Beiträge

Herzlich Willkommen auf unserer Website!

QARSHI IST EINE KLEINE, ABER EINE HISTORISCHE STADT

WIKIPEDIA---Kok-Gumbaz-mosque Qarshi - Kok-Gumbaz-mosque

Die Stadt QARSHI (Karshi) ist heute bekannt für das Erdgasfeld Shurtan (eines der größten in Zentralasien) und den Militärflughafen Khanabad, der bei einer NATO-Militäroperation in Afghanistan eingesetzt wurde. 

Aber nur wenige Menschen wissen, dass QARSHI eine bedeutsame historische Stadt ist. 2008 feierte Qarshi seine 2700-jährige Geschichte, war einst eine der wichtigsten Städte Sogdiens. Mit der Stadt werden Namen vieler Herrscher und prominenter Persönlichkeiten der Vergangenheit damit in Verbindung gebracht.

Nach Untersuchungen der UNESCO gab es bereits im VII. Jahrhundert v. Chr. eine Siedlung an der Stelle der heutigen Stadt. Die Stadt befand sich der Großen Seidenstraße, die von Zentralasien nach Indien und Afghanistan führte, und war für viele Eroberer ein wichtiges Objekt. Im IV. Jahrhundert v. Chr. kämpfte Alexander der Große für die Stadt und war fasziniert vom Widerstand der Einwohner. Die freiheitsliebenden Menschen haben immer versucht, ihre Unabhängigkeit zu verteidigen.
Bis zum XIV. Jahrhundert hieß die Stadt Nakhshab (in einigen Quellen Nasaf), aber im Jahr 1364 wurde auf Befehl von Timur Tamerlan ein befestigter Palast erbaut und die Stadt erhielt ihren heutigen Namen - QARSHI (übersetzt aus der türkischen Sprache als "Befestigung").

Seit dem XIV. Jahrhundert wuchs QARSHI stetig: Es blühte während der Herrschaft der Sheybaniden (XVI. Jahrhundert) und im XVIII. Jahrhundert wurde es die zweite Stadt im Buchara-Khanat. In dieser Zeit entstanden die berühmtesten Baudenkmäler der Stadt.
Odinа Madrasa ist die einzige Bildungseinrichtung für Frauen in dieser Region, wurde im 16. Jahrhundert an der Stelle des Palastes von Khan erbaut. Heute befindet sich hier ein kleines Museum. Ebenfalls in QARSHI befinden sich die über 300 Jahre alten Moscheen Kok-Gumbez, Bekmir, Kilichboy, Magzon und andere. Ein ziemlich berühmtes Touristenziel sind die berühmten QARSHI-Bäder, die der Legende nach durch das Feuer einer Kerze erhitzt wurden.

Darüber hinaus gibt es in der Stadt ein so einzigartiges Gebäude wie eine Ziegelbrücke über den Fluss Kashkadarya. Seine Länge beträgt 120 Meter, seine Breite 8 Meter und die Höhe mehr als 5 Meter. Sie wurde im 16. Jahrhundert erbaut. Ein weiteres nicht weniger interessantes Bauwerk ist die Sardoba in deren speziellen Kuppelstruktur das Wasser dieser trockenen Region gespeichert wurde. Ähnliche Konstruktionen finden sich in der Nähe von QARSHI. Der Wassermangel zwang die Bewohner, tiefe Brunnen zu graben. Im Dorf Kamuk, an der Grenze der Kashkadarya-Steppe, befindet sich ein von Hand gegrabener Brunnen mit einer Tiefe von 97 Metern.

Heute ist QARSHI das Verwaltungszentrum der Region Kashkadarya. Die Bevölkerung der Stadt beträgt etwa 200.000 Menschen. Die Stadt liegt 400 km von Taschkent entfernt. Bis zur Grenze nach Afghanistan im Süden beträgt die Entfernung 335 km. In den letzten Jahren hat sich QARSHI grundlegend verändert: Es wurden u.a. neue Verwaltungsgebäude, Bildungseinrichtungen, Parkanlagen und Sportanlagen gebaut.
Beitrag: Shaxnoza Kuvanova/ Usbekistan

Quellen: uznews.uz; Übersetzung Shaxnoza Kuvanova (Karschi, Usbekistan)
Titelbild: WIKIPEDIA: Qarshi, Kok-Gumbaz-mosque 

Empfohlene LINKS:
WIKIPEDIA - Qarshi/ DE | EN
WIKIPEDIA - Sogdien
WORLDATLAS

Denkmal, Erinnerung an berühmte usbekische Gelehrte, Foto: S. Kuvanova

Weiterlesen
  216 Aufrufe

SAMARKAND nimmt am XII. INTERNATIONALEN MUSIKFESTIVAL „SHARQ TARONALARI“ teil

Sharq-taronalari

Vom 26. bis 30. August 2019 findet zum zwölften Mal das traditionelle internationale Musikfestival Sharq Taronalari, Melodie des Ostens, in der Stadt Samarkand statt.

Dieses Festival zeichnet sich durch seinen einzigartigen Geist und sein einzigartiges Erscheinungsbild aus. Ziel ist die Entwicklung der Musikkunst des Ostens, die Popularisierung der Folklore, der Austausch von Musik- und Kunsttraditionen zwischen den Völkern Usbekistans und anderen Ländern sowie der wissenschaftliche Austausch in diesem Bereich.

Das SHARQ TARONALARI International Musik Festival findet in der dritten Augustdekade alle zwei Jahre in Samarkand unter der Schirmherrschaft der UNESCO statt. In diesem Jahr ist das Sharq Taronalari International Music Festival eines der Mitglieder der International Folklore Organization (IOV) geworden.

In der gesamten Geschichte des Festivals nahmen Vertreter von 110 Ländern sowie hochrangige Gäste internationaler Organisationen wie der UNESCO, der Shanghai Cooperation Organization, der International Folklore Organization und der Asian Development Bank teil.

Das aktuelle Festival wird voraussichtlich von über 400 ausländischen Teilnehmern aus 80 Ländern besucht. In diesem Rahmen werden eine wissenschaftlich-praktische Konferenz zum Thema „Perspektiven für die Entwicklung der traditionellen Musikkunst der Völker des Ostens" sowie Konzerte und internationale Wettbewerbe traditioneller Musikmeister Usbekistans organisiert.

An der Konferenz nehmen prominente Musikkritiker, Wissenschaftler, populäre Künstler, Fachleute und Ehrengäste teil. Darüber hinaus finden während des Festivals spezielle „Runde Tische", Präsentationen und Seminare statt.

Die traditionellen Gäste des Forums werden Vertreter der UNESCO und der AISESKO (Islamische Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur) sein, und die Teilnehmer werden professionelle Interpreten und Teams aus Armenien, Afghanistan, Indien, Indonesien, Iran, Irak, Spanien, Italien, Kasachstan, Kirgisistan, der Mongolei sein. Pakistan, Russland, USA, Tadschikistan, Turkmenistan, Türkei, Äthiopien und andere Länder sein.

Es wird eine internationale Jury aus bekannten Experten der nationalen Musikkunst zur Beurteilung der künstlerischen Beiträge gebildet. Das Hauptkriterium für ihre Bewertung bleibt ein hohes Maß an Können und Musik-Kultur.

Über das Sharq Taronalari International Music Festival wird in den Medien, auf den nationalen Fernsehsendern und auf der Website www.sharq-taronalari.uz ausführlich berichtet.

Beitrag: UzA

Empfohlene LINKS: UNESCO | IOV World International Organization of Folk Art

Festival history | Deutsche Beteiligung 2017
Festival 2017
Sharq taronalari music festival (Sharofiddin Husniddinov)
Music with Sulton Ali

• Reportage SHARQ TARONALRI
• Participants are getting ready for Shark taronalari festival
• SAMARKARD


USBEKISTAN-ONLINE
• SAMARKAND begrüßte internationales Publikum zum XI. Folklorefestival "Sharq Taronalari"
• SHARQ TARONALARI – Internationales Musikfestival im Dienst der Wissenschaft


USBEKISTAN-GALERIE
• 2017 SHARQ TARONALRI - Deutsche Beteiligung
• 2017 SHARQ TARONALRI - Impressionen

Registan Samarqand "Sharq taronalari-2015" 3D MAPING ORIGINAL!!!!

Weiterlesen
  484 Aufrufe

In Usbekistan wurde der Internationale Tag der Pressefreiheit am 1. Mai gefeiert

In Usbekistan wurde der Internationale Tag der Pressefreiheit am 1. Mai gefeiert

Die vortragenden Leiter der Massenmedien haben herausgestellt, dass im Land die Prioritätsbedeutung der konsequenten Weiterentwicklung der nationalen Journalistik wichtige Faktoren der Vertiefung der demokratischen Reformen, der weiteren Verstärkung der Aktivität der Bevölkerung im gesellschaftspolitischen Leben des Landes, sowie des Schutzes der Menschenrechte große Bedeutung gegeben wird.

Die große Bedeutung für die konsequente Weiterentwicklung der Zivilgesellschaft wurde durch die Annahme des neuen Gesetzes der Republik Usbekistan „Über die Offenheit der Tätigkeit der Organe der Staatsmacht und der Verwaltung“ bestätigt. Die Zielsetzung dieses Gesetzes soll die große Offenheit der Machtorgane gewährleisten und die Verantwortung der staatlichen Beamten gegenüber den Bürgern für die von ihnen entwickelten Lösungen und die Handlungen verstärken. Im Land arbeitet eine ganze Reihe öffentlicher Medienorganisationen, die sich mit den Fragen der Weiterentwicklung der Qualität der einheimischen Massenmedien beschäftigen sowie des Niveaus der Professionalität und des rechtlichen Wissens der Journalisten.

Der nationale Preis „OLTIN KALAM“ wurde auf Initiative des Präsidenten Islam Karimow initiiert und in Verbindung mit dem „Weltweiten Tag der Freiheit der Presse“ bekanntgegeben. Ziel des Wettbewerbes war es, ein aktuelles Fazit der Entwicklung der nationalen Journalistik zu ziehen. Von Jahr zu Jahr wächst die Zahl der Teilnehmer des Wettbewerbes. In diesem Jahr haben am Jubiläumswettbewerb 700 Journalisten teilgenommen, es wurden 15tausend Beiträge eingesandt. Die Sieger aus den Bereichen des Fernsehens, des Rundfunks, der Presse und der Internet-Journalistik, sowie in den Nominationen „Bestes Presseamt“ und „Für den besten Bildbericht“ wurden vorgestellt.

An den Preisauszeichnungen nahmen internationale Organisationen in Usbekistan teil, Vertreter der UNO, UNESCO, die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa OSCE, die Weltbank, die Organisation „Regionaler Dialog“ (Slowenien), die aus der Reihe der Journalisten die Sieger nach ihren speziellen Nominationen ausgezeichnet haben. 

Der feierliche Akt wurde mit einem großen Konzert unter Teilnahme der „Meister der Künste“ und junger Künstler Usbekistans begleitet.

Beitrag/Fotos: Dr. Gulnara N. Babadjanowa; Direktorin des Zentrums für die Weiterbildung von Journalisten/ Usbekistan

Bild1 Siegerin Dr Nargis Kosimova

Foto 1 - links -Moderatorin des Uzteleradios E.Boltajewa,
in der Mitte- die Siegerin, Dozentin der Fakultät des Internationalen Journalismus Dr. Nargis Kosimova,
rechts- der Leiter Informations-Dienstes, der Vertretung der UNO in Usbekistan Bobir Komilow

Bild2 Auszeichnung Lola Islamowa

links und rechts - 2 Moderatoren des Uzteleradios,
in der Mitte- die Siegerin, die Redaktorin der Website Anxor.uz Lola Islamowa
und die Leiterin der Internationalen NRO @Regional Dialoge@ ( Slowenie) Frau Mjuscha Sewer.

Bild3 Kuenstler Tanzgruppe Usbeknawo

Künstler der Tanzgruppe von der GMBX "Usbeknawo" 

Weiterlesen
  4378 Aufrufe

Blogskalender

Wait a minute, while we are rendering the calendar
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.