Spendenaktion für die Staudamm-Opfer in Sardoba/ Usbekistan
Jahongir Muzrabov - IBAN: DE97 3002 0900 3500 1606 85 - Kennwort "Spende Sardoba"

Beiträge

Herzlich Willkommen auf unserer Website!

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://usbekistan-online.de/

Schriftgröße: +
4 Minuten Lesezeit (718 words)

Fast 100.000 Menschen wurden in Usbekistan und Kasachstan nach einem Dammbruch evakuiert

sardoba-dam-restoration-3 Arbeiten nach dem Dammbruch
Ein Staudammbruch in der usbekischen Region Sirdaryo Ende letzter Woche hat Tausende von Häusern überflutet und Wasser in die Dörfer im benachbarten Kasachstan geleitet. Es wurden keine Todesfälle gemeldet.

Das Unglück ereignete sich am 1. Mai, kurz vor 6 Uhr morgens, als starke Regenfälle und stürmische Winde den Sardoba-Damm teilweise einstürzen ließen. Beamte warnten, dass der Damm kritisch geschwächt sei und insgesamt zusammenbrechen könne, aber dass Arbeiter entsandt worden seien, um ihn zu stabilisieren.

Die Generalstaatsanwaltschaft teilte am 3. Mai mit, dass sie wegen des Vorfalls wegen mutmaßlicher Verstöße gegen Sicherheitsvorkehrungen beim Bau des Sardoba-Stausees, der erst vor drei Jahren abgeschlossen wurde, ein Strafverfahren eingeleitet habe. Untersuchungen werden vom Staatssicherheitsdienst durchgeführt.

Das Rettungsdienstpersonal hat bisher 70.000 Einwohner auf sichereren Boden evakuiert. Die Medien zeigten Bilder von Hubschraubern, die Menschen retten, die vom steigenden Wasserfluten auf ihre Dächern flüchteten.

Evakuierte Bürger werden in Schulen und Colleges untergebracht, andere wurden von Verwandten aufgenommen. Obwohl angenommen wird, dass niemand bei den Überschwemmungen ums Leben gekommen ist, werden in Krankenhäusern mindestens 56 Menschen mit Verletzungen behandelt.

Präsident Shavkat Mirziyoyev flog innerhalb weniger Stunden nach dem Unglück mit dem Hubschrauber zum Ort der Katastrophe. Staatliche Fernsehnachrichten zeigten, dass er sich mit den von der Flut betroffenen Bewohnern traf und die Schäden am Sardoba-Stausee inspizierte.

„Nicht eine Person wird unversorgt bleiben. Wir werden Orte und geeignete Lebensbedingungen für die Menschen organisieren, der Wiederaufbau wird beginnen", sagte er in Fernsehbemerkungen.

Beamte teilten mit, dass Lecks im Damm abgedichtet wurden und mehr Baumaterial zum Tatort geschickt wird, um die Stabilität des Damms zu gewährleisten. Überlaufendes Wasser im Stadtteil Arnasay, wurde in einen nahegelegenen See umgeleitet.

Die Sardoba Flut
Der Vorfall hat Gebiete bis in die turkestanische Region Kasachstans betroffen, in der laut der Nachrichtenagentur Kazinform 5.400 Menschen aus ihren Häusern evakuiert wurden. Im Rahmen von Maßnahmen zur Minimierung des Risikos eines vollständigen Zusammenbruchs des Sardoba-Reservoirs erteilten die Regionalbeamten in Sirdaryo einen Ablass von weiterem Wasser, was dazu führte, dass überschüssiges Wasser an das nachgelagerten Reservoirs im Bezirk Maktaaral in der Region Turkestan überlief.

Der Sardoba-Stausee ist 29 Meter tief und fasst bis zu 922 Millionen Kubikmeter Wasser. Die Bauarbeiten begannen 2010 während der Amtszeit des verstorbenen Präsidenten Islam Karimov. Die Aufsicht über das Projekt wurde Mirziyoyev übertragen, der damals Premierminister war. Das Projekt wurde 2017 abgeschlossen.

Im Mai 2017 sendete das usbekische Staatsfernsehen Berichte über Mirziyoyev, der den bald fertiggestellten Stausee besuchte und die Arbeiten von einem Boot aus inspizierte.

Der Stausee sollte landwirtschaftliche Betriebe in der Region Sirdaryo bewässern, aber es gab auch viele andere Pläne für die Infrastruktur. Die Regierung plante, dort eine Fischereiindustrie aufzubauen.

Ende April wurde mit dem Bau eines kleinen Wasserkraftwerks begonnen, das mit Darlehen des russischen Kreditgebers Roseximbank in Höhe von 23,6 Mio. USD finanziert wurde. Diese Anlage sollte bis 2022 fertiggestellt sein.

Unwetter mit starkem Regen und Stürme hatten die Regionen Sirdaryo und Jizzakh fast eine Woche lang getroffen. Am 30. April wurden zwei Kinder, ein Mädchen und ein Junge (14 bzw. 9 Jahre alt) getötet, als sie beim überqueren einer Brücke von einem Schlammstrom fortgerissen wurden.

Die Überschwemmungen ereigneten sich gerade, als Usbekistans Gesundheits- und Notfallstrukturen unter der Belastung stehen, mit dem COVID-19-Ausbruch fertig zu werden. Diese Krise scheint jedoch nach offiziellen Angaben relativ unter Kontrolle zu sein.

Das Gesundheitsministerium teilte am 3. Mai mit, dass neun neue Fälle des Coronavirus entdeckt worden seien, womit sich die Gesamtzahl der bisherigen Fälle auf 2.127 erhöht habe. Mehr als die Hälfte dieser Zahl soll inzwischen wieder gesund sein.

Quelle: eurasianet.org,

Titelbild: Derzeit arbeiten rund um die Uhr Hunderte von Baueinheiten mit Spezialgeräten. Laut Aussagen waren Wasserbauingenieure, Arbeiter und Experten aus verwandten Bereichen und Branchen beteiligt.
(Foto: Pressedienst des Präsidenten) 

Überschwemmung nach dem Dammbruch; Foto: eurasianet.org

Präsident Mirziyoyev an der Unglücksstelle, am Dammbruch in der Region Sirdaryo.
(Foto: Pressedienst des Präsidenten)

Bereits in den ersten Stunden nach dem Dammbruch kam der Präsident zum Unglücksort und gab den betroffenen Menschen unterstützende Worte, äusserte sein Mitgefühl, gab in Syrdarya erste Anweisungen für den Wiederaufbau.

Das Ministerium für Notsituationen führte die Evakuierung von etwa 70.000 Menschen durch, wobei Dutzende von Menschen, die auf Bäume, Dächer von Gebäuden und Hügeln kletterten, gerettet wurden. (Foto: Pressedienst des Präsidenten)

YOUTUBE: Soforthilfe für die Opfer der Katastrophe; Hilfe aus allen Regionen des Landes 

Aufruf zur SPENDENAKTION für die Opfer des Staudam...
Usbekistan exportiert in Q1/2020 Gold im Wert von ...

Related Posts

Sprache

Blogskalender

Wait a minute, while we are rendering the calendar
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.