Beiträge

Herzlich Willkommen auf unserer Website!
Schriftgröße: +
5 Minuten Lesezeit (944 words)

Eine Pilgerreise nach Kumushkan zur Hazrat-Ali-Buva-Moschee

Moschee von Hazrat Ali Buva. Foto: Sida Yanisheva, FERGANA

55 Kilometer von der Hauptstadt Usbekistans entfernt, im Bezirk Parkent der Region Taschkent, in den Ausläufern des nordwestlichen Tien Shan und in unmittelbarer Nähe des Nationalparks Ugam-Chatkal, liegt das Dorf Kumushkan – aus dem Usbekischen übersetzt „Silber Mine“.

In den Bergen oberhalb des Dorfes befindet sich der heilige Komplex von Hazrat Ali Buva (Heiliger Großvater Ali). Gemäß einer Version war der Schwiegersohn von Hazrat Imam der heilige Großvater. Hazrati Imam, bekannt als al-Kaffal ash-Shashi, lebte im 10. Jahrhundert und war Gelehrter, Koran- und Hadithexperte sowie Dichter und Linguist. Ihm zu Ehren wurde 2007 in Taschkent ein ganzes historisches und architektonisches Ensemble errichtet, das Khazrati Imam genannt wird.Es gibt jedoch noch andere Versionen. Einer von ihnen wird von lokalen Führern geäußert. Wenn Sie ihnen glauben, dann ist der Heilige Großvater Ali kein anderer als der Cousin, Schwiegersohn und Mitarbeiter des Propheten Muhammad selbst, der politischen und öffentlichen Figur Abu-l-Hasan Ali ibn Abu Talib al-Kurashi, besser bekannt als Ali ibn Abu Talib (599-661).

Eingang zur Hazrat-Ali-Buva-Moschee. Foto: Sid Yanyshev, "Fergana" 

Einer Legende nach, die von einem alten Einwohner von Kumushkan, dem 71-jährigen Suyun Khazhikulov, erzählt wurde, schickte der Prophet Muhammad seinen Schwiegersohn in das Gebiet des modernen Usbekistan, um die dortigen Einwohner zum Islam zu bekehren. Ali ging mit seiner geflügelten Stute namens Duldul dorthin. Er flog über ein Bergdorf und landete hier zum Gebet.

Wie Sie wissen, ist im Islam Taharat (aus dem Arabischen - „Reinigung, Waschen“) eine Voraussetzung für die Verrichtung eines Gebets. Ali bat Allah um Wasser für die Taharat. Und dann wurden durch den Willen des Allmächtigen sofort fünf Quellen über dem Dorf geöffnet, der Ort der den allgemeinen Namen Ovliya Bulak erhielt. In der Nähe der Quellen steckte Ali entweder einen Zweig, mit dem er ein Pferd trieb, oder seinen Stab in den Boden, und sofort wuchs eine luxuriöse Platane daraus. Während Ali betete, weidete seine „geflügelte Stute“ auf dem Berg Kizil-Nura und kehrte auf Pfiff des Besitzers zu dieser Platane zurück.

„Zwischen den neun Stämmen der Platane lag einst ein riesiger, achtzig Kilogramm schwerer Stein, auf dem die Spuren der Stute und des Hundes Ali deutlich eingeprägt waren“, - sagt Suyun-aka. In der Sowjetzeit wurde dieser Stein irgendwohin weggebracht. Dann fanden ihn die Einheimischen in einem Tiefland und brachten ihn an seinen Platz zurück. Später verschwand der Stein jedoch vollständig und befindet sich Gerüchten zufolge jetzt in der Eremitage von St. Petersburg.

Koran aus Stein

Seit 1400 Jahren gilt dieser Ort mit Quellen und Platanen als heilig. Aus ganz Usbekistan und den Nachbarrepubliken strömen jeden Tag Hunderte und jedes Jahr sogar Tausende von Menschen hierher, um Ziyorat zu veranstalten – eine traditionelle Pilgerfahrt zu heiligen Orten. Die Pilger sind davon überzeugt, dass Quellen diejenigen, die sich mit Wasser reinigen, eine Verjüngung bringen.

Koran aus Marmor; Foto: Sid Yanyshev, "Fergana"

Auch der Platane werden „wunderhafte Eigenschaften“ nachgesagt: Ihre neun Stämme werden gegen verschiedene Leiden zur Behandlung eingesetzt. Unfruchtbarkeit gehört ebenfalls zu diesen Krankheiten, daher sind die meisten Pilger Frauen, die davon träumen, schwanger zu werden. Sie sagen, es hilft.

„Ich und meine Nachbarn haben miterlebt, wie einst eine kinderlose Familie hierher kam“, fährt Suyun-aka fort. Der Mann und die Frau verbrachten die Nacht neben der Platane und gingen, und ein Jahr später kehrten sie mit einem kleinen Jungen zurück. Sie brachten einen riesigen Widder mit. Wir haben ihn geschlachtet und das ganze Dorf ernährt.

Gebet an der Platane; Sid Yanyshev, "Fergana"

Pilger im Urlaub; Foto: Sid Yanyshev, "Fergana"

Pilger an der Platane; Foto: Sid Yanyshev, "Fergana"

Es wird angenommen, dass dieser heilige Ort eine solche spirituelle Kraft hat, dass viele besuchende Usbeken einen Besuch mit Umrah gleichsetzen – einer kleinen Pilgerfahrt nach Mekka, die im Gegensatz zur Hajj nicht einmal im Jahr, sondern zu jeder Zeit durchgeführt werden kann. Diese Alternative spricht viele an, zumal sich die meisten usbekischen Muslime eine Reise nach Saudi-Arabien nicht leisten können.


Zuvor musste man auf einem schmalen, unsicheren Pfad bergauf zu den Quellen und Platanen klettern. Doch vor neun Jahren änderte sich die Situation. Tatsache ist, dass es in Kumushkan eine der Datschen der Familie Islam Karimov gibt – jetzt ist sie jedoch völlig verlassen. So kam 2010 Akbar, der Neffe von Islam Karimovs Frau, zu dieser Datscha. Er stattete den Schrein aus, errichtete in der Nähe eine Moschee und legte einen gepflasterten Weg mit einem Geländer vom Dorf dorthin an.

Sonnenuntergang bei Parkentsay; Foto: Sid Yanyshev, "Fergana"

Tal des Parkentsay River; Foto: Sid Yanyshev, "Fergana"

Flussbett in Parkentsay; Foto: Sid Yanyshev, "Fergana"

Siedlung Kumushkan; Foto: Sid Yanyshev, "Fergana"

Außerdem brachte Akbar fliessendes Wasser und Gas zur Energieversorgung nach Kumushkan, asphaltierte die Hauptstraße des Dorfes, die von Khazrat Ali zum Parkentsai-Fluss führte, und errichtete schöne Zäune entlang der Strasse mit Laternenbeleuchtung. Normalerweise badet niemand in den heiligen Quellen selbst. Nach der Verbesserung von Kumushkan können Pilger jedoch „Taharat“ (Reinigung) in diesem Fluss durchführen und dann zur Moschee hinaufgehen.


Der Neffe der Karimovs baute über der Moschee einen kleinen offenen Pavillon, in dem ein riesiger Koran aus Marmor auf einem Sockel unter Glas stand. Auf der offenen Seite sind die Worte auf Arabisch eingraviert:

Quelle Fergana; Fotos: Sida Yanisheva / "Fergana"

Empfohlene LINKS:
WIKIPEDIAKaffal-Schaschi-Mausoleum | Tahāra (rituelle Reinigung)
Turkestan Travel - Taschkent - Mausoleum Kaffal Schaschi

Der Flughafen Taschkent vereinfacht die Zollkontro...
Schüler der British School of Taschkent glänzen be...

Blogskalender

Wait a minute, while we are rendering the calendar