen, baut sein Stationsnetz in Zentralasien aus und eröffnet in touristischen Zentren in Usbekistan, einem bedeutenden Binnenstaat im Herzen des Kontinents.

"Sixt bietet Autovermietungen in mehr als 100 Ländern weltweit an. Seit kurzem können Einwohner und Gäste von Usbekistan diesen Service nutzen. Der Vorteil des Unternehmens ist, dass man ein Auto mit oder ohne Fahrer zu erschwinglichen Preisen für Ausflüge in Usbekistan mieten kann", teilte der usbekische Verband privater Tourismusorganisationen mit.

Sixt ist die älteste Autovermietung Europas, die 1912 in München gegründet wurde. Bis heute hat das Unternehmen 4.500 Autovermietungsbüros auf der ganzen Welt.

SIXT ist einziger Anbieter von Autovermietungen, internationalen Mietwagenbuchungen, operativem Leasing und dem Verkauf von Autos für Privat- und Firmenkunden. Die jährlich erneuerte Fahrzeugflotte besteht aus Audi, Mercedes-Benz, Volkswagen und anderen Marken.

Seite Ende Juli darf man in Usbekistan für 30 Tage ein Auto ohne ein notariell beglaubigtes Dokument mieten. Dies geschieht auf der Grundlage von Änderungen und Ergänzungen, die in Artikel 565 des Bürgerlichen Gesetzbuches eingeführt wurden.

Infolgedessen können juristische Personen, Dienstleistungen für die Vermietung von Autos und Kraftfahrzeugen erbringen, Verträge mit Einzelpersonen in einfacher schriftlicher Form für bis zu 30 Tage abschließen. Um einen Mietvertrag zu registrieren, wird zusätzlich zum Reisepass nur ein internationaler Führerschein benötigt. Aus diesem Grund können Bürger Usbekistans und ausländische Touristen ein Auto für bis zu 30 Tage mieten, ohne die bisher erforderlichen notariellen Formalitäten.

Die neuen Stationen befinden sich in Taschkent, der Hauptstadt des Landes und seit den Tagen der alten Seidenstraße ein wichtiges Handelszentrum, sowie in dem 300 Kilometer entfernten Samarkand. Weitere Standorte sind für touristische Zentren in Buchara sowie in Khorezm geplant. Six arbeitet mit einer Tochtergesellschaft der Dolores Travel Group zusammen und bietet ab sofort über diesen leistungsfähigen Franchisepartner umfassende Mobilitätsdienstleistungen sowie vielfältige Premium-Fahrzeuge an. Das Leistungsspektrum umfasst ein breites Angebot von der klassischen Kurzzeitmiete bis hin zur komfortablen Langzeitmiete sowie Transferservices oder geführten Tagesausflügen durch Stadt und Land.

Rüdiger Proske, Senior Vice President Franchise der Sixt SE: „Zentralasien ist ein bedeutender und dynamischer Wirtschaftsraum. Deshalb treibt Sixt seine Expansion auf diesem Kontinent stetig voran. In Zusammenarbeit mit unserem starken Franchisepartner Avtobus Rent bieten wir als erster internationaler Autovermieter unseren Kunden in Usbekistan für ihre Reisen professionelle Mobilitätsdienstleistungen auf höchstem Niveau."

Farkhad Rasulev, Geschäftsführer von Avtobus Rent: „Usbekistan entwickelt sich sehr dynamisch und hat ein reiches Erbe an Architektur und Geschichte. Die Eröffnung der ersten Sixt-Standorte ist ein freudiges Ereignis für Geschäftskunden oder Reisende, die die Sehenswürdigkeiten des Landes erkunden wollen. Sixt ist eine weltbekannte Marke, die zu Recht das Vertrauen der Kunden genießt. Ich bin stolz, dass ich die Gelegenheit habe, dieses legendäre Unternehmen in Usbekistan zu vertreten."

Die Mobilitätsservices von Sixt sind im Internet unter www.sixt.de und per Hotline unter Tel. 0180/ 6 66 66 66 erhältlich.

 
Sixt GmbH & Co. Autovermietung KG
Die Sixt SE mit Sitz in Pullach bei München ist ein international führender Anbieter hochwertiger Mobilitätsdienstleistungen für Geschäfts- und Firmenkunden sowie Privatreisende. Sixt ist in mehr als 100 Ländern weltweit vertreten und weitet seine Präsenz kontinuierlich aus. Stärken wie der hohe Anteil an Premiummarken in der Fahrzeugflotte, die konsequente Dienstleistungsorientierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und das gute Preis-Leistungs-Verhältnis ermöglichen dem 1912 gegründeten Unternehmen eine ausgezeichnete Marktpositionierung. Das Unternehmen unterhält Kooperationen mit renommierten Adressen der Hotelbranche, bekannten Fluggesellschaften und zahlreichen namhaften Dienstleistern aus dem Touristiksektor. Der Sixt-Konzern erwirtschaftet Umsatzerlöse von 2,4 Mrd. Euro (2016).

Quelle: azernews.az; Fotos: Sixt; Opening Ceremony – Taschkent

Empfohlene LINKS:
Über Sixt Mietwagen Usbekistan

Gruppenbild: Foto Sixt; 

1. Reihe von li. na re.: Shakhnoza Bayzakova – Dolores Travel Services Director
Nasiba Saidova – Sales Director (Dolores Travel Group/Sixt Uzbekistan (LLC Avtobus Rent))
Farkhad Rasulev – Owner/General Director Dolores Travel Group (Dolores Travel Services/Sixt Uzbekistan (LLC Avtobus Rent))

2. Reihe li. na re.:
Stanislav Gasanov – Deputy General Director LLC Avtobus Rent/Sixt Uzbekistan Operations Manager
Bakhtiyor Tairov (last one in the row) – General Director LLC Avtobus Rent

Weiterlesen
  3914 Aufrufe

Blogskalender

Wait a minute, while we are rendering the calendar

Archive

Dezember
November
Oktober
September
August
Juli
Juni
Mai
April
März
Januar
Oktober
September
August
Juli
Juni
Mai
April
März
Februar
Januar
Dezember
November
Oktober
September
August
Juli
Juni
Mai
April
März
Februar
Januar
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.