Beiträge

Herzlich Willkommen auf unserer Website!

Usbekistan und die UNESCO: Der Weg zur Entwicklung der kulturellen Beziehungen

uzbekistan-and-unesco UNESCO - Weltkulturerbe
Die Mitgliedschaft Usbekistans in der UNESCO jährt sich zum 27. Mal.

Derzeit werden die Beziehungen zwischen Usbekistan und der UNESCO gestärkt und schrittweise ausgebaut. Dies wird durch das von Präsident Shavkat Mirziyoyev und der Generaldirektorin der UNESCO, Audrey Azoulay, unterzeichnete Kooperationsprogramm belegt, das die Entwicklung der Beziehungen zwischen Usbekistan und der UNESCO bis 2021 vorsieht. In Zusammenarbeit mit der Internationalen Organisation finden regelmäßig wissenschaftliche und kulturelle Aktivitäten statt. Dazu gehören renommierte wissenschaftliche Konferenzen unter Beteiligung von Wissenschaftlern aus Usbekistan und dem Ausland, die im Rahmen des Internationalen Festivals „Sharq Taronalari", des Internationalen Forums für Maqom-Kunst, des Festivals „Atlas Bayrami" und des Internationalen Festivals für angewandte Volkskunst abgehalten werden.


Um die technische und wissenschaftliche Zusammenarbeit zu entwickeln und zur Stärkung von Frieden und Sicherheit beizutragen, wurde am 16. November 1945 die UNESCO organisiert, die die Funktionen der Zusammenarbeit zwischen Staaten und Völkern in den Bereichen Bildung, Wissenschaft und Kultur sowie den Schutz von materiellen und materiellen Aspekten übernahm immaterielles kulturelles Erbe. Der Hauptsitz der Organisation befindet sich in Paris. Derzeit sind 200 Mitglieder in der Organisation vertreten. Innerhalb der UNESCO gibt es mehr als 60 Büros.

Die vorrangigen Bereiche der UNESCO-Aktivitäten sind die Entwicklung kultureller und humanitärer Beziehungen zwischen Völkern und Staaten auf dem Weg zur Gewährleistung und Stärkung von Frieden und Sicherheit, zur Erhaltung und zur Weitergabe künftiger Generationen von Proben jahrhundertealter materieller und immaterieller Kultur.

Die Beziehungen zwischen Usbekistan und dieser Organisation, die auf internationaler Ebene großes Ansehen erlangt hat, entwickeln sich aktiv weiter.

1993 wurde Usbekistan Mitglied der UNESCO. In Anerkennung der Verdienste des Landes wählten die Mitgliedsländer der Organisation 1997 die Republik Usbekistan in das Leitungsgremium – den Exekutivrat. Ein Ereignis von historischer Bedeutung war die Abhaltung der Abschlusssitzung der 155. Sitzung des UNESCO-Exekutivrats am 6. und 7. November 1998 in Usbekistan, auf der die Erklärung von Taschkent „Kultur des Friedens und die Aktivitäten der UNESCO in der Mitgliedstaaten", die die Feierlichkeiten zum Jubiläum unserer Vorfahren vorsahen und zur Weltwissenschaft und -kultur beitrugen. In der vergangenen Zeit wurden unter der Schirmherrschaft der UNESCO die Jahrestage unserer so großen Vorfahren wie Amir Temur, Mirzo Ulugbek, Ahmad Al-Fergani, Imam Al-Buchari, Kamoliddin Behzod sowie die weltberühmten Städte Samarkand und Buchara gefeiert, Chiwa, Termez, Shakhrisabz, Karshi, Taschkent, Margilan, unbezahlbare Perlen der Literatur „Alpamysh", „Avesto" und die Khorezm Academy of Ma'mun wurden international gefeiert. Historische und kulturelle Gebäude in den Städten Samarkand, Shakhrisabz, Buchara und Chiwa gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe. Dies bedeutet, dass die Objekte des kulturellen Erbes in diesen Städten den Status eines Eigentums der gesamten Menschheit der Welt erlangt haben.

Im Jahr 2001 wurde Buchara durch die Entscheidung der UNESCO zur "Stadt des Friedens" erklärt. Im Rahmen der Internationalen Konvention zum Schutz des immateriellen Kulturerbes sind der Navruz-Feiertag, der Kulturraum des Boysun-Distrikts, Shoshmaqom, Katta Ashula, Askiya, usbekischer Pilaw, Atlas und Adras-Produktionstechnologie sowie der Khorezm-Tanz "Lazgi" sind in der repräsentativen Liste der UNESCO enthalten..

Unter der Führung und mit Unterstützung der UNESCO wurden der 2500. Jahrestag der Städte Buchara und Chiwa, der 2700. Jahrestag der Städte Shakhrisabz und Karshi, der 2750. Jahrestag der Stadt Samarkand und der 2200. Jahrestag der Stadt Taschkent gefeiert feierlich gefeiert. Bis heute hat das in Samarkand gegründete Internationale Institut für Zentralasienforschung gemäß diesem Dokument und mit direkter Unterstützung der UNESCO erfolgreich gearbeitet.

In der jahrelangen Zusammenarbeit mit der UNESCO wurden in Usbekistan folgende Projekte durchgeführt:

- „Erhaltung von Objekten des kulturellen Erbes aus Lehmziegeln, Verbesserung der Fähigkeiten lokaler Fachkräfte, Zertifizierung von Objekten des kulturellen Erbes entlang der Großen Seidenstraße";
- „Wirtschafts- und Umweltreform für die rationelle Nutzung der Land- und Wasserressourcen in der Region Khorezm";
- „Erhaltung buddhistischer Kulturerbestätten in Usbekistan";
- „Keramikkunst Usbekistans";
- „Erhaltung und Entwicklung von "Shoshmaqom" und sein Übergang zur zukünftigen Generation";
- „Die Kunst der Herstellung usbekischer Teppiche. Eröffnung von Zentren für Bildung sowie für die Herstellung und Bemalung von Teppichen in den Städten Buchara und Chiwa";
- „Das kulturelle Erbe der Region Baysun".

Die Organisation in Usbekistan mit Unterstützung der UNESCO bei internationalen Großveranstaltungen wie „Sharq Taronalari", Bakhshi-Kunst, Handwerksfestivals und dem Maqom-Kunstforum zeugt von der Existenz von Gründen für die Fortsetzung der Entwicklung der Beziehungen zwischen Usbekistan und der UNESCO.

Wenn es darum geht, die Beziehungen zu stärken und auszubauen, das Erbe von Kultur und Kunst zu bewahren und an zukünftige Generationen weiterzugeben, sollte beachtet werden, dass bilaterale Besuche und Treffen zur Stärkung der Zusammenarbeit beitragen. Der offizielle Besuch des Präsidenten der Republik Usbekistan, Shavkat Mirziyoyev, in Frankreich am 8. Oktober 2018 und sein Treffen im UNESCO-Hauptquartier in Paris mit der Generaldirektorin dieser Organisation, Audrey Azoulay, zeigen, wie wichtig die Zusammenarbeit mit der UNESCO in der Außenpolitik und Diplomatie ist und von Bedeutung unseres Staates für diese Organisation.

Die Unterstützung Usbekistans für das benachbarte Afghanistan, die Förderung der Ausbildung von Jugendlichen und Frauen des Landes, die sich in einem langjährigen Krieg befinden, die Einrichtung von Sonderpädagogikzentren für sie in Termez wurden von der UNESCO sehr geschätzt und positiv bewertet bezeugen den diplomatischen Status und das Image des Landes.

Im September 2017 ergriff der Präsident Usbekistans die Initiative zur Annahme der Internationalen UN-Konvention über Jugendrechte und einer Sonderresolution der Generalversammlung „Bildung und religiöse Toleranz". Der Generaldirektor der UNESCO unterstützte die vom Präsidenten Usbekistans vorgelegten Initiativen, unter der Schirmherrschaft der UNESCO das nach Mirzo Ulugbek in Samarkand benannte Internationale Institut für Informations- und Kommunikationstechnologien an der Universität für Informationstechnologien in Taschkent zu organisieren. Sowie der UNESCO-Lehrstuhl an der Silk Road International University of Tourism in Samarkand. Gleichzeitig wurden die Projekte zur Eröffnung von Abteilungen wie „Vergleichende Untersuchung der Weltreligionen", „Wasserdiplomatie, Wasserressourcenmanagement und Umweltschutz" und „Kulturtourismus" hoch geschätzt.

Auf den hochrangigen Treffen zwischen Usbekistan und der UNESCO wurde der gemeinsame Aktionsplan für 2018-2021 angenommen. Dieses Dokument hat strategische Bedeutung erlangt, da es sich darauf konzentriert, die Beziehungen auf ein qualitativ neues Niveau zu heben, die Aufgaben der Parteien gemeinsam innovativ zu lösen und die Zusammenarbeit zu stärken.

Bei dem Treffen in Samarkand am 26. August dieses Jahres mit der Generaldirektorin der UNESCO, Audrey Azoulay, Präsidentin der Republik Usbekistan, betonte Shavkat Mirziyoyev die Konstruktivität des Dialogs und die Stärkung der Partnerschaft zwischen Usbekistan und der UNESCO eine hohe Politik in der Erhaltung des kulturellen und historischen Erbes - Schatzkammer der gesamten Menschheit.

Mamurakhon Alisherkhujayeva
Forschungszentrum für Orientalistik
Kultur und Erbe im Staat Taschkent
Universität für Orientalistik

Quelle/ Foto: UzA.uz

Empfohlene LINKS:
WIKIPEDIA: UNESCOListe des UNESCO-WelterbesWelterbe in Usbekistan
UNESCO - Uzbekistan
UNESCO Cultural (4)
Historic Centre of Bukhara (1993)
Historic Centre of Shakhrisyabz (2000)
Itchan Kala (1990)
Samarkand – Crossroad of Cultures (2001)

UNESCO Natural (1)
Western Tien-Shan (2016)


USBEKISTAN-ONLINE

Tourismusentwicklung UsbekistanMEDIATHEK | UNESCOUSBEKISTAN-GALERIE

Weiterlesen
  415 Aufrufe
415 Aufrufe

UNDP Usbekistan – Jugend für soziale Harmonie: Jugendstimmen stärken, Veränderung fördern!

Jugend Projekt UNDP Usbekistan

Ein Großprojekt zur Verbesserung der Lebensbedingungen von 8 Millionen jungen Menschen in Fergana, Namangan und Andijan wurde offiziell online gestartet.

In Usbekistan wurde ein neues Projekt gestartet, das sich auf Jugendliche als Akteure des Wandels konzentriert und darauf abzielt, die Lebensqualität junger Frauen und Männer durch eine bessere Interaktion mit der Regierung zu verbessern und ihnen ein stärkeres Mitspracherecht über ihre Zukunft zu ermöglichen, berichtete das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) in Usbekistan.

Dies ist unsere gemeinsame 18-monatige Intervention mit der Jugendunion von Usbekistan, UNODC und der UNESCO, die vom UN-Fonds für Friedenskonsolidierung finanziert wird. Dieses Projekt wird im Fergana-Tal, dem am dichtesten besiedelten Gebiet Usbekistans, pilotiert. Das Projekt steht im Einklang mit der nationalen Jugendpolitik Usbekistans, in der die aktive Einbeziehung junger Menschen in die Gesellschaft betont wird.

Frau Matilda Dimovska, Vertreterin des UNDP, erwähnte in ihrer Rede bei der Eröffnung der E-Veranstaltung: „60 Prozent der Bevölkerung Usbekistans sind Menschen unter 30 Jahren. Dies ist daher ein entscheidender Beweis für die Möglichkeiten eines produktiven Engagements der Jugend für konstruktive Beteiligung an allen Reformen".

„Wir wollen die Zusammenarbeit und das Vertrauen zwischen jungen Menschen und der Regierung stärken, um die nationale Reformagenda zu unterstützen, indem wir die Fähigkeit der Jugendlichen verbessern, ihre Bedingungen zu beeinflussen, ein Gefühl der Zugehörigkeit zu ihren Gemeinschaften und des Vertrauens in die Regierung / die öffentlichen Dienste zu schaffen Verbesserung der Dialogmechanismen auf Gemeindeebene. Dies wiederum bietet jungen Menschen Einstiegspunkte, um als Entscheidungsträger in ihren eigenen Gemeinden zu agieren und ihre Fähigkeiten einzusetzen, um ihre Gemeinden widerstandsfähiger gegen Konflikte zu machen und den Frieden aufrechtzuerhalten." - fügte Frau Dimovska hinzu.

Herr Jan Hladík, UNESCO-Vertreter in Usbekistan, wiederholte, dass der Zugang zur Beschäftigung für Jugendliche häufig eine Herausforderung darstellt. „Die effektive Integration junger Frauen und Männer in den Arbeitsmarkt hat für dieses Projekt Priorität. Wir erkennen die Kraft, Kreativität, Energie, das Know-how und die Fähigkeiten junger Menschen an und werden mit und für Jugendliche zusammenarbeiten, um deren Führungspotential zu fördern." - erklärte Herr Hladík.

Frau Ashita Mittal, UNODC-Regionalvertreterin für Zentralasien, lobte den Schwerpunkt des Projekts auf junge Menschen als schnell wachsende Bevölkerungsgruppe und die Zukunft des Landes, damit sie im Kontext der raschen Veränderungen nicht zurückbleiben das Land. Sie betonte, dass das Projekt Lebenskompetenzen und bürgerschaftliches Engagement als Katalysatoren für nachhaltige Entwicklung und Frieden in Usbekistan einführt.

„Dies bedeutet, dass junge Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund mit Schlüsselkompetenzen und -möglichkeiten ausgestattet werden müssen, um konstruktiv am Gemeinschaftsleben teilzunehmen, den Zugang zu Fähigkeiten und Wissen zu verbessern, die ihre Beschäftigungsfähigkeit fördern, Kooperationsplattformen zwischen jungen Menschen und lokalen Verwaltungen und eine umfassende Erbringung öffentlicher Dienstleistungen zu schaffen und sicherstellen, dass sie auf der Grundlage von Rechtsstaatlichkeit und einem fairen und humanen Justizsystem auf die Bedürfnisse schutzbedürftiger Jugendlicher eingehen können." - sagte Frau Mittal sagte.

Zum Abschluss der Veranstaltung betonte Alisher Sadulaev, Vorsitzender der Jugendunion Usbekistans: „Wir haben große Hoffnungen auf dieses Projekt und setzen uns für dessen Umsetzung in Partnerschaft mit den Vereinten Nationen ein, da junge Menschen die Hauptantriebskraft des Landes sind."

Quelle/ Foto: Pressemeldung UNDP Uzbekistan
Weiterlesen
  679 Aufrufe
679 Aufrufe

NOWRUZ - NOURUZ - NEVRUZ - NAVRUS - Bayram

Titelbild_GB NAVRUS - Frühlingserwachen
Das Frühlingsfest NAVRUS wird in vielen Ländern in Zentralasien im Frühling ausführlich und fröhlich gefeiert. Navrus ist das am weitesten verbreitete und farbenprächtigste Fest, das als Frühlingsfest in vielen Ländern der Region, wie Aserbaidschan, Afghanistan, Tadschikistan, Pakistan, Irak, in den kurdischen Gebieten, in Kasachstan, Usbekistan, Kirgisistan, Indien und in der Türkei und sogar unter den iranisch-stämmigen Juden in Israel, gefeiert wird. NAVRUS ist keine Ein-Tages-Feier: Das Fest findet in den Städten und Dörfern in ganz Usbekistan im Laufe des gesamten Frühlings statt.

Nach dem Sonnenkalender beginnt das „Neue Jahr" mit der Tagundnachtgleiche im Frühling, am 21. März und ist bis heute ein freier Tag. In diesem Jahr finden aufgrund der CORONA-Pandemie in Usbekistan und Deutschland keine Großveranstaltungen statt. Gerade deshalb möchten wir mit diesem Beitrag an die Bedeutung des NAVRUS-Fests erinnern.

Das NAVRUS-Fest – Frühlingsfest – kommt ursprünglich aus dem Persischen und wird als „neuer Tag" übersetzt. Das Navruz-Fest wurde vor 3.000 Jahren im antiken Iran geboren, entstammt der zoroastrischen Kultur. Später breitete sich das Fest in ganz Zentralasien aus und wird heute von mehr als 300 Millionen Menschen gefeiert, zählt seit dem Beschluss der Vereinten Nationen vom 10. Mai 2010 zum UNESCO Weltkulturerbe.

Navrus nahm seinen Anfang bereits im tiefen Altertum. Die ersten schriftlichen Beschreibungen über dieses Fest kommen im heiligen Buch des Zoroastrismus, der Awesta, in vorislamischer Zeit vor. Die Urbevölkerung Zentralasiens hatte das Neujahr am Tag der Frühlings-Tagundnachtgleiche – am 21. März – unter dem Namen NAVRUS (pers. nav-neu, rus-Tag – ein neuer Tag) gefeiert.

Abu Rajhan Beruni, der berühmte zentralasiatische Wissenschaftler fixiert in seinem Werk im 10. Jh. dieses Fest folgenderweise: „Dieser Monat heißt Muharram. Sein erster Tag wird als Anfang des Jahres sehr feierlich gefeiert... Sobald der NAVRUS kommt, wacht die Erde vom Winterschlaf auf. Es weht der Frühlingswind. Die Küste der Bäche wird mit grünen Gräsern bekleidet, auf den Bäumen treiben Knospen, die lila Blümchen, die moschusartig Wohlgeruch hauchen, schmücken die Zweige der Bäume".

In seinem Werk „Navrusnoma" erwähnte Omar Hayam die Zeichen dieses Festes: „...das Haus wird aufgeräumt, mit Grün und Blumen beschmückt, die Eltern, Verwandte, Bekannte werden besucht – dies alles ist zu einem Brauchtum bei den einfachen Leuten geworden". So war NAVRUS immer der poetischste aller Feiertage und hat viele Dichter inspiriert. Der große usbekische Dichter Alisher Navoi sprach einmal den folgenden Wunsch aus: 

„Möge jeder deiner Abende wohl, jede deiner Nächte glücklich und jeder deiner Tage NAVRUS sein!“

Ein wunderbarer Gedanke des usbekischen Dichters und Staatsmanns, der bis heute jede Seele in fröhliche Schwingung versetzt, motiviert und stimmungsvoll begeistert. Helligkeit, der Sieg über das Dunkle des Winters, spürbar länger werdende Tage – eine Feier des Guten und der Gerechtigkeit, Sieg der Wärme über die Kälte, des Lebens über den Tod – ein Neubeginn in jeder Hinsicht, das ist eine Uridee des NAVRUS. Dieser Tag ist ein Feiertag der Bruderschaft und der nationalen Einigung, der von jedem Bürger Usbekistans ungeachtet seiner ethnischen Zugehörigkeit, seines Glaubens und seiner Überzeugungen gefeiert wird.

Brauchtum zu NAVRUS
In Usbekistan ist Navrus besonders durch Volkstraditionen und Sitten geprägt. Die reichen Traditionen dieses Festes bildeten sich im Laufe der Jahrtausende heraus. Obwohl in der Vergangenheit Elemente der Traditionen des Navrus mal verändert wurden, mal in Vergessenheit gerieten, sind viele von ihnen bis heute überliefert worden.

Überliefert ist der Brauch, vor dem Fest alte Schulden zu begleichen, damit man nicht mit Schulden das neue Jahr beginnen möge. In diesen Tagen werden alle Ärgerlichkeiten vergessen. An den Feiertagen werden die Streitigkeiten eingestellt, keine Vorwürfe sind zu hören. In früheren Zeiten wurden sogar Kriege und Fehden eingestellt. Junge Frauen und Bräute nähen an NAVRUS Trachten und Taschentücher, die mit speziellen Ornamenten verziert sind.
Auch die Häuser und Höfe, die Straßen vor den Häusern werden in Ordnung gebracht, überall herrscht Sauberkeit und Ordnung. Es ist auch von früheren Zeiten her zu einer guten Tradition geworden, den Festtisch mit üppigen Spezialitäten zu bedecken sowie den Bekannten und Verwandten Geschenke zu überreichen.

„Jeder soll Gutes tun, jeden Tag muss Gutes geschafft werden", so lautet das Motto des Navrus; denn es ist ein Fest der moralischen Reinigung. Die Idee des NAVRUS ruft dazu auf, keine Beleidigung, keinen Schmerz, die in unserem Alltag vorkommen, im Herzen zu behalten, sondern mit Hoffnung auf hellere Tage und mit Glauben an die Zukunft zu leben. Für die usbekischen Alten war NAVRUS immer ein hoher Feiertag der Barmherzigkeit und Wohltätigkeit. Deshalb ist es eine gute Tradition, in der Navruszeit alte Leute, Behinderte, Kranke und Waisen zu besuchen und ihnen uneigennützige Hilfe und moralische Unterstützung zu erweisen. In diesen Tagen werden Gastfreundschaft, Barmherzigkeit und Mildtätigkeit des usbekischen Volkes gegenüber allen Mitbürgern gezeigt, unabhängig von ihrer Nationalität und ihrem Glaubensbekenntnis, insbesondere gegenüber kinderreichen Familien und Alten, Waisen und Behinderten, Alleinstehenden und Pflegebedürftigen.

SUMALAK - eine köstliche, kostbare Speise zu NAVRUS
Es gibt im Volksmund noch viele andere Sagen über die Entstehung der Bräuche des NAVRUS. Wie man in einer von ihnen erzählt, drangen in uralter Zeit Invasoren in ein fremdes Land ein. Die Einwohner hatten mehrere Tage und Nächte ihre Stadt verteidigt. Aber schließlich waren die Vorräte der Lebensmittel und Wasser zu Ende und es begann eine Hungersnot in der ganzen Stadt. Eine alte Frau sah einmal auf der Erde eine Kette von Ameisen, die Weizen trugen und zu sich holten. Die Alte sammelte die Weizenkörner auf und kochte aus ihnen ein leckeres und heilsames Essen - „Sumalak". Wer es kostete, wurde stark und gesund.

Bis heute ist es üblich, vor und nach dem Fest NAVRUS verschiedene Spezialitäten aus grünen Kräutern zuzubereiten. Besonders das Feiern des NAVRUS ohne „Sumalak" ist unvorstellbar. Neben seiner traditionellen Bedeutung ist dieses Gericht sehr nützlich für die Gesundheit des Menschen, mit vielen Vitaminen die gerade nach dem Winter für den Organismus und das Immunsystem wichtig sind. Gekocht und gedünstet wird „Sumalak" nur im Frühling aus kurzgewachsenem Weizen, Mehl, Wasser und Öl ohne Zuckerzusatz in einem riesigen Kasan (Schüssel) – und zwar 24 Stunden lang.

Am 21. März gehen Glückwünsche von Staatoberhäuptern ein, und es werden Grußbotschaften mit Wünschen des Friedens, Wohlergehens und Wohlstandes an andere Völker verschickt. In ganz Usbekistan erklingt feierliche Musik.

Beitrag G. Birkl/ Titelbild & Fotos: G.Birkl, Dekoration: Nina Birkenstock


Empfohlene LINKS:
Wikipedia: NOURUZ
UNESCO: NAWROUZ | UNESCO International Day of Nowruz
Chefkoch: Sumalak-Süßspeise aus Usbekistan zum Frühlingsanfang (Nawruz)

Frühlingserwachen - Blüten; Foto: G. Birkl

NAVRUS - Festtagstisch; Foto: G. Birkl; Deko: N. Birkenstock

Usbekistan feiert Navrus - Frühlingsstimmung; Foto: G. Birkl

SUMALAK - Weizenkeimlinge; Foto: G. Birkl

Usbekische SAMSA; Foto: G. Birkl

Kleine Geschenke zu NAVRUS - Tubeteika-Anhänger; Foto: G. Birkl

NAVRUS - Geschenke, Magnettafeln; Foto: G. Birkl

YOUTUBE: NAVRUZ - Samarkand

Weiterlesen
  1018 Aufrufe
1018 Aufrufe

UNESCO – Khorazm-Tanz LAZGI – Immaterielles Weltkulturerbe

UZ_Khorezm-Tanz-LAZGI Khorazm-Tanz LAZGI

UNESCO erkennt 21 Traditionen als Immaterielles Kulturerbe der Menschheit an. Zwei neue Einträge im Register guter Praxisbeispiele zum Erhalt Immateriellen Kulturerbes

Der Zwischenstaatliche UNESCO-Ausschuss zum Immateriellen Kulturerbe tagte vom 9. bis 14. Dezember in Bogotá, Kolumbien. 2019 waren 50 Kulturformen als Immaterielles Kulturerbe der Menschheit vorgeschlagen.
Damit beendet der Zwischenstaatliche Ausschuss seine Beratungen über die Aufnahme lebendiger Traditionen, Bräuche und Handwerkstechniken in die UNESCO-Listen für dieses Jahr. 2019 wurde die Repräsentative Liste des Immateriellen Kulturerbes um insgesamt 35 Kulturformen ergänzt. Die Liste des dringend erhaltungsbedürftigen Immateriellen Kulturerbes verzeichnet fünf Neuaufnahmen, das Register guter Praxisbeispiele zum Erhalt Immateriellen Kulturerbes zwei.

Zwischenstaatlicher UNESCO-Ausschuss für das Immaterielle Kulturerbe
Der Zwischenstaatliche Ausschuss setzt sich aus 24 gewählten Vertragsstaaten der Konvention zur Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes zusammen. Er entscheidet jährlich über die Aufnahme neuer Kulturformen in die UNESCO-Listen.

Der Zwischenstaatliche Ausschuss setzt sich aus 24 gewählten Vertragsstaaten der Konvention zusammen. Er entscheidet jährlich über die Aufnahme neuer Kulturformen auf die UNESCO-Listen. Bisher sind 464 Formen des Immateriellen Kulturerbes auf der internationalen Repräsentativen Liste und 64 Elemente auf der Liste des dringend erhaltungsbedürftigen Immateriellen Kulturerbes eingetragen. Zudem führt die UNESCO ein Register von aktuell 22 Beispielen guter Praxis zum Erhalt Immateriellen Kulturerbes.

Kriterien für die Anerkennung sind unter anderem eine nachweisbare Lebendigkeit und eine identitätsstiftende Komponente für die Trägergemeinschaft der Kulturform, die Entwicklung von Erhaltungsmaßnahmen, eine weitreichende Beteiligung der Trägergemeinschaft und die Eintragung in ein nationales Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes. Mit der Einschreibung verpflichten sich die Vertragsstaaten, das Immaterielle Kulturerbe auf ihrem jeweiligen Staatsgebiet zu fördern.

Hintergrund
Zum Immateriellen Kulturerbe zählen lebendige Traditionen aus den Bereichen Tanz, Theater, Musik, mündliche Überlieferungen, Naturwissen und Handwerkstechniken. Seit 2003 unterstützt die UNESCO den Schutz, die Dokumentation und den Erhalt dieser Kulturformen. Einzelne Elemente aus den nationalen Verzeichnissen der Vertragsstaaten können für eine von drei UNESCO-Listen des Immateriellen Kulturerbes vorgeschlagen werden.
549 Bräuche, Darstellungskünste, Handwerkstechniken und Formen des Naturwissens aus aller Welt werden derzeit auf diesen Listen geführt, darunter der Tango aus Argentinien und Uruguay, die traditionelle chinesische Medizin, Reggae aus Jamaika und der Blaudruck in Deutschland, Österreich, Tschechien, der Slowakei und Ungarn.

Bis heute sind 178 Staaten dem UNESCO-Übereinkommen zur Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes beigetreten. Deutschland ist seit 2013 Vertragsstaat.

In das Register guter Praxisbeispiele zum Erhalt Immateriellen Kulturerbes wurden aufgenommen:
Kolumbien: Erhaltung traditionellen Handwerks als Strategie der Friedenssicherung
Venezuela: Biokulturelles Programm zur Erhaltung der Tradition der Gesegneten Palme in Venezuela

In die Repräsentative Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit wurden aufgenommen:
Indonesien: Traditionen des Pencak Silat; Irak: Die Gastfreundschaft während der Arba'in; Irland: Das Spiel auf der irischen Harfe; Italien: Cölestinische Vergebungsfeier; Kirgisistan: Ak-kalpak: traditionelles Wissen und Fertigkeiten bei der Herstellung und dem Tragen von kirgisischen Herrenkopfbedeckungen; Malaysia: Silat; Marokko: Gnawa; Nigeria: Kwagh-Hir-Theater; Norwegen: Traditionelle Musik und Tänze in Setesdal; Peru: „Hatajo de Negritos" und „Hatajo de Pallitas" an der peruanischen Südküste; Portugal: Karneval in Podence
Samoa: 'Ie Samoa-Matten und ihr kultureller Wert; Schweiz: Die Prozessionen der Karwoche in Mendrisio; Slowakei: Drahthandwerk und Drahtkunst; Syrien: Bräuche und Handwerkstechniken rund um die Damaszener Rose in Al-Mah; Thailand: Traditionelle Thai-Massage: Quad Thai; Türkei: Traditionelles türkisches Bogenschießen; Turkmenistan: Traditionelle Fertigung von turkmenischen Teppichen; Ukraine: Traditionelle Keramikmalerei in Kossiw
Usbekistan: Der Khorazm-Tanz Lazgi
Vietnam: Die Then-Zeremonie der Tày, Nùng und Thái in Vietnam

Weitere Informationen
Webseite der 14. Sitzung des Zwischenstaatlichen Ausschusses Immaterielles Kulturerbe
Presseseite zur 14. Sitzung des Zwischenstaatlichen Ausschusses Immaterielles Kulturerbe
Fotos und Videos der nominierten Kulturformen 2019
Immaterielles Kulturerbe weltweit
Immaterielles Kulturerbe in Deutschland

Pressekontakt
Deutsche UNESCO-Kommission
Stabsstelle Kommunikation
Peter Martin
Telefon: +49 30 80 20 20-310
E-Mail: martin(at)unesco.de


Quelle/Fotos: UNESCO/ Ministerium für Kultur, Usbekistan

Der Khorazm-Tanz LAZGI – immaterielles Weltkulturerbe - usbekische Khorazm Tanzgruppe; Foto: Ministerium für Kultur, Usbekistan

YOUTUBE: Uzbek national dance of Lazgi

YOUTUBE: UNESCO Khozazm dance, Lazgi

YOUTUBE: Dilnoza Artikova - Uzbek national dance of Khorezm "Surnay Lazgi"

YOUTUBE: XORAZM LAZGI TARIXI

Weiterlesen
  1709 Aufrufe
1709 Aufrufe

QARSHI IST EINE KLEINE, ABER EINE HISTORISCHE STADT

WIKIPEDIA---Kok-Gumbaz-mosque Qarshi - Kok-Gumbaz-mosque

Die Stadt QARSHI (Karshi) ist heute bekannt für das Erdgasfeld Shurtan (eines der größten in Zentralasien) und den Militärflughafen Khanabad, der bei einer NATO-Militäroperation in Afghanistan eingesetzt wurde. 

Aber nur wenige Menschen wissen, dass QARSHI eine bedeutsame historische Stadt ist. 2008 feierte Qarshi seine 2700-jährige Geschichte, war einst eine der wichtigsten Städte Sogdiens. Mit der Stadt werden Namen vieler Herrscher und prominenter Persönlichkeiten der Vergangenheit damit in Verbindung gebracht.

Nach Untersuchungen der UNESCO gab es bereits im VII. Jahrhundert v. Chr. eine Siedlung an der Stelle der heutigen Stadt. Die Stadt befand sich der Großen Seidenstraße, die von Zentralasien nach Indien und Afghanistan führte, und war für viele Eroberer ein wichtiges Objekt. Im IV. Jahrhundert v. Chr. kämpfte Alexander der Große für die Stadt und war fasziniert vom Widerstand der Einwohner. Die freiheitsliebenden Menschen haben immer versucht, ihre Unabhängigkeit zu verteidigen.
Bis zum XIV. Jahrhundert hieß die Stadt Nakhshab (in einigen Quellen Nasaf), aber im Jahr 1364 wurde auf Befehl von Timur Tamerlan ein befestigter Palast erbaut und die Stadt erhielt ihren heutigen Namen - QARSHI (übersetzt aus der türkischen Sprache als "Befestigung").

Seit dem XIV. Jahrhundert wuchs QARSHI stetig: Es blühte während der Herrschaft der Sheybaniden (XVI. Jahrhundert) und im XVIII. Jahrhundert wurde es die zweite Stadt im Buchara-Khanat. In dieser Zeit entstanden die berühmtesten Baudenkmäler der Stadt.
Odinа Madrasa ist die einzige Bildungseinrichtung für Frauen in dieser Region, wurde im 16. Jahrhundert an der Stelle des Palastes von Khan erbaut. Heute befindet sich hier ein kleines Museum. Ebenfalls in QARSHI befinden sich die über 300 Jahre alten Moscheen Kok-Gumbez, Bekmir, Kilichboy, Magzon und andere. Ein ziemlich berühmtes Touristenziel sind die berühmten QARSHI-Bäder, die der Legende nach durch das Feuer einer Kerze erhitzt wurden.

Darüber hinaus gibt es in der Stadt ein so einzigartiges Gebäude wie eine Ziegelbrücke über den Fluss Kashkadarya. Seine Länge beträgt 120 Meter, seine Breite 8 Meter und die Höhe mehr als 5 Meter. Sie wurde im 16. Jahrhundert erbaut. Ein weiteres nicht weniger interessantes Bauwerk ist die Sardoba in deren speziellen Kuppelstruktur das Wasser dieser trockenen Region gespeichert wurde. Ähnliche Konstruktionen finden sich in der Nähe von QARSHI. Der Wassermangel zwang die Bewohner, tiefe Brunnen zu graben. Im Dorf Kamuk, an der Grenze der Kashkadarya-Steppe, befindet sich ein von Hand gegrabener Brunnen mit einer Tiefe von 97 Metern.

Heute ist QARSHI das Verwaltungszentrum der Region Kashkadarya. Die Bevölkerung der Stadt beträgt etwa 200.000 Menschen. Die Stadt liegt 400 km von Taschkent entfernt. Bis zur Grenze nach Afghanistan im Süden beträgt die Entfernung 335 km. In den letzten Jahren hat sich QARSHI grundlegend verändert: Es wurden u.a. neue Verwaltungsgebäude, Bildungseinrichtungen, Parkanlagen und Sportanlagen gebaut.
Beitrag: Shaxnoza Kuvanova/ Usbekistan

Quellen: uznews.uz; Übersetzung Shaxnoza Kuvanova (Karschi, Usbekistan)
Titelbild: WIKIPEDIA: Qarshi, Kok-Gumbaz-mosque 

Empfohlene LINKS:
WIKIPEDIA - Qarshi/ DE | EN
WIKIPEDIA - Sogdien
WORLDATLAS

Denkmal, Erinnerung an berühmte usbekische Gelehrte, Foto: S. Kuvanova

Weiterlesen
  1252 Aufrufe
1252 Aufrufe

SAMARKAND nimmt am XII. INTERNATIONALEN MUSIKFESTIVAL „SHARQ TARONALARI“ teil

Sharq-taronalari

Vom 26. bis 30. August 2019 findet zum zwölften Mal das traditionelle internationale Musikfestival Sharq Taronalari, Melodie des Ostens, in der Stadt Samarkand statt.

Dieses Festival zeichnet sich durch seinen einzigartigen Geist und sein einzigartiges Erscheinungsbild aus. Ziel ist die Entwicklung der Musikkunst des Ostens, die Popularisierung der Folklore, der Austausch von Musik- und Kunsttraditionen zwischen den Völkern Usbekistans und anderen Ländern sowie der wissenschaftliche Austausch in diesem Bereich.

Das SHARQ TARONALARI International Musik Festival findet in der dritten Augustdekade alle zwei Jahre in Samarkand unter der Schirmherrschaft der UNESCO statt. In diesem Jahr ist das Sharq Taronalari International Music Festival eines der Mitglieder der International Folklore Organization (IOV) geworden.

In der gesamten Geschichte des Festivals nahmen Vertreter von 110 Ländern sowie hochrangige Gäste internationaler Organisationen wie der UNESCO, der Shanghai Cooperation Organization, der International Folklore Organization und der Asian Development Bank teil.

Das aktuelle Festival wird voraussichtlich von über 400 ausländischen Teilnehmern aus 80 Ländern besucht. In diesem Rahmen werden eine wissenschaftlich-praktische Konferenz zum Thema „Perspektiven für die Entwicklung der traditionellen Musikkunst der Völker des Ostens" sowie Konzerte und internationale Wettbewerbe traditioneller Musikmeister Usbekistans organisiert.

An der Konferenz nehmen prominente Musikkritiker, Wissenschaftler, populäre Künstler, Fachleute und Ehrengäste teil. Darüber hinaus finden während des Festivals spezielle „Runde Tische", Präsentationen und Seminare statt.

Die traditionellen Gäste des Forums werden Vertreter der UNESCO und der AISESKO (Islamische Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur) sein, und die Teilnehmer werden professionelle Interpreten und Teams aus Armenien, Afghanistan, Indien, Indonesien, Iran, Irak, Spanien, Italien, Kasachstan, Kirgisistan, der Mongolei sein. Pakistan, Russland, USA, Tadschikistan, Turkmenistan, Türkei, Äthiopien und andere Länder sein.

Es wird eine internationale Jury aus bekannten Experten der nationalen Musikkunst zur Beurteilung der künstlerischen Beiträge gebildet. Das Hauptkriterium für ihre Bewertung bleibt ein hohes Maß an Können und Musik-Kultur.

Über das Sharq Taronalari International Music Festival wird in den Medien, auf den nationalen Fernsehsendern und auf der Website www.sharq-taronalari.uz ausführlich berichtet.

Beitrag: UzA

Empfohlene LINKS: UNESCO | IOV World International Organization of Folk Art

Festival history | Deutsche Beteiligung 2017
Festival 2017
Sharq taronalari music festival (Sharofiddin Husniddinov)
Music with Sulton Ali

• Reportage SHARQ TARONALRI
• Participants are getting ready for Shark taronalari festival
• SAMARKARD


USBEKISTAN-ONLINE
• SAMARKAND begrüßte internationales Publikum zum XI. Folklorefestival "Sharq Taronalari"
• SHARQ TARONALARI – Internationales Musikfestival im Dienst der Wissenschaft


USBEKISTAN-GALERIE
• 2017 SHARQ TARONALRI - Deutsche Beteiligung
• 2017 SHARQ TARONALRI - Impressionen

Registan Samarqand "Sharq taronalari-2015" 3D MAPING ORIGINAL!!!!

Weiterlesen
  1749 Aufrufe
1749 Aufrufe

SAMARKAND begrüßte internationales Publikum zum XI. Folklorefestival "Sharq Taronalari"

SAMARKAND begrüßte internationales Publikum zum XI. Folklorefestival "Sharq Taronalari"

Usbekistan öffnete vom 25.- 30. August 2017 für die Gäste aus der ganzen Welt seine Türen – zum größten Folklorefestival in Samarkand. Unter der Leitung der Schirmherrschaft der UNESCO findet alle zwei Jahre in Samarkand das Internationale Musikfestival Sharq Taronalari (dt: „Melodien des Orients“) statt. Das XI. Festival war ein kultureller Treffpunkt, das sich seit 1991 als fester Bestandteil usbekischer Tradition etabliert hat, ist ein besonderer inter-kultureller Treffpunkt.

In diesem Jahr beteiligte sich für Deutschland erstmals eine Bayerische Musikgruppe, mit den Mitgliedern der Band von Reinhardt Reissner aus Neuburg a.d. Donau. „Es ist uns eine Ehre, am Festival teilnehmen zu können, wir präsentieren Deutsche/Bayerische Kultur auf dem Musikfestival“, so Reinhardt Reißner, Bandleader und Gründer der gleichnamigen Musikgruppe.

Die Teilnehmer der Veranstaltung konnten Folklore, Musik und Kostüme aus verschiedenen Ländern der Welt in einer einmaligen Atmosphäre an dem weltberühmten Registan-Platz genießen. Samarkand liegt im Zentrum, im Herzen der legendären Seidenstraße, auf der bereits vor langer Zeit intensiver Handel aller Art zwischen China und Europa betrieben wurde und auch kulturelles Gut, Wissen ausgetauscht wurde.

Kunst und Musik basieren auf einer langen Tradition in dieser Region, haben in Zentralasien historische Wurzeln und spielten bekanntermaßen eine große Rolle in der Entwicklung der Menschheitsgeschichte. So wurden auf den Ruinen von Afrosiab Musikinstrumente aus dem 2 Jahrtausend v. Chr. bis ins 8 Jahrhundert gefunden und sind heute im Historischen Museum von Samarkand zu bewundern.

Es ist aus historischen Quellen bekannt, dass bereits vor mehr als 600 Jahren – in der Epoche von Amir Timur in Samarkand – die besten Musiker und Sänger in dieser Stadt zusammenkamen und hier feierliche Veranstaltungen abhielten. Aus der historischen Überlieferung durch Sharofiddin Ali Yaydiy aus der Zeit im 14. Jahrhundert ist bekannt, dass bereits lange vor unserer Zeit Musikfestivals stattfanden. Er beschreibt: „Die Sänger mit angenehmen Stimmen sangen, Türken, Mongolen, Chinesen, Araber lasen Gedichte, spielten auf alten Musikinstrumenten“. Der spanische Gesandte Ruy Gonzáles de Clavijo berichtete, dass der zentralasiatische Herrscher große Festlichkeiten und die schönen Künste in seiner Hauptstadt Samarkand sehr liebte und förderte.

Ehrerbietung und eine besondere Gastfreundschaft für die Gäste des Festivals
Die international geladenen Gäste kamen aus allen Kontinenten und wurden mit großen Ehren am Flughafen der Hauptstadt Usbekistans in Taschkent empfangen. Mit dem modernen Schnellzug Afrosiab wurden die Gäste nach Samarkand gebracht und danach in mehreren Hotels untergebracht. Für den Transport wurden eigens 30 fabrikneue, bunt geschmückte Busse der Firma MAN eingesetzt, um die zahlreichen Gäste sicher durch die Stadt an ihr Ziel zu bringen. Wie bei uns nur für hochrangige Staatsgäste üblich, wurden die Busse auf allen Fahrten von einer Polizeieskorte begleitet, Straßenzüge für den üblichen Verkehr gesperrt. Ein beeindruckendes Erlebnis und eine hohe Ehre, die bis dahin noch keinem der Gäste in einem anderen Land zuteil wurde.

Samarkand, Perle der Welt…
Für das XI. internationale Musikfestival verwandelte sich der berühmte Registan-Platz mit seinen drei überdimensional großen timuridischen Bauwerken, UlugBek-Madrasa, Tillya-Kori-Madrasa, Shir-Dor-Madrasa zu einer unvergleichlichen beeindruckenden, bunt dekorierten Bühne und kunstvoll beleuchteten Kulisse. Die Grundfläche auf der 38 Künstlergruppen ihre volkstümliche Kunst, ihre Musikkultur einem internationalen Publikum präsentierten war mit einem überdimensionalen Teppich, der eine Landkarte von Zentralasien darstellte, ausgelegt. Die Künstler und Gäste waren gekommen, um Gedanken und Erfahrungen auszutauschen, aber auch Freundschaften zu schließen.

Das Musikfestival «Sharq Taronalari» (Melodien des Orients) wurde zum Zweck der Erhaltung und Entwicklung der großen Folklore-Traditionen und der Ausweitung der internationalen Kulturbeziehungen von Usbekistan, von dem ersten Präsidenten in der Geschichte Usbekistans nach der Unabhängigkeit 1991, Islam Karimov, in Zusammenarbeit mit der UNESCO im Jahr 1997 initiiert.

Ausgesprochen fröhlich wurde neben den offiziellen Veranstaltungen auf dem Festival auch in den Hotels ausgelassen gefeiert. Dabei spielte es keine Rolle aus welchen Teilen der Erde die Teilnehmer angereist waren. Schnell entwickelten sich Freundschaften zwischen den Nationen: Griechen, Teilnehmer aus Peru, Israel, Bayern/Deutschland und Kasachstan…USA, Russland. Es wurden heiterte Melodien und gemeinsame Rhythmen gefunden. Klassische Instrumente und moderne Musik im neuen Stil komponiert, wurden zusammen gespielt, sowie bekannte Melodien neu interpretiert. Es wurde bis spät in die Nacht hinein musiziert, gelacht, getanzt.
Es herrschte ein kunterbuntes, fröhliches Miteinander. Man konnte viele Sprachen und fremde Kulturen wahrnehmen, Menschen mit bunten Kostümen, in nationaler Kleidung, in folkloristischer Tracht sehen, darunter auch bayerische Tracht mit Lederhosen und typischem grünem Hut. Franzosen, Amerikaner…, erklärten ihre Instrumente, darunter auch exotische anmutende Instrumente aus Malaysia. Wenn keine sprachliche Übersetzung möglich war, wurden melodisch klingende Melodien gefunden. Dazu spielten Geige, Dudelsack, Tamburin, Flöte, Gitarre, Harmonika. Es fanden viele private Konzerte, spontane Auftritte in den Hotels statt, die bis spät in die Nacht…bzw. bis in den frühen Morgen andauerten.

Entsprechend dem Ziel des Festivals, zur Stärkung der Völkerverständigung beizutragen, wurde in diesem Rahmen durch die Sharq Taronalari Organisationsleitung Treffen und Konferenzen organisiert und für die Bevölkerung Konzerte sowohl in der Stadt, als auch in den angrenzenden Bezirken Samarkands, abgehalten. Die usbekische Bevölkerung empfing die Gäste sehr herzlich mit großem Beifall und traditioneller Musik, unverkennbar durch den Klang von Karnay (Blasinstrument) und Dojra (Handtrommel). Trotz aller kulturellen Unterschiede und Sprachbarrieren gab es eine Gemeinsamkeit, die alle Teilnehmer vereinte: Musik als Verbindung, Brücke der Kulturen, Musik als gemeinsame Sprache des Herzens.

Überall präsent, auf der Eröffnungsshow wie auch im öffentlichen Raum war die Musik des usbekischen Musikers und Komponisten Sulton Ali Rahmatov zu hören. Eine Auswahl seiner Kompositionen gibt es zum Nachhören in der USBEKISTAN-ONLINE Mediathek (LINK)

Auch in diesem Jahr wurden exzellente Leistungen aus dem Bereich nationaler musikalischer Kunst auf dem XI. Festival dargeboten. Traditionen, usbekische Kultur, die Geschichte des Landes wurde in einer spektakulären Show mit Hunderten von Künstlern und Tänzern präsentiert, einem begeisterten Publikum näher gebracht. Mehr als 300 Künstler, traditionell in bunter, meist in edler Seide gehüllt, in kostbaren Kostümen gekleidet, Frauen in goldbestickten, reich und kunstvoll verzierten Kleidern in allen Farbnuancen. Männer zeigten sich in farbigen Jacken und bunten gestreiften Hosen. Ein nicht endender Strom an Künstlern beteiligte sich an der farbenprächtigen Eröffnungszeremonie, die fast drei Stunden dauerte.

Neben den zentralasiatischen Teilnehmern präsentierten auch viele westliche Länder, Europäer mit musikalischen Einlagen ihre kulturellen, musikalischen Besonderheiten und Eigenheiten. Zum ersten Festival vor 20 Jahren waren durch Einladung des 1. Präsidenten des Landes, Islam Karimov, 33 Nationen gekommen. Inzwischen beteiligen sich viele Länder regelmäßig, am diesjährigen Festival nahmen 58 Nationen teil und es werden mit jeder Veranstaltung zunehmend mehr Nationen und Teilnehmer registriert.

SHARQ TARONALARI – Melodie des Ostens …als Vorbild
Das Festival dient der Entwicklung musikalischer Kultur, Spiritualität und der Aufklärung und soll auch bürgerliche sowie freundschaftliche Beziehungen unter allen Völkern stärken. Die Fundamente des Festivals beruhen auf der Idee des Friedens, der Freundschaft, gegenseitigem Verständnis, Kultur-spirituelleren Zusammenarbeit.

Feierliche Zeremonie – Eröffnungsansprache durch den Präsidenten
Der Präsident der Republik Usbekistans H.E. Herr Shavkat Mirziyoyev begrüßte die Gäste und Teilnehmer mit einem herzlichen Assalom Alaykum.
Der Präsident hieß alle Teilnehmer und Gäste des Internationalen Musikfestivals „Sharq Taronalari“ willkommen und eröffnete dieses bedeutende Musikfest mit folgenden Grußworten: „Meine tiefe Dankbarkeit äußere ich für Ihre Teilnahme an der heutigen Zeremonie den Ehrengästen –dem Stellvertreter des Generalsekretärs der UNO, dem Generalsekretär der Weltreiseorganisation, Taleb Rifai, der Vorsitzenden der Parlamentarischen Versammlung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, Christine Muttonen, dem Generaldirektor der Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur der Organisation für Islamische Zusammenarbeit – Abdulaziz Usmon al-Tuvaidjari“.

„In der heutigen außergewöhnlich schwierigen Zeit, in der sich weltweit verschiedene Herausforderungen und Bedrohungen verstärken, Konfrontationen vertiefen, wachsen immer mehr die Rolle und Bedeutung der Kunst, die ohne Übersetzer die Millionen von Menschen verschiedener Nationen, Sprachen und Religion vereint und die Freundschaftsbande, die Zusammenarbeit und die Eintracht festigen.

In diesem Zusammenhang spielt das internationale Musikfestival „Sharq Taronalari“ eine ganz besondere Bedeutung.

Heute, an diesem feierlichen Tag, erinnern wir uns mit großer Dankbarkeit an die Menschen, die die Grundlage zu unserem Musikforum legten, die damit einen großen Beitrag zur Etablierung seines internationalen Ansehens leisteten, an ihre unvergesslichen Verdienste.

Darüber sprechend zollen wir Tribut vor allem dem Gedenken des großen Politikers und Staatsmanns, dem Ersten Präsidenten Usbekistans Islam Abduganievich Karimov. Islam Abduganievich Karimov liebte ohne Ende Samarkand, den ältesten Platz Registan – das Herz dieser Stadt. Er schätzte stets das Festival „Sharq Taronalari“.

In kurzer Zeit erwarb das Musikfestival „Sharq Taronalari“ ein hohes Ansehen und Beliebtheit dank seiner Einmaligkeit, seiner Ziele wie die Freundschaft zwischen den Völkern zu vertiefen, die Traditionen der nationalen Musikkunst zu erhalten, den Dialog zwischen den Kulturen zu fördern.

Während zum ersten Musikfest nach Samarkand 57 Künstler aus 31 Ländern kamen, nahmen dieses Jahr 241 talentierte Künstler aus 58 Ländern am Wettbewerb teil. Heute ist das Festival „Sharq Taronalari“ von der UNESCO als ein internationales Forum anerkannt, und sein Name ist in der Musikwelt zu einem einzigartigen Markenzeichen geworden, was eindeutig von seinem wachsenden Ansehen und seiner Bedeutung zeugt.

Sie auf diesem schönen, einmaligen Registan-Platz willkommen heißend sind wir davon überzeugt, dass sich Samarkand, das im Laufe seiner 2.750 jährigen Geschichte der Zeuge von vielen Ereignissen war, verändert hat und noch schöner wurde, sowie sich zum Zentrum der Weltmusikkunst, im wahren Sinne zum „Schmuck des Antlitzes der Erde“ entwickelte.

Der Staatspräsident betonte: „Wir ehren Sie, unsere lieben Gäste, als Botschafter des Friedens und der Freundschaft, die durch die Musik die Schönheit der geistigen Welt verschiedener Völker, ihre gutherzigen Wünsche zeigen. Wir schätzen Ihre edlen Bestrebungen, die durch die Musik auf den Kampf gegen Unwissenheit, auf Erhaltung und Verstärkung hoher Ideale des Humanismus gerichtet sind“.

„Im Rahmen des Festivals werden Sie auch neben der Präsentation des musikalischen Erbes Ihrer Länder auch die Möglichkeit haben, sich in unseren Städten und Dörfern aufzuhalten, unsere Landsleute zu treffen, das Leben des usbekischen Volkes, seine Hoffnungen und Bestrebungen, Gastfreundschaft und Offenherzigkeit kennenzulernen. Ich bin überzeugt, dass dies alles Ihre Vorstellungen über unser Land und Volk erweitern und Ihnen als Quellen Ihrer künstlerischen Inspiration dienen wird.

Liebe Freunde, wir befinden uns auf diesem heiligen und segensreichen Boden von Samarkand, wo gute Träume in Erfüllung gehen, wünschen wir uns alle eins:
Mögen in der ganzen Welt die Harmonie vom Leben, Humanismus und Gutherzigkeit herrschen!
Mögen alle Völker auf dieser Erde in Frieden und Eintracht leben!“  Der Präsident der Republik Usbekistan – Shavkat Mirzoyoyev.

Eine einzigartige fröhliche Stimmung und Flair herrschten auf dem Festival, gepaart mit herzlicher Gastfreundschaft
38 musikalische Gruppen kamen aus so unterschiedlichen Ländern wie Afghanistan, Australien, Aserbaidschan, Belgien, China, Deutschland, Ecuador, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Indien, Indonesien, Iran, Israel, Italien, Jamaika, Japan, Kasachstan, Kirgisische Republik, Kolumbien, Litauen, Malaysia, Nepal, Österreich, Peru, Polen, Russland, Slowakei, Slowenien, Spanien, Süd Korea, Türkei, Turkmenistan, Ukraine, USA, Usbekistan und Vietnam.

Pina VALENTINO, Teilnehmerin der Band „Nantisia“ aus Italien sagte vertretend für viele Teilnehmer:
„Es ist ganz einfach, Usbekisch auch auf Italienisch zu verstehen, meine Eindrücke von Samarkand: Grandioso! Sehr herrlich! Es ist eine Kombination aus meinen Eindrücken von der Schönheit der Stadt, ihren Formen, der usbekischen Architektur. Sie haben eine Fülle an kulturellem Erbe, die kulturelle Intelligenz der Nation ist auf einem hohen Niveau. Es ist schwer für jemanden zu verstehen, der noch nie in Usbekistan war. Aber wenn du an diesen Ort kommst, wirst Du überrascht sein von dem, was du gesehen hast“.

Vertretung für Deutschland – Die Bayerische Band von Reinhardt Reissner
Wenn Reinhardt Reissner auf der Bühne steht, ist „Musik in der Luft“. Mit seiner Musik sorgte er beim Publikum für gute Stimmung und half dabei, Brücken zwischen Ländern und Menschen zu bauen. Seine Band kommt aus Bayern, im Süden Deutschlands, aus Neuburg a.d. Donau.

Reinhardt Reissner hat im Laufe der Jahre mit seiner Big Band schon viele Länder Europas wie Frankreich, Polen und Rumänien, Russland mit Moskau, Omsk und Nowosibirsk in Sibirien, er war jetzt zum ersten Mal mit einer 6 köpfigen Gruppe in Usbekistan.

Auf dem XI. Musikfestival in SAMARKAND begeisterte er mit bayrischer Lebensfreude sowohl das einheimisches Publikum wie auch internationale Gäste. Sein Wunsch: „Bayerische, traditionelle Musik soll die Herzen der Menschen berühren“ wurde erfüllt. Wo immer die Band auftrat, fand die Blasmusik große Aufmerksamkeit und begeisterten Beifall beim internationalem Publikum, insbesondere bei den sonst an orientalische Musik gewöhnten Usbeken.

Musikern und Gäste blieb neben den offiziellen Veranstaltungen auch Zeit, um für private Eindrücke zu sammeln, sie lernten historische Sehenswürdigkeiten, den Basar von Samarkand, Bildungseinrichtungen, u.a. das Museum für Geschichte und Kultur in Usbekistan, Bereiche der örtlichen Industrie (SAG, Teppichfabrikation, Samarkander Weinproduktion und Destillerie) kennen.

Usbekistan ist eine multikulturelle Nation, ein Islamischer Staat mit Toleranz und Religionsfreiheit
Usbekistan demonstrierte seine Offenheit, sein Interesse an friedlichen und guten freundschaftlichen Beziehungen zu den zentralasiatischen Nachbarstaaten, Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan, Turkmenistan als auch zu anderen an Zentralasien östlich angrenzenden Nationen und der westlichen Welt. Der zentralasiatische Staat Usbekistan, in dem mehr als 120 Nationen friedlich miteinander zusammen leben, praktiziert diese Offenheit, Herzlichkeit, insbesondere seit der Unabhängigkeit im Jahr 1991. Aus der russischen Zeit unter Katharina der Großen existiert auch eine Deutsche Minderheit.

In Usbekistan gibt es 16 registrierte Religionsgruppen, neben der Staatsreligion des Islam darunter Hinduisten, Baptisten, Christen (Katholiken, Protestanten, Orthodoxe), Juden. Die Gäste konnten sich von der praktizierten religiösen Toleranz überzeugen, eine Katholische- und Orthodoxe Kirche sowie einer jüdischen Synagoge besuchen und deren Vertretern sprechen.

Konferenz mit namhaften Wissenschaftlern
Am 26. August fand im Rahmen des Festivals die Konferenz „Die Entstehung und Entwicklung nationaler Sitten und Bräuche, Traditionen der musikalischen Kultur der Völker des Ostens“ statt. Führende ausländische Wissenschaftler und bekannte Musikexperten aus Usbekistan, die sich mit der Geschichte, der Theorie und der Aufführung im Bereich der musikalischen Kultur der Völker des Ostens Beschäftigten, berichteten über ihre Ergebnisse. Die Referenten kamen u.a. aus Deutschland, Georgien, Großbritannien, Indonesien, Iran, Kanada, Lettland, Litauen, Ungarn, Ukraine, Vietnam, …sowie aus verschiedenen Ländern Zentralasiens; insgesamt waren 20 Länder an der Konferenz beteiligt.

Das Musikfestival war ein großartiger Erfolg!
Die Veranstalter leisteten einen bedeutenden Beitrag zur Bereicherung des geistigen Lebens einer Gesellschaft und sogar der ganzen Weltgemeinschaft, demonstrierten gerade jetzt, nach den Ereignissen der letzten Monate, dass ein friedliches Zusammenleben verschiedener Kulturen möglich ist, multikulturelle Veranstaltungen dieser Art – internationale, kulturelle Beziehungen auch unter schwierigen Umständen um den globalen Herausforderungen unserer Zeit – möglich sind.

Musik ist auch ohne Worte verständlich, berührt die Seelen der Menschen unabhängig von Herkunft und Religion, weltanschaulichen Ansichten und ist eine Quelle der Bereicherung für das Leben in vielfältiger Weise.

Alles in Allem war das XI. Festival SHARQ TAROLANALI 2017 eine erfolgreiche spektakuläre multikulturelle Veranstaltung ohne gleichen, die es in dieser Form nur in Usbekistan, in SAMARKAND gibt. Wer dieses grandiose Ereignis einmal selbst geniessen möchte, kann dies wieder in zwei Jahren erleben, wenn es wieder heißt: Das XII. Festival SHARQ TARONALARI wird eröffnet, im August 2019. Es lohnt(e) sich…dabei zu sein!

Beitrag/ Titelbild: GERHARD BIRKL

SAMARKAND_Registan.jpg

Samarkand - Registan; Foto: SHARQ TARONALARI

Teilnehmer_BAYERN_Reinhardt_Reissner.jpg

Teilnehmer BAYERN Reinhardt Reissner; Foto: SHARQ TARONALARI

Teilnehmer_IRAN.jpg

Teilnehmer IRAN; Foto: SHARQ TARONALARI

Teilnehmer_ISRAEL.jpg

Teilnehmer ISRAEL; Foto: SHARQ TARONALARI

Teilnehmer_ITALIEN.jpg

Teilnehmer ITALIEN; Foto: SHARQ TARONALARI

Teilnehmer_JAPAN.jpg

Teilnehmer JAPAN; Foto: SHARQ TARONALARI

Teilnehmer_TAILAND.jpg

Teilnehmer TAILAND; Foto: SHARQ TARONALARI

Teilnehmer_USBEKISTAN_1_2.jpg

Teilnehmer USBEKISTAN; Foto: SHARQ TARONALARI

Teilnehmer_USBEKISTAN_1.jpg

Teilnehmer USBEKISTAN; Foto: SHARQ TARONALARI

Pressekonferenz.jpg

Pressekonferenz; Foto: SHARQ TARONALARI

Preisverleihung.jpg

Preisverleihung; Foto: SHARQ TARONALARI

Gewinner_10000.jpg

Gewinner Aserbaidschan; Foto: SHARQ TARONALARI

Gewinner_Usbekistan_7000.jpg

Gewinner USBEKISTAN; Foto: SHARQ TARONALARI

Gewinner_5000.jpg

Gewinner KIRGISISCHE REPUBLIK; Foto: SHARQ TARONALARI

 

Empfohlene LINKS:

USBEKISTAN-ONLINE - MEDIATHEK

Willkommensgruss des Präsidenten – Shavkat Mirzoyoyev

 

SHARQ TARONALARI - FESTIVAL

SHARQ TARONALARI - TV-BERICHT

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiterlesen
  17959 Aufrufe
17959 Aufrufe

In Usbekistan wurde der Internationale Tag der Pressefreiheit am 1. Mai gefeiert

In Usbekistan wurde der Internationale Tag der Pressefreiheit am 1. Mai gefeiert

Die vortragenden Leiter der Massenmedien haben herausgestellt, dass im Land die Prioritätsbedeutung der konsequenten Weiterentwicklung der nationalen Journalistik wichtige Faktoren der Vertiefung der demokratischen Reformen, der weiteren Verstärkung der Aktivität der Bevölkerung im gesellschaftspolitischen Leben des Landes, sowie des Schutzes der Menschenrechte große Bedeutung gegeben wird.

Die große Bedeutung für die konsequente Weiterentwicklung der Zivilgesellschaft wurde durch die Annahme des neuen Gesetzes der Republik Usbekistan „Über die Offenheit der Tätigkeit der Organe der Staatsmacht und der Verwaltung“ bestätigt. Die Zielsetzung dieses Gesetzes soll die große Offenheit der Machtorgane gewährleisten und die Verantwortung der staatlichen Beamten gegenüber den Bürgern für die von ihnen entwickelten Lösungen und die Handlungen verstärken. Im Land arbeitet eine ganze Reihe öffentlicher Medienorganisationen, die sich mit den Fragen der Weiterentwicklung der Qualität der einheimischen Massenmedien beschäftigen sowie des Niveaus der Professionalität und des rechtlichen Wissens der Journalisten.

Der nationale Preis „OLTIN KALAM“ wurde auf Initiative des Präsidenten Islam Karimow initiiert und in Verbindung mit dem „Weltweiten Tag der Freiheit der Presse“ bekanntgegeben. Ziel des Wettbewerbes war es, ein aktuelles Fazit der Entwicklung der nationalen Journalistik zu ziehen. Von Jahr zu Jahr wächst die Zahl der Teilnehmer des Wettbewerbes. In diesem Jahr haben am Jubiläumswettbewerb 700 Journalisten teilgenommen, es wurden 15tausend Beiträge eingesandt. Die Sieger aus den Bereichen des Fernsehens, des Rundfunks, der Presse und der Internet-Journalistik, sowie in den Nominationen „Bestes Presseamt“ und „Für den besten Bildbericht“ wurden vorgestellt.

An den Preisauszeichnungen nahmen internationale Organisationen in Usbekistan teil, Vertreter der UNO, UNESCO, die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa OSCE, die Weltbank, die Organisation „Regionaler Dialog“ (Slowenien), die aus der Reihe der Journalisten die Sieger nach ihren speziellen Nominationen ausgezeichnet haben. 

Der feierliche Akt wurde mit einem großen Konzert unter Teilnahme der „Meister der Künste“ und junger Künstler Usbekistans begleitet.

Beitrag/Fotos: Dr. Gulnara N. Babadjanowa; Direktorin des Zentrums für die Weiterbildung von Journalisten/ Usbekistan

Bild1 Siegerin Dr Nargis Kosimova

Foto 1 - links -Moderatorin des Uzteleradios E.Boltajewa,
in der Mitte- die Siegerin, Dozentin der Fakultät des Internationalen Journalismus Dr. Nargis Kosimova,
rechts- der Leiter Informations-Dienstes, der Vertretung der UNO in Usbekistan Bobir Komilow

Bild2 Auszeichnung Lola Islamowa

links und rechts - 2 Moderatoren des Uzteleradios,
in der Mitte- die Siegerin, die Redaktorin der Website Anxor.uz Lola Islamowa
und die Leiterin der Internationalen NRO @Regional Dialoge@ ( Slowenie) Frau Mjuscha Sewer.

Bild3 Kuenstler Tanzgruppe Usbeknawo

Künstler der Tanzgruppe von der GMBX "Usbeknawo" 

Weiterlesen
  6102 Aufrufe
6102 Aufrufe

Sprache

Blogskalender

Wait a minute, while we are rendering the calendar