Beiträge

Herzlich Willkommen auf unserer Website!

Usbekistan erstmals auf der internationalen Architekturausstellung Architekturbiennale 2021 in Venedig

architekturbiennale_in_venedig 17. Internationale Architekturausstellung in Venedig
Die 17. Ausgabe der internationalen Architekturausstellung hat im prächtigen Rahmen der Biennale in Venedig angefangen. Erstmals ist Usbekistan mit einem eigenen Pavillon vertreten.

Wie leben wir in der Zukunft zusammen? Mit dieser Frage beschäftigen sich 46 Länder - darunter zum ersten Mal Usbekistan - auf der 17. Ausgabe der Architekturbiennale in Venedig.

Usbekistan will die Chance nutzen, sich als ein Land zu präsentieren, das offen ist für Innovation, kulturelle Entwicklung und die Bereitschaft, Probleme zu lösen und sie international zu diskutieren. Man will sein reiches intellektuelles und kulturelles Potenzial, das Erbe und die Geschichte des Landes präsentieren. Usbekistan will ein neues Publikum gewinnen, internationale Kontakte knüpfen - sowohl auf akademischer als auch auf kultureller Ebene. 

Usbekistan aus einem unbekannten Blickwinkel
Das zentralasiatische Land zeigt die Ausstellung "Mahalla". Sie wurde am 20. Mai auf dem Arsenale-Gelände feierlich eingeweiht. Die höchsten Kulturautoritäten gaben eine Pressekonferenz:

"Unsere Ausstellung ist der Mahalla gewidmet, einem einzigartigen architektonischen und sozialen Phänomen. Das ist eine traditionelle Form des Gemeinschaftslebens, eine Form von Nachbarschaft und eine lokale Verwaltungsform", sagt Saida Mirziyoyeva, stellvertretende Vorsitzende des Kuratoriums der Stiftung für Kunst- und Kulturentwicklung des Kulturministeriums der Republik Usbekistan. "Mahalla ist unsere Geschichte. Gleichzeitig ist sie ein entscheidender Aspekt der gegenwärtigen urbanen Realität."

Weiter hieß es: "Wir präsentieren unsere Mahalla, damit kann man Usbekistan verstehen", sagt Aziz Abdukhakimov, stellvertretender Ministerpräsident und Minister für Tourismus und Sport; Vorsitzender des Organisationskomitees des Nationalen Pavillons von Usbekistan. "Denn es ist ein einzigartiges Phänomen in unserer Bevölkerung: Es ist eine Lebensart, eine Lebensweise, eine Verhaltensform des usbekischen Volkes. Das Mahalla-Phänomen kann als Vorbild für Europa dienen. Als ein Beispiel dafür, wie Menschen verschiedener Religionen, Sprachen, Kulturen sowie verschiedener Nationalitäten in Frieden und Ruhe zusammenleben und sich gegenseitig unterstützen. Wir hoffen, dass Mahalla zu einer neuen kulturellen Marke Usbekistans in der Welt wird."

Das multidisziplinäre Projekt bringt das Modell des typischen usbekischen Stadtviertels, der Mahalla, nach Venedig. Es ist nicht nur eine Wohnstruktur, sondern eine Form des Gemeinschaftslebens, strukturiert durch Rituale und Traditionen.

Mahalla - ein interdisziplinäres Projekteur; EURONEWS

Leben und Architektur funktionieren nur gemeinsam
Der Pavillon zeigt ein typisches usbekisches Haus mit Hof. Die nach der Ausstellung benannte App ermöglicht eine virtuelle Reise.

"Die Mahalla lehrt uns, dass Leben und Architektur nur gemeinsam funktionieren", sagt Architekt Christoph Gantenbein. "Architektur für sich allein ist nichts und das Leben braucht eine gebaute Umgebung, es braucht einen Schutz, es braucht einen Rahmen. Diese Hofhäuser sind wunderschöne Beispiele dafür. Diese wunderbare Architektur hat sehr viel mit einer traditionellen Form des Wohnens zu tun."

Die Reduktion auf eine Metallstruktur wird durch zwölf Fotografien von Bas Princen ergänzt. Die Hintergrundmusik stammt von Carlos Casas. Sie soll den Klang des Alltags eines Mahalla-Viertels nach Venedig bringen. Mahalla ist die Antwort Usbekistans auf die Frage bzw. das Motto der diesjährigen Architekturbiennale: Wie leben wir in der Zukunft zusammen?

Der usbekische Pavillon; EURONEWS

Das Projekt hat einen starken pädagogischen und akademischen Ansatz. Es wurde in Zusammenarbeit mit lokalen Beratern und Studenten vom Architekten-Duo Christ & Gantenbein gestaltet.

"Für uns war es sehr wichtig, Studenten miteinzubeziehen, damit sie über den Tellerrand schauen können", sagt Gayane Umerowa, geschäftsführende Direktorin der Stiftung für Kunst- und Kulturentwicklung des Kulturministeriums der Republik Usbekistan; Beauftragte für das Ausstellungsprojekt. "Im Vordergrund stand eine Zusammenarbeit, eine Art Energieaustausch. Vielleicht können sie in Zukunft Projekte zusammen gestalten. Sie können voneinander lernen."

Viele Mahallas haben keine Zukunft. Gründe dafür sind der wirtschaftliche Druck, die sich ändernden Lebensgewohnheiten sowie der Mangel an notwendiger Infrastruktur. Das Ziel dieses Projektes ist es auch, diese Zeugnisse der usbekischen Gesellschaft zu dokumentieren, bevor sie verschwinden. Roberto Cicutto, Präsident der Biennale di Venezia:

"Es ist ein sehr methodischer Ansatz: aus der Vergangenheit lernen, um die Gegenwart und die Zukunft zu gestalten. Das Projekt ist wunderschön: Diese Art von Architektur ist eine Vision, die vom Zusammenleben erzählt, sowohl aus Sicht des Wohnens als auch aus der Gemeinschaft. Es ist ein Projekt, das den Zeitgeist und die Intentionen der Biennale voll trifft."

Chefkurator der diesjährigen Architektur-Biennale ist der Architekt Hashim Sarkis. 46 Länder nehmen daran teil. Sie läuft noch bis zum 21. November 2021.

Quelle/Fotos: EURONEWS, Marta Brambilla 

Broschüre internationale Architekturausstellung Architekturbiennale 2021
Download

DAS PROJEKT Mahalla
Urbanes Landleben ist ein interdisziplinäres Ausstellungs- und Forschungsprojekt über die als Mahallas bekannten urbanen Viertel Usbekistans. Das Mahalla-Konzept ist vielfältig. Es ist eine Einheit innerhalb eines städtischen Systems, typisch für Zentralasien sowie für einige andere Teile der Welt. Es ist eine Form des Gemeinschaftslebens, strukturiert durch Rituale und Traditionen. Und es ist eine wichtige institutionelle Autorität, die die Governance auf lokaler Ebene übernimmt. Der traditionelle Mahalla-Grundriss orientiert sich am ursprünglichen Typus des Hofhauses, dessen freier Raum im Zentrum sowohl symbolischer als auch produktiver Hintergrund einer bestimmten Lebensweise ist. In der Ausstellung reflektieren Architekten, Künstler, lokale Studenten und Forscher gemeinsam über das innovative Potenzial dieser traditionellen usbekischen Institution, einer Form des gemeinschaftlichen urbanen Lebens.

Das Projekt untersucht mögliche Antworten auf die von der Biennale in Venedig selbst gestellte Frage: Wie werden wir zusammenleben? Können wir Arbeiten und Leben in einer einzigen Umgebung vereinbaren? Brauchen wir ein höheres Gemeinschaftsgefühl? In welcher Dichte können wir leben? Sollen wir uns aus unseren eigenen Gärten ernähren können? In einer Zeit, in der das Ökosystem der anonymen Megacity buchstäblich an seine Grenzen stößt, ist der Bedarf an Alternativen größer denn je. Kann die soziale Organisation dieser Quartiere und ihre variable architektonische Konfiguration als Flachbau / Hochbau der Stadtgesellschaft ein nachhaltiges Modell bieten? Das Projekt zielt auf eine kritische Lektüre und eine vorläufige Erkundung ab.

ERSTES MAL IN VENEDIG - Mahalla: Urban Rural Living
ist die erste nationale Teilnahme Usbekistans an der Biennale von Venedig. Im Auftrag der Kunst- und Kulturentwicklungsstiftung des Kulturministeriums der Republik Usbekistan soll die Präsenz des Landes in der globalen Kulturszene gestärkt und eine Plattform für eine langfristige internationale Diskussion geschaffen werden.

Das Thema der 17. Internationalen Architekturausstellung wurde vom Architekten und Gelehrten Hashim Sarkis ausgewählt, der vorschlug, mögliche Antworten auf die Frage: Wie werden wir zusammenleben? Die Kommissare des Nationalpavillons Usbekistans luden zwei Schweizer Architekten und ETH-Professoren, Emanuel Christ und Christoph Gantenbein, ein, der Frage nachzugehen, indem sie eine Umfrage zur mahalla als einzigartige Form der räumlichen und sozialen Organisation kuratierten. Sie und ihre Adjunct Curator Victoria Easton luden die Künstler Carlos Casas und Bas Princen ein, das Phänomen multidisziplinär zu interpretieren.

Wie Emanuel Christ sagte: „Mahalla ist ein soziales, kulturelles und urbanes Phänomen. Es ist nicht unbedingt eine Antwort auf die Frage von Hashim Sarkis, aber es könnte ein sehr reichhaltiger und interessanter Hinweis und Hinweis darauf sein, wo eine globale zeitgenössische Gesellschaft eine Vision, Information und Inspiration finden könnte".

WIE WERDEN WIR ZUSAMMEN LEBEN?
Mahallas stehen für eine Form des Gemeinschaftslebens in Zentralasien und darüber hinaus, die in der Tradition einer durch gemeinsame Regeln und Gebräuche geprägten Nachbarschaft in Verbindung mit familiären Beziehungen und religiösen Praktiken steht. Bis heute unterstützt die Mahalla ihre Mitglieder sowohl formell als auch informell. In jüngster Zeit wurden Mahallas als eine originelle Form der Selbstverwaltung gefeiert, die eine tragfähige Grundlage für eine stärker dezentralisierte Bürgerbeteiligung sein könnte.

Taschkent mit seinen 2,6 Millionen Einwohnern ist in 524 offizielle Mahallas unterschiedlicher Art und Größe unterteilt. Während einige Viertel sowjetischen oder zeitgenössischen Ursprungs sind, stammen die meisten aus der viel früheren Landteilung und bestehen größtenteils aus traditionellen Hofhäusern. Aufgrund des wirtschaftlichen Drucks ist die Zahl dieser Wohnformen in den letzten Jahren jedoch sukzessive zurückgegangen. Es ist daher von entscheidender Bedeutung, sein Potenzial sowohl als wichtiges Element des kulturellen Erbes als auch als Laboratorium für urbanes Landleben zu untersuchen, insbesondere jetzt, wo wir über Möglichkeiten des zukünftigen Zusammenlebens nachdenken.

DIE FORSCHUNG
Kuratoren von Mahalla: Urban Rural Living, haben die ETH-Professoren Emanuel Christ und Christoph Gantenbein zusammen mit Adjunct Curator und Head of Research Victoria Easton einen akribischen wissenschaftlichen Ansatz zur Analyse von Architektur entwickelt. Seit 2010 forschen sie intensiv zur Architekturtypologie. Die daraus resultierenden Publikationen Typology I und II präsentieren eine Bestandsaufnahme der großstädtischen und im Wesentlichen allgegenwärtigen Bauproduktion des 20. Jahrhunderts: eine systematische und dennoch subjektive Zusammenstellung urbaner Architektur, die nach typologischen Kriterien untersucht wird. Für den Nationalpavillon Usbekistans untersuchen sie die materiellen und symbolischen Strukturen der orientalischen Volksstadt, einschließlich sowjetischer modernistischer Interpretationen der Mahalla, um diese erfolgreiche Form der urbanen Nachbarschaft besser zu verstehen.

Mitglieder des Kuratorenteams reisten nach Usbekistan und besichtigten mit Hilfe lokaler Forscher und Studenten eine bedeutende Anzahl von Gebäuden und sammelten historische und zeitgenössische Dokumente, die die Entwicklung dieses reichen Erbes darstellen.

Dank dieses fruchtbaren Austauschs konnten zehn Mahallas in Taschkent, der Hauptstadt Usbekistans, hautnah dokumentiert werden, wo diese noch immer ein wesentlicher Bestandteil des traditionellen Stadtgefüges sind und auf authentischste Weise gepflegt werden. Innerhalb dieser zehn Quartiere wurden einundzwanzig Häuser mit 3D-Scannern akribisch vermessen. Katasterkarten, historische Dokumente, Drohnenbilder, Straßenfotografie, Grundrisse und Punktwolkenbilder wurden anschließend in einem Katalog der verschiedenen Typologien und typologischen Elemente der Mahallas zusammengefasst.

Die Forschung wurde vom ACDF und der ETH Zürich finanziert und von der Union of Architects of the Republic Usbekistan und dem Taschkent Institute of Architecture and Civil Engineering unterstützt. Darüber hinaus halfen eine Reihe lokaler Studenten und Mitglieder des CCA Lab, eines Forschungslabors des Zentrums für zeitgenössische Kunst in Taschkent, bei der Recherche und sammelten Interviews und Informationen vor Ort.

DIE AUSSTELLUNG
Die Ausstellung bringt das Mahalla-Phänomen nach Venedig mit dem Ziel, den Besuchern ein umfassendes Erlebnis dieser Architektur und Lebensweise zu bieten. Mahalla: Urban Rural Living basiert auf einer Zusammenarbeit zwischen den akademischen Forschern und den Künstlern. Um die objektive Analyse des urbanen Phänomens zu verbessern, haben der Fotograf Bas Princen und der Klangkünstler und Filmemacher Carlos Casas dem Projekt ästhetische und emotionale Ebenen hinzugefügt.

Die Ausstellung nähert sich der Mahalla durch die Gegenüberstellung verschiedener Darstellungsweisen im Maßstab 1:1. Ein lebensgroßes Taschkent-Haus hat im Arsenale als Abstraktion Gestalt angenommen, die als Stahlrohrsilhouette in der Industriearchitektur der Renaissance des Quarta Tesa nachgebildet wurde. Es ist sowohl eine Annäherung an das reale Haus, von dem es abstammt, als auch ein architektonisches Bestreben, die Idee eines Typs physisch präsent und greifbar real zu machen. Die abstrakte Architektur des Hauses, die Reduktion auf den reinen Raum, wird ergänzt durch zwölf Fotografien von Bas Princen: ebenfalls im Maßstab 1:1 verleihen sie der Ausstellung die haptische Materialität der Häuser.

Oberflächen in Nahaufnahme erzählen von der technischen Konstruktion dieser Architektur, vom Handwerk, das darin steckt, von Einrichtung und Alltagsnutzung. In mehreren Räumen des Hauses präsentiert Carlos Casas räumliche Klanglandschaften, die aus seinen Live-Aufnahmen von Menschen, Tieren und Maschinen in Taschkent vor Ort geschnitten wurden.

Die Ausstellung wird von einem kostenlosen Katalog und einer Smartphone-App begleitet: ein digitales Tool, mit dem Besucher ihr Erlebnis durch ein aufwendiges 3D-Modell verbessern können.

Der Nationalpavillon Usbekistans befindet sich in der Quarta Tesa, einem Teil des Squero delle Gaggiandre, der im 16. Jahrhundert von Jacopo Sansovino erbaut wurde. Dieser große Raum ist günstig an den Wegen zwischen den beiden wichtigsten Veranstaltungsorten der Biennale – dem Arsenale, einer ehemaligen Werft, und den Giardini-Gärten – gelegen, sodass die Besucher der Biennale einen einfachen Zugang haben.

Die für die Ausstellungsgestaltung verwendeten Materialien sind Standardprodukte, die leicht demontiert und recycelt werden können. Usbekistan, ACDF und die ETH Zürich bekennen sich zu einem nachhaltigen und verantwortungsbewussten Handeln gegenüber Mensch und Umwelt.

Empfohlene LINKS:
WIKIPEDIA - Biennale di Venezia | Mahalla- Stadtviertel
USBEKISTAN-ONLINE - Geschichtliche Entwicklung und heutige Bedeutung der Mahalla in der usbekischen Gesellschaft

BIENNALE ARCHITETTURA 2021HOW WILL WE LIVE TOGETHER?
Exhibition UZBEKISTAN

ART AND CULTURE | About ACDF
DEVELOPMENT FOUNDATION UNDER THE MINISTRY OF THE REPUBLIC OF UZBEKISTAN

Die iPhone- und Android-App MAHALLA: URBAN RURAL LIVING
ermöglicht es Benutzern, den authentischen Kontext in Taschkent per Smartphone oder Tablett zu durchsuchen und bietet ein 3D-Erlebnis dieser faszinierenden Wohnräume.
Das eigens für diesen Anlass entwickelte digitale Tool führt die Nutzer über ein ausgeklügeltes Punktwolkenmodell, das dank VR erkundet werden kann, in sechs verschiedene Häuser in den Mahallas. Hintergrundinformationen zu den einzelnen Häusern sowie Einblicke in das Phänomen im Allgemeinen werden anhand von Grundrissen, Karten, Fakten, Zahlen und Archivbildern vermittelt. Lokale Klänge, die speziell vom Künstler Carlos Casas gesampelt wurden, sorgen für eine authentische akustische Umgebung. Sowohl die App als auch die Website wurden vom Giga Design Studio mit Sitz in Mailand entworfen.

App Mahalla: Urban Rural Living -> Download iPhone | Android
präsentiert ein interdisziplinäres Forschungsprojekt zu urbanen Nachbarschaften in Usbekistan namens Mahallas.

Eine Zusammenarbeit zwischen Architekten und Künstlern reflektiert das innovative Potenzial einer traditionellen usbekischen Institution, einer gemeinschaftlichen Lebensweise. Die 2,6 Millionen Einwohner von Taschkent, der Hauptstadt Usbekistans, verteilen sich auf 522 offizielle Mahallas unterschiedlicher Art und Größe.

Während einige Viertel sowjetischen oder zeitgenössischen Ursprungs sind, basiert ein Großteil immer noch auf einer alten Landteilung, in der die Menschen in traditionellen Hofhäusern leben. Aber ihre Zahl ist in den letzten Jahren aufgrund des wirtschaftlichen Drucks allmählich zurückgegangen.

Es ist von entscheidender Bedeutung, ihr Potenzial sowohl als wichtiges Element des kulturellen Erbes als auch als Laboratorium für das urbane Landleben zu untersuchen; wenn wir darüber nachdenken, wie wir in Zukunft zusammenleben können.

Die Anwendung wurde anlässlich der ersten nationalen Teilnahme Usbekistans an der Biennale von Venedig entwickelt.

Es wurde von der Art and Culture Development Foundation Usbekistan (ACDF) in Auftrag gegeben und basiert auf einer Recherche des Teams von Emanuel Christ und Christoph Gantenbein von der ETH Zürich in Zusammenarbeit mit lokalen Experten und Studierenden aus Taschkent.

Dieses digitale Tool ermöglicht es, sechs verschiedene Häuser dieser Mahallas durch ein ausgeklügeltes Punktwolkenmodell mit VR-Technologie zu entdecken. Hintergrundinformationen zu den einzelnen Häusern sowie Einblicke in das allgemeine Phänomen werden durch Grundrisse, Karten, Zahlen und Fakten sowie Archivbilder vermittelt. Speziell gesampelte lokale Klänge des Künstlers Carlos Casas schaffen eine authentische akustische Umgebung. In einer Zeit, in der das Ökosystem der anonymen Megacity buchstäblich an seine Grenzen stößt, ist der Bedarf an Alternativen größer denn je.

Kann die soziale Organisation dieser Quartiere und ihrer unterschiedlichen architektonischen Formationen als Low-Rise / High-Density-Strukturen der Stadtgesellschaft ein nachhaltiges und ökologisches Modell bieten?

Diese Anwendung ist der Neuzugang in der Reihe „Typology City Guide", die das Studio Emanuel Christ und Christoph Gantenbein auf Basis ihrer typologischen Forschungen an der ETH Zürich entwickelt haben.

Dieses Inventar der großstädtischen und im Wesentlichen übersehenen Architektur des 20. Jahrhunderts stellt eine systematische und dennoch subjektive Zusammenstellung der urbanen Architektur auf der ganzen Welt dar.

Die acht „Typology City Guide"-Apps sind im AppStore erhältlich.

MAHALLA – THE SURVEY
ist eine Box-Sonderausgabe des Forschungsmaterials, auf dem die Ausstellung basiert, in drei Bänden. Kunstdrucke von zwölf Bas Princen-Bildern, eine LP mit Soundscapes von Carlos Casas, Großdrucke von Katasterkarten, Drohnen- und Straßendokumentationen, Grundrissen und Fakten sowie Punktwolkenbildern bilden zusammen einen „Humboldtschen" Zugang zum spezifischen Mahalla-Phänomen. MAHALLA – The Survey wird von Humboldt Books herausgegeben und kann online bestellt werden.

Humboldtbooks - Mahalla – The Survey - ISBN 979-1280336033

Mahalla – The Survey ist eine wissenschaftliche Untersuchung und ein künstlerisches Statement, das eine kritische Lektüre und eine vorläufige Erkundung eines faszinierenden Elements des kulturellen Erbes bietet: der Mahalla. Historisch geprägt durch familiäre, ethnische und berufliche Bindungen, ist das traditionelle Mahalla ein Viertel, das eine uralte Form des „Zusammenlebens" in vielen Variationen in weiten Teilen Asiens fortsetzt. Diese Untersuchung von Mahallas in Taschkent, Usbekistan, wurde durch die Neugier auf die verschiedenen niedrigen / hochverdichteten Architekturtypen in solchen Vierteln und die sozialen Strukturen, in denen sie verwurzelt sind, ausgelöst. Die Mahalla – The Survey-Box enthält Drohnenbilder, zeitgenössische Straßenansichten, neu gezeichnete Katasterkarten, Grundrisse und Schnitte, Punktwolkenbilder, erklärende Texte, Sound von Carlos Casas und exklusive Kunstdrucke von Bas Princen, vereint in einer exquisit gestalteten Mappe. Diese Sonderausgabe erscheint anlässlich der ersten Teilnahme der Republik Usbekistan an der Internationalen Architekturausstellung – La Biennale di Venezia im Jahr 2021.

MITARBEITER
Carlos Casas / Emanuel Christ & Christoph Gantenbein / Victoria Easton / Bas Princen

CREDITS
Entworfen von Francesca Pellicciari, Francesca Biagiotti, Grafikschülerin | Dieses Projekt wird von der Stiftung für Kunst und Kulturentwicklung des Kulturministeriums der Republik Usbekistan in Auftrag gegeben. Das Vor-Ort-Mapping wurde in Zusammenarbeit mit dem CCA Lab Taschkent durchgeführt. / Das Projekt wurde von der Art and Culture Development Foundation im Auftrag des Kulturministeriums der Republik Usbekistan in Auftrag gegeben. Das Vor-Ort-Mapping wurde in Zusammenarbeit mit dem CCA Lab Taschkent durchgeführt.

Weiterlesen
  134 Aufrufe
134 Aufrufe

Gérard Depardieu wurde als neuer usbekischer Tourismus-Botschafter ausgezeichnet

Gerard-Depardieu-Botschafter-Tourismus-usbekistan Auszeichnung Gérard-Depardieu

Um das touristische Potenzial zu fördern und das positive Image von Usbekistan durch die Erstellung von Videos in französischen Fernsehsendern zu stärken, arbeitet das Staatliche Komitee der Republik Usbekistan für Tourismusentwicklung mit der französischen Produktionsfirma B-Tween zusammen. Das Thema des Dokumentarfilms über Usbekistan hat den Titel „Die Seidenstraße", wurde für den Fernsehsender Paris Premiere mit dem berühmten französischen Schauspieler Gérard Depardieu gedreht.

Der Schauspieler besuchte das Zentrum für Islamische Zivilisation und informierte sich über den Baufortschritt. Depardieu sprach auch mit dem stellvertretenden Ministerpräsidenten von Usbekistan, Aziz Abdukhakimov, dem Direktor des Zentrums für Islamische Zivilisation, Shoazim Minovarov, und dem Generaldirektor der usbekischen Agentur Firdavs Abdukhalikov.

Bei dem Treffen wies der französische Schauspieler auf die Bedeutung der Initiativen des Präsidenten von Usbekistan, Shavkat Mirziyoyev, hin, um der breiten Weltöffentlichkeit das wirklich humanistische Wesen des Islam zu vermitteln. „Ich teile die Position des Präsidenten Ihres Landes, Shavkat Mirziyoyev, der die Schaffung dieses Zentrums initiiert hat. In ihrem Land ehren sie diese heilige Religion als Zentrum humanistischer Werte und verurteilen diejenigen, die diesen großen Glauben mit Gewalt und Blutvergießen gleichsetzen. Ich teile diesen Ansatz voll und ganz. Viele Experten sagen heute, dass Usbekistan den Grundstein für ein humanistisches Entwicklungsmodell für die muslimische Welt legt. Das sind wirklich historische Momente ", sagte Depardieu. Der Schauspieler betonte, dass Usbekistan seit jeher das Land ist, in dem geniale Denker von Wissenschaftlern und Theologen geboren werden. „Seit dem 8. Jahrhundert wurde hier ein einzigartiges geistiges Umfeld geschaffen. Eindrucksvolle Erfolge wurden in Bereichen wie Mathematik, Medizin und Naturwissenschaften im Allgemeinen erzielt. Der Theologie wurde nicht weniger Aufmerksamkeit geschenkt. Die maßgeblichste Sammlung von Hadithen - die Sprüche des Propheten - wurde von Imam Muhammad al-Bukhari zusammengestellt."

Der größte Sufi-Orden von Naqshbandi (entstanden im Gebiet des modernen Usbekistan) war in ganz Eurasien verteilt – vom Balkan bis nach Indonesien. Viele der prominenten Wissenschaftler lebten in Maverannahr, in Usbekistan im IX-XI Jahrhundert – dem "goldenen Zeitalter" der Islamwissenschaft. Kein einziges Land in der europäischen Welt kann sich eines solchen wissenschaftlichen Zentrums rühmen. „Ist dies nicht der klarste Hinweis darauf, dass der Islam der Träger der Ideen der Aufklärung war?", sagte Depardieu.

Als er über das im Aufbau befindliche Zentrum für Islamische Zivilisation sprach, zeigte sich der Schauspieler zuversichtlich, dass er zur Erhaltung, Erforschung und Verbreitung des reichen Erbes der Völker, die sich zum Islam bekennen, und zur Aufrechterhaltung des Respekts gegenüber anderen Religionen beitragen wird. Der Schauspieler drückte auch seine Bewunderung für die Gastfreundschaft des usbekischen Volkes und das reiche historische und kulturelle Erbe Usbekistans aus. „Usbekistan hat einen wirklich einzigartigen geografischen Standort erhalten. Das Land im Herzen Asiens hat viele kulturelle Traditionen von außen angesammelt und gleichzeitig seine eigenen Erfahrungen an die Außenwelt weitergegeben", sagte Depardieu.

Abschließend fügte er hinzu, dass das Thema des islamischen Erbes, der aufgeklärte Islam, eines der Hauptthemen des Films sein wird, mit dem in Usbekistan begonnen wurde. „Unsere Aufgabe ist es, sowohl dem französischen Publikum als auch der ganzen Welt das wahre Gesicht des Islam zu zeigen - seine Kultur, Wissenschaft, Kunst" betonte der Schauspieler. Es sei darauf hingewiesen, dass die Organisatoren der Dreharbeiten für den Dokumentarfilm mit Gerard Depardieu das Usbekkino, das Staatliche Komitee für Tourismusentwicklung und die Botschaft von Usbekistan in Frankreich sind.

Der Film wurde in 5 Städten Usbekistans gedreht - Taschkent, Samarkand, Buchara, Chiwa, Termez sowie in Nukus. Die Dreharbeiten in Usbekistan fanden vom 6. bis 26. November dieses Jahres statt.

Es ist erwähnenswert, dass die Vorführung eines Dokumentarfilms über unser Land unter Beteiligung eines berühmten französischen Schauspielers auf einem der beliebtesten Kanäle in Frankreich dazu beitragen wird, die französische Öffentlichkeit mit dem kulturellen und historischen Erbe und den Traditionen des usbekischen Volkes vertraut zu machen.

Quelle/ Fotos: Uzbektourism.uz

Empfohlene LINKS:
uzbektourism
USBEKISTAN-GALERIE
Wikipedia: Gérard_Depardieu

Gérard Depardieu: Botschafter-Tourismus-Usbekistan; Gesprächsrunde mit dem stellvertretenden Ministerpräsidenten von Usbekistan, Aziz Abdukhakimov

Weiterlesen
  1180 Aufrufe
1180 Aufrufe

Sprache

Blogskalender

Wait a minute, while we are rendering the calendar