Beiträge

Herzlich Willkommen auf unserer Website!

Auf Tamerlans Spuren - Das Mausoleum von Hodscha Ahmad Yasawi in Türkestan

Ein Meisterwerk timuridischer Baukunst


Das Mausoleum von Hodscha Ahmad Yasawi in Türkestan wurde im Auftrag des Mongolen - Herrschers Timur (Tamerlan), dem Herrscher Zentralasiens, zwischen 1389 und 1405 in der Stadt Yasi, dem heutigen Türkistan / Süd - Kasachstan, errichtet. Obwohl es in einigen Teilen unvollendet ist, gehört das Mausoleum zu den größten und am besten erhaltenen Bauwerken aus der Zeit Timurs.

Am Mausoleum experimentierten und erprobten persische Baumeister neue Bautechniken mit architektonischen und strukturellen Lösungen, auch in der Dekorkunst, die später beim Bau von Samarkand, der Hauptstadt des Timuridenreiches, verwendet und diese zum Erstrahlen gebracht wurde.

Im Mausoleum liegt ein Mann begraben, der den Kasachen heilig ist: Hodscha Ahmed Yasawi (Ахмет Ясауи Achmet), einem bedeutenden Sufi-Meister, ein asketischer Poet, ein Mystiker und Religionsstifter. Er brachte einst den nomadischen Steppenvölkern den Islam nahe. Türkestan ist der wichtigste Pilgerort der Region. Nach 70 Jahren Sowjetzeit suchen die Kasachen heute am Grab des Heiligen Besinnung und Identität.

Die Stadt Türkestan war im XV-XVIII Jahrhundert das politische und kulturelle Zentrum des Landes, der Palast diente als Khansitz, das Mausoleum als nationales Pantheon, in dem neben zahlreichen Khans auch der große Kazybek beigesetzt wurde. Die Bauarbeiten wurden 1405 mit dem Tod Timurs unterbrochen und nie vollendet. Generell ist das Mausoleum von Hodscha Ahmad Yasawi ein Beweis dafür, dass Emir Timur sich um die unteren Bevölkerungsschichten kümmerte und versuchte, deren Probleme zu lösen. Schließlich waren es ja gerade die Armen, die in diesem Mausoleum Unterschlupf fanden.

Der nördliche Teil des Mausoleums mit dekorativem Bogen; Foto: Christian Grosse 

Das 0,55 ha große Grundstück beschränkt sich auf das Mausoleum, das sich innerhalb einer ehemaligen Zitadelle und der archäologischen Zone der mittelalterlichen Stadt Yasi/ Türkistan befindet.

Das Mausoleum von Hodscha Ahmad Yasawi aus dem 12. Jahrhundert ist ein nationales Denkmal, das in die Liste der nationalen Güter Kasachstans aufgenommen wurde (Erlass 38 vom 26.01.1982). Es ist Eigentum des Staates und wird durch das Gesetz der Republik Kasachstan über den Schutz und die Nutzung des historischen und kulturellen Erbes (Nr. 1488-XII vom 02.07.1992) geschützt. Seit 2003 ist das Mausoleum Teil des Weltkulturerbes der UNESCO. Im Mausoleum wurde 1781 der kasachische Khan der Mittleren Horde Ablai beigesetzt.

Das Mausoleum, das zu Ehren von Hodscha Ahmad Yasawi, nach persönlichen Anweisungen und Plänen von Timur, erbaut wurde, genannt "Khazret Sultan", ist ein Meisterwerk der mittelalterlichen Architektur Kasachstans. Es wird berichtet, dass Timur selbst an seinem Bau beteiligt war und erfahrene persische Handwerker mit der Ausführung des Projekts beauftragt wurden.

 Westseite des Mausoleums mit Blick auf die größte Kuppel in Zentralasien; Foto: Christian Grosse

Schon die Parameter dieses prächtigen Bauwerks, mit seinem rechteckigen Grundriss, sind beeindruckend. Der Palast hat eine Länge von 65,5 Metern, eine Breite von 45,5 Metern und die Höhe der Bogenportale beträgt 38,7 Meter.
Das Palast-Mausoleum verfügt über 35 Räume, die über verschiedene Funktionen verfügen. Es handelt sich um ein multifunktionales Bauwerk des Khanaqa-Typs, das die Funktionen eines Mausoleums und einer Moschee erfüllt. In dem Bauwerk befinden sich ein Festsaal, eine Moschee, eine Bibliothek, eine Koranschule, zwei Palasthallen, ein Grabmal, Wohnräume, Speisesaal, ein Mausoleum und viele andere Einrichtungen.

Die Kuppeln der Zeremonienhalle, der Moschee und des Mausoleums sind mit glasierten türkisfarbenen Ziegeln verziert, und die Fassaden sind mit kufischen Inschriften aus blauen, blauen und weißen glasierten Ziegeln bemalt, deren Blütenstände mit dem Hintergrund der Natur und den Besonderheiten des Klimas des sonnigen Landes in Verbindung gebracht werden.

Die Ausstattung der Innenräume wurde von renommierten Architekturfachleuten mit Begeisterung aufgenommen. Die Verkleidung des Palast-Mausoleums besteht aus polychromen glasierten Fliesen. Bis heute ist es Forschern nicht gelungen, die Rezepturen der Materialien für die Glasuren eindeutig zu definieren.

Die innovativen räumlichen Anordnungen, Gewölbe, Kuppeln und Dekorationen waren Prototypen, die als Modelle für andere wichtige Gebäude der Timuridenzeit dienten, insbesondere in Samarkand, im heutigen Usbekistan. Der Bau wurde unvollendet gelassen und ist ein dokumentiertes Zeugnis der damaligen Baumethoden sowie eines einzigartigen architektonischen Bildes.

Das aus gebrannten Ziegeln errichtete Mausoleum gilt als herausragendes Beispiel für das timuridische Design, das wesentlich zur Entwicklung der islamischen religiösen Architektur beitrug.

Feinste Handwerkskunst: gebrannte Ziegel; Foto: Christian Grosse

Über der Haupthalle (Kazandyk) erhebt sich eine konisch-kugelförmige Kuppel, die größte in Zentralasien. Weitere bemerkenswerte Merkmale sind Fragmente von originalen Wandmalereien in der Moschee, Alabasterstalaktiten (Muqarnas) in den Kuppelinnenräumen, glasierte Kacheln mit geometrischen Mustern und epigraphischen Ornamenten an den Außen- und Innenwänden, feine kufische- und sulsische Inschriften an den Wänden sowie Texte aus dem Koran auf den Trommeln der Kuppeln.

Haupteingang (Südeingang) des Mausoleums; Foto: Christian Grosse

Was bedeuten die Inschriften auf dem Mausoleum? Die Inschriften an der Fassade enthalten die Texte der 59., 60., 61., 62. und 63. Suren des Korans. Auf der Vorderseite des Nordportals befinden sich links und rechts des Bogens fünf achtzackige Muster, die an Sterne erinnern. Das Muster besteht aus dem zweimal wiederholten Namen des Propheten. Eine der Inschriften an der Eingangstür lautet: "Der Diener deiner Schwelle - ihm soll es gut gehen". Eine der Inschriften auf dem Taikazan lautet übersetzt: "Möge die Gnade herabkommen".

Inschriften aus dem Koran; Foto: Christian Grosse

Im Mausoleum befindet sich ein Transparent mit einer Höhe von 96,7 cm und einem Gewicht von 5 kg. Darauf befindet sich eine Inschrift über Emir Timur: "Der glorreichste Sultan, Herrscher, Weiser, Herrscher, Amir Timur".

Der Haupteingang (Südeingang) ist mit einem majestätischen Bogen geschmückt, flankiert von Türmen - Minaretten. Teile des Innenraums sind unvollendet geblieben, was ein außergewöhnliches Zeugnis für die Bauweise, der Baumethoden sowie ein einzigartiges architektonisches Bild der damaligen Zeit darstellt. Das Mausoleum stellt ein beachtliches Zeugnis für die Kultur der zentralasiatischen Region und die Entwicklung der Gebäudetechnik dar.

Aktuell werden im Mausoleum Restaurationsarbeiten in der Hauptmoschee durchgeführt. Das Mausoleum von Hodscha Ahmad Yasawi gilt als stabil, auch wenn die strukturelle Integrität durch aufsteigende Feuchtigkeit und Salze, aufgrund des hohen Grundwasserspiegels, gefährdet sein könnte. Um die Unversehrtheit zu erhalten, müssen die Auswirkungen des hohen Grundwasserspiegels sowie anderer Feuchtigkeitsfaktoren, die das Risiko von Kondensation und Salzwanderung erhöhen können, gemildert werden.
Das Mausoleum steht in der ehemaligen Altstadt, einem archäologischen Gebiet, in dem die Häuser im 19. Jahrhundert zerstört wurden. Da es nicht wieder aufgebaut wurde, besitzt es ein wertvolles Potenzial für die Mittelalterarchäologie, da Kulturschichten aus allen Entwicklungsphasen dieses wichtigen religiösen, kulturellen, wirtschaftlichen und administrativen Zentrums einer großen Region erhalten geblieben sind.

Nordportal mit heiligen Inschriften; Foto: Christian Grosse

Der nördliche Teil der alten Zitadellenmauer wurde in den 1970er Jahren wieder aufgebaut, um das Mausoleum und die angrenzenden Gebäude zu umschließen. Die neue Stadt Türkestan, die sich im Westen entwickelt hat, hat eine niedrige Silhouette beibehalten, so dass das Mausoleum als bedeutendes Monument in seinem Kontext hervorsticht und die erforderliche visuelle Integrität bewahrt. Da Türkestan in einer weiten Ebene liegt, hätten Hochhäuser außerhalb der Pufferzone erhebliche Auswirkungen auf die visuelle Integrität des Mausoleums. Dies muss durch die kontinuierliche Durchsetzung angemessener Planungsvorschriften kontrolliert werden, um den erforderlichen Schutz zu gewährleisten.

Mosaik; Foto: Christian Grosse

Beispiele innovativer Handwerkskunst
Das Mausoleum von Hodscha Ahmad Yasawi besitzt einen außergewöhnlich hohen Grad an Authentizität, da die architektonische Gestaltung und Ausführung sowie die Originalmaterialien erhalten geblieben sind. Es wurde im Laufe der Zeit nicht wesentlich verändert und kann als ein authentisches Beispiel für die Architektur der Timuridenzeit angesehen werden.
Obwohl es unter unsachgemäßer Nutzung und Vernachlässigung, insbesondere in der Mitte des 19. Jahrhunderts, gelitten hat, ist es besser erhalten als andere timuridische Denkmäler, einschließlich des Bibi Khanum-Schreins in Samarkand/ Usbekistan, der eine vergleichbare Größe aufweist.

Das Mausoleum hat seine ursprünglichen Gewölbestrukturen und einen großen Teil seiner Außendekoration bewahrt. Im Inneren sind originale Reste der Wandmalereien zu sehen, und es ist möglich, dass bei fortführenden Restaurierungsarbeiten weitere, unter den weiß getünchten Oberflächen, entdeckt werden. Die Muqarnas der Decken sind noch vorhanden. Dabei handelt es sich um Stalaktitengewölbe beziehungsweise Stalaktitengesims, welches ein Stilelement der islamischen Architektur ist.

Muqarnas, Stilelemente der islamischen Architektur; Foto: Christian Grosse 

Wer war Hodscha Ahmad Yasawi?
Hodscha Ahmad Yasawi war das anerkannte Oberhaupt des türkischen Zweigs des Sufismus, Denker und Dichter. Sein Werk "Diwan-i-Hikmet" ("Buch der Weisheit" - oft unter dem Namen "Hikmeti" abgekürzt) ist erhalten geblieben. Die biografischen Daten sind lückenhaft. Das genaue Sterbedatum ist bekannt - 1166. Ahmets Vater Ibrahim war ein berühmter Scheich in Sayram.

Im Alter von 7 Jahren verlor er seinen Vater und wurde von seiner Mutter nach Arystanbab gegeben, um dort zu unterrichten. Die Ausbildung von Ahmads Persönlichkeit ist mit der Stadt Yasi verbunden, einer der früheren Namen Türkestans vom 6. bis zum 15. Jahrhundert, in die er im Alter von 17 Jahren kam, wie in "Hikmet" zu lesen ist. Später reiste er nach Buchara, wo er bei Hamadani in die Lehre ging.

Nachdem er den Rang eines Sufismus-Experten erlangt hatte, kehrte Yasawi nach Yasi zurück, und setzte die von Arystanbab begründete Tradition fort, wovon insbesondere die Tatsache zeugt, dass der allererste seiner Schüler und Anhänger Arystanbabs Sohn Mansur war. Scharen von Bewunderern und Pilgern strömten zu ihm.

Die letzten Jahre seines Lebens verbrachte er in einem Kerker, der jetzt gefunden und restauriert wurde. Über die Motivation für diesen Lebensstil sagt Yasawi Folgendes: "Ich habe das Alter des Propheten erreicht, dreiundsechzig Jahre alt, ich habe genug davon, es gibt keinen Grund, über die dem Propheten zugestandene Zeit hinaus zu leben." Nach einigen Angaben lebte er 73 Jahre, nach anderen Angaben bis zu 85 Jahre. Zhusipbek Aimauytov, der sich auf den Text von "Hikmetov" stützt, glaubt, dass er 125 Jahre alt wurde. In diesem sehr zweifelhaften Fall wird sein Geburtsdatum mit 1041 angegeben.

Hodscha Ahmad Yasawis Werk
Yasawi wird als Begründer des "türkischen" Weges der mystischen Erkenntnis im Islam bezeichnet. In Anerkennung der Bedeutung seiner Ideen über die einheitliche Essenz aller Dinge, über die Nähe und sogar Identität des Prozesses der Gotteserkenntnis durch das Selbstbewusstsein, über die Notwendigkeit der eigenen spirituellen Erfahrung auf dem Weg der Kontemplation, der Kommunikation, der Verbindung mit Gott, stellen die Forscher die Anpassung dieser Ideen an die volkstümliche Weltanschauung fest.

Darüber hinaus ist Yasawi in die Geschichte der spirituellen Kultur eingegangen, weil er am Prozess der gegenseitigen Beeinflussung der persisch-türkischen Sprachen teilgenommen hat, als ein großer Meister des künstlerischen Wortes, der verständlich und volksnah war.

Yasawis Werk ist ein gemeinsames geistiges Erbe aller türkischen Völker. Bis heute können alle Türken den Text von "Hikmetov" ohne Übersetzung lesen, obwohl er in einem kiptschakischen Dialekt geschrieben ist. In Yasawis Wortschatz und Bildern sehen wir die Realität des Nomadenlebens. Wie stark die spirituelle Suche des Dichter-Denkers in das Bewusstsein der Türken eingedrungen ist, lässt sich vor allem am Werk der kasachischen Akynen ablesen.

Menschliche Selbstbestimmung ist ohne spirituelle Spannung, ohne aufrichtige Hingabe bis hin zur Bereitschaft, das Leben zu opfern, nicht möglich - das ist die wichtigste ideologische und moralische Lehre, die das Leben und das Werk von Achmet Yasawi vermitteln.

Der Unterschied zwischen A. Yasawi und anderen östlichen Autoren, die den Islam predigten, bestand darin, dass Yasawi seine Ideen in der türkischen Sprache schrieb und predigte, die für die Menschen am zugänglichsten war. In seinen Werken verwendete er ständig kiptschakische Sprichwörter, Redewendungen und andere Ausdrücke.

Ahmad Yasawis erhaltenes Werk "Diwani Hikmat" (Buch der Weisheit) ist eine Sammlung von Gedichten, die nicht nur bei den Turkvölkern, sondern in der ganzen Welt hoch geschätzt und studiert werden. Die Sammlung aus dem 19. Jahrhundert wurde mehrmals in Städten wie Istanbul, Kasan und Taschkent veröffentlicht.

Wenn man die Schwelle der zentralen Tür überschreitet, gelangt man in die zentrale Halle - Kazandyk. Der Saal hat eine quadratische Form, die Länge der Wand beträgt 18,5 Meter. In der Mitte des Saals befindet sich ein Taikazan. Der Raum ist mit der größten Kuppel Zentralasiens bedeckt. An der Ost- und Westseite schließen sich kleine Wohnräume an den Kazandyk an. Die geschnitzte Tür der zentralen Halle führt zum Grabmal.

Grabmal von Hodscha Ahmad Yasawi (arabisch خوجة أحمد يسوي)

Das Grab hat ebenfalls eine quadratische Form und die Wand ist 7,5 Meter lang. In der Mitte steht der 1,85 m hohe Grabstein von Hodscha Ahmad Yasawi. Außerdem befinden sich dort die Gräber seiner Frau und seines Sohnes Ibrahim Shah. Das Grabmal ist mit einer Doppelkuppel bedeckt.

Warum entschied sich Emir Timur für den Bau eines Mausoleums?
Wie aus den "Statuten Timurs" hervorgeht, glaubte er, auf der Grundlage des Islam einen gerechten Staat errichten und seine Macht stärken zu können.

So schreibt Emir Timur in seinem Werk "Die Statuten Timurs": "Die Erfahrung hat mir bewiesen, dass eine Macht, die sich nicht auf Religion und Gesetze stützt, ihre Stellung und ihren Bestand nicht lange halten kann. Sie ist wie ein nackter Mann, der andere dazu bringt, die Augen zu senken, wenn sie ihm begegnen, und der keinen Respekt vor sich selbst erweckt. Man kann ihn auch mit einem Haus vergleichen, das kein Dach, keine Tür und keinen Zaun hat, in das der verachtenswerteste Mensch eintreten kann." Er schreibt weiter: "Ich habe meine Macht auf den Islam gegründet, auf die Liebe zu seinen Nachkommen und Gefährten und auf die Ehrfurcht, die man dem Namen des Propheten entgegenbringen sollte".

Temür ibn Taraghai Barlas, auch bekannt unter dem Namen Tamerlan (Gesichtsrekonstruktion von Michail Gerassimow),
Bild von Amir Timur, rekonstruiert von Michail Gerassimow im Jahr 1941, shakko (CC BY-SA 3.0) Wikipedia (9333672292).jpg

Es ist bekannt, dass im XIV. Jahrhundert Emir Timur und Tokhtamysh Khan einen langen Krieg um die Städte im Becken des Mittleren Syr Darya führten. Im Jahr 1388 raubte Tokhtamysh Khan von der Goldenen Horde den Mazar von Hodscha Ahmad Yasawi. Daraufhin besiegte Emir Timur die Armee von Tokhtamysh, nahm seine Beute an sich und beschloss, auf Kosten dieser Gelder ein neues großes Mausoleum über dem Basar des Predigers zu errichten.

Tamerlane war ein religiöser Mensch. Es ist bekannt, dass er in entscheidenden Schlachten die Hikmets von Hodscha Ahmad Yasawi las, was nach Ansicht des Herrschers zum Sieg beitrug.

Beitrag/Fotos: Christian Grosse


Kontakt:
Dipl. Chem. Christian Grosse

President Open International Dialogue
Президент Открытого международного диалога


Tucholskystr. 33; 10117 Berlin

Telefon: +49 30 2888 3891, Mobil: +49 174-27 26 765; 
Mail: cekgro(at)gmx.de

YOUTUBE: UNESCO - Mausoleum of Khoja Ahmed Yasawi (UNESCO/NHK)

Weiterlesen
  1526 Aufrufe

Blogskalender

Wait a minute, while we are rendering the calendar

Archive

Dezember
November
Oktober
September
August
Juli
Mai
April
März
Januar
Oktober
September
August
Juli
Juni
Mai
April
März
Februar
Januar
Dezember
November
Oktober
September
August
Juli
Juni
Mai
April
März
Februar
Januar
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.