Beiträge

Herzlich Willkommen auf unserer Website!

ifo Institut: Handel zwischen Bayern und China steigt durch neue Seidenstraße um 8 Prozent

ifo-INSTITUT

Die Seidenstraßen-Initiative Chinas kann bayerischen Unternehmen dabei helfen, neue Absatzmärkte zu erschließen und den Zugang zu Rohstoffen zu erleichtern. Das ist das Ergebnis einer neuen ifo-Studie für die Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern. Das ifo Institut erwartet, dass der Handel zwischen Bayern und China durch die neue Seidenstraße um acht Prozent zunimmt, wobei die Exporte um 2,2 Milliarden Euro wachsen dürften. Mit den Transitländern in Zentralasien könnte der Handel um drei Prozent steigen, die Exporte um 53 Millionen Euro wachsen.

Die bessere Infrastruktur helfe vor allem, Transportkosten zu verringern. Bei Investitionen in Zentralasien sei allerdings weiterhin Vorsicht geboten, weil das wirtschaftliche und politische Risiko in diesem Gebiet nach wie vor hoch ist. Es sei denkbar, dass China oder die Transitländer Andere vom Zugang zur neuen Seidenstraße ausschließen. Die Politik müsse die notwendigen Rahmenbedingungen schaffen, damit die neue Seidenstraße auch für Bayern und Deutschland zum wirtschaftlichen Erfolg werde, fordern die Autoren. Auf diese Weise könnten europäische Unternehmen von Veränderungen in den Ländern entlang der Seidenstraße profitieren und konkurrenzfähig bleiben. Es lohne sich, die Beziehungen zu diesen Ländern zu vertiefen und sich für eine verlässliche rechtliche und wirtschaftliche Geschäftsgrundlage einzusetzen, weil das den Marktzugang für deutsche Unternehmen erleichtere. Zudem gelte es, Risiken zu verringern, z.B. diesen Ländern Exportgarantien zu gewähren, aber auch den Zahlungsverkehr im Fall von Sanktionen durch Drittstaaten abzusichern.

Der Studie zufolge will China über sechs Landkorridore sowie mit Hilfe einer besseren Seeverbindung zwischen Asien und Europa über knapp 30 Häfen mit 71 Ländern zusammenarbeiten, in denen (inklusive China) 65 Prozent der Weltbevölkerung leben. In diese Länder seien seit Beginn der Initiative im Jahr 2013 Investitionen und Bauverträge in Höhe von 489 Milliarden US-Dollar geflossen.

Zum Nachlesen: Studie Megatrends im Welthandel - IHK Impulse

Kontakt:
Harald Schultz
Pressesprecher

Telefon: 089 / 9224-1218
Mobil: 0151 / 1748 2980
E-Mail: Schultz(at)ifo.de
Fax: 089 / 9224-1267

Quelle: ifo INSTITUT

  106 Aufrufe

Neuerscheinung - USBEKISTAN REISEFÜHRER


TRESCHER-Verlag USBEKISTAN Reiseführer
Mit der 12. Ausgabe des USBEKISTAN-Reiseführers bietet der TRESCHER-VERLAG eine komplett überarbeitete und erweiterte Ausgabe. Die Neuerscheinung 2019 unterscheidet sich von bisherigen Ausgaben grundlegend. Auffallend ist zunächst der vergrösserte Umfang, der jetzt auf 488 Seiten umfassend Information über Land, Kultur, Menschen, Sitten sowie Einblicke über Gesellschaft und Wirtschaft in Usbekistan bietet.

Neu aufgenommen wurden:
• Alle Regionen Usbekistans mit ihren Sehenswürdigkeiten
• Touristisch noch kaum erschlossene Gegenden und Städte
• Umfangreiche Landeskunde und ein ausführlicher reisepraktischer Teil
• Empfehlungen zu Unterkünften, Restaurants, Teestuben, Basaren und Museen
• 38 Stadtpläne, Übersichts- und historische Karten,
• herausnehmenbare, große Faltkarte. 

Als Reisebegleiter bietet der Reiseführer neben vielen wertvollen Informationen über die UNESCO Weltkultur Sehenswürdigkeiten Samarkand, Buchara, Chiva, Shahrisabz genügend Lesestoff um sich ausführlich, z.B. bei einer Bahnreise von Taschkent nach Samarkand, mit den kulturellen Eigenheiten, Landesgeschichte, Cuisine zu befassen. Auf dem 12 seitigen Register werden zahlreiche Einträge mit Verweis auf wichtige Themen u.a. zur Sicherheit, Geldwechsel, Registrierung, Verständigung angeboten. 37 namentlich genannte Autoren haben zum Inhalt, zur fundierten sachlichen Information beigetragen.

Obwohl sich das Land in den letzten Jahren geöffnet hat, es zunehmend mehr Informationen gibt, hat Usbekistan eine Menge mehr zu bieten als bisher im Westen bekannt ist. Für Entdecker und Abenteurer gibt es nützliche Tips für unentdeckte Orte abseits der touristischen Routen. Im Buch werden detailliert die Regionen des Landes und Besonderheiten ausführlich beschrieben.

NEU sind auch die Autoren, Irina Thöns und Bodo Thöns, die beide im Land seit vielen Jahren leben und eine realistische Darstellung der Kultur, Leben in Usbekistan wiedergeben.
Der neue Trescher Reiseführer ist ein kompakter und umfassender Reisebegleiter für Teilnehmer von Gruppen- und Studienreisen, als auch für Individualisten geeignet. Die ausführlichen Informationen und Orts-Beschreibungen sowie Sehenswürdigkeiten mit detaillieren Hintergrundinformation, unterscheiden sich deutlich von den üblichen oberflächlichen Informationen, basieren auf eigenen Erfahrungen. Häufig unterscheiden sich Darstellungen im Buch von den mainstream Medien. Im Reiseführer wird die Entwicklung des Landes und Situationen realistisch beschrieben. Aus diesem Grund ist der Reiseführer als solide Grundlage zur Vorbereitung einer Studienreise sehr gut geeignet.

Die einzelnen Abschnitte: Land und Leute, 7 Regionen, Reisetips von A bis Z, Sprachführer und Anhang sind farblich unterteilt, bieten einen schnellen und einfachen Zugriff auf die Themenauswahl. Das ausgewählte Bildmaterial mit mehr als 330 Farbfotos ist aktuell, überwiegend von den Autoren, authentisch, ohne Beschönigung, so wie sich das Land den Besuchern VorOrt wirklich präsentiert. Jedes Bild ist für sich selbstredend - ein faszinierender Einblick in eine Welt mit einem magischen Zauber von 1001 Nacht.

Wer einen besonderen Kultururlaub im Herzen der Seidenstrasse, in Usbekistan – mit einem orientalischen Zauber erleben möchte, der findet hier die passenden Reisetips.

Ein wichtiger Hinweis: Vorsicht der Reiseführer weckt die Reiselust… für ein noch im Westen weitgehend unbekanntes Land zu entdecken, lädt dazu ein die reichhaltige Kultur und besondere Gastfreundschaft Usbekistans kennenzulernen.

Reiseführer USBEKISTAN - 12. Ausgabe 2019
www.trescher-verlag.de
USBEKISTAN
ISBN: 978-3-89794-47-7
€ 21,95 (D), € 22,60 (A)


Empfohlene LINKS:
https://uzbekistan.travel
Das offizielle Portal des Staatlichen Tourismuskomitees für alle, die sich für Usbekistan interessieren.

https://uzbektourism.uz/en
Daneben gibt es noch diese Seite des Komitees, die sich aber eher an die Touristikbranche wendet.

https://www.uzbekistan.de
Auf der Seite der usbekischen Botschaft in Deutschland finden sich auch allgemeine landeskundliche Informationen.

https://www.uzbekistan.org
Dieses Pendant in den USA hat davon sogar noch mehr zu bieten.

https://taschkent.diplo.de/uz-de
Auf der Homepage der deutschen Botschaft in Taschkent findet man Reisehinweise und wichtige Telefonnummern.

https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/usbekistan-node
Aktuelle Reisehinweise des Auswärtigen Amtes Deutschlands.

https://www.gov.uz/en
Die offizielle Seite der usbekischen Regierung informiert amtlich über das politische Geschehen im Land.

https://president.uz/en
Präsident Shavkat Mirziyoyev unterhält eine eigene Seite.

https://www.novastan.org/de/usbekistan/
Das neue deutsch-französische Nachrichtenportal liefert zuverlässig aktuelle Informationen aus Zentralasien.

https://www.laender-analysen.de/zentralasien/
Neuigkeiten und Analysen von Spezialisten, die sich aus akademischer Sicht mit der Region befassen, gibt es hier monatlich zum Download.

https://uza.uz/de/?m=y
In der Onlinemedienlandschaft Usbekistans ist die offizielle Nationale Presseagentur mit vielen Sprachoptionen der Platzhirsch.

https://www.tashkenttimes.uz, https://www.uzdaily.com/en
Die nur für das Ausland konzipierten Medien Tashkent Times und Uzdaily.

https://www.gazeta.uz/ru/ (U/R), https://www.nuz.uz/ru/ (U/R), https://www.podrobno.uz (R)
Beliebte inländische Onlinezeitungen.

https://meros.uz/en/
Die nationale Kulturstiftung Oltyn Meros stellt hier viele Sehenswürdigkeiten Usbekistans ausführlich vor.

https://www.usbekistan-online.de/de/
Der Münchner Usbekistan-Fan Gerhard Birkl bietet mit seinem Infoportal vielfältige Informationen über Usbekistan.

USBEKISTAN-GALERIE
Unter derselben Regie findet man auf Flickr eine große Fotodatenbank zum Land.
https://www.flickr.com/usbekistan_news/sets/

https://caravanistan.com
Neben den klassischen Reiseportalen ist diese auf Zentralasien spezialisierte Seite sehr empfehlenswert. Steven und Saule Hermanns aus Belgien bieten aktuellste Informationen und moderieren gute Foren.

https://de.glosbe.com/de/uz

Bietet auch ein deutsch-usbekisches Wörterbuch 

Taschkent: Hotel Usbekistan; Foto: © Bodo Thöns

Samarkand: Gur Emir Mausoleum; Foto: © Bodo Thöns

Kokand: Khanspalast; Foto: © Bodo Thöns

  176 Aufrufe

Bundespräsident Steinmeier besucht vom 27. - 29. Mai Usbekistan

Bodo_Thoens_UZ_Chiva UNESCO Weltkulturerbe CHIVA

Bundespräsident Steinmeier folgt der Einladung des usbekischen Präsidenten Shavkat Mizijovev, der im Januar zu Gast in Berlin war. Im Vordergrund für das Treffen der beiden Präsidenten von Deutschland und Usbekistan steht der Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen. Bundespräsident Steinmeier ist das Land von seiner bisherigen Tätigkeit als Aussenminister bekannt.

Bei seinem Staatsbesuch trifft der Bundespräsident Vertreter der usbekischen Zivilgesellschaft um sich über aktuelle Entwicklungen zu informieren. Besuche in der Deutschen Botschaft in Taschkent und das neugestaltete Goetheinstitute, Gespräche mit Studierenden der Universität Urgench sind ebenfalls vorgesehen. Der Deutsche Präsident will sich insbesondere über Möglichkeiten für Handel und Investitionen informieren.
Auf der Reise nach Usbekistan ist auch ein Besuch der historischen Märchenstadt Chiva, UNESCO Weltkulturerbe, vorgesehen.

Mit dem Amtsantritt des neuen Präsidenten Usbekistans Shavkat Mirziyoyev Ende 2016 begann eine neue Ära, eine umfassende Öffnung und Liberalisierung aller Wirtschaftssektoren des Landes. Der zweite Präsident in der Geschichte Usbekistans hat seine Wahl-Zusagen für Reformen eingehalten und setzt diese seit seinem Amtsantritt im Dezember 2016 konsequent um.

Zitat: „Die neue usbekische Regierung hat jetzt mit einer konsequenten Öffnungspolitik und einem hohen Reformtempo die Weichen richtig gestellt", sagte Michael Harms, Vorsitzender der OAOEV-Geschäftsführung, vor seiner Abreise nach Usbekistan. „Die Entwicklung im Land ist äußerst spannend und die Konkurrenz aus Fernost schläft nicht. Die Reise des Bundespräsidenten kommt daher genau zur rechten Zeit", so Harms.

Usbekistan gibt wichtige Signale, zeigt seine Bereitschaft, möchte mit Deutschland noch enger zusammenarbeiten. Beide Staaten können von einer engeren Zusammenarbeit profitieren. Es gilt wirtschaftliche Möglichkeiten auszuloten, das Potential für den Tourismus in Usbekistan zu fördern. Es geht um eine win-win Situation, faire Partnerschaft.
Usbekistan ist an einem know how Transfer, Schaffung von Arbeitsplätzen im Land interessiert, Deutsche Unternehmen an Kooperationen, Investitionen und Aufträgen.

Für Deutsche Firmen ergeben sich hohe Potentiale, sich rechtzeitig an den geplanten Projekten in allen Branchen zu beteiligen, dies gilt insbesondere im Hinblick auf Entwicklungen der NEUEN SEIDENSTRASSE. Usbekistan steht wie schon in der jahrhunderte langen Geschichte des Landes wieder im Mittelpunkt, ist Dreh- und Angelpunkt für ganz Zentralasien.

Äusserst positiv ist die seit dem Frühjahr 2019 gültige VISA-Regelung die für deutsche Staatsbürger von Usbekistan einseitig abgeschafft wurde. Eine wichtige Reiseerleichterung für Geschäftsleute und Touristen. Der Tourismus zählt neben der Chemie-, Bau, Infrastruktur und Agrarwirtschaft zu den vielversprechenden Branchen.

Um das Reformtempo und die Entwicklungen in Usbekistan voranzutreiben, wird mehr qualifiziertes Personal benötigt. Von Deutscher Seite wurde vom Ost-Ausschuss, Europaverein ein Praktikantenprogramm für junge Studierende aus Usbekistan aufgelegt. Die ersten 30 Stipendiaten beginnen noch in diesem Jahr ihre Weiterbildung in Deutschland.

Beitrag: Gerhard Birkl, Fotos CHIVA: © Bodo Thöns

Empfohlene LINKS:
OAOEV: Wirtschaftsdelegation mit Steinmeier in Usbekistan
GTAI Germany TRADE & INVEST | USBEKISTAN
Bundesdeutsche Zeitung: Usbekistan: Auf dem Weg zu einer freien Marktwirtschaft?

Märchenstadt CHIVA, UNESCO Weltkulturerbe: Statue al-Chwarizmi | WIKIPEDIA; Foto: © Bodo Thöns

  322 Aufrufe

Usbekistans Zusammenarbeit mit China im Rahmen der Neuen Seidenstrasse – One Belt, One Road (OBOR)

Praesidententreffen UZ Präsident Shavkat Mirziyoyev & PRC Präsident Xi Jinping
Der Präsident der Republik Usbekistan Shavkat Mirziyoyev besuchte vom  24.-27. April im Rahmen eines Arbeitsbesuch das internationale Forum „One Belt, One Road" in der Volksrepublik China. Mit seiner Rede im Forum startete Shavkat Mirziyoyev eine Reihe von Initiativen zur Stärkung der regionalen Zusammenarbeit. Während des Besuches traf sich der Präsident Usbekistans Shavkat Mirziyoyev mit dem Präsidenten der Volksrepublik China Xi Jinping.

Die beiden Staats̶ und Regierungschefs skizzierten neue Perspektiven für die bilaterale Zusammenarbeit. Während des Besuchs von Shavkat Mirziyoyev besuchte Xi Jinping auch das neue Gebäude der Botschaft der Republik Usbekistan, das sich in einem der zentralen Geschäftsviertel von Peking Chaoyang befindet. In diesem Viertel befinden sich unter anderem auch diplomatische Vertretungen der Vereinigten Staaten von Amerika ﴾USA), Frankreichs, Japans, Indiens, Malaysias und weiterer Länder.  
Das neue dreistöckige Gebäude der Botschaft wurde von den Baumeistern aus Ferghana, auf der Grundlage der nationalen Architekturtraditionen und den Errungenschaften der modernen Architektur erbaut und spiegelt die reiche ursprüngliche Kultur des usbekischen Volkes wider.

Der Präsident von Usbekistan Shavkat Mirziyoyev zeigte sich zuversichtlich, dass diese Botschaft dazu dienen würde, die Völker beider Länder näher zusammen zu führen. Ziel ist es die gemeinsamen Beziehungen in verschiedenen Branchen auszubauen, sowie ein Zentrum der Anziehung und gegenseitigen Bereicherung der Kulturen zu schaffen.
Die beiden Länder verbindet eine groβe Historie von besonderer Bedeutung. China und Usbekistan waren schon vor hunderten von Jahren mit ihrer alten Zivilisation, führende Länder die zur Seidenstraße gehörten. Usbekistan bemüht sich um eine zukunftsweisende und umfassende Zusammenarbeit. In den letzten Jahren entwickelten sich die chinesisch- usbekischen Beziehungen in verschiedenen Bereichen der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Handels, der Wirtschaft, der Energie und Technologietransfers und der kulturellen und humanitären Beziehungen.

Die Ergebnisse des Staatsbesuchs unseres Präsidenten Shavkat Mirziyoyev in China betragen zusammengefasst seit Mai 2017, mehr als 100 bilaterale Dokumente im Wert von 23 Milliarden Dollar die in nachfolgenden Bereichen der Energie, Erdölraffination, Modernisierung von Kraftwerken, Landwirtschaft, Petrochemie, Erdölchemie, Verkehrskommunikation und andere unterzeichnet wurden. Gegenwärtig ist China einer der Staaten, die am aktivsten in die Wirtschaft Usbekistans investieren. In der Republik gibt es bereits über 700 Unternehmen die mit chinesischem Kapital ausgestattet sind. Heute haben chinesische Investoren rund 8 Milliarden US-Dollar in die Wirtschaft Usbekistans investiert.

Zukünftig werden sich beide Staaten mit Schwerpunkten, die mit Grundinteressen der Völker beider Länder im Zusammenhang stehen, wie der Souveränität des Staates, der Sicherheit und der territorialen Integrität, gegenseitig unterstützen. China und Usbekistan beabsichtigen, die umfassende Umsetzung bestehender bilateraler Dokumente und gemeinsam vereinbarter Projekte fortzusetzen. Im wesentlichen gilt es die Zusammenarbeit im Rahmen der Neuen Seidenstrasse von „One Belt, One Road" in Bereichen wie Handel und Wirtschaft, Investitionen, Finanzen und Technik, Verkehr und Kommunikation sowie Zusammenarbeit in der Landwirtschaft zu vertiefen sowie die Schaffung von Industrieparks und anderen vorrangig geplanten Bereichen voranzubringen.

Quelle: uznews.uz; Übersetzung Kuvanova Shaxnoza, Ramozonova Goˈzal (Karschi, Usbekistan)

Fotos: president.uz

Empfohlene LINKS:
WIKIPEDIA OBOR | Seidenstrasse | 
TRACECA | ZDF Reportage: Neue Seidenstraße: Chinas Griff nach Westen

  239 Aufrufe

Deutsche Kultur in Usbekistan - die faszinierende Welt der deutschen Romantik

Konzert1_GA Deutsche Kultur – Konzert Staatliches Konservatorium

Konzert am Staatlichen Konservatoriums, Taschkent

Am 21. Mai 2019 fand in Taschkent im Orgelsaal des Staatlichen Konservatoriums von Usbekistan ein Konzert statt, das der faszinierenden Welt der deutschen Romantik gewidmet wurde.

Die Veranstalter des Konzerts: die Freundschaftsgesellschaft „Usbekistan-Deutschland", das Kulturzentrum von Deutschen Usbekistans «Wiedergeburt». Das Komitee für interethnische Beziehungen und freundschaftliche Beziehungen mit dem Ausland bei dem Ministerkabinett der Republik Usbekistan.

Zum Ziel hatte die Veranstaltung: sowohl die breite Öffentlichkeit als auch Jugendliche mit der reichen Musikkultur Deutschlands bekannt zu machen. Am Konzert nahmen führende Solisten des Staatlichen Großen Akademischen A.Navoi Theaters , die Tanzgruppe des Kulturzentrums von Deutschen, Usbekistans «Wiedergeburt» sowie Schüler der Schule Nr. 60 und eine Studentin der Universität für Weltwirtschaft und Diplomatie.

Auf dem Programm standen Werke der großen deutschen Komponisten I.S.Bach, V.A. Mozart, L. Beethoven, F. Schubert, R. Schumann,
G. Wolf, I. Strauss, poetische Werke von I. W. Goethe, F. Schiller. Die vokal-poetische Komposition "MEIN LIED FLIEGT ..." zeigte das große geistige Interesse der Usbeken an der vielfältigen und tiefgreifenden Kultur Deutschlands in einer der interessantesten grundliegenden Richtungen - romantischen.

Ansprache von Frau Gulasalkhon Saidmavlonova:
Vom Westen nach Osten – deutsche Romantik im morgenländischen Usbekistan! Lassen Sie ihren aufrichtigen Gefühlen freien Lauf durch Melodien, Operngesänge und Poesie von deutschen Komponisten, Dichtern und Romantikern! – Mit diesem Wahlspruch haben die Organisatoren, nämlich die Freundschaftsgesellschaft „Usbekistan-Deutschland", das deutsche Kulturzentrum in Usbekistan sowie das Komitee für internationale und interkulturelle Beziehungen mit ausländischen Ländern bei dem Ministerkabinett der Republik Usbekistan das Konzert unter dem Namen „Leise flehen meine Lieder…" starten lassen, das am 21. Mai 2019 im usbekischen Staatlichen Konservatorium all die leidenschaftlichen Musik- und Poesieliebhaber unter einen Hut gebracht hat.

Der kleine Orgelsaal mit mehr als 200 Sitzplätzen war mit romantischer Laune sowohl der Zuschauer, als auch der Teilnehmer gefüllt, die dem Konzert die besondere Romantiktönung verliehen haben. Das Konzert hatte keine Altersgrenze: Alt und Jung hatte die Möglichkeit, die rührenden Töne und Worte des Schöpfergeistes der deutschen Künstler zu genießen. Dabei haben nicht nur die berühmtesten Verdienten Artisten und Künstler Usbekistans, wie Andrej Slonim, Ljudmila Slonim, Gulshan Azizova u.a., sondern auch einfache Schüler und Studenten geholfen, in die echte Romantikwelt einzutauchen.

Dem Programm entsprechend sind die weltbekanntesten Kunstwerke der deutschen Klassiker, wie die Musikstücke von Johann Sebastian Bach, Ludwig van Beethoven, Wolfgang Amadeus Mozart u.a., sowie Gedichte und Fragmente aus den Werken von Johann Wolfgang von Goethe, Friedrich Schiller erklungen.
Ich, als Studentin an der Universität für Weltwirtschaft und Diplomatie, hatte ebenso die Ehre, die Ballade „Mignon" von J.W. Goethe vorzulesen und mich für einen Augenblick als echte Heldin aus dem Roman „Wilhelm Meisters Lehrjahre" zu fühlen, die Heimweh nach ihrer Heimat Italien hat und sich nach ihrer Geliebten sehnt. Zudem hat mein bescheidenes, von mir selbst verfasstes Gedicht „Mein Traumland" gleich „das Licht der Welt erblickt". (-> siehe Beitrag, am Textende)

Beendet wurde die ganze konzertante Ereignis mit der berühmtesten „Serenade" von F. Schubert und gleichnamigem Operngesang „Leise flehen meine Lieder…", wonach auch diese Veranstaltung benannt ist.
Zweifellos dient dieses „gefühlsreiche" Konzert als die Eröffnung des grandiosen Events – des Besuchs des deutschen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier nach Usbekistan und verspricht, sich in naher Zukunft nochmals zu wiederholen.

Die Konzertveranstalter bedanken sich bei dem Autor des Projekts und der Komposition, Regisseur und Moderator, Produktionsleiter, verdienten Künstler Usbekistans Andrei SLONIM für eine großartige Veranstaltung.

Beitrag/Fotos: Freundschaftsgesellschaft „Usbekistan-Deutschland"; Gulasalkhon Saidmavlonova


Empfohlene LINKS:
STATE CONSERVATORY OF UZBEKISTAN | Usbekisch-Deutsche Freundschaftsgesellschaft |
Deutsche Minderheiten in Usbekistan

DEUTSCH als gel(i)ebte Fremdsprache: Ansprache und Gedichte von Gulasalkhon Saidmavlonova

File Name: Gedichte-Gulasalkhon-Saidmavlonov_20190524-201937_1
File Size: 65 kb
Download File
  191 Aufrufe

Eröffnung eines Moschee-Komplexes zu Ehren Scheich Muhammad Sadyk Muhammad Yusuf

Taschkent Moschee-Komplex Moschee-Komplexes zu Ehren Scheich Muhammad Sadyk Muhammad Yusuf

Die Stadt Taschkent eröffnete während des heiligen Monats Ramadan einen neuen Moscheekomplexes, der nach Sheikh Muhammad Sadyk Muhammad Yusuf benannt ist und in dem sich auch ein Bildungszentrum befindet.

In dem Komplex, der auf Initiative des Präsidenten von Usbekistan Shavkat Mirziyoyev erbaut wurde, befinden sich eine für 2000 Personen geeignete Moschee sowie ein Konferenzsaal, ein Museum, eine Bibliothek, ein Mausoleum, ein Waschraum und vieles mehr. Bisher vorhandene Landschafts- und Gartenanlagen wurden beibehalten. Es gibt auch einen Brunnen auf dem Territorium des Komplexes.

Während der Eröffnungszeremonie stellte Präsident Shavkat Mirziyoyev fest, dass diese Moschee den Namen Scheich Muhammad Sadyk Muhammad Yusuf verdient. Außerdem schlug er einige Empfehlungen vor, darunter das Studium des wissenschaftlichen Erbes von Sheikh, die Ausweitung der Veröffentlichung von Büchern zu pädagogischen und spirituellen Themen und die Stärkung des spirituellen Umfelds in unserer Gesellschaft.

Scheich Muhammad Sodiq Muhammad Yusuf wurde am * 15. April 1952 in Andijon, geboren und verstarb am 10. März 2015 in Taschkent. Er war ein islamischer Theologe und galt als der „inoffizieller geistiger Führer des Islam in Usbekistan", er war der erste Mufti nach der Unabhängigkeit Usbekistans und Großmufti der „Muslimischen Geistlichen Verwaltung von Zentralasien".
Er wurde in der Medresse „Mir Arab" in Buchara und im Islamischen Institut Taschkent, benannt nach Imam al-Buchari, unterrichtet. 1976 setzte er seine Ausbildung an der Universität „al-DawatulIslamiyya" in Tripolis (Libyen) fort und schloss sie 1980 ab.
Ab 1981 arbeitete er als Lehrer am Tashkent Islamic Institute, benannt nach Imam al-Bukhari. Ein Jahr später wurde er zum stellvertretenden Rektor ernannt und 1984 Rektor seiner Alma Mater. Während der Konferenz der Muslime aus Zentralasien und Kasachstan am 6. Februar 1989 wurde Scheich Muhammad Sadyk Muhammad Yusuf zum Vorsitzenden der Geistlichen Verwaltung der Muslime aus Zentralasien und Kasachstan gewählt und zum Mufti proklamiert.

Als Mufti übte er eine breite Palette internationaler Aktivitäten aus. Mit der Anzahl der islamischen Länder konnte er kulturelle Beziehungen aufbauen und ausbauen. Sheikh Muhammad Sodiq Muhammad Yusuf war unter Muslimen auf der ganzen Welt weithin anerkannt. Der Vertreter Usbekistans war Mitglied des Exekutivkomitees des Internationalen Verbands muslimischer Gelehrter, des Royal Aal al-Bayt-Instituts für islamisches Denken in Jordanien und anderer bekannter internationaler Organisationen.

Scheich Muhammad Sadyk Muhammad Yusuf schrieb mehr als 100 Bücher zu verschiedenen religiösen und spirituellen Themen. Er hatte einen tiefgreifenden Einfluss auf die Förderung des aufgeklärten Denkens in der muslimischen Welt, die Steigerung des Wissens und des Geistes der Menschen.

Beitrag/ Fotos: "Dunyo" News Agency, Uzbekistan

Empfohlene LINKS:
WIKIPEDIA • Muhammad_Sodiq_Muhammad_Yusuf | EN
Sheikh Muhammad Sadyk Muhammad Yusuf's works are translated into many languages
  181 Aufrufe

Buchara ist Gastgeber des internationalen Festivals „Silk and Spices“

Festival-Silk-and-Spices

Das internationale Festival „Silk and Spices" wurde zu einer der größten kulturellen Veranstaltungen des nationalen und internationalen Publikums. Dieses Jahr findet es vom 24. bis 26. Mai in Buchara statt.

Die Veranstaltung zielt darauf ab die touristische Marke der Region Buchara zu fördern, mehr Touristen für das Land zu begeistern, das kulturelle Erbe des Landes zu bewahren und die internationale Zusammenarbeit in den Bereichen Tourismus, Handwerk und Kultur weiter auszubauen. In diesen Tagen geben die Veranstalter des Festivals dem grandiosen Ereignis den letzten Schliff.

Die Eröffnungsfeier findet auf dem weltberühmten LabiHauz-Platz statt.

Goldschmiedemeister, Seidenhäkeln, Kunsthandwerk und Miniaturkunst geben während des Festivals Meisterkurse. Daneben finden im Rahmen der Veranstaltung eine Reihe von Veranstaltungen statt, darunter Sportwettbewerbe, Ausstellungen angewandter Kunst, Vorführungen usbekischer Nationalfilme und Aufführungen von Volksensembles.
Gäste und Bürger der Stadt Buchara erwarten Veranstaltungen wie die nationale Musikperformance „Makom", die Modenschau und die Präsentation der nationalen Küche „Palovsayli".

Vertreter von Welt- und Usbekistan-Geschäftskreisen haben die Möglichkeit, im Rahmen des Wirtschaftsforums „Tourismus und Investitionspotenzial der Region Buchara" über erfolgreiche Projekte in verschiedenen Bereichen zu diskutieren.

Wettbewerbe zum nationalen Wrestlingsportspiel „Kurash" dürften das Interesse der Teilnehmer wecken.
Das Galakonzert, das im Sportkomplex „Bukhara" stattfinden wird, wird das internationale Festival „Silk and Spices" abschließen.

Beitrag/Foto: IA "Dunyo"
Empfohlener LINK: YOUTUBE
  106 Aufrufe

Turetsky-Chor verzauberte Berlin

Konzert_Gardarmenmarkt_VN

Am ehrwürdigen Gendarmenmarkt in Berlin-Mitte gab es am 12. Mai einen Kunstgenuss der Extraklasse. Der weltberühmte russische Turetsky-Chor mit seinem Gründer und Leiter Michail Turetsky und die Band „Soprano" erinnerten an die Befreiung Nazi-Deutschlands vor 74 Jahren. Der Titel des Programms lautete: "Lieder des Sieges". 

Der Chor ist momentan auf Welttournee. Am 1. Mai traten die Künstler in Rom auf. Einen Tag später erfreuten sie in Paris das begeisterte Publikum. Vom 3. Mai bis zum 5. Mai erfolgten Konzerte in Nordamerika. Zu Gast war man in Washington, New York und Toronto. Rastlos ging es dann wieder nach Europa. Bevor man in Berlin am Gendarmenmarkt das Publikum begeisterte, trat Michail Turetsky mit seinem Ensemble in Warschau, Wien, Budapest, Prag und Moskau auf. Nach dem Konzert in Berlin ging es Richtung Fernost. Ende Mai erfolgen noch mehrere Auftritte in China.

Der Chor ging 1982 aus dem Männerchor der Moskauer Synagoge hervor. Bereits 2017 und 2018 besuchte Michail Turetsky mit seinen Künstlerkollegen Berlin und gewann schon damals seine starke Fangemeinde. Etwas ganz Großes hat er sich für 2020 vorgenommen. Im Pressegespräch sagte er kurz vor seinem Berliner Auftritt mit: „75 Jahre nach Ende des schrecklichen Zweiten Weltkrieges und dem Sieg der Alliierten über Hitler-Deutschland habe ich einen besonderen Plan! Meine Kolleginnen und Kollegen möchten mit mir am Brandenburger Tor auftreten." Er teilte auch mit: „Wir Künstler tragen eine besondere Verantwortung für den Frieden. Es ist unsere Aufgabe, alles dafür zu tun, dass es keine Wiederholung eines Krieges jemals mehr geben wird. Das darf nicht geschehen. Unsere Lieder sollen als Mahnung, aber auch als Beitrag zur Völkerverständigung dienen."

Kein beteiligtes Land hat im Zweiten Weltkrieg einen so hohen Blutzoll bezahlen müssen wie die damalige UdSSR. Die Zahl der Kriegstoten wird auf 26 Millionen Menschen geschätzt. Insgesamt starben im Zweiten Weltkrieg über 60 Millionen Menschen. 110 Millionen Soldaten aus über 60 Staaten nahmen am Zweiten Weltkrieg teil.

Zu den Gästen am Gendarmenmarkt in Berlin-Mitte zählten auch S. E. der Botschafter Usbekistans, Herr Nabijon Kasimov und der Kulturattache der usbekischen Botschaft, Herr Shokhrukh Golumov. Die beiden usbekischen Diplomaten waren auch von diesem hochkarätigen Kulturgenuss begeistert.

Unser redaktionelles Fazit lautet: Der Auftritt von Michail Turetsky und seinem Chor sowie der Band „Soprano" war nicht nur ein hochkarätiger Kunstgenuss für die Besucher am Gendarmenmarkt! Es waren auch Friedensbotschafter auf der Bühne. Freuen wir uns alle schon auf den Auftritt dieser begnadeten Künstler 2020 – hoffentlich in einer friedvollen Welt!

(Text/Fotos: Volkert Neef)

Michail Turetsky mit seinem Ensemble, Band „Soprano“

Kulturattache Herr Golumov am Gendarmenmarkt im Gespräch mit Frau Svetlana Reinwarth, Chefredakteurin "Düsseldorfer Blatt"

  309 Aufrufe

Die Zusammenarbeit zwischen Usbekistan und Ägypten befindet sich in einem neuen Stadium

UZBEKISTAN_AIRWAY_20190512-125553_1
Es ist bekannt, dass der Präsident der Arabischen Republik Ägypten am 4. und 5. September 2018 einen offiziellen Besuch in Usbekistan absolvierte. Während des Besuchs diskutierten die beiden Verantwortlichen Fragen der Zusammenarbeit in Politik, Handel und Wirtschaft, Tourismus, Wissenschaft, Bildung, Kultur und in anderen Bereichen.

In den Gesprächen wurden insbesondere die Direktflüge zwischen Usbekistan und der Arabischen Republik Ägypten erörtert.

Je größer die Entfernung zwischen Usbekistan und Ägypten ist, desto mehr werden die Wünsche und Bedürfnisse für einen kulturellen Austausch, ein Bewusstsein für gemeinsame Traditionen und Ansichten beider Völker. Seit jeher haben unsere Vorfahren in vielen Bereichen der Wissenschaft, des Handels und vieler anderer Dinge zusammengearbeitet. Heute entwickeln sich diese Beziehungen durch moderne Transportmöglichkeiten schneller. Täglich besuchen rund 500 Touristen aus Usbekistan das Land Ägypten. Das Fehlen einer direkten Luftfahrt zwischen den beiden Ländern hat jedoch zu Unbehagen bei den Touristen geführt, die zuerst umständlich nach Kasachstan und dann nach Ägypten reisen mussten.

Als Neuerung werden jetzt zwei Flüge pro Woche von/nach „Sharm ush - Sheikh - Tashkent - Sharm ush-Sheikh" gestartet. Diese Flüge werden mit modernsten Jets vom Typ „A-319" und "A-320" der ägyptischen Zivilluftfahrt durchgeführt.

Es ist bemerkenswert, dass der Start des Luftverkehrs zwischen Ägypten und Usbekistan große Möglichkeiten für die weitere Entwicklung der Zusammenarbeit schafft, einschließlich der Attraktivität von Touristen von Ägypten nach Usbekistan. Usbekistan ist in der islamischen Welt als Wiege bedeutender islamischer Persönlichkeiten, z.B. des großen Imam al-Bukhari, At-Termizi, Bahauddin Naqshband und vieler anderer großer Gelehrter bekannt. Es ist daher ein natürlicher Prozess, dass Besuche in einem Land zunehmen, in dem diese Gelehrten lebten und wirkten, zu heiligen Orten werden, das Interesse für Besucher und Pilger weckt.
Es ist davon auszugehen, dass die Vereinbarung einer direkten Flugverbindung zwischen Usbekistan und Ägypten nützlich für den Tourismus ist, weiteres Interesse von Ausländern an den kulturellen, historischen Stätten fördern wird.

Beitrag: Quelle UZA; Übersetzung Kuvanova Shaxnoza (Karschi, Usbekistan)
Titelbild/Foto:uzairways

Empfohlene LINKS:

UZAIRWAYS | WIKIPEDIA

  175 Aufrufe

BAKHSHI-Weltkulturerbe – 1. International Art Festival in Termez


BAKHSHI_Festival_2019
Das BAKHSI - 1. International Art Festival fand vom 5.-10. April in Termez statt. Am Festival nahmen mehr als 60 Vertreter aus 74 Ländern, Vertreter der UNESCO, der ISESCO sowie Ehrengäste aus Kirgisistan, Kasachstan, Tadschikistan, Turkmenistan und Afghanistan teil. Das 1. International Festival ist eine Initiative des usbekischen Präsidenten Shavkat Mizijojev, der am 1. November 2018 ein Dekret zur Durchführung der Veranstaltung unterzeichnete.

Grosses Interesse am BAKHSHI-Festival
Zum Festival waren mehr als 1.000 Gäste nach Usbekistan gekommen, an der parallel durchgeführten Ausstellung der 12 Provinzen Usbekistans sowie Karakalpakstan beteiligten sich mehr als 10.000 Besucher.

Gastgeber der Veranstaltung war die Stadt Termez, in der Provinz Surkhandarya. Die Stadt befindet sich im Süden des Landes, in unmittelbare Nähe zur afghanischen Grenze. Termez ist ca. 800 km von der Hauptstadt Taschkent entfernt. Ehemals wurde dieser Standort von der Deutschen Bundeswehr im Rahmen der Afghanistan Einsätze genutzt.

Internationales Publikum
Vertreter von 20 Ländern wie der Türkei, Russland, Iran, Belgien, Südkorea, China, der Mongolei, Israel, Japan, Finnland und Afghanistan demonstrierten ihr Talent als Bakhshi-Dichter, bei Volksgruppenwettbewerben im Rahmen des Festival. Internationale Jurymitglieder bekannt als herausragende Kunst- und Kulturschaffende, Wissenschaftler und qualifizierte Fachleute aus Frankreich, Südkorea, Russland, der Türkei, der Mongolei, Usbekistan und Kasachstan bewerteten die Künstler.

BAKHSHI-Weltkulturerbe
Die Kunst des BAKHSHI zählt zum Immateriellen Weltkulturerbe, besteht aus einer besonderen Erzählweise mit nationalen Instrumenten, Gesang, meist historisch poetischen Texten. Dank der Gründung der Bakhshi-Schule in Surkhandarya, eine Initiative des Staatschefs, ergaben sich vielfältige Möglichkeiten, diese Kunst zu erhalten und ihre Kontinuität zu gewährleisten.

Die Bakhshi-Erzähler spiegeln die nationale Identität der verschiedenen Völker, ihre Sprache, ihren Lebensstil, ihre Bräuche und Traditionen wieder. Seit Jahrhunderten ist diese Kunst ein fester Bestandteil der menschlichen Kultur, hat eine besondere Bedeutung durch nationale Interpretation. In den Geschichten geht es um unsterbliche Werke, zeugen von den gemeinsamen historischen Wurzeln, insbesondere in Zentralasien. Das volkstümliche Epos diente der Verherrlichung der besten menschlichen Qualitäten sowie der Entwicklung von Kultur, Aufklärung und Bildung. In der Antike, als es noch keine Post und andere heutige Möglichkeiten der Kommunikation gab, wurden Legenden über Mut, gute Taten, Tugenden, Ehrlichkeit, Patriotismus und Freundschaft durch verbale Kunst weitergegeben. Deshalb fungierten BAKHSHI-Erzähler als Botschafter des Humanismus und genossen immer Ehre. BAKHSHI darf sich nur nennen, wer nach einer mehrjähriger Ausbildung als BAKHSHI-Meister anerkannt wurde.

Willkommenskultur in Usbekistan
Die Gäste des Festivals wurden am neu erbauten Terminal des Airport TERMEZ, das wenige Tage zuvor inbetrieb genommen wurde, von einer grossen Schar freudiger Einheimischer mit Musik, traditioneller Karnaymusik sowie mit der für Usbekistan typischen Brotspeisung „herzlich Willkommen" geheissen. Überlicherweise bietet man dem Gast frisches Brot, Früchte, Köstlichkeiten (Nüsse, Rosinen) als eine besondere Geste an, ehrenvoll „grosszügig alles zu teilen". Schon zu beginn des Empfangs herrschte eine fröhliche, ansteckend heitere und festliche Stimmung. Überall konnte man die Vorfreude auf das Festival wahrnehmen. Wohin man auch schaute… bunt geschmückte Strassen mit Blumen, Plakate, farbige Straßenbeleuchtungen, internationale Fahnen der teilnehmenden Nationen. Unzählige Busse, die extra für die internationalen Gäste erstmals zum Einsatz kamen, brachten die Besucher zu den Hotels und zum Festivalplatz - Termez Palace of Arts.

In der kurzen Vorbereitungszeit von nur fünf Monaten wurde für das Festival unglaubliches geleistet. Es wurden neue Freizeitanlagen, Parks errichtet, buchstäblich riesige Gebäude aus dem Boden gestampft, darunter auch ein neues Pressezentrum. Es war weithin sichtlich erkennbar, die ganze Stadt hat sich auf dieses Ereignis freudig und vielseitig vorbereitet. Die Freude und der Stolz über diese Leistung war in den Augen der Bewohner von Termez bei jedem Gespräch wahrnehmbar. Die Stadt, die Einwohner von Termez hatten alles denkbare getan, damit die Gäste sich komfortabel und wohlfühlen konnten, als ehrenvolle Gäste willkommen waren.

Organisatoren und beteiligte Unternehmen leisteten in wenigen Monaten aussergewöhnliches um Gästen und Besucher des Festivals ein besonderes Ambiente zu bieten. Für die internationalen Gäste waren 70 Studenten der Staatlichen Universität Termez, Fakultät für Fremdsprachen als Dolmetscher tätig. Die Studenten konnten praktische Erfahrungen sammeln und erste internationale Kontakte knüpfen. Es gab Übersetzer für Englisch, Deutsch, Russisch, Tadschikisch, Turkmenisch und Persisch. Die Begleiter standen für alle Fragen, Wünsche zur Verfügung und organisierten auch Ausflüge zu Sehenswürdigkeiten.

Kultur pur – spektakuläre Eröffnung des 1. International Art Festivals
Ähnlich der Eröffnung einer Olympiade präsentierten zu der Veranstaltung Frauen in traditioneller Landestracht gekleidet die teilnehmenden Nationen mit Standarten. Es war eine lange Reihe mit prächtigen Namensschildern, eine Standarte für jedes Land. Insgesamt waren 74 Nationen auf dem Festival vertreten.

Die Arena wurde durch grosszüge Blumenanlagen, durch ein künstliches Gebirges in Szene gesetzt, war Ausgangspunkt für viele künstlerische Darstellungen. Im abendlichen schimmernden Licht, unter freiem Sternenzelt – herrschte eine unvergleichlich, beeindruckend, romantische Stimmung.

Eröffnet wurde das Festival durch Präsident Shavkat Mirziyoyev, der in der Zeremonie den Versammelten gratulierte. 

Auszug aus der Ansprache des Präsidenten:
Dem Präsidenten zufolge ist die Volkskunst die Quelle aller unschätzbaren Schätze der Kultur, die die Menschheit geschaffen hat. Die Kunst der Epen-Erzähler - Bakhshi, die die nationale Identität der verschiedenen Nationen, ihre Sprache, ihren Lebensstil, ihre Bräuche und Traditionen widerspiegeln, ist von besonderer Bedeutung wie ein untrennbarer Bestandteil der allgemeinmenschlichen Kultur.
Gleichzeitig ist darauf hinzuweisen, dass heute in der Globalisierungsära, wenn Showgeschäft und Populärkultur, die zum Handelsbereich verwandelt wurden, die auf geistige Entwicklung der Gesellschaft oft negativ einfließen. Dies schwächt leider die Aufmerksamkeit und das Interesse an der Folklorenkunst der belebenden Quelle jeder nationalen Kultur. Man kann sagen, dass Folklorenkunst das Wiegenlied der Menschheit ist, sagte Präsident.
Um die grosse geistige Werte der klassischen Kunst, die seltensten Muster der Volkskunst zu bewahren und an die zukünftigen Generationen weiterzugeben. Das ist ein edler Auftrag für uns alle, Persönlichkeiten des staatlichen und öffentlichen Lebens, kulturellen und wissenschaftlichen Intelligenz, so das Staatsoberhaupt.

Shavkat Mirziyoyev schlug insbesondere vor: …bestehende Schule und neue kreative Bakhshi-Schulen, die Traditionen des Meisterschülers auf diesem Gebiet wiederzubeleben und zu entwickeln, die kreative und wissenschaftliche Tätigkeit von Bakhshi-Dichtern, Folkloristen, Lehrern und Spezialisten allseitig zu fördern; bei den Kultureinrichtungen kreative Abteilungen von Bakhshi zu schaffen; einen breiten Weg zur Kreativität der Bakhshi-Dichter zu öffnen und ihre Teilnahme an kulturellen und feierlichen Veranstaltungen zu unterstützen. Die internationale Zusammenarbeit in diesem Bereich zu stärken, den gegenseitigen Erfahrungsaustausch einzusetzen; konkrete Maßnahmen für den effektiven Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien, Möglichkeiten des Fernsehens und Internets sowie die Abdrücke von folkloristischen Werken zur breiten Popularisierung der Kunst von Bakhshi im Audio- und Videoformat zu entwickeln.

„Wenn wir alle heute keine Schritte unternehmen, um diese wunderbare eigenartige Kunst zu bewahren, kann es morgen leider zu spät sein, und die Geschichte wird uns nicht vergeben, betonte der Staatschef“.

Shavkat Mirziyoyev

„Sibizga" eine in Usbekistan traditionelle Picolo Flöte sowie das Instrument „Temir-Chang" (Usbekische Maultrommel) spielten während der Eröffnungsveranstaltung eine besondere Rolle, sorgten für eine unverwechselbare, stimmungsvolle orientalische Athmosphäre.

Das 2 1/2 Stunden dauernde bunte Eröffnungsprogramm mit traditioneller Musik-Tanz-Präsentation, einer gelungenen Choreographie aus Theater und Show überzeugte die Teilnehmer - das 1. BAKHSHI-Festival ist etwas ganz besonderes. Ein wiederkehrender Strom von Künstlern ergoss sich auf die großzügige Bühne. Nahtlos reihten sich bezaubernde musikalische- und Tanzeinlagen, Gruppen- und Solodarbietungen auf höchsten künstlerischen Niveau aneinander. Farbenprächtige Kleider, Showeinlagen, Lichteffekte, Videeinspielungen als Ergänzung auf zwei riesigen Leinwänden… eine bühnenreife Inszenierung, ein choreografischer Zauber. Die Darbietungen der Künstler überzeugten durch grosse Leidenschaft und ausdruckstarken Gesten. Es wurden die besten Künstler des Landes für diesen Abend engagiert, darunter Mitglieder des Nationalen Tanz-Ensemble.

Die Präsentation war ein wahrer Festschmaus für Augen und Ohren, faszinierende Ablenkung und Wohltat für Körper und Seele, einer Magie der sich niemand entziehen konnte. So war es nicht verwunderlich, dass das Publikum die Leistungen der Künstler mehrfach honorierte, lautstark applaudierte, sich regelmässig von den Sitzen erhob und begeistert mittanzte. Die Eröffnungshow glänzte durch eine warmherzige Stimmung und fröhliche Ausstrahlung, die während des ganzen Festivals andauerte. Das Publikum zeigte sich begeistert von den vielfältigen Interpretationen der BAKHSHI-Meister. Krönender Abschluss der Eröffnungszermonie war ein buntes Feuerwerk. Programm und Abschluss – ein unvergesslicher Abend.

Kulturminister B. Sayfullayev war bei der Veranstaltung ebenfalls anwesend. Auf der einberaumten Pressekonferenz wurde das vielfältige kulturelle Programm Usbekistans vorgestellt und Fragen der Journalisten beantwortet. Das BAKHSHI-Festival soll künftig alle zwei Jahre durchgeführt werden.

An den daraufolgenden Veranstaltungen des Festivals präsentierten sich die teilnehmenden Nationen mit ihren nationalen Künsten den internationalen Gästen und einheimischen Publikum. Es spielte keine Rolle aus welcher Ecke der Welt bzw. aus Usbekistan die Teilnehmer kamen. Alle hatten ein gemeinsames kulturelles Interesse – die BAKHSI-Kunst der Meister kennenzulernen, zu geniessen. Musik und Kunst verbindet die Menschen bekanntlich über sprachliche, kulturelle und nationale Grenzen hinweg - verbindet freundschaftlich alle Herzen!.

Ehrenvolle Auszeichnungen
Jeden Tag fanden bis spät in die Nacht hinein Veranstaltungen und mehrere Wettbewerbe statt. Eine international anerkannte Jury beurteilte die Darbietungen der Teilnehmer, ermittelten die besten Künstler, Interpretationen.
Jüngster Teilnehmer des Festivals war der fünf Jahre junge Gˋolibjon Oripov aus Usbekistan, ältester Teilnehmer aus Tajikistan, Qodir Bakhshi mit 86 Jahren.
Zum Schluss des Festivals wurden die Gewinner des internationalen Wettbewerbs im Termez Palace of Arts mit Preisen ausgezeichnet:

Gulnara Allamberganova aus Karakalpakstan und Kim Huo Sung aus Südkorea mit Diplomen dritten Grades, Festivalstatuetten und Geldpreisen in Höhe von 2.500 USD.

Ilgam Baybuldin (3.500 USD) aus Russland sowie Ashik Ali und Ashik Shamira (3.500 USD) aus Aserbaidschan belegten jeweils den zweiten Platz und vergebenen Prämie in Höhe von 7.000 USD.

Der BAKHSHI aus Usbekistan, Abdunazar Poyonov und Kerven Yovbosarov aus Turkmenistan, erreichten den ersten Platz und mit einem Preisgeld in Höhe von 5.000 USD.

Laut der Entscheidung der Jury wurde der Grand Prix des Wettbewerbs im Rahmen des Bakhshi International Art Festival und ein Geldpreis in Höhe von 7.000 USD an Uljan Baybusinova aus Kasachstan vergeben. Die Gewinner wurden feierlich mit besonderen Diplomen und Statuetten des Festivals ausgezeichnet.

Darüber hinaus wurden im Rahmen des Wettbewerbs weitere Gewinner von mehr als zehn Nominierungen mit Diplomen und Geldpreisen in Höhe von 500 USD ausgezeichnet.

Am Ende der Veranstaltung wurde ein großes Konzertprogramm abgehalten, an dem BAKHSHI-Kunstmeister und junge Künstler teilnahmen.

Ein Erfolg der Spuren hinterlässt
Zusammenfassend kann festgestellt werden, das Land Usbekistan, Organisatoren und Teilnehmer haben von der Veranstaltung profitiert. Es hat ein enger Austausch an Kontakten zwischen internationalen Künstlern und Gästen, Einheimischen stattgefunden. Die eigens für das Festival errichteten Gebäude, Anlagen, Strassen, Wohnanlagen, Hotels etc. bleiben auch nach dem Festival der Stadt zu Steigerung für den Tourismus und Verbesserung der Infrastruktur erhalten.

Durch die Initiative des Präsidenten Shavkat Mirziyoyev hat Usbekistan wieder einmal seine internationale Bereitschaft für kulturelle, wissenschaftliche Zusammenarbeit unter Beweis gestellt. Usbekistan übernimmt somit in Zentralasien, wie einst schon in der Geschichte der alten Seidenstrasse, eine besondere Führungsposition und baut diese seit der Unabhängigkeit kontinuierlich aus. Durch die Reformen von Präsident Shavkat Mirziyoyev hat sich das Land für Wirtschaft und Tourismus erkennbar geöffnet. Usbekistan ist ein sicheres Reiseland. Das Festival hat gezeigt, internationale Gäste sind herzlich willkommen.

Ziel der Veranstalter war es, die Kunst des BAKHSHI einem grösseren Publikum bekannter zu machen, das Festival zu einem internationalen Erfolg werden zu lassen - dies ist in jeder Hinsicht gelungen. Das BAKHSHI 1. International Art Festival wird in die Geschichte Usbekistans eingehen. (Bilddoku: USBEKISTAN-GALERIE)

Die Teilnehmer waren von der positiven Atmosphäre und Ausstrahlung des Festivals sehr beeindruckt. Das Festival wird mir unvergesslich in guter Erinnerung bleiben, so dass ich dem Land Usbekistan weiterhin viele erfolgreiche Veranstaltungen dieser Art, Erfolg bei den kulturellen Bemühungen für einen friedlichen Austausch von Kunst und Kultur mit anderen Nationen wünsche.

Beitrag/Fotos: Gerhard Birkl

Empfohlene LINKS:
USBEKISTAN-GALERIE
BAKHSHI-Festival Impressionen
Termez-BAKSHI-Art
Termez-BAKSHI-Festival-Nachts
Termez-Ausstellung

YOUTUBE: Bakhshi Festival Uzbekistan

​YOUTUBE: BAKHSHI Festival Eröffnungszeremonie

Festlicher Empfang mit Karnaymusik in Termez

Ein Zeichen der usbekische Gastfreundschaft: Brot, Köstlichkeiten (Rosinen, Nüsse)

 Internationale Teilnehmer am Festival, darunter Deutschland

Delegation aus China…

Eine ausgelassen fröhliche Stimmung… bei Gästen und Betreuern

Herrliche Blumenanlage als Ambiente

Empfang der Nationen…Olympiareif!

BAKSHSI - 1. International Art Festival in Termez

Musik & Tanz - ein grossartige Genuss für Augen und Ohren!

BAKHSHI-Kunst der Meister, leidenschaftliche Darbietung, Weltkulturerbe

Jüngster Teilnehmer, fünf Jahre jung!

Termez bei Nacht, eine Stadt schmückt sich für das schönste Fest, zur Ehre der Gäste!

Usbekische Jurte - Ausstellung

  234 Aufrufe

Blogskalender

Wait a minute, while we are rendering the calendar
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok