Beiträge

Herzlich Willkommen auf unserer Website!
Schriftgröße: +
10 Minuten Lesezeit (1968 words)

Interview mit Dichter und Prosaschriftsteller Bakh Akhmedov

Bakh_Akhmedov Schriftsteller: Bakh Akhmedov

"Ich hoffe, wir rutschen nicht ins Mittelalter ab" - Dichter und Prosaschriftsteller Bakh Akhmedov

Wir sprachen mit dem berühmtesten taschkenischen Dichter Bakh Akhmedov über Literatur, wie man die moderne Generation fesselt, über eine neue pandemische Welt, Jugendprobleme, Islamisierung, den Kampf gegen den Obskurantismus, über russische und westliche Einflüsse in den Köpfen usbekischer Jungen und Mädchen.

Bakh Akhmedov, Prosaschriftsteller, Übersetzer, Kandidat der physikalischen und mathematischen Wissenschaften, Mitglied des Schriftstellerverbandes Usbekistans, Preisträger mehrerer internationaler Poesiewettbewerbe, darunter "Puschkin in Großbritannien" (2007).

Plov Press: Bakh, was ist jetzt neu in Ihrer Arbeit?

Bakh Achmedow: Ich schreibe regelmäßig Gedichte, Prosa - habe damit fast aufgehört. Aus offensichtlichen Gründen haben wir in Taschkent schon lange keine Literaturabende mehr veranstaltet. Meine letzte, wie man so schön sagt, Kollektion "Whisper" ist vor 2 Jahren erschienen. Die nächste Kollektion ist noch in Planung und ich habe noch nicht mit der aktiven Arbeit begonnen. Jetzt beschäftigt sich jeder mit einem Thema, was als nächstes in der Welt passieren wird. Eine Pandemie hat viele Folgen. Heute gibt es einen radikalen Wertewandel. Ehrlich gesagt hat mich das alles letztes Jahr, wie viele andere auch, in Depressionen getrieben. Ich habe mehrere Gedichte zu diesem Thema geschrieben, und sie sind ziemlich unbedeutend. Stimmt, ich wurde vor kurzem geimpft und etwas beruhigt, obwohl ich weiß, dass dies keine 100. Garantie für den Schutz vor dem Virus gibt. Aber sie machen sich weniger Sorgen um sich selbst als um ihre Lieben, und diese Aufregung ist viel schwieriger zu bewältigen.

Plov Press: Fehlt Ihnen die Live-Kommunikation mit Ihren Lesern?

Bakh Akhmedov: Natürlich vermissen wir Live-Kommunikation, das ist angenehmer. Früher hielten wir oft literarische Abende, Tagungen, Seminare und gingen zu Ausstellungen. Und jetzt hat alles aufgehört. Wir kommunizieren online miteinander: soziale Netzwerke, Messenger erlauben es. Aber es gibt sehr wenig Kontakt mit der Öffentlichkeit. In diesem Jahr, am 21. März, am Welttag der Poesie, gab es einen Poesie-Marathon – in Zuma lesen Dichter aus verschiedenen Ländern der Welt ein oder zwei Gedichte in verschiedenen Sprachen. Ich wurde auch eingeladen, an einer so ungewöhnlichen Aktion teilzunehmen. Ich denke, es war eine interessante Initiative.

Plov Press: Interessiert sich Ihrer Meinung nach die jüngere Generation heute für Literatur?

Bakh Achmedow: Das Gesamtbild einzuschätzen fällt mir schwer, da ich hauptsächlich mit „quietschenden" Jugendlichen kommuniziere. Mir scheint, junge Leute interessieren sich heute mehr für Literatur, die modern, dynamisch, spannend, mit Actionelementen oder im Fantasy-Genre geschrieben ist. Gleichzeitig glauben einige junge Leute, dass es nicht notwendig ist, die Klassiker zu lesen, es ist langweilig, dass man gut ohne sie leben kann. Wie kann man Tolstoi nicht lesen? -  fragen sie selbst. Sie antworten - nun, Puschkin hat Tolstoi nicht gelesen, Shakespeare hat ihn auch nicht gelesen - und nichts. Es gibt eifrige Buchleser, wahrscheinlich nicht viele. Es gibt auch Leute, die von Zeit zu Zeit lesen. Unsere Jugend ist ganz anders.

Plov Press: Was ist heutzutage in Mode zu lesen?

Bakh Achmedow: Schwer zu sagen, denn auch die Mode verändert sich ständig. Zum Beispiel habe ich großes Verständnis für einen so berühmten und "modischen" japanischen Autor wie Haruki Murakami, und meine jüngste Tochter, eine Studentin im Ausland, liest ihn auch. Jetzt lese ich den Roman "Die Eleganz eines Igels" der französischen Schriftstellerin Muriel Barbery. Soweit ich das verstanden habe, ist es auch bei jungen Leuten beliebt und gilt als Bestseller - dynamisch, aber nicht vordergründig, lesenswert. Darüber hinaus sind Namen moderner Schriftsteller wie Michel Houellebecq, Julian Barnes, Mario Vargas Llosa, Donna Tart und viele andere zu hören. Von den russischen Autoren würde ich vor allem Evgeny Vodolazkin und seinen wunderbaren Roman "Laurel" nennen. Dies ist ein sehr interessanter Autor. Was die Poesie angeht, so gibt es mittlerweile viele gute junge Dichter, und man kann sie nicht alle aufzählen.

Plov Press: Wie können Schriftsteller junge Menschen interessieren, wie oder was sollten sie schreiben, damit die moderne Generation ihre Werke liest?

Bakh Akhmedov: Autoren sollten versuchen, ehrlich und interessant zu schreiben, damit die jungen Leute sehen, dass sie ihnen nicht schmeicheln wollen. Natürlich ist es wünschenswert zu wissen, wie junge Menschen leben und atmen, aber das ist nicht immer einfach. Menschen verschiedener Generationen sind mit verschiedenen Filmen, Büchern aufgewachsen, sprechen vielleicht sogar verschiedene Sprachen, aber wir müssen nach Gemeinsamkeiten suchen.

Plov Press: Hat die Jugend von heute etwas Verbindendes, eine gemeinsame Idee?

Bakh Achmedow: Ich denke nicht. Jeder hat seinen eigenen Lebensstil, und das hilft jungen Menschen, sich freier von der allgemeinen Autorität zu fühlen, die über sie herrschen könnte. Jetzt suchen wir nach einer nationalen Idee, aber die Frage ist, wohin sie führt. Ich war zum Beispiel unangenehm überrascht von der jüngsten Nachricht, dass der Rektor unserer islamischen Universität zusammen mit seinen Mitarbeitern die Buchhandlungen der Stadt durchsuchte, um zu überprüfen, ob die verkauften Bücher der islamischen Kultur entsprachen. Insbesondere sagte der Rektor, dass Bücher mit Reproduktionen von Rembrandt und Leonardo da Vinci nicht unserer Mentalität entsprechen und entfernt werden sollten. Völlige Wildheit und Absurdität. Dann gilt es konsequent alle Museen zu schließen, alle Skulpturen aus der Stadt zu entfernen, denn auch jegliche Menschenbilder sind im Islam verboten. Ich fürchte, das ist erst der Anfang und wir werden vielleicht bald das Szenario erkennen, das Ray Bradbury in seinem berühmten dystopischen Roman "Fahrenheit 451" so anschaulich und eindrucksvoll beschrieben hat. Das ist natürlich sehr traurig.

Plov Press: Wie kann man Obskurantismus bekämpfen?

Bakh Achmedow: Schweigen Sie nicht. Drücken Sie Ihre Position aus. Wenn wir schweigen, werden die dunklen Mächte, sagen wir, ihr Territorium erweitern. Sie breiten sich nach und nach aus und erobern nach und nach den kulturellen Raum. Und eines Tages, das ist kein schöner Tag, werden es so viele sein, dass wir nicht mehr widerstehen können.

Plov Press: Junge Menschen sind heute freierals andere Generationen, meinen Sie?

Bakh Achmedow: Es kommt auf die Mentalität an, das haben wir vorher nicht gesagt, aber jetzt müssen wir es. Wenn wir die usbekische Jugend nehmen, ist das eine Sache, die europäisierte eine andere. Mir scheint, dass jetzt religiöse Führer einen starken Einfluss auf junge Menschen haben. Warum tragen zum Beispiel so viele Mädchen in der Stadt Hijabs?

Plov Press: Kann die Islamisierung etwas Positives mit sich bringen?

Bakh Achmedow: Natürlich ist der Islam eine friedliche Religion. Und der Wunsch der Menschen, zu ihren Ursprüngen zurückzukehren, ist für mich verständlich. Aber ich fürchte, dass nicht alle diese Leute die Grundlagen kennen. Viele haben den Koran wahrscheinlich noch nicht einmal aufgeschlagen, aber sie hören, was radikale Menschen ihnen einflößen. Dies beunruhigt mich sehr. Mir scheint, unser Staat muss sich entscheiden: Entweder sind wir ein säkularer Staat, dann ist die Religion getrennt und die säkulare Kultur (einschließlich der Literatur) ist getrennt; oder wir wählen einen anderen Weg, denn ein islamischer Staat ist eine ganz andere Ausrichtung. Wenn wir den Säkularismus verlieren, wird der Großteil der Bevölkerung Usbekistans ins Ausland gehen, denn nur wer mit einer solchen Lebensweise vollkommen zufrieden ist, wird in der Islamischen Republik leben können.

Plov Press: Woher kommen diese Tendenzen der Radikalisierung und Islamisierung der Jugend?

Bakh Achmedow: Von der Idee, zu den Ursprüngen zurückzukehren, zur Religion, wie sie sagen. Aber leider nimmt dies manchmal extreme Formen an, was erschreckend ist. Unsere Regierung sollte diesbezüglich nicht die Augen verschließen.

Plov Press: Sind soziale Netzwerke nicht ein Werkzeug in den Händen verschiedener Manipulatoren?

Bakh Achmedow: Es ist ein mächtiges Instrument der Einflussnahme. Inzwischen ist bereits eine ganze Generation entstanden, die mit sozialen Netzwerken geboren wurde und auf ihnen aufgewachsen ist. Sie haben, wie jedes Phänomen, ihre positiven und negativen Seiten. Die positive Seite ist, dass Menschen immer öfter miteinander kommunizieren können. Aber diese Kommunikation hat ein virtuelles Format. Wie meine Tochter einmal bemerkt hat, ruft jetzt niemand mehr an, sie schreiben nur an Instant Messenger. Aber auch soziale Medien können sehr gefährlich sein. Denken Sie daran, dass vor einigen Jahren das Spiel "Blue Whale" in den Netzwerken gespielt wurde, wo Teenager zum Selbstmord überredet wurden, und leider nicht ohne Erfolg: Es gab Opfer. Oder in sozialen Netzwerken agitieren manchmal junge Leute, um sich einigen Sekten anzuschließen oder irgendwelche terroristischen Ideen zu propagieren. Manchmal lese ich Kommentare auf Facebook, die von jungen Leuten geschrieben wurden, und es wird beängstigend, dass es unter der Jugend so viele aggressive und radikale Menschen gibt, die die totale Islamisierung aller Lebensbereiche befürworten. Sie akzeptieren absolut keinen anderen Standpunkt als ihren eigenen, und jeder, der ihnen in etwas nicht zustimmt, wird sofort als Feind registriert. Dies ist ein sehr beunruhigendes Zeichen! Schließlich sprechen wir von der jüngeren Generation. Sie sind einfacher zu handhaben, sie haben in ihrem Leben weniger gesehen und gelesen, sie können von allem inspiriert werden.

Plov Press: Können sie dem entgegenwirken, indem sie ernsthafte, tiefe Fiktion lesen?

Bakh Akhmedov: Natürlich ist es von großer Bedeutung, gute Literatur zu lesen, aber dennoch würde ich ihren Einfluss auf die Köpfe der modernen Jugend nicht überschätzen. Wie kann man widerstehen? Ich weiß nicht, vielleicht sollten mehr kulturelle Veranstaltungen stattfinden.

Plov Press: Was gefällt Ihnen an der aktuellen Generation nicht?

Bakh Achmedow: Es macht traurig, dass junge Leute keine Lust haben zu lesen, sich klassischer Literatur und Filmen von Weltklassikern anzuschließen. Fellini, Antonioni, Bertolucci, Tarkovsky waren für mich zu ihrer Zeit wie Götter. Von 85 bis 94 studierte ich in Moskau, an der Moskauer Staatlichen Universität, zu dieser Zeit begannen sie zu drucken und zu zeigen, was zuvor verboten war. In unserem Studentenwohnheim wurde zum Beispiel ein Filmclub organisiert, in dem Kultfilme westlicher Regisseure gezeigt wurden. Die Aufzeichnungen dieser Filme auf Videobändern waren oft von sehr schlechter Qualität, und trotzdem, wie es heute unter jungen Leuten üblich ist, haben sie uns "das Gehirn herausgerissen".

Plov Press: Was mögen Sie an jungen Leuten?

Bakh Akhmedov: Die meisten Jugendlichen sind innerlich frei. Sie sind in ihren Urteilen unabhängig, sie können ihren Standpunkt offen äußern, ohne die Konsequenzen zu befürchten.

Plov Press: Wie denken Sie über den westlichen und russischen Einfluss auf unsere Jugend?

Bakh Achmedow: Der Einfluss Russlands auf uns ist unbestreitbar. Es ist historisch und dauert bis heute an. Der Großteil der Bevölkerung Usbekistans kennt Russisch und schaut sich russische Nachrichten an. Auch westlicher Einfluss ist nicht zu leugnen. Jetzt gibt es eine scharfe Trennung zwischen dem Westen und Russland. In Russland war die Propaganda in letzter Zeit sehr stark, sie ist aggressiv und unhöflich. Unsere jungen Leute gehen in Russland arbeiten, arbeiten dort unter schwierigen Bedingungen, leben in Kasernen, bekommen ein mageres Gehalt, aber selbst dieser geringe Betrag ist für russische Verhältnisse viel höher als die Bezahlung der gleichen Arbeit in unserem Land. Und Arbeitsmigranten schaffen es, mit diesem Einkommen ihre Familien zu ernähren. Sie tun mir leid, aber sie haben keine andere Wahl.

Plov Press: Wie kann diese Situation korrigiert werden?

Bakh Achmedov: Ich möchte, dass die Leute in ihrer Heimat arbeiten und normales Geld verdienen. Aber das ist noch nicht möglich. Wir haben das Glück, dass wir eine Ausbildung haben, wir leben in der Hauptstadt, unsere Arbeit wird mehr oder weniger gut bezahlt. Und für diejenigen, die auf dem Land geboren wurden, ist es sehr schwierig. Es ist teuer, eine höhere Bildung zu erwerben, daher ist ein großer Teil der Bevölkerung der Republik Halbwissen.

Plov Press: Wovon träumen die jungen Leute Ihrer Meinung nach?

Bakh Achmedow: Jeder hat andere Träume, aber wenn man verallgemeinert, dann denke ich, über ein normales menschliches Leben, ein anständiges Gehalt, damit man ein anständiges Familienleben aufbauen und sicherstellen kann. Jemand träumt davon, ins Ausland zu gehen und dort zu bleiben. Ich versuche immer noch, ein Optimist zu sein und hoffe, dass sich in unserer Gesellschaft der gesunde Menschenverstand durchsetzt, wir nicht ins Mittelalter abrutschen und den gemeinsamen menschlichen Weg der wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung gehen können.

Quelle/Foto: PLOV.press; Nadezhda Glebova

Empfohlene LINKS:
Bakh AkhmedovSamarkand State University
WIKIPEDIA - Scharaf Raschidow | Abdulla Qodiriy | Abdurauf Fitrat
NATALYA BELOEDOVA: OHNE SCHREIBEN KANN ICH NICHT LEBEN.
Zeitgeschichte Online - Shukrullos Erinnerungen - Ein usbekisches Leben im 20. Jahrhundert
Usbekischer Schriftstellerverband - O´zbekiston Yozuvchilar uyushmasi

USBEKISTAN-ONLINE • Mediathek - Aufbruch aus orientalischen Dichtungstraditionen

YOUTUBE

Literatur, Bücher, Usbekistan, Taschkent, Bibliotheken, Lesen, Buch Welt

Internationale Konferenz in Taschkent - „Zentral- ...
Schutz des kulturellen Erbes in Usbekistan

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://usbekistan-online.de/

Sprache

Blogskalender

Wait a minute, while we are rendering the calendar