Beiträge

Herzlich Willkommen auf unserer Website!
Schriftgröße: +
6 Minuten Lesezeit (1109 words)

Das alte Buchara in den frühen postrevolutionären Jahren

Buchara_ark_bodo_thoens-2 Buchara Ark; Foto: Bodo Thöns

Die Bombardierung von Buchara im Jahr 1920 durch bolschewistische Truppen unter dem Kommando von Michail Frunze markierte den Beginn der Zerstörung des alten Stadtraums in der Stadt. Die Arche litt zusammen mit den sie umgebenden Wohngebieten und dem Basar auf dem Registan. Die Trümmer rund um die Arche wurden von September bis Oktober 1920 geräumt und bildeten riesige Ödländer. Menschen aus ganz Buchara flohen; Moscheen und Madrasas standen leer.

Mit dem Fall des Emirats Buchara wurde Buchara die Hauptstadt der Sowjetrepublik Buchara und ihr Zentrum musste nach neuen Standards und einer neuen Stadtentwicklungspolitik errichtet werden. Vor 1920 gab es keine solche Politik: Keine Münze aus der Schatzkammer des Emir wurde für Stadtentwicklungsprojekte ausgegeben, und alle Kosten wurden von Privatpersonen getragen. Mit dem Aufkommen der Sowjetmacht wurde jedoch ein völlig neues System zur Bilanzierung und Verteilung von Einnahmen und Ausgaben für öffentliche Versorgungsunternehmen eingeführt. In den ersten drei Jahren der neuen Regierung war das Exekutivkomitee von Buchara nicht in der Lage, die technischen Fähigkeiten zur Umsetzung von Programmen und zur Organisation der Arbeit der kommunalen Dienste zu entwickeln. Dann wurde die Verantwortung für diese Arbeit auf die Zentralabteilungen von Nazirat für innere Angelegenheiten, Finanzen, verlagert, und die staatliche Kontrolle der Buchara-Sowjetrepublik.

Der alte Stadtplan war nur entlang der mittelalterlichen Karawanenstraßen und um die Mauern des Shahristan. Die Aufgabe, einen neuen allgemeinen Plan zu erstellen, wurde von aus Russland eingeladenen Spezialisten übernommen. Sie beschlossen, den Registan-Platz (im November 1920 in Independence Square umbenannt) in das administrative und politische Zentrum der neuen Stadt zu verwandeln.

Von 1920 bis 1930 wurden alle alten Madrasas rund um Registan abgerissen: Bozori Gusfand Madrasa, Dor ush-Shifo Madrasa (beide auf dem ersten Foto zu sehen), Nihol Madrasa, die Poyanda Biy Atalyk Moschee (beide auf dem zweiten Foto zu sehen) und Shadimbiy Madrasa (nur sehr wenige Fotos sind erhalten).

Madrasas: Basar Gusfand und Dor ush-Shifo

Nihol Madrasa und Poyanda Biy Atalyk Moschee

Die Madrasas wurden nicht nur zerstört, um Platz für neue Verwaltungsgebäude zu schaffen, sondern vor allem auch, um Baumaterial zu gewinnen, da zu dieser Zeit in Buchara Ziegel Mangelware waren. Die Fassaden der neuen sowjetischen Institutionen wurden mit neuen Ziegeln und anderen Materialien bedeckt, die die alten Steine versteckten.

Anstelle der Madrasas wurden das sogenannte „Volkshaus“ errichtet, aus dem später das regionale Musiktheater, das usbekische Bildungsinstitut (heute Schule Nr. 6) und das Regionalkomitee der Kommunistischen Partei hervorgingen.

Volkshaus

Usbekisches Bildungsinstitut 

Büro des Regionalkomitees der Kommunistischen Partei

Bis 1924 wurde Strom in Buchara von einer kleinen Anzahl privater Kraftwerke erzeugt, deren Kapazität für die gesamte Stadt bei weitem nicht ausreichte. Im Januar 1924 wurde an der Stelle des unteren Palastes von Emir Alim Khan, der während des Bombenangriffs zerstört worden war, das erste städtische Dieselkraftwerk eröffnet, mit dem die gesamte Stadt Buchara beleuchtet werden konnte.

Stadtdieselkraftwerk

Die Behörden der Sozialistischen Volksrepublik Buchara hatten mit vielen Problemen zu kämpfen, darunter auch der Chef des Gesundheitswesens. Aufgrund der vielen Sümpfe in und um die Stadt, in denen die Anopheles-Mücke lebte, sowie der zahlreichen Becken (Khauz)) war fast die gesamte Bevölkerung von Buchara an Malaria erkrankt, während 20 Prozent der Bevölkerung einen Guinea-Wurm hatten. Um dieses Problem anzugehen, wurde in Buchara eine epidemiologische Station eingerichtet und 1924 das Institut für Tropenmedizin unter der Leitung des berühmten Parasitologen LM Isaev eröffnet. Eine Gruppe von Epidemiologen arbeitete daran, die Ursachen von Krankheiten zu identifizieren und zu beseitigen. In den Jahren 1927-1929 wurde unter der Leitung des herausragenden Ingenieurs und Wissenschaftlers VG Shukhov (1853–1939) gegenüber dem Bogen ein Wasserturm errichtet. Dies brachte eine neue Wasserversorgung in die Stadt, so dass viele Becken entwässert und allmählich mit Sand gefüllt werden konnten.

Wasserturm

Die alten Friedhöfe, die einen bedeutenden Teil der Stadt einnahmen, wurden ebenfalls für neue Bestattungen gesperrt. Mit der Beseitigung des Wasser-Systems begannen sich viele Moscheen, Madrasas und Karawansereien zu verschlechtern und brachen allmählich zusammen. Einige dieser Gebäude, wie die Häuser der im Exil lebenden Reichen, wurden in Schulen, Bibliotheken, Clubs, Herbergen, Lagerhäuser und Werkstätten umgewandelt.
1922 schickte die russische Regierung Ausrüstung für Textil-, Papier-, Leder- und Seifenfabriken nach Buchara und stellte 50 Millionen Rubel für die Wiederherstellung und Erweiterung der alten Baumwoll-Gins*, Ölmühlen und Gerbereien bereit, um mehr Arbeitsplätze und Form zu schaffen eine neue Proletariatsklasse, die zum Zeitpunkt des Sturzes des Emir nicht existierte.
(*Entkörnen der Baumwolle, d. h. zur Abtrennung der Baumwollfasern von den Samenkernen)

Nach der Abgrenzung Zentralasiens Ende 1924 und Anfang 1925 verlor Buchara seinen Status als Hauptstadt und wurde zum Verwaltungszentrum des Bezirks Zeravshan.

Blick vom Kalyan-Minarett im Südwesten von Buchara (1942)

Bis 1925 wurde die Stadt Buchara nach dem Bombenangriff durch die Rote Armee praktisch wiederhergestellt und ihren Übergang zu einer sozialistischen Art des öffentlichen und privaten Lebens fortgesetzt. Obwohl in Usbekistan der aktive Prozess der Frauenbefreiung - geleitet von der Khujum- Bewegung - erst 1928 begann, war es zu diesem Zeitpunkt bereits schwierig, eine Frau in Buchara in einem Schleier zu finden.

Quelle/Fotos: VOICES on Central Asia.org; Anatoly Otlivanchik
Forscher der zentralasiatischen Architektur, Amateur-Orientalist. Mitwirkender an der Facebook-Gruppe „Tashkent Retrospective, alte Fotos von Zentralasien und Turkestan“
Facebook-Gruppe

Die Stadt Buchara brennt - Aufnahme während des Angriffs durch die Rote Armee. Foto aus einem Flugzeug, 1. September 1920. Am 2. September 1920 besetzte die Rote Armee während des russischen Bürgerkrieges Buchara. Bei schweren Kämpfen sollen dabei 75 % der Stadt zerstört worden sein.

Quelle: Historische Aufnahmen Buchara: yustysya.livejournal.com

Eine Gruppe edler Buchara- und russischer Würdenträger. Foto eines unbekannten Meisters, früh. XX Jahrhundert.
Quelle: Historische Aufnahmen Buchara: yustysya.livejournal.com

Empfohlene LINKS:
WIKIPEDIA: Buxoro | Emirat Buchara | Emir Alim Khan
NOVASTAN.org • Wie Buchara zur „Perle des Ostens" wurde und diese Rolle wieder verlor

Empfohlene Literatur:
Adeeb Khalid: Making Uzbekistan. Nation, empire and revolution in the early SSSR. Ithaca, London 2015 (besonders das Kapitel The Muslim Republik of Bukhara, S. 117–155).
B. Hayit: Turkestan im XX. Jahrhundert. Darmstadt 1956.
Michael Kemper u. a. (Hrsg.): Muslim Culture in Russia and Central Asia from the 18th to the Early 20th Centuries. 1996 (Islamkundliche Untersuchungen 200, Digitalisat)
Constantin Graf von der Pahlen (Hrsg. Rudolf Mirbt): Im Auftrag des Zaren in Turkestan 1908–1909. Stuttgart 1969 (Bibliothek klassischer Reiseberichte).

USBEKISTAN GALERIE - Buchara Samaniden Mausoleum

USBEKISTAN-ONLINE • Mediathek • TURKESTAN
• Making Uzbekistan
• Muslim Culture in Russia and Central Asia from the 18th to the Early 20th Centuries
• Im Auftrag des Zaren in Turkestan 1908–1909
• Turkestan im XX. Jahrhundert


Global Disruptive Tech Challenge 2021: Wiederhers...
Usbekistan investiert in umweltfreundliche Solar-u...

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://usbekistan-online.de/

Sprache

Blogskalender

Wait a minute, while we are rendering the calendar