Beiträge

Herzlich Willkommen auf unserer Website!
Schriftgröße: +
2 Minuten Lesezeit (431 words)

Internationale Konferenz in Taschkent - „Zentral- und Südasien: regionale Konnektivität. Herausforderungen und Möglichkeiten“

Tagungsort_Hilton Internationale Konferenz in Taschkent
In der Zeit vom 15.-16. Juli 2021 fand in der usbekischen Hauptstadt Taschkent die internationale Konferenz „Zentral- und Südasien: regionale Konnektivität. Herausforderungen und Möglichkeiten" statt. Einlader zu dieser Konferenz war der Präsident der Republik Usbekistan, Shavkat Mirziyoyev.

Der Usbekische Staatspräsident und der Usbekische Außenminister Abdulaziz Kamilov konnten als Teilnehmer u. a. den Pakistanischen Staatspräsidenten Imran Khan, den Außenminister Russlands Sergei Lawrow und den Chinesischen Außenminister Wang Yi in Taschkent begrüßen.
Das Hauptziel des Forums war die Festigung der historisch engen und freundschaftlichen Verbindungen, des Vertrauens und der guten Nachbarschaft zwischen den Staaten Zentral- und Südasiens im Interesse aller Völker und Länder beider Regionen.
Deutschland war vertreten durch den neu ernannten Beauftragten des Auswärtigen Amtes für Osteuropa, Kaukasus und Zentralasien, Botschafter Matthias Lüttenberg. 

Der Staatspräsident Pakistans betonte in Taschkent, dass Pakistan und Usbekistan das gleiche Ziel verfolgen. Es gelte, eine Intensivierung der starken Handels- und Wirtschaftsbeziehungen herbeizuführen. Eine Stärkung der Handels- und Wirtschaftsbeziehungen sind für beide Seiten von Vorteil und eine Win-Win-Situation. „Usbekistan kann von Pakistans geostrategischer Lage profitieren, einem Markt mit 220 Millionen Menschen und Zugang zum Nahen Osten und Afrika, während Pakistan über Usbekistan, einem wichtigen und zentralen Punkt dieser Region, Zugang zu den zentralasiatischen Staaten, den Ländern der Seidenstraße also, haben kann", bemerkte der Staatspräsident Pakistans. Imran Khan brachte diese Ansichten bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Usbekischen Präsidenten Shavkat Mirziyoyev zum Ausdruck. Zuvor hatte man eine eingehende Diskussion über verschiedene Themen von gemeinsamem Interesse geführt.

Alle an der Konferenz in Taschkent anwesenden Staatsmänner und Diplomaten betonten am Ende der Internationalen Tagung, dass man zahlreiche neue Erkenntnisse gewonnen habe. Nun werde man diese neugewonnenen Erkenntnisse in den betreffenden Heimatländern in der Praxis umsetzen.
Text: Volker Neef/Fotos: Dirk Schäfer; Dilfuza Amrillayevna

Weitere empfohlene LINKS:
Ostexperte.de - Zentralasien-Südasien-Konferenz in Taschkent
euronews.de - Vernetzung von Zentral- und Südasien: Alte Handelswege neu beleben
IMAGO - Konferenz Zentral- und Südasien 2021 in Taschkent (20 Bilder)
SNA - Afghanistan-Konferenz: „Hinter den Kulissen handelt Usbekistan cleverer als der Westen" – Interview
Emirate-Nachrichtenagentur
Usbekischer Gesandter: Zentral- und Südasien-Konnektivität' wird helfen, den Handel mit der Golfregion, insbesondere den VAE, zu verbessern
KUN.uz - Shavkat Mirziyoyev calls on the conflicting parties in Afghanistan to compromise
KUN.uz - President Mirziyoyev names main factors leading Uzbekistan to organize the Tashkent conference
Uzbekistan Conference Attracts Global Interest in Central Asia

Ansprache des Usbekischen Außenministers: Abdulaziz Kamilov

Pressezentrum Taschkent

Tagungsteilnehmer - Internationale Konferenz „Zentral- und Südasien: regionale Konnektivität. Herausforderungen und Möglichkeiten“

Interview - Pressevertreter Volkert Neef

"Es erwartet uns eine Dürre, die bis zum Ende des ...
Interview mit Dichter und Prosaschriftsteller Bakh...

Related Posts

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://usbekistan-online.de/

Sprache

Blogskalender

Wait a minute, while we are rendering the calendar