Beiträge

Herzlich Willkommen auf unserer Website!
Schriftgröße: +
7 Minuten Lesezeit (1426 words)

Reise ins Land der Kindheit

Titel_UZ-Tanz-Buchara-V_Nakhmanovich_IM

Am 15. Juli fand das Jahresabschlusskonzert des Zentrums russischer Kultur in München MIR e.V. statt. Es wurde vom Tanzstudio „Kaleidoskop" aufgeführt. Wie jedes Jahr präsentierten die Kinder und Pädagogen der Tanzschule eine Veranstaltung, auf welcher sie sich mit harter Arbeit und Fleiß vorbereitet hatten. Die jungen Künstler und Veranstalter freuten sich sehr, den zahlreichen Besuchern des Konzerts ihre außergewöhnliche Leistung präsentieren zu dürfen.

In diesem Jahr wurde beschlossen, eine Reise zu machen: keine gewöhnliche Reise, sondern „eine Reise ins Land der Kindheit!
".
Die Kindheit ist unsere sorgloseste und glücklichste Zeit: wir Erwachsen träumen davon, sei es nur für einen Augenblick in diese wunderbare Welt zurückzukehren!

Eröffnet wurde das Konzert von einem Schüler des Gesangstudios von Svetlana Prandetskaya mit dem Lied „Hijo de la Luna" (span. „Sohn des Mondes"), einer Ballade und einer der romantischsten Versionen darüber, wie der Mond seine Phasen durchläuft. Zuerst wurde das Lied 1986 von der Band „Mecano" gesungen. Autor des Liedes ist José Maria Cano. Dieses berühmte Lied wurde bereits in vielen verschiedenen Sprachen gesungen.

Die Gründerin und Leiterin der Tanzschule „Kaleidoskop" im Kulturzentrum „MIR e.V." ist Irina Mikhnovitch. Irina hat die Staatliche Akademische Ballettschule „A. Selesnyov" in Taschkent/Usbekistan besucht und als beste Balletttänzerin ihres Jahrgangs absolviert. Es folgten 11 erfolgreiche Jahre auf der Bühne des usbekischen Staatlichen Musiktheaters „Mukimi", wo sie als erste Solotänzerin tanzte.

Seit 2009 nehmen Schülerinnen und Schüler von Irina Mikhnovitch regelmäßig an regionalen, nationalen und internationalen Ballettwettbewerben teil, wo sie ebenso regelmäßig mit Preisen und Auszeichnungen geehrt werden. Ende Mai 2018 ist die Schule auf dem „DanceStar World Finals Wettbewerb" in Poreč/Kroatien aufgetreten. „DanceStar" ist ein Tanzwettbewerb von höchstem Niveau. Dieses Jahr waren mehr als 7.000 Teilnehmer aus der ganzen Welt zum Wettbewerb nach Poreč gekommen. Umso wertvoller sind auch die Ergebnisse, die beim Wettbewerb erzielt wurden. „DanceStar“ ist viel mehr als ein Tanzwettbewerb. Dieses Ereignis entfacht die Leidenschaft zum Tanzen und stärkt den Teamgeist. Die Tanzschule von Irina Mikhnovitch hat mit allen vorgestellten Tänzen die höchste A-Liga erreicht.

Die preisgekrönten Teilnehmer des „DanceStar World Finals Wettbewerbs" stellten auf der Bühne des MIR, vor heimischen Publikum ihr ganzes Können mit großer Begeisterung und Enthusiasmus erneut unter Beweis. Die Zuschauer des Konzerts quittierten die Auftritte der jungen Künstler mit tosendem Applaus.

Was auf der Bühne so wundervoll und einfach aussah, wurde nur mit viel Arbeit, Fleiß und Geduld erzielt. Denn Talent allein reicht hier leider nicht aus.

In der Tanzschule von Irina Mikhnovitch gibt es auch eine Jungenklasse, welche vom Pädagogen und Choreographen Merab Uchava geleitet wird. Merab Uchava, von Beruf Regisseur, arbeitet mit Kindern und vor allem mit Jungen, die unter seiner Leitung virtuos kaukasische Volkstänze vollführen. In seiner Kindheit und Jugend tanzte Merab Uchava im Staatlichen Ensemble „Scharatin", einem der besten Kollektive in Abchasien (Region am Schwarzen Meer, im Süden des Kaukasus), unter der Leitung von Eduard Bebia. In der Tanzschule ist Merab Uchava selbst künstlerisch tätig und entwickelt einzigartige Tänze und Kompositionen.

Alle Kinder lieben Märchen. Märchen treten ganz früh in das Leben der Kinder ein, begleiten sie die ganze Kindheit hindurch und bleiben mit Ihnen für ihr ganzes Leben verbunden. Dabei lernen die Kinder die Welt der Literatur, die Welt der zwischenmenschlichen Beziehungen und ihre Umwelt im Ganzen kennen.

Gewöhnlich werden die Märchen von den Erwachsenen vorgelesen, aber im „Land der Kindheit" ist alles umgekehrt. Die Schülerin Alisa Lafer aus der Gruppe „Schauspielkunst" las einen Ausschnitt aus dem „Märchen von der toten Prinzessin und den sieben Recken" von A. S. Puschkin vor.

Die „Ballettgruppe 2" präsentierte den georgischen Gruppentanz „Einladung zum Fest" unter einer Choreographie und Inszenierung von Merab Uchava.

Das begeisterte Publikum konnte auf der Bühne die preisgekrönten Teilnehmer des „DanceStar Wettbewerbs" noch einmal live erleben und sich von der Leistung der Kinder und des Teams von Irina Mikhnovitch überzeugen lassen.

Das Team konnte auf dem „DanceStar Festival 2018" 4x Gold, 4x Silber gewinnen sowie folgende Auszeichnungen erhalten:

Russischer Formation-Showtanz „The Little Daredevils", in der Kategorie „Kinder":

103 Punkte, 1. Platz Gold. Choreographie und Inszenierung: Irina Mikhnovitch.
Usbekischer Solotanz „The Bukhara Moonflower", in der Kategorie „Kinder":
100 Punkte, 1. Platz Gold. 
Choreographie und Inszenierung: Irina Mikhnovitch.
Kasachischer Solotanz „The Little Swan", in der Kategorie „Kinder":
97 Punkte, 1. Platz Gold. Choreographie und Inszenierung: Irina Mikhnovitch.

Georgischer Quartetttanz „Malika", in der Kategorie „Kinder":

92 Punkte, 1. Platz Gold. Choreographie und Inszenierung: Merab Uchava.

Kosakischer Solotanz „Marussia", in der Kategorie „Mini":

95 Punkte, 2. Platz Silber. Choreographie und Inszenierung: Irina Mikhnovitch
Georgischer Formationstanz „The Golden Fleece", in der Kategorie „Kinder":
96 Punkte, 2. Platz Silber. Choreographie und Inszenierung: Merab Uchava.
Georgischer Quartetttanz „Georgian Suite", in der Kategorie „Kinder":

86 Punkte, 2. Platz Silber. Choreographie und Inszenierung: Merab Uchava.
Moldauischer Solotanz „Three Moldavian Dances", in der Kategorie „Mini":

83 Punkte, 2. Platz Silber. Choreographie und Inszenierung: Irina Mikhnovitch.

Kasachischer Solotanz „The Wings of Beauty", in der Kategorie „Kinder":

75 Punkte, 5. Platz. Choreographie und Inszenierung: Irina Mikhnovitch.

Im Wettbewerb „DanceStar World Finals" widmete sich die ganze Aufmerksamkeit dem Gala-Abend. Es wurden 20 auserkorene Choreographien aus dem Wettbewerb um den Titel „DanceStar Gala Night" und die Gewinner des Festivals vorgestellt.

Der Formationstanz „The Little Daredevils" wurde in die Top 20 der besten Tänze gewählt und durfte bei der „DanceStar Gala Night" mitmachen.

Traditionell verkörpern die Frauen der kaukasischen Völker Bescheidenheit und Schönheit. Aber es kann auch anders sein: sie können wunderbare Reiterinnen oder Jägerinnen sein und auf gleicher Augenhöhe mit den Feinden kämpfen. Das alles verkörperte der Tanz „lesgische Reiterin", der von Aglaia Malatsay aufgeführt wurde, die dabei ihr erstes Solo tanzte. Choreographie und Inszenierung: Irina Mikhnovitch.

Die „Neuen Sternchen", die das ganze Jahr über fleißig geübt hatten, zeigten auf dem diesjährigen Konzert mit Stolz ihre Leistungen und ihre erste Berührungen mit der Tanzkunst. Im Rahmen der Veranstaltung wurde u.a. der Gruppentanz „Der Frieden im Tanz aller Weltvölker" der „Ballettgruppe 3" präsentiert. Choreographie und Inszenierung hatte Merab Uchava.


Die Kinder konnten nicht nur toll tanzen, sondern erfreuten sich auch an der „Schauspielkunst" unter der Leitung von Merab Uchava.
Aber wozu braucht ein Tänzer überhaupt die Schauspielkunst?. Im Tanz ist es erforderlich, in verschiedene Rollen schlüpfen zu können und sich in diese hineinzuversetzen. Und genau so konnte man als Zuschauer gezielt bestimmte Emotionen erfahren. Auf der großen Bühne beim MIR e.V. Konzert stellten die Künstler in prächtigen Kleidern und goldbestickten Kostümen geschmückt ihr ganzes künstlerisches Können unter Beweis, entführten die Zuschauer in eine andere kulturelle Welt, mit den Augen von Kindern.

In seinem Unterricht bringt Merab Uchava den Kindern bei, wie sie ihre Stimme einsetzen, Gedanken formulieren können und wie sie bestimmte Emotionen mit Mimik und Gestik darstellen können. Die Schauspielkunst hilft den Kindern psychologische Barrieren zu überwinden, sich selbstbewusst auf der Bühne zu fühlen, und sich dabei auf das Leben vorzubereiten.

Es waren Kinder aus verschiedenen Nationalitäten vertreten, die nicht nur tanzten, ihr schauspielerisches Talent bewiesen, sondern auch ihre nationalen Lieder vorstellten. Tihomir Spasitel sang das Lied „Es gibt keinen besseren Freund als meinen Vater", Michail Belenki das Lied „One Call Away" des amerikanischen Sängers und Komponisten Charly Puth, und Alena Hartmann das ukrainische Volkslied „Im Kirschgarten".

Unter den jungen Künstlern waren auch als Gäste die Schüler des Gesangsstudios von Svetlana Prandetskaya. Svetlana ist eine professionelle Sängerin, Schauspielerin, Gesangspädagogin und Preisträgerin von internationalen Gesangswettbewerben. Sie absolvierte das berühmte „Gnessin" Institut in Moskau und besuchte ebenfalls das Institut für Moderne Künste in Moskau an der Fakultät für Jazz-Gesang. 10 Jahre lang unterrichtete sie in Moskau Gesang für Schüler und Studenten. Außerdem ist Svetlana Jurymitglied des internationalen Kindergesangswettbewerbs in Moskau. Als Sängerin russischer Romanzen hat sie auch in Bayern große Anerkennung erhalten. Sie arbeitet mit dem Kulturzentrum „MIR e.V." zusammen, welches von Tatjana Lukina geleitet wird.

Zum Abschluss präsentierte Alisa Lafer das Lied „Der Himmel der Slawen", dessen Melodie und Text vom Bandleader der Band „Alissa" Konstantin Kintscher stammen.

Die Zuschauer der Veranstaltung konnten die schönsten Momente noch einmal erleben, und die wohlverdienten Siege und Erfolge mit den Kindern und dem Team feiern. Schon jetzt können sich die Besucher der Veranstaltung auf das nächste Jahr freuen, wenn es wieder heißt „Willkommen im Land der Kinder", sowie auf weitere Überraschungen durch die Ballettschule „Kaleidoskop" – Tänze der Welt von Irina Mikhnovitch.

Beitrag: Olga Tiedemann, Titelbild: I. Mikhnovitch – Usbekischer Tanz BUCHARA, Gewinnerin V_Nakhmanovich;
Fotos von der Veranstaltung: G. Birkl


Kontakt: 
Balettschule Irina Mikhnovitch; „Kaleidoskop" 
Balettstudio: 80336 München, Schillerstr. 37a (Erdgeschoss), 
(5 Minuten zu Fuß von den S-Bahn- bzw. U-Bahn-Stationen: „Hauptbahnhof", „Sendlinger Tor", „Theresienwiese")
Tel.: +49 (0) 89 726 – 55 – 700;
 Fax : + 49 (0)89 – 411 588 77

Email: mikhnovitch.irina (at) gmail.com

Homepage: https://www.irinamikhnovitch.com

Kontakt:
MIR e.V. Zentrum russischer Kultur in München
MIR-Präsidentin: Tatjana Lukina
Postanschrift: Schellingstraße 115, 80798 München
Tel.: 089/52 96 73; Fax 089/523 63 40
Email: kulturzentrum (at) mir-ev.de

Sprechzeiten: Montags von 15.00 – 17.00 Uhr
in der Seidlvilla Nikolaiplatz 1b, 80802 München
Homepage: https://www.seidlvilla.de/

Anmerkung: 

Die Tätigkeit von MIR e. V. wird vom Auswärtigen Amt in Berlin und von der Bayerischen Staatsregierung unterstützt.

Empfohlener LINK: DanceStar

1. Platz „DanceStar"; Usbekischer Solotanz „The Bukhara Moonflower" – Gewinnerin in Gold, Valery Nakhmanovich; Foto: I. Mikhnovitch

Großinvestor aus Singapur plant 225 Millionen US-D...
Nationalbank Usbekistan (NBU) und Deutsche Bank un...

Blogskalender

Wait a minute, while we are rendering the calendar
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok