Beiträge

Herzlich Willkommen auf unserer Website!

Bundespräsident Steinmeier besucht vom 27. - 29. Mai Usbekistan

Bodo_Thoens_UZ_Chiva UNESCO Weltkulturerbe CHIVA

Bundespräsident Steinmeier folgt der Einladung des usbekischen Präsidenten Shavkat Mizijovev, der im Januar zu Gast in Berlin war. Im Vordergrund für das Treffen der beiden Präsidenten von Deutschland und Usbekistan steht der Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen. Bundespräsident Steinmeier ist das Land von seiner bisherigen Tätigkeit als Aussenminister bekannt.

Bei seinem Staatsbesuch trifft der Bundespräsident Vertreter der usbekischen Zivilgesellschaft um sich über aktuelle Entwicklungen zu informieren. Besuche in der Deutschen Botschaft in Taschkent und das neugestaltete Goetheinstitute, Gespräche mit Studierenden der Universität Urgench sind ebenfalls vorgesehen. Der Deutsche Präsident will sich insbesondere über Möglichkeiten für Handel und Investitionen informieren.
Auf der Reise nach Usbekistan ist auch ein Besuch der historischen Märchenstadt Chiva, UNESCO Weltkulturerbe, vorgesehen.

Mit dem Amtsantritt des neuen Präsidenten Usbekistans Shavkat Mirziyoyev Ende 2016 begann eine neue Ära, eine umfassende Öffnung und Liberalisierung aller Wirtschaftssektoren des Landes. Der zweite Präsident in der Geschichte Usbekistans hat seine Wahl-Zusagen für Reformen eingehalten und setzt diese seit seinem Amtsantritt im Dezember 2016 konsequent um.

Zitat: „Die neue usbekische Regierung hat jetzt mit einer konsequenten Öffnungspolitik und einem hohen Reformtempo die Weichen richtig gestellt", sagte Michael Harms, Vorsitzender der OAOEV-Geschäftsführung, vor seiner Abreise nach Usbekistan. „Die Entwicklung im Land ist äußerst spannend und die Konkurrenz aus Fernost schläft nicht. Die Reise des Bundespräsidenten kommt daher genau zur rechten Zeit", so Harms.

Usbekistan gibt wichtige Signale, zeigt seine Bereitschaft, möchte mit Deutschland noch enger zusammenarbeiten. Beide Staaten können von einer engeren Zusammenarbeit profitieren. Es gilt wirtschaftliche Möglichkeiten auszuloten, das Potential für den Tourismus in Usbekistan zu fördern. Es geht um eine win-win Situation, faire Partnerschaft.
Usbekistan ist an einem know how Transfer, Schaffung von Arbeitsplätzen im Land interessiert, Deutsche Unternehmen an Kooperationen, Investitionen und Aufträgen.

Für Deutsche Firmen ergeben sich hohe Potentiale, sich rechtzeitig an den geplanten Projekten in allen Branchen zu beteiligen, dies gilt insbesondere im Hinblick auf Entwicklungen der NEUEN SEIDENSTRASSE. Usbekistan steht wie schon in der jahrhunderte langen Geschichte des Landes wieder im Mittelpunkt, ist Dreh- und Angelpunkt für ganz Zentralasien.

Äusserst positiv ist die seit dem Frühjahr 2019 gültige VISA-Regelung die für deutsche Staatsbürger von Usbekistan einseitig abgeschafft wurde. Eine wichtige Reiseerleichterung für Geschäftsleute und Touristen. Der Tourismus zählt neben der Chemie-, Bau, Infrastruktur und Agrarwirtschaft zu den vielversprechenden Branchen.

Um das Reformtempo und die Entwicklungen in Usbekistan voranzutreiben, wird mehr qualifiziertes Personal benötigt. Von Deutscher Seite wurde vom Ost-Ausschuss, Europaverein ein Praktikantenprogramm für junge Studierende aus Usbekistan aufgelegt. Die ersten 30 Stipendiaten beginnen noch in diesem Jahr ihre Weiterbildung in Deutschland.

Beitrag: Gerhard Birkl, Fotos CHIVA: © Bodo Thöns

Empfohlene LINKS:
OAOEV: Wirtschaftsdelegation mit Steinmeier in Usbekistan
GTAI Germany TRADE & INVEST | USBEKISTAN
Bundesdeutsche Zeitung: Usbekistan: Auf dem Weg zu einer freien Marktwirtschaft?

Märchenstadt CHIVA, UNESCO Weltkulturerbe: Statue al-Chwarizmi | WIKIPEDIA; Foto: © Bodo Thöns

Weiterlesen
  322 Aufrufe

Blogskalender

Wait a minute, while we are rendering the calendar
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok