Beiträge

Herzlich Willkommen auf unserer Website!

Usbekistans Initiative für „Bildung und religiöse Toleranz“ wurde in der Generalversammlung der Vereinten Nationen einstimmig verabschiedet

UN_Ansprache_S_Mirziyoyev
Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat am 12. Dezember 2018 auf ihrer Plenartagung einen besonderen Beschluss zum Thema „Bildung und religiöse Toleranz" verabschiedet. Das Dokument, dessen Entwurf von Usbekistan ausgearbeitet wurde, wurde von allen UN-Mitgliedstaaten einstimmig unterstützt. Dies wurde vom Pressedienst des Außenministeriums Usbekistans gemeldet.

Die Annahme der Resolution war eine praktische Umsetzung der Initiative des Präsidenten der Republik Usbekistan Shavkat Mirziyoyev, die auf der 72. Tagung der UN-Generalversammlung im September 2017 in New York vorgelegt wurde.

Während der Sitzung sagte der Präsident, dass das Hauptziel der von Usbekistan vorgeschlagenen Resolution darin besteht, „den universellen Zugang zur Bildung sicherzustellen und Analphabetismus und Ignoranz zu beseitigen. Das Dokument ist darauf gerichtet, die Etablierung von Toleranz und gegenseitigem Respekt zu fördern, die Religionsfreiheit zu gewährleisten, die Rechte der Gläubigen zu schützen und deren Diskriminierung zu verhindern."

Um diese Initiative umzusetzen, hat das Außenministerium Usbekistans mit anderen Abteilungen der Republik gezielt an der Ausarbeitung des Textes des Entschließungsentwurfs und seiner Koordinierung mit allen Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen zusammengearbeitet.

Nach Angaben der Ständigen Vertretung Usbekistans bei den Vereinten Nationen in New York, nach den Ergebnissen zahlreicher und umfassender Verhandlungen mit den UN-Mitgliedstaaten über den Entwurf dieses Dokuments, wurde am 12. Dezember die Initiative des Staatsoberhauptes in die Praxis umgesetzt. Während der Plenartagung der UN-Generalversammlung wurde die Resolution "Bildung und religiöse Toleranz" verabschiedet.

Es ist bemerkenswert, dass die Resolution nicht nur von allen UN-Mitgliedsstaaten einstimmig unterstützt wurde, sondern auch von über 50 Ländern in Nord- und Lateinamerika, Asien, Afrika und anderen Kontinenten mitverfasst wurde, was die hohe Anerkennung der internationalen Gemeinschaft in der Dringlichkeit und Aktualität der Initiative des Präsidenten Usbekistans bestätigt.

Zu den Co-Autoren der Resolution zählen Länder wie Aserbaidschan, Algerien, Bahrain, Weißrussland, Ghana, Ägypten, Indien, Kasachstan, Kanada, Katar, Kirgisistan, Libanon, Marokko, Vereinigte Arabische Emirate, Oman, Pakistan, Republik Korea, Russland , Saudi-Arabien, Singapur, Sudan, Tadschikistan, Thailand, Tunesien, Turkmenistan, die Philippinen, Japan und andere.

Die auf Initiative Usbekistans angenommene Entschließung betont die wichtige Rolle der Förderung von Bildung, Frieden, Menschenrechten, Toleranz und Freundschaft und erkennt auch die Bedeutung von Integration, gegenseitigem Respekt, Schutz der Menschenrechte, Toleranz und gegenseitigem Verständnis im Namen der Stärkung an Sicherheit und Frieden in der Welt.

Das Dokument begrüßt alle internationalen, regionalen und nationalen Initiativen zur Förderung der interreligiösen, interkulturellen und interreligiösen Harmonie und zur Bekämpfung der Diskriminierung von Einzelpersonen aufgrund von Religion oder Weltanschauung.

Es ist bemerkenswert, dass das Dokument alle Mitgliedstaaten auffordert, ihre Bemühungen um den Schutz und die Förderung der Gedanken-, Gewissens- und Religions- und Glaubensfreiheit zu intensivieren, und diesbezüglich:

a) durch Bildung und auf andere Weise gegenseitiges Verständnis, Toleranz, Nichtdiskriminierung und Respekt in allen Angelegenheiten der Religions- oder Glaubensfreiheit fördern, indem in der Gesellschaft ein breiteres Wissen über die Vielfalt der Religionen und Glaubensrichtungen und die Geschichte, Traditionen, Sprachen und Kulturen verschiedener religiöser Minderheiten gefördert werden, die in ihrem Hoheitsgebiet existieren;

b) verschiedene Arten von interkultureller Interaktion und Friedensstiftung auf nationaler und internationaler Ebene unterstützen;

c) Forschungsaktivitäten unterstützen.
Es sei darauf hingewiesen, dass die Ziele und Bestimmungen der Entschließung in vollem Einklang mit den grundlegenden Dokumenten stehen, die im Rahmen der Vereinten Nationen verabschiedet wurden, einschließlich der Charta der Vereinten Nationen, der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, der Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung bis 2030 und der Erklärung über die Beseitigung aller Formen von Intoleranz und Diskriminierung aufgrund der Religion oder des Glaubens sowie die Bestimmungen der traditionellen Resolutionen der Generalversammlung der Vereinten Nationen zu diesem Thema.

Gleichzeitig fordert die von der Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedete Resolution die Mitgliedstaaten auf, geeignete Kommunikationsstrategien wie großflächige Propaganda in nationalen und internationalen Medien sowie im Internet umzusetzen und Bildungsinformationen zu Toleranz, Gewalt und Religions- oder Glaubensfreiheit.

Es muss betont werden, dass das Dokument nach verstärkten internationalen Bemühungen zur Förderung des globalen Dialogs fordert, auf allen Ebenen eine Kultur der Toleranz und des Friedens zu fördern, die auf der Achtung der Menschenrechte und der Vielfalt der Religionen und Glaubensrichtungen basiert.

In der Entschließung wird außerdem die Schlüsselrolle der UNESCO bei der Förderung von Frieden und Sicherheit in der Welt anerkannt, indem die Zusammenarbeit zwischen den Nationen durch Bildung, Wissenschaft und Kultur ausgebaut wird.

Die Delegationen von Kuwait, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Marokko, Oman, Aserbaidschan, Panama, der Europäischen Union und einer Reihe anderer Länder sprachen sich auf einer Tagung der UN-Generalversammlung für die Resolution Usbekistans aus, die sich bei der usbekischen Seite für die Initiierung bedankte ein so wichtiges und zeitnahes Dokument sowie für die Offenheit während informeller Konsultationen.

Die einstimmige Annahme dieser Resolution der Generalversammlung der Vereinten Nationen ist ein deutlicher Ausdruck und ein Indiz dafür, dass die internationale Gemeinschaft eine konsequente, tief durchdachte Strategie des Präsidenten Usbekistans uneingeschränkt unterstützt, um die Atmosphäre der Zusammenarbeit, des gegenseitigen Respekts und der Beziehungen zu stärken Solidarität zwischen verschiedenen Nationalitäten und Glaubensrichtungen, Aufrechterhaltung und Aufrechterhaltung des interreligiösen Dialogs, Gewährleistung des interkulturellen Dialogs, Frieden und Harmonie in Usbekistan.

Quelle/Foto: UzDaily.com

Weiterlesen
  660 Aufrufe

Blogskalender

Wait a minute, while we are rendering the calendar
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.