Beiträge

Herzlich Willkommen auf unserer Website!

Berühmte indische Filmfirma beginnt Dreharbeiten in Usbekistan

TV_Team-India TV-Team Panorama Studios India in Usbekistan

Panorama Studios, eine der größten indischen Filmproduzenten, hat mit den Dreharbeiten zum romantischen Actionfilm "Khuda Haafiz" in Usbekistan begonnen. Indischer Filmschauspieler und Regisseur, der hauptsächlich für seine Arbeit in Hindi-Filmen bekannt ist, ist Faruk Kabir.

Um an den Dreharbeiten teilzunehmen kamen 130 Personen aus Indien und 30 Personen aus den USA, Russland sowie aus mehreren europäischen Ländern nach Usbekistan. Aus Usbekistan werden über 1000 Personen in den kreativen Prozessen involviert sein - Schauspieler, technisches Personal, Statisten und  weitere Personen. Das Budget für Dreharbeiten in Usbekistan wird voraussichtlich etwa 1 Million US-Dollar betragen. Der Film wird nicht nur in Taschkent, sondern auch in Chiwa gedreht.

Darüber hinaus wird das Kreativteam seine Arbeit in Indien fortsetzen. „Wir freuen uns sehr, in Usbekistan zu filmen. Für uns ist dies nicht nur eine Gelegenheit, hier zu arbeiten, sondern auch das Land besser kennenzulernen. Die Führung Ihres Landes widmet dem Bereich des Kinotourismus jetzt große Aufmerksamkeit. Bald wird die ganze Welt über einzigartige Drehorte Bescheid wissen, zumal ein Rabattsystem in Usbekistan 2020 eingeführt wird. Ich bin mir sicher, dass danach ein Zustrom ausländischer und insbesondere indische Filmunternehmen erfolgt", sagte der Filmproduzent Satish Sharma. Er dankte auch dem Staatlichen Komitee für Tourismusentwicklung, der Nationalagentur Usbekistans und der Nationalen Filmkommission Usbekistans für ihre Unterstützung bei den Dreharbeiten in Usbekistan. Gleichzeitig betonte er, dass er in naher Zukunft mehrere größere Projekte in Usbekistan realisieren werde.

Quelle/Foto: uzdaily.uz

Empfohlene LINKS:
WIKIPEDIA Faruk KabirPanorama Studios/ India

Nationale Filmkommission Usbekistan​ | Nationale Tourismus Agentur Usbekistan
Tourismusentwicklung USBEKISTAN



Weiterlesen
  228 Aufrufe

MADE IN UZBEKISTAN • Internationale Ausstellung 23. bis 25. Oktober in Taschkent

made_in_uzbekistan Internationale Messe • MADE IN UZBEKISTAN

Vom 23. bis 25. Oktober 2019 organisiert das Investitionsministerium in Taschkent, im Uzexpocenter JSC, in den Pavillons Nr. 3 und 4 der Atrium-Halle Nr. 2 und in den offenen Bereichen eine internationale Ausstellung nationaler Produkte „Made in Usbekistan".

Die Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit dem Außenhandel der Republik Usbekistan und der NEC "Uzexpocenter" JSC, mit Ministerien und anderen Organisationen durchgeführt.

Ziel und Zweck der Ausstellung ist es, die exportorientierten Produkte einheimischer Unternehmen zu demonstrieren, das Exportpotential des Landes zu steigern und die Wettbewerbsfähigkeit einheimischer Produkte zu fördern sowie eine nachhaltige und langfristige Zusammenarbeit mit ausländischen Partnern aufzubauen.

Die Ausstellung präsentiert folgende Wirtschaftssektoren:
• Bergbau • Öl - und Gasindustrie • chemische und pharmazeutische Industrie • Automobil - und Maschinenbauindustrie, Elektroindustrie • Bauindustrie • Textil -, Leder - und Schuhindustrie • Industrie für Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie sowie die Dienstleistungen von Finanzinstituten • nationale angewandte Künste • und das Tourismuspotential Usbekistans.

Vor besonderer Bedeutung ist, dass regionale Unternehmen und regionale Verbände aus der ganzen Republik an dieser Ausstellung teilnehmen werden, um den Export und die Investitionen in die Wirtschaft zu steigern.

Die Ausstellung umfasst Präsentationen des Exportpotenzials der nationalen Wirtschaftssektoren, eine Modenschau für textile Fertigerzeugnisse, eine Demonstration des Herstellungsprozesses von Handwerksprodukten und der nationalen Küche usw.

Weitere Informationen gibt es auf der Website: www.uzexpocentre.uz.
Call Center: + (99871) 238-56-00 / 26/41
E-Mail: office(at)uzexpocentre.uz

Herzlich Willkommen zur Ausstellung „Made in Uzbekistan!

Beitrag/Titelbild: Uzexpocenter JSC
Weiterlesen
  174 Aufrufe

Usbekistan lud ein zum Nationalfeiertag - 28 Jahre Unabhängigkeit

Botschaft-der-Republik-Usbekistan

Am 10. September lud S.E. der usbekische Botschafter in der Bundesrepublik Deutschland, Herr Nabijon Kasimov, in die Botschaft im Berliner Ortsteil Moabit ein. Das zentralasiatische Land an der Seitenstraße konnte den 28. Jahrestag seiner Unabhängigkeit feiern. 

Dazu begrüßte der Hausherr zahlreiche geladene Gäste aus den Bereichen Diplomatie, Politik, Gesellschaft, Kultur und Wirtschaft. So traf man aus dem Deutschen Bundestag Manfred Grund an. Der aus Thüringen stammende Volksvertreter ist Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. 

Aus den Reihen des Diplomatischen Corps waren u. a. die Botschafter der Islamischen Republik Afghanistan, der Republik Armenien, der Republik Turkmenistan und der Republik Kirgisien zu Gast in der usbekischen Botschaft. Herr Botschafter Kasimov wies daraufhin, dass der noch „so junge Staat Usbekistan mittlerweile sehr viele Erfolge erzielt hat und ein vollwertiges Mitglied der Weltgemeinschaft geworden ist". Die Beziehungen zwischen Deutschland und Usbekistan sind sehr gut. Das belegen u. a. die kürzlichen beiderseitigen Staatsbesuche. Der usbekische Staatspräsident Shavkat Mirziyoyey weilte im Januar zu einem offiziellen Staatsbesuch in Deutschland. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier war im Mai zu Gast in Usbekistan. 

Der usbekische Botschafter zeigte sich auch sehr erfreut darüber, dass „die Zahl der Touristen aus Deutschland um ca. 33 Prozent gestiegen ist im Vergleich des ersten Halbjahres 2019 zum Vergleich zu 2018. Dazu beigetragen hat sicherlich auch die Visafreiheit, die Anfang 2019 in Kraft getreten ist“.

Herr Botschafter Michael Siebert, der Leiter der Abteilung für Zentralasien und Südkaukasus im Auswärtigen Amt, ging in seinen Ausführungen ebenfalls auf die freundschaftliche Beziehung zwischen Deutschland und Usbekistan ein. Er betonte: „Ich freue mich, dass Usbekistan immer bekannter wird. Ebenso nehme ich mit Freude zur Kenntnis, dass immer mehr deutsche Unternehmen sich für Usbekistan interessieren".

Die geladenen Gäste in der usbekischen Botschaft verwöhnte der Gastgeber Herr Botschafter Nabijon Kasimov mit Speisen und Getränken aus seiner Heimat. Eigens aus der Hauptstadt Taschkent angereiste Musiker unterhielten die Besucher mit musikalischen Weisen aus Usbekistan. (Text: Volkert Neef, Fotos: Botschaft der Republik Usbekistan, Berlin)

Weiterlesen
  143 Aufrufe

"Sommerschule "Medien in Alltag, Bildung und Beruf" • Nationale Universität Usbekistans

SOMMERSCHULE

​Anmeldeschluss 27. Juli 2019

Die deutschen LektorInnen in Usbekistan veranstalten am Anfang des neuen Studienjahres mit der Unterstützung der Deutschen Botschaft und der NUU eine Sommerschule für deutschsprachige Studierende zum Thema Medien in Alltag, Bildung und Beruf.

Wir möchten uns bei der Sommerschule mit verschiedenen Aspekten des großen Komplexes Medien beschäftigen. Natürlich soll es auch um mediales Fremdsprachenlernen gehen, aber noch viel mehr möchten wir uns anschauen, wie Medien unser Leben im Alltag, im Studium und später bei der Arbeit beeinflussen, wie wir sie nutzen und wie man mit Medien kompetent und reflektiert umgehen kann. Das Programm umfasst neben dem Sprachkurs auch eine Exkursion und Abendveranstaltungen. Geleitet werden die Veranstaltungen vom Team der deutschen LektorInnen sowie einer Fachreferentin aus Deutschland.

Die Teilnahme ist kostenlos, Reisekosten, Unterkunft und Mittagessen werden von den Veranstaltern bezahlt. Bewerben können sich Studierende in Bachelor- und Masterstudiengängen aller Fachrichtungen aus Usbekistan und aus anderen Ländern Zentralasiens. BewerberInnen müssen mindestens 18 Jahre alt sein und ein Mindestsprachniveau im Deutschen von B1 nachweisen können.

Sie möchten gerne an der Winterschule in Taschkent teilnehmen? Dann bewerben Sie sich unter folgendem Link:
https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLSfAR-5mFXRBUTo6mvmKuGKIss20lNSNi3N6N8RQxM7V9c_z9Q/viewform?usp=sf_link

Um sich zu bewerben, müssen Sie außerdem ein Video drehen, das sich mit folgender Fragestellung befasst: „Leben im medialen Zeitalter. Welche Rolle spielen Medien für mich?". Das Video kann kreativ sein, eine Reportage oder eine Dokumentation.

Folgende Punkte müssen beachtet werden:
- Dauer: 2-3 Minuten
- Es dürfen nicht mehr als zehn Sekunden aus einem fremden Video stammen
- Der eigene Anteil muss klar erkennbar sein (mindestens 50% am gesprochenen Text)
- Zum Video muss ein kurzer Text verfasst werden, der die Aussage erklärt (max. 1 Seite)
- Formate: mp4, mpeg, wav

Schicken Sie das Video und ein Sprachzertifikat an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Vergessen Sie nicht, das Bewerbungsformular auszufüllen (siehe oben).

Einsendeschluss ist der 29.07.2019" 
Sommerschule "Medien in Alltag, Bildung und Beruf", 08.09.-15.09.2019, Nationale Universität Taschkent

Quelle:
Studieren und Forschen in Deutschland für Interessierte aus Usbekistan
https://www.facebook.com/StudiumInDeutschlandFuerUsbekistan/
https://www.facebook.com/StudiumInDeutschlandFuerUsbekistan/posts/1371181909687180
Weiterlesen
  350 Aufrufe

Deutsches Unternehmen produziert gemeinsam mit einem usbekischen Joint Venture Plastikkarten in Taschkent

UZ_Kartensystem
Das Joint Venture „Gemeinsames nationales Verarbeitungszentrum" und das deutsche Unternehmen „Veridos" GmbH haben vereinbart, gemeinsam mikroprozessorbasierte, kontaktlose und andere Plastikkarten herzustellen.

Das erste Werk in Usbekistan zur Herstellung von kontaktlosen Mikroprozessor- und anderen Plastikkarten wird in der Stadt Taschkent gebaut. Derzeit ist bereits das anfängliche Grundkapital des Betriebs festgelegt, das sich auf 2 Millionen Euro beläuft.

Der Betrieb wird mit hochpräzisen Anlagen von weltweit führenden Herstellern ausgerüstet werden, die durch ausländische Direktinvestitionen, Eigenmittel der „Veridos" GmbH und einer Kreditlinie angeschafft werden.

Die Produktionskapazität des neuen Werks ermöglicht es, bis zu 75 Millionen Stück Plastikkarten pro Jahr herzustellen. Ab 2022 wird es mit voller Kapazität in Betrieb genommen. Es wird erwartet, dass mindestens Hunderte von Spezialisten dort beschäftigt werden.

Das Unternehmen wird Kartenprodukte im Auftrag von Ministerien und Behörden sowie Unternehmen, einschließlich der Anbieter von Zahlungssystemen unter Verwendung von Chipmodulen und anderen Verbrauchsmaterialien von Drittherstellern produzieren. Zudem ist geplant, bis zu 20 Prozent der in Usbekistan herstellenden Produkte zu exportieren.

Im Rahmen der Implementierung des Projektes wird der Aufbau zum 1. Juni 2020 mit der parallelen Entwicklung der Entwurfs- und Voranschlagsdokumentation geführt.

Zur Unterstützung seitens des Staates wird das erste Werk in Usbekistan zur Herstellung von kontaktlosen Mikroprozessor- und anderen Plastikkarten ab dem 1. Juli 2021 von der Zahlung aller Arten von Steuern und Pflichtabführungen befreit, mit Ausnahme einer einzigen Sozialabgabe, sowie von Zollgebühren (mit Ausnahme der Gebühren für Zollbearbeitung) beim Import von Kartenprodukten, Produktionsanlagen, Rohstoffen, Verbrauchsstoffen und Ersatzteilen, grafischen und elektronischen Personalisierungsgeräten, Software und Lizenzen, die für die Herstellung der Kartenproduktion erforderlich sein könnten.

Quelle/ Foto: UzA


Empfohlene LINKS:
VERIDOS | Securitydocumentworld (PDF-Download) | WIKIPEDIA – Bundesdruckerei

Weiterlesen
  293 Aufrufe

Deutschland nimmt an der Ausstellung AgroExpo Uzbekistan/Agrotech Expo 2019 teil

AgroExpoUzbekistan-Agrotech-Expo-vertikal_en-small

Die deutsche Regierungsdelegation unter der Leitung des parlamentarischen Staatssekretärs des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft, Michael Stübgen, nimmt an der internationalen Ausstellung für Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie AgroExpo Usbekistan / Agrotech Expo-2019 teil.

Im Rahmen der Ausstellung ist es geplant, am 12. Juni 2019 die zweite Sitzung der usbekisch-deutschen Regierungsarbeitsgruppe für Landwirtschaft abzuhalten. Die Veranstaltung wird von den Landwirtschaftsministern der Republik Usbekistan und der Bundesrepublik Deutschland, Herrn Jamshid Khojaev und Herrn Michael Stübgen geleitet. Die erste Sitzung dieser Arbeitsgruppe fand im Januar 2017 in Berlin statt. Dabei ging es um weitere Intensivierung der bilateralen Zusammenarbeit in den Bereichen Landwirtschaft und Ernährung erörtert wurden.

Ebenfalls plant die Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft die Internationalen Konferenz „From Field to Plate", die die notwendigen internationalen Erfahrungen im Bereich Export von Agrarprodukten vermitteln soll. Diese Veranstaltung ist angesichts der Anstrengungen der Regierung Usbekistans zur Steigerung des Exports landwirtschaftlicher Erzeugnisse von großem Nutzen.
Um eine Vielzahl von Vorschriften und Regelungen für den Export in andere Länder zu erfüllen, müssen in Usbekistan bestimmte Voraussetzungen geschaffen werden. Auf der Konferenz, die im Rahmen der AgroExpo Usbekistan veranstaltet wird, werden dank der DLG e.V. internationale Experten zusammenkommen, die Informationen zu Themen wie Effizienzsteigerung der Futtermittelproduktion, Verarbeitung von Milch und Kartoffeln, internationale Handelsstandards, Hygieneanforderungen, Qualitätsindikatoren und Bedingungen für die Ausfuhr in ausländische Märkte zur Verfügung stellen.

Am deutschen Messestand werden eine Reihe führender deutscher Forschungsinstitute und ein Dutzend Unternehmen aus der Agrarindustrie des Landes vertreten sein. Namentlich werden da erwartet der Präsident des Bundesamtes für Sortenschutz, Udo von Kröcher, der Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung, prof. Dr. Andreas Hensel, Direktor des Leibniz-Instituts für Agrarentwicklung in Transformationsländern, prof. Dr. Thomas Glauben, Vertreter der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft, sowie Firmen wie Kronen, Solana GmbH & Co KG, Agrokraft GmbH, Petkus, MASTERRIND GmbH etc.

Die deutsche Seite ist an Zusammenarbeit mit usbekischen Partnern in folgenden Bereichen interessiert: Agrar- und Ernährungswirtschaft, Bildung, wissenschaftliche Forschung, Normung, Tierhaltung, Schaffung eines Genpools für Milchvieh, Pflanzenanbau, Saatgutanbau und Imkerei sowie gegenseitige Teilnahme an internationalen Ausstellungen in jeweiligen Ländern.

Beitrag: Botschaft der Republik Usbekistan, Berlin
Weiterlesen
  244 Aufrufe

Deutsche Kultur in Usbekistan - die faszinierende Welt der deutschen Romantik

Konzert1_GA Deutsche Kultur – Konzert Staatliches Konservatorium

Konzert am Staatlichen Konservatoriums, Taschkent

Am 21. Mai 2019 fand in Taschkent im Orgelsaal des Staatlichen Konservatoriums von Usbekistan ein Konzert statt, das der faszinierenden Welt der deutschen Romantik gewidmet wurde.

Die Veranstalter des Konzerts: die Freundschaftsgesellschaft „Usbekistan-Deutschland", das Kulturzentrum von Deutschen Usbekistans «Wiedergeburt». Das Komitee für interethnische Beziehungen und freundschaftliche Beziehungen mit dem Ausland bei dem Ministerkabinett der Republik Usbekistan.

Zum Ziel hatte die Veranstaltung: sowohl die breite Öffentlichkeit als auch Jugendliche mit der reichen Musikkultur Deutschlands bekannt zu machen. Am Konzert nahmen führende Solisten des Staatlichen Großen Akademischen A.Navoi Theaters , die Tanzgruppe des Kulturzentrums von Deutschen, Usbekistans «Wiedergeburt» sowie Schüler der Schule Nr. 60 und eine Studentin der Universität für Weltwirtschaft und Diplomatie.

Auf dem Programm standen Werke der großen deutschen Komponisten I.S.Bach, V.A. Mozart, L. Beethoven, F. Schubert, R. Schumann,
G. Wolf, I. Strauss, poetische Werke von I. W. Goethe, F. Schiller. Die vokal-poetische Komposition "MEIN LIED FLIEGT ..." zeigte das große geistige Interesse der Usbeken an der vielfältigen und tiefgreifenden Kultur Deutschlands in einer der interessantesten grundliegenden Richtungen - romantischen.

Ansprache von Frau Gulasalkhon Saidmavlonova:
Vom Westen nach Osten – deutsche Romantik im morgenländischen Usbekistan! Lassen Sie ihren aufrichtigen Gefühlen freien Lauf durch Melodien, Operngesänge und Poesie von deutschen Komponisten, Dichtern und Romantikern! – Mit diesem Wahlspruch haben die Organisatoren, nämlich die Freundschaftsgesellschaft „Usbekistan-Deutschland", das deutsche Kulturzentrum in Usbekistan sowie das Komitee für internationale und interkulturelle Beziehungen mit ausländischen Ländern bei dem Ministerkabinett der Republik Usbekistan das Konzert unter dem Namen „Leise flehen meine Lieder…" starten lassen, das am 21. Mai 2019 im usbekischen Staatlichen Konservatorium all die leidenschaftlichen Musik- und Poesieliebhaber unter einen Hut gebracht hat.

Der kleine Orgelsaal mit mehr als 200 Sitzplätzen war mit romantischer Laune sowohl der Zuschauer, als auch der Teilnehmer gefüllt, die dem Konzert die besondere Romantiktönung verliehen haben. Das Konzert hatte keine Altersgrenze: Alt und Jung hatte die Möglichkeit, die rührenden Töne und Worte des Schöpfergeistes der deutschen Künstler zu genießen. Dabei haben nicht nur die berühmtesten Verdienten Artisten und Künstler Usbekistans, wie Andrej Slonim, Ljudmila Slonim, Gulshan Azizova u.a., sondern auch einfache Schüler und Studenten geholfen, in die echte Romantikwelt einzutauchen.

Dem Programm entsprechend sind die weltbekanntesten Kunstwerke der deutschen Klassiker, wie die Musikstücke von Johann Sebastian Bach, Ludwig van Beethoven, Wolfgang Amadeus Mozart u.a., sowie Gedichte und Fragmente aus den Werken von Johann Wolfgang von Goethe, Friedrich Schiller erklungen.
Ich, als Studentin an der Universität für Weltwirtschaft und Diplomatie, hatte ebenso die Ehre, die Ballade „Mignon" von J.W. Goethe vorzulesen und mich für einen Augenblick als echte Heldin aus dem Roman „Wilhelm Meisters Lehrjahre" zu fühlen, die Heimweh nach ihrer Heimat Italien hat und sich nach ihrer Geliebten sehnt. Zudem hat mein bescheidenes, von mir selbst verfasstes Gedicht „Mein Traumland" gleich „das Licht der Welt erblickt". (-> siehe Beitrag, am Textende)

Beendet wurde die ganze konzertante Ereignis mit der berühmtesten „Serenade" von F. Schubert und gleichnamigem Operngesang „Leise flehen meine Lieder…", wonach auch diese Veranstaltung benannt ist.
Zweifellos dient dieses „gefühlsreiche" Konzert als die Eröffnung des grandiosen Events – des Besuchs des deutschen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier nach Usbekistan und verspricht, sich in naher Zukunft nochmals zu wiederholen.

Die Konzertveranstalter bedanken sich bei dem Autor des Projekts und der Komposition, Regisseur und Moderator, Produktionsleiter, verdienten Künstler Usbekistans Andrei SLONIM für eine großartige Veranstaltung.

Beitrag/Fotos: Freundschaftsgesellschaft „Usbekistan-Deutschland"; Gulasalkhon Saidmavlonova


Empfohlene LINKS:
STATE CONSERVATORY OF UZBEKISTAN | Usbekisch-Deutsche Freundschaftsgesellschaft |
Deutsche Minderheiten in Usbekistan

DEUTSCH als gel(i)ebte Fremdsprache: Ansprache und Gedichte von Gulasalkhon Saidmavlonova

File Name: Gedichte-Gulasalkhon-Saidmavlonov_20190524-201937_1
File Size: 65 kb
Download File
Weiterlesen
  317 Aufrufe

Eröffnung eines Moschee-Komplexes zu Ehren Scheich Muhammad Sadyk Muhammad Yusuf

Taschkent Moschee-Komplex Moschee-Komplexes zu Ehren Scheich Muhammad Sadyk Muhammad Yusuf

Die Stadt Taschkent eröffnete während des heiligen Monats Ramadan einen neuen Moscheekomplexes, der nach Sheikh Muhammad Sadyk Muhammad Yusuf benannt ist und in dem sich auch ein Bildungszentrum befindet.

In dem Komplex, der auf Initiative des Präsidenten von Usbekistan Shavkat Mirziyoyev erbaut wurde, befinden sich eine für 2000 Personen geeignete Moschee sowie ein Konferenzsaal, ein Museum, eine Bibliothek, ein Mausoleum, ein Waschraum und vieles mehr. Bisher vorhandene Landschafts- und Gartenanlagen wurden beibehalten. Es gibt auch einen Brunnen auf dem Territorium des Komplexes.

Während der Eröffnungszeremonie stellte Präsident Shavkat Mirziyoyev fest, dass diese Moschee den Namen Scheich Muhammad Sadyk Muhammad Yusuf verdient. Außerdem schlug er einige Empfehlungen vor, darunter das Studium des wissenschaftlichen Erbes von Sheikh, die Ausweitung der Veröffentlichung von Büchern zu pädagogischen und spirituellen Themen und die Stärkung des spirituellen Umfelds in unserer Gesellschaft.

Scheich Muhammad Sodiq Muhammad Yusuf wurde am * 15. April 1952 in Andijon, geboren und verstarb am 10. März 2015 in Taschkent. Er war ein islamischer Theologe und galt als der „inoffizieller geistiger Führer des Islam in Usbekistan", er war der erste Mufti nach der Unabhängigkeit Usbekistans und Großmufti der „Muslimischen Geistlichen Verwaltung von Zentralasien".
Er wurde in der Medresse „Mir Arab" in Buchara und im Islamischen Institut Taschkent, benannt nach Imam al-Buchari, unterrichtet. 1976 setzte er seine Ausbildung an der Universität „al-DawatulIslamiyya" in Tripolis (Libyen) fort und schloss sie 1980 ab.
Ab 1981 arbeitete er als Lehrer am Tashkent Islamic Institute, benannt nach Imam al-Bukhari. Ein Jahr später wurde er zum stellvertretenden Rektor ernannt und 1984 Rektor seiner Alma Mater. Während der Konferenz der Muslime aus Zentralasien und Kasachstan am 6. Februar 1989 wurde Scheich Muhammad Sadyk Muhammad Yusuf zum Vorsitzenden der Geistlichen Verwaltung der Muslime aus Zentralasien und Kasachstan gewählt und zum Mufti proklamiert.

Als Mufti übte er eine breite Palette internationaler Aktivitäten aus. Mit der Anzahl der islamischen Länder konnte er kulturelle Beziehungen aufbauen und ausbauen. Sheikh Muhammad Sodiq Muhammad Yusuf war unter Muslimen auf der ganzen Welt weithin anerkannt. Der Vertreter Usbekistans war Mitglied des Exekutivkomitees des Internationalen Verbands muslimischer Gelehrter, des Royal Aal al-Bayt-Instituts für islamisches Denken in Jordanien und anderer bekannter internationaler Organisationen.

Scheich Muhammad Sadyk Muhammad Yusuf schrieb mehr als 100 Bücher zu verschiedenen religiösen und spirituellen Themen. Er hatte einen tiefgreifenden Einfluss auf die Förderung des aufgeklärten Denkens in der muslimischen Welt, die Steigerung des Wissens und des Geistes der Menschen.

Beitrag/ Fotos: "Dunyo" News Agency, Uzbekistan

Empfohlene LINKS:
WIKIPEDIA • Muhammad_Sodiq_Muhammad_Yusuf | EN
Sheikh Muhammad Sadyk Muhammad Yusuf's works are translated into many languages
Weiterlesen
  357 Aufrufe

BAKHSHI-Festival 2019 – Abstecher zum Marionettentheater in Tashkent „Silk Route Marionettes“

IMG_4945-k_D_Lieberwirth

Auf dem Weg zum Bakhshi Festival in Termez hatte ich einen Tag Aufenthalt in Tashkent, den ich für einen Besuch beim dortigen Marionettentheater „Silk Route Marionettes" genutzt habe.

Das Theater hat eine ganz besondere Beziehung zu Wien. Wurde doch der Aufbau des Theaters professionell begleitet von Zinaida und Werner Hierzer vom Marionettentheater Schloss Schönbrunn in Wien. Über das Projekt, ein Theater in Tashkent aufzubauen, hat das Ehepaar  beim 100-jährigen Jubiläum des Salzburger Marionettentheaters in Jahr 2013 erfahren und das Angebot bekommen, daran mitzuwirken. Nach dem tragischen Tod des ursprünglichen Initiators hat sich Zinaida Hierzer, die selbst aus Usbekistan stammt zusammen mit ihrem Mann Werner Hierzer, der Direktor des Marionettentheaters Schloss Schönbrunn ist, federführend dafür engagiert, dem „Silk Route Marionettes Theater Studio" auf die Beine zu helfen.

Im Oktober 2013 begann der von Zinaida Hierzer, die Bauingenieurin ist, und Werner Hierzer kurierte Bau des Theaters im Gebäude einer großen Shopping Mall in der usbekischen Hauptstadt. Beide waren vor Ort um die jungen Puppenspieler anzulernen.
Zu Nawruz im April 2014 wurde das Theater ein halbes Jahr nach Baubeginn mit einer Präsentation der „Kleinen Nachtmusik" und den Anfängen des ersten eigenen Stückes „Aladin und seine Wunderlampe", das im Herbst Premiere hatte, eröffnet. Die Puppen dafür stammten noch zum Teil aus Wien. Heute kann das Theater in Tashkent stolz sagen, dass inkl. der Puppen alles im eigenen Studio hergestellt wird.

Momentan arbeiten 13 Mitarbeiter im Theater. Es ist bereits die zweite Künstlergeneration im Marionetten Theater in Tashkent.
Inzwischen hat das Silk Route Marionettes Theater Studio sieben Stücke inszeniert. Ende März feierte das jüngste Stück " Die Schöne und das Biest" seine sehr erfolgreiche Premiere.

Beitrag/Fotos: ©Daniela Lieberwirth (Vorsitzende von KultEurasia)

Kontakt: KultEurasia

Weiterlesen
  345 Aufrufe

Neue Attraktion – Der erste „WINTERPALAST ICE CITY“ mit BERGSKI-KOMPLEX wurde in TASCHKENT eröffnet

Ice_City_00_UzNews Neue Attraktion in Taschkent – ICE CITY

Am 1. Februar eröffnete in Taschkent ein einzigartiger Themenpark für Wintersport. Der Komplex wurde am 2. Februar für die Öffentlichkeit freigegeben.

Winter und Schnee auf Wunsch zu jeder Jahreszeit 
ICE CITY ist ein einzigartiger Winter-Themenpark, der in nur zwei Jahren erbaut wurde. Das Projekt ist einzigartig für seine Attraktionen mit Naturschnee. Hier kann man Winterspaß auch im Sommer voll genießen. Auf dem Territorium des Komplexes beträgt die Lufttemperatur das ganze Jahr über +18 Grad.
 
In ICE CITY, mit einer Fläche von 16.000 Quadratmetern, gibt es eine Vielzahl von Attraktionen und Unterhaltungszonen, die die Atmosphäre und das Leben der Helden der nördlichen Völker genau vermitteln. Die Kapazität des Komplexes ist für 3.000 Personen ausgelegt, einschließlich der Mitarbeiter des Themenparks.

Ski und Snowboard nicht nur in den Bergen!
ICE CITY hat den ersten und einzigen schneebedeckten Ski- und Snowboardpfad in Usbekistan. Die Strecke ist für Profis und für Anfänger geeignet. Darüber hinaus bietet der Park Leihausrüstung: Snowboards, Ski.
 
Eishockey und Eiskunstlauf noch näher und zugänglicher
Der Park bietet Skifahren und eine Eisfläche mit einer Gesamtfläche von 1.800 Quadratmetern. Die technische Ausstattung und die komfortablen Zuschauerplätze ermöglichen die Durchführung von Freundschaftsturnieren, internationalem Eishockey und Eiskunstlaufwettbewerben auf höchstem Niveau.
 
Für die Kleinsten und sogar für Erwachsene
Der Schneemangel in Taschkent ist kein Grund mehr zum Frust. Der ICE CITY-Park bietet zu jeder Jahreszeit einen Besuch der Schneezone mit Naturschnee. Hier können kleine Winterfreunde im Winter und im Sommer mit Schneebällen spielen. Der Komplex wurde mit einer italienischen Beschneiungsanlage ausgestattet.
 
Die am Projekt beteiligten Künstler haben u.a. eine Atmosphäre für mehrere historische Epochen geschaffen – darunter ist die Ära der Wikinger und des Mittelalters. Die großzügige vorhandene Flora betont die geografischen Merkmale der nördlichen Region, Vertreter der Fauna liegen im fantasievollen Bereich.

Der Komplex bietet auch Spielhallen, in denen die Gäste in die Welt der virtuellen Realität eintauchen können. Vertigo VR bietet Spielplätze, ein 5D-Kino und einen Veranstaltungsbereich.
 
Darüber hinaus ist ICE CITY mit einer umfassenden Palette an Service für Personen mit eingeschränkter Mobilität ausgestattet: es sind Rampen und Aufzüge für einen einfachen Zugang installiert. Bei Bedarf steht im medizinischen Zentrum Erste Hilfe zur Verfügung.
 
Der Park befindet sich auf dem Gelände des Einkaufszentrums „Next".
Adresse: Babur Street, Tashkent/Usbekistan

Quelle/ Fotos: UzNews/UzA

Empfohlener LINK: ICE CITY

Weiterlesen
  525 Aufrufe

Tourismusentwicklung USBEKISTAN

Uzbekistan_Tourism
Kurzer Überblick
Usbekistan, in Zentralasien und im Zentrum der alten Seidenstraße gelegen, zieht immer mehr ausländische Reiseveranstalter an. Usbekistan ist ein Land der großen Möglichkeiten, einzigartiger Naturschätze und wachsender Perspektiven.

Usbekistan ist seit der Unabhängigkeit 1991 ein selbständiger Staat, gehört zu den an Naturschätzen reichsten Ländern der Erde. Der größte Schatz Usbekistans ist jedoch sein grenzenloses geistiges Vermächtnis, tief verwurzelte handwerkliche Traditionen, Landwirtschaft und Kommerz.

Schon seit dem Altertum sind wunderschöne Architekturdenkmäler, berühmte Moscheen von Samarkand, Buchara, Chiwa und Taschkent bekannt. Diese sind jedoch nur ein Bruchteil der Sehenswürdigkeiten usbekischer Städte, die auf der Seidenstraße liegen. Usbekistan ist die Heimat von Tamerlan, des legendären Herrschers des Orients und Zentralasiens, sowie so herausragender Gelehrter, Denker und Philosophen des Mittelalters wie Avizenna, Al-Buchorij, Navoi, Ulukbek, Berunij, Nakschbandi und vieler anderer.

Eine weitere berühmte Persönlichkeit, die Usbekistan gut kannte, war Alexander von Grosse. Seine Armee machte beim Feldzug nach Indien auf dem Territorium von Usbekistan Halt. Viele berühmte Reisende und Historiker Europas, Arabiens, Persiens, Chinas, Indiens, des Kaukasus und der Mongolei haben dieses große Kultur- und Handelszentrum besucht. Dank den Aufzeichnungen von Marco Polo verbreitete sich der Ruhm usbekischer Städte im Westen. Sie werden bis heute mit dem Schönen, Exotischen und Unbekannten in Verbindung gebracht.

Tourismus in Usbekistan
Der Tourismus ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, der zur Wachstumsentwicklung und Schaffung von Beschäftigung beiträgt. Heute werden in allen Regionen Usbekistans die zukunftsträchtigen Projekte im Tourismusbereich umgesetzt.


TOP Reiseziele

TASCHKENT
ist die Hauptstadt Usbekistans, ist auch die größte Stadt Zentralasiens. Daher ist die Stadt ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt in Zentralasien. Taschkent ist eines der wichtigsten Geschäftszentren in der Region. Heutzutage ist Taschkent eine der schönsten Städte in Asien in der sich in besonderer Weise Vergangenheit und Moderne widerspiegeln. Seine Architektur ist einzigartig, die Gastfreundschaft und Freundlichkeit der Menschen ist unvergleichlich.


SAMARKAND
– Die antiken Städte Usbekistans haben in verschiedenen Jahrhunderten eine Hauptrolle auf der Seidenstraße gespielt. Aber „Das Herz der Großen Seidenstraße" ist Samarkand. Die Stadt wurde auf die Weltkulturerbeliste der UNESCO aufgenommen. Die einzigartigen Bauten der antiken Architektur, Erbe der Wissenschaften und Kunsthochschulen, und die Zentren des einheimischen Handwerks dieser alten Stadt, sind in der ganzen Welt berühmt.


BUKHARA
an der Großen Seidenstraße gelegen, ist mehr als 2.000 Jahre alt. Es ist das umfassendste Beispiel für eine mittelalterliche Stadt in Zentralasien, in der ganze Stadtteile mit ihrem alten Gesicht bis zum heutigen Tag erhalten geblieben sind.


KHIWA
ist eine der am weitesten entfernten zentralasiatischen Städte entlang der alten Seidenstrasse, eine faszinierende Wüstenstadt, ist seit dem Mittelalter in seiner Gesamtheit erhalten geblieben. Die Chiwa Oase, die südlich des Amu-Darja Flusses liegt, war die letzte Station der Karawanen vor der Durchquerung der Wüste nach Persien.


SHAKHRISABZ
ist eine der schönsten und farbenfrohen Städte in Usbekistan und liegt ca. 80 km südlich von Samarkand. Die 2.700 Jahre alte Stadt spielte eine bedeutende Rolle in der Geschichte der zentralasiatischen Region.


FERGHANA-TAL
– Für seine malerische Landschaft wird Ferghana-Tal zu Recht als eine Perle Zentralasiens bezeichnet. Das Tal ist vor allem durch die Tyan-Shan-, Hissar- und Alay-Berge umgeben und nur im Westen für den Fluss Syrdarja offen. ...

Es ist gut zu wissen...

„... nach der Schlacht von Talas in Samarkand im Jahr 751 wurde das Geheimnis der Papierherstellung von zwei chinesischen Gefangenen bekannt. Im Anschluss daran wurde die erste Papiermühle in der islamischen Welt in Samarkand gegründet. Die Erfindung verbreitete sich danach auf den Rest der islamischen Welt, und von dort nach Europa aus."

„... das Ensemble in Samarkand wie die Bibi-Khanum-Moschee und Registan- Platz spielte eine grundlegende Rolle bei der Entwicklung der islamischen Architektur über den gesamten Bereich, vom Mittelmeer bis nach dem indischen Subkontinent."

„... Samarkand stellt in seiner Kunst, Architektur und Stadtstruktur die wichtigsten Etappen der zentralasiatischen kulturellen und politischen Geschichte aus dem 13. Jahrhundert bis in die Gegenwart dar."

„... das Wort Algebra kommt aus dem Arabischen al-jabr („Wiederherstellung") und seine Wurzeln gründen auf frühere Traditionen, haben ihren Ursprung und einen direkten Einfluss auf den Gründer Abu Dscha'far Muhammad ibn Musa al-Chwarizmi, der auch im Westen als al-Khwārizmī (ca. 780 bis 850) bekannt ist. Er entwickelte auch das Dezimalsystem, so dass das Gesamtsystem der Ziffern, „Algorithmus" oder „Algorithmus" nach ihm benannt sind. Al-Khorezmi schrieb später das kompendiöse Buch „Berechnung nach Fertigstellung und Balance, die Algebra als mathematische Disziplin", das sich unabhängig von der Geometrie und Arithmetik etabliert hat."

Beitrag/Fotos: UZBEKISTAN-TRAVEL; mit freundlicher Genehmigung Botschaft der Republik Usbekistan, Berlin

Download: Presentation UZBEKISTAN.TRAVEL (ca. 7.1MB)

Weiterlesen
  691 Aufrufe

Edle Kristall-Leuchten von FAUSTIG jetzt auch in Taschkent

FAUSTIG_Kristall-Leuchter
Seit kurzem gibt es in Taschkent einen vornehmen Einrichtungsladen namens IMPERO DI MOBILI, der auch exklusive Kristall-Leuchten der Kurt Faustig KG im Sortiment anbietet. Auf drei Etagen wird eine Vielfalt an klassischen und modernen Kristall-Leuchten in verschiedenen edlen Ausführungen und Größen gezeigt.
Außerdem werden auch exquisite Möbel, Einrichtungsaccessoires und hochwertige Vorhänge auf der großzügigen Ausstellungsfläche angeboten.


Kurt FAUSTIG KG ist ein deutsches Unternehmen und stellt seit 1960 Kristall-Leuchten der Weltspitzen­klasse in einer einmaligen Auswahl her. Zur Unternehmens­philosophie gehören bestmögliche Qualität, Design, Beratung und ein umfangreicher Service. Zur besonderen Stärke gehört die individuelle Realisierung von Wünschen der Kunden und technischen Bauvorgaben.

2007 lieferte die Kurt Faustig KG die Kristall-Leuchten für den Gebetsraum der berühmten Hazrat Imam Moschee (Khazrati Imam Complex).
Auch der Raum in dieser Moschee, in dem der weltberühmte Ottoman Koran ausgestellt wird, wird von einer Faustig Leuchte beleuchtet und geschmückt.

Zwei Jahre später lieferte die Kurt Faustig KG die Kristall-Leuchten für den „Palace of International Forums" in Taschkent. Die herausragende Kombination von Moderne gepaart mit islamischer Architektur manifestiert sich auch in den ungewöhnlichen Leuchtendesigns, die auch dieses Wahrzeichen Taschkents charakterisieren.

In der Geschichte des Unternehmens konnten bereits mehrere internationale Erfolge erzielt werden:

Weltrekord 2000 - OMAN • Ein Weltrekord im Jahre 2000, die damals größte und komplexeste KRISTALL-LEUCHTE der Welt wurde vom Guinnessbuch der Rekorde gewürdigt. Der Kristallleuchter ist 9 Tonnen schwer, 8 Meter breit und 14,5 Meter hoch und wurde im Jahr 2000 für eine Moschee in Oman hergestellt. Ihr Gestell besteht aus Edelstahl, alle weiteren Metallteile wurden aus Messing und meerwasserfestem Aluminium gefertigt und mit 24 Karat vergoldet. Beleuchtet wird sie mit 1.200 Halogenlampen (75 Watt). Für die Wartung wurden in ihr Inneres eine Treppe und Plattformen eingebaut. Geschmückt ist sie mit etwa einer Million feinster Swarovski-Kristalle, die wie Diamanten funkeln. Um diese Leuchte zu fertigen, wurde eine dreidimensionale Präsentation und Konstruktion entwickelt.

Weltrekord 2007 - ABU DHABI • Im Jahr 2007 wurde eine außergewöhnliche Leuchte für eine Moschee in Abu Dhabi hergestellt. Etwa zwei Jahre arbeitete man an diesem Projekt, es wurden dafür sogar einmalige Kristalle in Kooperation mit Swarovski entwickelt und von diesem Spezialisten hergestellt. Die freitragende Leuchtenschale ist mit Kristallpaneelen versehen, die durch ihr Farbenspiel das florale Design unterstützen.
Die Leuchte wiegt 10 Tonnen. Die Produktion der vielen dafür nötigen Zuschnitte, deren Anpassung an den Rahmen und die exakte Wölbung der Schalen unter Berücksichtigung der Farbverläufe wird wohl weltweit einzigartig bleiben. Die Leuchte hat einen Durchmesser von 10 Metern und eine Höhe von 15 Metern ist mit einem 18 KW LED-System ausgestattet.

Weltrekord 2011 • Für Zentralasien wurde eine aussergewöhnliche Leuchte gefertigt. Für das Design ließ sich sich das Unternehmen von klassischen Empireleuchten inspirieren. Für Planung, Angebot, Produktion, Versand und Montage der 11,4 Tonnen schweren Konstruktion waren nur sieben Wochen vorgesehen. Trotz der dafür vorgesehen kurzen Zeit hat sich das Unternehmen dieser Aufgabe gestellt und sie gemeistert.
Die Weltrekord-Leuchte ist 10,20 Meter breit, 19,75 Meter hoch und mit 1.295 Halogenlampen (100 Watt) ausgestattet.

Beitrag/Fotos: FAUSTIG KG


Kontakt 

• USBEKISTAN
IMPERO DI MOBILI
str. Adham Rahmat, 15/1
Tashkent, Uzbekistan
Location: Outlets "Malika"
Tel. +998712318545
e-mail: imperodimobili(at)gmail.com
Impero di Mobili
Impero di Mobili/ FAUSTIG 

• DEUTSCHLAND
Export
Kurt Faustig KG
Kraillinger Straße 12
D-82131 Stockdorf bei München
Tel. +49 89 / 89 56 31 - 0
Fax: +49 89 / 89 56 31 - 72
E-Mail: info(at)faustig.de
https://www.faustig.de

• ITALIEN
Produktion & Showroom
Faustig SRL & C. SAS
Zona Artigianale, 6
I-39040 Varna
Bressanone
Tel. +39 0472 27 26 01
Fax: +39 0472 27 26 91
E-Mail: email(at)faustig.it


FAUSTIG SHOWROOM
WORLD RECORD 2000 - OMAN
WORLD RECORD 2007 - ABU DHABI
WORLD RECORD 2011 - ZENTRALASIEN

Referenzen:
Realisierte Projekte im Bereich Gastronomie und Schiffe
Öffentliche Gebäude
Paläste und Villen
Religiöse Gebäude

Empfohlene LINKS:
USBEKISTAN-GALERIE • TASCHKENT – Palace International Forums
USBEKISTAN-GALERIE • TASCHKENT – Khast-Imam-Ensemble
USBEKISTAN-GALERIE • TASCHKENT – Barak Khan Medrese
USBEKISTAN-GALERIE • TASCHKENT – Komplex Hazrati Imam
USBEKISTAN-GALERIE • TASCHKENT – Mui Muborak-Bibliothek

WELTREKORD 2000 • OMAN/ Faustig KG

WELTREKORD 2007 • Abu Dhabi/ Faustig KG

WELTREKORD 2011 • Zentralasien/ Faustig KG

Herzlich Willkommen… IMPERO DI MOBILI/ Taschkent

Ausstellung Taschkent/ IMPERO DI MOBILI/ Faustig KG

Edle Kristall-Leuchter von FAUSTIG

© Fotos: FAUSTIG KG

Weiterlesen
  884 Aufrufe

Französisches Unternehmen sichert sich milliardenschweren Großauftrag mit Usbekistan

Alisher_Navoiy_Taschkent_GB

Veolia und die Republik Usbekistan unterzeichneten ein Abkommen zur Modernisierung des Wasserdienstes der Hauptstadt Taschkent.

Anlässlich des Staatsbesuchs des Präsidenten der Republik Usbekistan Shavkat Mirzioiev in Frankreich unterzeichnete Veolia am 9. Oktober ein Abkommen zur Modernisierung der Trinkwasserproduktion und -verteilung sowie des Abwasserdienstes der usbekischen Hauptstadt Taschkent.

Im Rahmen dieser Vereinbarung werden Veolia und die Republik Usbekistan exklusiv zusammenarbeiten, um den zukünftigen Versorgungsauftrag für Wasserversorgung und Abwasserentsorgung, für die gesamte usbekische Hauptstadt zu sichern. Taschkent zählt heute fast 3 Millionen Einwohner. Im Anschluss an die Gespräche wird Veolia 25 Jahre lang mit der Verwaltung der Produktions- und Vertriebseinrichtungen für die Trinkwasser- und Abwasserbehandlung, der Entwicklung und Verbesserung des Wasserversorgungsnetzes in Taschkent und der Überwachung von Investitionen in die Netzmodernisierung in Verbindung mit der Behörden beauftragt. Dieser neue Vertrag wird im ersten Halbjahr 2019 in Kraft treten und einen kumulierten Umsatz von 1,5 Milliarden Euro umfassen.

Antoine Frérot, Chairman und CEO von Veolia, sagte: "Das Ergebnis einer kollektiven Arbeit, die auf der Erfahrung und Professionalität der Veolia-Mitarbeiter beruht, wird es ermöglichen, die Best Practices und das internationale Know-how der Gruppe in Management und Optimierung von großen öffentlichen Netzwerken für lokale Gemeinschaften umzusetzen. Ich freue mich, dass die Republik Usbekistan und ihr Präsident, Shavkat Mirzioïev, Veolia und unsere Mitarbeiter als Partner gewählt haben, um sie bei der Entwicklung des Zugangs zu qualitativ hochwertigem Wasser für ihre Bewohner zu unterstützen."

------------
 
Die Veolia-Gruppe ist der weltweit führende Anbieter von optimiertem Ressourcenmanagement. Mit fast 169.000 Mitarbeitern weltweit entwickelt und liefert die Gruppe Lösungen für das Wasser-, Abfall- und Energiemanagement, die zur nachhaltigen Entwicklung von Gemeinden und Industrien beitragen. Mit seinen drei sich ergänzenden Geschäftsaktivitäten hilft Veolia, den Zugang zu Ressourcen zu entwickeln, verfügbare Ressourcen zu erhalten und diese zu ergänzen.
Im Jahr 2017 hat die Veolia-Gruppe 96 Millionen Menschen mit Trinkwasser und 62 Millionen Menschen mit Abwasserentsorgung versorgt, fast 55 Millionen Megawattstunden Energie produziert und 47 Millionen Tonnen Abfall in neue Materialien und Energie umgewandelt. Veolia Environnement (notiert an Paris Euronext: VIE) erzielte 2017 einen konsolidierten Umsatz von 25,12 Milliarden Euro (30,1 Milliarden US-Dollar).

Quelle: www.veolia.com; Foto: G. Birkl; Alisher Navoi-Brunnen, Taschkent

Empfohlene LINKS: VEOLIA | Wikipedia 
VEOLIA - Deutschland

Weiterlesen
  870 Aufrufe

ASIEN/USBEKISTAN - Apostolischer Administrator: “Religiöse Toleranz ist in der usbekischen Kultur selbstverständlich”

Kath_Kirche_Taschkent

Taschkent (Fides) - "Aufgrund seiner Geschichte ist Usbekistan ein Kreuzweg der Kulturen und Religionen. Aus diesem Grund sind Toleranz und Religionsfreiheit bis heute ein selbstverständliches Merkmal der Kultur und der lokalen Bevölkerung", sagt der Apostolische Administrator von Usbekistan, Pater Jerzy Maculewicz (ofmConv).

"Die Seidenstraße hat die Besonderheiten dieses Landes stark geprägt: Reisende, die auf dem Weg von Europa nach China waren, machten hier oft Halt. Aber das Zusammenleben zwischen Kulturen und Religionen geht auf viel frühere Zeiten zurück: In Buhara gibt es seit mindestens 600 Jahren eine Synagoge und die jüdische Gemeinde sagt, dass die Ankunft der ersten jüdischen Gläubigen bis in die Zeit vor etwa 2000 Jahren zurückreicht. Im achten Jahrhundert nach Christus kamen die ersten Muslime und eine große Gemeinde nestorianischer Christen lebte hier bis zum 13. Jahrhundert. Außerdem hat die sowjetische Herrschaft die Ankunft und Vermischung verschiedener Nationalitäten begünstigt. Nach dem Ende der Zwangsarbeit in den Gulags von Sibirien gingen polnische Gefangene oft wegen des günstigen Klimas und der Anwesenheit vieler anderer Landsleute nach Usbekistan."

Heute leben in Usbekistan Menschen aus 80 verschiedenen Nationalitäten, die sich fast immer in Gemeindezentren versammeln, mit denen die katholische Gemeinschaft ständig in Verbindung steht. "Es sind vor allem Vereine in Taschkent und Fergana", so der Franziskanerpater, „die sich darum bemühen, die Aspekte der Tradition des Herkunftslandes aufrecht zu erhalten. Wir haben gute Beziehungen zu diesen Einrichtungen, darunter auch die Kulturzentren der Deutschen, Russen und Tataren. Wir kommen oft zusammen, um die wichtigsten Feiertage oder andere Momente des Zusammenseins miteinander zu verbringen. Zum Beispiel wurde zu Beginn des Sommers ein Mitbruder aus Fergana vor der Abreise in den Urlaub, von Mitgliedern des Kulturzentrums der Tataren mit einem Konzert mit traditioneller Musik verabschiedet".

Das Klima des Dialogs begünstigt auch die Beziehungen zwischen verschiedenen Religionen: "Zusammen mit den orthodoxen, jüdischen und christlichen armenischen Religionsvertretern nehme ich jedes Jahr als religiöser Vertreter der katholischen Kirche in Usbekistan an den Feiern zum Ende des islamischen Fastenmonats Ramadan teil. Darüber hinaus haben wir eine privilegierte Beziehung zu anderen Christen. Zum Beispiel haben wir in den vergangenen Monaten in Fergana gemeinsam mit anderen Gemeinden der protestantischen Kirche an einem Gebet einer pfingstkirchlichen Gemeinde teilgenommen ", so der Ordensmann abschließend.

In Usbekistan gibt es fünf katholische Pfarrgemeinden mit insgesamt etwa 3.000 getauften Mitgliedern, verteilt auf die wichtigsten Städte des Landes: Taschkent, Samarkand, Buchara, Urgench und Fergana. Rund 80% der usbekischen Bevölkerung sind Muslime, 8% gehören der russisch-orthodoxen Kirche an.
Beitrag: (LF) (Fides 21/8/2018); Foto: G. Birkl; Katholische Kirche Taschkent

Empfohlene LINKS:
Beitrag: Religiöse Toleranz – Orthodoxes Osterfest in Usbekistan

USBEKISTAN-GALERIE

TASCHKENT
• Katholische Kirche
• Evangelisch-Lutherische Kirche
• Russisch-Orthodoxe Kirche

SAMARKAND
• Orthodoxe Kirche
Jüdische Synagoge
 Mausoleum Hl. Daniel


Weiterlesen
  674 Aufrufe

Ausstellung im Berliner Abgeordnetenhaus „Kinder im Exil“ mit Bezug zu Usbekistan

Ausstellung_Kinder_im_Exil__VN

Vom 6. bis zum 28. September 2018 fand im Foyer des Berliner Abgeordnetenhauses eine Ausstellung statt. Die Akademie der Künste stellte „Kinder im Exil" aus. Man zeigte Fotos, Briefe und Manuskripte aus dem Akademie-Archiv, aus Nachlässen von Künstlern, die mit ihren Kindern zwischen 1933 und 1945 ins Exil gehen mussten. 

Das Exil bedeutete beispielsweise: USA, Mexiko, Frankreich, die UdSSR, Großbritannien. Die Geschichten der Kinder von Walter Benjamin, Bertolt Brecht und Helene Weigel, Paul Dessau, George Grosz, Wieland Herzfelde, Alfred Kerr, Anna Seghers, Friedrich Wolf, Arnold Zweig, Alfred Durus und anderen Künstlern standen im Mittelpunkt.

Ein aktueller Teil der Ausstellung „Kinder im Exil" stellte Projekte von Kindern, Akademie-Mitgliedern und -Stipendiaten vor, die Migration auch heute als Herausforderung und Bereicherung zeigten. Die beiden heutigen usbekischen Städte Taschkent und Ferghana wurden in dieser Ausstellung auch erwähnt. Damals waren sie noch Bestandteil der UdSSR.

Die Erwähnung der beiden Städte lag darin begründet: Der Künstler Alfred Durus, der von 1895 bis 1945 gelebt hatte, wurde zitiert. Er gehörte der 1928 gegründeten Künstlervereinigung ASSO an, der „Assoziation revolutionärer bildender Künstler". Die Nazis verboten 1933 diese Künstlervereinigung. In einem Schreiben vom 13. September 1942 wandte sich Durus von Taschkent aus an den Autor, Verleger und Schauspieler Gregor Ambrosius Gog. Der lebte im Exil in Ferghana. Durus teilte mit: „Eine Grausamkeit der Natur, dass das Sterben von Kindern überhaupt möglich ist. Fürchterlich, dass auch unsere gestorben sind. Mir ist, als wäre ich als Kind gestorben und hätt danach nicht gelebt." Der am 7. November 1891 in Deutschland geborene Gog ist am 7. Oktober 1945 in Taschkent verstorben.

Zu dieser Ausstellung „Kinder im Exil" befragte Usbekistan-Online zwei Parlamentarier. Dr. Manuela Schmidt (DIE LINKE) aus Berlin-Marzahn ist Vizepräsidentin des Berliner Abgeordnetenhauses. Sie teilte mit: „Ich freue mich, dass wir in unserem Haus immer wieder Gastgeber für interessante Ausstellungen sind. Im Rahmen der Eröffnungsveranstaltungen habe ich schon oft wunderbare Menschen kennengelernt. Die Ausstellung "Kinder im Exil" berührt mich in besonderem Maße, konnte ich doch die Familie Wolf, über deren Schicksal hier auch berichtet wird, in einem anderen Zusammenhang bereits persönlich kennenlernen. In dem damaligen Gespräch spielten auch die Jahre des Exils eine wichtige Rolle. Vor allem die Hintergründe von Flucht und Exil sind es jedoch, die uns an unsere Verantwortung erinnern, damals und auch in der heutigen Situation."

Der CDU-Politiker Dr. Robbin Juhnke aus Berlin-Neukölln ist Stellvertretender Vorsitzender seiner Fraktion und Sprecher für Kultur. Er sprach von „einer sehr bewegenden und beeindruckenden Ausstellung, auf die ich im Bekannten- und Freundeskreis immer wieder hingewiesen hatte. Solche Ausstellungen, die das von Nationalsozialisten verursachte Leid, besonders auf das Leid von Kindern, in Erinnerung hält, haben für mich einen ganz großen Stellenwert. Es zeigte sich bei „Kinder im Exil" auch klar und deutlich, wie grausam und menschenverachtend die Ideologie der Nationalsozialisten war und zu was sie führte." (Text/Fotos: Volkert Neef)

Empfohlene Literatur: ISBN-13: 978-3932030437
Ernst G. Glabisch; 314 Seiten, Verlag: Krebs, Uwe
Einmal Usbekistan und zurück: 50 Monate in russischer Kriegsgefangenschaft 1945 bis 1949

Dr. Manuela Schmidt (DIE LINKE), Vizepräsidentin des Berliner Abgeordnetenhauses; Foto: VN

Der Überfall auf die Sowjetunion durch die deutsche Wehrmacht und die Folgen…Foto: VN

Kinderbuchautorin Ruth Rewald und ihre Geschichte…Foto: VN

Emigration nach Mexiko; Foto: VN

Deutsche Emigranten in französischen Lagern; Foto: VN

Flucht ins Ausland, Emigration USA; Foto: VN

Alfred Durus, Emigrant in Usbekistan schreibt aus Taschkent… Foto: VN

Roman "Mädchenjahre" von Marianne Lange-Weinerts; Foto: VN

Weiterlesen
  803 Aufrufe

Internationaler Mobilitätsdienstleister Sixt eröffnet Standorte in Usbekistan

Opening-Ceremony_1
Sixt, internationaler Anbieter hochwertiger Mobilitätsdienstleistungen, baut sein Stationsnetz in Zentralasien aus und eröffnet in touristischen Zentren in Usbekistan, einem bedeutenden Binnenstaat im Herzen des Kontinents.

"Sixt bietet Autovermietungen in mehr als 100 Ländern weltweit an. Seit kurzem können Einwohner und Gäste von Usbekistan diesen Service nutzen. Der Vorteil des Unternehmens ist, dass man ein Auto mit oder ohne Fahrer zu erschwinglichen Preisen für Ausflüge in Usbekistan mieten kann", teilte der usbekische Verband privater Tourismusorganisationen mit.

Sixt ist die älteste Autovermietung Europas, die 1912 in München gegründet wurde. Bis heute hat das Unternehmen 4.500 Autovermietungsbüros auf der ganzen Welt.

SIXT ist einziger Anbieter von Autovermietungen, internationalen Mietwagenbuchungen, operativem Leasing und dem Verkauf von Autos für Privat- und Firmenkunden. Die jährlich erneuerte Fahrzeugflotte besteht aus Audi, Mercedes-Benz, Volkswagen und anderen Marken.

Seite Ende Juli darf man in Usbekistan für 30 Tage ein Auto ohne ein notariell beglaubigtes Dokument mieten. Dies geschieht auf der Grundlage von Änderungen und Ergänzungen, die in Artikel 565 des Bürgerlichen Gesetzbuches eingeführt wurden.

Infolgedessen können juristische Personen, Dienstleistungen für die Vermietung von Autos und Kraftfahrzeugen erbringen, Verträge mit Einzelpersonen in einfacher schriftlicher Form für bis zu 30 Tage abschließen. Um einen Mietvertrag zu registrieren, wird zusätzlich zum Reisepass nur ein internationaler Führerschein benötigt. Aus diesem Grund können Bürger Usbekistans und ausländische Touristen ein Auto für bis zu 30 Tage mieten, ohne die bisher erforderlichen notariellen Formalitäten.

Die neuen Stationen befinden sich in Taschkent, der Hauptstadt des Landes und seit den Tagen der alten Seidenstraße ein wichtiges Handelszentrum, sowie in dem 300 Kilometer entfernten Samarkand. Weitere Standorte sind für touristische Zentren in Buchara sowie in Khorezm geplant. Six arbeitet mit einer Tochtergesellschaft der Dolores Travel Group zusammen und bietet ab sofort über diesen leistungsfähigen Franchisepartner umfassende Mobilitätsdienstleistungen sowie vielfältige Premium-Fahrzeuge an. Das Leistungsspektrum umfasst ein breites Angebot von der klassischen Kurzzeitmiete bis hin zur komfortablen Langzeitmiete sowie Transferservices oder geführten Tagesausflügen durch Stadt und Land.

Rüdiger Proske, Senior Vice President Franchise der Sixt SE: „Zentralasien ist ein bedeutender und dynamischer Wirtschaftsraum. Deshalb treibt Sixt seine Expansion auf diesem Kontinent stetig voran. In Zusammenarbeit mit unserem starken Franchisepartner Avtobus Rent bieten wir als erster internationaler Autovermieter unseren Kunden in Usbekistan für ihre Reisen professionelle Mobilitätsdienstleistungen auf höchstem Niveau."

Farkhad Rasulev, Geschäftsführer von Avtobus Rent: „Usbekistan entwickelt sich sehr dynamisch und hat ein reiches Erbe an Architektur und Geschichte. Die Eröffnung der ersten Sixt-Standorte ist ein freudiges Ereignis für Geschäftskunden oder Reisende, die die Sehenswürdigkeiten des Landes erkunden wollen. Sixt ist eine weltbekannte Marke, die zu Recht das Vertrauen der Kunden genießt. Ich bin stolz, dass ich die Gelegenheit habe, dieses legendäre Unternehmen in Usbekistan zu vertreten."

Die Mobilitätsservices von Sixt sind im Internet unter www.sixt.de und per Hotline unter Tel. 0180/ 6 66 66 66 erhältlich.

 
Sixt GmbH & Co. Autovermietung KG
Die Sixt SE mit Sitz in Pullach bei München ist ein international führender Anbieter hochwertiger Mobilitätsdienstleistungen für Geschäfts- und Firmenkunden sowie Privatreisende. Sixt ist in mehr als 100 Ländern weltweit vertreten und weitet seine Präsenz kontinuierlich aus. Stärken wie der hohe Anteil an Premiummarken in der Fahrzeugflotte, die konsequente Dienstleistungsorientierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und das gute Preis-Leistungs-Verhältnis ermöglichen dem 1912 gegründeten Unternehmen eine ausgezeichnete Marktpositionierung. Das Unternehmen unterhält Kooperationen mit renommierten Adressen der Hotelbranche, bekannten Fluggesellschaften und zahlreichen namhaften Dienstleistern aus dem Touristiksektor. Der Sixt-Konzern erwirtschaftet Umsatzerlöse von 2,4 Mrd. Euro (2016).

Quelle: azernews.az; Fotos: Sixt; Opening Ceremony – Taschkent

Empfohlene LINKS:
Über Sixt Mietwagen Usbekistan

Gruppenbild: Foto Sixt; 

1. Reihe von li. na re.: Shakhnoza Bayzakova – Dolores Travel Services Director
Nasiba Saidova – Sales Director (Dolores Travel Group/Sixt Uzbekistan (LLC Avtobus Rent))
Farkhad Rasulev – Owner/General Director Dolores Travel Group (Dolores Travel Services/Sixt Uzbekistan (LLC Avtobus Rent))

2. Reihe li. na re.:
Stanislav Gasanov – Deputy General Director LLC Avtobus Rent/Sixt Uzbekistan Operations Manager
Bakhtiyor Tairov (last one in the row) – General Director LLC Avtobus Rent

Weiterlesen
  1093 Aufrufe

Blogskalender

Wait a minute, while we are rendering the calendar
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.