Beiträge

Herzlich Willkommen auf unserer Website!
Schriftgröße: +
16 Minuten Lesezeit (3200 words)

Besuch im jüdischen Kulturzentrum von Buchara

Buchara_Juedisches_Zentrum Buchara - Jüdisches Zentrum

Buchara: Zeit, die Steine aufzusammeln

„Der alte Friedhof in Buchara sollte den Status einer Gedenkstätte erhalten, in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen und zum Kulturdenkmal erklärt werden“, sagte der berühmte Taschkenter Ethnograph Tursunali Kuziev, der auch Minister für Kultur und Sport der Republik Usbekistans und Berater des ersten Präsidenten Islom Karimov war und kürzlich den ältesten jüdischen Friedhof Bucharas besuchte. „Warum wurden die alten Schriftrollen der Thora, die nicht nur für die jüdische Geschichte, sondern für die gesamte Menschheit von unschätzbarem Wert sind, nicht als Raritäten von nationaler Bedeutung unter den Schutz des Staates gestellt?“, zeigt sich der Wissenschaftler überrascht.

Von Prof. Dr. Tursunali Kuziev, Minister a.D.
Die Geschichte des jüdischen Volkes reicht tausende von Jahren zurück, in denen es überall auf der Welt - in Europa, Afrika und Asien - im Exil lebte und sich ansiedelte. Nachdem sie ihr Land und damit auch ihre Sprache und Kultur verloren hatten, gelang es den Juden, nicht mit ihren Nachbarn zu verschmelzen, sondern ihren Glauben und ihre einzigartige Identität zu bewahren. In der jüdischen Diaspora haben sich zahlreiche kleine und große ethnische Gruppen gebildet: Babylonische, sephardische, aschkenasische, äthiopische "Falasha"-Juden, Cochin-Juden aus Indien, irakische "Baghdadi"-Juden, Bergjuden, georgische Juden, Juden der Provence und Juden aus Rom, slawophone Juden der Kiewer Rus', arabische Juden, persische Juden, Chasaren... Als das geeinteste und organisierteste von allen erwies sich jedoch das uralte Volk, das das Emirat Buchara und die benachbarten Khanate Chiwa und Kokand bewohnte und das als Buchara-Juden bezeichnet wird.

Die Gäste aus Taschkent mit Vertretern der Jüdischen Gemeinde in Buchara

Avram Isakharov im Innenhof der Synagoge in Buchara

Drei Tage in der Welt der bucharischen Juden
Im zentralen Teil von Buchara befindet sich der älteste bucharisch-jüdische Friedhof der Welt. Er ist 1.250 Jahre alt. Auf einem kleinen Hügel unter einer jahrtausendealten Sandschicht wurden uralte Steine mit kaum lesbaren hebräischen Inschriften entdeckt. Das erzählte uns Avram Isakharov, der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde von Buchara, als er die Verschönerung des ältesten jüdischen Friedhofs in ganz Zentralasien leitete. Mehr als 20.000 Grabsteine wurden von Freiwilligen buchstäblich unter mehr als zwei Metern alten Sandes und Schichten ausgegraben. Die 200, 400, 600, 700 und mehr Jahre alten Grabsteine sind aus lokalem Kalkstein aus Buchara-Mergel gefertigt, der sich hervorragend zur Bearbeitung, Beschriftung und Verzierung eignet. Dieses lokale Material war im heutigen Usbekistan zur Zeit der Ankunft Alexanders des Großen (4. Jahrhundert v. Chr.) und seiner Nachfolger weit verbreitet. Die schönen Säulen- und Kapitellbasen, Rosetten mit Plots, verziert mit Schrift und Verzierungen, sind bis heute daraus geschnitzt worden. Der Stein ist weich und formbar, und nach Jahrhunderten wird seine Festigkeit erhöht. So erhält die Legende, dass die Juden im dritten Jahrhundert v. Chr. als Teil der mazedonischen Truppen in unser Land kamen, historisch wahre Argumente. Die frühesten Grabsteine, die hier entdeckt wurden, stammen aus der Epoche der Makedonier.

Der jüdische Friedhof in Buchara

Am Eingang des Friedhofs steht ein Gebäude, das streng nach den Traditionen der islamischen Architektur errichtet wurde. Rechts in der Halle befindet sich ein bescheidenes Museum, an dessen Wänden zahlreiche Porträts berühmter Buchara-Juden hängen, die einst im Khanat von Buchara und später im Emirat Buchara lebten. Die Porträts zeigen uns die geistigen Gesichter der Menschen, deren Asche auf dem Friedhof ruht. Und die Erinnerung an sie - Lehrer, Ärzte, Finanziers, Musiker, Maqom-Künstler, Ingenieure und Erfinder - lebt in den Herzen der Menschen in Usbekistan, Zentralasien und der ganzen Welt weiter.

 Historischer jüdischer Grabstein - einer von vielen in Buchara

"Zeit, die Steine aufzusammeln", war der Satz, der mir durch den Kopf ging, als ich durch das riesige, etwa neun Hektar große Gelände ging. Meine gastfreundlichen Gastgeber, Vertreter der örtlichen Behörden, die mich begleiteten, mussten den Friedhof in seiner ganzen Länge und Breite erkunden. Obwohl sie ihr ganzes Leben lang in Buchara gelebt hatten, waren sie zum ersten Mal hier. "Zu unserer Schande", gaben sie zu. Es ist keine leichte Aufgabe, eine fast zehn Hektar große Fläche von einer tausend Jahre alten Sand- und Erdschicht zu befreien. Doch der Khokim-Gouverneur der Provinz und der Khokim-Bürgermeister von Bukhara kamen zur Hilfe. Sie halfen bei der Ausrüstung und lösten Probleme mit den städtischen Diensten und Versorgungsunternehmen. Finanzielle Probleme gab es nicht: Der eigens eingerichtete Fonds der Juden von Buchara löste alle Probleme mit den Ausgaben für die Sanierung der ältesten jüdischen Gedenkstätte in Zentralasien in Buchara. Es kamen auch viele Freiwillige. Und der Ort wurde attraktiv, schön und hell gestaltet.

Meine Mitreisenden waren eindeutig in Eile. Der Wind von Buchara bläst durch die wärmste Kleidung. Aber zusammen mit Avram Isakharov, der sich dem Sammeln von Grabsteinen verschrieben hat, sind wir jeden Weg gegangen. Es war, als ob wir auf den Spuren des Lebens, des Schicksals und der Geschichte der Juden von Buchara wandelten, denen viele Wanderungen zu verdanken sind. Wie Ebbe und Flut kamen sie in das gesegnete Land und kehrten dann in das Gelobte Land zurück. Hunderte und Tausende von Steinen, die unter dem Sand ausgegraben und wieder aufgerichtet wurden und auf denen Daten eingraviert sind, zeugen von einer weit zurückliegenden Vergangenheit. Und erst wenn man die kilometerlangen Straßen der jüdischen Gedenkstätte in Buchara durchwandert hat, kann man versuchen, die ganze Geschichte des Volkes - und jedes einzelnen seiner Vertreter - zu erfassen.

Hier befindet sich das Grab des marokkanischen Juden Yosef Samoe Maarawi (Mamon), Rabbi Yosef Mamon Maghribi. Als er erfuhr, dass die Juden von Buchara keinen Rabbiner mehr hatten, reiste er Tausende von Kilometern und kam nach Buchara, mit der Absicht, hier einige Zeit zu bleiben, einen Ersatz vorzubereiten und nach Marokko zurückzukehren. Aber er blieb für immer - er mochte Buchara so sehr. Bemerkenswert ist, dass Ibn Sina, der weltberühmte Sohn von Buchara, den Emir in jungen Jahren selbst geheilt hat und ihm dafür die Ehre zuteilwurde, die reiche Bibliothek des Herrschers zu nutzen, wo er unter anderem jüdische Manuskripte studierte.
Und hier liegt der allererste Kalontar begraben, ein Gelehrter der heiligen Tora, Rabbi Isoki Zambur, genannt Iskhakov. Er heilte Menschen von verschiedenen Krankheiten, die als unheilbar galten, allein mit Bienengift und heilte sogar einige der engsten Vertrauten des Emirs. Dafür gab ihm der Emir von Buchara persönlich den Ehrennamen Zambur - Biene. Dieses Insekt wurde von den Ulema von Buchara hoch verehrt. Eine erstaunliche Geschichte über Isoki Zambur, die von Mund zu Mund von den Menschen in Buchara weitergegeben wurde, hat unsere Tage erreicht. Die Witwe eines Juden aus Buchara hatte von ihrem Mann eine unterirdische Brennerei geerbt, in der sie Charob und Bouza braute und verkaufte. Von ihr wurde Alkohol gekauft, ebenso wie von den Mirshabs, den Wächtern und Wachleuten, einschließlich der Soldaten des Emirs. Eines Tages bemerkte man in der Moschee, dass betrunkene Soldaten bei den Gebeten auftauchten. Der wütende Emir befahl, sofort den Hersteller des Schnapses ausfindig zu machen, um herauszufinden, wo sich seine Naukars und Sarbazes betrinken würden. Die Spuren führten zur Feststellung einer einsamen Jüdin, und der Emir befahl, sie zu töten. Als Isoki Zambur dies hörte, kam er zum Emir, legte Fürsprache für die Frau ein und bat darum, anstelle der Witwe hingerichtet zu werden. Die Soldaten des Emirs erhielten den Befehl, Isoki Zambur vom hohen Minarett herunterzuwerfen. Als die Muslime jedoch erkannten, dass der Arzt, der Tausende von Patienten geheilt und sich für eine arme Frau geopfert hatte, hingerichtet werden sollte, begannen sie für seine Rettung zu beten. Der Allmächtige erhörte die Gebete der Muslime: Isoki Zambur, der vom Minarett geworfen wurde, landete unversehrt und lebendig!

An der Gedenkmauer befinden sich Granitplatten mit den Namen von etwa 500 usbekischen Juden aus Buchara, die am Zweiten Weltkrieg teilgenommen haben. Mehr als 200 von ihnen haben auf den Schlachtfeldern des Faschismus ihr Leben gelassen und sind nicht mehr nach Buchara zurückgekehrt.

Als Mensch mit reichhaltiger Erfahrung auf dem Gebiet des kulturellen Erbes schlage ich dringend vor, dem Friedhof der Juden von Buchara den Status einer jüdischen Gedenkstätte von Buchara zuzuerkennen und dann, wenn die festgelegten Verfahren durchlaufen sind, verdient er einen Platz in der UNESCO-Liste der Kulturdenkmäler. Ich stütze mich auf mein Wissen über Denkmäler, auf die praktische Erfahrung eines Mannes, der jeden Winkel Zentralasiens durchwandert hat, der fast jedes Fragment des kulturellen Erbes von Bergsteigern, Steppenbewohnern, Nomaden und Bauern, Sesshaften, Stadtbewohnern und vielen anderen Gemeinschaften gesehen, fotografiert und beschrieben hat. Ich argumentiere dafür, dass die Gedenkstätte einen staatlichen Schutz verdient und in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen und zum Kulturdenkmal erklärt werden sollte. Es handelt sich um ein historisches Erbe, das sich aus den Namen historischer Persönlichkeiten aus der ganzen Welt zusammensetzt: aus Zentralasien, dem Nahen Osten, Nordafrika und dem Mittelmeerraum. Vertreter aller Zweige und Richtungen des Judentums weltweit haben hier seit 1.500 Jahren ihre letzte Ruhestätte gefunden. Ich bin mir nicht sicher, ob es viele Gedenkstätten auf der Welt gibt, in denen auf Zehntausenden von Grabsteinen neben den jüdischen Namen aus Buchara auch die Namen von Juden aus dem Hochland, marokkanischen Juden, arabischen Juden, aschkenasischen Juden und anderen stehen. Jeder Stein hat seine eigene Geschichte. Unter jedem von ihnen befinden sich Menschen, die Tausende von Kilometern zurückgelegt haben, um auf dieser Erde zu bleiben.

Leben, glauben, predigen, erziehen, erfinden, heilen, lehren, arbeiten, basteln. Den Menschen zu dienen, den Herrschenden, dem Volk, den Bedürftigen, den Kranken. Kultur, Erleuchtung, hohe Kunst zu bringen. Um eine gute Spur in der Geschichte zu hinterlassen, eine gute Erinnerung, eine Schule, Werkstätten mit Geheimnissen, Häuser wie Kunstwerke. Und bleiben nur ein Stein im Boden. Viele dieser stillen Steine sind es wert, ein kulturelles oder zumindest ein historisches Erbe zu werden. Welch eine Kluft zwischen ihnen und dem modernen Kitsch, der die muslimischen Friedhöfe überschwemmt - grandiose schwarze Gabbroblöcke mit naiven Porträts.... Werfen Sie einen Blick auf die Meisterwerke der Steinmetzkunst vergangener Jahrhunderte: Prächtige Kalligraphie, feinste Grafik, einzigartige Komposition, Kürze und Kultur, Kunst und Poesie in Stein gemeißelt!

Avram Isakharov zeigt eine der wertvollen Thora-Rollen in der Synagoge

 Synagoge mit unschätzbaren Relikten

Im Jahr 1621 wurde eine Synagoge in einer Mahalla (Viertel) im jüdischen Bezirk von Buchara, Mahalai Kuhna (Alte Mahalla), gebaut. Nach Angaben von Avram Isakharov, dem Vorsitzenden der jüdischen Gemeinde von Buchara, werden hier zwei der ältesten Torarollen der Welt aufbewahrt. Dies erklärt, warum die Mächtigen in Usbekistan, unabhängig von ihrer Zugehörigkeit zu dem einen oder anderen Zweig des Judentums, es als eine Ehre betrachten, nach Buchara zu pilgern, die älteste Synagoge zu besuchen, heilige, unschätzbare Artefakte der Geschichte ihres alten Volkes zu sehen und zu verehren. Zu ihnen gehören Henry Kissinger, Madeleine Albright und andere würdige Söhne und Töchter des jüdischen Volkes. Aber es sind nicht nur Juden und Juden, die diese Synagoge besuchen. Politiker und religiöse Persönlichkeiten aus Usbekistan und der ganzen Welt haben sie besucht und die alten Relikte der Juden mit eigenen Augen gesehen. Hillary Clinton war zum Beispiel hier.
Und die Behauptung des Leiters der jüdischen Gemeinde von Buchara, dass die beiden auf dem Altar der Synagoge von Buchara ausgestellten Torarollen die ältesten bisher bekannten sind, scheint sehr überzeugend. Da ich die Reliquien der Juden, unserer Brüder im Buch, kaum berührt hatte, fragte ich mich, warum die Artefakte, die nicht nur für die jüdische, sondern auch für die Weltgeschichte von unschätzbarem Wert sind, nicht als Raritäten von nationaler Bedeutung unter den Schutz des Staates gestellt wurden.

Und das ist kein Einzelfall. Dr. Kato Kyuzo, ein hervorragender japanischer Archäologe, mein Freund und Sensei, der die letzten 35 Jahre seines Lebens damit verbracht hat, die Denkmäler der buddhistischen Kultur auf dem Gebiet Usbekistans zu studieren, bestätigte, dass der Buddhismus als Religion und Kultur vom Gebiet Südusbekistans über China und Korea nach Japan kam! Und das von dem herausragenden Vertreter des Buddhismus und Gründer der SGI Peaceful Buddhist Society, meinem Freund Dr. Daisaku IKEDA, herausgegebene luxuriöse Album "Antiquities of Southern Uzbekistan" veranschaulicht die Behauptung der japanischen Historiker. Unsere Vorfahren haben lange vor der Ankunft des heiligen Islam den Buddhismus mit wahrer Toleranz angenommen. Hunderte von Tempeln, Stupas und Klöstern für Mönche und Pilger wurden gebaut, und in ganz Usbekistan entstand eine Galerie von Denkmälern.

Und die ersten Christen? Nachdem sie im Römischen Reich tödliche Verfolgung erlitten und ihr Leben gerettet hatten, wanderten sie zu Beginn der neuen Zeitrechnung in unsere Länder ein. Ihre Klöster in der Altstadt von Termez und im Urgut-Gebirge wurden von meinem Freund, dem Termez-Archäologen Konstantin Sheiko, entdeckt. Artefakte der frühen Christen sind in unserem Land noch erhalten. Der christliche Tempel von Kafirkala in der Nähe von Samarkand, der von den Horden des Dschingis Khan niedergebrannt wurde, blieb auch nach der Annahme des Islams in Betrieb, und sein Bestand wurde auf Kosten der örtlichen Bevölkerung aufgestockt.

Seit dem Aufkommen des Islams zur Zeit des Gesandten Allahs (s.a.w.) selbst haben die verschiedenen arabischen Stämme einen Kampf geführt und sich gegenseitig beschuldigt, die Worte Allahs falsch zu interpretieren. Bruder gegen Bruder, Muslim gegen Muslim... Gab es zwischen ihnen nicht einen hundertjährigen Krieg? Dieser Krieg hat stattgefunden, und er ist ein lehrreicher und schmerzhafter Fleck in der Geschichte unserer Religion geblieben. Historiker der islamischen Religion berichten, dass die Araber selbst den ältesten Koran der islamischen Welt, den Qattalangar-Koran, ins zentralasiatische Mowaraunnahr schickten, da sie darauf vertrauten, dass dieses alte religiöse und historische Artefakt dort bewahrt werden könnte. Leider hat sich die Geschichte dieser Reliquie, die seit tausend Jahren in Usbekistan gehütet wird, anders entwickelt. Der Koran wurde nach St. Petersburg gebracht und wird seit anderthalb Jahrhunderten in der Öffentlichen Bibliothek Russlands als unschätzbares Exponat aufbewahrt. Kennern zufolge ist der legendäre Koran von Qattalangar 150 Jahre älter als der Koran von Khalifa Osman, zu dem die gesamte islamische Welt pilgert.

Allah sei Dank gelang es den Angestellten der Moschee, in der diese unschätzbare Reliquie aufbewahrt wurde, ein Dutzend Blätter des Qattalangar-Korans zu verstecken, die nun als Reliquien von nationaler Bedeutung aufbewahrt werden. Wussten Sie, dass bis heute keine einzige Versicherungsgesellschaft der Welt in der Lage war, die Versicherungssumme für den in Taschkent gelagerten Muzhab zu nennen? In der neuen Geschichte Usbekistans gibt es viele solcher Fakten. Und um vom Kern unserer Erzählung wegzukommen: Als die russische Avantgarde während der legendären "Bulldozer-Ausstellung" im Herzen des Sowjetimperiums zur Persona non grata erklärt wurde, rettete der große Igor Savitsky die russische Avantgarde vor ihren Verfolgern. Wie Schindler, wie der japanische Botschafter in Deutschland, der die Juden vor dem Holocaust rettete, brachte Igor Savitsky die Sammlung der russischen Avantgarde nach Usbekistan und rettete sie dort. Die Sammlung wird im Savitsky-Museum in Nukus aufbewahrt, und die gesamte fortschrittliche Menschheit nennt das Museum den "Louvre der Wüste". Savitsky sammelte auch eine berühmte Serie von Werken der schönen Künstlerin Helena Korovai, die dem Ort gewidmet ist, an dem die Buchara-Juden in Buchara lebten. Darunter: "Schneider von Buchara", "Zimmerleute" und "Rosa Frauen". Der Zyklus über die Juden von Buchara ist immer in der ständigen Ausstellung des Museums zu sehen, nimmt an allen Ausstellungen teil, und das Gemälde "Färber" wurde zu einem der Markenzeichen des Museums.

Persönlichkeiten des bucharischen Judentums und internationale Gäste der Jüdischen Gemeinde Bucharas

Aber ich werde das Thema der Juden von Buchara fortsetzen. Avram Isakharov erzählte die rührende Legende einer Synagoge, die vor 420 Jahren gebaut wurde, zur gleichen Zeit wie das Ensemble um Lyabi Hauz. Es war diejenige, über die der sowjetische Orientalist und Ethnograph Zalman Lvovich Amitin-Shapiro in den 1930er Jahren in seiner Erzählung über den Bau der ersten Synagoge in Buchara schrieb. Die Legende besagt, dass während der Herrschaft von Imam-Kuli Khan sein Wesir Nadir Diwan-Begi die Khanaka Madrassah errichtete und dass sich daneben ein großer Hof einer jüdischen Witwe namens Ester befand. Diwan-Begi beschloss, es abzureißen, um ein Reservoir für die Moschee zu bauen, aber die Jüdin war nicht bereit, es zu verkaufen. Im Gegenzug bat sie um ein Grundstück für den Bau einer Synagoge, und Diwan-Begi stimmte zu. Er schenkte der Frau sein Grundstück im heutigen "jüdischen" Viertel (Mahalla Kuhna). So entstand die erste Synagoge in Bukhara. Die jüdische Witwe lebte bis an ihr Lebensende in einem neuen Haus hinter der Synagogenmauer, und Diwan Begi ließ an der Stelle ihres alten Hauses einen Teich anlegen, den heute berühmten "Labi Hauz", den friedlichsten Ort der Stadt.

Und da fiel mir ein: Nirgendwo in der islamischen Welt gibt es oder wird es ein auffälliges Schild mit der Aufschrift "Bukhoro Yahudiylari Maschiti" ("Synagoge der Juden von Buchara") geben. Dies ist nur in Usbekistan möglich, der Wiege des toleranten Bucharas, wo es üblich ist, den Glauben des anderen mit größtem Respekt zu behandeln.

Prof. Dr. Tursunali Kuziev, ehemaliger Minister für Kultur und Sport der Republik Usbekistan.

Taschkent, Juli 2021

USBEKISTAN-ONLINE dankt der Zeitung „Bukharian Times“ für die freundliche Genehmigung zur Übernahme des Artikels, der zuerst dort im Juli 2021 erschienen ist. Übersetzung aus dem Russischen: Urs Unkauf.

Anmerkung der REDAKTION USBEKISTAN-ONLINE:
Verfassung Usbekistan: https://www.verfassungen.net/uzb/verf92-i.htm
Grundrechte: Art. 18; Alle Bürger der Republik Usbekistan haben gleiche Rechte und Freiheiten und sind unabhängig von dem Geschlecht, der Rasse, Nationalität, Sprache, Religion, sozialen Herkunft, den Anschauungen oder der persönlichen und gesellschaftlichen Stellung vor dem Gesetz gleich.
Religionsfreiheit: Verfassung, Art. 31; Die Gewissensfreiheit wird allen zugesichert. Jeder hat das Recht, sich zu einer beliebigen, oder zu keiner Religion zu bekennen. Die gewaltsame Verbreitung religiöser Anschauungen ist unzulässig.
Trennung von Staat und Religion: Art. 61; Die religiösen Organisationen und Vereinigungen sind vom Staat getrennt und sind alle gleich vor dem Gesetz. Der Staat mischt sich in die Tätigkeit religiöser Vereinigungen nicht ein.

Avram Isakharov (l.) mit Prof. Dr. Tursunali Kuziev, ehemaliger Minister für Kultur und Sport der Republik Usbekistan.
Aktuell leitet er den Islom Karimov-Gedenkkomplex und unterrichtet als Professor an der Universität für Journalismus und Massenkommunikation der Republik Usbekistan.

Prof. Dr. Tursunali Kuziev (2. v. l.) zu Besuch im jüdischen Zentrum von Buchara

Kontakt:
Adresse der Jüdischen Gemeinde Buchara
Ulitsa Džalola Ikromiy, Nr. 11,
Buchara - 
Usbekistan
Telefon: +998 91312 8348

JBSZ - Die Bucharische Zeiten - Deutschland
Adresse: Bangemannweg 8a,

D-30459 Hannover

Telefon: +49 511 54543969

E-Mail:  info(at)jbsz.de

Internet:  www.jbsz.de

Empfohlene LINKS:
USBEKISTAN-GALERIE - Samarkand: Jüdische Synagoge

WIKIPEDIA - Bucharische Juden | Synagoge
Deutschlandfunk - Der letzte Rabbi von Buchara
Virtual Jewish world Bukhara Jews

Empfohlene Literatur: USBEKISTAN-ONLINEMEDIATHEK • Bukhara | • Buchara
• Reisebilder aus Transkaspien, Buchara und Turkestan
• Neue Fischer Weltgeschichte
• Zentralasien: Porträt einer Region
• Studien zum Multilingualismus aschkenasischer und orientalischer Juden im asiatischen Teil der Sowjetunion
• Bukharan Jews and the Dynamics of Global Judaism
• Bukharan Jews in the 20th Century
• Bukharan Jews in the Soviet Union
• Encyclopedia of the Jewish Diaspora [3 Volumes]: Origins, Experiences, and Culture
• Music of the Oriental Jews From North Africa, Yemen and Bukhara
• The Book of Jewish Food: An Odyssey from Samarkand and Vilna to the Present Day

Empfohlene Beiträge:
TIME Magazin - The Exodus from Bukhara
The New York Times - In Bukhara, 10,000 Jewish Graves but Just 150 Jews
The Guardian - Last Jews of Bukhara fear their community will fade away
Nationalgeographic - Bukhara Jews Thrive in New York but Are Almost Gone in Bukhara

YOUTUBEUzbekistan Jewish Heritage Tour

YOUTUBE: Uzbekistan's Remaining Bukharan Jews Hold Tight To Traditions

YOUTUBE: Bukhara | Why Travel Uzbekistan's Silk Road?

Der Barbier von Taschkent
Oksana Chusovitina, 8 Olympische Spiele - Sie ist ...

Related Posts

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://usbekistan-online.de/

Sprache

Blogskalender

Wait a minute, while we are rendering the calendar