Beiträge

Herzlich Willkommen auf unserer Website!

DIE GROSSE SEIDENSTRASSE

margelan_seidenmanufaktur_gb Khanatlas - Margilan Seidenmanufaktur

Die Karawanenstraße, die im Altertum und Mittelalter den Orient mit dem Okzident verband, entstand im II. Jahrhundert vor Chr. und existierte bis zum Ende des 20. Jahrhunderts. Von der Geschichte ist uns bekannt, dass das Wort «Seidenstraße» mit der kostbaren Handelsware „Seide" eng verbunden war, die auf diesem Handelsweg oft geheime Seidenraupenzucht war ein streng gehütetes Geheimnis der Chinesen. Ein Geheimnisverräter wurde mit dem Tode bestraft. Deswegen blieb vielen europäischen Verfahren die Seidenraupenzucht vorenthalten. Für die Entdeckung des östlichen Teils der Seidenstraße spielten die Sogden, die im heutigen Usbekistan lebten, eine besondere Rolle. Die sogdische Sprache war eine der offiziellen Handelssprachen auf der Seidenstraße. Die Bezeichnung „Seidenstrasse" geht auf den im 19. Jahrhundert lebenden deutschen Geografen Ferdinand von Richthofen zurück, der den Begriff 1877 erstmals verwendete.

Samarkand, die Perle Usbekistans, war eine der wichtigsten der Karawanenstraßen und für die Entwicklung der Seidenstraße von großer Bedeutung. Die Städte Buchara, Poykent, Termez und Taschkent förderten die Verbreitung der Handelskultur dank ihrer günstigen geographischen Lage auf der ca. 10.000km langen „internationalen Handelstrasse". Auf der antiken Seidenstraße wurde in westliche Richtung hauptsächlich Seide, gen Osten vor allem Wolle, Gold und Silber gehandelt. Nicht nur Kaufleute, Gelehrte und Armeen nutzten ihr Netz, sondern auch Ideen, Religionen und ganze Kulturkreise diffundierten und migrierten auf den Routen von Ost nach West und umgekehrt.
In den V. und VIII. Jahrhunderten vor Chr. wurde der Handel mit Seide durch den Iran nach Byzanz verboten. Deshalb suchten und fanden die sogdischen Kaufleute mi Unterstützung durch byzantinische und türkische Herrscher von Sogda und Chorezem einen Weg vom Kaspischen Meer über die Passstraße von Kaukasus, nach Konstantinopel.

Chiwa, eine der ältesten Städte des Landes, erlebte in diesem Bereich der Seidenstraße einen ungeahnten Aufschwung. Seide war für den Westen wohl eines der begehrteste Güter, wurde mit Gold und Edelsteinen bezahlt, und byzantinische Imperatoren tauschten die Seide gegen europäische Söldner. Daran kann man ermessen, welche hohe Bedeutung der Seide angesehen wurde. In dieser Zeit war die Seide in den drei großen Reichen (Byzanz, Sassaniden, Türken) das wirtschaftliche Investitionsobjekt Nummer eins. Zunehmend kam von Usbekistan nach Westen mit der Seide das berühmte Papier von Samarkand, die Stickereien und Glaswaren von Buchara, Pfeil und Bogen aus Taschkent und Schwerter sowie hochwertig geschmiedete Dolche vom Fergana-Tal mit. Vom Westen transportierte man nach Osten Porzellanwaren, Gewürze aus Iran, aus Indien, und verschiedene Edelsteine zurück.

Als in der zweiten Hälfte des VI. Jahrhunderts China sein Monopol auf dem Gebiet der Seidenproduktion verlor und nun in Byzanz viel mehr Seide prodziert wurde, gab es keinen Bedarf an chinesischer Seide mehr. Die Herstellung von Seide breitete sich über Byzanz langsam nach Transkaukasien und dann bis in den ganzen Mittelmeerraum. Einer der wesentlichen Gründe, die die Geschichte der historischen Seidenstraße beendete.
In Usbekistan versuchte man nach 1994, der Seidenstraße eine neue, jetzt touristische Bedeutung zu geben. Da durch Usbekistan historisch immer die wichtigsten Routen führten, erklärte die staatliche Tourismus-Organisation zum Zentrum der alten Seidenstraße und legte Routen fest. Viele dieser heutigen Reiserouten verlaufen wie schon einst durch die berühmten Städte von Usbekistan: Samarkand, Schahrisabz, Buchara, Chiwa, Fergana und Taschkent.

«DOCA TOURS» bietet unterschiedliche Routen an, je nach Ziel und Funktion: speziell abenteuerliche durch Dörfer im Zelt und in der Jurte, ethnische, relig ökologische und archäologische. Die professionellen Reisebegleiter führen Sie durch die Städte der alten Seidenstraße und erzählen von den Routen, Bedeutung der Seidenstraße und von Sagen und Märchen aus 1.001 Nacht.

Traditionelle Musik, Weltkulturerbe

Chiwa - Kalta Minor; Foto: G. Birkl

Chiwa Stadt, UNESCO Weltkulturerbe; Foto: G. Birkl

Buchara – Miri Arab; UNESCO Weltkulturerbe; Foto: G. Birkl

Buchara - Karawanserei; Foto: G. Birkl

Samarkand - Registan bei Nacht, UNESCO Weltkulturerbe; Foto: G. Birkl

Samarkand - Gur Emir; Foto: G. Birkl

Shakrisabz Portal – UNESCO Weltkulturerbe; Foto: G. Birkl

Shakrisabz - Konzerthalle; Foto: G. Birkl

Margelan - Seidenmanufaktur, Khanatlas; Foto: G. Birkl

Margelan - Seidenmanufaktur, Seidenkokon; Foto: G. Birkl

Taschkent – Timuridenmuseum; Foto: G. Birkl

Taschkent - Hazrati Iman; Foto: G. Birkl

Weiterlesen
  240 Aufrufe

CHIWA wurde zur „Kulturhauptstadt der türkischen Welt“ erklärt!

Kalta_Minor_B_Thoens CHIWA: Kalta Minor

Auf der 37. Tagung des Ständigen Rates von TÜRKSOY in der Stadt Osch (Kirgisistan), der Kulturhauptstadt der türkischen Welt 2019, wurde einstimmig beschlossen, Chiwa zur „Kulturhauptstadt der türkischen Welt" zu erklären.

An dem Treffen, das am 30. November 2019 stattfand, nahmen der Minister für Kulturinformation und Tourismus von Kirgisistan, Azamat Jamankulov, der Bürgermeister von Osh Taalaybek Sarybashov, TURKSOY-Generalsekretär Dusen Kasseinov, der stellvertretende Minister für Kultur und Tourismus der Republik Türkei, Nadir Alp, teil Aslan, der stellvertretende Kulturminister von Aserbaidschan Rafik Bayramov, der stellvertretende Kultur- und Sportminister von Kasachstan Nurkisa Dauyeshov, der stellvertretende Kulturminister von Usbekistan Kamola Akilova, der stellvertretende Kulturminister von Turkmenistan Gurbanmurad Myradaliyev und Mitglieder von Delegationen von TÜRKSOY-Mitglied Länder sowie Leiter internationaler Institutionen und Gäste.

Nach der Eröffnungssitzung folgte die Vorstellung des Finanzberichts und des geschätzten Budgets von TÜRKSOY durch den stellvertretenden Generalsekretär von TÜRKSOY, Assoc. Prof. Dr. Bilal Çakıcı. Auf die Eröffnungssitzung folgte eine kurze Pause vor der Auswahl der Kulturhauptstadt der türkischen Welt 2020 und berühmter Persönlichkeiten der türkischen Welt, an die im Laufe des Jahres 2020 erinnert werden soll.

Die Stadt Chiwa in Usbekistan ist „Kulturhauptstadt der Türkischen Welt 2020“

Die TÜRKSOY-Tradition, Städte zu Kulturhauptstädten der türkischen Welt zu erklären, begann im Jahr 2012. Die erste Stadt, die diesen Status erhielt, war die Hauptstadt von Kasachstan - Astana. 2013 ging die Entscheidung dann an die türkische Stadt Eskisehir. Die Stadt Kasan wurde zur Kulturhauptstadt des Jahres 2014 gewählt. 2015 wurde die turkmenische Stadt Mary ihr Nachfolger, der anschließend den Staffelstab nach Aserbaidschan, an die Stadt Sheki übergeben. 2017 wurde der Stadt Turkestan in Kasachstan dieser Titel verliehen, 2018 der Stadt Kastamonu in der Türkei. Und im vergangenen Jahr war Osch in Kirgisistan die „Kulturhauptstadt der türkischen Welt".
Auf Vorschlag der stellvertretenden Kulturministerin Usbekistans, Kamola Akilova, wurde die Stadt Chiwa in Usbekistan als Kulturhauptstadt der Türkischen Welt 2020 vorgeschlagen.

Gemäß dem Beschluss des Ständigen Rates von TÜRKSOY wurde die antike Stadt Chiwa im Jahr 2020 zur "Kulturhauptstadt der türkischen Welt" erklärt. Dieser Vorschlag wurde vom Ständigen Rat einstimmig angenommen.

Das Treffen wurde mit einem Film über Chiwa und einer Präsentation der stellvertretenden Kulturministerin Usbekistans, Frau Akilova, fortgesetzt. Frau Akilova betonte, dass die antike Stadt Chiwa in Usbekistan eines der einzigartigen Beispiele mittelalterlicher Architektur ist, in der seit ihrer Gründung auf der Großen Seidenstraße im 17. Jahrhundert viele Zivilisationen und Religionen lebten. Frau Akilova erinnerte daran, dass die Stadt Chiwa am 12. Dezember 1990 in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen wurde.

Frau Akilova sagte, dass das Freilichtmuseum "Ichan Kale" eines der ältesten Museen Usbekistans ist, fügte hinzu: „Ichan Kale umfasst 54 historische Denkmäler und 360 Häuser mit 2.600 Einwohnern. Außerdem umfasst Ichan Kale ein Erbe von ungefähr 40 Kulturgütern, das die Geschichte und Kultur von Khorezm widerspiegelt und dreitausend Jahre zurückreicht."

Die Stadt Chiwa, deren Geschichte laut Archäologen 2500 Jahre zurückreicht, ist berühmt für ihre alten Süßwasserbrunnen, die bis heute in der Innenstadt von Chiwa, "Ichankale", erhalten geblieben sind. Die Stadt hat im Laufe ihrer Geschichte unzählige Zerstörungen und Kriege erlebt und erreichte im 18.-19. Jahrhundert ihr heutiges Aussehen.

Chiwa war eine der wichtigsten Städte der Khwarazmian Dynastie, die im Laufe der Geschichte viele türkische Staaten gründete. Als solches befindet es sich im östlichsten Teil des Territoriums, in dem die Oghuz-Türken in Eurasien lebten. Nach seiner Eroberung durch die Araber im Jahr 712 wurde es zusammen mit anderen Städten Zentralasiens Teil der muslimischen Welt. Chiwa war Teil verschiedener Staaten, von Gaznelis bis zu Seldschuken, Enuschtegins und Sheybanis. Trotz der Tatsache, dass dass Gebiet Khorezm und Chiwa von der Armee von Chingis Khan völlig zerstört wurde, existiert die Stadt noch heute. Tatsächlich wurde sie 1598 die Hauptstadt der Khiva Khanate und wurde im 18. und 19. Jahrhundert berühmt für seine Madrasahs, Minarette, Masjids und Tore.

Ichankale, die Innenstadt von Chiwa
Die Stadt Chiwa ist mit ihrer Innenstadt und ihren seltenen Baudenkmälern eine der wenigen Museumstädte der Welt, die politisch und kulturell eine wichtige Stadt der Seidenstraße war.
Mit 54 historischen Denkmälern und 360 Häusern hat die Innenstadt derzeit zweitausendsechshundert Einwohner. In die Innenstadt von Chiwa, die bis heute ihre historische Struktur bewahrt hat, ist keine Einwanderung gestattet.
Ichankale, das Herz der Stadt Chiwa, ist von 8m hohen, 5m dicken und einer 2000m langen Stadtmauern umgeben, auf denen sich viele Türme und Veranden befinden: „Bahçe Kapı", „Pehlivan Kapı", „Taş Kapı". "Çift Kapı" und "Ata Kapı". Dank dieser Befestigung hat sich die Stadt Chiwa gegen die Angriffe vieler Feinde gewehrt.

Minarette, die in den Himmel reichen
Chiwas Minarette, die in den Himmel ragen, zeichnen sich durch einen eigenen Baustil aus und heben sich von den vielen historischen Denkmälern der Stadt ab. In der traditionellen zentralasiatisch-türkischen Architektur gibt es mindestens ein Minarett pro Masjid. Dies erklärt, warum die Stadt Chiwa so viele Minarette hat.

Das Islamhoja Minarett, mit einer Höhe von 44,6 Metern das höchste Minarett der Stadt, befindet sich im Zentrum von Ichankale. Der Bau dieses Minaretts wurde 1908 abgeschlossen. Damit ist es eines der jüngsten Denkmäler der Stadt, die historisch Tausende von Jahren zurückreichen.
Mit seiner Höhe von 26 Metern ist das 1855 erbaute Minarett „Kalta Minor" ein weiteres wichtiges Denkmal der zentralasiatischen türkischen Architektur. Angesichts des Sockels des Minaretts mit einem Durchmesser von 14,2 Metern kamen Experten zu dem Schluss, dass das Minarett Kalta Minor ursprünglich als höchstes Minarett Zentralasiens geplant war. Aus unbekannten Gründen wurde der Bau dieses Minaretts jedoch offenbar unterbrochen, so dass das Minarett Kalta Minor zum kleinsten Minarett der Region wurde.

Medresen: die Wissenschafts- und Wissenszentren von Chiwa
Die Shergazihan-Medresse ist nicht nur eines der ältesten Denkmäler der Stadt, sondern auch bekannt für die vielen Gelehrten und Gelehrten, die dort studierten. In der Tat, es ist auch bekannt, dass der berühmte turkmenische Dichter Magtumguly hier studiert hat. Laut Hörensagen erhoben sich Sklaven in einem Aufstand gegen den Herrscher und enthaupteten ihn, weil der Bau der Medresse zu lange dauerte. Nach Abschluss des Baus des Minaretts befahl Munis, der damalige Historiker und Dichter, die Worte „Vater als Gulaman" (Sklavenschrei) an die Wand der Medresse zu schreiben. Diese Inschrift enthüllt immer noch die bittere Geschichte des Aufbaus der Medresse.
Der soziale Komplex „Juma Masjid", der im 10. Jahrhundert in Ichankale erbaut wurde und die älteste Moschee in Zentralasien ist, zeichnet sich durch seine ursprüngliche Architektur aus. In der Tat verfügt sie über 210 Holzsäulen, die die Kuppel der Moschee tragen und ein einzigartiges Beispiel für die exquisite Kunst des Holzschnitzens sind.

Das Jahr 2020 ist dem 175. Geburtstag des berühmten kasachischen Gelehrten Abay Kunanbay gewidmet
Auf Vorschlag des stellvertretenden Ministers für Kultur und Sport Kasachstans Nurkisa Dauyeshov wurde das Jahr 2020 dem Gedenken an den berühmten Kazak-Gelehrten Abay Kunanbay gewidmet. Nachdem dieser Vorschlag einstimmig angenommen wurde, gab der stellvertretende Minister für Kultur und Sport von Kasachstan, Nurkisa Dauyeshov, einige Informationen zu Kunanbay.

Die 37. Sitzung des Ständigen Rates der TÜRKSOY endete mit den Beschlüssen zu den Tagesordnungspunkten und deren Unterzeichnung. Nach dem Treffen überreichten der Bürgermeister von Osh Taalaybek Sarybashov und der Generalsekretär von TÜRKSOY, Dusen Kasseinov, den Delegationsmitgliedern und Gästen, die an der Veranstaltung teilnahmen, Souvenirs.

Quelle: TÜRKSOY.org/ UzDaily.com; Titelbild: Bodo Thöns

Empfohlene LINKS:
Türksoy.org
USBEKISTAN-GALERIE  | CHIWA Kalta Minor
WIKIPEDIA: XIVAKhanat Chiwa​ | Türksoy​ 
WIKIPEDIA: Abai QunanbaiulyGhaznavids​ | Seldschuken​ | Scheibaniden

Empfohlene Literatur:
Reise durch USBEKISTAN
USBEKISTAN - Reiseführer
ZENTRALASIEN - Reiseführer
TURKESTAN - Usbekistan-Online MEDIATHEK

CHIWA: Kalta Minor; Foto: Daniela Lieberwirth

USBEKISTAN-GALERIE: Chiwa; Foto: Gerhard Birkl

USBEKISTAN-GALERIE: Chiwa Altstadt; Foto: Gerhard Birkl

Weiterlesen
  340 Aufrufe

Die Hauptstadt Usbekistans - TASCHKENT

Parlamentsgebaeude_GB Parlamentsgebäude - Taschkent

Die Hauptstadt der Republik Usbekistan liegt auf dem nord-östlichen Teil des Landes, am Tjan-Schan Gebirge, am Fluß Tschirtschik. Die Stadt liegt auf einer Höhe von 450 Meter über dem Meerespiegel.

Die Höhe der Einwohnerzahl betreffend nimmt die Stadt Taschkent unter den GUS-Staaten nach Moskau, Sankt-Petersburg und Kiev den vierten Platz ein und ist somit die größte Stadt in Zentralasien.

Das Klima ist kontinental, die Durchschnittstemperatur beträgt +14 Grad C, die Durchschnittstemperatur im Januar liegt bei – 1 Grad und die niedrigste Temperatur bei –29 Grad. Die Durchschnittstemperatur im Juli beträgt +28 Grad. Die höhste Temperatur +42 Grad.
In der Stadt leben vor allem Usbeken, Russen, Kasachen, Kirgisen, Tataren, Koreaner, Juden, Ukrainer und andere Nationalitäten.

Die Stadt hat eine über 2200 Jahre alte Geschichte. Innerhalb so langer Zeit hatte sie sich als einfache Bastion mit einer Befestigungsmauer umgeben und sich zu einer der größten Städte der Welt, zu der Hauptstadt Usbekistans entwickelt. Im Laufe mehrerer Jahrhunderte hatte sie viele Kriege, Entwicklungen und Krisenzeiten erlebt. Sie wurde mehrmals zerstört und jeweils wieder aufgebaut und so hat sich auch der Name der Stadt mehrmals verändert.

Vom Gebiet Tschotsch oder Schosch wurden die ersten Angaben in chinesischen, arabischen und auch in alten turkstämmigen Quellen erwähnt. In chinesischen Quellen im IV Jh. vor unserer Zeitrechnung und im V Jh. nach Chr. wurde Taschkent mit Loyueni, Yuni, Tschdschsi und Schi bezeichnet.

Diese Ortsnamen bedeuten den Begriff «Stein». In ursprünglichen turkssprachigen Urkunden wird Taschkent als Tschotsch erwähnt, als die Araber Zentralasien eroberten, nannten sie die Stadt Schosch, weil sie über den Buchstaben Tsch nicht verfügen.
«Taschkent ist ein steiniges Dorf», schrieb der bekannte Wissenschaftler Beruniy aus Choresm in einem seiner Werke.

Im VIII. Jh. wurde die Stadt von Arabern erobert. Im IX-Xten Jh.gehörte sie zum samanidischen Reich und in XI-XIIten Jh. zu den den karachaniden Reichen. Anfang des XIIIten Jh.s wurde sie von den Mongolen unterworfen und in Schutt und Asche gelegt. Im XIV-XVten Jahrhundert war sie eine der größten strategischen Zentren des timuridischen Reiches. Später, in der zweiten Hälfte des XIXten Jh.s wurde sie von bucharischen und auch kokandischen Khanaten annektiert. Im Jahre 1865 gehörte sie zum zaristischen Reich. Ab 1930 ist sie die Hauptstadt der Republik Usbekistan.

In Taschkent befindet sich die Residenz des Präsidenten, das Parlament Oliy Majlis, das Kabinett der Minister, die ausländischen Botschaften und die Institutionen, die zur UNO gehören. Die Stadt gilt als eine der größten Städte Asiens, wo internationale Versammlungen und andere Veranstaltungen stattfinden. Mehr als 30 Hochschulen, ca. 400 Schulen, etwa 30 akademische Lyzeen, 30 Kunstschulen, 50 Berufschulen, 16 Museen, 13 Theater und 16 Parkanlagen sind in der Stadt in Betrieb. Im Jahre 2009 wurde das 2200 jähriges Jubiläum der Stadt unter der Patronanz der UNESCO gefeiert. Sie wurde als Zentrum der islamischen Architektur und Kultur anerkannt.

Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt sind: das Ensemble Hazrati Imam, das Mausoleum Scheich Zayniddin, der Tschupan Ata Grabkomplex, das Mausoleum Schaychontochur, die Medresen Kukaldasch und Abulkasim, der Unabhängigkeitsplatz, Timurs Allee, das Museum für angewandte Kunst, das Museum für Geschichte, der Fernsehturm, das große akademische Theater im Namen Alischer Navoiy und der Park von Alischer Navoiy.

Beitrag: DOCATOURS, Oybek Ostanov; 
Fotos: Gerhard Birkl; Titelbild - Parlamentsgebäude

Empfohlene Literatur:

Hotel UZBEKISTAN; Foto: G.Birkl

Medresse Kukaldasch; Foto: G.Birkl

Museum der Geschichte; Foto: G. Birkl

Tirumuridenmuseum; Foto: G. Birkl

Museum angewandte Kunst; Foto: G. Birkl

Fernsehturm; Foto: G.Birkl

FORUM; Foto: G.Birkl

Nationalbank Usbekistan NBU; Foto: G.Birkl

Weisse Moschee; Foto: G.Birkl

Freitagsmoschee; Foto: G.Birkl

Russische Orthodoxe Kirche; Foto: G.Birkl

Evangelisch-Lutherische-Kirche; Foto: G.Birkl

Platz der Unabhängigkeit; Foto: G.Birkl

Metrostation Platz der Unabhängigkeit; Foto: G.Birkl

Theater Alisher Navoi; Foto: G.Birkl

Fussbaldstadtion; Foto: G.Birkl

Konzert Konservatorium; Foto: G.Birkl

Restaurant; Foto: G.Birkl

Restaurant Caravan; Foto: G.Birkl

Nationalgericht PLOV; Foto: G.Birkl

Basar: Foto: G.Birkl

Traditionelles Porzellan; Foto: G. Birkl

​Usbekische Melonen: Foto; G.Birkl

Basar - frisches Gemüse; Foto: G.Birkl

Basar - edle Früchte; Foto: G.Birkl

Weiterlesen
  462 Aufrufe

USBEKISTAN kennenlernen – das Herz der Seidenstraße!

Usbekistan_Hits_GB
USBEKISTAN-ONLINE und USBEKISTAN-GALERIE erreichen ... mehr als 1.000.000 Hits/Zugriffe!

Verrehrte Besucher des Portals von USBEKISTAN-ONLINE, liebe Freunde Usbekistans,

seit der Wahl des Präsidenten Shavkat Miromonovich Mirziyoyev im Dezember 2016 und den eingeleitenden Reformen zur Liberalsierung und Öffnung des Landes, besteht zunehmendes Interesse Deutschlands an engeren Kontakten mit Usbekistan für die Bereiche Wirtschaft, Tourismus, Kultur.

Auch über die Entwicklung von USBEKISTAN-ONLINE gibt es erfreuliches zu berichten. Das Internetportal dient der Förderung des bilateralen Dialogs, den freundschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und Usbekistan. Seit dem Start des Portals im Dezember 2014 entwickelt sich die Internetseite kontinuierlich und zunehmends mit großem Interesse beim Publikum weiter. Ein wichtiges Kriterium und Indikator für die Akzeptanz in der Öffentlichkeit ist das Interesse bei den Besuchern des Portals und somit die Anzahl der erreichten Hits/ Zugriffe auf der Internetseite.

Mit dem Ziel die freundschaftlichen Beziehungen zwischen beiden Nationen zu fördern, Wissenswertes über Usbekistan bekannter zu machen wurden zwei Projekte initiiert - USBEKISTAN-ONLINE und USBEKISTAN-GALERIE. 


Projekt USBEKISTAN-ONLINE

Die Idee ein eigenes Portal zu gründen entstand nach mehreren Usbekistan Reisen und der Erkenntnis, Vor Ort ist einiges anders als man bei uns in den Medien warnimmt, über das Leben der Menschen in Usbekistan, über die Gesellschaft erfährt. Auch heute gibt es vieles zu entdecken, das von Bedeutung für die Entwicklung der Menschheitsgeschichte, für Europa ist!

Das Portal www.Usbekistan-Online.de ist unabhängig, eine wertvolle Orientierungshilfe für alle die sich privat oder beruflich für Usbekistan interessieren, mehr über das Land im Herzen der Seidenstrasse wissen möchten, nach authentische Informationen suchen. Hauptaufgabe dieses Projekts ist es, die Integration der usbekischsprachigen Mitbürger zu fördern sowie zahlreiche Reisende, Geschäftsleute und alle, die sich für den Dialog zwischen Deutschland und Usbekistan interessieren, mit nötigen Informationen zu unterstützen.

USBEKISTAN-ONLINE ist eine Community, eine offene Plattform für einen Wissensaustausch zwischen Deutschland und Usbekistan. Im Portal werden Berichte aus eigenen Erfahrungen und Beiträge von zuverlässigen Quellen veröffentlicht.

Das Portal USBEKISTAN-ONLINE beinhaltet ein umfangreiches Serviceangebot: 

Aktuelle Beiträge (Neuigkeiten aus Usbekistan/ Deutschland)

Kunst & Kultur (kulturelle Besonderheiten, Präsentation von Künstlern & und mehr!)

• Mediathek (Bildergalerie, Literatur, CD/DVDs, Hörbücher…), 

• Publikationen (Downloads, Veröffentlichungen)

• Kalender (Veranstaltungen, Konzerte, Vorträge…)

• Webservice (Kontakte, Ansprechpartner)




Projekt USBEKISTAN-GALERIE

Die USBEKISTAN-GALERIE ist eine öffentliche Galerie, an 365 Tagen, 24 Std. geöffnet, der Eintritt ist frei. Es werden repräsentive Aufnahmen über das Land Usbekistan mit seinen kulturellen Schätzen, Sehenswürdigkeiten präsentiert. Seit der Gründung im April 2013 beteiligen sich am Projekt 15 Fotografen aus Usbekistan, Deutschland und Österreich. Im Internet ist die Galerie unter dem LINK: www.flickr.com/usbekistan_news/sets/ erreichbar.

Grundsätzlich kann sich jeder Fotograf mit eigenen Aufnahmen/ Themen beteiligen. Die USBEKISTAN-GALERIE bietet aktuell mit 205 thematisierten Alben und mit 6.435 repräsentativen Aufnahmen eine wertvolle Orientierungshilfe bei der Reiseplanung zur Besichtigung von UNESCO Weltkulturerbe Stätten, legendere Städten wie Samarkand, Buchara, Chiwa, Schachrisabz, Taschkent, Termez, Kokand und Margilan, Heiligtümer (z.B. in Taschkent eine der ältestesten Abschriften des Koran). 

Darüber hinaus kann man sich über kulturelle Besonderheiten des Landes von A (Architektur) bis Z (Züge) informieren, es werden u.a. Spezialitäten, usbekische Cuisine, Lokalitäten und Hotels vorgestellt.

Respektable Ergebnisse… 1.060.375 Hits/Zugriffe

Mit Stand Juni 2019 haben die initierten Projekte wichtige Meilensteine erreicht, die markante Marke mit jeweils mehr als 500.000 Hits überschritten!. Das Portal USBEKISTAN-ONLINE hat seit der Gründung mehr als 550.556 Hits/Zugriffe registriert. Die USBEKISTAN-GALERIE konnte mehr als 509.801 Hits/ Zugriffe erzielen.
... mit diesem Ergebnis ist USBEKISTAN-ONLINE in Deutschland als Informationsmedium über Usbekistan auf den 1. Platz gerückt! (siehe Google Suche, USBEKISTAN ONLINE)
…zudem wurden seit der Gründung des Portals über 53.837 Downloads registriert, das ist mehr als alle jemals verkauften Bücher über Usbekistan in Deutschland!

Der Beitrag über die Wahlen in Usbekistan wurde mit 12.026 Hits/Aufrufen bewertet, ein Beleg dafür, dass sachliche Informationen bei den Besuchern des Portals einen hohen Stellenwert genießen. siehe -> Bericht über die Präsidentschaftswahlen in Usbekistan 12/2016 – Rückblick und Ausblick... 

(siehe auch Bilddokumentation).

Sehr herzlich bedanke ich mich bei den Besuchern des Portals für das Interesse an den Beiträgen von USBEKISTAN-ONLINE, den Besuchern der USBEKISTAN-GALERIE sowie bei den Autoren, Fotografen für die erfolgreiche Zusammenarbeit. Über eine Weiterempfehlung würde ich mich freuen.

Ideen, Vorschläge, …Beiträge sind immer herzlich willkommen! RAHMAT

Was ist Reisen? Ein Ortswechsel? Keineswegs! Beim Reisen wechselt man seine Meinungen und Vorurteile.
Anatole France

Mit herzlichen Grüßen, wünschen für eine Usbekistan-Reise!
GERHARD BIRKL 

Initiator/Gründer, USBEKISTAN-ONLINE, USBEKISTAN-GALERIE


Empfohlene LINKS:

Lebenslauf des Präsidenten der Republik Usbekistan - Shavkat Miromonovich Mirziyoyev


Reisezitate:
Die 50 inspirierendsten Reisezitate
Reisespatz/ Reisezitate

„Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen“
Johann Wolfgang von Goethe

„Die tägliche Erfahrung lehrt, daß diejenigen, welche viel reisen, an Urteilskraft gewinnen; daß die Gewohnheit – fremde Völker, Sitten und Gebräuche zu beobachten, den Kreis ihrer Ideen erweitert und sie von manchen Vorurteilen befreit."

François Pierre Guillaume Guizot

YouTube: UZBEKISTAN 8K HDR 60p

YouTube: LOST IN UZBEKISTAN 4K

YouTube: Welcome to Uzbekistan

YouTube: Tashkent City

YouTube: Tashkent: The Capital of Uzbekistan

YouTube: Uzbekistan - Why You Should Visit Now & Tashkent Travel Guide

YouTube: Uzbekistan (Asia) Vacation Travel Video Guide

Weiterlesen
  727 Aufrufe

Usbekistan ist Gastgeber für das Tourismusfestival Naqsybandi

Flyer-NAQSYBANDI-TOURISM-FESTIVAL

Usbekistan veranstaltet das Tourismusfestival von Naqsybandi, das vom 7. bis 12. November 2018 in Usbekistan mit Unterstützung der Usbekischen Botschaft in Malaysia stattfindet. Es wird vom Malaysian World Sufi Center organisiert.

Nach Angaben des Außenministeriums der Republik Usbekistan besteht das Hauptziel des Festivals in besonderer Form und Größe darin, den großen usbekischen Denkern in der Entwicklung des Islam und der Weltzivilisation Tribut zu zollen sowie heilige Orte zu besuchen. Für Besucher besteht die Möglichkeit religiöse Zeremonien und andere Objekte des Ziyorat-Tourismus (Pilgertourismus) in Usbekistan kennenzulernen.

Das World Sufi Center bietet Broschüren und ein Werbevideo zur Veranstaltung an und entwickelte zusammen mit usbekischen Reiseunternehmen Tourpakete, die auf dem Tourismusmarkt von Malaysia und anderen Ländern verkauft werden.

Mehr als 150 Anhänger des Sufi Ordens Naqsybandi Sufi Tariqat, darunter mehr als 10 prominente Religionsgelehrte „Ulamas" aus der ganzen Welt, insbesondere aus Malaysia, Indonesien, der Türkei, dem Vereinigten Königreich, Neuseeland, China, Indien, Australien, den Vereinigten Staaten, Südafrika und anderen Länder werden voraussichtlich an der Veranstaltung teilnehmen.

Quelle: UzDaily.com - Fotos: Gerhard Birkl

*****
Empfohlene LINKS; WIKIPEDIA
Baha-ud-Din Naqschband | Sufismus | Sufi-Orden | UlamaNaqschbandīya
worldsufi.com

Gedenkstätte Baha-ud-Din Naqschband, Buchara/ Usbekistan; Foto G. Birkl

Mausoleum Naqschband, Buchara/ Usbekistan; Foto: G. Birkl

​Literatur Gedenkstätte Naqschband; Foto: G. Birkl

Deckenmalerei Gedenkstätte Naqschband; Foto: G. Birkl

Weiterlesen
  1259 Aufrufe

Edle Kristall-Leuchten von FAUSTIG jetzt auch in Taschkent

FAUSTIG_Kristall-Leuchter
Seit kurzem gibt es in Taschkent einen vornehmen Einrichtungsladen namens IMPERO DI MOBILI, der auch exklusive Kristall-Leuchten der Kurt Faustig KG im Sortiment anbietet. Auf drei Etagen wird eine Vielfalt an klassischen und modernen Kristall-Leuchten in verschiedenen edlen Ausführungen und Größen gezeigt.
Außerdem werden auch exquisite Möbel, Einrichtungsaccessoires und hochwertige Vorhänge auf der großzügigen Ausstellungsfläche angeboten.


Kurt FAUSTIG KG ist ein deutsches Unternehmen und stellt seit 1960 Kristall-Leuchten der Weltspitzen­klasse in einer einmaligen Auswahl her. Zur Unternehmens­philosophie gehören bestmögliche Qualität, Design, Beratung und ein umfangreicher Service. Zur besonderen Stärke gehört die individuelle Realisierung von Wünschen der Kunden und technischen Bauvorgaben.

2007 lieferte die Kurt Faustig KG die Kristall-Leuchten für den Gebetsraum der berühmten Hazrat Imam Moschee (Khazrati Imam Complex).
Auch der Raum in dieser Moschee, in dem der weltberühmte Ottoman Koran ausgestellt wird, wird von einer Faustig Leuchte beleuchtet und geschmückt.

Zwei Jahre später lieferte die Kurt Faustig KG die Kristall-Leuchten für den „Palace of International Forums" in Taschkent. Die herausragende Kombination von Moderne gepaart mit islamischer Architektur manifestiert sich auch in den ungewöhnlichen Leuchtendesigns, die auch dieses Wahrzeichen Taschkents charakterisieren.

In der Geschichte des Unternehmens konnten bereits mehrere internationale Erfolge erzielt werden:

Weltrekord 2000 - OMAN • Ein Weltrekord im Jahre 2000, die damals größte und komplexeste KRISTALL-LEUCHTE der Welt wurde vom Guinnessbuch der Rekorde gewürdigt. Der Kristallleuchter ist 9 Tonnen schwer, 8 Meter breit und 14,5 Meter hoch und wurde im Jahr 2000 für eine Moschee in Oman hergestellt. Ihr Gestell besteht aus Edelstahl, alle weiteren Metallteile wurden aus Messing und meerwasserfestem Aluminium gefertigt und mit 24 Karat vergoldet. Beleuchtet wird sie mit 1.200 Halogenlampen (75 Watt). Für die Wartung wurden in ihr Inneres eine Treppe und Plattformen eingebaut. Geschmückt ist sie mit etwa einer Million feinster Swarovski-Kristalle, die wie Diamanten funkeln. Um diese Leuchte zu fertigen, wurde eine dreidimensionale Präsentation und Konstruktion entwickelt.

Weltrekord 2007 - ABU DHABI • Im Jahr 2007 wurde eine außergewöhnliche Leuchte für eine Moschee in Abu Dhabi hergestellt. Etwa zwei Jahre arbeitete man an diesem Projekt, es wurden dafür sogar einmalige Kristalle in Kooperation mit Swarovski entwickelt und von diesem Spezialisten hergestellt. Die freitragende Leuchtenschale ist mit Kristallpaneelen versehen, die durch ihr Farbenspiel das florale Design unterstützen.
Die Leuchte wiegt 10 Tonnen. Die Produktion der vielen dafür nötigen Zuschnitte, deren Anpassung an den Rahmen und die exakte Wölbung der Schalen unter Berücksichtigung der Farbverläufe wird wohl weltweit einzigartig bleiben. Die Leuchte hat einen Durchmesser von 10 Metern und eine Höhe von 15 Metern ist mit einem 18 KW LED-System ausgestattet.

Weltrekord 2011 • Für Zentralasien wurde eine aussergewöhnliche Leuchte gefertigt. Für das Design ließ sich sich das Unternehmen von klassischen Empireleuchten inspirieren. Für Planung, Angebot, Produktion, Versand und Montage der 11,4 Tonnen schweren Konstruktion waren nur sieben Wochen vorgesehen. Trotz der dafür vorgesehen kurzen Zeit hat sich das Unternehmen dieser Aufgabe gestellt und sie gemeistert.
Die Weltrekord-Leuchte ist 10,20 Meter breit, 19,75 Meter hoch und mit 1.295 Halogenlampen (100 Watt) ausgestattet.

Beitrag/Fotos: FAUSTIG KG


Kontakt 

• USBEKISTAN
IMPERO DI MOBILI
str. Adham Rahmat, 15/1
Tashkent, Uzbekistan
Location: Outlets "Malika"
Tel. +998712318545
e-mail: imperodimobili(at)gmail.com
Impero di Mobili
Impero di Mobili/ FAUSTIG 

• DEUTSCHLAND
Export
Kurt Faustig KG
Kraillinger Straße 12
D-82131 Stockdorf bei München
Tel. +49 89 / 89 56 31 - 0
Fax: +49 89 / 89 56 31 - 72
E-Mail: info(at)faustig.de
https://www.faustig.de

• ITALIEN
Produktion & Showroom
Faustig SRL & C. SAS
Zona Artigianale, 6
I-39040 Varna
Bressanone
Tel. +39 0472 27 26 01
Fax: +39 0472 27 26 91
E-Mail: email(at)faustig.it


FAUSTIG SHOWROOM
WORLD RECORD 2000 - OMAN
WORLD RECORD 2007 - ABU DHABI
WORLD RECORD 2011 - ZENTRALASIEN

Referenzen:
Realisierte Projekte im Bereich Gastronomie und Schiffe
Öffentliche Gebäude
Paläste und Villen
Religiöse Gebäude

Empfohlene LINKS:
USBEKISTAN-GALERIE • TASCHKENT – Palace International Forums
USBEKISTAN-GALERIE • TASCHKENT – Khast-Imam-Ensemble
USBEKISTAN-GALERIE • TASCHKENT – Barak Khan Medrese
USBEKISTAN-GALERIE • TASCHKENT – Komplex Hazrati Imam
USBEKISTAN-GALERIE • TASCHKENT – Mui Muborak-Bibliothek

WELTREKORD 2000 • OMAN/ Faustig KG

WELTREKORD 2007 • Abu Dhabi/ Faustig KG

WELTREKORD 2011 • Zentralasien/ Faustig KG

Herzlich Willkommen… IMPERO DI MOBILI/ Taschkent

Ausstellung Taschkent/ IMPERO DI MOBILI/ Faustig KG

Edle Kristall-Leuchter von FAUSTIG

© Fotos: FAUSTIG KG

Weiterlesen
  1054 Aufrufe

Blogskalender

Wait a minute, while we are rendering the calendar
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.