Beiträge

Herzlich Willkommen auf unserer Website!

Auf Tamerlans Spuren - Das Mausoleum von Hodscha Ahmad Yasawi in Türkestan

Ein Meisterwerk timuridischer Baukunst


Das Mausoleum von Hodscha Ahmad Yasawi in Türkestan wurde im Auftrag des Mongolen - Herrschers Timur (Tamerlan), dem Herrscher Zentralasiens, zwischen 1389 und 1405 in der Stadt Yasi, dem heutigen Türkistan / Süd - Kasachstan, errichtet. Obwohl es in einigen Teilen unvollendet ist, gehört das Mausoleum zu den größten und am besten erhaltenen Bauwerken aus der Zeit Timurs.

Am Mausoleum experimentierten und erprobten persische Baumeister neue Bautechniken mit architektonischen und strukturellen Lösungen, auch in der Dekorkunst, die später beim Bau von Samarkand, der Hauptstadt des Timuridenreiches, verwendet und diese zum Erstrahlen gebracht wurde.

Im Mausoleum liegt ein Mann begraben, der den Kasachen heilig ist: Hodscha Ahmed Yasawi (Ахмет Ясауи Achmet), einem bedeutenden Sufi-Meister, ein asketischer Poet, ein Mystiker und Religionsstifter. Er brachte einst den nomadischen Steppenvölkern den Islam nahe. Türkestan ist der wichtigste Pilgerort der Region. Nach 70 Jahren Sowjetzeit suchen die Kasachen heute am Grab des Heiligen Besinnung und Identität.

Die Stadt Türkestan war im XV-XVIII Jahrhundert das politische und kulturelle Zentrum des Landes, der Palast diente als Khansitz, das Mausoleum als nationales Pantheon, in dem neben zahlreichen Khans auch der große Kazybek beigesetzt wurde. Die Bauarbeiten wurden 1405 mit dem Tod Timurs unterbrochen und nie vollendet. Generell ist das Mausoleum von Hodscha Ahmad Yasawi ein Beweis dafür, dass Emir Timur sich um die unteren Bevölkerungsschichten kümmerte und versuchte, deren Probleme zu lösen. Schließlich waren es ja gerade die Armen, die in diesem Mausoleum Unterschlupf fanden.

Der nördliche Teil des Mausoleums mit dekorativem Bogen; Foto: Christian Grosse 

Das 0,55 ha große Grundstück beschränkt sich auf das Mausoleum, das sich innerhalb einer ehemaligen Zitadelle und der archäologischen Zone der mittelalterlichen Stadt Yasi/ Türkistan befindet.

Das Mausoleum von Hodscha Ahmad Yasawi aus dem 12. Jahrhundert ist ein nationales Denkmal, das in die Liste der nationalen Güter Kasachstans aufgenommen wurde (Erlass 38 vom 26.01.1982). Es ist Eigentum des Staates und wird durch das Gesetz der Republik Kasachstan über den Schutz und die Nutzung des historischen und kulturellen Erbes (Nr. 1488-XII vom 02.07.1992) geschützt. Seit 2003 ist das Mausoleum Teil des Weltkulturerbes der UNESCO. Im Mausoleum wurde 1781 der kasachische Khan der Mittleren Horde Ablai beigesetzt.

Das Mausoleum, das zu Ehren von Hodscha Ahmad Yasawi, nach persönlichen Anweisungen und Plänen von Timur, erbaut wurde, genannt "Khazret Sultan", ist ein Meisterwerk der mittelalterlichen Architektur Kasachstans. Es wird berichtet, dass Timur selbst an seinem Bau beteiligt war und erfahrene persische Handwerker mit der Ausführung des Projekts beauftragt wurden.

 Westseite des Mausoleums mit Blick auf die größte Kuppel in Zentralasien; Foto: Christian Grosse

Schon die Parameter dieses prächtigen Bauwerks, mit seinem rechteckigen Grundriss, sind beeindruckend. Der Palast hat eine Länge von 65,5 Metern, eine Breite von 45,5 Metern und die Höhe der Bogenportale beträgt 38,7 Meter.
Das Palast-Mausoleum verfügt über 35 Räume, die über verschiedene Funktionen verfügen. Es handelt sich um ein multifunktionales Bauwerk des Khanaqa-Typs, das die Funktionen eines Mausoleums und einer Moschee erfüllt. In dem Bauwerk befinden sich ein Festsaal, eine Moschee, eine Bibliothek, eine Koranschule, zwei Palasthallen, ein Grabmal, Wohnräume, Speisesaal, ein Mausoleum und viele andere Einrichtungen.

Die Kuppeln der Zeremonienhalle, der Moschee und des Mausoleums sind mit glasierten türkisfarbenen Ziegeln verziert, und die Fassaden sind mit kufischen Inschriften aus blauen, blauen und weißen glasierten Ziegeln bemalt, deren Blütenstände mit dem Hintergrund der Natur und den Besonderheiten des Klimas des sonnigen Landes in Verbindung gebracht werden.

Die Ausstattung der Innenräume wurde von renommierten Architekturfachleuten mit Begeisterung aufgenommen. Die Verkleidung des Palast-Mausoleums besteht aus polychromen glasierten Fliesen. Bis heute ist es Forschern nicht gelungen, die Rezepturen der Materialien für die Glasuren eindeutig zu definieren.

Die innovativen räumlichen Anordnungen, Gewölbe, Kuppeln und Dekorationen waren Prototypen, die als Modelle für andere wichtige Gebäude der Timuridenzeit dienten, insbesondere in Samarkand, im heutigen Usbekistan. Der Bau wurde unvollendet gelassen und ist ein dokumentiertes Zeugnis der damaligen Baumethoden sowie eines einzigartigen architektonischen Bildes.

Das aus gebrannten Ziegeln errichtete Mausoleum gilt als herausragendes Beispiel für das timuridische Design, das wesentlich zur Entwicklung der islamischen religiösen Architektur beitrug.

Feinste Handwerkskunst: gebrannte Ziegel; Foto: Christian Grosse

Über der Haupthalle (Kazandyk) erhebt sich eine konisch-kugelförmige Kuppel, die größte in Zentralasien. Weitere bemerkenswerte Merkmale sind Fragmente von originalen Wandmalereien in der Moschee, Alabasterstalaktiten (Muqarnas) in den Kuppelinnenräumen, glasierte Kacheln mit geometrischen Mustern und epigraphischen Ornamenten an den Außen- und Innenwänden, feine kufische- und sulsische Inschriften an den Wänden sowie Texte aus dem Koran auf den Trommeln der Kuppeln.

Haupteingang (Südeingang) des Mausoleums; Foto: Christian Grosse

Was bedeuten die Inschriften auf dem Mausoleum? Die Inschriften an der Fassade enthalten die Texte der 59., 60., 61., 62. und 63. Suren des Korans. Auf der Vorderseite des Nordportals befinden sich links und rechts des Bogens fünf achtzackige Muster, die an Sterne erinnern. Das Muster besteht aus dem zweimal wiederholten Namen des Propheten. Eine der Inschriften an der Eingangstür lautet: "Der Diener deiner Schwelle - ihm soll es gut gehen". Eine der Inschriften auf dem Taikazan lautet übersetzt: "Möge die Gnade herabkommen".

Inschriften aus dem Koran; Foto: Christian Grosse

Im Mausoleum befindet sich ein Transparent mit einer Höhe von 96,7 cm und einem Gewicht von 5 kg. Darauf befindet sich eine Inschrift über Emir Timur: "Der glorreichste Sultan, Herrscher, Weiser, Herrscher, Amir Timur".

Der Haupteingang (Südeingang) ist mit einem majestätischen Bogen geschmückt, flankiert von Türmen - Minaretten. Teile des Innenraums sind unvollendet geblieben, was ein außergewöhnliches Zeugnis für die Bauweise, der Baumethoden sowie ein einzigartiges architektonisches Bild der damaligen Zeit darstellt. Das Mausoleum stellt ein beachtliches Zeugnis für die Kultur der zentralasiatischen Region und die Entwicklung der Gebäudetechnik dar.

Aktuell werden im Mausoleum Restaurationsarbeiten in der Hauptmoschee durchgeführt. Das Mausoleum von Hodscha Ahmad Yasawi gilt als stabil, auch wenn die strukturelle Integrität durch aufsteigende Feuchtigkeit und Salze, aufgrund des hohen Grundwasserspiegels, gefährdet sein könnte. Um die Unversehrtheit zu erhalten, müssen die Auswirkungen des hohen Grundwasserspiegels sowie anderer Feuchtigkeitsfaktoren, die das Risiko von Kondensation und Salzwanderung erhöhen können, gemildert werden.
Das Mausoleum steht in der ehemaligen Altstadt, einem archäologischen Gebiet, in dem die Häuser im 19. Jahrhundert zerstört wurden. Da es nicht wieder aufgebaut wurde, besitzt es ein wertvolles Potenzial für die Mittelalterarchäologie, da Kulturschichten aus allen Entwicklungsphasen dieses wichtigen religiösen, kulturellen, wirtschaftlichen und administrativen Zentrums einer großen Region erhalten geblieben sind.

Nordportal mit heiligen Inschriften; Foto: Christian Grosse

Der nördliche Teil der alten Zitadellenmauer wurde in den 1970er Jahren wieder aufgebaut, um das Mausoleum und die angrenzenden Gebäude zu umschließen. Die neue Stadt Türkestan, die sich im Westen entwickelt hat, hat eine niedrige Silhouette beibehalten, so dass das Mausoleum als bedeutendes Monument in seinem Kontext hervorsticht und die erforderliche visuelle Integrität bewahrt. Da Türkestan in einer weiten Ebene liegt, hätten Hochhäuser außerhalb der Pufferzone erhebliche Auswirkungen auf die visuelle Integrität des Mausoleums. Dies muss durch die kontinuierliche Durchsetzung angemessener Planungsvorschriften kontrolliert werden, um den erforderlichen Schutz zu gewährleisten.

Mosaik; Foto: Christian Grosse

Beispiele innovativer Handwerkskunst
Das Mausoleum von Hodscha Ahmad Yasawi besitzt einen außergewöhnlich hohen Grad an Authentizität, da die architektonische Gestaltung und Ausführung sowie die Originalmaterialien erhalten geblieben sind. Es wurde im Laufe der Zeit nicht wesentlich verändert und kann als ein authentisches Beispiel für die Architektur der Timuridenzeit angesehen werden.
Obwohl es unter unsachgemäßer Nutzung und Vernachlässigung, insbesondere in der Mitte des 19. Jahrhunderts, gelitten hat, ist es besser erhalten als andere timuridische Denkmäler, einschließlich des Bibi Khanum-Schreins in Samarkand/ Usbekistan, der eine vergleichbare Größe aufweist.

Das Mausoleum hat seine ursprünglichen Gewölbestrukturen und einen großen Teil seiner Außendekoration bewahrt. Im Inneren sind originale Reste der Wandmalereien zu sehen, und es ist möglich, dass bei fortführenden Restaurierungsarbeiten weitere, unter den weiß getünchten Oberflächen, entdeckt werden. Die Muqarnas der Decken sind noch vorhanden. Dabei handelt es sich um Stalaktitengewölbe beziehungsweise Stalaktitengesims, welches ein Stilelement der islamischen Architektur ist.

Muqarnas, Stilelemente der islamischen Architektur; Foto: Christian Grosse 

Wer war Hodscha Ahmad Yasawi?
Hodscha Ahmad Yasawi war das anerkannte Oberhaupt des türkischen Zweigs des Sufismus, Denker und Dichter. Sein Werk "Diwan-i-Hikmet" ("Buch der Weisheit" - oft unter dem Namen "Hikmeti" abgekürzt) ist erhalten geblieben. Die biografischen Daten sind lückenhaft. Das genaue Sterbedatum ist bekannt - 1166. Ahmets Vater Ibrahim war ein berühmter Scheich in Sayram.

Im Alter von 7 Jahren verlor er seinen Vater und wurde von seiner Mutter nach Arystanbab gegeben, um dort zu unterrichten. Die Ausbildung von Ahmads Persönlichkeit ist mit der Stadt Yasi verbunden, einer der früheren Namen Türkestans vom 6. bis zum 15. Jahrhundert, in die er im Alter von 17 Jahren kam, wie in "Hikmet" zu lesen ist. Später reiste er nach Buchara, wo er bei Hamadani in die Lehre ging.

Nachdem er den Rang eines Sufismus-Experten erlangt hatte, kehrte Yasawi nach Yasi zurück, und setzte die von Arystanbab begründete Tradition fort, wovon insbesondere die Tatsache zeugt, dass der allererste seiner Schüler und Anhänger Arystanbabs Sohn Mansur war. Scharen von Bewunderern und Pilgern strömten zu ihm.

Die letzten Jahre seines Lebens verbrachte er in einem Kerker, der jetzt gefunden und restauriert wurde. Über die Motivation für diesen Lebensstil sagt Yasawi Folgendes: "Ich habe das Alter des Propheten erreicht, dreiundsechzig Jahre alt, ich habe genug davon, es gibt keinen Grund, über die dem Propheten zugestandene Zeit hinaus zu leben." Nach einigen Angaben lebte er 73 Jahre, nach anderen Angaben bis zu 85 Jahre. Zhusipbek Aimauytov, der sich auf den Text von "Hikmetov" stützt, glaubt, dass er 125 Jahre alt wurde. In diesem sehr zweifelhaften Fall wird sein Geburtsdatum mit 1041 angegeben.

Hodscha Ahmad Yasawis Werk
Yasawi wird als Begründer des "türkischen" Weges der mystischen Erkenntnis im Islam bezeichnet. In Anerkennung der Bedeutung seiner Ideen über die einheitliche Essenz aller Dinge, über die Nähe und sogar Identität des Prozesses der Gotteserkenntnis durch das Selbstbewusstsein, über die Notwendigkeit der eigenen spirituellen Erfahrung auf dem Weg der Kontemplation, der Kommunikation, der Verbindung mit Gott, stellen die Forscher die Anpassung dieser Ideen an die volkstümliche Weltanschauung fest.

Darüber hinaus ist Yasawi in die Geschichte der spirituellen Kultur eingegangen, weil er am Prozess der gegenseitigen Beeinflussung der persisch-türkischen Sprachen teilgenommen hat, als ein großer Meister des künstlerischen Wortes, der verständlich und volksnah war.

Yasawis Werk ist ein gemeinsames geistiges Erbe aller türkischen Völker. Bis heute können alle Türken den Text von "Hikmetov" ohne Übersetzung lesen, obwohl er in einem kiptschakischen Dialekt geschrieben ist. In Yasawis Wortschatz und Bildern sehen wir die Realität des Nomadenlebens. Wie stark die spirituelle Suche des Dichter-Denkers in das Bewusstsein der Türken eingedrungen ist, lässt sich vor allem am Werk der kasachischen Akynen ablesen.

Menschliche Selbstbestimmung ist ohne spirituelle Spannung, ohne aufrichtige Hingabe bis hin zur Bereitschaft, das Leben zu opfern, nicht möglich - das ist die wichtigste ideologische und moralische Lehre, die das Leben und das Werk von Achmet Yasawi vermitteln.

Der Unterschied zwischen A. Yasawi und anderen östlichen Autoren, die den Islam predigten, bestand darin, dass Yasawi seine Ideen in der türkischen Sprache schrieb und predigte, die für die Menschen am zugänglichsten war. In seinen Werken verwendete er ständig kiptschakische Sprichwörter, Redewendungen und andere Ausdrücke.

Ahmad Yasawis erhaltenes Werk "Diwani Hikmat" (Buch der Weisheit) ist eine Sammlung von Gedichten, die nicht nur bei den Turkvölkern, sondern in der ganzen Welt hoch geschätzt und studiert werden. Die Sammlung aus dem 19. Jahrhundert wurde mehrmals in Städten wie Istanbul, Kasan und Taschkent veröffentlicht.

Wenn man die Schwelle der zentralen Tür überschreitet, gelangt man in die zentrale Halle - Kazandyk. Der Saal hat eine quadratische Form, die Länge der Wand beträgt 18,5 Meter. In der Mitte des Saals befindet sich ein Taikazan. Der Raum ist mit der größten Kuppel Zentralasiens bedeckt. An der Ost- und Westseite schließen sich kleine Wohnräume an den Kazandyk an. Die geschnitzte Tür der zentralen Halle führt zum Grabmal.

Grabmal von Hodscha Ahmad Yasawi (arabisch خوجة أحمد يسوي)

Das Grab hat ebenfalls eine quadratische Form und die Wand ist 7,5 Meter lang. In der Mitte steht der 1,85 m hohe Grabstein von Hodscha Ahmad Yasawi. Außerdem befinden sich dort die Gräber seiner Frau und seines Sohnes Ibrahim Shah. Das Grabmal ist mit einer Doppelkuppel bedeckt.

Warum entschied sich Emir Timur für den Bau eines Mausoleums?
Wie aus den "Statuten Timurs" hervorgeht, glaubte er, auf der Grundlage des Islam einen gerechten Staat errichten und seine Macht stärken zu können.

So schreibt Emir Timur in seinem Werk "Die Statuten Timurs": "Die Erfahrung hat mir bewiesen, dass eine Macht, die sich nicht auf Religion und Gesetze stützt, ihre Stellung und ihren Bestand nicht lange halten kann. Sie ist wie ein nackter Mann, der andere dazu bringt, die Augen zu senken, wenn sie ihm begegnen, und der keinen Respekt vor sich selbst erweckt. Man kann ihn auch mit einem Haus vergleichen, das kein Dach, keine Tür und keinen Zaun hat, in das der verachtenswerteste Mensch eintreten kann." Er schreibt weiter: "Ich habe meine Macht auf den Islam gegründet, auf die Liebe zu seinen Nachkommen und Gefährten und auf die Ehrfurcht, die man dem Namen des Propheten entgegenbringen sollte".

Temür ibn Taraghai Barlas, auch bekannt unter dem Namen Tamerlan (Gesichtsrekonstruktion von Michail Gerassimow),
Bild von Amir Timur, rekonstruiert von Michail Gerassimow im Jahr 1941, shakko (CC BY-SA 3.0) Wikipedia (9333672292).jpg

Es ist bekannt, dass im XIV. Jahrhundert Emir Timur und Tokhtamysh Khan einen langen Krieg um die Städte im Becken des Mittleren Syr Darya führten. Im Jahr 1388 raubte Tokhtamysh Khan von der Goldenen Horde den Mazar von Hodscha Ahmad Yasawi. Daraufhin besiegte Emir Timur die Armee von Tokhtamysh, nahm seine Beute an sich und beschloss, auf Kosten dieser Gelder ein neues großes Mausoleum über dem Basar des Predigers zu errichten.

Tamerlane war ein religiöser Mensch. Es ist bekannt, dass er in entscheidenden Schlachten die Hikmets von Hodscha Ahmad Yasawi las, was nach Ansicht des Herrschers zum Sieg beitrug.

Beitrag/Fotos: Christian Grosse


Kontakt:
Dipl. Chem. Christian Grosse

President Open International Dialogue
Президент Открытого международного диалога


Tucholskystr. 33; 10117 Berlin

Telefon: +49 30 2888 3891, Mobil: +49 174-27 26 765; 
Mail: cekgro(at)gmx.de

YOUTUBE: UNESCO - Mausoleum of Khoja Ahmed Yasawi (UNESCO/NHK)

Weiterlesen
  1370 Aufrufe

Traumberuf: Reiseleiterin in Usbekistan

Kuppel Bibi Chanum Moschee; Foto: G. Birkl
Jetzt übernehmen die Frauen

Die Seidenstrasse-Metropole Samarkand ist das beliebteste Touristenziel in Usbekistan. Davon profitieren zunehmend auch einheimische Frauen.

Mokhigul Nasirova (links im Bild) und Zarina Abdunazarosa führen Besucher durch ihre Heimatstadt Samarkand; Nekropole Zahizinda, Foto: Martin H. Petrich

Was Wahrheit oder Dichtung ist – am Ende ist es egal, denn in der kollektiven Erinnerung gilt Bibi Chanum als schöne, gebildete Frau. Als Nachfahrin des Mongolenherrschers Dschingis Khan und Hauptfrau des grossen Amir Timur hatte Saray Mulk Khanum (ca. 1341–1408), wie sie auch genannt wird, offensichtlich sehr grossen Einfluss. Während Timurs zahlreicher Eroberungszüge soll sie seine Amtsgeschäfte geleitet haben.

Gleich zwei bedeutende Monumente in Samarkand sind nach ihr benannt: die gewaltige Bibi-Chanum-Moschee und das vis-à-vis gelegene Mausoleum. Letzteres ist aus den Ruinen nahezu komplett neu erstanden und heute ein hoher quadratischer Bau mit blauer Kuppel und filigranem Stalaktitengewölbe, wie es in vielen muslimischen Bauten zu finden ist. In der zugänglichen Gruft sind neben Bibi Chanum noch vier weitere Frauen begraben.

Das filigrane Gewölbe des Bibi-Chanum-Mausoleums; Foto: Martin H. Petrich


Es ist damit auch ein passender Ort, um über die Berufschancen von Frauen im Tourismus zu sprechen. Beispielsweise mit Mokhigul Nasirova, die seit fünf Jahren Besucher durch ihre Heimatstadt führt. Abends und in der Nebensaison gibt die 35-Jährige im Fremdspracheninstitut Englischunterricht. «Der Tourismus hat mein Leben total umgekrempelt», erzählt die zweifache Mutter, die 2007 erstmals auf ausländische Touristen traf. Damals, als das einst zur Sowjetunion gehörende Land von Präsident Karimov mit eiserner Hand regiert wurde, verloren sich noch wenige Besucher in Samarkand. 

Aufgewachsen in einer konservativ-muslimischen Familie, war Mokhiguls Weg eigentlich vorgezeichnet: 2009 arrangierte Heirat, dann die Kinder, ihr Mann wollte sie zu Hause halten. Doch sie hatte ihre eigenen Vorstellungen, machte ihre Reiseleiterlizenz und begann, Touristen herumzuführen. Jetzt fühlt sie sich endlich respektiert. 

«Schon Ulugh Beg betonte, dass auch Frauen ein Recht auf Bildung haben», erklärt sie. Der grosse Gelehrte des 15. Jahrhunderts ist so etwas wie der Galilei von Usbekistan. Ihm wird der Satz zugeschrieben:

Zarina Abdunazarosa (links) und Mokhigul Nasirova bringen Touristen die Schönheit von Samarkand näher; Foto: Martin H. Petrich

Ihre Freundin Zarina Abdunazarosa pflichtet ihr bei. Auch sie ist mehrfache Mutter und Lehrerin am Fremdspracheninstitut. Derzeit arbeitet die Mittdreissigerin an ihrer Promotion, in der es um eine Methode zur Entwicklung von Sprachkompetenz geht. Doch vom Lehrberuf allein kann sie nicht leben, weshalb auch sie als Reiseleiterin jobben will. 
Aber es geht ihr nicht nur um Geld, sondern auch um den Austausch mit Menschen aus aller Welt.

Aber es geht ihr nicht nur um Geld, sondern auch um den Austausch mit Menschen aus aller Welt.
«Ich glaube, als Frauen sind wir näher an den Einheimischen und können auch besser von ihrem täglichen Leben erzählen», meint Zarina. «Schliesslich wissen wir, wovon wir sprechen, denn nach Feierabend müssen wir uns um die Familie kümmern und können nicht einfach die Füsse hochlegen.»
Ein Satz, den wohl Frauen in aller Welt unterschreiben können.

Quelle: Tagesanzeiger.ch; Beitrag & Fotos Martin H. Petrich; Titelbild: G.Birkl

Empfohlene LINKS:
USBEKISTAN-GALERIE
Samarkand - Registan | Tilya-Kori Madrasa | Gur Emir | Bibi-Chanum-Mausoleum
Bibi Chanum Moschee

USBEKISTAN-ONLINE-MEDIATHEK
Reiseführer USBEKISTAN - Bodo Thöns

WIKIPEDIA - Samarkand | Bibi-Chanum-MoscheeTimur (Timur Lenk, Tamerlan)
Samarkander Staatliche Hoch-Schule für Fremdsprachen

 

Weiterlesen
  708 Aufrufe

Touristische Reiseziele – „Unbekanntes Usbekistan“

Termez-Klosterruine der

Bekannt für den Tourismus in Usbekistan sind nicht nur beliebte und bekannte Routen durch die antiken Städte Samarkand, Buchara und Chiwa, sondern auch völlig neue Richtungen, die Touristen jedes Jahr entdecken. Dies sind nicht nur historische Sehenswürdigkeiten, sondern auch die einzigartige Natur sowie Kulturobjekte der neuen Zeit, die die Aufmerksamkeit von Reisenden aus aller Welt auf sich ziehen. "Kursiv-Guide" hat die Top 10 der neuen Reiserouten in Usbekistan zusammengestellt.

Louvre in der Wüste
Karakalpakstan, das fast ein Drittel des gesamten Territoriums Usbekistans einnimmt, ist für Touristen mit unterschiedlichen Interessen attraktiv. Einer der Hauptanziehungspunkte für Reisende in der Region ist das nach I. V. Savitsky benannte Staatliche Kunstmuseum in Nukus, in dem die größte Sammlung der turkestanischen und russischen Moderne der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts präsentiert wird.

Der Museumsfonds enthält 100.000 einzigartige Exponate. Die Sammlung ist die beste Kunstsammlung im asiatischen Raum und verfügt über die zweitgrößte Sammlung russischer Avantgarde-Werke. Im Jahr 2001 nannte The Guardian es „eines der schönsten Museen der Welt“.

Karakalpakstan
Karakalpakstan liegt zwischen zwei Wüsten - Karakum und Kyzylkum. Auch der ausgetrocknete Aralsee, der zum Symbol einer Umweltkatastrophe von Weltrang geworden ist, ist zu einer Touristenattraktion geworden. Der Schiffsfriedhof im ehemaligen Fischerhafen Muynak mit seiner apokalyptischen Landschaft zieht Fotografen aus aller Welt an. Seit einigen Jahren findet an diesem Ort das Festival der elektronischen Musik „Element“ statt.

Die Region ist ein archäologisches Freilichtreservat. Auf seinem Territorium sind mehr als 300 archäologische Stätten vertreten, hauptsächlich aus der Zeit der Khorezm-Zivilisation und der Blütezeit des Zoroastrismus.

Usbekische Schweiz
Fans des Ökotourismus könnten am nationalen Naturpark Zaamin in der Region Jizzakh interessiert sein. Die Gesamtfläche des Parks, der zwei bis drei Stunden von Taschkent entfernt liegt, beträgt 26.840 Hektar. Davon sind 8.770 Hektar das Territorium des Zaamin State Reserve, das bereits 1968 auf der Bergkette von Turkestan geschaffen wurde, um einzigartige Wacholderwälder und Wildtiere zu erhalten. Es hat Gebirgszüge von 1.670 bis 4.200 Meter über dem Meeresspiegel.

Besondere Aufmerksamkeit verdient die Vegetation von Zaamin, für die er den Namen "usbekische Schweiz" erhielt. Auf dem Territorium des Reservats wachsen etwa 700 Arten einzigartiger Pflanzen, von denen 13 im Roten Buch aufgeführt sind. Auch die Fauna des Reservats ist vielfältig, wo sogar Bären und Schneeleoparden leben.

Auf einer Höhe von 2.000 Metern über dem Meeresspiegel im Zaamin-Nationalpark befindet sich ein gesundheitsförderndes Sanatorium „Zaamin“, in dem alle notwendigen Bedingungen für die Durchführung klimaprophylaktischer und klimatherapeutischer Verfahren für Kinder und Erwachsene mit Krankheiten vorhanden sind der Atmungsorgane und des Nervensystems.

Geburtsort von Amir Timur
Der berühmte Eroberer und Herrscher Amir Timur wurde in dem kleinen Dorf Khoja-Ilgar in der Nähe von Shakhrisabz in der Region Kashkadarya geboren. Die Geschichte der Stadt reicht bis ins 3. Jahrhundert v. Chr. zurück und in alten chinesischen Chroniken wird erwähnt, dass sich an dieser Stelle die antike Stadt Suse befand, deren Herrscher als erster Handelsbeziehungen mit China aufbaute. In der zweiten Hälfte des II. Jahrhunderts erhält die Stadt den Namen Kesh und wird die Hauptstadt von Sogd, einer der Provinzen des Achämenidenreiches.

Später wurde Shakhrisabz die erste Hauptstadt des Staates Amir Timur. Heute ist das historische Zentrum der Stadt in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Dort sind viele Gegenstände aus der Zeit der Timuriden erhalten geblieben. Dies sind die Überreste der unter Amir Timur errichteten Festungsmauer, die 57 Meter hohen Ruinen des antiken Aksaray-Palastes. In der Nähe befinden sich die Kathedralmoschee Kok-Gumbaz, der Dorut-Tilovat-Gedenkkomplex, die Mausoleen von Dorus-Saodat, Shamsad-Din Kulyal, Gumbazi-Seyidan. Es ist am besten, auf der Straße von Samarkand nach Shakhrisabz zu fahren, das durch den hochgebirgigen Pass von Takhtakaracha im Zarafshan-Kamm führt, von wo aus sich ein Blick auf das gesamte Tal öffnet.

Kashkadarya ist jedoch nicht nur für die Heimatstadt von Amir Timur berühmt. Beliebte Touristenziele sind der Hissarak-Stausee, 35 km von Shakhrisabz am Aksu-Fluss entfernt, der Gissar-Berg-Wacholder-Nationalpark mit Gipfeln über 4.000 Metern, tiefen Höhlen und Schluchten. Unter Touristen bekannt sind die Hochlanddörfer Gilan und Kul, die auf einer Höhe von 2300 Metern über dem Meeresspiegel liegen. Von hier aus führt eine Straße zum höchsten Berg Usbekistans - dem heiligen Berg Hazrat Sultan (Höhe 4643 m über dem Meeresspiegel).

Oase in Kysylkumakh
Wassersportfans könnten am Aydarkul-See interessiert sein - einem großen künstlichen Stausee im Aydar-Arnasay-Seensystem im Nordosten Usbekistans. Das Seensystem nimmt eine Gesamtfläche von etwa 4 Tausend Quadratmetern ein und umfasst drei Salzseen: Aydarkul, Arnasay und Tuzkan. Die Seen liegen in einer Salzsenke im südöstlichen Teil der Kyzylkum-Wüste. Die Ufer des Sees erstrecken sich über mehr als 200 km von der Nurata-Region der Navoi-Region bis zu den Farish- und Mirzachul-Regionen der Jizzakh-Region.

Der endorheische See Aydarkul wird wegen seiner Sandstrände und seines salzigen Wassers manchmal als „Meer im Sand“ bezeichnet. Der See liegt abseits von Siedlungen und Hauptstraßen. Entlang der Küste gibt es Rasthäuser, Campingplätze und Jurten-Gästehäuser für Touristen. Der See ist ein beliebter Ort zum Angeln.

Die Petroglyphen von Sarmyshsay – Reise in die Steinzeit
In der Region Navoi (45 km nordöstlich der Stadt Navoi), am Südhang des Berges Karatau, in der Nähe des Kata-Karga-Passes, befindet sich der Sarmyshsay-Trakt mit steinzeitlichen Petroglyphen. Nach Angaben des Instituts für Archäologie der Akademie der Wissenschaften der Republik Usbekistan siedelten sich dort in der Jungsteinzeit (VI-V Jahrtausend v. Chr.) Stämme von Jägern und Fischern der Keltaminar-Kultur an. Die günstige Lage des Trakts, das Vorhandensein von Süßwasser und eine große Anzahl von Tieren machten Sarmyshsay zu einem Ort für die Durchführung von Ritualen. Die Petroglyphen von Sarmyshsay unterscheiden sich in Alter, Stil und Handlung. Im Grunde handelt es sich um Bilder, die der Stein- und Bronzezeit angehören, sowie Abbildungen von Hirschen, Ziegen im Tierstil, typisch für die Kunst der Stämme des skythischen Kreises (frühes Eisen des 9. Jahrhundert v. Chr.). Die Größe des Territoriums von Sarmyshsay "Galerie der Petroglyphen" ist wirklich riesig - 20 km2. Schätzungen zufolge wurden in Sarmyshsay mehr als 10.000 Petroglyphen gefunden.

Edle Seide aus Margilan
Fragt man einen Usbeken, wo man ein Produkt aus reiner Seide kaufen kann, antwortet er: in Margilan. Der Legende nach ist der Name der Stadt mit Alexander dem Großen verbunden, der sie zu Ehren des Gerichts "Murgenon" nannte, mit dem er von Anwohnern getroffen wurde. Die Geschichte von Margilan, das sich im Zentrum der Großen Seidenstraße befindet, reicht bis in die 2. bis 1. Jahrhunderte vor Christus zurück.

Margilan ist berühmt für seine alten Traditionen der Herstellung einzigartiger Arten von Seidenstoffen, die auf der Grundlage der alten Technik des "Abrbandi" hergestellt werden.

Einzelne Abschnitte der Fäden wurden wiederum in verschiedenen Farben gefärbt, wodurch Muster entstanden, die in Kontrast und Farbe einzigartig sind. Ornamente aus Margilan-Stoffen gelten immer noch als Kunstwerke.

Jetzt gibt es in Margilan drei Seidenfabriken - Yodgorlik, Fayzulodin und Atlas sowie viele einzelne Handwerker. Besonders beliebt bei Touristen ist die Yodgorlik-Fabrik (gegründet 1972). Über viele Jahrzehnte wird hier die handwerkliche Herstellung alter Stoffe auf alten hölzernen Handspinnwebstühlen sorgsam aufbewahrt. Margilan veranstaltet auch jährlich das internationale Seidenfestival „Atlas bayrami“, das mehr als 300 Arten von Atlas und Adras, Teppichen, Kleidungsstücken und anderen Produkten vorführt.

Kokand - die Stadt der letzten Khans
Kokand kann zu Recht als eine der ältesten Städte Zentralasiens bezeichnet werden, obwohl die erste Erwähnung als unabhängige Stadt aus dem 10. Jahrhundert stammt. Seit dem 18. Jahrhundert hat sich die Stadt zur Hauptstadt des Kokand Khanates und zu einem religiösen Zentrum entwickelt. Aufgrund seiner günstigen geografischen Lage am Eingang zum fruchtbaren Ferghana-Tal war Kokand ein wichtiger Punkt auf der Großen Seidenstraße. In der Stadt entwickelten sich Handel, verschiedene Handwerke und Kunsthandwerk (Töpferei, Holzschnitzerei usw.). Heute ist die Stadt ein bedeutendes Zentrum des Kunsthandwerks.

Die interessantesten Objekte der Architektur von Kokand für moderne Touristen wurden im XVIII-XIX Jahrhundert geschaffen - während des Wohlstands des Khanats von Kokand. Unter ihnen sind der prächtige Palast des letzten Herrschers des Ferghana-Tals, Khudoyarkhan (XIX Jahrhundert), die Jami-Moschee (spätes XVIII - frühes XIX Jahrhundert), die Norbut-Biya Medresse (spätes XVIII Jahrhundert), das Madarichan-Mausoleum (XIX Jahrhundert), Emir Madrasah (XVIII c.) und das Grab von Dakhma-i-Shakhon (XIX Jahrhundert). Der Palastkomplex von Khudoyarkhan wurde 1871 im traditionellen Stil der zentralasiatischen Architektur erbaut und zeichnet sich durch reiche Außen- und Innendekoration, geschnitzte und bemalte Muster im orientalischen Stil aus.

Die Stadt hat auch das "Kokand Museum of Local Lore", das 1925 gegründet wurde und eines der ältesten in Usbekistan ist. Der Weg von Taschkent nach Kokand führt über den malerischen Gebirgspass Kamchik, durch den ein 19,2 km langer Eisenbahntunnel gelegt wurde. Die Stadt beherbergt auch zahlreiche Handwerksbetriebe, die Touristen anziehen.

Die Brücke in Karshi
Karshi ist das Verwaltungszentrum der Region Kashkadarya der Republik Usbekistan. 2006 feierte die Stadt ihr 2700-jähriges Bestehen.

Die interessanteste Attraktion der Stadt ist die Karshi-Brücke, die 1583 im persischen Stil erbaut wurde. Der Bau hat mehrere Namen: Amir-Timur-Brücke, Sheibanid-Brücke, Kashkadarya-Brücke, Nikolaevsky-Brücke. Der Bau der Struktur wurde auf Initiative von Abdullah Khan II gestartet, der versuchte, die Siedlung für Handelskarawanen attraktiv zu machen. Seitdem ist die Brücke zu einem der Wahrzeichen der Stadt geworden.

Es gibt viele andere historische Denkmäler in Karshi. Dazu gehören der Gedenkkomplex des berühmten Kommandanten, der politischen Persönlichkeit, des Mitarbeiters und Heilers des Propheten Muhammad Abu Ubayd ibn al-Jarrokh, die einzige Medresse und eine Moschee für Frauen von Odin in Zentralasien (XVI. Jahrhundert), die Kok-Gumbaz-Kathedrale Moschee (16. Jahrhundert), Kilichboy-Medresse (1914), Khuzha-Abdulaziz-Medresse (1909). Auf dem Territorium von Karshi sind auch ein Reservoir zum Sammeln von Wasser - Sardoba, das im 14. Jahrhundert erbaut wurde, und die alten Karshi-Bäder aus dem 16. Jahrhundert erhalten geblieben.

Alpines Observatorium Maidanak
In der Region Kashkadarya befindet sich auch eines der erstaunlichsten Bauwerke Zentralasiens - das Hochgebirgsobservatorium Maidanak. Es wurde 1970 auf dem westlichen Teil des Maidanak-Plateaus, 45 Kilometer von Shakhrisabz entfernt, erbaut. 1970 wurde an diesem Ort eine permanente Hochgebirgs-Maidanak-Expedition des Astronomischen Instituts der Akademie der Wissenschaften der Usbekischen SSR organisiert.

Studien haben ergeben, dass die Bildqualität in Maidanak um 80 % besser ist als an anderen Orten. Es gilt als eines der besten Observatorien der nördlichen Hemisphäre. In vollkommener Stille können Sie den Sternenhimmel durch ein Teleskop beobachten, das extragalaktische Objekte sehen kann.

Aufgrund der rauen klimatischen Bedingungen ist das Observatorium im Winter geschlossen und öffnet nur im Frühjahr. Auf dem Weg nach Maidanak gibt es natürliche Sehenswürdigkeiten: den Langar Canyon mit 100 Meter hohen Felswänden, das Langar-ota-Mausoleum, ein Salzbergwerk, in dem Salz auf handwerkliche Weise gewonnen wird, und den Bek-Terak-Trakt.

Eiserne Tore von Derbent
Einer der mysteriösesten Orte in Usbekistan und ganz Zentralasien kann der berühmte "Bergpass Iron Gates" sein, der sich im Bezirk Baysun der Region Surkhandarya im Dorf Derbent befindet. Seit der Antike nahm die Passage einen wichtigen strategischen Platz ein, da zahlreiche Handelskarawanen und Truppen durch sie zogen. Es war der kürzeste Weg von Buchara, Samarkand und Taschkent nach Baktrien und Indien und zurück.

Das Eiserne Tor wurde wiederholt in den schriftlichen Quellen chinesischer, griechischer und arabischer Historiker und Geographen erwähnt. Zum Beispiel beschrieb der chinesische Reisende Xuanzang im Jahr 630 die Schlucht in seinen Notizen als eine Verteidigungspassage, die mit Eisen bedeckt und mit zweiflügeligen Toren verschlossen war, und der berühmte arabische Geograph Al-Yakubi sprach über die Stadt des Sogd, erwähnt auch diese Passage. Auch der berühmte spanische Reisende Ruy Gonzalez de Clavijo passierte dieses Tor auf seinem Weg nach Maverannahr, um Amir Timur zu empfangen. Er schrieb, dass die Tore das Königreich Samarkand von der Seite "Little Indias" schützen und ihm auch jährlich viel Einkommen bringen.

Quelle: kursiv.kz; Titelbild: TERMEZ - Klosterruine - Kirk Kiz Fortress - Gebäude der "vierzig Mädchen". Die Festung wurde im IX.-X. Jahrhundert n. Chr. erbaut; Foto: G. Birkl

Weiterlesen
  963 Aufrufe

Prominente Gelehrte und Denker des Mittelalterlichen Ostens

prominent_scholars_and_thinkers_of_the_medieval_east
Die Entwicklung des mittelalterlichen Ostens war durch eine Reihe politischer, wirtschaftlicher und kultureller Veränderungen gekennzeichnet, die ihren einzigartigen Platz in der globalen Zivilisation sicherten. Eines der Hauptmerkmale dieser Zeit war das Wachstum der Städte sowohl in quantitativer als auch in qualitativer Hinsicht. Städte wurden zu den wichtigsten Industriezentren, Handel und Bildung. Dies führte zur Bildung eines großen Kontingents gebildeter Menschen, die wiederum einen Kern von Intellektuellen in Bereichen wie der Wissenschaft schufen. Dies war ein für fast alle Regionen des sogenannten «mittelalterlichen muslimischen Ostens» typischer Trend.

Der Bildung von Wissenschaft und Kultur gemeinsam war der Prozess der Wissensakkumulation, der von den alten Gelehrten durchgeführt worden war. Ihre Werke wurden ins Arabische übersetzt und ihre Ideen nicht nur vollständig verstanden, sondern auch bereichert und weiterentwickelt. Hervorragende Ergebnisse in diesem Bereich erzielten die Vertreter der Bagdader Akademie «Das Haus der Weisheit», die im 9. Jahrhundert ihre Arbeit aufgenommen hatte. Eine Besonderheit dieser wissenschaftlichen Einrichtung war das Zusammentreffen der talentiertesten Wissenschaftler aus verschiedenen Regionen, darunter Mawarannahr. Die Leistungen der Akademie wurden von der internationalen Wissenschaftsgemeinschaft als herausragender Beitrag zur Weltwissenschaft anerkannt. Es sei darauf hingewiesen, dass die Mehrheit der an der Bagdader Akademie «Das Haus der Weisheit» tätigen Wissenschaftler aus der Region Usbekistans stammten, während der berühmteste Mathematiker und Astronom Muhammad ibn Musa al-Khwarazmi sein erster Schulleiter wurde.

Zum Zeitpunkt der Eingliederung der Region in das arabische Kalifat im 7. Jahrhundert existierte hier bereits eine vielfältige Kultur, die visuelle und musikalische Kunst, originelle Architektur und ein reiches Spektrum an angewandten wissenschaftlichen Erkenntnissen umfasste. Diese Errungenschaften in verschiedenen Bereichen wurden über die Große Seidenstraße in anderen Regionen verbreitet.
Als die vom Islam eingebrachte neue Kultur den lokalen günstigen Boden erreichte, begann sie als Katalysator für die Bildung eines Phänomens zu dienen, das als «mittelalterliche orientalische Renaissance» bekannt ist. Eine zentrale Rolle für den beispiellosen Aufstieg der Wissenschaft zu dieser Zeit spielten zentralasiatische Wissenschaftler. Mathematik, Astronomie, Medizin, Chemie, Geographie, Geologie, Literatur, Linguistik und sogar Musik des 9. bis 11. Jahrhunderts im mittelalterlichen Osten sind ohne ihre grundlegenden Werke nicht vorstellbar.

Eine brillante Anerkennung des enormen Potenzials und des hohen wissenschaftlichen Entwicklungsniveaus in der Region im 11. Jahrhundert war die Arbeit der Khwarazm al-Ma'mun-Akademie, die von Khwarazmshakh al-Ma'mun Abu al-Abbas gegründet und vereint wurde eine ganze Versammlung herausragender Wissenschaftler und Denker. Diese Akademie hatte einen großen Einfluss nicht nur auf das Aufblühen des damaligen wissenschaftlichen Denkens, sondern auch auf die spirituelle Entwicklung künftiger Generationen.

Leider ist ein großer Teil der wissenschaftlichen Manuskripte von Gelehrten aus dem mittelalterlichen Osten unwiederbringlich verloren gegangen. Aber auch die heute erhaltene Knappheit an Werken ist ein Beweis für ihre herausragenden Leistungen, die zu einem wichtigen Beitrag zur menschlichen Zivilisation wurden. Diese Manuskripte sind wirklich wertvoll; dazu gehören Werke von so herausragenden Enzyklopädisten wie Muhammad al-Khwarazmi, Ahmad al-Farghani, Abu Rayhan al-Biruni, Ibn Sina (Avicenna) und anderen, die später in viele europäische Sprachen übersetzt wurden und die Renaissance in Europa positiv beeinflussten. Diese großen Gelehrten haben zur beschleunigten Entwicklung vieler Wissenschaftszweige beigetragen und den Grundstein für eine Reihe neuer wissenschaftlicher Disziplinen gelegt, vor allem Algebra und Geodäsie, Sphärische Trigonometrie, systematische Anwendung von Dezimalstellen, Einführung des Funktionsbegriffs in die Trigonometrie, Identifizierung geografischer Koordinaten von Orten, Identifizierung der Erde als Kugel, Berechnung der spezifischen Gewichte von Festkörpern und Flüssigkeiten, Klassifizierung von Mineralien, die Ideen des Mobilismus (Mobilität des Landes) und der Bildung von Schichten, die Theorie der Meere und der Lage der Kontinente, die Systematisierung des medizinischen und pharmakologischen Wissens, die Entwicklung neuer Diagnose- und Therapiemethoden, Kritik an der Möglichkeit der Transmutation von Metallen ist unter anderem ein Beispiel für die innovativen Ideen zentralasiatischer Wissenschaftler auf dem Gebiet der exakten und naturwissenschaftlichen Wissenschaften im 11. Jahrhundert.

Neben den angewandten Wissenschaften ist der erste kulturelle Aufstieg im muslimischen Osten auch durch die Bildung einer neuen asiatischen Philosophie gekennzeichnet, die auf der Grundlage des Studiums antiker griechischer Philosophen aufgebaut wurde. Die prominentesten Vertreter waren Abu Nasr al-Farabi, Abu AIi ibn Sina, Fakhr ai-Din al-Razi und andere. Insbesondere al-Farabi ist Autor einer ontologischen Studie, die später von Ibn Sina entwickelt wurde.

AI-Farabi widmete in seiner Arbeit der Entwicklung des Logikbegriffs besondere Aufmerksamkeit und gilt als Autor des ontologischen Arguments. Ibn Sinas neue Herangehensweise an die Logik drückte sich darin aus, dass er im Gegensatz zu Aristoteles darin nicht nur die Konstruktion von Syllogismen sah, sondern auch eine Methode, um auf der Grundlage des vorhandenen Wissens zur Wahrheit zu gelangen, was infolgedessen eine wichtige Rolle bei den Bemühungen spielte gegen orthodoxe schulische Konstruktionen im mittelalterlichen Europa. Er gilt als einer der Begründer der Modallogik und als Autor der neuen Ansätze für eine Reihe von Syllogismen und deren Modi. Was das Studium der Gesellschaft betrifft, so liefert Ibn Sina nach al-Farabi eine substanzielle und strukturierte Begründung und entwickelt sie in verschiedenen Bereichen, die in der modernen Gesellschaft eine neue Bedeutung erlangen. Die von al-Farabi und Ibn Sina vorgebrachten gesellschaftlichen Ideen werden heute häufig verwendet, um einer Reihe moderner anarchischer, anti-humanistischer Meinungen und Aussagen entgegenzuwirken.

Im gleichen Zeitraum, der ein wesentlicher Bestandteil der Kultur ist, ist in der Region eine rasche Entwicklung der Literatur und Linguistik zu beobachten. Zu dieser Zeit wurden die Werke aufgrund des politischen Klimas der damaligen Zeit hauptsächlich in arabischer und persischer Sprache verfasst. Parallel dazu begann sich die türkische Schriftliteratur zu entwickeln. Unter den Qarakhaniden wuchs der Status der Türkei als literarische Sprache erheblich. Diese Periode brachte die hellsten Charaktere der türkischen Literatur und Linguistik hervor, darunter Mahmud al-Kashga Ris "Diwan lugat al-turk" (11. Jahrhundert n. Chr.), Yusuf Khass Hajibs "Qutadghu bilig" (11. Jahrhundert) und Ahmad Yugnakis «Hibat al-haqa'iq» (12. Jahrhundert n. Chr.).

Der Aufwärtstrend des wissenschaftlichen Fortschritts in der Region wurde leider durch die mongolische Invasion im frühen dreizehnten Jahrhundert unterbrochen. Dies führte zum Verlust der Unabhängigkeit, zum Abriss von Städten und zur Zerstörung kultureller Werte, begleitet von Ausrottungen und einem Exodus von Wissenschaftlern und Dichtern aus der Region. Die Verlangsamung der wissenschaftlichen Entwicklung setzte sich in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts bis zur Regierungszeit von Amir Timur (1336-1405) fort.

Die Siege von Amir Timur führten zur Schaffung eines starken zentralasiatischen Staates und günstiger Bedingungen für neue kulturelle und wissenschaftliche Bestrebungen. Amir Timur versuchte, Wissenschaftler, Dichter, Handwerker und Architekten aus verschiedenen Teilen seines riesigen Reiches in Großstädten zu sammeln. Eine solch kluge Politik führte zu einer wesentlichen Stärkung der Kapazität seines Staates.

Das Wissen über die Entwicklung der Astronomie und der mathematischen Wissenschaften wurde hauptsächlich durch das lokale „Mikroklima" der Wissenschaft bestimmt, dessen Kern die Wissenschaftler der Samarkand School of Astronomy waren, die von Mirza Ulugh Beg, der Herrscher von Mawarannahr (1411–1449) und Enkel von Amir Timur. Die Wissenschaftler dieser Schule - Qazi Zada al-Rumi, Ali al-Qushchi, Ghiyath al-Din al-Kashi und andere, angeführt von Ulugh Beg, setzten ihre Arbeiten fort, Traditionen ihrer Vorgänger.

Die wichtigsten Errungenschaften der Samarkand-Schule und persönlich von Ulugh Beg waren der Bau und die Aktivität des astronomischen Observatoriums, eine Medresse für Schüler, um die Wissenschaft und die Schaffung von Zijs zu erlernen, und die Bildung neuer astronomischer Tabellen, die als die genauesten angesehen wurden unter anderen Zijs, die während der voroptischen Astronomie entstanden sind.
In der timuridischen Ära wurden Geschichtsschreibung und Fiktion stark entwickelt. In dieser Zeit entstanden die wichtigsten schriftlichen Arbeiten über das Leben und die Kampagnen von Amir Timur; unter ihnen befanden sich zwei gleichnamige Werke - «Zafarnama», geschrieben von den bedeutenden Historikern seiner Zeit, Sharaf al-Din AIi Yazdi und Nizam al-Din Shami.

Das Themenspektrum und die Genres der türkischen Literatur wurden erheblich erweitert: Es wurden großartige Beispiele für Poesie und Prosa geschaffen. Die besten Werke des 15. Jahrhunderts gehören dem großen Denker Alisher Nawai und dem bedeutenden Staatsmann Zahir ai-Din Muhammad Babur. Alisher Nawai verfasste die ersten türkischen «Fünf Gedichte» («Khamsa»), die den Beginn einer neuen Etappe in der Geschichte von drei Jahrhunderten literarischer Tradition markierten. Dieser monumentale epische Zyklus gilt als Juwel der usbekischen klassischen Literatur. Wissenschaftlich-historische und künstlerische literarische Werke von Zahir ai-Din Muhammad Babur, insbesondere sein «Baburnama», das wertvolle Informationen zu Geschichte, Geographie, Ethnographie, Sprache sowie Flora und Fauna enthält, haben den Test der Zeit überstanden und sind in der Geschichte der Weltkultur.
So war in der Region des heutigen Usbekistans das 11. und 14. Jahrhundert von der Entstehung kluger Wissenschaftler und Denker auf wissenschaftlichem und kulturellem Gebiet geprägt. Ihre Arbeit in Verbindung mit dem wissenschaftlichen Erbe von Wissenschaftlern aus anderen Regionen des mittelalterlichen Ostens legte den Grundstein für viele neue wissenschaftliche Bereiche und hat einen bedeutenden Beitrag zur Weltzivilisation geleistet.

Die Geschichte zeigt ein klares Muster, das zeigt, dass Wissenschaft, Kultur, Literatur und Kunst in einer bestimmten Region ein hohes Maß an Entwicklung und Bereicherung erreicht haben, als Frieden und Ruhe vorherrschten, ein stark zentralisierter Staat geschaffen worden war und günstige Bedingungen, internationale Zivilisationsdialog war entstanden. In diesem Zusammenhang hat sich das Erbe der östlichen Renaissance zu einer mächtigen spirituellen Plattform entwickelt, die seit Jahrhunderten der intellektuellen und kulturellen Entwicklung der gesamten Menschheit dient.

In Usbekistan ist in den Jahren der Unabhängigkeit die Wiederherstellung eines großen historischen wissenschaftlichen und kulturellen Erbes zu einer der Prioritäten der Staatspolitik geworden. Bildungstraditionen, die von Gelehrten und Denkern der orientalischen Renaissance aufgestellt wurden, wurden in unserem Land verfolgt und verbessert, ihre Arbeiten und Praktiken werden studiert. Auf dieser großartigen Grundlage wurde die jüngere Generation ausgebildet, die stolz auf die Geschichte ihres Landes und ihrer Menschen ist und die darauf abzielt, würdige Nachfolger der großen Taten ihrer Vorfahren zu sein und neues Wissen zu erlernen.

Das Buch "PROMINENT SCHOLARS AND THINKERS OF THE MEDIEVAL EAST" ist in thematisch-chronologischer Reihenfolge zusammengestellt und enthält kurze Informationen über das Leben und die Leistungen von mehr als dreißig zentralasiatischen Wissenschaftlern und Philosophen, die während der angegebenen Periode des kulturellen Fortschritts gelebt und gearbeitet haben. Natürlich ist die Liste derer, die Spuren in der Geschichte hinterlassen haben, nicht vollständig. Da wir jedoch keine vollständige Abdeckung und Tiefe der Forschung beanspruchen, möchten wir das «wissenschaftliche Klima» in Zentralasien beschreiben, das sich positiv auf kreative Prozesse auf der ganzen Welt ausgewirkt hat. Gleichzeitig zeigt das präsentierte Material die enorme Kraft und den positiven Einfluss ihrer Aktivitäten auf den weltweiten Kreativprozess. Das Buch soll die Entwicklung eines umfassenden Verständnisses der zeitlosen Bedeutung und Relevanz der mittelalterlichen wissenschaftlichen Errungenschaften auch in der heutigen Zeit erleichtern.

Shavkat Satikhov
Präsident der Akademie der Wissenschaften der Republik Uzbekistan
(Aus dem Vorwort, PROMINENT SCHOLARS AND THINKERS OF THE MEDIEVAL EAST) UZ ISBN: 978-9943-28-090-8


Empfohlene Literatur:
USBEKISTAN-MEDIATHEK - Themenkreise
Weiterlesen
  1559 Aufrufe

Blogskalender

Wait a minute, while we are rendering the calendar

Archive

Dezember
November
Oktober
September
August
Juli
Juni
Mai
April
März
Januar
Oktober
September
August
Juli
Juni
Mai
April
März
Februar
Januar
Dezember
November
Oktober
September
August
Juli
Juni
Mai
April
März
Februar
Januar
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.