Beiträge

Herzlich Willkommen auf unserer Website!

UNESCO – Khorazm-Tanz LAZGI – Immaterielles Weltkulturerbe

UZ_Khorezm-Tanz-LAZGI Khorazm-Tanz LAZGI

UNESCO erkennt 21 Traditionen als Immaterielles Kulturerbe der Menschheit an. Zwei neue Einträge im Register guter Praxisbeispiele zum Erhalt Immateriellen Kulturerbes

Der Zwischenstaatliche UNESCO-Ausschuss zum Immateriellen Kulturerbe tagte vom 9. bis 14. Dezember in Bogotá, Kolumbien. 2019 waren 50 Kulturformen als Immaterielles Kulturerbe der Menschheit vorgeschlagen.
Damit beendet der Zwischenstaatliche Ausschuss seine Beratungen über die Aufnahme lebendiger Traditionen, Bräuche und Handwerkstechniken in die UNESCO-Listen für dieses Jahr. 2019 wurde die Repräsentative Liste des Immateriellen Kulturerbes um insgesamt 35 Kulturformen ergänzt. Die Liste des dringend erhaltungsbedürftigen Immateriellen Kulturerbes verzeichnet fünf Neuaufnahmen, das Register guter Praxisbeispiele zum Erhalt Immateriellen Kulturerbes zwei.

Zwischenstaatlicher UNESCO-Ausschuss für das Immaterielle Kulturerbe
Der Zwischenstaatliche Ausschuss setzt sich aus 24 gewählten Vertragsstaaten der Konvention zur Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes zusammen. Er entscheidet jährlich über die Aufnahme neuer Kulturformen in die UNESCO-Listen.

Der Zwischenstaatliche Ausschuss setzt sich aus 24 gewählten Vertragsstaaten der Konvention zusammen. Er entscheidet jährlich über die Aufnahme neuer Kulturformen auf die UNESCO-Listen. Bisher sind 464 Formen des Immateriellen Kulturerbes auf der internationalen Repräsentativen Liste und 64 Elemente auf der Liste des dringend erhaltungsbedürftigen Immateriellen Kulturerbes eingetragen. Zudem führt die UNESCO ein Register von aktuell 22 Beispielen guter Praxis zum Erhalt Immateriellen Kulturerbes.

Kriterien für die Anerkennung sind unter anderem eine nachweisbare Lebendigkeit und eine identitätsstiftende Komponente für die Trägergemeinschaft der Kulturform, die Entwicklung von Erhaltungsmaßnahmen, eine weitreichende Beteiligung der Trägergemeinschaft und die Eintragung in ein nationales Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes. Mit der Einschreibung verpflichten sich die Vertragsstaaten, das Immaterielle Kulturerbe auf ihrem jeweiligen Staatsgebiet zu fördern.

Hintergrund
Zum Immateriellen Kulturerbe zählen lebendige Traditionen aus den Bereichen Tanz, Theater, Musik, mündliche Überlieferungen, Naturwissen und Handwerkstechniken. Seit 2003 unterstützt die UNESCO den Schutz, die Dokumentation und den Erhalt dieser Kulturformen. Einzelne Elemente aus den nationalen Verzeichnissen der Vertragsstaaten können für eine von drei UNESCO-Listen des Immateriellen Kulturerbes vorgeschlagen werden.
549 Bräuche, Darstellungskünste, Handwerkstechniken und Formen des Naturwissens aus aller Welt werden derzeit auf diesen Listen geführt, darunter der Tango aus Argentinien und Uruguay, die traditionelle chinesische Medizin, Reggae aus Jamaika und der Blaudruck in Deutschland, Österreich, Tschechien, der Slowakei und Ungarn.

Bis heute sind 178 Staaten dem UNESCO-Übereinkommen zur Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes beigetreten. Deutschland ist seit 2013 Vertragsstaat.

In das Register guter Praxisbeispiele zum Erhalt Immateriellen Kulturerbes wurden aufgenommen:
Kolumbien: Erhaltung traditionellen Handwerks als Strategie der Friedenssicherung
Venezuela: Biokulturelles Programm zur Erhaltung der Tradition der Gesegneten Palme in Venezuela

In die Repräsentative Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit wurden aufgenommen:
Indonesien: Traditionen des Pencak Silat; Irak: Die Gastfreundschaft während der Arba'in; Irland: Das Spiel auf der irischen Harfe; Italien: Cölestinische Vergebungsfeier; Kirgisistan: Ak-kalpak: traditionelles Wissen und Fertigkeiten bei der Herstellung und dem Tragen von kirgisischen Herrenkopfbedeckungen; Malaysia: Silat; Marokko: Gnawa; Nigeria: Kwagh-Hir-Theater; Norwegen: Traditionelle Musik und Tänze in Setesdal; Peru: „Hatajo de Negritos" und „Hatajo de Pallitas" an der peruanischen Südküste; Portugal: Karneval in Podence
Samoa: 'Ie Samoa-Matten und ihr kultureller Wert; Schweiz: Die Prozessionen der Karwoche in Mendrisio; Slowakei: Drahthandwerk und Drahtkunst; Syrien: Bräuche und Handwerkstechniken rund um die Damaszener Rose in Al-Mah; Thailand: Traditionelle Thai-Massage: Quad Thai; Türkei: Traditionelles türkisches Bogenschießen; Turkmenistan: Traditionelle Fertigung von turkmenischen Teppichen; Ukraine: Traditionelle Keramikmalerei in Kossiw
Usbekistan: Der Khorazm-Tanz Lazgi
Vietnam: Die Then-Zeremonie der Tày, Nùng und Thái in Vietnam

Weitere Informationen
Webseite der 14. Sitzung des Zwischenstaatlichen Ausschusses Immaterielles Kulturerbe
Presseseite zur 14. Sitzung des Zwischenstaatlichen Ausschusses Immaterielles Kulturerbe
Fotos und Videos der nominierten Kulturformen 2019
Immaterielles Kulturerbe weltweit
Immaterielles Kulturerbe in Deutschland

Pressekontakt
Deutsche UNESCO-Kommission
Stabsstelle Kommunikation
Peter Martin
Telefon: +49 30 80 20 20-310
E-Mail: martin(at)unesco.de


Quelle/Fotos: UNESCO/ Ministerium für Kultur, Usbekistan

Der Khorazm-Tanz LAZGI – immaterielles Weltkulturerbe; usbekische Khorazm Tanzgruppe; Foto: Ministerium für Kultur, Usbekistan

YOUTUBE: Uzbek national dance of Lazgi

YOUTUBE: UNESCO Khozazm dance, Lazgi

YOUTUBE: Uzbek national dance of Khorezm "Surnay Lazgi"

YOUTUBE: XORAZM LAZGI TARIXI

Weiterlesen
  392 Aufrufe

Advent, Advent - … ein Lichtlein brennt… erst eins, dann zwei… drei, vier!

Ninas_Bastelgruppe_NB

Unter dem Motto: Ein helles Licht in der kalten Jahreszeit, für unsere Welt… arbeitete Nina´s Kinder-Bastelgruppe am ersten Adventsonntag an Weihnachtspräsenten für die Eltern der Kinder. Unter fachkundiger Anleitung entwarfen 10 Kinder im Alter von 4 bis 12 Jahren eigene Kreationen für eine festliche Weihnachtsdekoration. Seit dem ersten Kurs gibt es zunehmendes Interesse, ja es kamen Eltern mit ihren Kindern von weit her um mit dabei zu sein, wenn es heißt, Nina´s Bastelgruppe macht wieder ein neues Projekt …

Ziel der Gruppe war es mit einfachen Mitteln, mit Tannenzweigen, Kerzen, Glaskugeln, Farbbändern, bunten Glitzersternchen, allerlei Weihnachtsschmuck eine persönliche Bastelarbeit zusammenzustellen.

Auf einem großen Tisch gab es vielerlei Bastelmaterial zur Auswahl, so dass die Kinder selbst auswählen konnten was ihnen gefällt. Zur Idee des eines Basteltags gehört die Kombination aus Basteln zu einem Thema, so dass Kinder mehr über Brauchtum und Tradition erfahren und Freude, Erfolgserlebnisse an ihren Leistungen haben.

Advent ist eine wunderbare Zeit zur Besinnung, den Alltag etwas bewusster zu gestalten, mehr auf die innere Haltung zu achten, Ruhe im Sturm der Zeit in unsere Herzen einkehren zu lassen. Advent ist nach altem Brauchtum eine vierwöchige Zeit zur freudigen Vorbereitung auf das kommende Weihnachtsfest. An jedem Sonntag wird eine neue, weitere Kerze angezündet. Vier Kerzen steckt man auf einen Adventskranz, der uralte Symbole benutzt:
Der Kreis ist ein Symbol der Hoffnung und des Lebenskreises, frisches Grün als Symbol der Fruchtbarkeit mitten im Winter und die ursprüngliche Kerzenfarbe Rot als Symbol für das Blut Christi. Am letzten Adventssonntag werden dann alle vier Kerzen angezündet, brennen hell in voller Lichterpracht, hoffentlich nur am Adventskranz!.

Multikulturell, wie in Usbekistan üblich, waren viele Sprachen in der Bastelgruppe zu hören. Man konnte usbekisch, russisch, deutsch, .. ja sogar tiefstes bayerisch hören. Natürlich hatten die Kinder nebenbei auch Zeit sich viel zu erzählen, berichteten von Zuhause, wie jede Familie Weihnachten feiert. Die Kinder erzählten sich gegenseitig was sie sich vom Weihnachtsfest vorstellen und sich schon jetzt wünschen…

In der Bastelgruppe wurde auch für den kleinen Hunger zwischendurch gesorgt. Am runden Tisch gab es kleine Kuchen, Kekse, Getränke. Zur Stärkung nach getaner Arbeit gab es Würstchen mit Kartoffelsalat, gebackenen Camembert, „Goldnuggets", auch an ein Dessert wurde gedacht. Es gab als Belohnung für die fleissige Beteiligung, Fruchtsalat und ein kleines Eis.

Mit geschickten Händen bastelten die Kinder in ein paar Stunden zauberhafte Adventspräsente. Wer hätte das gedacht … ob Klein oder Groß, in jedem Kind steckt viel Phantasie, kleine geschickte Künstler!.
Alle Kinder waren nach Fertigstellung von ihren Kunstwerken begeistert, stolz auf die eigene Leistung und konnten die mit Ungeduld wartenden Eltern mit einer hübschen Bastelarbeit zum Advent überraschen.
Die Eltern waren von der Geschicklichkeit der Kinder überrascht und freuten sich ebenso über die Ergebnisse der Bastelarbeiten ihrer Sprösslinge.

Zum Abschluss der Veranstaltung gab es für jedes Kind noch eine Überraschung, eine Geschenktüte mit einem Nikolaus, Schokolade und als Präsent für den Weihnachtsbaum eine kleine Lichtkugel mit LED-Beleuchtung. Die Kinder freute es sehr, dass sie alles zum Andenken und zur Erinnerung an den Advent-Basteltag mit nach Hause nehmen durften.

Schon jetzt freuen sich Kinder und Eltern auf einen nächsten Basteltermin. Wer Lust hat demnächst dabei zu sein, bitte rechtzeitig melden, die Plätze sind immer sehr begehrt und begrenzt!

Beitrag/Fotos: Nina Birkenstock

Adventsgedicht
Advent, Advent, ein Lichtlein brennt...
ein Lichtlein brennt!
Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier,
dann steht das Christkind vor der Tür!
Autor: Volksgut


Wikipedia ADVENT | Brauchwiki | Brauchtum - Adventskranz
Chiemsee-Alpenland - Bräuche in der Advents- und Weihnachtszeit

Weiterlesen
  728 Aufrufe

Blogskalender

Wait a minute, while we are rendering the calendar
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.