Beiträge

Herzlich Willkommen auf unserer Website!

USBEKISTAN feiert Nationalfeiertag - 28 Jahre Unabhängigkeit

UZ_Praesident_Ansprache_UzA Präsident Shavkat Miromonovich Mirziyoyev

Der in der Staatengemeinschaft noch junge Staat Usbekistan wurde am 31. August 1991 nach dem Zusammenbruch der russischen Staatengemeinschaft durch Islom Karimov und späteren 1. Staatspräsidenten ausgerufen. Seit dem 1. September 1991 wird alljährlich an die Unabhängigkeit Usbekistans erinnert und die Staatsgründung als Nationalfeiertag festlich gefeiert. Die Verfassung der Republik wurde am 8. Dezember 1992 beschlossen, basierend auf allgemein anerkannter Menschenrechtsdogmatik und Ähnlichkeiten zum deutschen Grundgesetz.

In den Jahren nach dem Zusammenbruch der Sowjetischen Staatengemeinschaft war es für den jungen Staat Usbekistan alles andere als einfach, es galt nach dem wirtschaftlichen Zusammenburch und bisheriger Unterstützung durch die Sowjetunion "Alles" auf eigene Beinen zu stellen. Es war buchstäblich die Geburtsstunde "Null" eines neuen Staates, den es vorher in der mehr als 2000 jährigen Geschichte Zentralasiens nicht gegeben hat.
Unter dem 1. Präsidenten des Landes, Islam Karimov, der als "Architekt" des Staates Usbekistan gilt und die Staatsgeschäfte bis zu seinem Tod am 2. September 2016 leitete, gab es viele grundlegende gesellschaftliche, wirtschaftliche Veränderungen die gemeistert werden mussten. Das junge Land entwickelte sich in den letzten 28 Jahren zu einer der leistungsstärksten Nationen in ganz Zentralasien, hat in seiner Entwicklung einen eigenen, selbstbestimmten Weg – die Usbekische Lösung gefunden und entwickelt sich durch Reformen stets weiter.

Seit der stellvertretenden Amtsübernahme durch Shavkat Miromonovich Mirziyoyev und durch demokratische Wahl am 4. Dezember 2016 bestätigt, ist Mirziyoyev offiziell seit 14. Dezember 2016 der 2. Präsident in der Geschichte der Republik Usbekistan. Seit diesem Zeitpunkt hat sich vieles im Land verändert. Der neue Präsident gilt als der "Baumeister" einer neuen Staatsarchitektur durch gravierende Reformen im Land, die auf allen Ebenen vollzogen werden. Insbesondere wurden seit der Machtübernahme konsequente Reformen des Landes für Wirtschaft und Tourismus umgesetzt. Dazu zählt auch die Visumfreiheit für 59 Staaten für 30 Tage, sowie eine Visumfreie Einreise für die Staatsangehörigen folgender postsowjetischen Länder: Aserbaidschan, Armenien, Weißrussland, Georgien, Kasachstan, Moldawien, Russland, Kirgistan und der Ukraine (bis zu 60 Tagen).

In den letzten 28 Jahren gab es bedeutende Veränderungen in gesellschaftlicher-, wirtschaftlicher-, kultureller Hinsicht, dennoch ist das Land seinen Traditionen und Brauchtum treu geblieben. Die Führung des Landes hat es verstanden eine Brücke zwischen Jahrtausende Jahre langer kultureller Geschichte und der Moderne zu bauen.

Wer das Land Usbekistan in den letzten Jahren besucht hat, wird erkennen, dass sich hier die Geschichte der Seidenstrasse, heute wieder in besonderer Art und Weise wiederholt. Durch die Initiative „Neue Seidenstrasse" bzw. One Belt One Road (OBOR) rückt Usbekistan wie schon einst in der Geschichte der alten Seidenstrasse wieder in den Mittelpunkt, wird zur Drehscheibe zwischen Ost und West. Die Veränderungen geben Anlass für weitere Hoffnungen und es besteht Zuversicht, dass die vielfälltigen Beziehungen zu Deutschland ausgebaut werden und die kulturelle Zusammenarbeit, insbesondere seit der Wahl des neuen Präsidenten in den letzten Jahren, bedeutend weiter intensiviert werden konnten.

Usbekistan engagiert sich verstärkt für eine internationale kulturelle Zusammenarbeit, ist mit seinen Initativen z.B. bei der UNO Wegbereiter für mehr und gegenseitiges Verständnis, fördert Offenheit und Toleranz gegenüber anders Denkenden, setzt sich für wirtschaftliche und freundschaftliche Beziehungen, insbesondere zu seinen Nachbarstaaten ein.

Die Politik von Präsident Shavkat Mirziyoyev fördert die bilateralen, freundschaftlichen Beziehungen zu den internationalen Staaten, Ausbau des Tourismus, kulturelle Beziehungen und Vertiefung des nationalen kulturellen Erbes. Beispiele hierfür sind das alle zwei Jahre stattfindende Internationale Musikfestival SHARQ TARONALARI, und die Neuen auf Initative des Präsidenten initierten 1. Internationales Bakhsi Art-Festival sowie das 1. internationale Handwerker-Festival. Das Bahkshi-Festival fand erstmals im April diesen Jahres in Termez statt. Das 1. internationale Handwerker-Festival ist vom 10. - 15. Sep in der historischen Stadt Kokand.

Die vom Präsidenten und der usbekischen Regierung ausgehende Politik basiert auf einer Strategie der gegenseitigen Wertschätzung und international friedensvollen Zusammenarbeit, bietet ein großes Potenzial für weitere Entwicklungen – auf allen Gebieten. Die eingeleitenen Reformen sind wichtige Beiträge für eine Verbesserung der Bevölkerung im Land als auch für eine bessere Völkerverständigung, Ausdruck einer Friedenspolitik.

Unverkennbar kommt Usbekistan in den nächsten Jahren eine weitere, besondere Bedeutung aufgrund der geografischen Lage in Zentralasien zu, aber auch deshalb, weil das Land es verstanden hat den Vielvölkerstaat bestehend aus mehr als 130 Nationalitäten, auf ein friedvolles Miteinander sowie auf einem Fundament demokratischer Entwicklungen aufzubauen.

Dem usbekischen Volk wünscht USBEKISTAN-ONLINE weiterhin eine glückliche und friedenvolle Zukunft, einen selbstbestimmten Weg, Erfolg bei der Umsetzung gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und kultureller Ziele. Wir freuen uns über einen weiterhin regen Kulturaustausch, bedanken uns für die erfolgreiche Zusammenarbeit.

Für die Bewohner Usbekistans und für den Präsidenten Shavkat Miromonovich Mirziyoyev, Gesundheit, eine harmonische und friedensvolle und glückliche Zukunft.

Herzliche Glückwünsche zum Nationalen Feiertag, Alles Gute zum 28. Unabhängkeitstag Usbekistans !

Gerhard Birkl
Gründer: USBEKISTAN-ONLINE, USBEKISTAN-GALERIE, Kompendium Usbekistan

Titelbild: Ansprache des Präsidenten zum Nationalfeiertag - 28 Jahre Unabhängigkeit; UzA.uz

Empfohlene LINKS:
Shavkat Mirziyoyev legte Blumen ans Monument der Unabhängigkeit und des Humanismus
 - UzA.uz
Glückwünsche von den Staats- und Regierungschefs internationaler Organisationen sowie von Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens - UzA.uz
High state honors handed to awardees - UzA.uz
Lebenslauf Shavkat Miromonovich Mirziyoyev

Verfassung der Republik Usbekistan - Verfassungen.net
Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht
Die Verfassung der Republik Usbekistan, geschichtlicher Hinterdrung, Grundrecht und Staatsorganisation (PDF)

WIKIPEDIA: Unabhängigkeitsdenkmal (Taschkent)
WIKIPEDIA: Platz der Unabhängigkeit - Mustaqillik Maydoni

USBEKISTAN-GALERIE - Flickr.com
Taschkent • Platz der Unabhängigkeit
Taschkent • Platz der Unabhängigkeit - Metro

Termez • 1. Internationales Bakhshi Art-Festival - Impressionen
Termez • BAKHSHI-ART
Termez • Bakhshi Festival - Nachts
Termez • Ausstellung

Nationale Feierlichkeiten - Kranzniederlegung am Denkmal der Unabhängigkeit, Präsident Shavkat Miromonovich Mirziyoyev; Foto: UzA.uz

Platz der Unabhängigkeit - Mustaqillik Maydoni; Foto: USBEKISTAN-GALERIE G.Birkl

Ein faszinierendes Feuerwerk; Foto: UZ_Journal

... begeistertes Publikum; Foto: UZ_Journal

Usbekistan feiert Nationalen Feiertag der Unabhängigkeit; Foto: UZ_Journal

​YOUTUBE: Festlichkeiten zum Nationalen Feiertag der Unabhängigkeit am 1. September 2019

*** VISA-Regelung, Stand Juli 2019

VISUMFREIE STAATEN:
Staatsangehörige der folgenden Länder benötigen kein Visum bis zu 30 Tage visafreier Aufenthalt in Usbekistan:

Andorra, Argentinien, Australien
Belgien, Bosnien und Herzegowina, Brasilien, Brunei Darussalam, Bulgarien
Chile
Dänemark, Deutschland
Estland
Finnland, Frankreich
Griechenland
Indonesien, Irland, Island, Israel, Italien
Japan
Kanada, Kroatien, Republik Korea
Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg
Malaysia, Malta, Monaco, Mongolei, Montenegro
Neuseeland, Niederlande, Norwegen
Österreich
Polen, Portugal
Rumänien
San Marino, Schweden, Schweiz, Serbien
Singapur, Slowakei
Slowenien, Spanien
Tadschikistan, Tschechien, Türkei
Ungarn
Vatikanstadt, Vereinigte Arabische Emirate, Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland
Zypern

Visumfreie Einreise in Usbekistan gilt für die Staatsangehörigen folgender postsowjetischen Länder: Aserbaidschan, Armenien, Weißrussland, Georgien, Kasachstan, Moldawien, Russland, Kirgisistan und der Ukraine, bis zu 60 Tagen.

Für die Ein- bzw. Durchreise in Usbekistan wird kein Visum benötigt. Dabei gilt der visafreie Aufenthalt nur für manche Länder. Staatsangehörige von 54 Ländern in Usbekistan können ohne Visum bis zu 5 Tagen durchreisen.
Elektronische Visa wurden ab 15 Juli 2018 eingeführt. Auskunft über dem Antrag vom Visum finden Sie hier: eVISUM (LINK) Antrag - Erläuterungen

Weiterlesen
  406 Aufrufe

ifo Institut: Handel zwischen Bayern und China steigt durch neue Seidenstraße um 8 Prozent

ifo-INSTITUT

Die Seidenstraßen-Initiative Chinas kann bayerischen Unternehmen dabei helfen, neue Absatzmärkte zu erschließen und den Zugang zu Rohstoffen zu erleichtern. Das ist das Ergebnis einer neuen ifo-Studie für die Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern. Das ifo Institut erwartet, dass der Handel zwischen Bayern und China durch die neue Seidenstraße um acht Prozent zunimmt, wobei die Exporte um 2,2 Milliarden Euro wachsen dürften. Mit den Transitländern in Zentralasien könnte der Handel um drei Prozent steigen, die Exporte um 53 Millionen Euro wachsen.

Die bessere Infrastruktur helfe vor allem, Transportkosten zu verringern. Bei Investitionen in Zentralasien sei allerdings weiterhin Vorsicht geboten, weil das wirtschaftliche und politische Risiko in diesem Gebiet nach wie vor hoch ist. Es sei denkbar, dass China oder die Transitländer Andere vom Zugang zur neuen Seidenstraße ausschließen. Die Politik müsse die notwendigen Rahmenbedingungen schaffen, damit die neue Seidenstraße auch für Bayern und Deutschland zum wirtschaftlichen Erfolg werde, fordern die Autoren. Auf diese Weise könnten europäische Unternehmen von Veränderungen in den Ländern entlang der Seidenstraße profitieren und konkurrenzfähig bleiben. Es lohne sich, die Beziehungen zu diesen Ländern zu vertiefen und sich für eine verlässliche rechtliche und wirtschaftliche Geschäftsgrundlage einzusetzen, weil das den Marktzugang für deutsche Unternehmen erleichtere. Zudem gelte es, Risiken zu verringern, z.B. diesen Ländern Exportgarantien zu gewähren, aber auch den Zahlungsverkehr im Fall von Sanktionen durch Drittstaaten abzusichern.

Der Studie zufolge will China über sechs Landkorridore sowie mit Hilfe einer besseren Seeverbindung zwischen Asien und Europa über knapp 30 Häfen mit 71 Ländern zusammenarbeiten, in denen (inklusive China) 65 Prozent der Weltbevölkerung leben. In diese Länder seien seit Beginn der Initiative im Jahr 2013 Investitionen und Bauverträge in Höhe von 489 Milliarden US-Dollar geflossen.

Zum Nachlesen: Studie Megatrends im Welthandel - IHK Impulse

Kontakt:
Harald Schultz
Pressesprecher

Telefon: 089 / 9224-1218
Mobil: 0151 / 1748 2980
E-Mail: Schultz(at)ifo.de
Fax: 089 / 9224-1267

Quelle: ifo INSTITUT

Weiterlesen
  199 Aufrufe

Usbekistans Zusammenarbeit mit China im Rahmen der Neuen Seidenstrasse – One Belt, One Road (OBOR)

Praesidententreffen UZ Präsident Shavkat Mirziyoyev & PRC Präsident Xi Jinping
Der Präsident der Republik Usbekistan Shavkat Mirziyoyev besuchte vom  24.-27. April im Rahmen eines Arbeitsbesuch das internationale Forum „One Belt, One Road" in der Volksrepublik China. Mit seiner Rede im Forum startete Shavkat Mirziyoyev eine Reihe von Initiativen zur Stärkung der regionalen Zusammenarbeit. Während des Besuches traf sich der Präsident Usbekistans Shavkat Mirziyoyev mit dem Präsidenten der Volksrepublik China Xi Jinping.

Die beiden Staats̶ und Regierungschefs skizzierten neue Perspektiven für die bilaterale Zusammenarbeit. Während des Besuchs von Shavkat Mirziyoyev besuchte Xi Jinping auch das neue Gebäude der Botschaft der Republik Usbekistan, das sich in einem der zentralen Geschäftsviertel von Peking Chaoyang befindet. In diesem Viertel befinden sich unter anderem auch diplomatische Vertretungen der Vereinigten Staaten von Amerika ﴾USA), Frankreichs, Japans, Indiens, Malaysias und weiterer Länder.  
Das neue dreistöckige Gebäude der Botschaft wurde von den Baumeistern aus Ferghana, auf der Grundlage der nationalen Architekturtraditionen und den Errungenschaften der modernen Architektur erbaut und spiegelt die reiche ursprüngliche Kultur des usbekischen Volkes wider.

Der Präsident von Usbekistan Shavkat Mirziyoyev zeigte sich zuversichtlich, dass diese Botschaft dazu dienen würde, die Völker beider Länder näher zusammen zu führen. Ziel ist es die gemeinsamen Beziehungen in verschiedenen Branchen auszubauen, sowie ein Zentrum der Anziehung und gegenseitigen Bereicherung der Kulturen zu schaffen.
Die beiden Länder verbindet eine groβe Historie von besonderer Bedeutung. China und Usbekistan waren schon vor hunderten von Jahren mit ihrer alten Zivilisation, führende Länder die zur Seidenstraße gehörten. Usbekistan bemüht sich um eine zukunftsweisende und umfassende Zusammenarbeit. In den letzten Jahren entwickelten sich die chinesisch- usbekischen Beziehungen in verschiedenen Bereichen der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Handels, der Wirtschaft, der Energie und Technologietransfers und der kulturellen und humanitären Beziehungen.

Die Ergebnisse des Staatsbesuchs unseres Präsidenten Shavkat Mirziyoyev in China betragen zusammengefasst seit Mai 2017, mehr als 100 bilaterale Dokumente im Wert von 23 Milliarden Dollar die in nachfolgenden Bereichen der Energie, Erdölraffination, Modernisierung von Kraftwerken, Landwirtschaft, Petrochemie, Erdölchemie, Verkehrskommunikation und andere unterzeichnet wurden. Gegenwärtig ist China einer der Staaten, die am aktivsten in die Wirtschaft Usbekistans investieren. In der Republik gibt es bereits über 700 Unternehmen die mit chinesischem Kapital ausgestattet sind. Heute haben chinesische Investoren rund 8 Milliarden US-Dollar in die Wirtschaft Usbekistans investiert.

Zukünftig werden sich beide Staaten mit Schwerpunkten, die mit Grundinteressen der Völker beider Länder im Zusammenhang stehen, wie der Souveränität des Staates, der Sicherheit und der territorialen Integrität, gegenseitig unterstützen. China und Usbekistan beabsichtigen, die umfassende Umsetzung bestehender bilateraler Dokumente und gemeinsam vereinbarter Projekte fortzusetzen. Im wesentlichen gilt es die Zusammenarbeit im Rahmen der Neuen Seidenstrasse von „One Belt, One Road" in Bereichen wie Handel und Wirtschaft, Investitionen, Finanzen und Technik, Verkehr und Kommunikation sowie Zusammenarbeit in der Landwirtschaft zu vertiefen sowie die Schaffung von Industrieparks und anderen vorrangig geplanten Bereichen voranzubringen.

Quelle: uznews.uz; Übersetzung Kuvanova Shaxnoza, Ramozonova Goˈzal (Karschi, Usbekistan)

Fotos: president.uz

Empfohlene LINKS:
WIKIPEDIA OBOR | Seidenstrasse | 
TRACECA | ZDF Reportage: Neue Seidenstraße: Chinas Griff nach Westen

Weiterlesen
  384 Aufrufe

Blogskalender

Wait a minute, while we are rendering the calendar
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.